Hauptmenü öffnen

Liste der Untersuchungsausschüsse des Deutschen Bundestags

Wikimedia-Liste

1. Wahlperiode (1949–1953)Bearbeiten

  • Es gab neun Untersuchungsausschüsse:[1]
  • Untersuchungsausschuss „Einfuhren in das Vereinigte Wirtschaftsgebiet und in das Gebiet der Bundesrepublik“ (1950)[2]
  • Untersuchungsausschuss „zur Überprüfung der Verhältnisse auf dem Gebiete des Kraftstoffvertriebs“ (1950)[3]
  • Untersuchungsausschuss „Untersuchungsausschusses zur Prüfung der im Raume Bonn vergebenen Aufträge“ (1950–1951)[4][5]
  • Untersuchungsausschuss „Grubenkatastrophe auf Zeche Dahlbusch“ (=sog. Dahlbusch-Ausschuss)(1950)[6][7]
  • Untersuchungsausschuss „Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der Hauptstadtfrage Bonn-Frankfurt“ (=sog. Spiegel-Ausschuss)(1950–1951)[8][9]
  • Untersuchungsausschuss „Entwendung vertraulicher Dokumente aus dem Kanzleramt, sog. Kaiser-Fall“ (1951–1953)[10][11]
  • Untersuchungsausschuss „Prüfung von Missständen in der Bundesverwaltung“ (=sog. Platow-Untersuchungsausschuss)(1951–1952)[12][13]
  • Untersuchungsausschuss „(Weiter-)Beschäftigung von ehem. NS-Funktionären im Auswärtigen Amt“ (1951–1952)[14]
  • Untersuchungsausschuss „Prüfung der unzulänglichen Einstellung von Schwerbeschädigten bei den Bundesdienststellen“ (1952–1953)[15]

2. Wahlperiode (1953–1957)Bearbeiten

  • 1. Untersuchungsausschuss „Untersuchung Fall John“ (1954–1957)[16]
  • 2. Untersuchungsausschuss „zur Bereinigung des Reichs- und Bundesrechts“ (1955–1957)[17][18]
  • Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss „Verfahren wegen der Äußerungen des Generalmajors Paul Herrmann am 13. August 1956 betr. Kriegsdienstverweigerer“ (1956)[19][20][21]
  • 3. Untersuchungsausschuss „zur Prüfung von Vorgängen in der Einfuhr- und Vorratsstelle für Fette“ (1956–1957)[22]
  • Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss „Arbeitsgemeinschaft Demokratische Kreise“ (1957)[23]
  • Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss „Bestechungsaffäre im Bundeswehrbeschaffungsamt Koblenz“ (1957)[23][24]
  • Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss „über das Verfahren wegen der gegen die Abgeordneten Berendsen, Dr. Blank (Oberhausen)
und von Manteuffel (Neuß) erhobenen Vorwürfe“ (1957)[25]

3. Wahlperiode (1957–1961)Bearbeiten

  • In der 3. Wahlperiode gab es weder Untersuchungsausschüsse noch hat sich der Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss konstituiert.[1]

4. Wahlperiode (1961–1965)Bearbeiten

  • Es gab zwei Untersuchungsausschüsse; 1 Konstituierung des Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss:[1]
  • 1. Untersuchungsausschuss Fibag (1962)[26]
  • 2. Untersuchungsausschuss Telefon-Abhöraffäre (1963–1964)[27][28]
  • Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss „Weitergabe von Geheimdokumenten aus dem Verteidigungsausschuss“ (1963–1965)[29]

5. Wahlperiode (1965–1969)Bearbeiten

  • Es gab zwei Untersuchungsausschüsse; 1 Konstituierung des Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss:[1]
  • Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss „Untersuchung des Unfalles und der damit zusammenhängenden Rettungsaktion von Oberleutnant Siegfried Arndt vom 18. Juli 1966“ (1966–1967)[30]
  • 1. Untersuchungsausschuss „Schützenpanzer HS30“ (1967–1969)[31]
  • 2. Untersuchungsausschuss „Staatsschutz und Spionageabwehr“ (1968–1969)[32]

6. Wahlperiode (1969–1972)Bearbeiten

  • Es gab einen Untersuchungsausschuss:[1]

7. Wahlperiode (1972–1976)Bearbeiten

  • Es gab zwei Untersuchungsausschüsse:[1]

8. Wahlperiode (1976–1980)Bearbeiten

  • Es gab einen Untersuchungsausschuss; zwei Konstituierungen des Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss
  • Verteidigungsausschuss als 1. Untersuchungsausschuss gem. Artikel 45a Absatz 2 Grundgesetz (GG) „Spionagefalles Lutze/Wiege“ (1977–1978)[36]
  • 1. Untersuchungsausschuss „Abhöraffäre Strauß/Scharnagl“ (1978–1980)[37]
  • Verteidigungsausschuss als 2. Untersuchungsausschuss gem. Artikel 45a Absatz 2 GG „Untersuchung der Vorgänge im Zusammenhang mit den blutigen Krawallen anläßlich des öffentlichen Gelöbnisses von Bundeswehrsoldaten am 6. Mai 1980 Im Bremer Weserstadion“ (1980)[38]

9. Wahlperiode (1980–1983)Bearbeiten

  • Es gab einen Untersuchungsausschuss; eine Konstituierung des Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss:
  • Verteidigungsausschuss als 1. Untersuchungsausschuss gem. Artikel 45a Absatz 2 GG „Kampfflugzeug MRCA/Tornado“ (1981–82)[39]
  • 1. Untersuchungsausschuss „Rauschenbach“ (1981–1983)[40]

10. Wahlperiode (1983–1987)Bearbeiten

  • Es gab vier Untersuchungsausschüsse; eine Konstituierung des Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss:[1]
  • 1. Untersuchungsausschuss „Flick-Affäre“ (1983–1986)[41]
  • 2. Untersuchungsausschuss „Spionageabwehr während der Amtszeit von Bundesinnenminister Dr. Zimmermann)“ (1985–1986[42]
  • Verteidigungsausschuss als 1. Untersuchungsausschuss gem. Artikel 45a Absatz 2 GG „Zurruhesetzung des Generals Dr. Kießling“ (1984)[43]
  • 3. Untersuchungsausschuss „Neue Heimat, Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft mbH, Hamburg“ (1986–1987)[44]
  • 4. Untersuchungsausschuss „U-Boot-(Pläne)-Affäre“ (1986–1987)[45]

11. Wahlperiode (1987–1990)Bearbeiten

  • Es gab zwei Untersuchungsausschüsse; eine Konstituierung des Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss:[1]
  • 1. Untersuchungsausschuss „U-Boote-(Pläne)-Affäre“ (1987–1990)[46][47][48]
  • Verteidigungsausschuss als 1. Untersuchungsausschuss gem. Artikel 45a Absatz 2 GG „Flugzeugunglück Ramstein“ (1988–1989)[49]
  • 2. Untersuchungsausschuss „Atomskandal/Transnuklear“ (1988–1990)[50]

12. Wahlperiode (1990–1994)Bearbeiten

  • Es gab drei Untersuchungsausschüsse:[51]

13. Wahlperiode (1994–1998)Bearbeiten

  • Es gab zwei Untersuchungsausschüsse; eine Konstituierung des Verteidigungsausschusses als Untersuchungsausschuss:
  • 1. Untersuchungsausschuss „Plutonium-Schmuggel“ (1995–1998)[64][65][66]
  • 2. Untersuchungsausschuss „DDR-Vermögen“ (1995–1998)[67]
  • Verteidigungsausschuss als 1. Untersuchungsausschuss gem. Artikel 45a Absatz 2 GG „rechtsextremistischen Vorkommnissen an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg und an anderen Standorten der Bundeswehr“ (1998)[68]

14. Wahlperiode (1998–2002)Bearbeiten

  • Es gab einen Untersuchungsausschuss.

15. Wahlperiode (2002–2005)Bearbeiten

16. Wahlperiode (2005–2009)Bearbeiten

  • Es gab zwei Untersuchungsausschüsse:
  • 1. Untersuchungsausschuss „BND“ (2006–2009)[72]
  • 2. Untersuchungsausschuss „HRE“ (2009)[73]

17. Wahlperiode (2009–2013)Bearbeiten

18. Wahlperiode (2013–2017)Bearbeiten

19. Wahlperiode (ab 2017)Bearbeiten

Einzelnachweise/LiteraturnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i 23. Statistische Gesamtübersicht: 1. – 11. Wahlperiode. (PDF) Deutscher Bundestag, 28. April 2014, abgerufen am 5. Juni 2015.
  2. Drucksache 1/1596. (PDF) Deutscher Bundestag, 10. November 1950, abgerufen am 20. Mai 2015.
  3. Drucksache 1/4675. (PDF) Deutscher Bundestag, 29. Juli 1953, abgerufen am 20. Mai 2015.
  4. Drucksache 1/2275. (PDF) Deutscher Bundestag, 14. November 1950, abgerufen am 20. Mai 2015.
  5. BONN: Eine Großmacht werden. In: Der Spiegel. Nr. 25, 1951 (online).
  6. Drucksache 1/980. (PDF) Deutscher Bundestag, 23. Mai 1950, abgerufen am 5. Juni 2015.
  7. Drucksache 1/1068. (PDF) Deutscher Bundestag, 21. Juni 1950, abgerufen am 5. Juni 2015.
  8. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/01/022/0102274.pdf
  9. BUNDESHAUPTSTADT: Klug sein und mundhalten. In: Der Spiegel. Nr. 39, 1950 (online).
  10. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/01/026/0102655.pdf
  11. DOKUMENTEN-DIEBSTAHL: Kaiser-Manöver. In: Der Spiegel. Nr. 41, 1951 (online).
  12. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/01/026/0102657.pdf
  13. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/01/030/0103081.pdf
  14. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/01/034/0103465.pdf
  15. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/01/046/0104609.pdf
  16. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/02/037/0203728.pdf
  17. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/02/014/0201404.pdf
  18. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/02/037/0203703.pdf
  19. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/02/029/0202971.pdf
  20. Der SPIEGEL berichtete ... In: Der Spiegel. Nr. 51, 1956 (online).
  21. KRIEGSDIENSTVERWEIGERER: Kommunisten oder Feiglinge. In: Der Spiegel. Nr. 35, 1956 (online).
  22. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/02/035/0203596.pdf
  23. a b Simons, Wolfgang, Das parlamentarische Untersuchungsrecht im Bundesstaat, Berlin, 1991, S. 231.
  24. Kabinettsprotokolle Online. In: bundesarchiv.de. 27. Januar 2010, abgerufen am 30. Dezember 2016.
  25. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/03/000/0300005.pdf
  26. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/04/006/0400639.pdf
  27. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/04/005/0400512.pdf
  28. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/04/021/0402170.pdf
  29. Kabinettsprotokolle Online. In: bundesarchiv.de. 27. Januar 2010, abgerufen am 30. Dezember 2016.
  30. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/05/014/0501438.pdf
  31. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/05/045/0504527.pdf
  32. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/05/042/0504208.pdf
  33. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/06/038/0603830.pdf
  34. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/07/018/0701803.pdf
  35. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/07/032/0703246.pdf
  36. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/08/022/0802290.pdf
  37. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/08/038/0803835.pdf
  38. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/08/044/0804472.pdf
  39. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/09/014/0901465.pdf
  40. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/09/008/0900853.pdf
  41. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/10/050/1005079.pdf
  42. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/10/065/1006584.pdf
  43. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/10/016/1001604.pdf
  44. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/10/067/1006779.pdf
  45. Peter Schindler: Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1949 bis 1999. Baden-Baden, ISBN 3-7890-5928-5, Band 2, Kapitel 9.10, S. 2196.
  46. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/11/061/1106141.pdf
  47. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/11/081/1108109.pdf
  48. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/11/081/1108176.pdf
  49. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/11/053/1105354.pdf
  50. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/11/078/1107800.pdf
  51. Peter Schindler: Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages, 1949 bis 1999. Baden-Baden, ISBN 3-7890-5928-5, Band 2, Kapitel 9.10, S. 2185.
  52. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/034/1203462.pdf
  53. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/039/1203920.pdf
  54. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/045/1204500.pdf
  55. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/048/1204832.pdf
  56. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/049/1204970.pdf
  57. a b http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/067/1206700.pdf
  58. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/076/1207600.pdf
  59. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/076/1207650.pdf
  60. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/085/1208595.pdf
  61. DDR-VERMÖGEN: Millionen für IM „Landgraf“. In: Der Spiegel. Nr. 25, 1998 (online).
  62. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/084/1208404.pdf
  63. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/085/1208591.pdf
  64. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/13/108/1310800.pdf
  65. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/13/108/1310852.pdf
  66. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/13/109/1310909.pdf
  67. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/13/109/1310900.pdf
  68. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/13/110/1311005.pdf
  69. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/14/093/1409300.pdf
  70. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/15/021/1502100.pdf
  71. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/15/059/1505975.pdf
  72. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/134/1613400.pdf
  73. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/140/1614000.pdf
  74. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/074/1707400.pdf
  75. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/137/1713700.pdf
  76. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714600.pdf
  77. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714650.pdf
  78. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/008/1800843.pdf
  79. Drs. 18/6700. (PDF) Deutscher Bundesestag, 26. Dezember 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015.
  80. Drs. 18/6330. (PDF) Deutscher Bundestag, 14. Oktober 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  81. Drs. 18/6839. (PDF) Deutscher Bundestag, 26. November 2015, abgerufen am 21. Februar 2016.
  82. Cum-Ex-Ausschuss konstituiert sich. (PDF) Deutscher Bundestag, 19. Februar 2016, abgerufen am 21. Februar 2016.
  83. Drs. 18/8273. (PDF) Deutscher Bundestag, 28. April 2016, abgerufen am 7. Juli 2016.
  84. Untersuchungsausschuss konstituiert. Deutscher Bundestag, 7. Juli 2016, abgerufen am 7. Juli 2016.
  85. Drs. 19/943. (PDF) Deutscher Bundestag, 27. Februar 2018, abgerufen am 1. März 2018.
  86. Untersuchungsausschuss zum Breitscheidplatz-Anschlag kommt. Deutscher Bundestag, 1. März 2018, abgerufen am 1. März 2018.