Liste der denkmalgeschützten Objekte in Michelhausen

Wikimedia-Liste

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Michelhausen enthält die 25 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Marktgemeinde Michelhausen.[1]

DenkmälerBearbeiten

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
    Unbef. Siedlung der Ur- und Frühgeschichte, Fundzone Unter Thalfeld
ObjektID: 24963
Unter Thalfeld
Standort
KG: Atzelsdorf
    Figur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 23384

Standort
KG: Atzelsdorf
Eine Stiftung von der Herzogin Maria Theresia von Savoyen aus dem Jahr 1734.[2]
    Pfarrhof
ObjektID: 23385
Kirchenplatz 1
Standort
KG: Michelhausen
Hakenförmiger Bau östlich der Kirche, im Kern aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
    Fundzone Obere Bergfeld
ObjektID: 130296
Obere Bergfeld
Standort
KG: Michelhausen
    Römisches Gräberfeld Michelhausen
ObjektID: 130297
St. Pöltner Str./Wiener Str.
Standort
KG: Michelhausen
   
 
Figur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 23387
Talstraße
Standort
KG: Michelhausen
Eine Statue aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.
    Bildstock, Halterkreuz
ObjektID: 23389
Talstraße
Standort
KG: Michelhausen
Ein stämmiger Rechteckpfeiler aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts mit Nischenaufsatz und Dreiecksgiebel.
    Bildstock, Spitalerkreuz
ObjektID: 23426
Türkenkreuzgasse
Standort
KG: Michelhausen
Bildstock aus der 18./19. Jahrhundertwende mit abgefastem Schaft, Nischenaufsatz und Pyramidenhelm.
   
 
Pfarrkirche hl. Petrus und Paulus
ObjektID: 23386

Standort
KG: Michelhausen
Eine barock wirkende Saalkirche mit einem im Kern mittelalterlichen Langhaus, einem vorgestellten gotischen Westturm und einem barocken Chor. Die reichhaltige Wand- und Deckenmalerei stammt von Joseph Adam Ritter von Mölk.
    Fundzone Oberfeld und Unterfeld
ObjektID: 130298
Oberfeld
Standort
KG: Michelndorf
    Fundzone Unterfeld
ObjektID: 130299
Unterfeld
Standort
KG: Michelndorf
   
 
Ortskapelle
ObjektID: 23390

Standort
KG: Michelndorf
Eine Kapelle aus dem Jahr 1747 mit rechteckigem Langhaus, eingezogener Rundapsis und geschweiftem Giebel. Der Dachreiter mit Zwiebelhelm wurde 1873 errichtet.
    Friedhof israelitisch
ObjektID: 115015

Standort
KG: Michelndorf
    Fundzone Unter der Straße
ObjektID: 24972
Unter der Straße
Standort
KG: Mitterndorf
    Hügelgräberfeld Mitterndorf
ObjektID: 46663
Unter der Straße
Standort
KG: Mitterndorf
BW   Hausberg Pixendorf
ObjektID: 48589
Burgstallberg
Standort
KG: Pixendorf
    Fundzone In Krenfeld
ObjektID: 130308
In Krenfeld
Standort
KG: Pixendorf
    Ehem. Meierhof
ObjektID: 23435
Mayerhofstraße 23
Standort
KG: Pixendorf
Ein zweigeschoßiger langgestreckter Bau (Straßenfassade wegen Niveauunterschied eingeschoßig) aus dem 18. Jahrhundert mit Mittelportal.
    Fundzone Weideck
ObjektID: 46641
Weideck
Standort
KG: Pixendorf
   
 
Ortskapelle hl. Einsiedler Antonius und Paulus
ObjektID: 23393

Standort
KG: Pixendorf
Ein 1785 errichteter Rechteckbau mit schlichter Giebelfassade, Dachreiter und eingezogener Rundapsis.
    Leopold Figl-Museum
ObjektID: 23424
Museumsstraße 8
Standort
KG: Rust
Identadresse Florianigasse 2. Der eingeschoßige Bau wurde im 2. Viertel des 20. Jahrhunderts errichtet und 1984 als Leopold Figl Museum eingerichtet.
    Pfarrhof
ObjektID: 23394
Franz Bruner Gasse 3
Standort
KG: Rust
Ehemaliges Wirtschaftsgebäude des Ansitzes, an die Mühle anschließend. Zweigeschoßiges Gebäude mit Schopfwalmdach und Ortsteinquaderung, Fassade aus dem 19. Jahrhundert.
    Anderwaldkapelle
ObjektID: 23392

Standort
KG: Rust
Ein Kapellenbildstock, um 1700, mit mächtiger vorgeblendeter barocker Fassade.
   
 
Kath. Pfarrkirche hl. Martin
ObjektID: 23433

Standort
KG: Rust
Eine nach Plänen von Karl Holey in den Jahren 1947 bis 1949 errichtete Saalkirche mit kurzen Querarmen, Turm und Taufkapelle. Ursprünglich stand an dieser Stelle eine Kirche mit romanischem Langhaus und gotischem Choer, die im Zuge des Zweiten Weltkrieges zerstört wurde.
    Ortskapelle
ObjektID: 23425

Standort
KG: Streithofen
Barocker Bau mit Fassadengiebel und Dachreiter am westlichen Ortsende. 1833 abgebrannt, 1980 restauriert.

LegendeBearbeiten

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
  Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
  Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

WeblinksBearbeiten

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Michelhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 14. Februar 2020.
  2. Lt. Schautafel vor Ort.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.