Liste der ehemaligen gemeindefreien Gebiete in Bayern

Wikimedia-Liste

Die Liste der ehemaligen gemeindefreien Gebiete in Bayern enthält alle aufgelösten gemeindefreien Gebiete in Bayern. Diese Auflösungen erfolgen ab und zu durch Eingliederung in eine oder mehrere benachbarte Gemeinden, wobei die Gemeindegrenzen oft neu festgelegt werden. Außerdem soll mit diesem Artikel die Liste der gemeindefreien Gebiete in Bayern nur noch die bestehenden gemeindefreien Gebiete enthalten.

Am 1. Januar 1990 existierten 283 gemeindefreie Gebiete in 49 der 71 bayerischen Landkreise. In 33 Landkreisen wurden seither 110 gemeindefreie Gebiete aufgelöst, in sieben Landkreisen davon (Altötting, Forchheim, Haßberge, Kulmbach, Neumarkt in der Oberpfalz, Rottal-Inn und Tirschenreuth) gibt es seither keine gemeindefreien Gebiete mehr. (Stand: 1. Januar 2024)

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Regierungsbezirk Landkreis Gemeindefreies Gebiet Fläche in km² Auflösungsdatum Eingegliedert in Anmerkungen
Mittelfranken Landkreis Nürnberger Land Hartenstein 1,9559 1. Januar 2008 Gemeinde Hartenstein
Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Cronheimer Wald 1,0091 1. Januar 1967 Cronheim
Gräfensteinberger Wald 1. Januar 1979
Grottenhof 23. Mai 1973
Haundorfer Wald 1. Januar 1977
Mönchswald 1. Januar 1977
Mühlberg vor 1990
Oberholz vor 1990
Patrich vor 1990
Raitenbucher Forst 1. Januar 1971 Raitenbuch, Burgsalach
Schwarzleite vor 1990
Weißenberg vor 1990
Niederbayern Landkreis Deggendorf Krackl u. Vogelsang 1,7007 1. Januar 1988 Gemeinde Bernried [1][2]
Leopoldshochwald 4,54661
Neumairing 0,6868 1. Januar 1988 Gemeinde Künzing [1][2]
Winterleite 1. Juli 1964 Gemeinde Greising
Landkreis Freyung-Grafenau Forstöd 2,2624 1. Januar 1973 Gemeinde Saldenburg
Klingenbrunner Wald 6,62 1. Januar 2014 Gemeinde Spiegelau
Sonnenwald 3,66 1. April 2013 Gemeinden Schöfweg und Zenting
Landkreis Kelheim Einwald 5,9122 Gemeinde Ihrlerstein
Hienheimer Forst 23,54 1. Januar 2022 Stadt Kelheim
Paintner Forst 10,23 1. Januar 2013 Markt Painten
Randecker Wald 7,87741
Ringberg 1,85951
Landkreis Landshut Drachstall 0,9405
Gallusbucher Forst 0,7925
Liebenau 2,61961 1. Juli 1972 kreisfreie Stadt Landshut
Niederhornbach 2,06971
Untere Au 1,3558[3] 1. Januar 1982 kreisfreie Stadt Landshut[4]
Westen 2,97071
Landkreis Passau Forsthart 5,35091
Grünleithe 0,0422 1. Januar 1973 Stadt Griesbach im Rottal
Neumairing 0,68601
Steinkart 3,2758 1. Januar 1990 Stadt Griesbach im Rottal und Gemeinde Haarbach [1][2]
Landkreis Regen Achslach 4,3829 1. Januar 1986 Gemeinde Achslach [1][2]
Auerkieler Wald 1,67711
Bodenmaiser Wald 22,85221
Brandtner Grenzwald 4,3711
Drachselsrieder Forst 11,70461
Frauenauer Wald 1,11171
Klautzenbacher Wald u. Hennenkobel 5,9259
Langdorfer Wald 1,0189
Zwieslerwaldhaus 65,72311
Landkreis Rottal-Inn Grafenwald 4,52301
Hart 2,45791 1. Februar 1995 Gemeinden Julbach und Kirchdorf am Inn[5]
Riedenburger Wald 3,15881
Wintersteig 2,50221 1. Februar 1995 Gemeinden Julbach und Kirchdorf am Inn[5]
Landkreis Straubing-Bogen Böbracher Staatswald 2,06 1. Januar 1987 Markt Schwarzach und Gemeinde Bernried im Landkreis Deggendorf
Ellenbach 2,26601
Hainsbacher Forst 5,00151
Hayforst 7,61141
Schwarzacher Hochwald 4,28 1. Januar 1987 Markt Schwarzach
Waxenberger Forst-Ost 11,52 1. Januar 1986 Gemeinden Wiesenfelden und Kirchroth entstand 1972 durch Teilung des Waxenberger Forsts
Oberbayern Landkreis Altötting Altöttinger Forst 13,1884 1. Januar 1998 Altötting
Burgkirchen a.d.Alz
Emmerting
Kastl
Alzgerner Forst 14,5324 1. Januar 2001 Emmerting
Neuötting
Daxenthaler Forst 12,7152 1. Januar 2001 Marktl, Haiming
Holzfelder Forst 8,3999 1. Januar 2001 Mehring, Emmerting, Burghausen
Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Jachenau 114,96 1. Januar 1970 Jachenau
Landkreis Berchtesgadener Land Berchtesgadener Bürgerwald 2,6090 1. Juli 1982 Gemeinden Bischofswiesen und Ramsau bei Berchtesgaden
Bischofswiesener Forst 29,4591 1. Januar 2010 Markt Berchtesgaden, Gemeinden Bayerisch Gmain und Bischofswiesen
Forst Hintersee 34,8932 1. Januar 1984 Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden
Forst Königssee 48,8388 1. Januar 1984 Gemeinde Schönau am Königssee
Forst Sankt Bartholomä 64,9773 1. Januar 1984 Gemeinde Schönau am Königssee
Forst Sankt Zeno 12,2648 1. Januar 2011 Stadt Bad Reichenhall und Gemeinde Schneizlreuth
Forst Taubensee 7,5478 1. Januar 1984 Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden
Jettenberger Forst 29,6327 1. Januar 1984 Gemeinden Ramsau bei Berchtesgaden und Schneizlreuth
Karlsteiner Forst 21,6879 1. Januar 1978? Stadt Bad Reichenhall (Karlstein (Bad Reichenhall)) und Gemeinde Schneizlreuth
Kirchholz 1,5529 1. Januar 1981 Stadt Bad Reichenhall und Gemeinde Bayerisch Gmain RABl v. 13.10.1980
Ramsauer Forst 56,8589 1. Januar 1984 Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden
Saalachauen 1. Januar 1979 Landschaftsschutzgebiet: Städte Freilassing und Bad Reichenhall sowie Gemeinde Piding
Staufenecker Forst 13,9486 1. Juli 1982 Gemeinde Anger Reg. v. OB v. 1. März 1982, RABl Nr. 4 v. 19. März 1982, S. 25
Weißbacher Forst 28,6634 1. Januar 1978 Gemeinde Schneizlreuth
Landkreis Fürstenfeldbruck Schöngeisinger Forst 1. Januar 1987 Stadt Fürstenfeldbruck, Gemeinden Grafrath, Landsberied und Schöngeising
Landkreis Garmisch-Partenkirchen Unterammergauer Forst 14,701 1. Januar 1994 Gemeinde Saulgrub
Landkreis Landsberg am Lech Rotwald 1. Januar 1987 Gemeinde Denklingen
Stellerwald 1. Januar 1986 Gemeinde Denklingen
Landkreis Miesbach Hofoldinger Forst 27,23 1. Januar 2011 Gemeinden Otterfing und Valley aus dem Landkreis München
Landkreis München Deisenhofener Forst 11,83 1. Januar 2010 Gemeinden Oberhaching und Sauerlach
Forst Kasten 5,9028 1. Januar 2002 Gemeinden Neuried und Planegg
Hofoldinger Forst 27,23 1. Januar 2011 Gemeinden Aying, Brunnthal und Sauerlach Teile gingen auch in den Landkreis Miesbach
Höhenkirchner Forst 14,3189 1. Januar 2011 Gemeinden Aying, Grasbrunn, Höhenkirchen-Siegertsbrunn und Hohenbrunn
Landkreis Rosenheim Madau 0,3425 nach 1973 Gemeinde Bruckmühl
Landkreis Starnberg Unterbrunn 5,2868 1. Januar 2011 Gemeinde Gauting und Stadt Starnberg[6]
Wadlhauser Gräben 4,2805 1. Januar 1993 Gemeinde Berg
Landkreis Traunstein Chiemseemöser 4,8182 1. Januar 1987 Markt Grassau, Gemeinden Übersee und Bernau am Chiemsee (Landkreis Rosenheim)
Kachelstein und Baumburger Wald 4,8182 1. Januar 1995 Gemeinden Siegsdorf und Inzell
Oberfranken Landkreis Bamberg Burgwindheimer Forst 3,2635 Burgwindheim
Daschendorfer Forst 7,0326 1. Januar 2001 Baunach, Rattelsdorf, Reckendorf
Lußberger Forst 7,3819 1. Januar 2001 Baunach Gerach Reckendorf
Landkreis Bayreuth Creußener Hagenreuth 2,1284 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Forst Thiergarten 6,2995 1. Januar 2005 Gemeinden Creußen, Emtmannsberg und Haag
Goldkronacher Forst 18,02 1. Januar 2019 Städte Bad Berneck im Fichtelgebirge und Goldkronach sowie Gemeinde Warmensteinach
Heinersreuther Forst 5,88 1. Juni 2023 Markt Schnabelwaid und Gemeinde Prebitz aus dem Landkreis Neustadt an der Waldnaab im Regierungsbezirk Oberpfalz
Langweiler Wald 4,52 1. März 2020 Stadt Waischenfeld sowie Gemeinden Ahorntal und Mistelgau
Lindenhardter Forst-Nordwest 8,31 1. Januar 2020 Stadt Creußen sowie Gemeinden Gesees, Haag und Hummeltal
Lindenhardter Forst-Südost 2,72 1. Januar 2020 Stadt Creußen
Löhlitzer Wald 2,6510 1. September 2010 Stadt Waischenfeld, Gemeinde Mistelgau
Seybothenreuther Forst 3,7347 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Sophienthaler Forst 14,2276 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Südlicher Hochwald 6,0066 nach 1994 bestand im Februar 1995 noch[5]
Warmensteinacher Forst-Süd 5,6277 1. Januar 2001 Gemeinde Warmensteinach
Landkreis Coburg Callenberger Forst-Ost 4,0849 1. Januar 1998 bestand im September 1997 noch[7]
Landkreis Forchheim Untere Mark 17,0851 1. Januar 1998 Forchheim, Hallerndorf, Hausen, Heroldsbach
Landkreis Hof Sparnecker Forst 1. Januar 1992 Märkte Sparneck und Zell[5]
Landkreis Kronach Eppenberg und Lehen 2,9348 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Ködelseite 1. Januar 1991 Markt Steinwiesen[5]
Oberer und Unterer Wald 1. Januar 1995 Markt Steinwiesen[5]
Steinberg 1,4818 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Tschirn 11,6138 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Landkreis Kulmbach Limmersdorfer Forst 1. Januar 1995 Gemeinde Neudrossenfeld und Markt Thurnau[5]
Rodecker Forst-West 2,7123 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Landkreis Lichtenfels Langheim 15,2668 1. Januar 1989 Lichtenfels (14,8957 km²) und Bad Staffelstein (0,3711 km²)
Mainecker Forst 14,9659 1. Januar 2000 Weismain (9,1042 km²), Altenkunstadt (3,9626 km²), Mainleus (1,8992 km²)
Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Arzberger Forst 16,3009 1. Januar 1995 Stadt Arzberg und Markt Schirnding
Hallersteiner Forst-Nordost 2,2412 nach 1994 bestand im Februar 1995 noch[5]
Hohenberger Forst 13,91 1. April 2013 Städte Hohenberg an der Eger und Selb sowie Markt Thiersheim
Kaiserhammer Forst-West 4,4137 nach 1994 bestand im Februar 1995 noch[5]
Selber Forst 17,97 1. April 2013 Stadt Selb
Oberpfalz Landkreis Amberg-Sulzbach Bärnhofer Wald 4,9733 1. Januar 2003 Markt Königstein, Markt Neuhaus an der Pegnitz und Gemeinde Hirschbach[8]
Freihölser Forst 9,1701 1. März 2005 Gemeinde Ebermannsdorf[9] Teile (0,0339 km²) gingen auch in den Landkreis Schwandorf
Friedrichsberg 1. Januar 1989 Gemeinde Freudenberg
Hainstetter Wald 4,4955 1. Januar 2002 Gemeinde Freudenberg, Stadt Hirschau und Stadt Schnaittenbach[10]
Heißing-Bärenschlag 1. Januar 1984 Markt Freihung, Gemeinde Weiherhammer (Landkreis Neustadt an der Waldnaab)
Hirschwald 19,5643 1. September 2015 Gemeinden Ensdorf, Hohenburg, Kümmersbruck und Ursensollen
Leiten und Schottenbühl 1. Januar 1989 Markt Kastl
Neudorfer Wald 1. Januar 1989 Stadt Schnaittenbach
Ober- und Unterwald 5,7671 1. Januar 2003 Markt Königstein und Gemeinde Hirschbach[11]
Obere Wagensaß 3,43191 1. Januar 1992 Stadt Sulzbach-Rosenberg[5]
Tannach 1. Januar 1989 Gemeinde Freudenberg
Taubenbacher Forst 13,2721 nach 1. Oktober 1966 Gemeinden Ensdorf, Hohenburg und Rieden
Untere Wagensaß 1,18651 1. Januar 1992 Stadt Sulzbach-Rosenberg[5]
Wellucker Wald 7,6698 1. Januar 2003 Stadt Auerbach in der Oberpfalz und Markt Neuhaus an der Pegnitz[8]
Landkreis Cham Arnsteiner Forst 1. Januar 1985 Stadt Waldmünchen
Buchwalli und Hochalohe 1. Januar 1985 Stadt Waldmünchen
Einsiedler und Walderbacher Forst 18,70 1. November 2013 Gemeinden Reichenbach und Walderbach[12] aus dem Landkreis Schwandorf
Hoher Bogen 6,7711 1. Januar 1985 Markt Neukirchen beim Heiligen Blut und Gemeinde Rimbach
Östlicher Neubäuer Forst 15,71 1. Januar 2017 Stadt Roding und Gemeinde Walderbach aus dem Landkreis Schwandorf
Prosdorfer Forst 1. Januar 1988 Stadt Waldmünchen
Vorderer und Hinterer Gleßling und Herzogauer Berg 1. Juli 1986 Stadt Waldmünchen
Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Grafenbucher Forst 5,510467 1. Januar 2007 Markt Lauterhofen[13]
Landkreis Neustadt an der Waldnaab Altenstädter Wald 7,32951 1. Januar 1991 Markt Parkstein, kreisfreie Stadt Weiden in der Oberpfalz und Gemeinde Altenstadt an der Waldnaab[5]
Bauernschlag-Unterwald 1. Januar 1986 Stadt Eschenbach in der Oberpfalz, Markt Kirchenthumbach, Gemeinde Schlammersdorf
Fuchsenberg-Krenn 1. Januar 1989 Stadt Pleystein
Haselstein 3,14081 1. Oktober 1991 Markt Floß und Gemeinde Flossenbürg[5]
Heinersreuther Forst 5,88 1. Juni 2023 Markt Kirchenthumbach Teile gingen auch in den Landkreis Bayreuth im Regierungsbezirk Oberfranken
Hellerberg 1. Januar 1986 Gemeinde Speinshart
Kaar 1. Januar 1986 Stadt Vohenstrauß, Markt Moosbach
Michlbach 1,4122 1. August 2013 Markt Moosbach und Stadt Vohenstrauß[14]
Mitterberg 10,01 1. Oktober 2007 Stadt Pleystein, Gemeinde Georgenberg und Markt Waidhaus[15]
Neuenhammer 16,4793 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Oeder Wald 1. Januar 1985 Markt Parkstein, Gemeinde Kirchendemenreuth
Pressather Wald 18,2987 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Rabenholz-Kahr 1. Juli 1987 Stadt Neustadt an der Waldnaab, Gemeinde Kirchendemenreuth
Rauher Kulm 1. Januar 1986 Stadt Neustadt am Kulm
Schwander Forst 4,9398 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Steinbruck 1,731 1. Oktober 1991 Markt Floß[5]
Sulzberg 1. Juli 1988 Markt Waidhaus, Gemeinde Georgenberg
Tännesberger Wald 1. Januar 1986 Märkte Moosbach und Tännesberg
Truppenübungsplatz Grafenwöhr 226 1. Juli 1978 Stadt Grafenwöhr
Landkreis Regensburg Frauenholz 1. Januar 1984 Gemeinde Tegernheim
Gailenberg 1. Januar 1988 Markt Regenstauf
Pielenhofer Wald links der Naab 3,8337 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Pielenhofer Wald rechts der Naab 5,39 1. Januar 2014 Märkte Laaber und Nittendorf sowie Gemeinden Brunn und Duggendorf[16]
Schwaighauser Forst 16,18 1. Oktober 2009 Märkte Lappersdorf und Regenstauf, Gemeinden Pielenhofen und Wolfsegg
Waxenberger Forst West 15,06 1. Juli 2000 Stadt Wörth an der Donau, Gemeinde Rettenbach entstand 1972 durch Teilung des Waxenberger Forsts
Landkreis Schwandorf Bodenwöhrer Forst 4,92 1. November 2006 Märkte Bruck in der Oberpfalz und Neukirchen-Balbini sowie Gemeinde Bodenwöhr[17]
Burglengenfelder Forst 8,9822 nach 1994 bestand im Februar 1995 noch[5]
Einsiedler und Walderbacher Forst 18,70 1. November 2013 Markt Bruck in der Oberpfalz und Stadt Nittenau[12] Teile gingen auch in den Landkreis Cham
Freihölser Forst 9,1701 1. März 2005 Gemeinde Fensterbach[9] aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach
Östlicher Neubäuer Forst 15,71 1. Januar 2017 Märkte Bruck in der Oberpfalz und Neukirchen-Balbini Teile gingen auch in den Landkreis Cham
Landkreis Tirschenreuth Ahornberger Forst 3,82 1. September 2008 Gemeinde Immenreuth
Fichter und Heid 6,7147 1. Juli 1997 Stadt Tirschenreuth
Flötz 3,47 1. September 2008 Gemeinde Immenreuth
Hessenreuther Forst 8,81 1. April 2002 Städte Erbendorf und Kemnath sowie Gemeinde Kastl
Lenauer Forst 5,08 1. Januar 2017 Gemeinden Brand, Immenreuth und Kulmain
Nördlicher Steinwald 11,5108 1. Juli 2000 Pullenreuth, Erbendorf, Waldershof
Südlicher Steinwald 10,889 1. Juli 2000 Pullenreuth, Erbendorf, Kemnath
Schwaben Landkreis Aichach-Friedberg Ebenrieder Forst 2,5551 Pöttmes
Landkreis Augsburg Rauher Forst 1913,69 1. Oktober 1991 Gemeinden Adelsried, Aystetten, Diedorf und Horgau sowie Städte Gersthofen und Neusäß[5]
Landkreis Donau-Ries Brand 2,17 1. Juli 2014 Gemeinden Holzheim und Münster gehörte bis 1972 zum Landkreis Neuburg an der Donau
Landkreis Günzburg Buch 4,4795 vor 1990 gehörte bis 1972 zum Landkreis Krumbach (Schwaben)[18]
Ettenbeurer Wald[19] 4,0487 vor 1990 Gemeinde Kammeltal
Galgenforst[19] 2,3712 vor 1990 Gemeinde Kammeltal
Großer Buchwald 4,9884 vor 1990 gehörte bis 1972 zum Landkreis Krumbach (Schwaben)[18]
Lettenberg 2,0917 vor 1990 gehörte bis 1972 zum Landkreis Krumbach (Schwaben)[18]
Rohrer Wald[19] 2,9016 vor 1990 Gemeinde Kammeltal
Landkreis Neu-Ulm Grafenwald 1,9963 1. Januar 1979 Markt Altenstadt gehörte bis 1972 zum Landkreis Illertissen[20]
Reudelberg 0,7910 1. Januar 2000 Gemeinde Bellenberg, Stadt Illertissen, Stadt Vöhringen und Stadt Weißenhorn gehörte bis 1972 zum Landkreis Illertissen[20]
Unterfranken Landkreis Aschaffenburg Geiselbacher Forst 4,2302 1. Januar 2015 Gemeinden Geiselbach und Westerngrund
Huckelheimer Wald 6,7283 1. Januar 2019 Gemeinden Kleinkahl und Westerngrund
Krausenbacher Forst 14,4453 1. Januar 2008 Gemeinde Dammbach
Schmerlenbacher Wald 2,7753 1. Januar 1980 Hösbach
Landkreis Bad Kissingen Eckartser Hart und Fondsberg 0,803 1. Januar 2006 Zeitlofs
Euerdorfer Forst 5,5153 1. Januar 2001 Bad Kissingen, Aura a.d.Saale
Forst Detter-Nord 1. Januar 1995 Markt Zeitlofs[5]
Großer Auersberg 4,67 1. Januar 2024 Gemeinde Riedenberg und Markt Wildflecken
Klauswald-Nord 8,1055 1. Januar 1997 Bad Bocklet
Klauswald-Süd 10,414 1. Januar 2002 Bad Kissingen, Bad Bocklet, Burkardroth
Rupbodener Forst 1. Januar 1995 Markt Zeitlofs[5]
Salzforst 8,6578 1. Januar 1997 Burkardroth
Landkreis Haßberge Bramberger Wald 1. Januar 1992 Städte Königsberg in Bayern und Ebern[5]
Fabrik-Schleichacher Forst-Nordost 11,0294 nach 2002 bestand im September 2002 noch[21]
Fabrik-Schleichacher Forst-Südwest 3,061 nach 2002 bestand im September 2002 noch[21]
Markertsgrüner Forst-Ost 3,1972 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Markertsgrüner Forst-West 7,2715 nach 1997 bestand im September 1997 noch[7]
Neuhauser Forst 11,3987 nach 2002 bestand im September 2002 noch[21]
Rottensteiner Forst 14,5016 nach 1994 bestand im Februar 1995 noch[5]
Zeller Forst-West 10,9093 nach 2002 bestand im September 2002 noch[21]
Landkreis Main-Spessart Bischbrunner Forst 28,25 1. Januar 2009 Gemeinde Bischbrunn
Michelriether Forst 2,94 1. Januar 2008 Gemeinde Esselbach (Gemarkung Kredenbach)
Gemeinde Schollbrunn (Gemarkung Michelrieth)
Rothenberg 5,18 1. Januar 2014 Gemeinde Rechtenbach
Landkreis Miltenberg Altenbucher Forst 24,51 1. Januar 2008 Gemeinde Altenbuch
Hohe Berg 0,615 1. Januar 2008 Stadt Erlenbach am Main
Hoher Berg 3,31 1. Januar 2008 Gemeinde Altenbuch
Kollenberger Forst 2,72 1. Januar 2009 Gemeinden Collenberg und Dorfprozelten

Fußnoten

Bearbeiten
1 
Fläche zum Gebietsstand 1. Oktober 1966. Quelle:[22]

Literatur

Bearbeiten
  • Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt: Verordnung über die Gebietseinteilung des Freistaates Bayern in Regierungsbezirke kreisfreie Städte und Landkreise Vom 9. November 1956, Herausgegeben 22. November 1956, Ausgabe 1956 Nr. 22, S. 193–220 (online, erste Auflistung der gemeindefreien Gebiete in Bayern)
  • Amtliches Verzeichnis der gemeindefreien Gebiete Bayerns. In: Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft=276, November 1966 (Digitalisat [PDF]).
  • Irene Langer: Gemeindefreie Gebiete in Bayern 2003. In: Bayern in Zahlen, 12/2003, S. 445 – 447 (online)
Bearbeiten
  • Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt: Verordnung über die Gebietseinteilung des Freistaates Bayern in Regierungsbezirke kreisfreie Städte und Landkreise Vom 9. November 1956, Herausgegeben 22. November 1956, Ausgabe 1956 Nr. 22, S. 193–220 (online auf Wikimedia Commons)
  • Bayerisches Staatsministerium des Innern: Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministerium des Innern vom 16. 9. 1966 Nr. I B 3 – 3000/10 – 9 über Bestand und Namen der Gemeindefreien Gebiete. Bayerischer Staatsanzeiger Nr. 39 vom 30. September 1966 (online auf Wikimedia Commons)

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. a b c d Die gemeindefreien Gebiete Bayerns Stand: 1. Januar 1983. In: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Statistische Berichte. A V 2 - S/83, März 1983 (Digitalisat [PDF]).
  2. a b c d Die gemeindefreien Gebiete Bayerns Stand: 1. Januar 1990. In: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Statistische Berichte. A V 2 - S/90, Dezember 1990 (Digitalisat [PDF]).
  3. Verordnungsentwurf der Staatsregierung über die Eingliederung des gemeindefreien Gebiets „Untere Au“ (Landkreis Landshut) in die Stadt Landshut vom 1. Dezember 1981, LT-Drs. 9/10264 (PDF; 44 kB)
  4. Verordnung über die Eingliederung des gemeindefreien Gebiets „Untere Au“ (Landkreis Landshut) in die Stadt Landshut vom 23. Dezember 1981 (GVBl. S. 544)
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Die gemeindefreien Gebiete Bayerns Stand: 1. Februar 1995. In: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Statistische Berichte. A V 2 - S/95, April 1995, S. 13 (Digitalisat [PDF]).
  6. Oberbayerisches Amtsblatt. (PDF; 417 kB) 2. Juli 2010, S. 10, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 29. Dezember 2015; abgerufen am 27. Januar 2011.
  7. a b c d e f g h i j k l m n Verordnung über die behördliche und gebietliche Gliederung der Bayerischen Staatsforstverwaltung vom 26. September 1997, aus: Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 22/1997, S. 673 ff. (PDF)
  8. a b Verordnung zur Änderung des Gebiets von Gemeinden, gemeindefreien Gebieten, Landkreisen und Bezirken vom 5. November 2002, Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt vom 30. November 2002, S. 638 PDF
  9. a b Verordnung zur Auflösung des gemeindefreien Gebietes „Freihölser Forst“ (Landkreis Amberg-Sulzbach) vom 17. Februar 2005 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.regierung.oberpfalz.bayern.de (RABl S. 10; PDF; 38 kB)
  10. Pressemitteilung Nr. 252/01 (Memento des Originals vom 1. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.regierung.oberpfalz.bayern.de
  11. Verordnung zur Auflösung des gemeindefreien Gebietes „Ober- und Unterwald“ und zur Änderung des Gebietes des Marktes Königstein und der Gemeinde Hirschbach (alle Landkreis Amberg-Sulzbach) vom 16. Oktober 2002 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.regierung.oberpfalz.bayern.de (RABl S. 61; PDF; 45 kB)
  12. a b Verordnung zur Auflösung des gemeindefreien Gebietes „Einsiedler und Walderbacher Forst“ und zur Änderung des Gebietes des Marktes Bruck i.d.OPf. und der Stadt Nittenau (alle Landkreis Schwandorf) sowie der Gemeinde Waldersbach (Landkreis Cham) 1om 11. September 2013 Az. 12-1406 SAD 14. In: Regierung der Oberpfalz (Hrsg.): Amtsblatt. Nr. 10, 15. Oktober 2013, S. 78–84 (online [PDF]).
  13. Verordnung zur Auflösung des gemeindefreien Gebietes „Grafenbucher Forst“ (Landkreis Neumarkt i.d.OPf.) vom 14. September 2006 Az. 12-1406 NM 1. In: Regierung der Oberpfalz (Hrsg.): Amtsblatt. Nr. 13, 2. Oktober 2006, S. 55 (online [PDF]).
  14. www.regierung.oberpfalz.bayern.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.regierung.oberpfalz.bayern.de (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im April 2019. Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. Verordnung zur Auflösung des gemeindefreien Gebietes „Mitterberg“ und zur Änderung des Gebietes der Gemeinde Georgenberg, der Stadt Pleystein und des Marktes Waidhaus (alle Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab) Vom 10. September 2007 Az. 12-1406 NEW 6. In: Regierung der Oberpfalz (Hrsg.): Amtsblatt. Nr. 18, 24. September 2007, S. 62 f. (online [PDF]).
  16. Verordnung zur Auflösung des gemeindefreien Gebietes „Pielenhofer Wald r.d.Naab“ (Landkreis Regensburg) vom 27. November 2013 Az. 12-1406 R 5. In: Regierung der Oberpfalz (Hrsg.): Amtsblatt. Nr. 12, 17. Dezember 2013, S. 115 f. (online [PDF]).
  17. Verordnung zur Auflösung des gemeindefreien Gebietes „Bodenwöhrer Forst“ und zur Änderung des Gebietes des Marktes Bruck i.d.OPf. sowie des Marktes Neukirchen-Balbini (alle Landkreis Schwandorf) Vom 2. Oktober 2006 Az. 12-1406 SAD 13. In: Regierung der Oberpfalz (Hrsg.): Amtsblatt. Nr. 14, 16. Oktober 2006, S. 70 f. (online [PDF]).
  18. a b c Seite über den Landkreis Krumbach (Schwaben) bei gemeindeverzeichnis.de, abgerufen am 24. Oktober 2009
  19. a b c Seite über den Landkreis Günzburg bei gemeindeverzeichnis.de, abgerufen am 26. Oktober 2009
  20. a b Seite über den Landkreis Illertissen bei gemeindeverzeichnis.de, abgerufen am 8. November 2009
  21. a b c d Verordnung über die behördliche und gebietliche Gliederung der Bayerischen Staatsforstverwaltung (Forstorganisationsverordnung – ForstOrgV) vom 12. September 2002, aus: Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 22/2002, S. 527 ff. (PDF)
  22. Amtliches Verzeichnis der gemeindefreien Gebiete Bayerns. In: Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft=276, November 1966, S. 14–39 (Digitalisat [PDF]).