Hauptmenü öffnen

Liste der Würzburger Domherren

Wikimedia-Liste
Siegel des Würzburger Domkapitels von 1262
Gräber nach Johann Octavian Salver 1775
Peter von Aufseß
Albrecht von Bibra Dompropst c1502–1508
Kilian von Bibra Dompropst c1478–?
Franz Ludwig Faust von Stromberg (1605–1673)
Johann Philipp Ludwig Ignaz von Frankenstein, Nördlichen Seitenschiff der Dom St. Kilian (Würzburg)
Georg von Giech, Würzburg Dom
Johann von Guttenberg, Würzburger Generalvikar und Domdekan
Grab von Kraft von Hanau (* zwischen 1315 und 1320; † 3. Dezember 1382), Würzburg Dom nach Johann Octavian Salver 1775
Martin von der Kere, † 1507, Würzburg Dom
Richard von der Kere, Dompropst (1562–1583), Würzburg Dom
Erasmus Neustetter genannt Stürmer bronzene Grabplatte Würzburger Dom
Konrad Friedrich von Thüngen, † 1629, Würzburg Dom

In der nachfolgenden Liste sollen alle Würzburger Domherren bis zur Säkularisation 1802 zusammengestellt werden. Die Mitglieder des Domkapitels des neu gegründeten Bistums ab 1818 siehe eigene Liste (noch zu erstellen). Kleriker im Bistum Würzburg hatten häufig mehrere kirchliche Ämter inne. Domherren sind auch als Bischöfe von Würzburg bekannt (siehe Liste der Bischöfe von Würzburg). Mehrfach sind auch Geistliche zugleich im Bistum Bamberg als Bischöfe oder Fürstbischöfe (siehe Liste der Erzbischöfe und Bischöfe von Bamberg und Liste der Bamberger Domherren) vertreten. Viele stammen aus adeligen Familien, zum Teil auch aus Franken (siehe auch Liste fränkischer Rittergeschlechter).

DompröpsteBearbeiten

Name (Lebensdaten) von bis Bemerkungen EN
Poppo (†983)   960 02. Mär. 961 Burggraf zu Würzburg um das Jahr 960 [1]
Bernolf   1057    hat 1057 den Installations-Brief des Bischofs Adalbero für die Benediktiner-Mönche des St. Stephans-Klosters in Würzburg mit unterschrieben [1]
Dietmar   1065    um 1065 [1]
Rupert   1090   1104 um 1090, hat 1097, 1100, 1103 und 1104 verschiedene Schenkungs-Briefe an das St. Stephans-Kloster mit seiner Unterschrift bekräftigt, und ist 1104 Bischof geworden [1]
Poppo   1130    [1]
Rudolf   1131    um 1131, da er dem Stift Fulda einige Landgüter in Bonlanden und Hundsfeld und einen Weinberg in Hammelburg geschenkt hat [1]
Otto   1133    unterschrieb 1133 das Rundschreiben, welches der Bischof Embricho von Würzburg wegen des Wiederaufbaus des Würzburger Doms an die Geistlichkeit und Landeseinwohner hatte gehen lassen. Er stiftete 1140 das Hospital zu St. Theodorich in Würzburg und 1144 besiegelte er den Übergabe-Brief, welchen der Bischof Embricho an das Kloster St. Stephan ausgestellt hatte. [1]
Herold von Hochheim   1160   1165 um 1160, wurde 1165 zum Bischof gewählt [1]
Richulf   1168    unterschrieb 1168 das Diplom Kaiser Friedrichs I., darin er dem Würzburger Bistum die Privilegien und die Rechte des Herzogtums von (Ost-)Franken bestätigte [1]
Gottfried von Spitzenberg (1132–1190)   1180   1184 um 1180, wurde 1184 zum Bischof gewählt [1]
Gottfried (†1197)   1192   1196 seit 1196 Bischof von Würzburg [1]
Otto von Lobdeburg (†1223)   1200   1207 um 1200, wurde 1207 Bischof [1]
Georg von Giech (†1501)   1495 08. Mai 1501
Francesco Todeschini Piccolomini (1439–1503)   1501   1502 Papst Pius III. 1503
Johann Gottfried I. von Aschhausen (1575–1622) 19. Apr. 1610 05. Okt. 1617 seit 1617 Fürstbischof von Würzburg [2]
Konrad Friedrich von Thüngen (†1629) 28. Mai 1618 03. Apr. 1629 [2]
Johann Georg II. Fuchs von Dornheim (1586–1633) 30. Mai 1629 29. Mär. 1633 Fürstbischof von Bamberg 1623–1633 [2]
Hieronymus von Würzburg (†1651)   1634   1651 [2]
Franz Ludwig Faust von Stromberg (1605–1673) 25. Mär. 1651 22. Okt. 1673 Auch Domkapitular in Worms, seit 1636 Domherr in Bamberg, 1638 Stiftspropst in Wetzlar, 1640 der sechzehnte Dekan des Stifts Comburg, 1650 Propst des Ritterstifts Sankt Burkard in Würzburg [2]
Johann Richard von Franckenstein (1608–1675)   1673   1675
[2]
Franz Conrad von Stadion (1615–1685) 23. Sep. 1675   1685 auch Dompropst zu Bamberg [2]
Karl Friedrich Voit von Rieneck (1642–1703) 18. Juni 1685 19. Aug. 1703 Domdechant zu Bamberg [2][3]
Johann Philipp Franz von Schönborn (1673–1724) 14. Dez. 1704 19. Nov. 1719 seit 1719 Fürstbischof von Würzburg [3]
Johann Philipp Fuchs von Dornheim (1646–1727) 18. Dez. 1719 20. Juni 1727 [3]
Friedrich Karl von Schönborn (1674–1746) 28. Juli 1727 18. Mai 1729 seit 1729 Fürstbischof von Würzburg [3]

DomdechantenBearbeiten

Name (Lebensdaten) von bis Bemerkungen EN
Perseus der Jüngere – († 1215/1217) Domdekan um 1182 bis 1205 [4]
Konrad Friedrich von Thüngen (†1629)  Jan. 1611 28. Mai 1618 seit 1618 Dompropst [2]
Philipp Adolf von Ehrenberg (1583–1631) 29. Jan. 1619 06. Feb. 1623 seit 1623 Fürstbischof von Würzburg [2]
Georg von Wiesenthau (1578–1627)   1623 08. Aug. 1627 [2]
Veit Gottfried von Wernau (1601–1649)   1627 25. Okt. 1649 [2]
Johann Hartmann von Rosenbach (1609–1675)   1649 13. Mär. 1673 seit 1673 Fürstbischof von Würzburg [2]
Christoph Franz von Rosenbach (1630–1687) 28. Mär. 1673 23. Mär. 1687 [2]
Georg Heinrich von Stadion (1640–1716) 29. Apr. 1687 05. Jan. 1716 [2][3]
Christoph Franz von Hutten (1673–1729) 12. Nov. 1716 14. Nov. 1724 seit 1724 Fürstbischof von Würzburg [3]

KanonikerBearbeiten

Liste der Domkapitulare des Hochstifts Würzburg[2][3]
Name (Lebensdaten) Domizellar Domkapitular Tod/Resignation Bemerkungen
Jodokus Bernhard von Aufseß (1671–1738) 23. Feb. 1686 20. Juni 1714 02. Apr. 1738
Karl Siegmund von Aufseß (1641–1715) 09. Juli 1655 02. Okt. 1680 04. Mai 1715 seit 1700 Domdechant zu Bamberg
Karl Theodor von Aufseß (1686–1742) 03. Feb. 1696 22. Sep. 1721 14. Juni 1742
Franz Reinhard von Elter (1640–1687)   1652   1675 29. Aug. 1687
Johann Anton von Erthal (1670–1710) 27. Juni 1679   1695 03. Mär. 1710
Richard Anton von Eyb (1672–1722) 01. Feb. 1685 21. Mai 1708 19. Juli 1722 seit 1715 Domdechant in Bamberg
Franz Georg Faust von Stromberg (1666–1728) 27. Juli 1675 27. Aug. 1691 22. Mär. 1728
Philipp Ludwig Faust von Stromberg (1660–1704) 06. Juli 1669   1685 03. Aug. 1704
Hartmann Friedrich von Fechenbach (1673–1714) 07. Juli 1685 31. Mär. 1710 23. Mai 1714 Rektor der Universität Würzburg
Wipert von Finsterlohe († 1503)   1475   1501 05. Aug. 1503 Domkantor, auch Domkapitular in Speyer
Johann Franz Gottfried von Franckenstein (1654–1694) 06. Juli 1675   1687 07. Jan. 1694
Johann Philipp Fuchs von Dornheim (1646–1727) 09. Juli 1655 23. Juni 1681 20. Juni 1727 seit 1691 Domscholaster, seit 1719 Dompropst
Christoph Heinrich von Greiffenclau zu Vollraths (1672–1727) 11. Juli 1681 08. Jan. 1698 05. Juli 1727
Johann Philipp von Greiffenclau zu Vollraths (1652–1719) 01. Feb. 1666 02. Mär. 1684 03. Aug. 1719 seit 1699 Fürstbischof von Würzburg
Philipp Ernst Groß von Trockau (1678–1740) 10. Feb. 1688 10. Nov. 1716 03. Apr. 1740 seit 1729 Domscholaster
Wolfgang Philipp Groß von Trockau (1650–1695) 16. Feb. 1664   1682 13. Jan. 1695 seit 1729 Domscholaster
Christian Ernst von Guttenberg (1674–1720) 14. Mai 1685 25. Sep. 1709 20. Mär. 1720
Johann Gottfried von Guttenberg (1645–1698) 09. Jan. 1655   1679 14. Dez. 1698 seit 1684 Fürstbischof von Würzburg
Otto Philipp von Guttenberg (1644–1723) 21. Juni 1653 29. Dez. 1676 11. Feb. 1723 seit 1685 Dompropst zu Bamberg
Philipp Ernst von Guttenberg (1679–1728) 18. Okt. 1688 20. Apr. 1718 01. Apr. 1728 seit 1725 Domkustos
Johann Adolf von Hettersdorf (1678–1727) 07. Juli 1691 17. Apr. 1720 09. Apr. 1727
Christoph Franz von Hutten (1673–1729) 01. Feb. 1686 26. Jan. 1713 25. Mär. 1729 seit 1716 Domdechant, seit 1724 Fürstbischof von Würzburg
Peter Philipp von Hutten zum Stolzenberg (1678–1729) 07. Juni 1691 16. Apr. 1720 01. Aug. 1729 seit 1725 Domscholaster
Johann Lukas von Ingelheim (1650–1720) 14. Juli 1663 30. Apr. 1685 16. Aug. 1720
Damian Eckbert Kämmerer von Worms, Freiherr von Dalberg (1665–1725) 23. Juli 1675 26. Nov. 1692 28. Dez. 1725 seit 1696 Domkustos
Johann Heribert Kämmerer von Worms, Freiherr von Dalberg (1668–1712) 26. Nov. 1682 03. Mär. 1695 29. Dez. 1712
Franz Otto Kottwitz von Aulenbach (1637–1692) 12. Mär. 1648   1673  Nov. 1692
Johann Richard von Mauchenheim genannt Bechtolsheim (1643–1691) 27. Feb. 1653   1675 30. Juni 1691 seit 1682 würzburgischer Hofrichter
Johann Franz Karl von Ostein (1649–1718) 07. Juli 1659 27. Okt. 1681 20. Mär. 1718
Ignaz Theobald Hartmann von Reinach (1662–1727) 04. Feb. 1677 16. Okt. 1688 10. Sep. 1727 seit 1714 würzburgischer Hofrichter
Wilhelm Jakob von Reinach (1672–1737) 10. Mär. 1682 17. Sep. 1703 18. Mai 1737
Johann Christoph August von Riedheim (1661–1714) 19. Jan. 1675 20. Jan. 1687 16. Juni 1714
Johann Hartmann von Rosenbach (1665–1713) 19. Jan. 1675 09. Mär. 1691 18. Dez. 1713 seit 1691 würzburgischer Hofrichter
Lothar Gottfried Heinrich Josef von Rosenbach (1695–1733) 27. Mai 1706 18. Juli 1727 11. Okt. 1733
Philipp Ludwig von Rosenbach (1662–1720) 27. Feb. 1672 21. Apr. 1687 19. Mär. 1720
Georg Wolfgang von Rotenhan (1651–1687) 01. Feb. 1666   1685 29. Juni 1687
Heinrich Hartmann von Rotenhan (1671–1736) 27. Mai 1687 14. Juli 1714 29. Mai 1736
Johann Franz Schenk von Stauffenberg (1658–1746) 20. Sep. 1683 01. Sep. 1704 12. Juni 1740 Fürstbischof von Konstanz 1704–40, von Augsburg 1737–40
Marquard Sebastian Schenk von Stauffenberg (1644–1693) 23. Aug. 1653   1679 09. Okt. 1693 Fürstbischof von Bamberg 1683–1693
Franz Georg von Schönborn (1639–1674) 27. Feb. 1648 01. Mär. 1672 16. Juli 1674
Friedrich Karl von Schönborn (1674–1746) 27. Juli 1683 10. Mär. 1704 26. Juli 1746 seit 1727 Dompropst, seit 1729 Fürstbischof von Würzburg
Johann Philipp Franz von Schönborn (1673–1724) 21. Feb. 1682 30. Apr. 1698 18. Aug. 1724 seit 1704 Dompropst, seit 1719 Fürstbischof von Würzburg
Lothar Franz von Schönborn (1655–1729) 28. Juli 1665 07. Juli 1683 29. Jan. 1729 Fürstbischof von Bamberg 1693–1729, Kurfürst und Erzbischof von Mainz 1695–1729
Georg Wilhelm Kasimir Schutzbar genannt Milchling (1660–1709) 19. Okt. 1675   1687 27. Aug. 1709 Vizedom in Kärnten
Adam Friedrich von Seinsheim (1708–1779) 09. Aug. 1720 10. Juli 1740 18. Feb. 1779 seit 1755 Fürstbischof von Würzburg, seit 1757 von Bamberg
Franz Peter von Sickingen (1669–1736) 23. Aug. 1678 18. Juli 1693 12. Jan. 1736
Friedrich Edmund von Sickingen (1641–1697) 14. Nov. 1651   1675   1697
Friedrich Johann Georg von Sickingen (1668–1719) 27. Mär. 1677 06. Nov. 1693 30. Aug. 1719
Franz Kaspar von Stadion (-1704) 22. Sep. 1646   1662  Feb. 1704
Georg Heinrich von Stadion (1640–1716) 22. Feb. 1650 13. Aug. 1674 05. Jan. 1716 seit 1687 Domdechant
Johann Samuel von Thüngen (1631–1681) 22. Feb. 1649   1673 30. Sep. 1681
Karl Friedrich Voit von Rieneck (1642–1703) 01. Feb. 1663   1682 19. Aug. 1703 seit 1685 Dompropst zu Würzburg, Domdechant zu Bamberg
Wilhelm Reinhard von Walterdorff (1653–1708) 07. Juli 1665 03. Mär. 1682 23. Apr. 1708
Konrad Wilhelm von Wernau (1638–1684) 13. Aug. 1647 01. Mär. 1672 05. Sep. 1684 seit 1682 Domdechant zu Bamberg, seit 1683 Fürstbischof von Würzburg
Johann Adam Zobel von Giebelstadt (1670–1721) 01. Feb. 1686 15. Jan. 1714   1721
nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Peter von Aufseß († 1522)

BBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Albrecht von Bibra 1487 Domizellar (1483), Dompropst (1502), auch Domherr in Bamberg
Friedrich von Bibra Präbende (1449), auch Domherr in Bamberg
Georg von Bibra 1414
Georg von Bibra 1501 auch Domherr in Bamberg (1497–)
Georg von Bibra 1522 1528 auch Domherr in Augsburg und Domherr in Bamberg
Heinrich von Bibra 1539 1554 auch Domherr in Augsburg und Domherr in Bamberg
Jakob von Bibra 1531 Domizellar (1520)
Johann von Bibra Domizellar (1508), auch Mainz
Johann Erich von Bibra 1538 1544 auch Domherr in Bamberg
Karl Philipp Heinrich Rudolf Josef von Bibra auch Domherr in Bamberg
Kilian von Bibra 1456 (* um 1425; † 13. Februar 1494) Domizellar (1441), Dompropst (1483), Generalvikar (1486)
Konrad von Bibra (* 1490; † 1544) Domizellar (1504), Kanoniker (1508), Bischof (1540)
Lorenz von Bibra (* 1459; † 6. Februar 1519) Domizellar (1488), Dompropst (1494), Bischof (1495)
Moritz von Bibra 1497 auch Domherr in Bamberg
Moritz von Bibra 1528 auch Domherr in Bamberg
Reinhard von Bibra 1406
Theodor Josef Hartman Christoph von Bibra (1770) auch Domherr in Bamberg
Wilhelm von Bibra 1384 Domdechant (1407)
Friedrich Carl Maria von Bodeck zu Ellgau Dompropst (1830)

DBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Adolf VI. von Dassel
Ludolf VII. von Dassel
Ernst Georg von Dernbach * 1609

EBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Julius Echter von Mespelbrunn (* 18. März 1545; † 13. September 1617)
Karl Friedrich Wilhelm von Erthal (* 1. Juli 1717; † 17. September 1780)
Franz Ludwig von Erthal (* 16. September 1730; † 14. Februar 1795)
Engelhard von Magdeburg († 1. September 1063)

FBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Johann Friedrich von Frankenstein 1633
Johann Philipp Ludwig Ignaz von Frankenstein (* 28. Juli 1700; † 14. April 1780)
Kilian Fuchs von Schweinshaupten 1535 1541

GBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Georg von Giech
Christoph Franz Adam Marsilius Martin Freiherr von Greiffenclau-Vollraths
Karl Philipp von Greiffenclau-Vollraths (* 1. Dezember 1690; † 25. November 1754)
Lothar Franz Philipp Carl Heinrich Freiherr von Greiffenclau-Vollraths
Johann Greusing
Otto Philipp Erhard Ernst Gross von und zu Trockau
Ambrosius von Gumppenberg 1531
Johann von Guttenberg 1520 1538 Würzburger Generalvikar und Domdekan
Philipp Anton Christoph Freiherr von Guttenberg
Albert (Albrecht) I. (III.) von Gleichen 1257 († 24. März 1290)
Albert II. (Albrecht) von Gleichen, Graf von Gleichenstein 1257 1272 († nach 1283)
Ernst V. von Gleichen 1271 1272
Hermann von Gleichen 1287 Domherr zu Magdeburg (1278–1288), Domherr zu Schwerin (1280–1289), Domherr zu Mainz (1287–1317), Propst zu Demmin, Domkantor zu Schwerin, Kantor von St. Simon und Juda zu Goslar und Propst von St. Peter zu Mainz

HBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Reinhard von Hanau (* um 1225; † 20. September 1281)
Johann II. von Heideck († 3. Juni 1429)
Christoph von Henneberg Schleusingen 1520
1541
1538
1543
(* 6. Juni 1510; † 15. März 1548) auch Domherr zu Bamberg (1519), Domherr zu Worms (1520–1538), Domherr zu Straßburg (1523)
Albrecht von Heßberg
Georg Ernst von Hettersdorf
Johann Adolph von Hettersdorf (* 2. April 1678; † 9. April 1727)
Eitel Hiltmar († 1444)
Adam Joseph Maria Valentin Donat Heußlein von Eußenheim (* 25. Mai 1755; † 11. November 1830)
Franz Anton Donat Heußlein von Eußenheim (* 13. Januar 1742; † 25. September 1805)
Karl Anton Franz Donat Heußlein von Eußenheim (* 27. Juli 1756; † 1803)
Heinrich von Hirschaid 1370 auch Bamberger Domherr (1370–)
Franz Christoph von Hutten zum Stolzenberg (* 6. März 1706; † 20. April 1770)
Bilis von Henneberg 1057 († 13. Dezember 1076)
Asmus Habring 1524

KBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Konrad der Jüngere von der Kere
Martin von der Kere † 1507
Richard von der Kere † 1583 Dompropst (1562–1583)
Hektor von Kotzau (* 22. Februar 1577; † 1. Januar 1619) Bamberger Domherr (22. Februar 1591), später Domdechant. Propst von St. Gangolf und St. Jakob (1617), Apostolischer Protonotar von Papst Paul V.

LBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Konrad von Lüschwitz 1367

MBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Franz Miltenberger 1924 1959 (* 14. November 1867; † 30. Mai 1959)
Amand Anton Marian Johann Nepomuk Freiherr von Münster

NBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Friedrich (Sigfrid) von Nesselrieden 1382 1389
Erasmus Neustetter genannt Stürmer 1594 (* 7. November 1523; † 3. Dezember 1594)

OBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Friedrich IV. von Oettingen († 19. September 1415)
mehrere Grafen von Orlamünde

RBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Konrad von Reinstein
Ulrich Voit von Rieneck

SBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Johann Philipp von Schönborn (* 6. August 1605; † 12. Februar 1673) Erzbischof von Mainz (1647–), Bischof von Würzburg (1642–), Bischof von Worms (1663–)
[?] Albert III. von Schwarzburg 1272 1280
Günther 1394 1401 (* 1382; † 23. März 1445) immatrikuliert an der Universität Bologna (1398–1399), immatrikuliert an der Universität Padua und Universität zu Köln (1400), Propst zu Jechaburg (1393–1404), Domherr zu Köln (1394–1401), Domherr zu Naumburg (1394), Domherr zu Mainz, Bamberg und Speyer (1397–1401), Dompropst in Mainz, Administrator und Erzbischof von Magdeburg (1403–1445)
Heinrich von Schwarzburg 1359 1362 († vor 15. Februar 1394) Domthesaurarius (–1362), Domherr im Naumburger Dom (–1374), Pfarrer zu Kitzingen
Heinrich XVIII. (XXIII.) von Schwarzburg „der Jüngere“ 1389 1404 († (10. Oktober 1410)) Herr zu Blankenburg, Domherr im Mainzer Dom, Bamberger Dom und Domkantor im Dom zu Eichstätt (1389), Dompropst im Mainzer Dom (1403)
Gerhard von Schwarzburg 1358 († 9. November 1400 in Würzburg) Domherr im Naumburger Dom (1354) und kaiserlicher Hofkapellan (–1357), Propst im Stift zur Alten Kapelle in Regensburg (1354–1355), Domherr im Magdeburger Dom (1355–1359), Dompropst zu Magdeburg (1357–1363), Domherr im Würzburger Dom, Bamberger Dom und Straßburger Münster (1358), Elekt (1359), Bischof von Naumburg (1366–1372), Domkellner zu Straßburg und Domherr im Mainzer Dom und Kölner Dom (1363), Bischof von Würzburg (1372–1400), Apostolischer Vikar für Erfurt (1377–1381), Pfleger des Stiftes Fulda (1391)
Sieghard von Schwarzburg 1360 (* 1337; † zw. 18. März 1368 und 20. März 1369) Domkustos zu Würzburg (1357), Vikar zu Spremberg (1358), Domherr zu Naumburg (1359), Domherr zu Magdeburg, Mainz (1360), Domherr zu Köln (1361), Dompropst zu Köln (1363), Vitztum zu Magdeburg (1367–1368)
Johann von Schwarzburg 1386 († nach 14. Juni 1386) Propst von Neumünster (1383)
Heinrich XVI. (XXII.) von Schwarzburg 1391 1401 (* 1375; † nach 2. Mai 1426, (1434/1438)) Domherr in Leutenberg (1404) und Remda (–1432)
Albrecht I. von Schwarzburg 1389 1401 († 15. Juli 1421) Domherr im Kölner Dom (1392), Ritter des Deutschen Ordens
Gerhard von Schwarzburg 1389 Domherr zu Mainz (1389)
Günther (XXXIV.) von Schwarzburg 1384 1422 († 10. Oktober nach 1445) Archidiakon im Würzburger Dom (1410–1446), Elekt von Dorpat (1413), Domherr im Dom zu Eichstätt (1420), Domherr im Kölner Dom und Propst von St. Nicolai in Stendal (1422), Landrichter des Herzogtum Franken (1427)
Sieghard von Schwarzburg 1425 († nach 31. August 1434) Domherr im Dom zu Eichstätt (1418)
Günther von Schwarzburg 1411 (* 1391; † nach 1414) Domherr zu Augsburg (1396), Domherr zu Hildesheim und Halberstadt (1397)
Heinrich von Schwarzburg 1451 (* 13. November 1440; † 24. Dezember 1496) Propst zu Jechaburg (1451–1459), Domherr zu Köln (1453), Domherr zu Merseburg (1457), Rektor der Universität Erfurt (1458), Domherr zu Halberstadt (1458), Domherr zu Mainz und Propst von St. Peter (1465), als Heinrich II. Erzbischof von Bremen (1463–1496), als Heinrich III. Bischof von Münster (1465–1496)
Ferdinand Christoph Peter Freiherr von Sickingen
Maximilian Johann Jakob Freiherr von Sickingen (* 25. Juli 1714; † 3. Juni 1795) 1728 Würzburger Domherr, 1756 dort Domkapitular, später Domkantor. Auch Oberzollherr und Geheimrat in Würzburg. Pfründen als Kapitular am Stift St. Alban vor Mainz und am Ritterstift Comburg, hier seit 1780 Propst. Grabplatte im Würzburger Domkreuzgang erhalten.
Arnold von Sparneck 1369 († 1407)
Georg Heinrich von Stadion
Franz Konrad Graf von Stadion und Thannhausen
Johann von Salza, (1351)[5]

TBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Giso von der Tann
Konrad von Thüngen
Dietrich von Thüngen 1501 1540 (1476–1540) Ab 25. Februar 1501 Domizellar, ab 1514 Domkapitular und ab 23. Februar 1538 Domdekan
Albert von Trimberg 1313 1331 († 2. März ...)
Boppo von Trimberg 1317
Poppo III. von Trimberg 1236 († vor 3. Mai 1271 in Rom) Dompropst (1256), Elekt von Würzburg (1267–1271)
Berthold von Trimberg 1182
Manegold von Trimberg 1182
Goswin von Trimberg 1189 1211 († nach 28. Juli 1211)
Poppo von Trimberg 1195 1220 († 28. Mai (1224)) Archidiakon zu Würzburg (1214), Domdekan (1220), Dompropst zu Mainz (1224)

WBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Otto von Weimar-Orlamünde 1265 1308
Johann Gottfried Ignaz von Wolfskeel (* 26. Mai 1693; † 15. April 1779)
Johann Joseph Heinrich Ernst Freiherr von Würtzburg
Johann Veit Freiherr von Würtzburg

ZBearbeiten

nachweisbare Domherren von bis Lebensdaten Anmerkungen
Conrad Ludwig Zobel von Giebelstadt
Philipp Franz Johann Adolf Christoph Friedrich Zobel von Giebelstadt

LiteraturBearbeiten

  • Peter Hersche: Die deutschen Domkapitel im 17. und 18. Jahrhundert. Band 1. Peter Hersche, Bern 1984, S. 192.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l Catalogus Præpositorum, Decanorum & Canonicorum Ecclesiæ Cathedralis Wirceburgensis a Sæculo X usque ad XVI. In: Ignaz Gropp: Collectio novissima Scriptorum et rerum Wirceburgensium... Tomus I. Weidmann, Frankfurt 1741, S. 836–853 (Online).
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p Continuatio DD. Præpositorum, Decanorum & Canonicorum Cathedralis Ecclesiæ Wirceburg Sæculo XVII. In: Ignaz Gropp: Collectio novissima Scriptorum et rerum Wirceburgensium... Tomus II. Weidmann, Frankfurt 1744, S. 553–556 (Online).
  3. a b c d e f g Continuatio DD. Præpositorum, Decanorum & Canonicorum Cathedralis Ecclesiæ Wirceburg Sæculo XVIII. In: Ignaz Gropp: Collectio novissima Scriptorum et rerum Wirceburgensium... Tomus II. Weidmann, Frankfurt 1744, S. 793–796 (Online).
  4. Peter Kolb: Das Spital- und Gesundheitswesen. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I-III/2 (I: Von den Anfängen bis zum Ausbruch des Bauernkriegs. 2001, ISBN 3-8062-1465-4; II: Vom Bauernkrieg 1525 bis zum Übergang an das Königreich Bayern 1814. 2004, ISBN 3-8062-1477-8; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9), Theiss, Stuttgart 2001–2007, Band 1, 2001, S. 386–409 und 647–653, hier: S. 388 und 648.
  5. Archivinformationssystem Hessen (Arcinsys Hessen): URKUNDEN DER GRAFSCHAFT STOLBERG-KÖNIGSTEIN (PDF 1.4 MB), Stand: 2016.