Liste der Viertausender in den Alpen

Wikimedia-Liste

Diese Liste der Viertausender der Alpen enthält alle 82 eigenständigen, durch die Alpinismusvereinigung UIAA definierten Alpen-Gipfel über 4000 Meter Höhe.[1] Sie befinden sich, mit Ausnahme des Piz Bernina, in den Westalpen und auf dem Staatsgebiet der Länder Frankreich, Italien und Schweiz.

Die dominantesten und mit der höchsten Schartenhöhe ausgestatteten Viertausender der Alpen (1–10 nach Dominanz aufgenommen, 11–12 nach Schartenhöhe ausgewählt):
1 Mont Blanc, 2 Piz Bernina, 3 Barre des Écrins, 4 Dufourspitze, 5 Finsteraarhorn, 6 Gran Paradiso, 7 Grand Combin, 8 Dom, 9 Matterhorn, 10 Aletschhorn, 11 Weisshorn, 12 Weissmies

Weitere 46 Erhebungen über 4000 Meter sind als Nebengipfel einzustufen. Zusammen mit den Nebengipfeln kommt man auf 128 Viertausender.

StatistischesBearbeiten

  • Auf dem Staatsgebiet von Frankreich befinden sich 26 Viertausender, auf italienischem Staatsgebiet 35 und in der Schweiz 48; 55 der Gipfel sind vollständig in einem Staatsgebiet, über die restlichen 27 verläuft die Staatsgrenze.
  • Laut UIAA gehören 41 Viertausender zu den Walliser Alpen, siehe auch Liste der Viertausender in den Walliser Alpen.
  • Der höchste Berg der Alpen ist der Mont Blanc (4810 m), gefolgt vom Mont Blanc de Courmayeur (4748 m) und der Dufourspitze (4634 m). Les Droites sind genau 4000 m hoch.
  • Die größte Schartenhöhe weisen neben dem Mont Blanc mit 4697 m das Finsteraarhorn mit 2280 m und der Piz Bernina mit 2234 m auf.
  • Bei der Dominanz steht der Mont Blanc mit 2812 km erneut an der Spitze. Ihm folgen Piz Bernina (138 km) und Barre des Écrins (107 km).
  • Bereits im 18. Jahrhundert bestiegen wurden Dôme du Goûter (1784) und Mont Blanc (1786).
  • Der slowenische Bergsteiger Miha Valič bestieg als Erster alle 82 Viertausender der Alpen hintereinander. Er benötigte für die Marathonbesteigung 102 Tage, vom 27. Dezember 2006 bis 7. April 2007.[2]

ViertausenderBearbeiten

HauptgipfelBearbeiten

Durch Anklicken des Symbols im Tabellenkopf sind die jeweiligen Spalten sortierbar.

Nr. Bild Gipfel Höhe
(m)
Gebirge Land Dominanz[3]
(km)
Schartenhöhe[3]
(m)
Erstbesteigung[4]
1   Mont Blanc 4810[Anm. 1] Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
[Anm. 2]
2812
Kjukjurtlju (RU)
4697
Beim Kubenasee (RU)
[Anm. 3]
8. August 1786
Jacques Balmat, Michel-Gabriel Paccard
2   Mont Blanc de Courmayeur 4748 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
0,6
Mont Blanc
7
Col Major
1877
J. Eccles, J.M.Couttet, A. Payot
3   Dufourspitze 4634 Monte-Rosa-Massiv Schweiz 78,3
Mont Blanc de Courmayeur
2165
Grosser St. Bernhard
1. August 1855
Charles Hudson und 7 Begleiter
4   Nordend 4609 Monte-Rosa-Massiv Italien/
Schweiz
0,6
Grenzgipfel
94
Silbersattel
26. August 1861
Edward N. Buxton, T.F. Buxton, John J. Cowell, Michel-Clément Payot, Binder
5   Zumsteinspitze 4563 Monte-Rosa-Massiv Italien/
Schweiz
0,5
Grenzgipfel
110
Grenzsattel
1. August 1855
Joseph Zumstein Joseph und Johann Niklaus Vincent u. a.
6   Signalkuppe 4553 Monte-Rosa-Massiv Italien/
Schweiz
0,7
Zumsteinspitze
102
Colle Gnifetti
9. August 1842
Giovanni Gnifetti und 7 Begleiter
7   Dom 4545 Mischabelgruppe Schweiz 16,9
Nordend
1046
Neues Weisstor
11. September 1858
J. Llewellyn Davies, Johannes Zumtaugwald, Johann Kronig, Hieronymous Brantschen
8   Liskamm
(Ostgipfel)
4533 Liskamm Italien/
Schweiz
2,9
Zumsteinspitze
376
Lisjoch
19. August 1861
Durch 14 Bergsteiger, u. a. der St. Niklauser Bergführer Franz Josef Lochmatter
9   Weisshorn 4505 Weisshorngruppe Schweiz 11,1
Dom
1235
Furggjoch
19. August 1861
John Tyndall, Johann Josef Benet, Ulrich Wenger
10   Täschhorn 4491 Mischabelgruppe Schweiz 1,2
Dom
210
Domjoch
30. Juli 1862
J. Llewelyn Davies, J. W. Hayward, Peter-Josef Summermatter, Stefan und Johannes Zumtaugwald
11   Liskamm
(Westgipfel)
4479 Liskamm Italien/
Schweiz
1,1
Liskamm-Ostgipfel
62
Einschartung zum Ostgipfel
19. August 1861
William E. Hall und 13 Begleiter (u. a. der St. Niklauser Bergführer Franz Josef Lochmatter)
12   Matterhorn 4478 Walliser Alpen Italien/
Schweiz
13,9
Liskamm-Westgipfel
1040
Col Durand
14. Juli 1865
Edward Whymper, Michel Croz, Charles Hudson, Lord Francis Douglas, D. Robert Hadow sowie die Zermatter Bergführer Peter Taugwalder Vater und Peter Taugwalder Sohn
13   Picco Luigi Amedeo 4469 Mont-Blanc-Gruppe Italien 0,7
Mont Blanc de Courmayeur
54
Einschartung zum Mont Blanc de Courmayeur
20. Juli 1901
G. B. und G. F. Gugliermina, Joseph Brocherel
14   Mont Maudit 4465 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
1,9
Mont Blanc
162
Col de la Brenva
12. September 1878
Henry S. King, William E. Davidson, Johann Jaun, Johann von Bergen
15   Parrotspitze
(Punta Parrot)
4432 Monte-Rosa-Massiv Italien/
Schweiz
0,9
Signalkuppe
136
Seserjoch
16. August 1863
Florence Crauford Grove, Melchior Anderegg und 4 Begleiter
16   Dent Blanche 4357 Walliser Alpen Schweiz 7,4
Matterhorn
895
Col d’Herens
18. Juli 1862
Thomas S. Kennedy, William und C. Wigram mit Jean-Baptiste Croz, Johann Kronig
17   Ludwigshöhe 4341 Monte-Rosa-Massiv Italien/
Schweiz
0,7
Parrotspitze
58
Fiodejoch
25. August 1822
Ludwig von Welden mit Begleitern
18   Nadelhorn 4327 Mischabelgruppe Schweiz 1,7
Dom
206
Lenzjoch
16. September 1858
Franz Andenmatten, Baptiste Epiney, Aloys Supersaxo, Joseph Zimmermann
19   Corno Nero (Schwarzhorn) 4321 Monte-Rosa-Massiv Italien 0,3
Ludwigshöhe
42
Einschartung zur Ludwigshöhe
18. August 1873
Marco Maglionini, Albert de Rothschild, Eduard Cupelin mit Peter und Niklaus Knubel
20   Combin de Grafeneire 4314 Grand Combin Schweiz 26,5
Dent Blanche
1517
Fenêtre de Durand
20. Juli 1857
Jouvence Bruchez, Benjamin, Maurice Felley
21   Dôme du Goûter 4304 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 2,0
Mont Blanc
58
Col du Dôme
17. September 1784
Jean-Marie Couttet, François Cuidet
22   Lenzspitze 4294 Mischabelgruppe Schweiz 0,5
Nadelhorn
86
Nadeljoch
1870
Clinton Thomas Dent, Alexander und Franz Burgener
23   Finsteraarhorn 4274 Berner Alpen Schweiz 51,7
Nadelhorn
2280
Westlich vom Simplonpass
16. August 1812
Arnold Abbühl, Joseph Bortis, Alois Volker
24   Mont Blanc du Tacul 4248 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 1,4
Mont Maudit
213
Col Maudit
5. August 1855
Charles Hudson[Anm. 4]
25   Grand Pilier d’Angle 4243 Mont-Blanc-Gruppe Italien 0,7
Mont Blanc de Courmayeur
35
Einschartung zum Mont Blanc de Courmayeur
3. August 1957
Walter Bonatti, Toni Gobbi[5]
26   Stecknadelhorn 4241 Mischabelgruppe Schweiz 0,5
Nadelhorn
30
Stecknadeljoch
8. August 1887
Oscar Eckenstein, Matthias Zurbriggen
27   Castor
(Punta Castore)
4223 Zwillinge Italien/
Schweiz
2,4
Liskamm-Westgipfel
165
Felikjoch
23. August 1861
William Mathews, F. W. Jacomb, Michel Croz
28   Zinalrothorn 4221 Weisshorngruppe Schweiz 4,5
Weisshorn
490
Hohlichtpass
22. August 1864
Florence Crauford Grove, Leslie Stephen, Jakob und Melchior Anderegg
29   Hohberghorn 4219 Mischabelgruppe Schweiz 0,4
Stecknadelhorn
75
Hohbergjoch
August 1869
R. B. Heathcote, Franz Biner, Peter Perren, Peter Taugwalder
30   Vincent-Pyramide 4215 Monte-Rosa-Massiv Italien 0,7
Corno Nero (Schwarzhorn)
128
Einschartung zum Schwarzhorn
5. August 1819
Johann Nikolaus Vincent, unbekannter Begleiter
31   Grandes Jorasses
(Pointe Walker)
4208 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
7,9
Mont Blanc du Tacul
843
Col du Géant
30. Juni 1868
Horace Walker, Melchior Anderegg, J. Jaun, J. Grange
32   Alphubel 4206 Mischabelgruppe Schweiz 2,3
Täschhorn
355
Mischabeljoch
9. August 1860
T. W. Hinchliff, Leslie Stephen, Melchior Anderegg, Peter Perren
33   Rimpfischhorn 4199 Mischabelgruppe Schweiz 4,7
Alphubel
635[6]
Allalinpass
9. September 1859
Leslie Stephen, Robert Liveing, Melchior Anderegg, Johannes Zumtaugwald
34   Aletschhorn 4193 Berner Alpen Schweiz 13,5
Finsteraarhorn
1017
Lötschenlücke
18. Juni 1859
Francis F. Tuckett, Johann Josef Benet, Peter Bohren, V. Tairraz
35   Strahlhorn 4190 Mischabelgruppe Schweiz 1,8
Rimpfischhorn
401
Alderpass
15. August 1854
Edmund J. Grenville, Christopher Smyth, Franz-Josef Andenmatten, Ulrich Lauener
36   Combin de Valsorey 4184 Grand Combin Schweiz 0,5
Combin de Grafeneire
57
Einschartung zum Combin de Grafeneire
16. September 1872
J. H. Isler und J. Gillioz
37   Grandes Jorasses
(Pointe Whymper)
4184 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
0,2
Pointe Walker
51[7]
Einschartung zur Pointe Walker
24. Juni 1865
Edward Whymper, Michel Croz, Christian Almer, F. Biner
38   Dent d’Hérens 4171 Walliser Alpen Italien/
Schweiz
4,2
Matterhorn
692
Colle Tournanche
12. August 1863
Florence Crauford Grove, Melchior Anderegg und 5 Begleiter
39   Breithorn
(Westgipfel)
4164 Breithorn Italien/
Schweiz
4,2
Castor
433
Schwarztor
13. August 1813
Henry Maynard, Joseph-Marie Couttet, Jean Gras, Jean-Baptiste und Jean-Jacques Erin
40   Breithorn
(Zentralgipfel)
4156 Breithorn Italien/
Schweiz
0,7
Breithorn-Westgipfel
71
Einschartung zum Westgipfel
13. August 1813
Henry Maynard, Joseph-Marie Couttet, Jean Gras, Jean-Baptiste und Jean-Jacques Erin
41   Jungfrau 4158 Berner Alpen Schweiz 8,3
Aletschhorn
687
Jungfraujoch
3. August 1811
Johann Rudolf Meyer, Hieronymus Meyer, Alois Volken, Joseph Bortis
42   Bishorn 4153 Weisshorngruppe Schweiz 0,8
Weisshorn
95
Weisshornjoch
18. August 1884
G. S. Barnes, R. Chessyre-Walker, Joseph Imboden, J. M. Chanton
43   westlicher Breithornzwilling
(Breithorn Ostgipfel)
4139 Breithorn Italien/
Schweiz
0,8
Breithorn-Zentralgipfel
117
Selle
1813

Henry Maynard, Joseph-Marie Couttet, Jean Gras, Jean-Baptiste Hérin und Jean-Jacques Hérin

44   Combin de la Tsessette 4135 Grand Combin Schweiz 0,9
Combin de Grafeneire
52
Einschartung zum Combin de Grafeneire
1857

William Mathews

45   Aiguille Verte 4122 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 7,2
Grandes Jorasses
688
Col de l’Eboulement
29. Juni 1865
Edward Whymper, Christian Almer, Franz Biner
46   Aiguilles du Diable
(L’Isolée)
4114 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 0,2
Mont Blanc du Tacul
36[7]
Einschartung zum Mont Blanc du Tacul
1925[8]
Antoine Blanchet, Armand Charlet
47   Aiguille Blanche de Peuterey 4112 Mont-Blanc-Gruppe Italien 1,0
Mont Blanc
178
Col de Peuterey
31. Juli 1885
Henry S. King, Émile Rey, Ambros Supersaxo, Aloys Anthamatten
48   Grandes Jorasses
(Pointe Croz)
4110 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
0,4
Pointe Whymper
10[7]
Einschartung zur Pointe Walker

49   Aiguilles du Diable
(Pointe Carmen)
4109 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 0,2
L'Isolée
36[7]
Einschartung zur L'Isolée
1923[8]
Brégault, Chevalier, De Lépiney
50   Mönch 4107 Berner Alpen Schweiz 3,5
Jungfrau
578
Unteres Mönchsjoch
15. August 1857
Sigismund Porges, Christian Almer, Christian und Ulrich Kaufmann
51   Gendarm
(östlicher Breithornzwilling)
4106 Breithorn Italien/
Schweiz
0,3
westlicher Breithornzwilling
36[7]
Einschartung zum westlichen Breithornzwilling

52   Grande Rocheuse 4102 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 0,3
Aiguille Verte
52[7]
Einschartung zur Aiguille Verte
17. September 1865
Robert Fowler, Michel Ducroz, Michel Balmat
53   Barre des Écrins 4102 Pelvoux Frankreich 107,3
Picco Luigi Amedeo
2043
Col du Lautaret
15. August 1857
Edward Whymper, Horace Walker, Adolphus W. Moore, Christian Almer, Michel Croz
54   Aiguilles du Diable
(Pointe Médiane)
4097 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 0,2
Pointe Carmen
40[7]
Einschartung zur Carmen
1925[8]
Antoine Blanchet, Jean Chaubert, Armand Charlet, Devouassoud
55   Pollux
(Punta Polluce)
4092 Zwillinge Italien/
Schweiz
0,7
Castor
247
Zwillingsjoch
1. August 1864
Jules Jacot, Josef-Marie Perren, Peter Taugwalder sen.
56   Schreckhorn 4078 Berner Alpen Schweiz 5,9
Finsteraarhorn
788
Finsteraarjoch
1. August 1864
Leslie Stephen, Ulrich Kaufmann, Peter und Christian Michel
57   Roccia Nera 4075 Breithorn Italien/
Schweiz
0,4
Breithorn-Gendarm
30[7]
Einschartung zum Gendarm

58   Aiguilles du Diable
(Pointe Chaubert)
4074 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 0,2
Pointe Médiane
57[7]
Einschartung zum Médiane
1925[8]
Jean Chaubert, Armand Charlet
59   Mont Brouillard 4069 Mont-Blanc-Gruppe Italien 0,2
Picco Luigi Amedeo
39
Col Emile Rey
1906
Karl Blodig, Oscar Eckenstein, Alessio Brocherel
60   Grandes Jorasses
(Pointe Marguerite)
4065 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
0,2
Pointe Croz
50[7]
Einschartung zur Pointe Croz

61   Aiguilles du Diable
(Corne du Diable)
4064 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 0,2
Pointe Chaubert
19[7]
Einschartung zum Chaubert
1925[8]
Jean Chaubert, Armand Charlet
62   Ober Gabelhorn 4063 Weisshorngruppe Schweiz 3,1
Zinalrothorn
536
Triftjoch
6. Juli 1865
Horace Walker, Adolphus W. Moore, Jakob Anderegg
63   Gran Paradiso 4061 Grajische Alpen Italien 45,1
Grandes Jorasses
1879
Nahe Kleiner Sankt Bernhard
4. September 1860
John J. Cowell, W. Dundas, Jean Tairraz, Michel-Clément Payot
64   Aiguille de Bionnassay 4052 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
1,8
Dôme du Goûter
164
Col de Bionnassay
28. Juli 1865
E. N. Buxton, F. C. Grove, R. J. S. Macdonald, Michel Payot, Jean-Pierre Cachat
65   Piz Bernina 4049 Berninagruppe Schweiz 138
Finsteraarhorn
2234
Malojapass
13. September 1850
Johann Coaz, Jon und Lorenz Ragut Tscharner
66   Gross Fiescherhorn 4049 Berner Alpen Schweiz 4,7
Mönch
364
Fiescherjoch
23. Juli 1862
Adolphus W. Moore, H. B. George, Ulrich Kaufmann, Christian Almer
67   Punta Giordani
(Giordanispétz)
4046 Monte-Rosa-Massiv Italien 0,1
Vincent-Pyramide
5
Einschartung zur Vincent-Pyramide
5. August 1819
Nicola Vincent
68   Grandes Jorasses
(Pointe Elena)
4045 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
0,2
Pointe Marguerite
10[7]
Einschartung zur Pointe Marguerite

69   Gross Grünhorn 4044 Berner Alpen Schweiz 2,5
Gross Fiescherhorn
305
Kleine Grünhornlücke
7. August 1865
Edmund von Fellenberg, Peter Michel, Peter Egger, Peter Inäbnit
70   Lauteraarhorn 4042 Berner Alpen Schweiz 1,0
Gross Fiescherhorn
128
Schreckhornsattel
7. August 1865
Pierre Desor, Arnold Escher von der Linth, Christian Girard, Melchior Bannholzer, Jakob Leuthold
71   Aiguille du Jardin 4035 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 0,2
Grande Rocheuse
37
Einschartung zur Rocheuse
1. August 1904
E. Fontaine, Jean Ravanel, Léon Tournier
72   Dürrenhorn 4035 Mischabelgruppe Schweiz 0,8
Hohberghorn
123
Dürrenjoch
7. September 1879
Albert Mummery, William Penhall, Alexander Burgener, Ferdinand Imseng
73   Allalinhorn 4027 Mischabelgruppe Schweiz 2,1
Rimpfischhorn
255
Alphubeljoch
28. August 1856
Edward L. Ames, n.n. Imseng, Franz Josef Andenmatten
74   Hinter Fiescherhorn 4025 Berner Alpen Schweiz 0,7
Gross Fiescherhorn
102
Fieschersattel
28. Juli 1885
Eugen Guido Lammer, August Lorria
75   Weissmies 4017 Weissmiesgruppe Schweiz 11,2
Lenzspitze
1185
Mondellipass
1855
Jakob Christian Häusser, Peter Josef Zurbriggen
76   Dôme de Rochefort 4015 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
0,9
Pointe Marguerite
190
Col des Grandes Jorasses
12. August 1881
Alphonse Payot, Michel-Clément Payot, J. Eccles
77   Barre des Écrins
(Dôme de Neige)
4015 Pelvoux Frankreich 0,2
Barre des Écrins
41
Brèche Lory
25. Juni 1864

Adolphus Warburton Moore, Horace Walker, Edward Whymper, Führern Christian Almer, Michel Croz

78   Dent du Géant 4013 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
1,2
Dôme de Rochefort
139
Einschartung zur Aiguille de Rochefort
29. Juli 1882
Alessandro Corradino und 5 Begleiter
79   Punta Baretti 4013 Mont-Blanc-Gruppe Italien 0,3
Mont Brouillard
56
Einschartung zum Mont Brouillard
28. Juli 1880
Martino Baretti, Jean-Joseph Maquignaz
80   Lagginhorn 4010 Weissmiesgruppe Schweiz 3,3
Weissmies
511
Lagginjoch
26. Juli 1856
Edward L. Ames, Johann Josef Imseng, Franz-Josef Andenmatten
81   Aiguille de Rochefort 4001 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich/
Italien
0,6
Dent du Géant
106
Einschartung zum Dôme de Rochefort
14. August 1873
Alphonse Payot, Michel-Clément Payot, J. Eccles
82   Les Droites 4000 Mont-Blanc-Gruppe Frankreich 0,7
Grande Rocheuse
204
Col de l’ Aiguille Verte
7. August 1856
Thomas Middlemore, John Oakley, Henri Cordier, Johann Jaun, Andreas Maurer

LegendeBearbeiten

  • Rang: Rang, den der Gipfel unter den Viertausendern einnimmt
  • Bild: Bild des Berges
  • Gipfel: Name des Gipfels
  • Höhe: Höhe des Berges in Metern
  • Gebirge: Gebirgsgruppe, in der der Berg liegt. Es fehlt eine Einteilung der Ostalpen, weshalb eine einheitliche Zuordnung nicht möglich ist.
  • Land: Gibt die Staatszugehörigkeit des Gipfels an
  • Dominanz: Die Dominanz beschreibt den Radius des Gebietes, das der Berg überragt, angegeben in Kilometern mit Bezugspunkt.
  • Schartenhöhe: Die Schartenhöhe ist die Höhendifferenz zwischen Gipfelhöhe und der höchstgelegenen Einschartung, bis zu der man mindestens absteigen muss, um einen höheren Gipfel zu erreichen. Angegeben in Metern mit Bezugspunkt.
  • Erstbesteigung: Namen der Erstbesteiger mit Datum; ein leeres Feld bedeutet, dass der Erstbesteiger oder das Datum nicht mehr nachvollzogen werden können.

Über manche Angaben besteht nicht überall Einigkeit. Vor allem bei Grenzgipfeln können Höhenangaben einige Meter differieren.

Definition und KriterienBearbeiten

An der Definition beteiligten sich die Alpenvereine Club Alpin Français, Club Alpino Italiano und Schweizer Alpen-Club. Dabei wurden Gipfel als Erhebung mit Höhenunterschied zur Oberfläche, auf der sie sich befinden, nach drei Hauptkriterien untersucht: Topographie, Morphologie und Alpinismus. Für die Topographie wurde als Durchschnittswert eine Schartenhöhe von 30 Meter ermittelt, der als Grenzwert anzunehmen war. Dieser Wert gibt an, wie weit man von dem Gipfel mindestens absteigen muss, um auf einen höheren Gipfel zu gelangen. Für kleinere Erhebungen, deren Schartenhöhe als grenzwertig einzustufen oder zu gering ist, wird überprüft, inwiefern ihre Gesamtstruktur und ihr Aussehen eine Einordnung als eigenständigen Gipfel zulassen. Als Bergsteigervereinigung unterzog die Kommission die fraglichen Gipfel auch einer Prüfung nach alpinistischen Kriterien, wie die Bedeutung der Erhebung für den Alpinismus oder eine bedeutende Historie.

In die Liste aufgenommen wurden alle Gipfel, deren Schartenhöhe mehr als 30 Meter beträgt. Ebenfalls aufgenommen wurden einige Gipfel, die das topographische Kriterium nicht bestehen.

  • Der Mont Blanc de Courmayeur wurde trotz kleinerer Schartenhöhe aufgenommen, weil er 600 Meter Luftlinie vom Mont Blanc entfernt ist und sowohl morphologisch und alpinistisch bedeutsam erscheint.
  • Gleiches gilt für den Grand Pilier d’Angle, der sich aus der Schulter des Mont Blanc de Courmayeur erhebt.
  • Von den Aiguilles du Diable und Grandes Jorasses wurden alle Gipfel über 4000 Meter aufgenommen, weil sie im Alpinismus eine große Rolle spielen und sich als Zacken morphologisch deutlich abheben.
  • Vom Breithorn wurden alle fünf Gipfel aufgenommen, da ihre Schartenhöhe bereits genügt und sie auch weit genug voneinander entfernt sind, um als eigenständig zu gelten.

NebengipfelBearbeiten

Neben den oben aufgeführten Gipfeln gibt es weitere 46 Erhebungen, die den Kriterien nicht entsprechen und als Nebengipfel einzustufen sind. Sie wurden von der UIAA in eine erweiterte Liste aufgenommen.

  • Rochers de la Tournette (Mont Blanc, 4677 m)
  • Dunantspitze (4632 m)
  • Grenzgipfel (4618 m)
  • La Petite Bosse (Mont Blanc, 4547 m)
  • La Grande Bosse (Mont Blanc, 4513 m)
  • Matterhorn-Italienergipfel (4476 m)
  • Großer Gendarm (Dom, 4468 m)
  • Aiguille de la Belle Etoile (Mont Blanc, 4354 m)
  • Großer Gendarm (Weisshorn, 4331)
  • Pointe Mieulet (Mont Maudit, 4287)
  • Liskamm-Nase (4272 m)
  • Pointe Bayeux (Dôme du Goûter, 4258 m)
  • Pointe E (Mont Blanc du Tacul, 4247 m)
  • Aiguille du Croissant (Grand Combin, 4243 m)
  • Pic Tyndall (Matterhorn, 4241 m)
  • Picco Muzio (Matterhorn, 4187 m)
  • Entdeckungsfels (Liskamm, 4178 m)
  • Balmenhorn (4167 m)
  • Alphubel-Südgipfel (4166 m)
  • La Corne (Dent d’Hérens, 4148 m)
  • Pointe Burnaby (Bishorn, 4135 m)
  • Alphubel-Nordostgipfel (4128 m)
  • Alphubel-Nordgipfel (4116 m)
  • Großer Gendarm (Rimpfischhorn, 4108 m)
  • Pointe Süd-Ost (Aiguille Blanche de Peuterey, 4107 m)
  • Pointe de'l Androsace (Mont Maudit, 4107 m)
  • Pointe Nord-West (Aiguille Blanche de Peuterey, 4104 m)
  • Großer Gendarm (Dent Blanche, 4097 m)
  • Felikhorn (Liskamm, 4093 m)
  • Großer Gendarm (Lenzspitze, 4091 m)
  • Wengen-Jungfrau (4089 m)
  • Süd-Ost Gendarm (Combin de la Tsessette, 4088 m)
  • Pic Lory (Barre des Écrins, 4086 m)
  • Gendarme Crochu (Dent d’Hérens, 4075 m)
  • Pilier du Diable (Aiguilles du Diable, 4067 m)
  • Corne du Diable (Aiguilles du Diable, 4064 m)
  • Terzo pilastro del Col Maudit (4064 m)
  • Pointe Bravais (Dôme du Goûter, 4057 m)
  • Pic Eccles (Mont Blanc, 4041 m)
  • L'Epaule (Dent d’Hérens, 4040 m)
  • Gendarme de Col Maudit (4032 m)
  • Pointe Eveline (Aiguille du Jardin, 4026 m)
  • Il Roc (Gran Paradiso, 4026 m)
  • La Spedla (Piz Bernina, 4020 m)
  • L'Epaule (Zinalrothorn 4017 m)
  • Piton des Italien (Dôme du Goûter, 4003 m)

Liste nach GebirgeBearbeiten

Gebirge Anzahl der Viertausender Prozentualer Anteil Maximale Höhe (m)
Mont-Blanc-Gruppe 28 34 % 4810
Monte-Rosa-Massiv 9 11 % 4634
Mischabelgruppe 11 13 % 4545
Liskamm 2 2 % 4527
Weisshorngruppe 4 5 % 4505
Walliser Alpen 3 4 % 4478
Grand Combin 3 4 % 4314
Berner Alpen 9 11 % 4274
Zwillinge 2 2 % 4223
Breithorn 5 6 % 4164
Pelvoux 2 2 % 4102
Grajische Alpen 1 1 % 4061
Berninagruppe 1 1 % 4049
Weissmiesgruppe 2 2 % 4017

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die Höhe über dem Fels beträgt 4.792m, jedoch variiert die tatsächliche Höhe des Gipfels eis- und schneebedingt um 15 bis 20m. Die letzte Messung im Jahre 2013 ergab 4810,02 m Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.leica-geosystems.ch
  2. Die Zugehörigkeit ist umstritten. Während Frankreich den höchsten Punkt allein seinem Staatsgebiet zurechnet, wird von Italien die Auffassung vertreten, die Grenze verliefe über den Gipfel. Vgl. Grenzverlauf auf dem Mont Blanc.
  3. Bezieht sich auf den Elbrus, den nächsthöheren Berg, der mit einem Abstieg auf diese Höhenlage (108 Meter über dem Meer) erreicht werden kann.
  4. Annahmen gehen jedoch davon aus, dass der Gipfel bereits 1854 oder früher im Jahr 1855 durch James Ramsay in Begleitung von Bergführern erreicht wurde.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Viertausender der Alpen – Offizielles UIAA-Verzeichnis. UIAA-Bulletin Nr. 145, März 1994 (PDF; 633 kB)
  2. Erik Lambert: 4000m winter alps marathon completed in 102 days. In: alpinist.com. 16. April 2007, abgerufen am 29. Juli 2021 (englisch).
  3. a b Peakbagger. Abgerufen am 27. Mai 2009.
  4. Alpengipfel & Erstbesteiger. Abgerufen am 27. Mai 2009.
  5. Chronik zur Mont-Blanc-Region. Abgerufen am 26. Mai 2009.
  6. Swisstopo
  7. a b c d e f g h i j k l Hartmut Bielefeldt: Viertausender der Alpen. Abgerufen am 26. Mai 2009.
  8. a b c d e ALPIN-Tourenbuch: Hochtour: Mont Blanc Du Tacul. Abgerufen am 27. Mai 2009.