Liste der Statthalter von Cappadocia

Wikimedia-Liste

Die Liste der Statthalter von Cappadocia enthält die bekannten Statthalter (ab 61 n. Chr. Legatus Augusti pro praetore) der römischen Provinz Cappadocia (bzw. von ca. 75 bis 111 der Provinz Galatia et Cappadocia). Die Liste ist nicht vollständig.

Bis 66 n. Chr.Bearbeiten

Datierung Name Konsul Anmerkung
18 bis 19 Q. Veranius
um 51 bis 52 Iulius Paelignus
55 bis 61 Cn. Domitius Corbulo Laut Bernard Rémy war er von 55 bis 61 und von 63/64 bis 65/66 Statthalter.
61 bis 63 L. Iunius Caesennius Paetus 61
63/64 bis 65/66 Cn. Domitius Corbulo

Von 75/76 bis 111 n. Chr.Bearbeiten

Während der Regierungszeit von Vespasian (69–79) wurden die Provinzen Armenia Minor, Cappadocia, Galatia und Pontus zur neuen Provinz Galatia et Cappadocia vereinigt.

Datierung Name Konsul Anmerkung
? um 70/71 bis 72/73 M. Ulpius Traianus Laut Werner Eck war er möglicherweise um 70/71 bis 72/73 Statthalter.[GC 1]
um 75/76 bis 77/78 Cn. Pompeius Collega 71
um 78/79 bis 79/80 M. Hirrius Fronto Neratius Pansa 73/74 Er war vermutlich 73 oder 74 Konsul.
um 80/81 bis 82/83 A. Caesennius Gallus
? um 83/84 bis 85/86 P. Valerius Patruinus 82 Laut Werner Eck war er möglicherweise um 83/84 bis 85/86 Statthalter.[GC 1]
um 88/89 bis 90/91 Ti. Iulius Candidus Marius Celsus 86 Konsul II 105
um 91/92 bis 93/94 L. Antistius Rusticus 90
? um 93/94 L. Caesennius Sospes 114 Laut Werner Eck war er um 93/94 Statthalter.[GC 1] Bei Bernard Rémy ist er nicht aufgeführt.
94 bis 100 T. Pomponius Bassus 94
um 100/101 bis 103/104 Q. Orfitasius Aufidius Umber
um 103/104 bis 107/108 P. Calvisius Ruso Julius Frontinus Laut Bernard Rémy war er entweder von 103/104 bis 106/107 oder von 104/105 bis 107/108 Statthalter.
um 107/108 bis 110/111 C. Iulius Quadratus Bassus 105
  1. a b c Werner Eck: Jahres- und Provinzialfasten der senatorischen Statthalter von 69/70 bis 138/139 In: Chiron, Band 13 (1983), S. 147–238, hier S. 216–217 (Online).

Ab 111 n. Chr.Bearbeiten

Während der Regierungszeit von Trajan (98–117), vermutlich um 111,[1] wurde die Provinz Galatia et Cappadocia aufgelöst und Cappadocia wurde wieder zu einer eigenständigen Provinz.

Datierung Name Konsul Anmerkung
um 111/112 bis 113/114 M. Iunius Homullus 102
um 114/115 bis 116/117 L. Catilius Severus Iulianus Claudius Reginus 110
um 121/122 bis 123/124 C. Bruttius Praesens Lucius Fulvius Rusticus um 119 Konsul II 139
um 124/125 bis 127/128 Marcus Statorius Secundus 121
um 128/129 bis 130/131 T. Prifernius Paetus Rosianus Geminus 123
um 131/132 bis 136/137 L. Flavius Arrianus (Arrian) um 129
137/138 bis 139/140 L. Burbuleius Optatus Ligarianus 135
um 148/149 bis 150/151 L. Aemilius Carus 144
um 151/152 bis 153/154 M. Cassius Apollinaris 150
um 157/158 oder 158/159 bis 161/162 M. Sedatius Severianus 153
um 161/162 bis 162/163 M. Statius Priscus Licinius Italicus 159
um 163/164 bis 165/166 C. Iulius Severus 155
um 166/167 bis 174/175 P. Martius Verus 166 Konsul II 179
um 175/176 bis 176/177 C. Arrius Antoninus
184 Caelius Calvinus
um 194/195? bis 197/198 C. Iulius Flaccus Aelianus
um 198/199 bis 200/201 L. M[...]ius (AE 1908, 22) Rémy S. 234
um 202 bis 211? Claudius Hieronymianus
um 213/214 bis 215/216 Q. Atrius Clonius
216/217 bis 217/218? M. Munatius Sulla Cerialis 215
um 218/219 bis 221/222 M. Ulpius Ofellius Theodorus
um 222/223 bis 224/225 Asinius Lepidus
um 225/226 bis 227/228 Q. Iulius Proculeianus
231 Aradius Paternus
um 233/234 bis 235/236 Licinnius Serenianus
um 236/237 bis 237/238 S. Catius Clementinus Priscillianus 230
238/239 bis 239/240 Cuspidius Flaminius Severus
um 240/241 bis 242/243 T. Clodius Saturninus Fidus
um 243/244 bis 245/246 M. Antonius Memmius Hiero
um 246/247 bis 248/249 P. Petronius Polianus
um 251 bis 253 A. Vergilius Maximus

LiteraturBearbeiten

  • Bernard Rémy: Les carrières sénatoriales dans les provinces romaines d’Anatolie au Haut-Empire (31 av. J.-C. – 284 ap. J.-C.) (Pont-Bithynie, Galatie, Cappadoce, Lycie-Pamphylie et Cilicie), Publications de l’Institut Français d’Études Anatoliennes, 1989, S. 178–247, ISBN 2-906059-04X, (Online).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bernard Rémy: Les carrières, S. 205.