Liste der Orgeln im Landkreis Wittmund

Liste deutscher Orgeln

Die Liste der Orgeln im Landkreis Wittmund umfasst alle erhaltenen Pfeifenorgeln im Landkreis Wittmund (Ostfriesland). Sie ist eine Ergänzung zum Hauptartikel Orgellandschaft Ostfriesland, in dem sich weitere Literatur findet.

Der Landkreis weist einen Orgelbestand von 36 Werken auf, von denen 21 vor dem Jahr 1900 gebaut wurden. Überwiegend finden sich einmanualige kleine Dorforgeln; nur zehn Instrumente verfügen über zwei Manuale. Die Orgel in Buttforde aus dem Jahr 1681 ist die älteste des Landkreises, das einzige erhaltene Werk von Joachim Richborn.[1] Im 18. Jahrhundert vermittelten auswärtige Orgelbauer wie Christian Klausing und Hinrich Just Müller einen westfälischen Einfluss auf die Region.[2] Die Orgeln des 19. Jahrhunderts gehen fast ausschließlich auf die beiden konkurrierenden ostfriesischen Orgelbauerfamilien von Gerd Sieben Janssen und Johann Gottfried Rohlfs zurück. Arnold Rohlfs’ Orgel in St.-Magnus-Kirche in Esens (1860) ist mit 30 Registern die größte Orgel des Landkreises.[3] Nach dem Zweiten Weltkrieg hat Alfred Führer aus dem nah gelegenen Wilhelmshaven die Orgelregion durch zehn Neubauten maßgeblich geprägt.

Liste der OrgelnBearbeiten

In der vierten Spalte sind die hauptsächlichen Erbauer angeführt; eine Kooperation mehrerer Orgelbauer wird durch Schrägstrich angezeigt, spätere Umbauten durch Komma. In der sechsten Spalte bezeichnet die römische Zahl die Anzahl der Manuale, ein großes „P“ ein selbstständiges Pedal, ein kleines „p“ ein nur angehängtes Pedal und die arabische Zahl die Anzahl der klingenden Register. Die vorletzte Spalte führt die letzte umfassende Restaurierung an. Erhaltene historische Gehäuse (mit modernen Orgeln) werden durch Kursivschrift angezeigt.

Ort Gebäude Bild Orgelbauer Jahr Manuale Register Anmerkungen
Ardorf Ardorfer Kirche   Arnold Rohlfs 1844–1847 I/p 10 2003 Restaurierung durch Martin ter Haseborg; weitgehend erhalten
Asel St.-Dionysius-Kirche   Gerd Sieben Janssen, Alfred Führer 1855–1856, 1953 I/P 8 weitgehend erhalten
Berdum Maria-Magdalena   Gerd Sieben Janssen 1878 I/p 5 1977 Renovierung durch Werkstatt Alfred Führer; weitgehend erhalten
Blersum Blersumer Kirche   Johann Martin Schmid 1890–1891 I/P 7 2000 Renovierung durch Werkstatt Alfred Führer; weitgehend erhalten
Blomberg-Neuschoo Blomberger Kirche   Johann Diepenbrock 1892 I/P 9 mit Tutti-Tritt, neogotisches Gehäuse; 1977–1978 Restaurierung durch Martin Haspelmath
Burhafe St.-Florian-Kirche   Johann Gottfried Rohlfs, Johann Martin Schmid 1794, 1904–1905 I/P 10 2009 Restaurierung durch Harm Dieder Kirschner; erste Orgel von Rohlfs; einige Register erhalten
Buttforde St.-Marien-Kirche   Joachim Richborn 1681 I/p 9 2011–2012 Restaurierung durch Hendrik Ahrend; einzige weitgehend erhaltene Orgel Richborns → Orgel
Carolinensiel Carolinensieler Kirche   Hinrich Just Müller 1780–1781 II/p 11 Restaurierungen 2004–2005 durch Hillebrand und 2004–2005 durch Heiko Lorenz; einige Register erhalten[4]
Dunum Dunumer Kirche   Hinrich Just Müller 1759–1765 I/p 9 1979–1981 Restaurierung durch Martin Haspelmath; weitgehend erhalten
Eggelingen St.-Georg-Kirche   Gerd Sieben Janssen 1843–1846 I/p 8 1997–1999 Restaurierung durch Alfred Führer; weitgehend erhalten[5]
Esens Friedhofskapelle Alfred Führer 1978 I 3 Truhenorgel
Esens St.-Magnus-Kirche (Hauptorgel)   Arnold Rohlfs 1848–1860 II/P 30 Restaurierungen 1982–1983 durch Werkstatt Alfred Führer und 2006 durch Bartelt Immer; größte Orgel von Rohlfs, nahezu vollständig erhalten[6]
Esens St.-Magnus-Kirche (Truhenorgel) Alfred Führer 1991–1992 I 3 Truhenorgel
Esens St.-Magnus-Kirche, Gemeindehaus Alfred Führer 1966–1967 I/p 4
Etzel St.-Martinus-Kirche   Gerd Sieben Janssen, P. Furtwängler & Hammer 1864, 1928 II/P 12 pneumatisch, hinter historischem Prospekt von 1864; 2007 Restaurierung durch Bartelt Immer
Friedeburg Zum guten Hirten Alfred Führer 1978–1979 I 3
Fulkum Maria-Magdalena-Kirche   Arnold Rohlfs, Alfred Führer 1860–1866, 1968–1969 I/p 6 vollständig erhalten
Funnix St.-Florian-Kirche   Johann Friedrich Constabel / Hinrich Just Müller 1760–1762 I/p 8 1984–1986 Restaurierung durch Werkstatt Alfred Führer; weitgehend erhalten[7]
Horsten (Hauptorgel) St.-Mauritius-Kirche   Samuel Schröder 1731–1733 II/P 18 1956/1985 Restaurierungen durch Werkstatt Alfred Führer; einzige Orgel Schröders in Ostfriesland; 7–8 Register erhalten[8]
Horsten St.-Mauritius-Kirche (Truhenorgel) Alfred Führer 1976 I 3 Truhenorgel
Langeoog Inselkirche   Alfred Führer 1992 II/P 24 neogotisches Gehäuse, mit Schwellwerk
Langeoog St. Nikolaus Orgelbau Hauser 1987 II/P 7 ursprünglich für Werthenstein, Kapelle des Missionsseminars Höchweid, gebaut, 2019 nach Langeoog umgesetzt
Leerhafe Cäcilien- und Margarethenkirche Arnold Rohlfs, Alfred Führer 1863, 1956–1958 II/P 15 2000 Restaurierung durch Martin ter Haseborg; Prospekt erhalten
Marx St.-Marcus-Kirche Johann Gottfried Rohlfs 1820–1823 I/p 7 2002 Restaurierung durch Martin ter Haseborg; weitgehend erhalten[9]
Neuschoo Bethlehemkirche   Gustav Brönstrup 1953 I/P 11
Ochtersum St.-Materniani-Kirche   Christian Klausing 1734–1737 I/p 9 1972–1973 Restaurierung durch Jürgen Ahrend; Klausings einziges Werk in Ostfriesland; weitgehend erhalten[10]
Reepsholt St. Mauritius   Johann Friedrich Wenthin 1788–1789 II/p 17 1992–1993 Restaurierung durch Bernhardt Edskes; weitgehend erhalten[11]
Spiekeroog Alte Inselkirche Rudolf Janke 1961 II/p 5
Spiekeroog Neue Inselkirche (Sommerkirche)   Rudolf Janke 1964–1965 II/P 18 mit Spanischen Trompeten, 2002 Umbau durch Rudolf Janke (Octave 4′ statt Rauschpfeife im Pedal)
Stedesdorf St.-Aegidien-Kirche   Valentin Ulrich Grotian, Arnold Rohlfs 1696, 1847–1849 I/p 9 1986 Restaurierung durch Rudolf Janke; einige Register von Grotian erhalten[12]
Thunum St.-Marien-Kirche   Arnold Rohlfs 1855 I/p 6 1984–1985 Restaurierung durch Werkstatt Alfred Führer; 3–4 Register erhalten; Messerrückenpedal[13]
Werdum St.-Nicolai-Kirche   Johann Diepenbrock 1897–1898 II/P 14 1987–1988 Restaurierung durch Martin Haspelmath; vollständig erhalten
Westerholt Westerholter Kirche   Arnold Rohlfs 1840–1842 I/p 8 1988–1989 Restaurierung durch Martin Haspelmath; weitgehend erhalten[14]
Wittmund Friedhofskapelle Alfred Führer 1955 I/p 3
Wittmund St. Bonifatius Alfred Führer 1964 I/p 7
Wittmund St. Nicolai   Hinrich Just Müller, Alfred Führer 1776/1936 II/P 25 2006 Restaurierung durch Bartelt Immer; Prospekt erhalten[15]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Orgeln im Landkreis Wittmund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vogel: Orgellandschaft Ostfriesland. 1997, S. 25 f.
  2. Vogel: Orgeln in Niedersachsen. 1997, S. 55.
  3. Orgel in Esens. NOMINE e. V.; abgerufen am 17. Dezember 2012.
  4. Orgel in Carolinensiel. NOMINE e. V.; abgerufen am 6. März 2022.
  5. Orgel in Eggelingen. NOMINE e. V.; abgerufen am 6. März 2022.
  6. Siehe den Restaurierungsbericht von Fritz Schild: Denkmal-Orgeln. Dokumentation der Restaurierung durch Orgelbau Führer 1974–1991. Florian Noetzel, Wilhelmshaven 2005, ISBN 978-3-7959-0862-1, S. 308–347.
  7. Siehe den Restaurierungsbericht von Fritz Schild: Denkmal-Orgeln. Dokumentation der Restaurierung durch Orgelbau Führer 1974–1991. Florian Noetzel, Wilhelmshaven 2005, ISBN 978-3-7959-0862-1, S. 358–372.
  8. Orgel in Horsten. NOMINE e. V.; abgerufen am 6. März 2022.
  9. Orgel in Marx. NOMINE e. V.; abgerufen am 6. März 2022.
  10. Orgel in Ochtersum. NOMINE e. V.; abgerufen am 6. März 2022.
  11. Orgel in Reepsholt. NOMINE e. V.; abgerufen am 6. März 2022.
  12. Orgel in Stedesdorf. NOMINE e. V.; abgerufen am 6. März 2022.
  13. Siehe den Restaurierungsbericht von Fritz Schild: Denkmal-Orgeln. Dokumentation der Restaurierung durch Orgelbau Führer 1974–1991. Florian Noetzel, Wilhelmshaven 2005, ISBN 978-3-7959-0862-1, S. 827–838.
  14. Orgel in Westerholt. NOMINE e. V.; abgerufen am 6. März 2022.
  15. Orgel in Wittmund. NOMINE e. V.; abgerufen am 6. März 2022.