Hauptmenü öffnen

Liste der europäischen Stanley-Cup-Gewinner

Wikimedia-Liste

Die Liste der europäischen Stanley-Cup-Gewinner führt alle Spieler auf, die mit ihrer Mannschaft den Stanley Cup gewinnen konnten und die Kriterien erfüllen, dass sie in Europa geboren wurden und dort auch das Eishockeyspielen erlernt haben.

Seit 1894 spielen Eishockeymannschaften in Nordamerika um den Stanley Cup. Lange standen in den Reihen der Teams ausschließlich nordamerikanische Spieler, die überwiegend aus Kanada kamen. Einige in Europa geborene Spieler wie Stan Mikita waren in ganz jungen Jahren bereits mit ihren Eltern nach Kanada oder in die Vereinigten Staaten ausgewandert und erlernten dort das Eishockeyspielen. Erst in der Saison 1964/65 war der Schwede Ulf Sterner bei den New York Rangers der erste Spieler in der National Hockey League, der aus Europa eingekauft wurde. Er blieb aber nur für vier Spiele in New York. Mit Erweiterung der NHL im Jahr 1967 benötige die Liga zusätzliche Spieler und die stetige Ausweitung der Liga, sowie die Gründung der World Hockey Association, ließ die Verantwortlichen der Teams vermehrt auch in Europa nach guten Spielern zu suchen.

Als die New York Islanders im Jahre 1980 erstmals den Stanley Cup gewinnen konnten, standen mit den Schweden Anders Kallur und Stefan Persson erstmals zwei Spieler aus Europa im Kader.[1] Der in Schweden geborene Bob Nystrom gehörte ebenfalls dazu, war aber schon als Jugendlicher nach Nordamerika gekommen. Kallur und Persson konnten den Cup viermal in Folge gewinnen. Mit Tomas Jonsson und Mats Hallin waren in den kommenden Jahren zwei weitere Schweden in den Kader gekommen. Als die Edmonton Oilers die Islanders 1984 als Stanley-Cup-Gewinner ablösten, war Jari Kurri der erste Finne und Jaroslav Pouzar der erste Tscheche, die den Stanley Cup gewinnen konnte. Bis 1990 gelang es Kurri, fünf Mal die Trophäe zu gewinnen. Kein anderer Europäer schaffte dies öfter als er, jedoch stellte Esa Tikkanen seine Bestmarke bereits 1994 ein. 2008 war mit Nicklas Lidström erstmals ein europäischer Spieler Mannschaftskapitän eines siegreichen Teams.

Jiří Hrdina, der bereits 1989 den Cup mit den Calgary Flames gewonnen hatte, wiederholte dies 1991 mit den Pittsburgh Penguins[2] und war der erste Europäer, der den Stanley Cup mit zwei verschiedenen Teams gewann. Mit den Rangers waren Alexei Kowaljow, Sergei Nemtschinow und Sergei Subow im Jahre 1994 die ersten drei Russen, denen der Cup-Gewinn gelang. Beim Sieg der Colorado Avalanche in den Playoffs 1996 kamen mit dem Deutschen Uwe Krupp und dem Letten Sandis Ozoliņš die Nationen fünf und sechs in die Siegerlisten. Seither gelang es Spielern aus sieben weiteren Nationen, die begehrteste Trophäe im Eishockey zu gewinnen. Der Pole Krzysztof Oliwa (2000), der Schweizer David Aebischer (2001), der Slowake Jiří Bicek (2003), der Ukrainer Ruslan Fedotenko (2004), der Franzose Cristobal Huet (2010), der Slowene Anže Kopitar (2012) und der Däne Lars Eller (2018) waren jeweils die ersten ihres Landes. Die meisten europäischen Stanley-Cup-Gewinner stellt Schweden, gefolgt von Russland, Tschechien und Finnland.

Nur ein Mal seit 1980 stand kein einziger Europäer im Team des Stanley-Cup-Siegers. 1993 besiegten die Canadiens de Montréal nur mit Kanadiern und US-Amerikanern im Kader die Los Angeles Kings.

Liste der europäischen Stanley-Cup-SiegerBearbeiten

Die Liste ist alphabetisch sortiert, kann aber auch nach Nationalität oder der Anzahl der gewonnenen Titel geordnet werden.

 
Nicklas Bäckström, 2018 erfolgreich
 
Zdeno Chára, 2011 erfolgreich
 
Patrik Eliáš, 2000 und 2003 erfolgreich
 
Ruslan Fedotenko, 2004 und 2009 erfolgreich
 
Peter Forsberg, 1996 und 2001 erfolgreich
 
Jaromír Jágr, 1991 und 1992 erfolgreich
 
Anže Kopitar, 2012 und 2014 erfolgreich
 
Olli Määttä, 2016 und 2017 erfolgreich
 
Johnny Oduya, 2013 und 2015 erfolgreich
 
Alexander Owetschkin, 2018 erfolgreich
 
Tuukka Rask, 2011 erfolgreich
 
Michal Rozsíval, 2013 und 2015 erfolgreich
 
Teemu Selänne, 2007 erfolgreich
 
Wjatscheslaw Woinow, 2012 und 2014 erfolgreich
 
Henrik Zetterberg, 2008 erfolgreich

Abkürzungen:
Nat. = Nationalität; Pos. = Position mit C = Center, LW = linker Flügel, RW = rechter Flügel, D = Verteidiger, G = Torwart

Name Land Pos Anzahl Siege
David Aebischer Schweiz  G 1 Colorado Avalanche 2001
Dmitri Afanassenkow Russland  D 1 Tampa Bay Lightning 2004
Tommy Albelin Schweden  D 2 New Jersey Devils 1995, 2003
Anton Babtschuk Ukraine  D 1 Carolina Hurricanes 2006
Nicklas Bäckström Schweden  C 1 Washington Capitals 2018
Jiří Bicek Slowakei  LW 1 New Jersey Devils 2003
Sergei Brylin Russland  C 3 New Jersey Devils 1995, 2000, 2003
Ilja Brysgalow Russland  G 1 Anaheim Ducks 2007
André Burakovsky Schweden  LW 1 Washington Capitals 2018
Nikolai Chabibulin Russland  G 1 Tampa Bay Lightning 2004
Zdeno Chára Slowakei  D 1 Boston Bruins 2011
Martin Cibák Slowakei  C 1 Tampa Bay Lightning 2004
Kjell Dahlin Schweden  RW 1 Montréal Canadiens 1986
Pawel Dazjuk Russland  C 2 Detroit Red Wings 2002, 2008
Christian Djoos Schweden  D 1 Washington Capitals 2018
Patrik Eliáš Tschechien  LW 2 New Jersey Devils 2000, 2003
Lars Eller Danemark  C 1 Washington Capitals 2018
Anders Eriksson Schweden  D 1 Detroit Red Wings 1998
Ruslan Fedotenko Ukraine  LW 2 Tampa Bay Lightning 2004
Pittsburgh Penguins 2009
Wjatscheslaw Fetissow Russland  D 2 Detroit Red Wings 1997, 1998
Valtteri Filppula Finnland  C 1 Detroit Red Wings 2008
Jiří Fischer Tschechien  D 1 Detroit Red Wings 2002
Sergei Fjodorow Russland  C 3 Detroit Red Wings 1997, 1998, 2002
Peter Forsberg Schweden  C 2 Colorado Avalanche 1996, 2001
Johan Franzén Schweden  C 1 Detroit Red Wings 2008
Michael Frolík Tschechien  C 1 Chicago Blackhawks 2013
Marián Gáborík Slowakei  RW 1 Los Angeles Kings 2014
Martin Gerber Schweiz  G 1 Carolina Hurricanes 2006
Sergei Gontschar Russland  D 1 Pittsburgh Penguins 2009
Philipp Grubauer Deutschland  G 1 Washington Capitals 2018
Alexei Gussarow Russland  D 1 Colorado Avalanche 1996
Carl Hagelin Schweden  LW 1 Pittsburgh Penguins 2016, 2017
Mats Hallin Schweden  LW 1 New York Islanders 1983
Michal Handzuš Slowakei  C 1 Chicago Blackhawks 2013
Dominik Hašek Tschechien  G 2 Detroit Red Wings 2002, 2008
Milan Hejduk Tschechien  RW 1 Colorado Avalanche 2001
Niklas Hjalmarsson Schweden  D 3 Chicago Blackhawks 2010, 2013, 2015
Bobby Holík Tschechien  C 2 New Jersey Devils 1995, 2000
Tomas Holmström Schweden  LW 4 Detroit Red Wings 1997, 1998, 2002, 2008
Patric Hörnqvist Schweden  RW 1 Pittsburgh Penguins 2016, 2017
Marián Hossa Slowakei  RW 3 Chicago Blackhawks 2010, 2013, 2015
Jiří Hrdina Tschechien  C 3 Calgary Flames 1989
Pittsburgh Penguins 1991, 1992
Jiří Hudler Tschechien  C 1 Detroit Red Wings 2008
Cristobal Huet Frankreich  G 1 Chicago Blackhawks 2010
Jaromír Jágr Tschechien  RW 2 Pittsburgh Penguins 1991, 1992
Kim Johnsson Schweden  D 1 Chicago Blackhawks 2010
Tomas Jonsson Schweden  D 2 New York Islanders 1982, 1983
František Kaberle Tschechien  D 1 Carolina Hurricanes 2006
Tomáš Kaberle Tschechien  D 1 Boston Bruins 2011
Anders Kallur Schweden  F 4 New York Islanders 1980, 1981, 1982, 1983
Waleri Kamenski Russland  D 1 Colorado Avalanche 1996
Alexander Karpowzew Russland  D 1 New York Rangers 1994
Michal Kempný Tschechien  D 1 Washington Capitals 2018
Petr Klíma Tschechien  LW 1 Edmonton Oilers 1990
Wladimir Konstantinow Russland  D 2 Detroit Red Wings 1997, 1998
Tomáš Kopecký Slowakei  C 2 Detroit Red Wings 2008
Chicago Blackhawks 2010
Anže Kopitar Slowenien  C 2 Los Angeles Kings 2012, 2014
Wjatscheslaw Koslow Russland  RW 2 Detroit Red Wings 1997, 1998
Alexei Kowaljow Russland  C 1 New York Rangers 1994
David Krejčí Tschechien  C 1 Boston Bruins 2011
Niklas Kronwall Schweden  D 1 Detroit Red Wings 2008
Marcus Krüger Schweden  C 2 Chicago Blackhawks 2013, 2015
Uwe Krupp Deutschland  D 1 Colorado Avalanche 1996
Pavel Kubina Tschechien  D 1 Tampa Bay Lightning 2004
Tom Kühnhackl Deutschland  F 2 Pittsburgh Penguins 2016, 2017
Jari Kurri Finnland  RW 5 Edmonton Oilers 1984, 1985, 1987, 1988, 1990
Jewgeni Kusnezow Russland  C 1 Washington Capitals 2018
Igor Larionow Russland  C 3 Detroit Red Wings 1997, 1998, 2002
Jere Lehtinen Finnland  RW 1 Dallas Stars 1999
Nicklas Lidström Schweden  D 4 Detroit Red Wings 1997, 1998, 2002, 2008
Andreas Lilja Schweden  D 1 Detroit Red Wings 2008
Willy Lindström Schweden  RW 2 Edmonton Oilers 1984, 1985
Håkan Loob Schweden  F 1 Calgary Flames 1989
Olli Määttä Finnland  D 1 Pittsburgh Penguins 2016, 2017
Wladimir Malachow Russland  D 1 New Jersey Devils 2000
Jewgeni Malkin Russland  C 2 Pittsburgh Penguins 2009, 2016, 2017
Dmitri Mironow Russland  D 1 Detroit Red Wings 1998
Fredrik Modin Schweden  LW 1 Tampa Bay Lightning 2004
Alexander Mogilny Russland  RW 1 New Jersey Devils 2000
Mats Näslund Schweden  F 1 Montréal Canadiens 1986
Stanislav Neckář Tschechien  D 1 Tampa Bay Lightning 2004
Sergei Nemtschinow Russland  C 2 New York Rangers 1994
New Jersey Devils 2000
Antti Niemi Finnland  G 1 Chicago Blackhawks 2010
Ville Nieminen Finnland  LW 1 Colorado Avalanche 2001
Kent Nilsson Schweden  F 1 Edmonton Oilers 1987
Joakim Nordström Schweden  C 1 Chicago Blackhawks 2015
Johnny Oduya Schweden  D 2 Chicago Blackhawks 2013, 2015
Fredrik Olausson Schweden  D 1 Detroit Red Wings 2002
Krzysztof Oliwa Polen  D 1 New Jersey Devils 2000
Dmitri Orlow Russland  D 1 Washington Capitals 2018
Alexander Owetschkin Russland  LW 1 Washington Capitals 2018
Sandis Ozoliņš Lettland  D 1 Colorado Avalanche 1996
Samuel Påhlsson Schweden  C 1 Anaheim Ducks 2007
Stefan Persson Schweden  D 4 New York Islanders 1980, 1981, 1982, 1983
Jaroslav Pouzar Tschechien  F 3 Edmonton Oilers 1984, 1985, 1987
Antti Raanta Finnland  G 1 Chicago Blackhawks 2015
Tuukka Rask Finnland  G 1 Boston Bruins 2011
Michal Rozsíval Tschechien  D 2 Chicago Blackhawks 2013, 2015
David Rundblad Schweden  D 1 Chicago Blackhawks 2015
Reijo Ruotsalainen Finnland  D 2 Edmonton Oilers 1987, 1990
Kjell Samuelsson Schweden  D 1 Pittsburgh Penguins 1992
Mikael Samuelsson Schweden  RW 1 Detroit Red Wings 2008
Ulf Samuelsson Schweden  D 2 Pittsburgh Penguins 1991, 1992
Tomas Sandström Schweden  RW 1 Detroit Red Wings 1997
Miroslav Šatan Slowakei  RW 1 Pittsburgh Penguins 2009
Dennis Seidenberg Deutschland  D 1 Boston Bruins 2011
Teemu Selänne Finnland  LW 1 Anaheim Ducks 2007
Waleri Selepukin Russland  LW 1 New Jersey Devils 1995
Martin Škoula Tschechien  D 1 Colorado Avalanche 2001
Jiří Šlégr Tschechien  D 1 Detroit Red Wings 2002
Richard Šmehlík Tschechien  D 1 New Jersey Devils 2003
Viktor Stålberg Schweden  RW 1 Chicago Blackhawks 2013
Mark Streit Schweiz  D 1 Pittsburgh Penguins 2017
Sergei Subow Russland  D 2 New York Rangers 1994
Dallas Stars 1999
Petr Svoboda Tschechien  D 1 Montréal Canadiens 1986
Petr Sýkora Tschechien  C 2 New Jersey Devils 2000
Pittsburgh Penguins 2009
Teuvo Teräväinen Finnland  C 1 Chicago Blackhawks 2015
Esa Tikkanen Finnland  LW 5 Edmonton Oilers 1985, 1987, 1988, 1990
New York Rangers 1994
Kimmo Timonen Finnland  D 1 Chicago Blackhawks 2015
Roman Turek Tschechien  G 1 Dallas Stars 1999
Oleg Twerdowski Russland  D 2 New Jersey Devils 2003
Carolina Hurricanes 2006
Josef Vašíček Tschechien  RW 1 Carolina Hurricanes 2006
Jakub Vrána Tschechien  LW 1 Washington Capitals 2018
Niclas Wallin Schweden  D 1 Carolina Hurricanes 2006
Wjatscheslaw Woinow Russland  D 1 Los Angeles Kings 2012, 2014
Henrik Zetterberg Schweden  C 1 Detroit Red Wings 2008

Sieger nach JahrenBearbeiten

Jahr Stanley-Cup-Sieger Anzahl Europäer im Kader
1980 New York Islanders 2 Anders Kallur, Stefan Persson
1981 New York Islanders 2 Anders Kallur, Stefan Persson
1982 New York Islanders 3 Tomas Jonsson, Anders Kallur, Stefan Persson
1983 New York Islanders 4 Mats Hallin, Tomas Jonsson, Anders Kallur, Stefan Persson
1984 Edmonton Oilers 3 Jari Kurri, Willy Lindström, Jaroslav Pouzar
1985 Edmonton Oilers 4 Jari Kurri, Willy Lindström, Jaroslav Pouzar, Esa Tikkanen
1986 Montréal Canadiens 3 Kjell Dahlin, Mats Näslund, Petr Svoboda
1987 Edmonton Oilers 5 Jari Kurri, Kent Nilsson, Jaroslav Pouzar, Reijo Ruotsalainen, Esa Tikkanen
1988 Edmonton Oilers 2 Jari Kurri, Esa Tikkanen
1989 Calgary Flames 2 Jiří Hrdina, Håkan Loob
1990 Edmonton Oilers 4 Petr Klíma, Jari Kurri, Reijo Ruotsalainen, Esa Tikkanen
1991 Pittsburgh Penguins 3 Jiří Hrdina, Jaromír Jágr, Ulf Samuelsson
1992 Pittsburgh Penguins 4 Jiří Hrdina, Jaromír Jágr, Kjell Samuelsson, Ulf Samuelsson
1994 New York Rangers 4 Alexander Karpowzew, Alexei Kowaljow, Sergei Nemtschinow, Sergei Subow
1995 New Jersey Devils 4 Tommy Albelin, Sergei Brylin, Bobby Holik, Waleri Selepukin
1996 Colorado Avalanche 5 Peter Forsberg, Alexei Gussarow, Waleri Kamenski, Uwe Krupp, Sandis Ozoliņš
1997 Detroit Red Wings 8 Wjatscheslaw Fetissow, Sergei Fjodorow, Tomas Holmström, Wladimir Konstantinow, Wjatscheslaw Koslow, Igor Larionow, Nicklas Lidström, Tomas Sandström
1998 Detroit Red Wings 9 Anders Eriksson, Sergei Fjodorow, Wjatscheslaw Fetissow, Tomas Holmström, Wladimir Konstantinow, Wjatscheslaw Koslow, Igor Larionow, Nicklas Lidström, Dmitri Mironow
1999 Dallas Stars 3 Jere Lehtinen, Roman Turek, Sergei Subow
2000 New Jersey Devils 8 Sergei Brylin, Patrik Eliáš, Bobby Holik, Wladimir Malachow, Alexander Mogilny, Sergei Nemtschinow, Krzysztof Oliwa, Petr Sýkora
2001 Colorado Avalanche 5 David Aebischer, Peter Forsberg, Milan Hejduk, Ville Nieminen, Martin Škoula
2002 Detroit Red Wings 9 Pawel Dazjuk, Jiří Fischer, Sergei Fjodorow, Dominik Hašek, Tomas Holmström, Igor Larionow, Nicklas Lidström, Fredrik Olausson, Jiří Šlégr
2003 New Jersey Devils 6 Tommy Albelin, Jiří Bicek, Sergei Brylin, Patrik Eliáš, Richard Šmehlík, Oleg Twerdowski
2004 Tampa Bay Lightning 7 Dmitri Afanassenkow, Nikolai Chabibulin, Martin Cibák, Ruslan Fedotenko, Pavel Kubina, Fredrik Modin, Stanislav Neckář
2006 Carolina Hurricanes 6 Anton Babtschuk, Martin Gerber, František Kaberle, Oleg Twerdowski, Josef Vašíček, Niclas Wallin
2007 Anaheim Ducks 3 Ilja Brysgalow, Samuel Påhlsson, Teemu Selänne
2008 Detroit Red Wings 12 Pawel Dazjuk, Valtteri Filppula, Johan Franzén, Dominik Hašek, Tomas Holmström, Jiří Hudler, Tomáš Kopecký, Niklas Kronwall, Nicklas Lidström, Andreas Lilja, Mikael Samuelsson, Henrik Zetterberg
2009 Pittsburgh Penguins 5 Ruslan Fedotenko, Sergei Gontschar, Jewgeni Malkin, Miroslav Šatan, Petr Sýkora
2010 Chicago Blackhawks 6 Niklas Hjalmarsson, Marián Hossa, Cristobal Huet, Kim Johnsson, Tomáš Kopecký, Antti Niemi
2011 Boston Bruins 5 Zdeno Chára, Tomáš Kaberle, David Krejčí, Tuukka Rask, Dennis Seidenberg
2012 Los Angeles Kings 2 Anže Kopitar, Wjatscheslaw Woinow
2013 Chicago Blackhawks 8 Michael Frolík, Michal Handzuš, Niklas Hjalmarsson, Marián Hossa, Marcus Krüger, Johnny Oduya, Michal Rozsíval, Viktor Stålberg
2014 Los Angeles Kings 3 Marián Gáborík, Anže Kopitar, Wjatscheslaw Woinow
2015 Chicago Blackhawks 10 Niklas Hjalmarsson, Marián Hossa, Marcus Krüger, Joakim Nordström, Johnny Oduya, Antti Raanta, Michal Rozsíval, David Rundblad, Teuvo Teräväinen, Kimmo Timonen
2016 Pittsburgh Penguins 5 Carl Hagelin, Patric Hörnqvist, Tom Kühnhackl, Olli Määttä, Jewgeni Malkin
2017 Pittsburgh Penguins 6 Carl Hagelin, Patric Hörnqvist, Tom Kühnhackl, Olli Määttä, Jewgeni Malkin, Mark Streit
2018 Washington Capitals 10 Nicklas Bäckström, André Burakovsky, Christian Djoos, Lars Eller, Philipp Grubauer, Michal Kempný, Jewgeni Kusnezow, Dmitri Orlow, Alexander Owetschkin, Jakub Vrána

StatistikenBearbeiten

Meiste Stanley-Cup-Siege
Name Anzahl
1. Finnland  Jari Kurri 5
Finnland  Esa Tikkanen 5
3. Schweden  Tomas Holmström 4
Schweden  Anders Kallur 4
Schweden  Nicklas Lidström 4
Schweden  Stefan Persson 4
7. Tschechien  Jaroslav Pouzar 3
Tschechien  Jiří Hrdina 3
Russland  Sergei Fjodorow 3
Russland  Igor Larionow 3
Russland  Sergei Brylin 3
Slowakei  Marián Hossa 3
Schweden  Niklas Hjalmarsson 3
Nationenwertung
Land Anzahl
1. Schweden  Schweden 38
2. Russland  Russland 27
3. Tschechien  Tschechien 26
4. Finnland  Finnland 13
5. Slowakei  Slowakei 8
6. Deutschland  Deutschland 4
7. Schweiz  Schweiz 3
8. Ukraine  Ukraine 2
9. Danemark  Dänemark 1
Frankreich  Frankreich 1
Lettland  Lettland 1
Polen  Polen 1
Slowenien  Slowenien 1
Meiste Europäer im Team
Jahr Team Anzahl
1. 2008 Detroit Red Wings 12
2. 2015 Chicago Blackhawks 10
2018 Washington Capitals 10
4. 1998 Detroit Red Wings 9
2002 Detroit Red Wings 9
6. 1997 Detroit Red Wings 8
2000 New Jersey Devils 8
2013 Chicago Blackhawks 8
9. 2004 Tampa Bay Lightning 7
10. 2006 Carolina Hurricanes 6
2010 Chicago Blackhawks 6
2003 New Jersey Devils 6
2017 Pittsburgh Penguins 6
14. 2011 Boston Bruins 5
1987 Edmonton Oilers 5
1996 Colorado Avalanche 5
2001 Colorado Avalanche 5
2009 Pittsburgh Penguins 5
2016 Pittsburgh Penguins 5

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. iihf.com, First non-North Americans win Stanley Cup
  2. internationalhockeylegends.blogspot.com, Greatest Hockey Legends - Jiri Hrdina