Liste der Weltmeister im Gleitschirmfliegen

Wikimedia-Liste

Die Liste der Weltmeister im Gleitschirmfliegen umfasst alle Sieger, Zweit- und Drittplatzierten bei den FAI World Paragliding Championship (dt. Gleitschirmweltmeisterschaft), welche alle zwei Jahre durch die Fédération Aéronautique Internationale (FAI) im Streckenfliegen ausgetragen wird.

WettbewerbeBearbeiten

MännerBearbeiten

# Jahr Ort Meister Vizemeister Platz 3
1. 1989 Osterreich  Kössen not validated not validated not validated
2. 1991 Frankreich  Dignes-les-Bains Vereinigtes Konigreich  Robert Whittall Schweiz  André Hediger Schweiz  Urs Haari
3. 1993 Schweiz  Verbier Schweiz  Hans Bollinger Deutschland  Ernst Strobl Vereinigtes Konigreich  John Pendry
4. 1995 Japan  Kitakyūshū Osterreich  Stefan Stieglair Schweiz  Hans Bollinger Vereinigtes Konigreich  Jocky Sanderson
5. 1997 Spanien  Castejón de Sos Vereinigtes Konigreich  John Pendry Osterreich  Christian Tamegger Italien  Jimmy Pacher
6. 1999 Osterreich  Bramberg-Neukirchen Osterreich  Christian Heinrich Kanada  Christopher Müller Osterreich  Walter Holzmüller
7. 2001 Spanien  Granada Italien  Luca Donini Osterreich  Christian Tamegger Deutschland  Oliver Rössel
8. 2003 Portugal  Montalegre Schweiz  Alex Hofer Brasilien  Frank Thomas Brown Japan  Masataka Kawachi
9. 2005 Brasilien  Valadares Schweiz  Steve Cox Osterreich  Christian Tamegger Schweiz  Stefan Wyss
10. 2007 Australien  Manilla Vereinigtes Konigreich  Bruce Goldsmith Frankreich  Jean-Marc Caron Vereinigte Staaten  Thomas McCune
11. 2009 Mexiko  Valle de Bravo Schweiz  Andy Aebi Schweiz  Stefan Wyss Slowenien  Aljaz Valic
12. 2011 Spanien  Piedrahíta Frankreich  Charles Cazaux Italien  Luca Donini Deutschland  Andreas Malecki
13. 2013 Bulgarien  Sopot Frankreich  Jeremie Lager Frankreich  Charles Cazaux Italien  Davide Cassetta
14. 2015 Kolumbien  Roldanillo Frankreich  Honorin Hamard Schweiz  Michael Maurer Deutschland  Torsten Siegel
15. 2017 Italien  Monte Avena[1][2][3] Frankreich  Pierre Remy Vereinigtes Konigreich  Guy Anderson Slowenien  Jurij Vidic ex aequo mit
Frankreich  Honorin Hamard
16. 2019 Nordmazedonien  Kruševo Italien  Joachim Oberhauser Russland  Gleb Sukhotskiy Frankreich  Honorin Hamard

FrauenBearbeiten

# Jahr Ort Meister Vizemeister Platz 3
1. 1989 Osterreich  Kössen not validated not validated not validated
2. 1991 Frankreich  Dignes-les-Bains Osterreich  Andrea Amann Japan  Miyuki Tanaka Frankreich  Nathalie Berger
3. 1993 Schweiz  Verbier Osterreich  Camilla Perner Frankreich  Nathalie Berger Japan  Miyuki Tanaka
4. 1995 Japan  Kitakyūshū Vereinigtes Konigreich  Judy Leden Japan  Miyuki Tanaka Frankreich  Nathalie Berger
5. 1997 Spanien  Castejón de Sos Frankreich  Sandie Cochepain Frankreich  Claire Bernier Danemark  Louise Crandal
6. 1999 Osterreich  Bramberg-Neukirchen Danemark  Louise Crandal Deutschland  Judith Dörflinger Schweiz  Nicole Nussbaum
7. 2001 Spanien  Granada Danemark  Louise Crandal Schweiz  Nicole Nussbaum Japan  Miyuki Tanaka
8. 2003 Portugal  Montalegre Tschechien  Petra Krausova Schweiz  Nicole Nussbaum Danemark  Louise Crandal
9. 2005 Brasilien  Valadares Danemark  Louise Crandal Deutschland  Ewa Wisnierska Cieslewicz Schweiz  Elisabeth Rauchenberger
10. 2007 Australien  Manilla Tschechien  Petra Slivova Australien  Viv Williams Neuseeland  Harmony Gaw
11. 2009 Mexiko  Valle de Bravo Frankreich  Elisa Houdry Japan  Keiko Hiraki Schweiz  Anja Kroll
12. 2011 Spanien  Piedrahíta Tschechien  Petra Slivova Schweiz  Regula Strasser Vereinigtes Konigreich  Kirsty Cameron
13. 2013 Bulgarien  Sopot Polen  Klaudia Bulgakow Frankreich  Seiko Fukuoka Neville Italien  Nicole Fedele
14. 2015 Kolumbien  Roldanillo Frankreich  Seiko Fukuoka Neville Japan  Keiko Hiraki Italien  Nicole Fedele
15. 2017 Italien  Monte Avena[1][2][3] Frankreich  Seiko Fukuoka Neville Australien  Kari Ellis Italien  Silvia Buzzi Ferraris
16. 2019 Nordmazedonien  Kruševo Frankreich  Meryl Delferriere Schweiz  Yael Margelisch Australien  Kari Ellis

NationenwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Platz Land Meister Vize Dritter Gesamt
1. Frankreich  Frankreich 9 5 4 18
2. Schweiz  Schweiz 5 8 5 18
3. Osterreich  Österreich 4 3 1 7
4. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 1 3 8
5. Danemark  Dänemark 3 - 2 5
6. Tschechien  Tschechien 3 - - 3
7. Italien  Italien 2 1 5 8
8. Polen  Polen 1 - - 1
9. Japan  Japan - 4 3 7
10. Deutschland  Deutschland - 3 3 6
11. Australien  Australien - 2 1 3
12. Brasilien  Brasilien - 1 - 1
12. Kanada  Kanada - 1 - 1
12. Russland  Russland - 1 - 1
15. Slowenien  Slowenien - - 2 2
16. Neuseeland  Neuseeland - - 1 1
16. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten - - 1 1

MännerBearbeiten

Platz Land Meister Vize Dritter Gesamt
1. Schweiz  Schweiz 4 4 2 10
2. Frankreich  Frankreich 4 2 2 8
3. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 1 2 6
4. Osterreich  Österreich 2 3 1 6
5. Italien  Italien 2 1 2 5
6. Deutschland  Deutschland - 1 3 4
7. Brasilien  Brasilien - 1 - 1
7. Kanada  Kanada - 1 - 1
7. Russland  Russland - 1 - 1
10. Slowenien  Slowenien - - 2 2
11. Japan  Japan - - 1 1
11. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten - - 1 1

FrauenBearbeiten

Platz Land Meister Vize Dritter Gesamt
1. Frankreich  Frankreich 5 3 2 10
2. Danemark  Dänemark 3 - 2 5
3. Tschechien  Tschechien 3 - - 3
4. Osterreich  Österreich 2 - - 2
5. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 - 1 2
6. Polen  Polen 1 - - 1
7. Schweiz  Schweiz - 4 3 7
8. Japan  Japan - 4 2 6
9. Australien  Australien - 2 1 3
10. Deutschland  Deutschland - 2 - 2
11. Italien  Italien - - 3 3
12. Neuseeland  Neuseeland - - 1 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b 15th FAI Paragliding World Championship. Abgerufen am 15. November 2016.
  2. a b MonteAvena2017 Paragliding World Championship – France maintains undisputed. 15. Juli 2017, abgerufen am 17. Juli 2017 (englisch).
  3. a b 15th FAI World Paragliding Championship Monte Avena 2017 – superb organization and flying! (Nicht mehr online verfügbar.) fai.org, 16. Juli 2017, ehemals im Original; abgerufen am 17. Juli 2017 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.fai.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

WeblinksBearbeiten