Liste der denkmalgeschützten Bauernhäuser in Radebeul

Wikimedia-Liste

Die Liste der denkmalgeschützten Bauernhäuser in Radebeul gibt eine Übersicht über die unter Denkmalschutz stehenden Gebäude in der sächsischen Stadt Radebeul, die heutige und ehemalige Bauernhöfe, Bauernhäuser, Wohnstallhäuser, Wohnhäuser oder Stallungen sind, die von Hufnern, Gärtnern oder Häuslern bewohnt wurden.

Altnaundorf – Blick über den Teich, im Hintergrund das Schulgebäude

Viele dieser Gebäude liegen an den acht Dorfkernen der ehemaligen Lößnitz-Landgemeinden, allen voran der Anger Altkötzschenbroda der ehemaligen Gemeinde Kötzschenbroda, deren Altgemeinde sich aus 90 Gutsbesitzern mit ihren Höfen zusammensetzte. Alt-Radebeul als zweiter Kristallisationskern im Osten der Stadt hatte mit seinen „12 Aposteln“ am Rundling Am Kreis eine vergleichsweise geringe Zahl an Hufnern. Dafür befindet sich dort, außerhalb des eigentlichen Dorfkerns, mit dem Dreiseithof Kaditzer Straße 9 nicht nur ein sehr stattliches Gehöft, sondern auch die „Wiege“[1] der Lößnitz-Baumeister Ziller (Christian Gottlieb Ziller, Vater der Gebrüder Moritz und Gustav Ziller), die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Aussehen Radebeuls entscheidend beeinflussen sollten. In der Ursprungsgemeinde Naundorf bestand die Altgemeinde der Neununddreißig (Altnaundorf), Zitzschewig bestand aus 31 Anwesen, die sich nicht nur um den Anger Altzitzschewig gruppierten, sondern sich auch an der nahegelegenen Postchaussee (Meißner Straße) zwischen Dresden und Leipzig befanden. Wahnsdorf mit seinem Anger Altwahnsdorf bestand aus 23 Bauerngütern, in Serkowitz gab es die Altgemeinde der Fünfzehner und in Lindenau, dem ärmsten Dorf, gab es zwar 22 Höfe, jedoch insgesamt die kleinste bäuerliche Grundfläche von ursprünglich nur fünfeinhalb Hufen. Bei der Zahl der Altgemeindemitglieder zählten die gleichberechtigten Besitzer der Brauschenkgüter mit, die auch häufig das Richteramt versahen; im Fall von Kötzschenbroda zählte auch das Kirchgut mit dem Pfarrer als Gutsbesitzer zur Altgemeinde, der darüber hinaus auch noch Besitz im Tännicht und auf der Weinbergsflur hatte.

Mit dem Wachstum der Lößnitzgemeinden nahm ab dem 17. Jahrhundert auch die Zahl der Kleinbauern (Gärtner) und Kleinstbauern (Häusler) zu, deren Wohnstätten auch in dieser Liste zu finden sind.

Die Konzentration der Datumsangaben auf bestimmte, eng begrenzte Jahreszeiträume, zeigt den Wiederaufbau der Hofstellen nach den immer wieder um sich greifenden, verheerenden Feuersbrünsten, die teilweise fast das ganze Dorf vernichteten. Im Jahr 1774 zerstörte in Kötzschenbroda ein Brand 30 Gebäude, das Großfeuer von 1805 ließ 58 Wohnhäuser und 32 Scheunen in Schutt und Asche aufgehen. In Zitzschewig vernichtete der Brand von 1790 den größten Teil des alten Dorfkerns. Der größte Dorfbrand der Naundorfer Geschichte von 1822, auf den die Sage vom Feuerreiter zurückgeht, verbrannte 35 Gehöfte; 1877 steckte dort ein Feuerteufel zahlreiche Scheuen in Brand. Bauliche Zeitzeugen aus der Zeit vorher sind daher selten, meist überstanden nur die Gewölbekeller, in denen sich auch heute noch alte Datierungen finden. Die Gebäude wurden jeweils nach den Bränden komplett wieder neu aufgebaut, womit sich wenige Umbauten aus der Zeit vorher finden lassen.

In der Zeit der DDR standen die Anger Altnaundorf und Altzitzschewig sowie der Rundling Am Kreis, der Dorfkern von Alt-Radebeul, als Denkmale der Kulturgeschichte in Radebeul auf der örtlichen Kreisdenkmalliste.

LegendeBearbeiten

Die in der Tabelle verwendeten Spalten listen die im Folgenden erläuterten Informationen auf:

  • Name, Bezeichnung: Bezeichnung des einzelnen Objekts.
  • Adresse, Koordinaten: Heutige Straßenadresse, Lagekoordinaten.
 
Übersicht über die Lage der Radebeuler Stadtteile

Liste der BauernhäuserBearbeiten

Name, Bezeichnung Adresse, Koordinaten Stadt­teil Datum Baumeister, Architekten Denkmalumfang, Bemerkung Bild
Auszugshaus Altkötzschenbroda 10 Altkötzschenbroda 10
(!513.6290115551.1050925Lage)
KOE um 1850,
1939
Max Czopka (Anbau) Auszugshaus eines Dreiseithofs
Dreiseithof Altkötzschenbroda 13 Altkötzschenbroda 13
(!513.6295835551.1050695Lage)
KOE 1805,
1880, 1890
Moritz Große (Scheune) Wohnstallhaus und Scheune eines ehemaligen Dreiseithofs  
Wohnstallhaus Altkötzschenbroda 17 Altkötzschenbroda 17
(!513.6304175551.1049675Lage)
KOE 1805 Wohnstallhaus eines ehemaligen Dreiseithofs  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 18 Altkötzschenbroda 18
(!513.6306815551.1049315Lage)
KOE 1. H. 19. Jh. Wohnstallhaus und Auszugshaus eines ehemaligen Dreiseithofs  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 20,
Familienzentrum
Altkötzschenbroda 20
(!513.6310175551.1048895Lage)
KOE 1805,
1868–70
Moritz Große (Umbauten) Wohnstallhaus und Auszugshaus eines ehemaligen Dreiseithofs  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 21,
Kulturschmiede
Altkötzschenbroda 21
(!513.6312225551.1048615Lage)
KOE 1. H. 19. Jh. Wohnstallhaus und Auszugshaus eines ehemaligen Dreiseithofs. In den Häusern befinden sich die Stadtgalerie Radebeul mit der städtischen Kunstsammlung sowie die Heimatstube Kötzschenbroda.  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 22 Altkötzschenbroda 22
(!513.6315285551.1048615Lage)
KOE 1. H. 19. Jh.,
1868
August Große (Umbau) Wohnstallhaus und Auszugshaus eines ehemaligen Dreiseithofs  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 24/24a Altkötzschenbroda 24/24a
(!513.6319725551.1047925Lage)
KOE 1. H. 19. Jh. Wohnstallhaus und Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Wohnstallhaus Altkötzschenbroda 25 Altkötzschenbroda 25
(!513.6321285551.1047925Lage)
KOE 1. H. 19. Jh.,
1869
Moritz Große (Umbau) Wohnstallhaus eines Dreiseithofs  
Wohnstallhaus Altkötzschenbroda 33 Altkötzschenbroda 33
(!513.6335175551.1045835Lage)
KOE 1. H. 19. Jh. Wohnstallhaus eines ehemaligen Dreiseithofs  
Wohnhaus Altkötzschenbroda 41 Altkötzschenbroda 41
(!513.6331255551.1043065Lage)
KOE 1876/77,
1879
Adolf Neumann, Moritz Große (Aufstockung Seitenflügel) Wohnhaus eines Gartennahrungsbesitzers mit Anbau, Wirtschaftsgebäude und Toranlage. Nach Einsturz 1876 neu errichtet  
Wohnstallhaus Altkötzschenbroda 44 Altkötzschenbroda 44
(!513.6326675551.1043505Lage)
KOE 1. H. 19. Jh. Wohnstallhaus eines Dreiseithofs. Geburtshaus von Wilhelm Eichler  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 45 Altkötzschenbroda 45
(!513.6325005551.1043755Lage)
KOE 1. H. 19. Jh.,
1907
Alfred Große (Umbau) Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torpfeiler eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 46 Altkötzschenbroda 46
(!513.6322925551.1043755Lage)
KOE 1739,
1854, 1889/90
Traugott Große, F. A. Bernhard Große (Umbau) Wohnstallhaus (1890), Auszugshaus (1854), Scheune und Torpfeiler eines Dreiseithofs. Kellerzugang datiert 1739  
Wohnstallhaus Altkötzschenbroda 49 Altkötzschenbroda 49
(!513.6314175551.1044865Lage)
KOE 1. H. 19. Jh. Wohnstallhaus  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 53 Altkötzschenbroda 53
(!513.6305835551.1045835Lage)
KOE 1879,
1881, 1908/09
Moritz Große (Ersatz Auszugshaus), Alfred Große (Ersatz Scheune) Wohnhaus und Auszugshaus eines Dreiseithofs
Alte Schmiede Altkötzschenbroda 54
(!513.6304175551.1045835Lage)
KOE Mitte 18. Jh.,
1898/99
F. A. Bernhard Große (Anbau) Ehemalige Schmiede  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 55/55a/55b Altkötzschenbroda 55/55a/55b
(!513.6301675551.1045835Lage)
KOE 1742,
1. H. 19. Jh., 1868
Moritz Große (Auszugshaus) Wohnstallhaus, Auszugshaus und Scheune eines Dreiseithofs. Scheunenkeller datiert 1742  
Wohnstallhaus Altkötzschenbroda 56 Altkötzschenbroda 56
(!513.6299585551.1046285Lage)
KOE um 1800 Wohnstallhaus mit Laubengang eines Bauernhofs  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 57 Altkötzschenbroda 57
(!513.6297865551.1046535Lage)
KOE 1. H. 19. Jh. Wohnstallhaus und Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Wohnstallhaus Altkötzschenbroda 58 Altkötzschenbroda 58
(!513.6295365551.1046755Lage)
KOE um 1850 Wohnstallhaus eines ehemaligen Dreiseithofs  
Dreiseithof Altkötzschenbroda 59/59a/59b,
Weinstube „Zur grünen Linde“
Altkötzschenbroda 59, 59a-b
(!513.6293755551.1046755Lage)
KOE 1724,
1864/65, 1871
Moritz Große (Stall, „Restaurationssalon“) Wohnhaus und Auszugshaus eines Dreiseithofs, Schlussstein datiert 1724. 1871 Anbau des „Restaurationssalons“
Kleines Kuffenhaus Altkötzschenbroda 68
(!513.6267605551.1048615Lage)
KOE 1. H. 19. Jh.,
um 1910, 1990
Wohnstallhaus und Auszugshaus eines ehemaligen Bauernhofs, ehemals Gasthaus. Pressgebäude und Schankraum 1990 abgebrochen  
Hirtenhaus Altkötzschenbroda 70
(!513.6266675551.1050005Lage)
KOE vermutlich Ende 17. Jh.,
evtl. 1. H. 19. Jh.?, 1998/99
Hirten- und Armenhaus, vermutlich Ende des 17. Jh. erbaut, 1998/99 saniert. Radebeuler Bauherrenpreis 2000[3] und 1999[4]  
Bauernhof Altlindenau 18 Altlindenau 18
(!513.6340975551.1267085Lage)
LIN 1847 Wohnstallhaus mit Anbau  
Bauernhof Altlindenau 20 Altlindenau 20
(!513.6343505551.1268335Lage)
LIN Anfang 19. Jh. Wohnstallhaus, Scheune und Einfriedung eines Bauernhofs  
Bauernhof Altlindenau 24 Altlindenau 24
(!513.6347925551.1269865Lage)
LIN Anfang 19. Jh. Wohnstallhaus, Scheune und Einfriedung  
Bauernhof Altlindenau 26 Altlindenau 26
(!513.6349315551.1272225Lage)
LIN 1892/93 Wohnstallhaus und Scheune eines kleinen Bauernhofs  
Dreiseithof Altlindenau 28 Altlindenau 28
(!513.6350925551.1275925Lage)
LIN 1881,
1898, 1912
Wohnstallhaus und Scheune eines Dreiseithofs  
Bauernhof Altlindenau 33 Altlindenau 33
(!513.6364585551.1275335Lage)
LIN um 1850,
1876
Wohnhaus, Scheune und Einfriedung eines kleinen Bauernhofs  
Wohnstallhaus Altnaundorf 2 Altnaundorf 2
(!513.6056255551.1104175Lage)
NAU um 1822 Wohnstallhaus eines ehemaligen Zweiseithofs  
Wohnstallhaus Altnaundorf 4 Altnaundorf 4
(!513.6056945551.1102365Lage)
NAU 1822 Wohnstallhaus eines ehemaligen Zweiseithofs  
Vierseithof Altnaundorf 5 Altnaundorf 5
(!513.6056255551.1106945Lage)
NAU um 1822, 1866, 1935/36 Moritz Große (Stall), Max Czopka (Umbau) Wohnstallhaus, Auszugshaus, Stall bzw. Remisengebäude, Scheune und Torpfeiler eines Vierseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 6 Altnaundorf 6
(!513.6056945551.1109035Lage)
NAU um 1822,
1890 (Scheune)
Moritz Große (Wiederaufbau Scheune) Wohnstallhaus und Scheune eines Zweiseithofs  (mittig)
Dreiseithof Altnaundorf 7/7a Altnaundorf 7, 7a
(!513.6057395551.1109725Lage)
NAU um 1822,
um 1890 (Scheune)
Wohnstallhaus und Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 8 Altnaundorf 8
(!513.6057645551.1111815Lage)
NAU um 1822,
1890 (Scheune)
Moritz Große (Wiederaufbau Scheune) Wohnstallhaus, Scheune und Torpfeiler eines Zweiseithofs  (rechts und hinten)
Zweiseithof Altnaundorf 9 Altnaundorf 9
(!513.6056945551.1112505Lage)
NAU um 1822,
um 1890 (Scheune)
Wohnstallhaus, Scheune und Toranlage eines ehemaligen Zweiseithofs  (links und mittig)
Dreiseithof Altnaundorf 10 Altnaundorf 10
(!513.6058005551.1113895Lage)
NAU 1822 Wohnstallhaus und Auszugshaus eines ehemaligen Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 11, 11a,
Schmiede Altnaundorf
Altnaundorf 11, 11a
(!513.6057645551.1115285Lage)
NAU 1823, 1891, 1901 (Scheune) Alfred Große (Wiederaufbau Scheune) Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torpfeiler eines Dreiseithofs, ehemals Schmiede (ab 1891)  (mittig und rechts)
Auszugshaus Altnaundorf 12 Altnaundorf 12
(!513.6057645551.1117225Lage)
NAU 1822 Auszugshaus und Torpfeiler eines ehemaligen Bauernhofs  (mittig)
Wohnstallhaus Altnaundorf 13 Altnaundorf 13
(!513.6055565551.1120565Lage)
NAU 1822,
1999
Wohnstallhaus und Keller unter der ehemaligen Scheune  
Zweiseithof Altnaundorf 14 Altnaundorf 14
(!513.6054175551.1122695Lage)
NAU um 1822 Wohnstallhaus und Scheune eines ehemaligen Zweiseithofs  
Bauernhof Altnaundorf 19 Altnaundorf 19
(!513.6061115551.1128475Lage)
NAU 1801,
1904
F. A. Bernhard Große (Neubau Scheune) Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torpfeiler eines Bauernhofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822.[5]  
Dreiseithof Altnaundorf 21 Altnaundorf 21
(!513.6062505551.1125925Lage)
NAU um 1822 Wohnstallhaus, Auszugshaus und Torpfeiler eines Dreiseithofs, mit Schankbude. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822.[5]  
Zweiseithof Altnaundorf 22 Altnaundorf 22
(!513.6063895551.1124675Lage)
NAU 1843,
1877 (Scheune)
Moritz Große (Scheune) Wohnstallhaus, Scheune und Torpfeiler eines Zweiseithofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822.[5]  
Zweiseithof Altnaundorf 23 Altnaundorf 23
(!513.6064585551.1123335Lage)
NAU 1869,
1877 (Scheune)
Moritz Große (Scheune) Wohnstallhaus, Scheune und Torpfeiler eines Zweiseithofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822.[5]  (rechts im Anschnitt)
Dreiseithof Altnaundorf 24 Altnaundorf 24
(!513.6064815551.1121675Lage)
NAU 1822,
1877 (Scheune), 1938
Wohnstallhaus und Nebengebäude eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 25, 25a, 25b Altnaundorf 25, 25a, 25b
(!513.6065285551.1120565Lage)
NAU 1822,
1850, 1877 (Scheune)
Wohnstallhaus, Auszugshaus und Scheune eines Dreiseithofs Wohnstallhaus mit Fachwerk im OG  
Zweiseithof Altnaundorf 26 Altnaundorf 26
(!513.6066675551.1119445Lage)
NAU 1822,
1877
Moritz Große Wohnstallhaus mit eingebauter Wohnung, Scheune und Torpfeiler eines Zweiseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 27 Altnaundorf 27
(!513.6067365551.1118195Lage)
NAU 1. H. 19. Jh.,
1877
Moritz Große (Scheune) Wohnstallhaus, Scheune und Torpfeiler eines Zweiseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 28 Altnaundorf 28
(!513.6067365551.1116975Lage)
NAU um 1822,
1877 (Scheune), 1920
Wohnstallhaus und Scheune eines Zweiseithofs  (rechts und hinten)
Dreiseithof Altnaundorf 29 Altnaundorf 29
(!513.6068065551.1115115Lage)
NAU 1597 (Tor),
um 1822, 1877 (Scheune)
Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torbogen[6] eines Dreiseithofs, Torbogen bezeichnet 1597  
Dreiseithof Altnaundorf 30 Altnaundorf 30
(!513.6068755551.1114285Lage)
NAU 1822,
1850, 1877 (Scheune)
Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torpfeiler eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 31 Altnaundorf 31
(!513.6068755551.1112945Lage)
NAU um 1822 Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und überdachte Torpfeiler[6] eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 32 Altnaundorf 32
(!513.6068755551.1111815Lage)
NAU um 1800,
nach 1822, 1877 (Scheune)
Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torbogen[6] eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 33 Altnaundorf 33
(!513.6068755551.1110425Lage)
NAU um 1850,
1902/03
Wohnhaus und Scheune eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 34 Altnaundorf 34
(!513.6069445551.1109035Lage)
NAU um 1822,
1902
Gebrüder Große (Wiederaufbau Scheune) Wohnstallhaus, Auszugshaus und Scheune eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 35 Altnaundorf 35
(!513.6069445551.1107395Lage)
NAU um 1850,
1902/03
Gebrüder Große (Wiederaufbau Haus, Scheune) Wohnhaus, Scheune und Torpfeiler eines Bauernhofs  
Dreiseithof Altnaundorf 37 Altnaundorf 37
(!513.6067365551.1103695Lage)
NAU nach 1822,
1850, 1919/20
Wohnstallhaus, Auszugshaus und Scheune eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altserkowitz 1 Altserkowitz 1
(!513.6595835551.0957645Lage)
SER 1714,
1845, 1856, 1861, 1990
Nördliches Auszugshaus, Kumthalle, Scheune und Toranlage eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altserkowitz 3 Altserkowitz 3
(!513.6590285551.0952085Lage)
SER 1804,
1826, 1861, 1899
Wohnhaus, Auszugshaus und Toranlage eines ehemaligen Dreiseithofs, Inschriftentafel am Giebel  
Dreiseithof Altserkowitz 4 Altserkowitz 4
(!513.6588895551.0950565Lage)
SER um 1860, 1884/85 F. W. Eisold Wohnhaus eines Bauernhofes  
Schäferhof Altserkowitz 14
(!513.6581255551.0949315Lage)
SER Anfang 19. Jh. Wohnhaus und Nebengebäude eines kleinen Hofs, Grundstück vor der ehemaligen Talmühle  
Bauernhof Altserkowitz 15 Altserkowitz 15
(!513.6581945551.0951395Lage)
SER um 1800,
1887
F. A. Bernhard Große (Anbau) Wohnhaus und Scheune eines Bauernhofs  
Kirchner-Hof Altserkowitz 19
(!513.6588895551.0956255Lage)
SER um 1780 Abgewinkeltes Auszugshaus mit Ställen und Oberlaube, Teil eines ehemaligen Dreiseithofs, Fachwerk im OG  
Zweiseithof Altserkowitz 20 Altserkowitz 20
(!513.6590285551.0957645Lage)
SER 1815,
1933
Wohnstallhaus, Scheune und Toranlage eines Bauernhofs  
Häuslerei Altwahnsdorf 42 Altwahnsdorf 42
(!513.6710425551.1190285Lage)
WAH 1. H. 19. Jh. Häuslerei  
Vierseithof Altwahnsdorf 44 Altwahnsdorf 44
(!513.6706255551.1190975Lage)
WAH Anfang 19. Jh.,
1899,
1913
Alwin Höhne (Wiederaufbau Scheune) Wohnhaus, Auszugshaus mit Kumthalle, Scheune und Toranlage eines Dreiseithofs  
Toranlage Altwahnsdorf 63 Altwahnsdorf 63
(!513.6670005551.1193255Lage)
WAH 1769 Toranlage eines Bauernhofs[6]  
Wohnstallhaus Altwahnsdorf 66 Altwahnsdorf 66
(!513.6676115551.1196535Lage)
WAH um 1800 Bauernhaus mit Nebengebäude  
Bauernhof Altwahnsdorf 86 Altwahnsdorf 86
(!513.6654005551.1200695Lage)
WAH 18. Jh. Bauernhaus mit Toranlage  
Bauernhaus Altzitzschewig 2 Altzitzschewig 2
(!513.6030565551.1183065Lage)
ZIT um 1800 Wohnhaus eines Bauernhofs  
Torbogen Altzitzschewig 3 Altzitzschewig 3
(!513.6033815551.1184285Lage)
ZIT 1824 Torbogen eines Dreiseithofs[6]  
Wohnstallhaus Altzitzschewig 4 Altzitzschewig 4
(!513.6034255551.1185785Lage)
ZIT um 1800 Wohnstallhaus, Scheune und Einfriedungsmauer eines Bauernhofs  
Dreiseithof Altzitzschewig 5 Altzitzschewig 5
(!513.6035835551.1187505Lage)
ZIT um 1830 Wohnhaus, Auszugshaus, Scheune, Torbogen und Einfriedungsmauer eines Dreiseithofs  
Zweiseithof Altzitzschewig 7 Altzitzschewig 7
(!513.6039315551.1186815Lage)
ZIT Anfang 19. Jh.,
1890
F. A. Bernhard Große (Wiederaufbau Scheune) Wohnstallhaus und Scheune eines Bauernhofs. Radebeuler Bauherrenpreis 2001 (Anerkennung)[7]  
Dreiseithof Altzitzschewig 8 Altzitzschewig 8
(!513.6041675551.1186115Lage)
ZIT 1836,
1890, 1919
Moritz Große (Wiederaufbau Scheune), Alfred Große (Umbau) Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune, Toranlage und Einfriedung eines Dreiseithofs. Radebeuler Bauherrenpreis 2001 (Anerkennung)[7]  (mittlere zwei)
Dreiseithof Altzitzschewig 10 Altzitzschewig 10
(!513.6045145551.1184725Lage)
ZIT um 1800,
1890, 1921/22
Willy Meltzer Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune, Toranlage[6] und Einfriedungsmauer eines Dreiseithofs  
Gehöft Altzitzschewig 11 Altzitzschewig 11
(!513.6050425551.1184255Lage)
ZIT um 1790,
1880
Wohnhaus und kleine Scheune eines Bauernhofs  
Dreiseithof Altzitzschewig 15 Altzitzschewig 15
(!513.6043505551.1179175Lage)
ZIT um 1800 Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Toranlage eines Dreiseithofs  
Bauernhof Altzitzschewig 16 Altzitzschewig 16
(!513.6041675551.1177785Lage)
ZIT 1790 Wohnhaus, Auszugshaus, Schuppen, Keller und Tor eines Bauernhofs  
Bauernhof Altzitzschewig 17 Altzitzschewig 17
(!513.6040975551.1179175Lage)
ZIT 1767,
um 1800
Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Toranlage eines Bauernhofs  
Dreiseithof Altzitzschewig 18 Altzitzschewig 18
(!513.6039585551.1180565Lage)
ZIT 1790,
1881, 1929, 2001
Wohnstallhaus, Scheune und Keller eines Dreiseithofs  
Wohnstallhaus Am Kreis 2 Am Kreis 2
(!513.6739315551.0969445Lage)
RAD 1. H. 19. Jh.,
1897
Bauernhaus  
Gehöft Am Kreis 14 Am Kreis 14
(!513.6734725551.0969445Lage)
RAD 1863,
1895/96
Gebrüder Ziller (Stall und Scheune, Stall) Gehöft mit Nebengebäuden, Kumthalle  
Zweiseithof An der Unterführung 5 An der Unterführung 5
(!513.6065725551.1137945Lage)
NAU um 1800,
1868
Moritz Große (Scheune) Wohnstallhaus und Scheune eines kleinen Hofs. Radebeuler Bauherrenpreis 2001[8]  
Gehöft Bahnsteg 1 Bahnsteg 1
(!513.6584725551.0965285Lage)
SER 1822,
1932, 1947
Max Czopka (Anbau) Wohnhaus, Stall und Scheune eines ehemaligen Bauernhofs  
Dreiseithof Brunnenplatz 1 Brunnenplatz 1
(!513.6720145551.0968065Lage)
RAD 1. H. 19. Jh. Wohnstallhaus und Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Bauernhaus Brunnenplatz 4 Brunnenplatz 4
(!513.6714585551.0966335Lage)
RAD um 1800 Wohnhaus  
Wohnstallhaus Brunnenplatz 5 Brunnenplatz 5
(!513.6713195551.0967585Lage)
RAD 1807 Wohnstallhaus  
Zweiseithof Coswiger Straße 1 Coswiger Straße 1
(!513.6050695551.1133755Lage)
NAU um 1825 Wohnstallhaus eines Bauernhofs  
Bauerngehöft Coswiger Straße 7 Coswiger Straße 7
(!513.6047925551.1136815Lage)
NAU um 1860 Haupthaus und Nebengebäude  
Wohnstallhaus Coswiger Straße 23,
„Charlotte K.“
Coswiger Straße 23
(!513.6034315551.1173195Lage)
ZIT 18. Jh. Wohnstallhaus, heute Restaurant und Pension. Radebeuler Bauherrenpreis 2008[9]  
Wohnhaus Fürstenhainer Straße 4 Fürstenhainer Straße 4
(!513.6368755551.1039315Lage)
FUE 1805,
1998
Wohnhaus eines Häusleranwesens  
Häuslerei Fürstenhainer Straße 8 Fürstenhainer Straße 8
(!513.6365285551.1035425Lage)
FUE um 1800 Denkmalschutz nach 2008 aufgehoben. Wohnhaus und Anbau eines Häusleranwesens  
Häuslerei Fürstenhainer Straße 9 Fürstenhainer Straße 9
(!513.6364585551.1034035Lage)
FUE um 1800 Wohnhaus und Anbau eines Häusleranwesens  
Bauernhof Gerhart-Hauptmann-Straße 8 Gerhart-Hauptmann-Straße 8
(!513.6034725551.1193505Lage)
ZIT 18. Jh. Wohnhaus und Scheune  
Bauernhaus Hellerstraße 11 Hellerstraße 11
(!513.6855565551.0989815Lage)
RAD 1866/67 Moritz Ziller (Anbau) Wohnhaus  
Zweiseithof Horkenweg 1 Horkenweg 1
(!513.6051835551.1129175Lage)
NAU 2. H. 18. Jh. bis 1. H. 19. Jh. Wohnhaus und Scheune eines Zweiseithofs  
Bauernhaus Jagdweg 7 Jagdweg 7
(!513.6534255551.1165725Lage)
NDL 2. H. 18. Jh. Wohnhaus  
Bauernhaus Kaditzer Straße 2 Kaditzer Straße 2
(!513.6755225551.0976835Lage)
RAD um 1800 Wohnhaus in Ecklage  
Häuslerei Kaditzer Straße 5 Kaditzer Straße 5
(!513.6755565551.0973615Lage)
RAD um 1800 Wohnhaus eines Häusleranwesens  
Dreiseithof Kaditzer Straße 9 Kaditzer Straße 9
(!513.6758335551.0970835Lage)
RAD 1800
durch Ziller erworben,
1891, 1898
Gebrüder Ziller (Scheune, Haupthaus) Gehöft, die „Wiege“[1] der Lößnitz-Baumeister Ziller. Bewohner: Johann Christian Ziller und Nachkommen  
Bauernhaus Kaditzer Straße 11 Kaditzer Straße 11
(!513.6759725551.0969445Lage)
RAD um 1800,
1892
Wohnhaus  
Häuslerei Kaditzer Straße 12 Kaditzer Straße 12
(!513.6761115551.0971285Lage)
RAD Anfang 19. Jh. Häuslerei mit Nebengebäude  
Wohnhaus Kötitzer Straße 8 Kötitzer Straße 8
(!513.6254615551.1054615Lage)
KOE 2. H. 19. Jh. Seitengebäude, Torpfeiler und Teile der Einfriedung, ehemals Korbmacherei  
Bauernhaus Kötitzer Straße 70 Kötitzer Straße 70
(!513.6074065551.1098895Lage)
NAU Anfang 19. Jh. Wohnhaus  
Alte Schmiede Kötzschenbrodaer Straße 50
(!513.6589585551.0963895Lage)
SER 1814 Schmiedegebäude, „bemerkenswert das weithin sichtbare Krüppelwalmdach“[10] des stattlichen Bauernhauses  
Zweiseithof Meißner Straße 436 Meißner Straße 436
(!513.6034725551.1171535Lage)
ZIT Ende 18. Jh.,
1862
Gebäude eines kleinen Zweiseithofs  
Bauernhaus Meißner Straße 443 Meißner Straße 443
(!513.6029615551.1175425Lage)
ZIT um 1800,
1937
Hermann Glöckner (Sgraffito) Wohnhaus eines Bauernhofs, mit Ladeneinbau, mit Sgraffito von Hermann Glöckner  
Bauernhof Meißner Straße 445 Meißner Straße 445
(!513.6027785551.1176395Lage)
ZIT 18./19. Jh. Wohnstallhaus und Auszugshaus eines Bauernhofs  
Wohnstallhaus Meißner Straße 455 Meißner Straße 455
(!513.6019035551.1181255Lage)
ZIT 1790,
1836
Wohnstallhaus und Keller (1790) eines ehemaligen Bauernhofs  
Wohnstallhaus Meißner Straße 461 Meißner Straße 461
(!513.6014315551.1184035Lage)
ZIT Anfang 19. Jh. Wohnhaus eines ehemaligen Bauernhofs  
Wohnstallhaus Neue Straße 1 Neue Straße 1
(!513.6345145551.1043755Lage)
KOE 1744 Wohnstallhaus, im Keller datiert  
Torbogen Neue Straße 23 Neue Straße 23
(!513.6351255551.1044445Lage)
KOE um 1850 Torbogen eines Vierseithofs[6]  
Häuslerei Rietzschkegrund 23 Rietzschkegrund 23
(!513.6124315551.1291395Lage)
ZIT 1860/70 Wohnhaus, Fassade mit Weinspalier verziert, wohl ehemals Häusleranwesen  
Schwedler-Hof,[11]
Winzerhof Rößler
Rietzschkegrund 37
(!513.6157395551.1292365Lage)
ZIT 1860/70 Wohnhaus, Fassade mit Weinspalier verziert, Scheune und vorgebaute Laube. Heute als Winzerhof mit Straußwirtschaft genutzt.[11]  
Wohnhaus Ringstraße 16 Ringstraße 16
(!513.6287285551.1206945Lage)
KOO 1884/85 F. A. Bernhard Große Kleines Wohnhaus einer Häuslerei mit Einfriedung  
Bauernhaus Robert-Werner-Platz 3 Robert-Werner-Platz 3
(!513.6759035551.0977445Lage)
RAD Mitte 19. Jh. Wohnhaus  
Bauernhaus Robert-Werner-Platz 5 Robert-Werner-Platz 5
(!513.6760695551.0977785Lage)
RAD Anfang 19. Jh. Wohnhaus  
Bauernhof Robert-Werner-Platz 11 Robert-Werner-Platz 11
(!513.6767085551.0979175Lage)
RAD 1. Hälfte 19. Jh. Wohnhaus mit Nebengebäude. Radebeuler Bauherrenpreis 2006[12]  
Wohnhaus Serkowitzer Straße 15 Serkowitzer Straße 15
(!513.6725335551.0972925Lage)
RAD Mitte 19. Jh. Wohnhaus  
Gehöft Serkowitzer Straße 19 Serkowitzer Straße 19
(!513.6716675551.0972225Lage)
RAD Anfang 19. Jh. Wohnhaus und Scheune  
Bauernhof Serkowitzer Straße 45 Serkowitzer Straße 45
(!513.6611535551.0966395Lage)
SER Mitte 18. Jh. oder 19. Jh. Wohnhaus, Auszugshaus und Stall eines Bauernhofs  
Dreiseithof Serkowitzer Straße 50 Serkowitzer Straße 50
(!513.6649315551.0970145Lage)
SER 1796 Wohnhaus, Auszugshaus und Scheune eines Bauernhofs  
Bauernhaus Serkowitzer Straße 72 Serkowitzer Straße 72
(!513.6608335551.0962035Lage)
SER Ende 18. Jh. Wohnhaus  
Dreiseithof Vorwerkstraße 3 Vorwerkstraße 3
(!513.6336675551.1052785Lage)
KOE 1805 Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torpfeiler eines Dreiseithofs  
Wohnstallhaus Vorwerkstraße 6 Vorwerkstraße 6
(!513.6342585551.1051675Lage)
KOE Anfang 19. Jh. Wohnstallhaus  
Wohnstallhaus Vorwerkstraße 7 Vorwerkstraße 7
(!513.6344865551.1051395Lage)
KOE Anfang 19. Jh. Wohnstallhaus  
Bauernhaus Winzerstraße 79 Winzerstraße 79
(!513.6319445551.1122925Lage)
NDL um 1850,
1884, 1919
F. A. Bernhard Große (Sanierung), Felix Sommer (Verandaanbau) Bauernhaus  

LiteraturBearbeiten

  • Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Verzeichnis der Kulturdenkmale der Stadt Radebeul. Radebeul 24. Mai 2012, S. 1–40 (Letzte von der Stadt Radebeul veröffentlichte Denkmalliste. Der Landkreis Meißen stellt die Radebeuler Kulturdenkmale über die gemeinsame sächsische Datenbank Denkmalliste des Landes Sachsen dar.).
  • Frank Andert (Red.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz. Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9.
  • Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Große Kreisstadt Radebeul (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen). Sax-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Friedbert Ficker; Gert Morzinek; Barbara Mazurek: Ernst Ziller – Ein sächsischer Architekt und Bauforscher in Griechenland; Die Familie Ziller. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg i. Allgäu 2003, S. 24.
  2. Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Große Kreisstadt Radebeul (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen). Sax-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3 (Siehe beiliegende Karte).
  3. Radebeuler Bauherrenpreis 2000. Kategorie: Sonderpreis für Freiflächen- und Gartengestaltung. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 9. Oktober 2009.
  4. Radebeuler Bauherrenpreis 1999. Kategorie: Sonderpreis Städtebaulicher Denkmalschutz. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 9. Oktober 2009.
  5. a b c d Adolf Schruth; Manfred Richter (Bearb.): Chronik: Das Amtsdorf Naundorf. Radebeul 2010, S. 44 (Erstausgabe: 1931, Online-Version (PDF; 619 kB) (Memento vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive)).
  6. a b c d e f g Dietrich Lohse: Torbögen an Radebeuler Bauernhöfen. In: Vorschau & Rückblick; Monatsheft für Radebeul und Umgebung. Radebeuler Monatshefte e.V., November 2010, abgerufen am 7. Juli 2011.
  7. a b Radebeuler Bauherrenpreis 2001. Anerkennung in der Kategorie Denkmalsanierung. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 16. August 2012.
  8. Radebeuler Bauherrenpreis 2001. Kategorie: Sonderpreis für Freiflächen- und Gartengestaltung. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 9. Oktober 2009.
  9. Radebeuler Bauherrenpreis 2008. Kategorie: Bauen im Bestand. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 9. Oktober 2009.
  10. Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Verzeichnis der Kulturdenkmale der Stadt Radebeul. Radebeul 24. Mai 2012, S. 22 (Letzte von der Stadt Radebeul veröffentlichte Denkmalliste).
  11. a b Sascha Graedtke: Winzerhof und Landidylle. Steffen Rößler lädt in seine Straußwirtschaft im Rietzschkegrund ein. In: Vorschau & Rückblick; Monatsheft für Radebeul und Umgebung. Radebeuler Monatshefte e.V., Juni 2012, abgerufen am 1. Juni 2012.
  12. Radebeuler Bauherrenpreis 2006. Kategorie: Denkmalpflegerische Instandsetzung. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 9. Oktober 2009.