Hauptmenü öffnen

Liste der Tourismusregionen in Bayern

Wikimedia-Liste

Als Teil des Landesentwicklungsprogramms Bayern (LEP) von 2006 wurde basierend auf den Angaben der vier bayerischen Tourismusverbände (Oberbayern-München, Ostbayern, Franken und Allgäu/Bayerisch-Schwaben) und in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und dem Bayerischen Statistischen Landesamt ganz Bayern in Tourismusgebiete[1] bzw. Tourismusregionen aufgeteilt, deren Aufteilung bzw. Festlegungen zwischenzeitlich, zuletzt 2019, jedoch noch einige Änderungen erfuhren.[2] Anfangs bzw. 2006 unterteilte das LEP zudem die Tourismuswirtschaft noch in Regionen mit erheblichem Urlaubstourismus und Regionen mit geringem Urlaubstourismus. Die Regionen mit erheblichem Urlaubstourismus sollten dabei aufgrund ihres Wertes für die Tourismusindustrie besonderen Schutz hinsichtlich des Ausbaus von Verkehrswegen oder produzierendem Gewerbe genießen. Mit Inkrafttreten des neuen Landesentwicklungsprogrammes von 2013 wurde die Unterscheidung hinsichtlich des Tourismusaufkommens jedoch wieder abgeschafft.[3]

Vornehmliches Ziel dieser Aufteilung bestehender Gebietskörperschaften wie Landkreise und Gemeinden in Tourismusgebiete ist es, sie im Einzelnen oder als Verbund durch die von ihnen beauftragten und z. T. neu geschaffenen regionalen Tourismusverbände zu bewerben und hierfür ggf. auch Synergieeffekte nutzen zu können.

Die Bezeichnungen der 36 Tourismusregionen innerhalb der 18 Regionalen Planungsverbände Bayerns[4] greifen schon lange bestehende Bezeichnungen für naturräumliche Regionen wie z. B. den Frankenwald auf oder überlappen sich wie die Tourismusregion Naturpark Altmühltal mit den Tourismusregionen Bayerischer Jura und Bayerisch-Schwaben. In Oberbayern sind es neben der Landeshauptstadt München noch sieben Landkreise, die zumeist unter zugkräftigen Bezeichnungen wie z. B. Alpenregion Tegernsee Schliersee für den Landkreis Miesbach werben oder unter ähnlichen Bezeichnungen als Verbünde von mehreren Landkreisen oder Gemeinden als eine Tourismusregion auftreten.

FrankenBearbeiten

 
Fränkisches Weinland
 
Fränkische Schweiz
 
Kronach im Frankenwald
 
Blick auf das Fichtelgebirge

OstbayernBearbeiten

Allgäu/Bayerisch-SchwabenBearbeiten

München-OberbayernBearbeiten

 
Der Königssee in Berchtesgaden
 
Chiemsee

In Oberbayern wird mit der Tourismusregion Landeshauptstadt München die Stadt München beworben und sechs zum Teil anders bezeichnete Tourismusregionen entsprechen den in Klammern genannten Landkreisen; alle anderen hier aufgelisteten Tourismusregionen bezeichnen Verbünde von Landkreisen oder/und Gemeinden, in zwei Fällen ergänzt um eine Stadt (→ siehe auch Abschnitt: Zuordnung der oberbayerischen Tourismusregionen in Tourismus Oberbayern München):

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Verordnung über das Landesentwicklungsprogramm Bayern vom 8. August 2006, online unter oedp-bayern.de
  2. Bayerisches Landesamt für Statistik: Tourismusregionen in Bayern, PDF-Datei, Stand: 1. Januar 2019, online unter statistik.bayern.de
    In Abweichung zu den Angaben von 2017, ist in der Karte von 2019 die Tourismusregion Ostbayerische Städte, die sich über mehrere andere Tourismusregionen verteilte, nicht mehr aufgeführt, stattdessen wird hiervon nur noch die Stadt Regensburg unter ihrem eigenen Namen als Tourismusregion ausgewiesen. Zudem wurde die Tourismusregion Starnberger Fünfseenland umbenannt in Starnberg Ammersee und die Tourismusregion Chiemgau (Landkreis Traunstein) in Chiemsee-Chiemgau.
  3. Verordnung über das Landesentwicklungsprogramm Bayern, Anhang 4 (zu 2.4) zu § 2 Anpassung der Regionalpläne, online unter gesetze-bayern.de
  4. Regionalpläne, online unter landesentwicklung-bayern.de