Liste der belgischen Meister im Schach

Die Liste der belgischen Meister im Schach enthält die Sieger aller belgischen Einzelmeisterschaften.

AllgemeinesBearbeiten

Der Titel des belgischen Meisters wurde erstmals 1901 ausgespielt. Bis 1913 wurde der Titel viermal ausgespielt, seit 1921 wird der Wettbewerb von wenigen Ausnahmen abgesehen jährlich ausgetragen. Von 1921 bis 1975 wurden meistens zwei Titel vergeben; zum einen der Titel des Belgisch kampioen (belgischer Meister), den nur belgische Staatsbürger gewinnen konnten, zum anderen der Titel des Bondskampioen (Verbandsmeister), den auch ausländische Spieler mit Wohnsitz in Belgien gewinnen konnten. 1926, 1927, 1945, 1951 bis 1953 und 1956 bis 1961 wurden die beiden Titel in unterschiedlichen Turnieren ausgespielt, ansonsten in einem gemeinsamen Turnier. Seit 1976 wird nur noch der Titel des Belgisch kampioen vergeben. Rekordmeister ist Albéric O’Kelly de Galway, der 13 mal die belgische Meisterschaft gewann (außerdem gewann er siebenmal die Verbandsmeisterschaft).

Die Meisterschaft der Frauen wurde erstmals 1938 ausgetragen. In den 1960er und 1970er Jahren wurde das Turnier nur unregelmäßig gespielt, vorher und nachher (mit einer Ausnahme) jährlich. Bis 2008 wurde der Frauentitel in einem separaten Turnier ausgespielt, seit 2009 wird der Titel an die bestplatzierte Frau in einem parallel zur belgischen Meisterschaft ausgetragenen offenen Turnier (Championat Open) vergeben. Der Wettbewerb steht auch ausländischen Spielerinnen mit Wohnsitz in Belgien offen. Rekordmeisterin der Frauen ist Louise Loeffler mit sechs Titeln.

Belgische MeisterBearbeiten

Jahr Ort belgischer Meister Verbandsmeister
1901 Brüssel Eugène Pécher
1905 Brüssel Edward Empson Middleton
1906 Brüssel Edward Empson Middleton
1913 Brüssel F.H. Königs
1921 Brüssel Nicholas Boruchowitz Nicholas Boruchowitz
1922 Antwerpen Edgard Colle Edgard Colle
1923 Gent George Koltanowski George Koltanowski
1924 Brüssel Edgard Colle Edgard Colle
1925 Gent Edgard Colle
1925 Brüssel Edgard Colle
1926[1] Antwerpen Edgard Colle
1927 Gent George Koltanowski
1928[2] Gent Edgard Colle Edgard Colle
1929 Antwerpen Edgard Colle Edgard Colle
1930 Verviers George Koltanowski George Koltanowski
1931 Brüssel Marcel Barzin Marcel Barzin
1932 Brüssel J. Kornreich Boruch Dyner, Victor Soultanbéieff
1933 Brüssel Paul Devos Boruch Dyner
1934 Lüttich Victor Soultanbéieff
1935 Antwerpen Arthur Dunkelblum Boruch Dyner
1936[3] Gent George Koltanowski George Koltanowski
1937 Brüssel Paul Devos, Albéric O’Kelly de Galway Paul Devos, Albéric O’Kelly de Galway
1938 Namur Albéric O’Kelly de Galway Albéric O’Kelly de Galway
1940 Gent Paul Devos Frits van Seters
1941 Brüssel Paul Devos Paul Devos
1942 Brüssel Albéric O’Kelly de Galway Frits van Seters
1943 Brüssel Albéric O’Kelly de Galway Victor Soultanbéieff
1944 Brüssel Albéric O’Kelly de Galway Albéric O’Kelly de Galway, Louis Ambuhl
1945 Brüssel Paul Devos
1945 Gent Paul Devos
1946 Antwerpen Albéric O’Kelly de Galway
1947 Ostende Albéric O’Kelly de Galway
1948 Brügge Paul Devos
1949 Antwerpen Arthur Dunkelblum Frits van Seters
1950 Gent Robert Lemaire
1951 Brüssel Albéric O’Kelly de Galway
1951 Verviers Albéric O’Kelly de Galway
1952 Brüssel Albéric O’Kelly de Galway
1952 Gent Albéric O’Kelly de Galway
1953 Antwerpen Albéric O’Kelly de Galway
1953 Eupen Albéric O’Kelly de Galway
1954 Brügge Jos Gobert
1955 Merksem Jos Gobert
1956 Brüssel Albéric O’Kelly de Galway
1956 Blankenberge Albéric O’Kelly de Galway
1957 Antwerpen Victor Soultanbéieff
1957 Blankenberge Albéric O’Kelly de Galway
1958 Brüssel Jozef Boey
1958 Brügge Alfons Franck
1959 Brüssel Frits van Seters
1959 Blankenberge Jozef Boey, Albéric O’Kelly de Galway
1960 Brüssel Nikola Karaklajić
1960 Gent Robert Willaert
1961 Anderlecht Victor Soultanbéieff
1961 Heist Paul Limbos
1962 Brüssel Robert Willaert Frits van Seters
1963 Gent Paul Limbos Paul Limbos
1964 Mechelen Jozef Boey Jozef Boey
1965 Antwerpen Jozef Boey Frits van Seters
1966 Brüssel Frans Cornelis Frits van Seters
1967 Ostende Jan Rooze Frits van Seters
1968 Brüssel Robert Willaert, Albert Vandezande Y. Ebrahimi
1969 Spa Helmut Schumacher Helmut Schumacher
1970 Gent Karl van Schoor Frits van Seters
1971 Bredene Jozef Boey, Roeland Verstraeten Jozef Boey, Roeland Verstraeten
1972 Hasselt Robert Willaert Friedhelm Freise
1973 Ostende Robert Willaert Robert Willaert
1974 Hasselt Jean Moeyersons Jean Moeyersons
1975 Gent Johan Goormachtigh, José Tonoli, Henri Winants Johan Goormachtigh, José Tonoli, Henri Winants
1976 Ostende Gunter Deleyn
1977 Ostende Ronald Weemaes
1978 Eupen Richard Meulders
1979 Gent Gunter Deleyn
1980 Sint-Niklaas Alain Defize
1981 Sint-Niklaas Richard Meulders, Ronald Weemaes
1982 Zwijnaarde Johan Goormachtigh, Thierry Penson
1983 Veurne Richard Meulders, Alain Defize
1984 Huy Michel Jadoul
1985 Gent Richard Meulders
1986 Anderlecht Luc Winants
1987 Ostende Robert Schuermans
1988 Huy Michel Jadoul, Richard Meulders
1989 Gent Richard Meulders
1990 Brasschat Michel Jadoul
1991 Geraardsbergen Richard Meulders
1992 Morlanwelz Michel Jadoul
1993 Visé Gorik Cools
1994 Charleroi Ekrem Cekro
1995 Geel Ekrem Cekro
1996 Geel Marc Dutreeuw
1997 Gent Jüri Vetemaa, Ekrem Cekro
1998 Lüttich Ekrem Cekro
1999 Geel Pieter Claesen, Serge Vanderwaeren
2000 Gent Vladimir Chuchelov
2001 Charleroi Michail Gurewitsch
2002 Borgerhout Alexandre Dgebuadze
2003 Eupen Geert Van der Stricht
2004 Westerlo Bart Michiels
2005 Aalst Alexandre Dgebuadze
2006 Namur Shahin Mohandesi
2007 Namur Alexandre Dgebuadze
2008 Eupen Bruno Laurent
2009 Namur Mher Howhannisjan
2010 Westerlo Mher Howhannisjan
2011 Westerlo Bart Michiels
2012 Lommel Tanguy Ringoir
2013 Antwerpen Tanguy Ringoir
2014 Charleroi Geert Van der Stricht
2015 Schelle Mher Howhannisjan

Belgische Meisterinnen der FrauenBearbeiten

 
Hanne Goossens, 2017 in Dortmund
Jahr Ort Meisterin
1938 Namur Marianne Stoffels
1939 Marianne Stoffels
1940 Marianne Stoffels
1941 Brüssel Elisabeth Cuypers
1942 Brüssel Marianne Stoffels
1943 Brüssel Elisabeth Cuypers
1944 Brüssel Marianne Stoffels
1945 Antwerpen Elisabeth Cuypers
1947 Antwerpen Spoormans
1949 Antwerpen Simone Bussers
1951 Antwerpen Simone Bussers
1952 Simone Bussers
1954 Louise Loeffler
1955 Mechelen Louisa Ceulemans
1956 Gent Louisa Ceulemans
1957 Blankenberge Louisa Ceulemans
1958 Blankenberge Louise Loeffler
1959 Blankenberge Louise Loeffler
1960 Gent Louise Loeffler
1961 Heist Louise Loeffler
1964 Mechelen Simone Lancel
1967 Gent Louise Loeffler
1968 Brüssel Elisabeth Cuypers
1970 Gent Caroline Vanderbeken
1975 Gent Brenda Decorte
1980 Sint-Niklaas Simonne Peeters
1981 Sint-Niklaas Simonne Peeters
1982 Zwijnaarde Brenda Decorte
1983 Veurne Simonne Peeters
1984 Huy Simonne Peeters
1985 Gent Isabel Hund
1986 Anderlecht Viviane Caels
1987 Ostende Viviane Caels
1988 Huy Chantal Vandevoort
1989 Gent Gina Finegold
1990 Brasschat Martine van Hecke
1991 Geraardsbergen Mieke Maeckelbergh
1992 Morlanwelz Martina Sproten
1993 Visé Greta Foulon
1994 Charleroi Greta Foulon
1995 Geel Greta Foulon
1996 Geel Snežana Mićić
1997 Gent Snežana Mićić
1998 Lüttich Chantal Vandevoort
1999 Geel Iris Neels
2000 Gent Irina Gorshkova
2001 Charleroi Irina Gorshkova
2002 Borgerhout Sophie Brion
2003 Eupen Irina Gorshkova
2004 Westerlo Heidi Vints
2005 Aalst Elena van Hoecke
2006 Namur Marigje Degrande
2007 Namur Marigje Degrande
2008 Eupen Marigje Degrande, Wiebke Barbier
2009 Namur Hanne Goossens
2010 Westerlo Wiebke Barbier
2011 Westerlo Anna Zozulia
2012 Lommel Wiebke Barbier
2013 Antwerpen Irina Gorshkova
2014 Charleroi Astrid Barbier
2015 Schelle Hanne Goossens
2016 Bütgenbach Hanne Goossens

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Verbandsmeisterschaft 1926 wurde erst im März 1927 gespielt.
  2. Die Meisterschaft 1928 wurde erst im Februar 1929 gespielt.
  3. Neben der im Oktober 1936 ausgetragenen offiziellen Meisterschaft wurden im August 1936 in Brüssel zwei inoffizielle Meisterschaften gespielt. Die erste gewann Paul Devos, die zweite Albéric O’Kelly de Galway.