Liste der denkmalgeschützten Objekte in Obernberg am Brenner

Wikimedia-Liste

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Obernberg am Brenner enthält die 11 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Obernberg am Brenner.[1]

DenkmälerBearbeiten

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
BW   Ungerank-Kreuz, Pestkreuz
ObjektID: 120490
Außertal
Standort
KG: Obernberg
Das qualitätvolle Wegkreuz beherbergt einen Korpus vermutlich aus dem 18. Jahrhundert in einem neuen Bretterkasten aus dem Jahre 1904. Der Korpus ist ein Dreinageltypus mit dreiteiligem Strahlenkranz und einzeiligem Titulus.[2]
   
 
Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus und Friedhof
ObjektID: 64571
Außertal
Standort
KG: Obernberg
Spätbarocker Neubau, 1760 von Johann Michael Umhauser, mit hohem schlankem Turm auf einem Hügel von einer Friedhofsmauer umgeben. Deckenmalerei und Deckenbilder und Altarblätter der Rokokoaltäre aus 1760, Christoph Anton Mayr zugeschrieben. Statuen um 1760, Johann Perger zugeschrieben. Drei Tragbilder von Franz Prenseisen. Kreuzwegbilder von Josef Strasser aus 1850. Orgel von Josef Reinisch aus 1828 (?).[4]
   
 
Frader-Mühle
ObjektID: 39882
Außertal
Standort
KG: Obernberg
Östlich der Pfarrkirche hl. Nikolaus: Zwei Mühlen in Blockbauweise, einander gegenüberliegend, mit Gerstenstampfe.[4]
   
 
Mühle Außerthal, Michelsmühle
ObjektID: 39885
Außertal
Standort
KG: Obernberg
Siehe Frader-Mühle.[4]
    Bauernhaus Oberhaidegger
ObjektID: 66882
Außertal 33
Standort
KG: Obernberg
Hausspruch am östlichen Bundwerk, bezeichnet mit 1781.[4]
    Hanser-Bildstock
ObjektID: 39883
bei Außertal 33
Standort
KG: Obernberg
Beim (?) Bauernhaus Oberhaidegger. Kapellenartiger Bau mit Nische und Satteldach aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Fresken Gottvater und Madonna von Maria Waldrast.[4]
    Hanser-Kreuz
ObjektID: 120484
nahe Außertal 34
Standort
KG: Obernberg
Das Wegkreuz (Dreinageltypus, Dornenkrone) im Kreuzkasten hat leicht geschweifte und gezahnte Giebelbretter, es ist in der Art des 17. Jahrhunderts gehalten. Am Kreuzstamm Inschriftentafel (bez. 1852) über die Herkunft des Kreuzes mit Darstellung des Gnadenbildes Mariahilf zwischen zwei geistlichen Adoranten und Armen Seelen.[5]
    Alte Kirchensäge
ObjektID: 64570
Eben
Standort
KG: Obernberg
Schmale lange Säge unter einem Satteldach am Seebach.
    Haus-/Hofkapelle, Hofkapelle, Kapelle im Innertal, Tanler-Kapelle
ObjektID: 39884
östlich Gereit 51
Standort
KG: Obernberg
Kapelle in Innertal: Rechteckiger Bau mit Tonnengewölbe und Stichkappen unter einem Satteldach mit Rundbogenportal und darüber ein Dreipass aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts.[4][6]
   
 
Kapelle Unserer Lieben Frau am See, Seekapelle
ObjektID: 46483
Obernberg
Standort
KG: Obernberg
Kapelle am Obernberger See: Der kleine überkuppelte Zentralbau mit einem Dachreiter über einem Vorjoch wurde 1935 gebaut. Die Fresken in der Kuppel und im Chor Krönung Mariens und Heilige aus 1938 sind von Carl Rieder.
BW   Lourdeskapelle, Waldbauern-Kapelle
ObjektID: 120468

Standort
KG: Obernberg
Im tonnengewölbten Innenraum der gemauerten, rechteckigen Kapelle – mit Rundapsis, Satteldach und einfacher Putzgliederung – befindet sich eine Lourdesgrotte.[7]

LegendeBearbeiten

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
  Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
  Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

WeblinksBearbeiten

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Obernberg am Brenner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 23. Jänner 2019.
  2. Wegkreuz, Ungerankkreuz, Pestkreuz. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2014.
  3. lt. Tiroler Kunstkataster; GstNr. 1052 lt. BDA dürfte das Hanserkreuz lt. TKK sein.
  4. a b c d e f Dehio Tirol 1980, Obernberg am Brenner, Seiten 577ff
  5. Wegkreuz, Hanserkreuz. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2014.
  6. Hofkapelle, Kapelle Unser Herr im Elend, Tanlerkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2014.
  7. Wegkapelle, Lourdeskapelle, Waldbauernkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2014.
  8. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.