Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (2. Wahlperiode)

Wikimedia-Liste

Die Liste der Mitglieder des 2. Niedersächsischen Landtages enthält alle Abgeordneten, die in der 2. Wahlperiode (1951–1955) dem Niedersächsischen Landtag angehörten. Zur Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Kopf IV.

ZusammensetzungBearbeiten

Nach der Landtagswahl am 6. Mai 1951 setzte sich der Landtag wie folgt zusammen:

Fraktion Sitze zu Beginn der Wahlperiode Sitze am Ende der Wahlperiode
SPD 64 59
DP/CDU 35 43
BHE 21 20
SRP
ab 15.7.1952 Fraktion des Abgeordneten Dr. Schrieber und Genossen
16
FDP 12 15
ZENTRUM 4 2
DRP 3 2
KPD 2 3
DSP 1
Sonstige 10[1]
Gesamt 158

CDU und DP waren zur Landtagswahl gemeinsam unter dem Namen Niederdeutsche Union angetreten und bildeten in der 2. Wahlperiode auch eine gemeinsame Fraktion. Nach dem Verbot der SRP durch das Bundesverfassungsgericht am 23. Oktober 1952 wurden alle 16 Mandate dieser Partei gestrichen. Entsprechend einer Neuberechnung der Sitzverteilung wurden diese 16 Mandate mit Nachrückern aus den anderen Parteien besetzt. Zentrum, DRP, KPD und DSP besaßen keinen Fraktionsstatus, da nur Vereinigungen mit mindestens zehn Mitgliedern eine Fraktion waren.[2] Am 8. Oktober 1953 schlossen sich 13 Abgeordnete zu einer Fraktion Mitte zusammen, die jedoch mit Unterschreiten der Zehnergrenze am 11. Januar wieder aufgelöst wurde.

LandtagspräsidentBearbeiten

FraktionsvorsitzendeBearbeiten

AbgeordneteBearbeiten

LWV = Landeswahlvorschlag

Name Fraktion Wahlkreis Wk-Nr. Anmerkung
Hermann Ahrens BHE LWV
Johann Albers FDP LWV
Heinrich Albertz SPD Springe 18
Rudolf Albrecht SPD Schaumburg 15 verstorben am 18. Juli 1953, Nachfolger Richard Kehr
Wilhelm Armbrecht SPD Osterode 31
Gerhard Arndt SRP LWV ab 18. September 1951 fraktionslos, Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Johannes Bank Zentrum LWV ab 8. Oktober 1953 Fraktion Mitte
Otto Bennemann SPD Braunschweig 3 43
Ernst Bettermann SPD Bersenbrück 86 ab 7. Februar 1955 LP
Fritz Beulshausen SPD Gandersheim 33
August Block DP/CDU LWV DP-Mitglied, Alterspräsident bis zum Ausscheiden, ausgeschieden am 27. Februar 1952, Nachfolger Willy Müller
Ernst Böhme SPD Braunschweig 2 42
Richard Borowski SPD Hildesheim-Land 20
Nicolaus von Borstel SPD Stade 66
Theus Bracht SPD Leer-Borkum 92
Ernst Braune SPD Lüneburg-Stadt 56 verstorben am 8. Oktober 1954, Nachfolger Herbert Günter
Otto Brenner SPD Hannover-Linden 6 ausgeschieden am 15. Februar 1954, Nachfolger Arthur Lehmann
Friedrich-Georg Brinkmann FDP LWV ab 17. April 1953, durch Neuverrechnung des Wahlergebnisses
Fritz Broistedt DP/CDU Winsen/Luhe 58 DP-Mitglied
Martin Brüns SPD Achim-Verden 62
Horst Büchler BHE LWV ab 18. Juli 1952 fraktionslos, ab 8. Oktober 1953 Fraktion Mitte, ab 1. September 1954 LP
Joachim Burfeindt DP/CDU Zeven 63 DP-Mitglied
Servais Cabolet SRP Hadeln 67 Mandat erloschen am 23. Oktober 1952, Nachfolger Heinrich Küver (DP/CDU)
Hermann Conring unabhängig Leer 91 ab 19. April 1953, nachgewählt für Louis Thelemann, Gast der DP/CDU-Fraktion
Anton Cromme DP/CDU Vechta 81 CDU-Mitglied, verstorben am 21. Juli 1953, Nachfolger Hans Watermann
Gregor Dall Zentrum LWV ab 8. Oktober 1953 Fraktion Mitte, ab 8. Dezember 1954 DP/CDU
Georg Diederichs SPD Zellerfeld 32
Fritz Dittloff BHE LWV ausgeschieden am 2. Mai 1952, Nachfolger Egon Pralle
Fritz Dorls SRP LWV ausgeschieden am 31. Dezember 1951, Nachfolger Wolfgang Falck
Wilhelm Druck SRP LWV ab 2. Januar 1952 fraktionslos, Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Herta Dürrbeck KPD LWV ab 22. April 1953, durch Neuverrechnung des Wahlergebnisses
Carl Heribert Egbring DP/CDU LWV CDU-Mitglied
Franz Eger SPD Hildesheim-Stadt 19
Fritz Ehrhoff SPD Schöppenstedt 37
Josef Erbacher BHE LWV ab 23. März 1953 BHD, ab 8. Oktober 1953 Fraktion Mitte, ab 1. April 1954 FDP-Fraktion
Wilhelm Erpenbeck Zentrum LWV ab 8. Oktober 1953 Fraktion Mitte, ab 14. Januar 1955 DP/CDU-Fraktion
Johann Christian Evers DP/CDU Osterholz-Scharmbeck 70 DP-Mitglied
Ernst Fahlbusch SPD Göttingen-Land 29
Kurt Fähnrich BHE LWV
Wolfgang Falck SRP LWV ab 1. Januar 1952 für Fritz Dorls, Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
August Finke SRP LWV Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Erni Finselberger BHE LWV ausgeschieden am 5. Oktober 1953, Nachfolger Maximilian Teschner
Kurt Fischer BHE LWV ausgeschieden am 15. Oktober 1954, Nachfolger Henricus Haltenhoff
Johann Flegel SRP LWV ab 10. September 1952 für Wolf von Westarp, Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Robert Flügger BHE LWV ab 22. April 1953 durch Neuverrechnung des Wahlergebnisses
Hermann Föge FDP Göttingen-Stadt 28 Alterspräsident ab 27. Februar 1952
Rudolf Freese FDP Oldenburg-Stadt 77
Jürgen-Christian Früchte DRP LWV ab 2. Januar 1952 unabhängig, ausgeschieden am 16. Dezember 1952, Nachfolger Wilhelm Schüler
Martha Fuchs SPD LWV ab 15. Januar 1954 für August Knippert
Wilhelm Geerken SPD Buxtehude 65
Erich Gerlach SPD Northeim 26
Günther Gereke DSP LWV ausgeschieden am 26. Februar 1952, Nachfolger Adolf Stobbe
Gustav Giesecke SRP LWV Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Walter Giesker DP/CDU Osnabrück-Oesede 84 CDU-Mitglied
Herbert Glaeser BHE Oldenburg-Land 78
Johannes Gorski DP/CDU LWV CDU-Mitglied
Friedrich Greve SPD Hameln-Pyrmont 17
Georg Groot SPD Hannover-Mitte 1 ab 29. Juli 1953 GVP, ab 8. Oktober 1953 Fraktion Mitte, 1. September 1954 bis 11. Januar 1955 BdD, ab 8. Februar 1955 LP
Herbert Günter SPD LWV ab 4. November 1954 für Ernst Braune
Horst Haasler BHE LWV ausgeschieden am 2. Februar 1955, Nachfolger Hans Schütt
Karl Hackethal DP/CDU Duderstadt 30 CDU-Mitglied
Karl-Ulrich Hagelberg DP/CDU Lüneburg-Land 57 DP-Mitglied, ab 14. April 1953 für Gustav Rabeler, ausgeschieden am 2. April 1954, Nachfolger Friedrich Zeddies
Henricus Haltenhoff BHE LWV ab 15. Oktober 1954 für Kurt Fischer
Ottomar Haxsen DP/CDU Wesermünde 69 DP-Mitglied
Winfrid Hedergott FDP LWV
Hans Hedermann SPD Goslar-Land 35
Johann Heermann DP/CDU Aschendorf-Hümmling 90 CDU-Mitglied
Adolf Heidenreich SPD Varel 72
Karl-Heinrich Heise DP/CDU Wolfsburg 45 DP-Mitglied
Kurt Helle-Haeusler DP/CDU LWV DP-Mitglied, ab 17. April 1953 durch Neuverrechnung des Wahlergebnisses
Heinrich Hellwege DP/CDU LWV DP-Mitglied, ausgeschieden am 7. Januar 1952, Nachfolger Alois Scherf
Hans Helmers DP/CDU Syke 11 DP-Mitglied
Fritz Heringhaus SPD Osnabrück-Land 85
Heinrich Herlitzius SPD Osnabrück-Stadt 83 verstorben am 13. September 1953, Nachfolger Theodor Schmidt (Politiker)
Clemens Hesemann DP/CDU Lingen 87 CDU-Mitglied
Wilhelm von der Heyde SPD Delmenhorst 79
Walter Hildebrandt BHE LWV
Robert Hoffmeister SPD Neustadt 9
Werner Hofmeister DP/CDU LWV CDU-Mitglied
Albert Höft SPD Braunschweig-Land 44
Käte Hoge SPD Uelzen 53
Hinrich Holsten DP/CDU Rotenburg 60 CDU-Mitglied
Franz Holthus Fraktion Mitte LWV ab 10. Dezember 1953 für Otto Krapp
Wilhelm Hopp SRP LWV Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Horst Huisgen FDP LWV ab 4. Dezember 1951 für Artur Stegner
Wilhelm Humbeck SPD Hannover-Land 7
Adolf Kahlen FDP LWV
Heribert Kandler BHE LWV
Elfriede Kayser BHE LWV
Richard Kehr SPD Schaumburg 15 ab 6. September 1953, nachgewählt für Rudolf Albrecht
Hermann Kerckhoff DP/CDU Meppen 89 CDU-Mitglied
Friedrich von Kessel BHE LWV
Franz Kewer SRP Bremervörde 64 ab 9. Mai 1952 unabhängig, Mandat erloschen am 23. Oktober 1952, Nachfolger Wilhelm Stülten (DP/CDU)
August Knippert SPD Aurich 93 ausgeschieden am 14. Januar 1954, Nachfolgerin Martha Fuchs
Heinz Knoke SRP LWV Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Carl Köhn BHE LWV
Johannes Koop BHE LWV ab 22. Mai 1953 durch Neuverrechnung des Wahlergebnisses
Johann Koopmann SPD Oldenburg-Barßel 76
Hinrich Wilhelm Kopf SPD Hannover-Buchholz 3
Emil Kraft SPD Wilhelmshaven 73 ausgeschieden am 13. Februar 1954, Nachfolgerin Anni Lange
Otto Krapp Zentrum LWV ab 8. Oktober 1953 Fraktion Mitte, ausgeschieden am 8. Dezember 1953, Nachfolger Franz Holthus
Reinhold Kreitmeyer FDP LWV
Alfred Kubel SPD Goslar-Stadt 34
Ernst Kunkel SPD Wolfenbüttel 38
Walter Kutschera BHE LWV ausgeschieden am 8. Oktober 1953, Nachfolger Carl-Alfred Schumacher
Heinrich Küver DP/CDU Hadeln 67 DP-Mitglied, ab 16. April 1953 für Servais Cabolet
Wolfgang Kwiecinski DP/CDU LWV DP-Mitglied
Ludwig Landwehr KPD LWV
Anni Lange SPD LWV ab 26. Februar 1954 für Emil Kraft
Johann Lange SPD Jever 74
Arthur Lehmann SPD LWV ab 3. März 1954 für Otto Brenner
Heinrich Löffler SPD Hameln-Stadt 16
Fritz Logemann DP/CDU Diepholz 12 DP-Mitglied, ab 14. April 1953 für Ernst Ostermann
Hermann Lüken-Klaßen Zentrum LWV ab 25. April 1953 durch Neuverrechnung des Wahlergebnisses, ab 8. Oktober 1953 Fraktion Mitte, ab 8. Dezember 1954 DP/CDU
Wilhelm Messerschmidt SPD Einbeck 25
Adolf Meyer DP/CDU Harburg-Wilhelmsburg 59 CDU-Mitglied
Fritz Meyer DP/CDU Hoya 10 DP-Mitglied
Richard Meyer BHE LWV
Maria Meyer-Sevenich SPD Sarstedt 21
Fritz Michalski SPD Münden 27
Walter Möhlmann DP/CDU Soltau 52 DP-Mitglied
Gustav Müller BHE LWV ab 25. November 1953 für Maximilian Teschner
Heinz Müller FDP LWV
Willy Müller DP/CDU LWV DP-Mitglied, ab 3. März 1952 für August Block
Hermann Neddenriep DP/CDU Fallingbostel 51 DP-Mitglied
Hilde Obels-Jünemann SPD Hannover-Südost 4
Victor Oelkers DP/CDU Gifhorn 46 DP-Mitglied
Karl Olfers SPD Cuxhaven 68
Reinhard Onken FDP Wittmund 95 ab 9. November 1952 für Anton Pawlowski
Ernst Ostermann SRP Diepholz 12 ab 22. Januar 1952 FDP, Mandat erloschen am 23. Oktober 1952, Nachfolger Fritz Logemann (DP/CDU)
Karl Ott BHE LWV ausgeschieden am 28. Oktober 1952, Nachfolger Erich Schellhaus
Kurt Partzsch SPD Hannover-Limmer 5
Anton Pawlowski SPD Wittmund 95 verstorben am 8. Oktober 1952, Nachfolger Reinhard Onken
Wilhelm Plös BHE LWV
Albert Post FDP Ammerland 75
Karl August Poth SPD Holzminden 24
Egon Pralle BHE LWV ab 5. Mai 1952 für Fritz Dittloff
Gustav Rabeler SRP Lüneburg-Land 57 Mandat erloschen am 23. Oktober 1952, Nachfolger Karl-Ulrich Hagelberg (DP/CDU)
Werner Reinecke SPD Bevensen 54 ab 24. November 1952 GVP, ab 8. Oktober 1953 Fraktion Mitte, ab 14. Januar 1955 wieder GVP
Ilsa Reinhardt DP/CDU LWV DP-Mitglied
Leo Reinke DP/CDU Cloppenburg 80 CDU-Mitglied
Heinrich Rinne SPD Alfeld 23 verstorben am 30. Mai 1953, Nachfolger August Wedekind
Kurt Rißling DP/CDU LWV CDU-Mitglied
Richard Rockrohr BHE LWV ab 26. Februar 1955 LP
Egon Rosenberg FDP LWV
Otto Rössler BHE LWV ab 24. Januar 1955 unabhängig
Kurt Sachweh BHE LWV ab 8. Mai 1953 durch Neuverrechnung des Wahlergebnisses, ausgeschieden am 3. Juli 1953, Nachfolger Eberhard Stammer
Gustav Schäfer SPD Verden 61
Hans-Heinrich Scheffer DRP LWV ab 9. Oktober 1953 Fraktion Mitte
Erich Schellhaus BHE LWV ab 7. November 1952 für Karl Ott
Alois Scherf DP/CDU LWV CDU-Mitglied, ab 16. Januar 1952 für Heinrich Hellwege
Friedrich Schirmer SPD Bückeburg-Stadthagen 14
Leonhard Schlüter DRP LWV ab September 1951 FDP
Hellmut Schmalz SPD Salzgitter 36
Hans Schmidt SPD Burgdorf 47
Theodor Schmidt DP/CDU Osnabrück-Stadt 83 ab 8. November 1953 durch Nachwahl für Heinrich Herlitzius, ausgeschieden am 2. Juli 1954, kein Nachfolger
Walter Schmidt SPD Braunschweig 1 41
Werner Schönfelder DP/CDU Lüchow-Dannenberg 55 DP-Mitglied
Franz Schoo DP/CDU LWV CDU-Mitglied
Karl Schrader SPD Barsinghausen 8
Karl-Friedrich Schrieber SRP LWV ab 15. Juli 1952 Fraktion des Abgeordneten Schrieber und Genossen, Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Bruno Schröder FDP LWV vom 21. Juni 1954 bis 23. Januar 1955 Liberaler Bund, ab 24. Januar 1955 SPD
Wilhelm Schüler DRP LWV ab 29. Dezember 1952 für Jürgen-Christian Früchte, ab 9. Oktober 1953 Fraktion Mitte
Fritz Schulz BHE LWV ab 2. Juli 1952 fraktionslos, ab 9. Oktober 1953 Fraktion Mitte
Carl-Alfred Schumacher BHE LWV ab 24. Oktober 1953 für Walter Kutschera
Hans Schütt BHE LWV ab 5. Februar 1955 für Horst Haasler
Max Schwarz SPD Wesermarsch 71
Grete Sehlmeyer FDP LWV ab 21. Juni 1954 Liberaler Bund
Heinrich Specht SPD Bentheim 88 verstorben am 18. Juni 1952, Nachfolger Richard Zahn, CDU
Ernst-Wilhelm Springer SRP LWV Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Eberhard Stammer BHE LWV ab 15. Juli 1953 für Kurt Sachweh
Friedrich Steffen DP/CDU Melle 82 DP-Mitglied
Artur Stegner FDP LWV ausgeschieden am 1. Dezember 1951, Nachfolger Horst Huisgen
Adolf Stobbe DSP LWV ab 4. März 1952 für Günther Gereke, ab 9. Oktober 1953 Fraktion Mitte, ab 9. Februar 1955 SPD
Adolf Stockleben SPD Peine 22
Friedrich Stolte DP/CDU Celle-Land 50 DP-Mitglied
Hans Striefler SPD Hannover-Nordstadt 2
Joachim Strömer FDP LWV ab 17. April 1953 durch Neuverrechnung des Wahlergebnisses
Wilhelm Stülten DP/CDU Bremervörde 64 ab 17. April 1953 für Franz Kewer
Alfred Tack SPD Schöningen 39
Maximilian Teschner BHE LWV ab 24. Oktober 1953 für Erni Finselberger, ausgeschieden am 6. November 1953, Nachfolger Gustav Müller
Louis Thelemann SPD Leer 91 verstorben am 31. Januar 1953, Nachfolger Hermann Conring
Theodor Trauernicht SRP LWV Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Hermann Vahldiek SRP LWV Mandat erloschen am 23. Oktober 1952
Richard Voigt SPD Celle-Stadt 49
Georg de Vries SPD Emden 94
Georg Wache BHE LWV ab 20. April 1953, durch Neuverrechnung des Wahlergebnisses
Hans Watermann DP/CDU Vechta 81 CDU-Mitglied, ab 6. September 1953 für Anton Cromme
August Wedekind SPD Alfeld 23 ab 6. September 1953 nachgewählt für Heinrich Rinne
Heinrich Weeke DP/CDU LWV ab 5. November 1952 FSU
Fritz Weiberg SPD Helmstedt 40
Wolf von Westarp SRP LWV ab 27. August 1952 unabhängig, ausgeschieden am 3. September 1952, Nachfolger Johann Flegel
Friedrich Wilke DP/CDU LWV DP-Mitglied
Rudolf Winter SPD Wietze 48
August Witte DP/CDU Nienburg 13 DP-Mitglied
Carla Woldering DP/CDU LWV CDU-Mitglied, ab 1. April 1954 für Heinrich Zimmermann
Richard Zahn DP/CDU Bentheim 88 CDU-Mitglied, durch Nachwahl ab 31. August 1952 für Heinrich Specht, SPD
Friedrich Zeddies DP/CDU LWV DP-Mitglied, ab 2. April 1954 für Karl-Ulrich Hagelberg
Heinrich Zimmermann DP/CDU LWV DP-Mitglied, ausgeschieden am 29. März 1954, Nachfolgerin Carla Woldering
Heinz Zscherpe KPD LWV


LiteraturBearbeiten

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994. Biographisches Handbuch. Hrsg. vom Präsidenten des Niedersächsischen Landtages. Niedersächsischer Landtag, Hannover 1996.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 4 LP, 1 FSU, 1 GVP, 1 LB, 3 Unabhängige; landtag-niedersachsen.de (PDF)
  2. landtag-niedersachsen.de (PDF)