Hauptmenü öffnen

Liste der Straßen und Brücken in Hamburg-Steinwerder

Wikimedia-Liste
Lage von Steinwerder in Hamburg und im Bezirk Mitte (hellrot)

Die Liste der Straßen und Brücken in Hamburg-Steinwerder ist eine Übersicht der gegenwärtig im Hamburger Stadtteil Steinwerder vorhandenen Straßen und Brücken. Sie ist Teil der Liste der Verkehrsflächen in Hamburg.

ÜberblickBearbeiten

In Steinwerder (Ortsteilnummer 139) leben 9796 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2018) auf 7,4 km². Der Stadtteil steht an viertletzter Stelle sowohl bei der Einwohnerzahl als auch bei der Bevölkerungsdichte. Steinwerder liegt im Postleitzahlenbereich 20457.

In Steinwerder gibt es 72 benannte Verkehrsflächen, darunter 14 Brücken, 17 Kais, zehn Höfte (einschließlich Toller Ort) und einen Tunnel. In der Deutschen Grundkarte 1:5.000 ist zusätzlich die Bezeichnung Howaldtbrücke im Zuge des Roßwegs über den Roßkanal zu finden, die jedoch im Straßen- und Gebietsverzeichnis der Freien und Hansestadt Hamburg fehlt und deshalb in der Liste nicht vorkommt. Leichterkanalbrücke und Vulkankai sind hingegen Objekte, die vor Ort nicht mehr zu finden sind, aber noch aufgeführt werden.

Die Straßennamen nehmen oft Bezug auf Inseln, Elbarme, Gehöfte oder die natürliche Bewachsung, die beim Ausbau des Hafens später überbaut oder verändert wurden: Ellerholzbrücke, Ellerholzdamm, Ellerholzhöft, Ellerholzschleusenbrücke, Ellerholzweg, Grevenhofbrücke, Grevenhofkai, Grevenhofkanalbrücke, Köhlbrandbrücke, Köhlbranddeich, Köhlbrandhöft, Kuhwerder Höft, Neuhöfer Kai, Norderelbstraße, Nordersand, Reiherdamm, Reiherkai, Reiherstiegbrücke, Reiherstraße, Rohrweg, Roßbrücke, Roßdamm, Roßhöft, Roßkai, Roßweg, Schilfstraße, Steinwerder Kai, Stillhorner Damm und Vogelreth.

Eine kleinere Themengruppe rings um den Kaiser-Wilhelm-Hafen bezieht sich auf den letzten Deutschen Kaiser und seine Familie: Auguste-Victoria-Kai, Kaiser-Wilhelm-Höft und Kronprinzkai.

Darüber hinaus sind einige Verkehrsanlagen nach Werften und ihren Gründern bzw. nach Hamburger Bürgermeistern, Senatoren und Wasserbaudirektoren benannt. Hier ergeben sich aber anders als in vielen anderen Stadtteilen keine geografisch abgrenzbare Gegenden, in den sie nur vorkommen, sodass sie nicht als Themengruppen bezeichnet werden können.

Übersicht der StraßenBearbeiten

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über alle benannten Verkehrsflächen – Straßen, Brücken und auch Kais sowie ein Tunnel – im Stadtteil sowie einige dazugehörige Informationen. Im Einzelnen sind dies:

  • Name/Lage: aktuelle Bezeichnung der Straße oder Brücke. Über den Link (Lage) kann die Straße oder Brücke auf verschiedenen Kartendiensten angezeigt werden. Die Geoposition gibt dabei ungefähr die Mitte an. Bei längeren Straßen, die durch zwei oder mehr Stadtteile führen, kann es daher sein, dass die Koordinate in einem anderen Stadtteil liegt.
  • Straßenschlüssel: amtlicher Straßenschlüssel, bestehend aus einem Buchstaben (Anfangsbuchstabe der Straße oder Brücke) und einer dreistelligen Nummer.
  • Länge/Maße in Metern:
    Hinweis: Die in der Übersicht enthaltenen Längenangaben sind nach mathematischen Regeln auf- oder abgerundete Übersichtswerte, die im Digitalen Atlas Nord[1] mit dem dortigen Maßstab ermittelt wurden. Sie dienen eher Vergleichszwecken und werden, sofern amtliche Werte bekannt sind, ausgetauscht und gesondert gekennzeichnet.
    Der Zusatz (im Stadtteil) gibt an, wie lang die Straße innerhalb des Stadtteils ist, sofern sie durch mehrere Stadtteile verläuft.
  • Namensherkunft: Ursprung oder Bezug des Namens.
  • Datum der Benennung: Jahr der offiziellen Benennung oder der Ersterwähnung eines Namens, bei Unsicherheiten auch die Angabe eines Zeitraums.
  • Anmerkungen: Weitere Informationen bezüglich anliegender Institutionen, der Geschichte der Straße oder Brücke, historischer Bezeichnungen, Baudenkmale usw.
  • Bild: Foto der Straße oder eines anliegenden Objektes.
Name/Lage Straßen-
schlüssel
Länge/Maße
(in Metern)
Namensherkunft Datum der Benennung Anmerkungen Bild
Am Elbtunnel

(Lage)

A220 0330 am Südeingang des St. Pauli Elbtunnels 1948  
Am Fährkanal

(Lage)

A665 0570 an der Ostseite des Fährkanals 1993  
Am Travehafen

(Lage)

A348 0530 an der Westseite des Travehafens 1927
Am Vulkanhafen

(Lage)

A353 0100 Vulkanhafen, nach der Vulkanwerft 1952 an der Westseite des 2002 verfüllten Vulkanhafens
Argentinienbrücke

(Lage)

A621 0110 Argentinien, Staat in Südamerika 1981 über den Reiherstieg im Zuge des Reiherdamms; östlicher Teil in Kleiner Grasbrook  
Arningkai

(Lage)

A468 0400 Johann Carl Gottlieb Arning (1786–1862), Hamburger Senator 1873 an der Nordelbe zwischen Steinwerder Hafen und Reiherstieg
Auguste-Victoria-Kai

(Lage)

A521 1110 Auguste Victoria (1858–1921), Gemahlin Wilhelms II., letzte deutsche Kaiserin und Königin von Preußen 1902 an der Nordseite des Kaiser-Wilhelm-Hafens; gegenüber dem Kronprinzkai; wird vom Kaiser-Wilhelm-Höft abgeschlossen
Beim Kraftwerk

(Lage)

B212 0060 am Kraftwerk für den Betrieb des St. Pauli Elbtunnels 1911  
Breslauer Straße

(Lage)

B601 0750 nach dem Breslauer Ufer, dieses nach Breslau, heute Wrocław, Stadt in Polen 1927
Buchheisterstraße

(Lage)

B664 0450 Max Jürgen Buchheister (1842–1903), Wasserbaudirektor in Hamburg 1906  
Chilekai

(Lage)

C026 0590 Chile, Staat in Südamerika, anlässlich der Anwesenheit des chilenischen Segelschulschiffs General Baquedano 1928 an der Westseite des Oderhafens
Ellerholzbrücke

(Lage)

E297 0460 ehemaliger Pachthof Ellerholz am Reiherstieg 1981 ursprünglich Ellerholzrampe; östlicher Teil in Kleiner Grasbrook, östliche Seite des südlichen Teils in Wilhelmsburg  
Ellerholzdamm

(Lage)

E153 1280 ehemaliger Pachthof Ellerholz am Reiherstieg 1893  
Ellerholzhöft

(Lage)

E154 000 ehemaliger Pachthof Ellerholz am Reiherstieg 1902 Landspitze zwischen Kaiser-Wilhelm-Hafen und Ellerholzhafen
Ellerholzschleusenbrücke

(Lage)

0050 Ellerholzschleusen zwischen Ellerholzhafen und Reiherstieg, diese nach dem ehemaligen Pachthof Ellerholz am Reiherstieg 1904 über die Ellerholzschleuse im Zuge des Roßdamms; parallele Straßen- und Hafenbahnbrücken  
Ellerholzweg

(Lage)

E155 0070
(im Stadtteil)
ehemaliger Pachthof Ellerholz am Reiherstieg 1927 südlicher Teil in Wilhelmsburg
Erste Querkanalbrücke

(Lage)

0040 über den Querkanal im Zuge des Worthdamms 1893 östliche der beiden Querkanalbrücken; südlicher Teil in Kleiner Grasbrook; parallele Straßen- und Hafenbahnbrücke  
Europakai

(Lage)

E264 0630 Kontinent Europa 1935 ursprünglich Ballinkai, die Umbenennung erfolgte wegen der jüdischen Abstammung Albert Ballins; an der Westseite des Vorhafens
Grevenhofbrücke

(Lage)

0030 über den Grevenhofkanal im Zuge des Ellerholzdamms, nach der ehemaligen Elbinsel Grevenhof 1899 parallele Straßen- und Hafenbahnbrücke  
Grevenhofkai

(Lage)

G230 0880 ehemalige Elbinsel Grevenhof 1955 an der Südseite des Kuhwerder Hafens
Grevenhofkanalbrücke

(Lage)

0020 über den Grevenhofkanal (Grevenhofschleuse) im Zuge des Reiherdamms, nach der ehemaligen Elbinsel Grevenhof 1900 parallele Straßen- und Hafenbahnbrücke  
Hachmannbrücke

(Lage)

0060 Gerhard Hachmann (1838–1904), Hamburger Rechtsanwalt und Bürgermeister 1941 kombinierte Straßen- und Hafenbahnbrücke; nach Hachmann wurden auch der Hachmannkai und der Hachmannplatz am Hamburger Hauptbahnhof (St. Georg) benannt
Hachmannkai

(Lage)

H011 0890 Gerhard Hachmann (1838–1904), Hamburger Rechtsanwalt und Bürgermeister 1930 an der Westseite des Roßhafens; nach Hachmann wurden auch die Hachmannbrücke und der Hachmannplatz am Hamburger Hauptbahnhof (St. Georg) benannt
Hellinghöft

(Lage)

H330 000 „helling“ = „heilig“, das „heilige“ Krangerüst der hier früher ansässigen Howaldtswerke Hamburg 1911 Landspitze an der Einfahrt zum Roßhafen
Hermann-Blohm-Straße

(Lage)

H745 0590 Hermann Blohm, Ingenieur und Unternehmer, Mitbegründer von Blohm + Voss 1977 Adresse von Blohm + Voss  
Kaiser-Wilhelm-Höft

(Lage)

K018 000 Wilhelms II. (1859–1941), letzter deutscher Kaiser und König von Preußen 1902 Landspitze zwischen Kuhwerder Hafen und Kaiser-Wilhelm-Hafen; Abschluss vom Auguste-Victoria-Kai
Köhlbrandbrücke

(Lage)

K545 1940
(im Stadtteil)
Köhlbrand, Mündungsarm der Süderelbe in die Norderelbe 1974 westlicher Teil in Waltershof
Köhlbranddeich

(Lage)

K309 0960
(im Stadtteil)
Köhlbrand, Mündungsarm der Süderelbe in die Norderelbe 1910 Abschlussdeich auf der Ostseite des Köhlbrands nach der Verlegung von dessen Mündung als Ergebnis des Dritten Köhlbrandvertrags von 1908; südlicher Teil in Wilhelmsburg; Lage des Klärwerks Köhlbrand  
Köhlbrandhöft

(Lage)

K310 000 Köhlbrand, Mündungsarm Süderelbe in die Norderelbe 1910 Landspitze zwischen der Mündung des Köhlbrands in die Norderelbe und des Kohlenschiffhafens
Kohlenkai

(Lage)

K335 0260 Kohle, Kohlenkai der HADAG am Ellerholzhafen 1902 an der Nordseite des Ellerholzhafens
Kronprinzkai

(Lage)

K447 0950 Wilhelm von Preußen, Kronprinz Preußens und des Deutschen Reiches, Sohn von Wilhelms II. 1902 an der Südseite des Kaiser-Wilhelm-Hafens; gegenüber dem Auguste-Victoria-Kai
Kuhwerder Höft

(Lage)

K499 000 ehemalige Elbinsel Kuhwerder 1902 bis 1946 Kuhwärder Höft; Landspitze zwischen Werfthafen und Kuhwerder Hafen
Leichterkanalbrücke

(Lage)

0030 über den Leichterkanal im Zuge der Buchheister Straße 1948 parallele Straßen- und Hafenbahnbrücke; wurde im Zuge der Verfüllung des Leichterkanals 2001–2004 abgerissen und durch einen einfachen Straßen- bzw. Bahnstreckenabschnitt ersetzt
Lotsenhöft

(Lage)

L258 000 nach der dort gelegenen Lotsenwachtstation 1902 Landspitze zwischen Norderelbe und Werfthafen
Mittelkai

(Lage)

M207 0140 in der Mitte zwischen Steinwerder Kai und Grevenhofkai 1955 an der Ostseite des Kuhwerder Hafens
Mönckebergkai

(Lage)

M222 1100 Johann Georg Mönckeberg, Hamburger Bürgermeister 1902 nach Mönckeberg wurde auch die Mönckebergstraße in Hamburg-Altstadt benannt
Nehlsstraße

(Lage)

N023 0870 Johannes Christian Nehls (1841–1897), Hamburger Wasserbaudirektor 1906  
Neuhöfer Kai

(Lage)

N074 0310 ehemalige Elbinsel Neuhof 1929 an der Südseite des Roßhafens
Norderelbstraße

(Lage)

N153 0190 Norderelbe, Teil der Unterelbe 1866 verläuft parallel zur Norderelbe  
Norderlochbrücke

(Lage)

0040 über den Kanal Norderloch im Zuge der Straße Am Fährkanal 1899 parallele Straßen- und Hafenbahnbrücke  
Nordersand

(Lage)

N218 0260 alter Name der Elbinsel Steinwerder 1984  
Oderhöft

(Lage)

O026 000 nach dem Oderhafen, dieser nach der Oder, mitteleuropäischer Strom 1910 Landspitze zwischen Oderhafen, Ellerholzhafen und Travehafen
Reiherdamm

(Lage)

R115 1360
(im Stadtteil)
Reiherstieg, Seitenarm der Elbe 1893 östlicher Teil in Kleiner Grasbrook  
Reiherkai

(Lage)

R119 0030 in Bezug auf den Reiherdamm 1902 am Südostende des Kaiser-Wilhelm-Hafens, nicht am Reiherstieg
Reiherstiegbrücke

(Lage)

0090 Reiherstieg, Seitenarm der Elbe 1893 Gleise der Hamburger Hafenbahn über den Reiherstieg; östlicher Teil in Kleiner Grasbrook
Reiherstraße

(Lage)

R121 0220 Abänderung der früheren Bezeichnung Am Reiherstieg 1910 1866–1910 Am Reiherstieg  
Roeloffsufer

(Lage)

R236 1120 Hugo Roeloffs (1844–1928), Hamburger Senatssyndicus, Kommissar des Bundesrates bei den Verhandlungen zum Zollanschluss Hamburgs und der Errichtung des Freihafens 1929 an der Ostseite des Travehafens
Rohrweg

(Lage)

R263 0160 Röhricht, die ursprüngliche Uferbewachsung 1876 dieselbe Benennung und parallel zur Schilfstraße  
Roßbrücke

(Lage)

0060 ehemalige Elbinsel Roß 1911 über den Roßkanal im Zuge des Köhlbranddeichs; parallele Straßen- und Hafenbahnbrücke
Roßdamm

(Lage)

R297 1230 ehemalige Elbinsel Roß 1907 ursprünglich bis zum Köhlbranddeich, durch den Bau der Ostrampe der Köhlbrandbrücke verkürzt
Roßhöft

(Lage)

R298 000 ehemalige Elbinsel Roß 1907 Landspitze zwischen Roßhafen und Oderhafen
Roßkai

(Lage)

R299 0740 ehemalige Elbinsel Roß 1907 an der Ostseite des Roßhafens; wird vom Roßhöft abgeschlossen
Roßweg

(Lage)

R300 1380 ehemalige Elbinsel Roß 1929
Schanzenweg

(Lage)

S111 0070 ehemalige Lage einer Schanze zur Verteidigung des Hafens gegen die Dänen 1866  
Schilfstraße

(Lage)

S161 0080 Schilf, die ursprüngliche Uferbewachsung 1876 dieselbe Benennung und parallel zum Rohrweg  
St. Pauli-Elbtunnel

(Lage)

S894 0260
(im Stadtteil)
St. Pauli, Stadtteil von Hamburg 1907/11 nördlicher Teil in St. Pauli  
Steinwerder Kai

(Lage)

S660 1220 Elbinsel Steinwerder an der Nordseite des Kuhwerder Hafens; Lage von Dock 5 und 12 von Blohm + Voss
Stettiner Ufer

(Lage)

S868 0660 Stettin, heute Szczecin, Stadt an der Oder in Polen 1902/1975 an der Westseite des Travehafens; wird vom Oderhöft abgeschlossen
Sthamerkai

(Lage)

S686 0670 Friedrich Sthamer (1856–1931), Erster Bürgermeister von Hamburg 1930 an der Ostseite des Oderhafens
Stillhorner Damm

(Lage)

S694 0090 ehemalige Elbinsel Stillhorn 1888  
Toller Ort

(Lage)

T125 000 entweder von der ehemaligen Lage einer Zollstation (niederdeutsch „Toll“ = „Zoll“) oder als Übertragung eines Namens für einen Elbabschnitt 1908 an der Norderelbe
Tollerortweg

(Lage)

T126 0530 zum Toller Ort 1927
Travehafenbrücke

(Lage)

0130 über den Travehafen im Zuge der Straße Am Travehafen 1974
Vogelreth

(Lage)

V061 0190 nach dem am Reiherstieg gelegenen Vogelrethswerder 1888  
Vulkanhöft

(Lage)

V127 000 nach der Vulkanwerft 1907 an der Westseite des Vorhafens
Vulkankai

(Lage)

V128 000 nach der Vulkanwerft 1907 an der Ostseite des ehemaligen Vulkanhafens, seit dessen Verfüllung 2002 nicht mehr existent
Wendemuthkai

(Lage)

W162 0920 Ludwig Wendemuth (1860–1929), Oberbaudirektor und Erbauer des St. Pauli Elbtunnels 1958 an der Norderelbe; Lage von Dock 10 und 11 von Blohm + Voss
Werftstraße

(Lage)

W177 0070 Lage der früheren Reiherstieg-Werft 1888  
Westerweg

(Lage)

W199 0090 westliche Verbindungsstraße von Rohrweg (geplant war Norderelbstraße) und Schilfstraße 1876 Die Parallelstraße Osterweg bestand nur bis 1892.  
Westphalufer

(Lage)

W465 0320 Otto Eduard Westphal (1853–1919), Kaufmann und Hamburger Senator für Strom- und Hafenbau 1980 an der Ostseite des Kohlenschiffhafens
Worthdamm

(Lage)

W394 0500
(im Stadtteil)
hier früher gelegene Worth mit dem ersten Gebäude des Kleinen Grasbrooks 1873 südlicher Teil in Kleiner Grasbrook
Zweite Querkanalbrücke

(Lage)

0040 über den Querkanal im Zuge des Stillhorner Damms 1893 westliche der beiden Querkanalbrücken; südlicher Teil in Kleiner Grasbrook; parallele Straßen- und Hafenbahnbrücke; die Brücke befindet sich auf für die Öffentlichkeit nicht zugänglichem Firmengelände  

EinzelnachweiseBearbeiten

Literatur und QuellenBearbeiten