Liste der Pflegemodelle

Wikimedia-Liste

Die Liste der Pflegemodelle gibt eine Übersicht über die verschiedenen Pflegemodelle der professionellen Pflege in der Reihenfolge ihrer Entstehung. Diese Modelle basieren auf einem pflegetheoretischen Konzept und werden innerhalb der Pflegewissenschaft und -forschung als konzeptionelle Pflegemodelle verstanden und anhand verschiedener Merkmale beschrieben. Theorien mit einem hohen Abstraktionsniveau erreichen dabei eine große Reichweite (grand theories), d. h. von ihnen können weitere Ableitungen entstehen, oder sie können in vielen Berufsfeldern als Modell für die Pflegepraxis dienen. Dies sind die hier im Wesentlichen aufgelisteten Modelle. Zusätzlich wurden kleinere Modelle aus dem deutschsprachigen Raum aufgeführt (mid-range theories), die für die Entwicklung der Pflege in Deutschland, Österreich und der Schweiz von wesentlicher Bedeutung sind.

BeschreibungsmerkmaleBearbeiten

Wichtige Beschreibungsmerkmale für ein Pflegemodell sind Mensch, Gesundheit/Krankheit, Umgebung und Pflege. Diese vier Merkmale sind je ein Metaparadigma.

Zugrundeliegende TheorieBearbeiten

Pflegemodelle basieren auf einer Theorie, die neben der Definition des Metaparadigmas auch über ihren Ursprung, ihre Entstehung, ihre Bedeutung, die Logik, der Anwendbarkeit und die Übertragbarkeit unterschieden werden können, die als das Abstraktionsniveau bezeichnet werden. Umfassende, meist induktiv entstandene Konzepte, die überwiegend der ersten Generation der Pflegetheorie entstammen, werden hierbei als grand theory (engl. für groß) klassifiziert, nachfolgende deduktive Konzepte können entweder zu den grand theories gehören oder werden wegen ihrer eingeschränkten Reichweite als mid-range theory (engl. für mittlere Reichweite) bezeichnet. Die aktuelle Theorieentwicklung innerhalb der Pflege beschränkt sich überwiegend auf Konzepte mit einer deutlich eingeschränkten Reichweite, beispielsweise auf eine eng definierte Zielgruppe oder Pflegehandlung. Diese werden als micro theory oder narrow-scope theory (engl. für eingeschränkte Reichweite) klassifiziert und in dieser Liste nicht erfasst. Die Reichweite der Theorie ist für das übergeordnete Pflegemodell von entscheidender Bedeutung für die Ableitungsfähigkeit kleinerer Theorien und Modelle, die Anwendbarkeit innerhalb verschiedener Pflegekulturen und der Denkschule, der sie zugeordnet wird.[1]

GrundtypusBearbeiten

Pflegemodelle werden nach ihrer Ausrichtung in verschiedene Grundtypen eingeteilt. Für diese Liste wurde aufgrund ihrer Verbreitung im deutschsprachigen Raum die Einteilung in die Grundtypen nach Meleis zugrundegelegt. Die Modelle werden hierbei in die drei von Meleis definierten Grundtypen der Bedürfnis- beziehungsweise Lebensmodelle, Interaktionsmodelle, Pflegeergebnismodelle eingeordnet.[1] Andere Pflegewissenschaftler, wie beispielsweise Marriner-Tomey wenden andere Klassifizierungen an, sie unterscheidet zwischen humanistischen, systemischen, Energiefeld- und Ergebnismodellen.[2]

MetaparadigmaBearbeiten

Pflegewissenschaftler beschreiben die Konzepte, die die Grundlage für das jeweilige Pflegemodell bilden, anhand zentraler Faktoren und Phänomene. Diese werden als Paradigmen bezeichnet und umfassen in der Pflege den Menschen, die Umgebung, das Verständnis von Gesundheit und Krankheit sowie der Pflege. Zusammengefasst ergeben diese Einzelfaktoren die zentralen Kriterien der Pflege, nach der Pflegemodelle, -theorien und -konzepte definiert und klassifiziert werden. Ein weiteres wichtiges Kriterium zum Verständnis eines Modells ist das zugrunde liegende Menschenbild der jeweiligen Pflegephilosophie, das als einheitlich, holistisch, beziehungsweise ganzheitlich, mechanistisch oder systemisch verstanden und in dieser Liste unter dem Paradigma Mensch angesprochen wird.[3] Nach einer pflegewissenschaftlichen Auseinandersetzung über das Selbstverständnis der Pflege begreift sich die professionelle Pflege zwar nicht als paradigmatische Wissenschaft, da die komplexen sozialwissenschaftliche Zusammenhänge nicht umfassend über ein globales Paradigma, das Metaparadigma, beschrieben werden können, sie nutzt jedoch diese Parameter, um Pflegemodelle zu beschreiben.

Theorien ohne zugehöriges ModellBearbeiten

Vor Entstehung der Pflegewissenschaft wurden bereits Theorien entwickelt, die jedoch nicht im Rahmen des pflegewissenschaftlichen Verständnisses zu einem Pflegemodell ausgebaut wurden. Diese Theorien beschreiben jedoch ebenfalls die grundlegenden Parameter der Pflege und gelten als Meilensteine des professionellen Pflegeverständnisses und Basis nachfolgender Pflegetheorien und Modellentwicklungen. Dies betrifft sowohl Rufaida Al-Aslamiya, deren Arbeit in der Schlacht von Badr auf der arabischen Halbinsel im Jahre 624 die östliche Pflege begründete, als auch die 1860 als Notes of Nursing von Florence Nightingale veröffentlichten theoretischen Grundlagen der westlichen Pflegetheorie.

Konzeptionelle Pflegemodelle nach EntstehungBearbeiten

Zwischenmenschliche Beziehungen in der Pflege (1952)Bearbeiten

Zwischenmenschliche Beziehungen in der Pflege
Autor Hildegard Peplau
Entstehungsjahr/-ort 1952 / Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Zwischenmenschliche Beziehungen in der Pflege
Grundtypus Interaktionsmodell
Alternative Bezeichnungen Interpersonale Beziehungen in der Pflege, Psychodynamische Pflege
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Der Mensch lebt in einem instabilen physiologischen, psychologischen und sozialen Gleichgewicht und wird als einzigartiges Wesen wahrgenommen, dessen zwischenmenschliche Beziehungen durch verschiedene Umstände gesteuert werden.
Gesundheit/Krankheit Gesundheit ist ein fortlaufender Prozess der Persönlichkeit und anderer menschlicher Bedürfnisse. Sie ist auf ein kreatives, aktives, nützliches und leistungsfähiges persönliches Leben und das Gemeinschaftsleben ausgerichtet. Krankheit ist ein Symptom sowohl psychologischer als auch physiologischer Überforderung.
Umgebung Der Mikrokosmos beinhaltet sämtliche Bezugspersonen und zwischenmenschliche Beziehungen, innerhalb welcher der Pflegebedürftige sich bewegt.
Pflege Pflege wird als signifikanter, therapeutischer interpersonaler Prozess verstanden, der über die Fertigkeiten verfügt, die Kraft zur Entwicklung der Person zu geben und auch als pädagogisches Instrument eingesetzt werden kann.[4]

Bedürfniserkennung im Beziehungsprozess (1962)Bearbeiten

Bedürfniserkennung im Beziehungsprozess
Autor Ida Jean Orlando
Entstehungsjahr/-ort 1962 / Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Pflegeprozesstheorie
Grundtypus Interaktionsmodell
Alternative Bezeichnungen Dynamische Beziehung zwischen Patient und Pflegeperson, Lebendige Beziehung zwischen Pflegenden und Patienten
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Ein mit Bedürfnissen ausgestattetes Wesen, das die Fähigkeit besitzt, sich weiterzuentwickeln und sich durch verbales und nonverbales Verhalten charakterisieren lässt.
Gesundheit/Krankheit Der Zustand, in dem Bedürfnisse durch den Menschen selbst erfüllt werden können. Krankheit führt zu einer dauerhaften oder vorübergehenden Abhängigkeit. Die Erfüllung der Bedürfnisse führt zu einem Gefühl der Angemessenheit.
Umgebung Keine nähere Beschreibung, die aktuelle Pflegesituation zwischen Gepflegtem und Pflegendem wird als unmittelbare Umgebung verstanden.
Pflege Die Pflegekraft ist die Schnittstelle zwischen Patient und Medizin, sie erfüllt die Anweisungen der Medizin im Sinne des Patienten und nicht im Sinne des Arztes. Sie sorgt für die Verringerung der Hilfsbedürftigkeit durch die Beurteilung der notwendigen Hilfe. Diese Beurteilung basiert auf der Kommunikation zwischen Pflegeperson und Pflegebedürftigem.[5]


Modell der 14 Grundbedürfnisse (1966)Bearbeiten

Modell der 14 Grundbedürfnisse
Autor Virginia Henderson
Entstehungsjahr/-ort 1966 / Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Pflegetheorie nach Henders
Grundtypus Bedürfnismodell
Alternative Bezeichnungen Modell der Grundbedürfnisse, Pflege nach Henderson
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Jedes Individuum besteht aus einer untrennbaren Einheit von Körper und Geist; ein physiologisches und emotionales Gleichgewicht soll angestrebt und gehalten werden. Die Bedürfnisse folgen der maslowschen Bedürfnispyramide.
Gesundheit/Krankheit Lebensqualität, die mit Unabhängigkeit assoziiert wird, beschreibt Gesundheit; Krankheit bedeutet analog Abhängigkeit.
Umgebung alle externen Faktoren und Konditionen, die das Leben und die Entwicklung des Menschen beeinflussen
Pflege Die Pflege wird in vier Phasen eingeteilt, die die Interaktion zwischen Pflegendem und Gepflegtem kennzeichnen: Orientierung, Identifikation, Nutzung oder Ausbeutung, Ablösung. Ziel der Pflege ist, durch ergänzende oder unterstützende Maßnahmen die Gesundung des Individuums voranzubringen.[6]

Transkulturelle Pflege nach Leininger (1966)Bearbeiten

Transkulturelle Pflege
Autor Madeleine Leininger  
Entstehungsjahr/-ort 1966 / Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Kulturelle Dimensionen menschlicher Pflege
Grundtypus Bedürfnismodell
Alternative Bezeichnungen Transkulturelle, Kultursensitive bzw. Interkulturelle Pflege, Culture Care
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Der ganzheitlich zu betrachtende Mensch wird durch seine Kultur sowie durch Werte und Normen seines sozialen Umfeldes geprägt. Er hat das Bedürfnis entsprechend dieser Vorstellungen zu leben, zu interagieren und behandelt zu werden.
Gesundheit/Krankheit Gesundheit wird beschrieben als ein Zustand des Wohlbefindens, das kulturell unterschiedlich empfunden wird.

Sie wird definiert durch die Fähigkeit, die eigene soziale Rolle innerhalb kultureller und strukturierter Lebensweise zu erfüllen.

Umgebung Die Umgebung bezieht sich auf die Gesamtheit der Ereignisse und Erfahrungen, die innerhalb eines kulturellen, physiologischen oder soziopolitischen Settings auf den Menschen einwirkt, sowie die beeinflussende Ethno-Historie.
Pflege Die Pflege ist eine humanistische und wissenschaftliche Disziplin, deren zentrale Aufgabe die Assistenz Einzelner oder Gruppen ist, um deren Gesundheit, respektive Wohlbefinden in kulturell angepassten Handlungen und Sorgephänomenen zu verbessern oder aufrechtzuerhalten, und sie bei der Begegnung mit Tod oder Behinderungen zu unterstützen.[7]

Adaptionsmodell (1970)Bearbeiten

Adaptionsmodell
Autor Callista Roy  
Entstehungsjahr/-ort Entwickelt 1964, publiziert 1970 / Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Adaptionstheorie
Grundtypus Pflegeergebnismodell
Alternative Bezeichnungen Anpassungsmodell
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Der Mensch ist ein ganzheitliches adaptives System, das ständig versucht, sich durch Anpassung an äußere Umstände (auch Krankheit oder Behinderung) anzupassen.
Gesundheit/Krankheit Gesundheit ist ein Zustand und adaptiver Prozess, um ein integriertes und ganzheitliches Individuum zu sein und zu werden; mangelnde Integration bedeutet mangelnde Gesundheit. Anpassung im positiven Sinne fördert das Überleben, Wachstum, Reproduktion und Rollenerfüllung.
Umgebung Zur Umgebung zählen alle Bedingungen, Umstände und Einflüsse, die innerhalb und außerhalb des menschlichen adaptiven Systems die Entwicklung und das Verhalten eines Individuums beeinflussen. Zwischen dem Menschen und der sich ständig verändernden Umwelt existiert eine Wechselbeziehung.
Pflege Adaption ist die Folge von Pflegeprozess und -ergebnis, wobei ein absolutes körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden nicht für jeden möglich ist. Pflege soll Reize und Verhalten, die zur Adaption beitragen, durch geeignete Maßnahmen fördern. Patientenbeobachtung ist zentrales Mittel zur Beurteilung der Notwendigkeiten pflegerischer Interventionen.[8]

Energiefeldtheorie (1970)Bearbeiten

Energiefeldtheorie
Autor Martha Elisabeth Rogers
Entstehungsjahr/-ort 1970 / Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Theorie des einheitlichen Menschen
Grundtypus Pflegeergebnismodell
Alternative Bezeichnungen Wissenschaft des einheitlichen Menschen, Energiefeldtheorie
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Der Mensch ist ein einheitliches Wesen, mehr als die Summe der Organe. Er wird als Energiefeld verstanden, das mit seinem Umfeld ein Ganzes bildet.
Gesundheit/Krankheit Gesundheit und Krankheit sind zwei kulturell definierte Einheiten, die untrennbar miteinander verbunden sind.
Umgebung Ein unbegrenztes, nicht ableitbares und pandimensionales Energiefeld, das sich in einem wechselseitigen Prozess mit dem Menschen befindet.
Pflege Pflege ist eine universelle Wissenschaft, die die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des weiteren Lebensprozesses umfasst. Sie soll Zusammenhang und Vollständigkeit des Energiefeldes des Menschen verstärken.[9]

Interaktionsmodell nach King (1971)Bearbeiten

Interaktionsmodell nach King
Autor Imogene King  
Entstehungsjahr/-ort 1971 / Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Theorie der Zielerreichung
Grundtypus Interaktionsmodell
Alternative Bezeichnungen Allgemeine Systemtheorie
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Menschen sind interaktive und offene Systeme, die mit ihrer Umwelt interagieren und soziale Rollen erfüllen können. Sie haben das Recht auf eine umfassende Information und Beteiligung an Entscheidungsprozessen hinsichtlich ihres Gesundheitszustandes.
Gesundheit/Krankheit Gesundheit ist ein interaktiver Erfahrungsprozess, bei dem die Ressourcen zur Bewältigung krankheitsverursachender psychischer und physischer Stressfaktoren eingesetzt werden.
Umgebung Die unmittelbare Umwelt besteht aus den verschiedenen formellen und informellen gesellschaftlichen Rollen, Verhaltensweisen und Praktiken. Die mittelbare Umwelt besteht aus dem sozialen System, in dem sich das Individuum befindet.
Pflege Pflege ist ein zwischenmenschlicher Prozess von Aktion, Reaktion und Interaktion. Die Kommunikation zwischen Pflegendem und Gepflegtem soll die gemeinsame Zielsetzung, die erforderlichen Maßnahmen und die Zielrealisation definieren, um das Individuum bei der Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung seiner Gesundheit zu unterstützen.[10]

Selbstpflegedefizitmodell (1971)Bearbeiten

Selbstpflegedefizitmodell
Autor Dorothea Orem  
Entstehungsjahr/-ort 1971 / Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Selbstpflegedefizit-Theorie
Grundtypus Bedürfnismodell
Alternative Bezeichnungen Selbstpflege-Modell, Selbstpflege nach Orem
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Der Mensch hat – abhängig von seinem Alter, Entwicklungsstand und Gesundheitszustand – bestimmte Grundbedürfnisse, die er in der Regel selbstständig erfüllt oder erfüllen will (Selbstpflege oder Selbstfürsorgeerfordernis).
Gesundheit/Krankheit Gesundheit ist von der Selbstpflegefähigkeit abhängig; Krankheit oder Behinderung schränken die Selbstpflegekompetenz ein, es entsteht ein Selbstpflegebedarf.
Umgebung Orem machte ursprünglich kaum Aussagen zum Einfluss der Umweltbedingungen, später wurde das Umfeld systemtheoretisch aufgearbeitet.
Pflege Pflege soll nur soviel Selbstpflege übernehmen wie notwendig und die Kompetenzen der Dependenz-Gepflegten berücksichtigen. Der Bedarf an Selbstpflege wird in drei Stufen unterteilt: vollständig kompensatorisch, teilweise kompensatorisch und unterstützend-erzieherisch. Diese Stufen können dynamisch kombiniert werden.[11]

Systemmodell (1972)Bearbeiten

Systemmodell
Autor Betty Neuman
Entstehungsjahr/-ort 1972 (Veröffentlichung) / Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Keine vollausgeprägte Theorie; Grundlagen bei Pierre Teilhard de Chardin, in der Gestalttherapie, dem Allgemeinen Anpassungssyndrom und der Systemtheorie
Grundtypus Pflegeergebnismodell
Alternative Bezeichnungen System-Pflege nach Neuman, Neuman Systems Model, Präventives Gesundheitshandeln
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Menschen sind bio-psycho-sozio-spirituelle Wesen, die ein ganzheitliches offenes System bilden, in dem die Faktoren Stress und Stressreaktion eine zentrale Rolle spielen. Dabei hängt die Reaktion vom Stresslevel und der individuellen Stressresistenz ab.
Gesundheit/Krankheit Wenn alle Faktoren und Variablen in Harmonie mit dem ganzheitlichen Individuum sind, empfindet der Mensch Wohlbefinden.
Umgebung Innere und äußere Faktoren beeinflussen den Menschen, die Umgebung reagiert entsprechend auf den Menschen.
Pflege Die Pflege setzt sich mit den Maßnahmen auseinander, mit denen ein Individuum auf Stress reagiert, um ein stabiles System zu erreichen.[12]

Pflegemodell der Lebensaktivitäten (1976)Bearbeiten

Pflegemodell der Lebensaktivitäten
Autor Nancy Roper, Winifred W. Logan und Alison Tierney
Entstehungsjahr/-ort 1976 / Vereinigtes Königreich
Zugrundeliegende Theorie Verschiedene amerikanische Pflegetheorien
Grundtypus Bedürfnismodell
Alternative Bezeichnungen Modell des Lebens, RLT-Modell
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Ein Individuum führt seine Lebensaktivitäten während seines gesamten Lebens aus. Wichtigstes Ziel ist es, die maximale Unabhängigkeit bei jeder der Lebensaktivitäten zu erreichen.
Gesundheit/Krankheit Das Niveau der Gesundheit wird durch den Status der Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit definiert.
Umgebung Die Umgebung, physiologische, psychologische, soziokulturelle und politisch-ökonomische Aspekte sind die fünf beeinflussenden Faktoren der Lebensaktivitäten.
Pflege Pflege unterstützt bei der Problemlösung sowie Handhabung und Prävention von Einschränkungen der Lebensaktivitäten. In die persönliche Lebensgestaltung darf die Pflege nur eingreifen, wenn dies aufgrund gesundheitlicher Probleme unvermeidbar ist.[13]

Human Becoming (1992)Bearbeiten

Human Becoming
Autor Rosemarie Rizzo-Parse
Entstehungsjahr/-ort 1992 / Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Theorie des menschlichen Werdens (basierend auf Martin Heidegger, Jean-Paul Sartre, Maurice Merleau-Ponty), ursprünglich 1981 als Mensch-Leben-Gesundheit veröffentlicht
Grundtypus Interaktionsmodell
Alternative Bezeichnungen Mensch – Leben – Gesundheit
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Jedes einzigartiges Individuum, das immer mehr ist als die Summe seiner Teile, befindet sich in einem lebenslangen Wachstumsprozess. Es sucht dabei nach einer Qualitätssteigerung seiner Existenz und seiner Gesundheit. Es interagiert laufend mit seiner Umwelt und trifft bewusste, verantwortliche Entscheidungen, um seiner Existenz Sinn zu geben.
Gesundheit/Krankheit Gesundheit ist kein Gegenpol zu Krankheit, sondern ein sich stetig verändernder und andauernder Wachstumsprozess. Krankheit ist ein Interaktionsmuster mit der Umwelt („gelebte Erfahrung“).
Umgebung Mensch und Umgebung lassen sich nicht trennen; der Mensch wählt die individuelle Bedeutung und gestaltet seine Umwelt durch Interaktion.
Pflege Pflege versteht sich als Humanwissenschaft und ist von der Medizin abgegrenzt. Sie begreift den Menschen als lebende Einheit, die aktiv an der qualitativen Verbesserung der Gesundheit beteiligt ist. Die Pflege folgt den Prinzipien der Sinngebung, des Rhythmus und der Grenzüberschreitung (Transzendenz), um die Lebensqualität des Gepflegten zu verbessern.[14]

Mid-range-Pflegemodelle aus dem deutschsprachigen RaumBearbeiten

Aktivitäten des täglichen Lebens (1983)Bearbeiten

Aktivitäten des täglichen Lebens
Autor Liliane Juchli  
Entstehungsjahr/-ort 1983 / Schweiz
Zugrundeliegende Theorie Weiterentwicklung Henderson und Roper
Grundtypus Bedürfnismodell
Alternative Bezeichnungen Pflege nach Juchli, ATL-Modell
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Der Mensch ist ein vielschichtiges Ganzes und bildet eine Einheit aus Leib-Seele-Geist mit männlichen und weiblichen Anteilen; er kann nur in seiner Ganzheitlichkeit erfasst werden.
Gesundheit/Krankheit Ganzheitliches Gesundheitsverständnis; Gesundheit hat Ressourcen und ein Selbstpflegepotential, Krankheit zeichnet sich durch Defizite und Hilfsbedürftigkeit aus.
Umgebung siehe Roper
Pflege Die Pflegekraft muss in sich selbst ruhen und sich wohlfühlen, um „heilende Pflege“, Hilfe zur Selbsthilfe und zur Integration von Körper, Seele und Geist von durchführen zu können. Professionalität lebt von Glauben, Liebe und Hoffnung genauso wie von Forschung und Lehre. Ganzheitliches Denken ist Voraussetzung für ein ganzheitliches Handeln. Pflege ist die Ergänzung der evidenzbasierten Medizin

Modell des systemischen Gleichgewichts (1989)Bearbeiten

Modell des systemischen Gleichgewichts
Autor Marie-Luise Friedemann  
Entstehungsjahr/-ort 1989 / Schweiz, Vereinigte Staaten von Amerika
Zugrundeliegende Theorie Theorie des systemischen Gleichgewichts
Grundtypus Interaktionsmodell
Alternative Bezeichnungen Familien- und umweltbezogenes Pflegemodell
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Identität bildet sich über die Beziehung zur Umwelt (zu Mitmenschen, Gegenständen etc.). Das Individuum ist von den Kräften der Natur abhängig und sensibel für systemische Störungen. Menschen können systemübergreifend handeln, um Kongruenz wiederherzustellen und sinnvoll und angstfrei zu leben.
Gesundheit/Krankheit Gesundheit entsteht durch eine weitgehende Übereinstimmung aller Systeme bzw. Kongruenz der Subsysteme und Kongruenz mit den Kontaktsystemen. Krankheit wird durch eine Systemstörung des organischen Subsystems hervorgerufen.
Umgebung Der Mensch und seine Familie werden von Systemen umgeben, sowohl politische und soziale Systeme, Gegenstände, Gebäude, Biosysteme als auch das übergeordnete Universum. Die Umwelt ist eine Vernetzung offener Systeme, die untereinander durch Adaption und Readaption nach Kongruenz streben.
Pflege Die Pflegeperson pflegt die systemische Einheit Mensch, Familie und Umwelt und versteht ihr Handeln als Dienstleistung auf allen Systemebenen. Ziel der Pflege ist, das Streben nach Kongruenz ressourcenorientiert zu erleichtern. Sie findet auf Basis von Verhandlungen statt.[15]

Modell der fördernden Prozesspflege (1993)Bearbeiten

Modell der fördernden Prozesspflege
Autor Monika Krohwinkel
Entstehungsjahr/-ort 1993[16] / Deutschland
Zugrundeliegende Theorie Weiterentwicklung Juchli
Grundtypus Bedürfnismodell
Alternative Bezeichnungen Aktivitäten und existenzielle Erfahrungen des Lebens (AEDL), seit 1999->ABEDLs (Aktivitäten, Beziehungen und existenziellen Erfahrungen des Lebens)
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Jeder Mensch ist sowohl Pflegender wie auch Pflegebedürftiger. Er ist ein „einheitliches, integrales Ganzes, das mehr und anders ist als die Summe seiner Teile, mit seiner eigenen Identität und Integrität“ mit dem Potential, sich zu entwickeln und sich selbst zu verwirklichen.
Gesundheit/Krankheit Gesundheit und Krankheit sind dynamische Prozesse, die vom Pflegenden entweder als Fähigkeit oder als Defizit erkannt werden können. Wohlbefinden ist ein subjektiv empfundener Teil der Gesundheit.
Umgebung Die Umgebung ist nach der ganzheitlichen Vorstellung ein wesentlicher Faktor für Leben und Gesundheit; der Mensch lebt innerhalb einer Wechselbeziehung mit seiner Umwelt.
Pflege Pflege soll die Fähigkeiten der pflegebedürftigen Person oder ihrer Angehörigen erhalten oder die Wiedererlangung fördern, um die Unabhängigkeit und das Wohlbefinden des Gepflegten zu erreichen.[17]

Psychobiographische Pflege (1999)Bearbeiten

Psychobiographische Pflege
Autor Erwin Böhm
Entstehungsjahr/-ort Österreich / 1999
Zugrundeliegende Theorie Böhm’sche Pflegetheorie
Grundtypus Interaktionsmodell
Alternative Bezeichnungen Pflege nach Böhm, Psychodynamisches Pflegemodell
Metaparadigmen Definition durch das Modell
Mensch Analog zur Sozialpsychiatrie verwendet Böhm das biopsychosoziale Paradigma – Der Mensch ist mehr als Körper (Physis), dazu gehören ebenfalls Seele (Thymos) und Geist (Noos). Jeder Mensch verfügt darüber hinaus über eine persönliche Geschichte. Diese Faktoren stehen mit dem Umfeld in engem Zusammenhang und reagieren mit- und aufeinander.
Gesundheit/Krankheit Nicht die Krankheit wird behandelt, sondern Menschen, die unter Krankheitsbedingungen leben. Der Gesundungsprozess wird entscheidend durch die unmittelbaren Bezugspersonen, hier die Pflegenden, beeinflusst.
Umgebung Jeder Mensch verfügt über ein individuelles soziales Umfeld und seine eigene Biographie. Enger Zusammenhang mit dem Paradigma Mensch.
Pflege Laut Böhm hat die Pflege „die Wiederbelebung der Altersseele“ zum Ziel, die sich durch dementiellen Abbau retrograd anhand ihrer Biographie entwickelt. Die Pflegekräfte müssen sich deshalb in den biographischen Kategorien des Pflegebedürftigen bewegen.[18]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Klassifikation innerhalb der Liste nach Meleis, vgl. Afaf Ibrahim Meleis: Theoretical Nursing: Development and Progress. Lippincott Williams & Wilkins, 1997, ISBN 0-397-55259-9
  2. Ann Marriner-Tomey: Pflegetheoretikerinnen und ihr Werk, Recom Verlag, 1992, S. 22 bis 56, ISBN 3-315-00082-4
  3. Elsevier GmbH, Nicole Menche (Hrsg.): Pflege Heute Urban & Fischer in Elsevier, 2019 ISBN 978-3-437-26778-9 S. 92/93
  4. Hilde Steppe: Pflegemodelle in der Praxis, 3. Folge: Hildegard Peplau. In: „Die Schwester Der Pfleger“, Ausgabe 9, Jahrgang 1990, Bibliomed, S. 767
  5. Hilde Steppe: Pflegemodelle in der Praxis, 6. Folge: Ida Jean Pellerier (geb. Orlando) In: „Die Schwester Der Pfleger“, Ausgabe 4, Jahrgang 1991, Bibliomed
  6. Hilde Steppe: Pflegemodelle in der Praxis, 2. Folge: Virginia Henderson. In: „Die Schwester Der Pfleger“, Ausgabe 8, Jahrgang 1990, Bibliomed, S. 584–588.
  7. Marijke Visser, Anneke de Jong: Kultursensitiv pflegen: Wege zu einer interkulturellen Pflegepraxis. Elsevier, Urban&Fischer Verlag 2002, S. 16–18 und 89–102, ISBN 3-437-26730-2
  8. Tobias Hauzeneder: Die Bedeutung der Würde in der Pflegewissenschaft:eine Analyse ausgewählter Pflegetheorien und Pflegeforschungen (Diplomarbeit, PDF) S. 78–89 abgerufen am 19. Juni 2020
  9. Petra Fickus: Grundlagen beruflicher Pflege. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007, S. 100–103. ISBN 3-13-127242-2
  10. M. Helgard Brunen, Sabine Biedermann: Ambulante Pflege: Die Pflege gesunder und kranker Menschen. Schlütersche, Hannover 2001, S. 81–83. ISBN 3-87706-571-6
  11. Birgitt Budnik, Reinhard Lay, Bernd Menzel: Pflegeplanung leicht gemacht: Für die Gesundheits- und Krankenpflege., Elsevier, Urban & Fischer, München 2005, S. 15–16, ISBN 3-437-26952-6
  12. Pat Heyman: Neuman Systems Model (engl.) Abgerufen am 4. Februar 2009 und Petra Fickus: Grundlagen beruflicher Pflege. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007, S. 107–111. ISBN 3-13-127242-2
  13. Winifred Logan, Nancy Roper, Allison J. Tierney: Das Roper-Logan-Tierney-Modell. Basierend auf Lebensaktivitäten (LA). Huber, Bern 2002, ISBN 3-456-83597-3
  14. Kathleen Sitzman: Understanding the Work of Nurse Theorists: A Creative Beginning Jones and Bartlett Publishers, 2010 (englisch) S. 193 ff.
  15. Marie-Luise Friedemann, Christina Köhlen: Familien- und umweltbezogene Pflege, Verlag Hans Huber, 2003, ISBN 3-456-83671-6
  16. Das Veröffentlichungsjahr wird auf Webseiten häufig als 1984 angegeben, pflegewissenschaftliche Grundlagenliteratur gibt jedoch 1993 an, so beispielsweise in Beate Rennen-Allhoff: Handbuch Pflegewissenschaft. Juventa, 2003, ISBN 3-7799-0785-2, S. 574.
  17. Petra Fickus: Grundlagen beruflicher Pflege, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007, S. 125–127, ISBN 3-13-127242-2
  18. Integra.at: Referat Erwin Böhms zu seinem Pflegemodell (PDF) abgerufen am 19. Juni 2020