Hauptmenü öffnen

Liste der bestehenden Schweizer Eisenbahnstrecken

Wikimedia-Liste

Die Liste beinhaltet alle bestehenden Eisenbahnstrecken in der Schweiz. Nicht aufgeführt sind hingegen Standseilbahnen, Gartenbahnanlagen, Parkeisenbahnen, Schrägaufzüge und Luftkissenbahnen. Stand: 2017

Die Bahnen mit Rollbock-/Rollschemelverkehr und mit Drei-/Vierschienengleise sind in der Liste der Schmalspurbahnen in der Schweiz vermerkt.


Inhaltsübersicht  
1  Liste
1.1  Fahrplanfelder 100…
1.2  Fahrplanfelder 200…
1.3  Fahrplanfelder 300…
1.4  Fahrplanfelder 400…
1.5  Fahrplanfelder 500…
1.6  Fahrplanfelder 600…
1.7  Fahrplanfelder 700…
1.8  Fahrplanfelder 800…
1.9  Fahrplanfelder 900…
2  Siehe auch
3  Literatur
100…100… (Oberalp)200…200… (Büren an der Aare)300…300… (Gampelen–St-Blaise)300… (Müntschemier)400…400… (Grauholzlinie)400… (Worb–Tägertschi)400… (Basel St. Johann)500…500… (Hunzenschwil)600… (Deutschschweiz)600… (Tessin)700…800…900…
Ein Klick in eines der farblich unterschiedlichen Teilnetze führt zum entsprechenden Abschnitt in der untenstehenden Tabelle.

ListeBearbeiten

Bemerkungen zu den Spaltenüberschriften

  • Strecke: Bei den städtischen Strassenbahnen sind die einzelnen Linien nicht aufgeführt.
  • Spurweite/Streckenklasse/Profil/Radius: Nicht uneingeschränkt befahrbare Normalspurstrecken; wegen auf signalmässig befahrbaren Streckengleisen (d. h. ohne Weichen und kurzen Gegenbögen zu Weichen in Bahnhofsbereichen sowie Anschluss- und Abstellgleisen) mit kleinem Radius nur von Fahrzeugen mit speziellem Nachweis befahrbar.
  • Länge: gemäss Kilometrierung, mit Berücksichtigung der Fehlerprofile
  • Elektrifiziert seit: Bei Bahnen, die seit der Betriebseröffnung elektrifiziert sind, steht die Jahreszahl der Elektrifizierung in Klammern.
Fahr­plan­felder Eigen­tümerin Fahr­plan­feld Strecke Spurweite
Strecken­klasse
Profil, Radius
Länge
in km
Eröff­nung Betriebs­art Elek­trifi­ziert seit Glei-
se
Bemerkung
100… Armee 156 Anschlussgleis zur Kaserne Bière 1000 mm 1,9 1997 15 kV 16,7 Hz (1997) 1
CFEG (150) Genf Eaux-Vives–Grenze CH-F (–Annemasse) 1435 mm 3,9 1888 25 kV 50 Hz 1986 1 ab 2019 Teil von CEVA[1]
GGB 139 Zermatt–Gornergrat 1000 mm 9,3 1898[2] 725 V 50 Hz Δ (1930) 1 Gornergratbahn, Zahnradbahn, teilweise zweispurig, 1898–1930 Betrieb mit 550 V 40 Hz Δ
LEB 101 Lausanne–Echallens–Bercher 1000 mm 23,7 1873–1889 1500 V = 1936 1 Lausanne-Flon–Lausanne-Chauderon zweispurig
MBC 156 Morges–Apples–Bière/L‘Isle-Mont-la-Ville 1000 mm 29,8 1895 15 kV 16,7 Hz 1943 1
MGB 140 Brig–Visp 1000 mm 8,9 1930 11 kV 16,7 Hz[3] (1930) 1
MGB 140 Visp–Zermatt 1000 mm 35,0 1890–1891 11 kV 16,7 Hz[3] 1929 1 teilweise Zahnradbahn
MGB 142 Brig–Oberwald 1000 mm 40,7 1915 11 kV 16,7 Hz[4] 1941 1 Teil der Furkalinie, teilweise Zahnradbahn
MGB 142 Oberwald–Realp 1000 mm 17,7 1982 11 kV 16,7 Hz (1982) 1 Furka-Basistunnel
MGB 142, 143 Realp–Andermatt–Disentis/Mustér 1000 mm 37,6 1926 11 kV 16,7 Hz[5] 1940–1941 1 teilweise Zahnradbahn
MGB 142 Andermatt–Göschenen 1000 mm 3,7 1917 11 kV 16,7 Hz[6] (1941) 1 Schöllenenbahn, teilweise Zahnradbahn, 1917–1941 Betrieb mit 1000 V =
MOB 120 Montreux–Zweisimmen–Lenk 1000 mm 75,0 1901–1912 900 V =[7] (1901) 1
MVR 112 Vevey–Blonay–Les Pléiades 1000 mm 10,5 1902–1911 900 V =[8] (1902) 1 teilweise Zahnradbahn
MVR 115 Blonay–Chamby 1000 mm 3,3 1902 900 V =[9] (1902) 1 Museumsbahn Blonay–Chamby
MVR 121 Montreux–Glion 800 mm 2,7 1909 850 V =[10] 1909 1 Zahnradbahn
MVR 121 Glion–Rochers de Naye 800 mm 7,6 1892 850 V = 1938 1 Zahnradbahn
NStCM 155 Nyon–La Cure 1000 mm 26,7 1916–1917 1500 V = (1985) 1 1916–1985 Betrieb mit 2200 V =
RiT 12.580 Riffelalptram 800 mm 9,3 1899 Akkumulatoren-Triebwagen 2001 1 1899–1960 Betrieb mit 500–550 V 40 Hz Δ
SBB 100.1 Lausanne–Saint-Maurice–Sion–Brig 1435 mm
D4, Profil Dosto[11]
145,5 1857–1878 15 kV 16,7 Hz 1919–1924 2 Simplonlinie, St. German–Visp dreispurig, 1919–1927 Sion–Brig Betrieb mit 3300 V 40 Hz Δ
SBB 100.2 Brig–Grenze CH/I (–Domodossola) 1435 mm
D4, Profil Dosto
21,7 1906 15 kV 16,7 Hz (1930) 2 Simplontunnel, 1906–1930 Betrieb mit 3000–3300 V 40 Hz Δ
SBB 111 Vevey–Puidoux-Chexbres 1435 mm
C4, R < 250 m
7,8 1904 15 kV 16,7 Hz 1940 1 früher Chemin de fer Vevey–Chexbres
SBB 130 (Saint-Maurice–) Les Paluds–Saint-Gingolph–Grenze CH-F (–Évian-les-Bains) 1435 mm, C3/D3[12] 25,5 1859–1886 15 kV 16,7 Hz 1946–1954 1 Saint-Gingolph–Évian-les-Bains Betrieb seit 1998 eingestellt
SBB 150 Lausanne–Genève-Cornavin 1435 mm, D4 60,2 1855–1987 15 kV 16,7 Hz 1925–1987 2 Genferseelinie, Coppet–Genève-Cornavin dreispurig
SBB (150) (Genève-Cornavin–) Châtelaine–Genève-Aéroport 1435 mm
D4, Profil Dosto
2,2 1987 15 kV 16,7 Hz (1987) 2
SBB (150) Genève-Cornavin–Lancy Pont-Rouge–La Praille 1435 mm, D4 4,3 1949 15 kV 16,7 Hz 1951 1 Lancy Pont-Rouge–Genève-La Praille nur Güterverkehr, teilweise zweispurig, ab 2019 Teil von CEVA
SBB 151 Genf–Châtelaine–La Plaine–Grenze CH-F (–Bellegarde) 1435 mm
D4, Profil Dosto[13]
15,3 1858 25 kV 50 Hz[14] 2014 2 Genève–Châtelaine dreispurig, 1956–2014 Betrieb mit 1500 V =
TMR 132 Martigny–Le Châtelard-Frontière–Grenze CH-F (–Saint-Gervais) 1000 mm 19,1 1906 850 V =[15] (1906) 1 teilweise Zahnradbahn, teilweise mit seitlicher Stromschiene
TMR 133 Martigny–Sembrancher–Orsières 1435 mm
R < 250 m
19,3 1910 15 kV 16,7 Hz (1949) 1 1910–1949 Betrieb mit 8000 V 15 Hz
TMR 133 Sembrancher–Le Chable 1435 mm
R < 250 m
6,2 1953 15 kV 16,7 Hz (1953) 1
TPC 124 Aigle–Le Sépey–Les Diablerets 1000 mm 22,3 1913–1914 1500 V =[16] (1913) 1
TPC 125 Aigle–Leysin-Grand-Hôtel 1000 mm 6,2 1900–1916 1500 V = (1946) 1 teilweise Zahnradbahn, Leysin-Village–Leysin-Feydey zweispurig, 1900–1946 Betrieb mit 600 V =
TPC 126 Aigle–Ollon–Monthey–Champéry 1000 mm 23,1 1907–1990 1500 V = (2016) 1 teilweise Zahnradbahn, 1907–2016 Betrieb mit 750–950 V =
TPC 128 Bex–Villars-sur-Ollon–Bretaye 1000 mm 17,0 1898–1913 750 V =[17] (1898) 1 teilweise Zahnradbahn, Villars-sur-Ollon–Roches Grises zweispurig
TPG 11.000 Strassenbahn Genf 1000 mm 36,0 1862 600 V =[18] 1894 2 städtisches Tram, bis 1901/02 normalspurig
TTE 2143 Les Montuires–Pied du Barrage 600 mm 1,7 1975 Diesel, Akkuloks   Trains touristiques d‘Émosson
200… Armee (240) Courtemaîche–Bure 1435 mm
C3, R < 250 m
4,7 1968 15 kV 16,7 Hz 1968 1 Anschlussgleis zum Waffenplatz
ASm 290 Biel/Bienne–Täuffelen–Ins 1000 mm 21,2 1916–1926[19] 1200 V = (1916) 1
BLS 230 Moutier–Lengnau 1435 mm, D3 13,0 1915 15 kV 16,7 Hz 1928 1 Grenchenbergtunnel
CJ 236 La Chaux-de-Fonds–Le Noirmont–Glovelier 1000 mm 51,3 1892–1904 1500 V = 1953 1 Saignelegier–Glovelier (24,9 km) 1904–1948 normalspurig
CJ 237 Le Noirmont–Tavannes 1000 mm 23,0 1884–1913 1500 V =[20] 1913 1
CJ 238 Porrentruy–Bonfol 1435 mm
C3, R < 250 m
10,9 1901 15 kV 16,7 Hz 1952 1
RBS 295 Bern Egghölzli–Worb Dorf 1000 mm 7,5 1898 600 V =[21] 1910[22] 1 Muri bei Bern–Gümligen Melchenbühl zweispurig, 1910–1987 Betrieb mit 800 V =
SBB 200 (Lausanne–) Daillens–Le Day–Vallorbe 1435 mm
D4, R < 250 m
27,2 1870 15 kV 16,7 Hz 1925 2 Simplonlinie
SBB 201 (Vallorbe–) Le Day–Le Pont 1435 mm
C3, R < 250 m
8,5 1886 15 kV 16,7 Hz 1936 1
SBB 210 (Lausanne–) Renens–Yverdon–Neuchâtel–Biel/Bienne 1435 mm
D4, Profil Dosto
99,8 1855–1860 15 kV 16,7 Hz 1925–1927 2 Jura(süd)fusslinie, Chavannes–Twann einspurig
SBB 221 (Neuchâtel–) Auvernier–Les Verrières–Grenze CH/F (–Pontarlier) 1435 mm, D3 36,1 1860 15 kV 16,7 Hz 1942–1956 1
SBB 223 Neuchâtel-Vauseyon–La Chaux-de-Fonds–Le Locle–Col-des-Roches–Grenze CF-F (–Besançon) 1435 mm, C3 37,5 1857–1884 15 kV 16,7 Hz 1931 1
SBB 223 Le Locle-Col-des-Roches–Grenze CH-F (–Morteau) 1435 mm, C3 0,7 1884 Diesel   1
SBB 225 Biel/Bienne–Sonceboz-Sombeval–La Chaux-de-Fonds 1435 mm
D4/D3/C3[23]
R < 250 m[24]
44,0 1874–1888 15 kV 16,7 Hz 1934 1
SBB 226 Sonceboz-Sombeval–Moutier 1435 mm
D3, R < 250 m
25,1 1874–1877 15 kV 16,7 Hz 1934 1
SBB 230 (Biel/Bienne–) Moutier–Delémont–Basel 1435 mm, D3 49,6 1875–1876 15 kV 16,7 Hz 1928–1931 1 Jurabahn, teilweise zweispurig
SBB 240 Delémont–Porrentruy–Boncourt–Grenze CH/F (–Delle) 1435 mm, C3/D3[25]
R < 250 m[26]
39,8 1872–1877 15 kV 16,7 Hz 1933 1 Strecke Boncourt–Delle 1996–2006 stillgelegt
SBB 250 Lausanne–Palézieux–Fribourg 1435 mm
D4, Profil Dosto
65,8 1862 15 kV 16,7 Hz 1926–1927 2 Teil der Mittellandlinie
SBB 251 Palezieux–Payerne 1435 mm, D4 37,9 1876 15 kV 16,7 Hz 1946 1 Teil der Broye longitudinale
SBB 252 Yverdon–Payerne–Fribourg 1435 mm, D4 49,9 1876–1877 15 kV 16,7 Hz[27] 1945–1947 1 Broye transversale
SBB 291 Kerzers–Lyss 1435 mm, D4 15,9 1876 15 kV 16,7 Hz 1944 1
SBB 291 (Lyss–) Busswil–Büren an der Aare 1435 mm, D4 6,2 1876 15 kV 16,7 Hz 1944 1
SNCF (200) Vallorbe–Grenze CH/F (–Frasne) 1435 mm, D4 2,0 1915 25 kV 50 Hz 1958 1
TL 203 Lausanne Flon–Renens (m1) 1435 mm
R ≤ 110 m[28]
7,8 1991 750 V = (1991) 1 Stadtbahn Lausanne
TL 204 Ouchy–Lausanne-Flon–Epalinges-Croisettes (m2) 1435 mm[29] 5,9 2008 750 V = (2008) 2 U-Bahn Lausanne, entstand aus Umbau und Verlängerung der Zahnradbahn Lausanne–Ouchy
TPF 253, 256 Montbovon–Bulle–Broc-Fabrique 1000 mm 21,9 1903–1912 900 V =[9] (1903) 1 Bulle–Broc: 2022 Umspurung auf 1435 mm geplant
TPF 254 Bulle–Romont 1435 mm
R < 250 m
18,1 1868 15 kV 16,7 Hz 1946 1
TPF 255 (Fribourg–) Givisiez–Murten und Muntelier–Ins 1435 mm
R < 250 m[30]
25,5 1898–1903 15 kV 16,7 Hz (1947) 1 1903–1947 Betrieb mit 750 V = und seitlicher Stromschiene
TPF 256 Palézieux–Châtel-Saint-Denis–Bulle 1000 mm 26,2 1901–1904 900 V =[9] (1901) 1
Travys 201 Le Pont–Le Brassus 1435 mm, C3 13,2 1899 15 kV 16,7 Hz 1936 1
Travys 211 Chavornay–Orbe 1435 mm, C3/D3[31]
R < 250 m
3,9 1894 750 V = (1894) 1
Travys 212 Yverdon–Sainte-Croix 1000 mm 24,2 1893 15 kV 16,7 Hz 1945 1
TRN 215 Strassenbahn Neuenburg 1000 mm 8,9 1892 600 V =[32] 1902[33] 1 Überlandstrecke Neuchâtel Place Pury–Boudry, teilweise zweispurig
TRN 221 Travers–Fleurier–Buttes 1435 mm
C3, R < 250 m
12,0 1883–1886 15 kV 16,7 Hz 1944 1
TRN 222 La Chaux-de-Fonds–Les Ponts-de-Martel 1000 mm 16,2 1889 1500 V = 1950 1
TRN 224 Le Locle–Les Brenets 1000 mm 4,2 1890 1500 V = 1950 1
VVT (221) Fleurier–Saint-St-Sulpice 1435 mm
C3, R < 250 m
1,6 1883 Dampf   1 Dampfbetrieb, 1944–2001 Betrieb mit 15 kV 16,7 Hz
300… BLM 313 Grütschalp–Mürren 1000 mm 4,3 1891 550 V =[34] (1891) 1 Mürrenbahn
BLS 300 Wengi-Ey–Frutigen–St. German (–Visp) 1435 mm
D4, Profil Dosto
40,0 2007 15 kV 16,7 Hz (2007) 1 Lötschberg-Basistunnel, St. German–Ferden zweispurig
BLS 303 Bern Holligen–Belp–Thun 1435 mm, D3
Profil Dosto, R<250 m
34,5 1901–1902 15 kV 16,7 Hz 1920 1 Gürbetalbahn, ehemals GBS, teilweise zweispurig
BLS 304.1 Solothurn–Burgdorf 1435 mm
D4, R < 250 m
20,6 1864–1876 15 kV 16,7 Hz 1932 1 Emmentalbahn, ehemals EBT, Biberist Ost–Gerlafingen zweispurig
BLS 304.2 Burgdorf–Hasle–Rüegsau 1435 mm
D4, R < 250 m
6,9 1881 15 kV 16,7 Hz 1932 2 Emmentalbahn, ehemals EBT, 1899–1932 Betrieb mit 750 V 40 Hz Δ
BLS 304.2 Hasle-Rüegsau–Ramsei–Obermatt (–Langnau im Emmental) 1435 mm
D4, R < 250 m
12,0 1881 15 kV 16,7 Hz 1932 2 Emmentalbahn, ehemals EBT, 1919–1932 Betrieb mit 750 V 40 Hz Δ
BLS 304.2 Ramsei–Sumiswald-Grünen 1435 mm
D4, R < 250 m
4,6 1908 15 kV 16,7 Hz 1945 1 ehemals VHB
BLS 305 Bern–Neuchâtel Est 1435 mm, D3/D4[35]
Profil Dosto[36]
42,0 1901 15 kV 16,7 Hz 1920–1928 1 ehemals BN, teilweise zweispurig
BLS 306 Bern Fischermätteli–Schwarzenburg 1435 mm, D3
Profil Dosto, R<250 m
17,3 1907 15 kV 16,7 Hz 1920 1 ehemals GBS
BLS 310 Thun–Spiez–Interlaken Ost 1435 mm, D4/D1[37]
Profil Dosto
R <  250 m
[38]
83,0 1872–1893 15 kV 16,7 Hz 1915–1920 1 Thunerseebahn, Thun–Faulensee zweispurig
BLS 320 Spiez–Zweisimmen 1435 mm
D2, R < 250 m
34,9 1897–1915 15 kV 16,7 Hz 1920 1 Simmentalbahn, ehemals SEZ
BLS 330 Spiez–Brig 1435 mm
D4, Profil Dosto[39]
73,3 1901–1913 15 kV 16,7 Hz 1910–1913 2 Lötschberg-Bergstrecke
BLS 340 Hasle-Rüegsau–Thun 1435 mm
D4, R < 250 m
33,8 1899 15 kV 16,7 Hz 1933 1 ehemals EBT, 1899–1933 Betrieb mit 750 V 40 Hz Δ
BOB 311, 312 Interlaken Ost–Lauter­brunnen/Grindel­wald 1000 mm 23,7 1890 1500 V = 1914 1 teilweise Zahnradbahn, Umler–Zweilütschinen zweispurig
BOB 314 Wilderswil–Schynige Platte 800 mm 7,3 1893 1500 V = 1914 1 Zahnradbahn
ETB (304.2) Sumiswald-Grünen–Huttwil 1435 mm
D4, R < 250 m
14,8 1908 15 kV 16,7 Hz 1946 1 vorher BLS, ehemals VHB
JB 311, 312 Kleine Scheidegg–Jungfraujoch 1000 mm 9,3 1898–1912 1125 V 50 Hz Δ (1964) 1 Zahnradbahn[40], 1898–1960 Betrieb mit 650 V 40 Hz Δ[41], 1960–1964 mit 650 V 50 Hz Δ
RBS 307 Worb Dorf–Worblaufen 1000 mm[42] 11,2 1913 1250 V =[10] (1913) 1 Bolligen–Worblaufen zweispurig
RBS 308 Solothurn–Zollikofen 1000 mm 27,0 1916 1250 V =[43] (1916) 1 teilweise zweispurig
RBS 308 Zollikofen–Worblaufen 1000 mm 2,7 1924 1250 V =[44] (1924) 1 Rüttilinie, Oberzollikofen–Worblaufen zweispurig
RBS 309 Unterzollikofen–Worblaufen–Bern 1000 mm 5,3 1912[45] 1250 V =[46] (1912) 2 Unterzollikofen–Worblaufen einspurig
SBB 300 Bern–Münsingen–Thun 1435 mm
D4, Profil Dosto
31,8[47] 1858–1859 15 kV 16,7 Hz 1919 2 Bern–Bern Wylerfeld vierspurig, Wankdorf–Gümligen
SBB 301 Bern–Fribourg 1435 mm
D4, Profil Dosto
31,2 1860–1862 15 kV 16,7 Hz 1927 2 Teil der Mittellandlinie, Bern–Bern Weyermannshaus vierspurig
SBB 303 (Bern–) Zollikofen–Biel/Bienne 1435 mm
D4, Profil Dosto
26,1 1864 15 kV 16,7 Hz 1928 2
SBB 305.2 Payerne–Kerzers 1435 mm, D4 26,4 1876 15 kV 16,7 Hz[48] 1944 1 Teil der Broye longitudinale
STB 302 Flamatt–Laupen 1435 mm
D4, R < 250 m
6,8 1904 15 kV 16,7 Hz 1938 1
STB (302) Gümmenen–Laupen 1435 mm 4,6 1904 nur Schienenvelos   1 seit 2003 isolierte Strecke, 1938–1993 Betrieb mit 15 kV 16 ⅔ Hz[49]
SVB 30.000 Strassenbahn Bern 1000 mm 40,0 1890 600 V =[21] 1901 2 städtisches Tram
WAB 311 Lauterbrunnen–Wengen–Grindelwald 800 mm 19,1 1893 1500 V = 1909 1 Wengernalpbahn, Zahnradbahn, teilweise zweispurig
400… ASm 413 Solothurn–Niederbipp 1000 mm 14,4 1918 1200 V =[50] (1918) 1
ASm 413 Langenthal–Niederbipp–Oensingen 1000 mm 12,8 1907–1925 1200 V =[51] (1907) 1 „Bipperlisi“, Siggere–Attiswil zweispurig
ASm 441 Langenthal Gaswerk–St. Urban Ziegelei 1000 mm 5,8 1917[52] 1200 V =[51] (1917) 1
BLS 411 Moutier–Solothurn West 1435 mm
C3, R < 250 m
22,1 1908 15 kV 16,7 Hz 1932 1 Münsterbahn, ehemals SMB
BLS 440 Langenthal–Huttwil 1435 mm
D4, R < 250 m
14,1 1889 15 kV 16,7 Hz 1945 1 teilweise zweispurig, ehemals VHB
BLS 440 Huttwil–Wolhusen 1435 mm
D4, R < 250 m
25,2 1895 15 kV 16,7 Hz 1945 1 teilweise zweispurig, ehemals VHB
BRB 475 Brienz–Rothorn 800 mm 7,6 1892[53] Dampf, Diesel   1 Zahnradbahn
KWO 474 Meiringen–Innertkirchen 1000 mm 4,8 1926[54] 1200 V = 1977 1 1931–1977 Betrieb mit Akkumulatoren-Triebwagen
KWO (474) Guttannen–Handeck 500 mm 48,0   Akkumulatoren-Triebwagen   1 Stollenbahn
OeBB 412 Oensingen–Balsthal 1435 mm
R < 250 m
4,0 1899 15 kV 16,7 Hz 1943 1
PB 473 Alpnachstad–Pilatus Kulm 800 mm 4,3 1889 1550 V = 1937 1 Zahnradbahn
SBB 410 Olten–Solothurn–Biel/Bienne 1435 mm
D4, Profil Dosto
60,1 1857–1876 15 kV 16,7 Hz 1927 2 Jura(süd)fusslinie
SBB (410) Solothurn–Büren an der Aare 1435 mm, D4 15,4 1876 Diesel   1 seit 1993 nur Güterverkehr, 1938–1993 Betrieb mit 15 kV 16 ⅔ Hz[55]
SBB 450 Olten–Rothrist 1435 mm
D4, Profil Dosto
5,9 1981 15 kV 16,7 Hz (1981) 2 Bornlinie
SBB 450 Aarburg-Oftringen–Rothrist–Langenthal–Bern Wylerfeld 1435 mm
D4, Profil Dosto
59,8 1856–1858 15 kV 16,7 Hz 1924–1925 2 Teil der Mittellandlinie, Zollikofen–Bern Wylerfeld dreispurig
SBB 450 (Bern–) Löchligut–Wanzwil–Rothrist (über Neubaustrecke) (–Olten) 1435 mm
D4, Profil Dosto
51,5 2004 15 kV 16,7 Hz (2004) 2
SBB 450 Solothurn–Wanzwil 1435 mm
D4, Profil Dosto
12,3 1857 15 kV 16,7 Hz 1944 1 siehe auch Ausbaustrecke Solothurn–Wanzwil
SBB 460 (Bern–) Gümligen–Langnau im Emmental–Fluhmühle (–Luzern) 1435 mm, D3/D4[56]
R < 250 m[57]
84,1 1864–1875 15 kV 16,7 Hz[58] 1934 1 Entlebucherlinie, teilweise zweispurig
SBB/DB 499 Basel SBB–Basel Badischer Bahnhof 1435 mm
D4, Profil Dosto
4,5 1873 15 kV 16,7 Hz[59] 1956 2 Basler Verbindungsbahn, Gellert Nord–Basel Bad. Bahnhof vierspurig
SNCF 498 Basel SBB–Grenze CH/F (–Mulhouse) 1435 mm, D4 5,3 1844 25 kV 50 Hz 1957 2
ZB 470 Luzern – Interlaken Ost 1000 mm[60] 73,3 1889 15 kV 16,7 Hz 1941–1942 1 Brünigbahn, teilweise Zahnradbahn, teilweise zweispurig
ZB 480 Hergiswil–Stans 1000 mm 5,8 1964 15 kV 16,7 Hz (1964) 1 Teil der Engelbergerlinie
ZB 480 Stans–Engelberg 1000 mm 18,6 1898 15 kV 16,7 Hz (1964) 1 Engelbergerlinie, teilweise Zahnradbahn, 1898–1964 Betrieb mit 750–850 V 33 Hz Δ
500… BLT 50.014 Basel Schänzli–Pratteln 1000 mm 6,1 1921 600 V =[61] (1921) 2
BLT 502 Liestal–Waldenburg 750 mm 13,1 1880 1500 V = 1953 1 Waldenburgerbahn, 2022 Umspurung auf 1000 mm geplant
BLT 505 Basel Heuwaage–Grenze CH-F (–Leymen–) Grenze F-CH–Rodersdorf 1000 mm 13,2 1887–1910 600 V = 1984 1 Birsigtalbahn, Basel Heuwaage–Ettingen zweispurig, Betrieb 1905–1928 mit 750 V =, 1928–1984 mit 900 V =
BLT 505 Basel Dreispitz–Dornach 1000 mm 6,8 1902 600 V =[61] (1902) 1 Birseckbahn, Basel Dreispitz–Arlesheim Basler Strasse zweispurig
BLT 507, 508 Basel Freilager–Aesch 1000 mm 8,2 1907 600 V =[61] (1907) 1 Basel Dreispitz–Herrenweg zweispurig
BVB 50.000 Strassenbahn Basel 1000 mm 77,0 1895 600 V =[61] 1895 2 städtisches Tram mit Abschnitt nach Weil am Rhein (D)
DB 501 Basel Badischer Bahnhof–Riehen–Grenze CH-D (–Lörrach) 1435 mm, D4 5,9 1862 15 kV 16,7 Hz 1913 1 Wiesentalbahn
DB (501) Basel Badischer Bahnhof–Grenze CH-D (–Freiburg im Breisgau) 1435 mm, D4 1,9 1855 15 kV 16,7 Hz 1958 2 Oberrhein- oder Rheintalbahn
DB (501) Basel Badischer Bahnhof–Grenze CH-D (–Waldshut) 1435 mm, D4 2,5 1856 Diesel   2 Hochrheinbahn
HBSAG (500) Basel Badischer Bahnhof–Kleinhüningen Hafen 1435 mm, D4 3,0 1924 15 kV 16,7 Hz 1958 1 Hafenbahn
HBSAG (501) Basel SBB Rangierbahnhof-Birsfelden Hafen-Basel Auhafen 1435 mm, D4 2,2 1940 15 kV 16,7 Hz   1 Hafenbahn
SBB 500 Basel SBB–Sissach–Olten 1435 mm
D4, Profil Dosto
39,2 1916 15 kV 16,7 Hz[62] 1924 2 Hauensteinlinie, Basel SBB–Muttenz dreispurig
SBB 500 Muttenz–Liestal 1435 mm
D4, Profil Dosto
8,4 2000 15 kV 16,7 Hz (2000) 2 Adlertunnel
SBB 503 Sissach–Läufelfingen–Olten 1435 mm
D4, Profil Dosto
18,2 1854–1858 15 kV 16,7 Hz 1953 1 alte Hauensteinlinie, bis 1938 zweispurig
SBB 510 Olten–Luzern 1435 mm
D4, Profil Dosto
55,8 1856–1859 15 kV 16,7 Hz 1924 2
SBB 514 Zofingen–Lenzburg 1435 mm
D4, Profil Dosto
24,4 1877 15 kV 16,7 Hz 1946 1 „Nazeli“
ST (510) Sursee–Triengen-Winikon 1435 mm, D4 8,8 1912 Diesel   1 nur Güterverkehr
600… BDWM 654 Wohlen–Bremgarten–Dietikon 1000 mm 18,9 1876[63]–1912 1200 V =[64] 1902 1 teilweise zweispurig
DFB 615 Oberwald–Gletsch–Realp 1000 mm 17,9 1915–1926[65] Dampf, Diesel   1 Furka-Bergstrecke, teilweise Zahnradbahn, 1942–1981 elektrifiziert mit 11 kV 16 ⅔ Hz[4]
FART 620 Locarno–Camedo–Grenze CH-I (–Domodossola) 1000 mm 19,0 1907[66]–1923 1200 V = (1923) 1 Centovallibahn, Locarno–Ponte Brolla 1907–1923 mit 5000 V 20 Hz[67] betrieben
FLP 635 Lugano–Ponte Tresa 1000 mm 12,2 1912 1000 V = (1912) 1 teilweise zweispurig
FS 631 Chiasso–Grenze CH-I (–Milano) 1435 mm, D4 0,3 1882 3000 V = 1939 2
MG 636 Capolago–Monte Generoso 800 mm 9,0 1890[68] 750 V = 1982 1 Zahnradbahn
RB 602 Arth-Goldau–Rigi Kulm 1435 mm
R ≤ 110 m[28]
8,6 1873–1875 1500 V = 1907 1 Zahnradbahn
RB 603 Vitznau–Rigi Staffel (–Rigi Kulm) 1435 mm
R ≤ 110 m[28]
5,9 1871 1500 V = 1937 1 Zahnradbahn, Freibergen–Rigi Kaltbad-First: zweispurig
SBB 600 Luzern–Immensee (–Arth-Goldau) 1435 mm, D4 19,2 1897 15 kV 16,7 Hz 1922 1
SBB 600 Zug–Arth-Goldau 1435 mm, D4 15,8 1897 15 kV 16,7 Hz 1922 1
SBB 600 Altdorf–Biasca 1435 mm, D4 36,5 2016 15 kV 16,7 Hz (2016) 2 Gotthard-Basistunnel
SBB 600 Giubiasco und S. Antonino–Lugano 1435 mm, D4 17,4 2020 15 kV 16,7 Hz (2020) 2 Ceneri-Basistunnel
SBB 601 Immensee–Arth-Goldau–Altdorf–Göschenen–Biasca–Giubiasco–Rivera-Bironico–Lugano–Chiasso 1435 mm, D4 205,0 1874–1882 15 kV 16,7 Hz[69] 1920–1922 2 Gotthard- und Ceneri-Bergstrecke
SBB (601) Torricella-Taverne–Lugano–Vedeggio 1435 mm, D4 4,5 1977 15 kV 16,7 Hz 1980 1 Anschlussgleis zum Umladeterminal
SBB 630 Mendrisio–Stabio–Grenze CH-I (–Malnate) 1435 mm, D4 5,2 1926 15 kV 16,7 Hz 2014 2 Strecke 1928–2014 ausser Betrieb, Weiterbau nach Castiglione Olona geplant
SBB 632 (Bellinzona–) Giubiasco–Cadenazzo–Locarno 1435 mm, D3/D4[70] 18,0 1874 15 kV 16,7 Hz 1936 1 Giubiasco–Cadenazzo Ovest zweispurig
SBB 633 (Bellinzona–) Cadenazzo–Ranzo-S. Abbondio Grenze CH/I (–Luino) 1435 mm, D4 14,9 1882 15 kV 16,7 Hz 1960 1
SBB 650 Olten–Aarau 1435 mm
D4, Profil Dosto
13,4 1856 15 kV 16,7 Hz 1925 2 teilweise drei- und vierspurig
SBB 650 Rupperswil–Brugg 1435 mm
D4, Profil Dosto
12,2 1858 15 kV 16,7 Hz 1925 2
SBB 650 Aarau–Rupperswil–Killwangen-Spreitenbach 1435 mm
D4, Profil Dosto
25,4 1858–1975 15 kV 16,7 Hz 1925–1975 2 Heitersberglinie, Aarau–Rupperswil vierspurig
SBB 650 (Mägenwil–) Gruemet–Wettingen 1435 mm
D4, Profil Dosto
7,9 1877 15 kV 16,7 Hz 1946 1 „Nazeli“ seit 2004 nur Güterverkehr
SBB 651 (Emmenbrücke–) Hübeli–Beinwil am See–Lenzburg 1435 mm
D3, Profil Seetal[71]
R < 250 m[72]
40,7 1883 15 kV 16,7 Hz 1930 1 Seetalbahn, 1910–1930 Betrieb mit 5500 V 25 Hz
SBB 652 Brugg–Hendschiken 1435 mm
D4, Profil Dosto
11,1 1882 15 kV 16,7 Hz 1927 2 Aargauische Südbahn
SBB 653 Lenzburg/Othmarsingen–Hendschiken–Rotkreuz–Immensee 1435 mm
D4, Profil Dosto
47,1 1874–1882 15 kV 16,7 Hz 1922–1932 2 Aargauische Südbahn, Lenzburg–Gexi dreispurig
SBB 660 Zug–Fluhmühle (–Luzern) 1435 mm
D4, Profil Dosto
24,9 1864 15 kV 16,7 Hz 1922 2 teilweise einspurig
SchBB (650) Schinznacher Baumschulbahn 600 mm ≈3 1978 Dampf, Diesel   1 Museumsbetrieb
SOB 670 Pfäffikon SZ–Samstagern–Biberbrugg–Arth-Goldau 1435 mm, D4
Profil Dosto, R<250 m
34,6 1874–1891 15 kV 16,7 Hz 1939 1 teilweise zweispurig
SOB 671 Rapperswil–Pfäffikon SZ 1435 mm
D4, Profil Dosto
4,1 1878 15 kV 16,7 Hz 1939 1 Seedamm­linie
SOB 672 Wädenswil–Samstagern und Biberbrugg–Einsiedeln 1435 mm, D4
Profil Dosto, R<250 m
10,6 1877 15 kV 16,7 Hz 1939 1
WSB 643 Aarau–Schöftland 1000 mm 10,2 1901 750 V =[17] (1901) 1 Suhrentalbahn
WSB 644 Aarau–Menziken 1000 mm 22,7 1904 750 V =[17] (1904) 1 Wynentalbahn, teilweise zweispurig
  (650) Tonbahn Bözenegg (Schinznach-DorfZürcher Ziegeleien) 600 mm 0,7 1935 Diesel   1 Tontransporte 2000 eingestellt, heute in Privatbesitz
  (660) GisikonRoot, Ziegelei Schumacher 600 mm ~1,2       1 Werkbahn
700… Db 732 Zürich Römerhof–Dolder 1000 mm 1,3 1895 600 V = (1895) 1 Dolderbahn[73]
DB 763 (Waldshut–) Grenze CH-D–Trasadingen–Schaffhausen–Thayngen–Grenze CH-D (–Singen) 1435 mm
D4, Profil Dosto
29,0 1863 15 kV 16,7 Hz[59] 1989–2013 2 Hochrheinbahn
DVZO 742 Bäretswil–Bauma 1435 mm
B1, R < 250 m
11,3 1901 15 kV 16,7 Hz 1947 1 Seit 1978 Museumsbahn
FB 731 Zürich Rehalp–Esslingen 1000 mm 13,1 1912 1200 V =[74] (1912) 1 Forchbahn, Zürich Rehalp–Neue Forch zweispurig
SBB 700 Pratteln–Stein-Säckingen–Brugg–Baden 1435 mm, D4 57,6 1875 15 kV 16,7 Hz 1926 2 Bözberglinie
SBB 700 Baden–Zürich 1435 mm
D4, Profil Dosto
22,6 1847 15 kV 16,7 Hz 1925 2 teilweise drei- und vierspurig
SBB 700 Stein-Säckingen–Laufenburg–Koblenz 1435 mm
D4, Profil Dosto
26,1 1892 15 kV 16,7 Hz 1944 1 Koblenz–Laufenburg (18,1 km) seit 1994 nur Güterverkehr
SBB 701 (Baden–) Turgi–Koblenz–Grenze CH/D (–Waldshut) 1435 mm, D4/B1[75]
Profil Dosto[76]
R < 250 m[76]
15,3 1859 15 kV 16,7 Hz 1944–1999 1
SBB 703 Wettingen–Zürich Oerlikon 1435 mm
D4, Profil Dosto
19,4 1877 15 kV 16,7 Hz 1942 1 Furttallinie, teilweise zweispurig, 1905–1909 Wettingen–Seebach elektrischer Versuchsbetrieb
SBB 711 Zürich Altstetten–Affoltern am Albis–Zug 1435 mm
D4, Profil Dosto
34,8 1864 15 kV 16,7 Hz 1932 1 teilweise zweispurig
SBB 720 Zürich–Thalwil–Pfäffikon SZ–Ziegelbrücke 1435 mm
D4, Profil Dosto
56,8 1875 15 kV 16,7 Hz 1923–1927 2 Linksufrige Zürichseebahn, Zürich HB–Zürich Aussersihl vierspurig
SBB 720 Zürich Aussersihl–Thalwil 1435 mm
D4, Profil Dosto
10,4 2003 15 kV 16,7 Hz (2003) 2 Zimmerberg-Basistunnel
SBB 720 Thalwil–Zug 1435 mm
D4, Profil Dosto
17,1 1897 15 kV 16,7 Hz 1923 2 teilweise ein- oder dreispurig
SBB 730 Zürich–Meilen–Rapperswil 1435 mm
D4, Profil Dosto
31,9 1894 15 kV 16,7 Hz 1926 2 teilweise einspurig
SBB 735 Rapperswil–Ziegelbrücke 1435 mm
D4, Profil Dosto
25,0 1859 15 kV 16,7 Hz 1927–1933 1
SBB 736 Ziegelbrücke–Linthal 1435 mm
C2, Profil Dosto
27,3 1875–1879 15 kV 16,7 Hz 1933 1 Glarnerlinie
SBB 740 Wallisellen–Uster–Wetzikon–Rapperswil 1435 mm
D4, Profil Dosto
75,1 1855–1859 15 kV 16,7 Hz 1932 2 Glatthalbahn, teilweise einspurig
SBB 742 Hinwil–Bäretswil 1435 mm
D2, R < 250 m
5,7 1901 15 kV 16,7 Hz 1947 1 Museumszüge Dampf / elektrisch
SBB 750 Zürich Altstetten–Zürich HB–Zürich Oerlikon 1435 mm
D4, Profil Dosto
9,6 2014–2015 15 kV 16,7 Hz (2014–2015) 2 Durchmesserlinie
SBB 750 Zürich HB–Zürich Wipkingen–Zürich Oerlikon 1435 mm, C3/D4[77]
Profil Dosto
4,7 1856 15 kV 16,7 Hz 1925 2 Wipkingerlinie, Zürich HB–Zürich Viadukt vierspurig
SBB 750 Zürich Hardbrücke–Zürich Oerlikon 1435 mm
D4, Profil Dosto
4,5 1969 15 kV 16,7 Hz (1969) 2 Käferberglinie
SBB 750 Zürich Oerlikon–Wallisellen–Dietlikon–Hürlistein–Effretikon 1435 mm
D4, Profil Dosto
12,1 1855 15 kV 16,7 Hz 1925 2 Hürlistein–Effretikon vierspurig
SBB 750 Effretikon–Winterthur 1435 mm
D4, Profil Dosto
9,3 1855 15 kV 16,7 Hz 1925 2 Tössmühle–Winterthur dreispurig
SBB 750 Zürich Oerlikon–Flughafen Zürich–Bassersdorf–Hürlistein (–Effretikon) 1435 mm
D4, Profil Dosto
13,5 1980 15 kV 16,7 Hz 1925–1980 2 Flughafenlinie
SBB 750 (Zürich Oerlikon–) Opfikon Süd–Kloten–Dorfnest 1435 mm
D4, Profil Dosto
5,9 1877 15 kV 16,7 Hz 1925 1
SBB 750 Zürich HB–Zürich Stadelhofen–Zürich Stettbach–Dietlikon 1435 mm
D4, Profil Dosto
10,3 1990 15 kV 16,7 Hz (1990) 2 Zürichberglinie
SBB 753 Effretikon–Wetzikon–Hinwil 1435 mm
D4, Profil Dosto
18,1 1876 15 kV 16,7 Hz 1944 1 Kempttalbahn
SBB 754 Winterthur-Grüze–Bauma–Rüti ZH 1435 mm
C3, Profil Dosto[78]
R < 250 m[79]
43,6 1875–1876 15 kV 16,7 Hz 1944–1951 1 Tösstalbahn
SBB 760 Zürich Oerlikon–Oberglatt–Bülach 1435 mm
D4, Profil Dosto
15,6 1865 15 kV 16,7 Hz 1928 2
SBB 760 Eglisau–Grenze CH-D (–Jestetten–) Grenze D-CH–Neuhausen 1435 mm
D4, Profil Dosto
9,7 1897 15 kV 16,7 Hz 1928 1 teilweise zweispurig
SBB 760 Oberglatt–Niederweningen 1435 mm
D4, Profil Dosto
12,1 1865–1938 15 kV 16,7 Hz 1960 1 Wehntalbahn
SBB 761 Winterthur–Bülach–Koblenz 1435 mm
D4, Profil Dosto
48,4 1876 15 kV 16,7 Hz 1928–1945 1 Bülach–Eglisau zweispurig
SBB 762 Winterthur–Schaffhausen 1435 mm
D4, Profil Dosto
29,9 1857 15 kV 16,7 Hz 1928–1943 1 Rheinfallbahn, teilweise zweispurig
SZU 712 Zürich HB–Zürich Giesshübel–Uetliberg 1435 mm, C4/D4[80]
Profil Dosto[81]
R < 250 m
10,4 1875–1990 1200 V =[82] 1923 1 Uetlibergbahn, Zürich HB–Zürich Giesshübel zweispurig
SZU 713 (Zürich HB–) Zürich Giesshübel–Sihlbrugg 1435 mm, C4/D4[83]
Profil Dosto, R<250 m
16,2 1892–1897 15 kV 16,7 Hz 1924 1 Sihltalbahn, teilweise zweispurig, Sihlwald–Sihlbrugg nur Güterverkehr
SZU 714 Zürich Wiedikon–Zürich Giesshübel 1435 mm, D4
Profil Dosto, R<250 m
1,1 1892 15 kV 16,7 Hz 1927 1 nur Güterverkehr
VBG 70.010 Glattalbahn 1000 mm 12,7 2006 600 V = (2006) 2 Teil der Strassenbahn Zürich
VBZ 70.000 Strassenbahn Zürich 1000 mm[84] 73,0 1882 600 V =[61] 1894 2 städtisches Tram
800… AB 854 Gossau–Appenzell 1000 mm 25,9 1875–1913[85] 1500 V = 1933 1
AB 854 Appenzell–Wasserauen 1000 mm 6,2 1912 1500 V = (1949) 1 1912–1949 Betrieb mit 1000 V =
AB 855 Bahnstrecke Appenzell–St. Gallen–Trogen 1000 mm 29,7 1889 1500 V =[86] (1903)[87], 1931[88] 1 bis zur Eröffnung des Ruckhalde­tunnels (7. Oktober 2018) teilweise Zahnradbahn
AB 856 Gais–Altstätten Stadt 1000 mm 7,7 1911 1500 V = (1953) 1 teilweise Zahnradbahn, 1911–1953 Betrieb mit 1000 V =
AB 857 Rorschach–Heiden 1435 mm
R ≤ 110 m[28]
5,6 1875 15 kV 16,7 Hz 1930 1 teilweise Zahnradbahn
AB 858 Rheineck–Walzenhausen 1200 mm 1,9 1909–1958[89] 600 V = (1958) 1 teilweise Zahnradbahn, Rheineck–Ruderbach 1909–1958 Betrieb mit 500 V 50 Hz Δ
FW 841 Frauenfeld–Wil 1000 mm 17,4 1887 1200 V = 1921–1922 1
IRR (880) (Steinbruch Koblach–) Grenze A-CH–Kriessern–Widnau–Grenze CH-A (–Lustenau–Rheinmündung) 750 mm ≈7,0 1895 750 V = (auch Dampf und Diesel) 1946–1954 1 Museumsbetrieb des Vereins „Rhein-Schauen“
ÖBB (880) St. Margrethen–Grenze CH/A (–Bregenz) 1435 mm, D4 1,6 1872 15 kV 16,7 Hz 1949 1 Vorarlbergbahn
ÖBB (880) Buchs SG–Grenze CH/FL (–Feldkirch) 1435 mm, D4 1,2 1872 15 kV 16,7 Hz 1926 1
SBB 820 Rorschach–Romanshorn–Kreuzlingen–Schaffhausen 1435 mm
D4, Profil Dosto
80,1 1871–1895 15 kV 16,7 Hz[90] 1928–1947 1 Seelinie, Rorschach Hafen–Rorschach zweispurig
SBB 820 Kreuzlingen Hafen–Grenze CH-D (–Konstanz) 1435 mm
D4, Profil Dosto
0,7 1871 15 kV 16,7 Hz[91] 1969 1 Teil der Seelinie
SBB 821 (Winterthur–) Oberwinterthur–Etzwilen 1435 mm
C0/C3/D4[92]
Profil Dosto
28,2 1875 15 kV 16,7 Hz 1946 1
SBB 830 Kreuzlingen–Grenze CH-D (–Konstanz) 1435 mm
D4, Profil Dosto
0,7 1875 15 kV 16,7 Hz[91] 1962 1 Teil der Seelinie
SBB 840 Winterthur–Romanshorn 1435 mm
D4, Profil Dosto
56,0 1855 15 kV 16,7 Hz 1928 2 Thurtallinie, Winterthur–Schwalmenacker vierspurig
SBB 850 (Winterthur–) Schwalmenacker–St. Gallen 1435 mm
D4, Profil Dosto
55,8 1855–1856 15 kV 16,7 Hz 1927 2
SBB 852 Sulgen–Gossau SG 1435 mm, D2/D4[93]
R < 250 m
22,9 1876 15 kV 16,7 Hz 1936 1 Bischofszellerbahn
SBB 853 Wil–Lichtensteig (–Wattwil) 1435 mm
D4, R < 250 m
17,5 1870 15 kV 16,7 Hz 1931 1 Toggenburgerbahn
SBB 870 Wattwil–Uznach 1435 mm, C3 14,4 1910 15 kV 16,7 Hz 1927 1 Rickenbahn
SBB 880 St. Gallen–Rorschach 1435 mm
D4, Profil Dosto
15,4 1856 15 kV 16,7 Hz 1927 2 teilweise einspurig
SBB 880 Rorschach–St. Margrethen–Buchs–Sargans 1435 mm
D4, Profil Dosto
65,1 1857–1858 15 kV 16,7 Hz[94] 1927–1934 1 Rheintallinie, teilweise doppelspurig
SBB 880 Trübbach–Sargans 1435 mm
D4, Profil Dosto
4,5 1983 15 kV 16,7 Hz (1983) 1
SEHR (821) Etzwilen–Ramsen–Grenze CH-D (–Singen) 1435 mm, C1 6,4 1875 Dampf, Diesel   1 Museumsbahn
SOB 870 Romanshorn–St. Gallen St. Finden und St. Gallen–Wattwil–Nesslau-Neu St. Johann 1435 mm, D4/C3[95]
R < 250 m[96]
63,6 1912 15 kV 16,7 Hz[97] 1931–1932 1 teilweise zweispurig, Wattwil–Ebnat-Kappel siehe auch Toggenburgerbahn
Thurbo 830, 835 Wil–Weinfelden–Kreuzlingen 1435 mm
D4, R < 250 m[98]
41,1 1911 15 kV 16,7 Hz 1965 1 teilweise zweispurig, früher Mittelthurgaubahn
900… RhB 910 Landquart–Klosters–Davos Platz 1000 mm 50,0 1889–1890 11 kV 16,7 Hz 1919–1921 1 Davoserlinie, teilweise zweispurig
RhB 910 Klosters–Sagliains 1000 mm 22,1 1999 11 kV 16,7 Hz (1999) 1 Vereinalinie, teilweise zweispurig
RhB 915 Davos–Filisur 1000 mm 19,3 1909 11 kV 16,7 Hz 1919 1
RhB 920 Reichenau-Tamins–Disentis/Mustér 1000 mm 49,3 1903–1912 11 kV 16,7 Hz 1922 1 Oberländer- oder Surselvalinie
RhB 930 Chur–Arosa 1000 mm 25,7 1914 11 kV 16,7 Hz (1997) 1 Aroserlinie, 1914–1997 Betrieb mit 2400 V =[99]
RhB 940 Thusis–Filisur–Bever–Samedan–St. Moritz 1000 mm 61,7 1903–1904 11 kV 16,7 Hz 1919[100] 1 Albulalinie, teilweise zweispurig
RhB 941 Landquart–Chur–Reichenau-Tamins–Thusis 1000 mm[101] 41,3 1896 11 kV 16,7 Hz 1921 1 Chur–Reichenau-Tamins zweispurig
RhB 950 St. Moritz–Campogologno Grenze CH-I (–Tirano) 1000 mm 60,8 1908–1910 1000 V =[102] (1935) 1 Berninabahn
RhB 960 Bever–Sagliains–Scuol-Tarasp 1000 mm 49,4 1913 11 kV 16,7 Hz (1913) 1 Engadinerlinie
RhB 960 Samedan–Pontresina 1000 mm 5,3 1908 11 kV 16,7 Hz 1913 1
SBB 900 Ziegelbrücke–Sargans 1435 mm
D4, Profil Dosto
33,5 1859 15 kV 16,7 Hz 1927 2 Walenseelinie
SBB 905 Sargans–Chur 1435 mm
D4, Profil Dosto
25,5 1858 15 kV 16,7 Hz 1928 2 Rheintallinie

Anmerkungen

  1. 2013 Betrieb wegen Bauarbeiten eingestellt
  2. 1909 wurde die Strecke auf dem Gornergrat um 310 m verlängert.
  3. a b ursprünglich 10,5–11,5 kV 16 ⅔ Hz
  4. a b Gemäss dem zeitgenössischen Artikel Elektrifikation Andermatt-Disentis der F.O.-Bahn und Schöllenenbahn-Umbau auf Einphasen-Wechselstrom. In: Schweizerische Bauzeitung, Band 115, Heft 4 betrug die Spannung bei der Aufnahme des elektrischen Betriebs wie heute 11,0 kV 16 ⅔ Hz. Hans G. Wägli schreibt hingegen auf Seite 69 in Schienennetz Schweiz, dass der elektrische Betrieb mit 11,5 kV 16 ⅔ Hz aufgenommen worden sei.
  5. Andermatt–Oberalppass Juli/August 1940 für Materialtransporte provisorisch mit 1000 V =, dann je nach Quelle mit 11 kV oder 11,5 kV 16 ⅔ Hz elektrifiziert
  6. 1917–1941 Betrieb mit 1000 V =, dann je nach Quelle mit 11 kV oder 11,5 kV 16 ⅔ Hz elektrifiziert
  7. ursprünglich 750 V =, ab 1940 810 V =
  8. Vevey–Blonay ursprünglich 750 V =, später ganze Strecke 800 V =
  9. a b c ursprünglich 750 V =, später 800 V =
  10. a b ursprünglich 800 V =
  11. Lausanne–Vevey und St. German–Brig
  12. Les Paluds–Monthey: D3, Monthey–Saint-Gingolph: C3
  13. Genf–Châtelaine
  14. Genève-Cornavin–Châtelaine auch 15 kV 16,7 Hz für die Strecke (Genève-Cornavin–) Châtelaine–Genève-Aéroport
  15. ursprünglich 750 V =
  16. ursprünglich 1350 V =
  17. a b c ursprünglich 650 V =
  18. ursprünglich 560 V =
  19. 1916/17 Nidau–Ins, 1926 Biel/Bienne–Nidau
  20. 1913–1953 1200 V =
  21. a b Stadtstrecke ursprünglich 550 V =
  22. Gemeinschaftsstrecke Bern Kirchenfeld–Bern Burgernziel 1901 durch Strassenbahn Bern elektrifiziert
  23. Biel/Bienne–Reuchenette-Péry: D4, Reuchenette-Péry–Sonceboz-Sombeval: D3, Sonceboz-Sombeval–La Chaux-de-Fonds: C3
  24. Biel/Bienne–Sonceboz-Sombeval
  25. Delémont–Glovelier: D3, Porrentruy–Grenze CH/F: C3
  26. Glovelier–Porrentruy
  27. 1903–1947 Züge der FMA Givisiez–Fribourg mit 750 V = und seitlicher Stromschiene
  28. a b c d Strecke mit besonderen Eigenschaften (Radius R ≤ 110 m oder Zahnradbahn)
  29. mit Pneuantrieb
  30. Givisiez–Murten
  31. Chavornay–Les Granges: D3, Les Granges–Orbe: C3
  32. ursprünglich 580–650  V =
  33. Städtische Tramstrecken bereits ab 1897
  34. ursprünglich gemäss Wägli 500 V =, gemäss Willen 525 V =
  35. Bern–Rosshäusern: D4, Rosshäusern–Neuchâtel Est: D3
  36. Bern–Rosshäusern
  37. Spiez–Interlaken West: D4, Interlaken West–Interlaken Ost: 22 t Radsatzlast und 5,3 t/m Meterlast, Wagen D3 mit besonderer Einreihung
  38. Spiez–Interlaken Ost
  39. Spiez–Frutigen
  40. Der im Jahr 1912 eröffnete Abschnitt Eismeer–Jungfraujoch wurde bis 1951 nur teilweise mit Zahnradbetrieb befahren.
  41. ursprünglich mit 500 V 38 Hz Δ angegeben
  42. Deisswil–Worblaufen: Dreischienengleis, Streckenklasse D2
  43. 1916–1965 Betrieb mit 1200 V =
  44. bis 1961 Betrieb mit 850 V =
  45. Zollikofen–Unterzollikofen–Worblaufen–Bern, 1974 Betriebseinstellung Unterzollikofen–Zollikofen
  46. bis 1961 Betrieb mit 850 V =
  47. bis zur Eigentumsgrenze SBB-BLS
  48. 1903–1947 Züge der FMA Murten–Muntelier mit 750 V = und seitlicher Stromschiene
  49. 1995 Fahrleitung abgebrochen
  50. 1918–1925 Betrieb mit 1000 V =
  51. a b ursprünglich 1000 V =
  52. Langenthal Gaswerk–St. Urban Ziegelei–Melchnau, 2012 Aufhebung der Konzession St. Urban Ziegelei–Melchnau
  53. 1914–1931 Betrieb eingestellt
  54. 1946 Betriebseröffnung für öffentlichen Verkehr
  55. 2000 Fahrleitung abgebrochen
  56. Tägertschi–Wolhusen: D3, übrige Strecke: D4
  57. Langnau im Emmental–Fluhmühle
  58. 1919–1932 Züge der EB Obermatt–Langnau mit 750 V 40 Hz Δ
  59. a b nach Deutscher und Schweizer Norm mit 1950 und 1320 mm Wippenbreite
  60. Luzern–Horw: Drei-/Vierschienengleis, Luzern–Kriens Mattenhof Streckenklasse D4, Kriens Mattenhof–Horw Streckenklasse C3
  61. a b c d e ursprünglich 550 V =
  62. Basel SBB–Pratteln–Basel RB: Wippenbreite max. 1950 mm (DB/ÖBB-Wippe)
  63. Wohlen–Bremgarten West, siehe auch Wohlen-Bremgarten-Bahn, 2007 Güterverkehr aufgehoben
  64. ursprünglich 750 V =, 1930–1969 900 V =
  65. 1981 Betrieb eingestellt, 1992–2010 als Museumsbahn wieder in Betrieb genommen
  66. Abschnitt Locarno–Ponte Brolla der Maggiatalbahn
  67. im Stadtbereich von Locarno mit 800 V 20 Hz
  68. Betrieb 2014–2015 eingestellt (Neubau Gipfel-Gebäude)
  69. Erstfeld–Castione-Arbedo bis 28. Mai 1922 Betrieb mit 7500 kV16 ⅔ Hz (Vermeidung von Überschlägen an den Isolatoren, die durch die weiterhin verkehrenden Dampflokomotiven durch Russ verschmutzt wurden)
  70. Giubiasco–Cadenazzo: D4, Cadenazzo–Locarno: D3
  71. Hitzkirch–Lenzburg
  72. Waldibrücke–Lenzburg
  73. 1895–1972 Standseilbahn, 1972–1973 Umbau/Ver­längerung zur Zahnradbahn
  74. von Strassenbahn Zürich mitbenutzter Streckenabschnitt Zürich Stadelhofen–Zürich Rehalp 600 V =
  75. Turgi–Koblenz: D4, Koblenz–Waldshut: B1
  76. a b Turgi–Koblenz
  77. Zürich HB–Zürich Wipkingen: D4, Zürich Wipkingen–Zürich Oerlikon: C3
  78. Winterthur-Grüze–Winterthur Seen
  79. Winterthur Seen–Rüti ZH
  80. Zürich HB–Zürich Giesshübel: D4, Zürich Giesshübel–Uetliberg: C4
  81. Zürich HB–Zürich Giesshübel
  82. Fahrleitung seitlich versetzt, Zürich HB–Zürich Giesshübel (Gemeinschaftsstrecke mit der Uetlibergbahn) auch 15 kV 16,7 Hz
  83. Zürich Giesshübel–Langnau-Gattikon: D4 Langnau-Gattikon–Sihlbrugg: C4
  84. 1882–1900 normalspurig
  85. Wegen der Inbetriebnahme der Bodensee-Toggenburg-Bahn wurde 1913 das Teilstück St. Gallen Winkeln–Herisau durch den Streckenabschnitt Gossau–Herisau ersetzt.
  86. Trogenerbahn St. Gallen–Trogen: St. Gallen Schülerhaus–Trogen ursprünglich 750 V =, 1921–1928 900 V =, 1928–2018 1000 V =; ursprünglich ganze Stadtstrecke St. Gallen–Schülerhaus 600 V = (bis 1932/33 550 V =), heute nur noch Kreuzungen mit Trolleybus 600 V =
  87. Trogenerbahn St. Gallen–Trogen: Gemeinschaftsstrecke St. Gallen – St. Gallen Marktplatz 1897 durch Strassenbahn St. Gallen elektrifiziert, 1957 von den Verkehrsbetrieben St. Gallen (VBSG) übernommen
  88. Appenzell–St. Gallen der damaligen St. Gallen-Gais-Appenzell-Bahn (SGA)
  89. Standseilbahn Ruderbach–Walzenhausen bereits 1896 eröffnet
  90. Rorschach–Kreuzlingen: Wippenbreite max. 1950 mm (Endhörner isoliert, „THURBO-Wippe“)
  91. a b Wippenbreite max. 1950 mm (Endhörner isoliert, „Thurbo-Wippe“)
  92. Oberwinterthur–Thalheim-Altikon: D4, Thalheim-Altikon–Ossingen: 20 t Radsatzlast und 3,6 t/m Meterlast, Ossingen–Etzwilen: C3
  93. Bischofszell Nord–Hauptwil: D2, übrige Strecke: D4
  94. Rorschach–Buchs: nach Schweizer und österreichischer Norm mit 1320 und 1950 mm Wippenbreite
  95. Romanshorn–Wattwil: D4, Wattwil–Nesslau-Neu St. Johann: C3
  96. Ebnat-Kappel–Nesslau-Neu St. Johann
  97. Romanshorn–St. Gallen St. Finden und St. Gallen–Degersheim: nach Schweizer und Deutscher Norm mit 1320 und 1950 mm Wippenbreite
  98. Wil–Weinfelden
  99. ursprünglich 2200 V =
  100. Bever–St. Moritz 1913
  101. Chur–Domat/Ems: Dreischienengleis, Streckenklasse D4
  102. 1908–1935 Betrieb mit 750 V =

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hans G. Wägli: Schienennetz Schweiz und Bahnprofil Schweiz CH+, in Schuber. AS Verlag, Zürich, 2010, ISBN 978-3-909111-74-9
  • Peter Willen: Lokomotiven der Schweiz, Normmalspur Triebfahrzeuge. Orell Füssli, Zürich, 1972
  • Peter Willen: Lokomotiven der Schweiz, Schmalspur Triebfahrzeuge. Orell Füssli, Zürich, 1972
  • Übersichtskarte „Nachweis für Strecken mit Radien R < 250 m“. In Markus Oppliger, Jürgen Edmaier, Thomas Falk: Innovative Komponenten für Gleisbögen mit kleinen Radien optimieren den Regio.Dosto RABe 511. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 11. Minirex, 2017, ISSN 1022-7113, S. 228–233.
  • Ausführungsbestimmungen zu den Fahrdienstvorschriften (AB FDV Infrastruktur) R I-30111. SBB, BLS Netz AG und Südostbahn, 18. Januar 2013 (PDF; 5,0 MB):
    • Kapitel 5.1 Abschnitt 2.1. Übersichtskarte Stromabnehmer – Ausnahmen gemäss R 30121
    • Kapitel 5.1 Abschnitt 3.2.4. Übersichtskarte Streckenklasse
    • Kapitel 5.1 Abschnitt 3.8.3. Übersichtskarte EBV O2 / Doppelstockwagen