Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (18. Wahlperiode)

Wikimedia-Liste
Sitzverteilung im
18. Deutschen Bundestag
nach Fraktionen
     
Von 630 Sitzen entfallen auf:

Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 18. Wahlperiode (2013–2017).

ZusammensetzungBearbeiten

Nach dem endgültigen Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2013 setzt sich der 18. Deutsche Bundestag wie folgt zusammen:

Fraktion Zu Beginn der
Legislaturperiode
Letzter
Stand
Direktmandate Abgänge Zugänge Saldo
CDU/CSU 311 309[1] 235 Schavan, Schockenhoff, Pofalla, Gauweiler, Mißfelder, Reiche, Grindel, Strobl, Kampeter, Schmelzle, Hintze, Steinbach, Liebing, Sütterlin-Waack, Funk Westermayer, Schmitt, Hoffmann, Eberl, Mosblech, Rösel, Ripsam, Wange, Hajek, Höschel, Herdan, Jepsen, Uhl – 2
SPD 193 193 58 Jost, Edathy, Bätzing-Lichtenthäler, Tiefensee, Bartels, Sieling, Kampmann, Becker, Hinz, Steinbrück, Steinmeier Petry, Groneberg, Glöckner, Müller, Thissen, Ryglewski, Scho-Antwerpes, Rode-Bosse, Coße, Bähr-Losse, Krüger-Leißner ± 0
Die Linke 64 64 4 Golze, Alpers Müller, Menz ± 0
Bündnis 90/Die Grünen 63 63 1 Hinz Strengmann-Kuhn ± 0
fraktionslos 0 1 1 Steinbach + 1
Gesamt 631 630 299 29 28 – 1

Damit ist die FDP erstmals seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland nicht mehr im Bundestag vertreten. Die 309 Mitglieder der Unionsfraktion entstammen der CSU (56, aus dem Bundesland Bayern) und der CDU (253, aus dem übrigen Deutschland).

Mit Ablauf des 4. September 2015 schied Katherina Reiche aus dem Bundestag aus.[2] Das Bundestagsmandat wurde nicht wieder besetzt, da Andrea Voßhoff als einzig verbliebene Nachrückerin der brandenburgischen CDU-Landesliste dieses nicht annahm (ein Bundestagsmandat wäre mit ihrer Tätigkeit als Datenschutzbeauftragte nicht vereinbar).

PräsidiumBearbeiten

FraktionsvorsitzendeBearbeiten

AbgeordneteBearbeiten

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Mitglied des Bundestages geb. Partei Bundesland1 Wahlkreis1 Erststimmen
in %1
Bemerkungen
Jan van Aken 1961 DIE LINKE Hamburg
Stephan Albani 1968 CDU Niedersachsen
Katrin Albsteiger 1983 CSU Bayern
Agnes Alpers 1961 DIE LINKE Bremen ausgeschieden am 2. März 2015[3]
Peter Altmaier 1958 CDU Saarland Saarlouis 44,5
Luise Amtsberg 1984 GRÜNE Schleswig-Holstein
Kerstin Andreae 1968 GRÜNE Baden-Württemberg
Niels Annen 1973 SPD Hamburg Hamburg-Eimsbüttel 37,5
Ingrid Arndt-Brauer 1961 SPD Nordrhein-Westfalen
Rainer Arnold 1950 SPD Baden-Württemberg
Artur Auernhammer 1963 CSU Bayern
Heike Baehrens 1955 SPD Baden-Württemberg
Annalena Baerbock 1980 GRÜNE Brandenburg
Ulrike Bahr 1964 SPD Bayern
Bettina Bähr-Losse 1967 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 1. Oktober 2016 für Peer Steinbrück
Dorothee Bär 1978 CSU Bayern Bad Kissingen 57,9
Heinz-Joachim Barchmann 1950 SPD Niedersachsen
Thomas Bareiß 1975 CDU Baden-Württemberg Zollernalb – Sigmaringen 60,7
Katarina Barley 1968 SPD Rheinland-Pfalz
Doris Barnett 1953 SPD Rheinland-Pfalz
Hans-Peter Bartels 1961 SPD Schleswig-Holstein Kiel 43,0 ausgeschieden am 20. Mai 2015[4][5]
Klaus Barthel 1955 SPD Bayern
Norbert Barthle 1952 CDU Baden-Württemberg Backnang – Schwäbisch Gmünd 55,4
Matthias Bartke 1959 SPD Hamburg Hamburg-Altona 34,9
Sören Bartol 1974 SPD Hessen Marburg 43,7
Dietmar Bartsch 1958 DIE LINKE Mecklenburg-Vorpommern
Bärbel Bas 1968 SPD Nordrhein-Westfalen Duisburg I 46,6
Sabine Bätzing-Lichtenthäler 1975 SPD Rheinland-Pfalz ausgeschieden am 11. November 2014[6]
Günter Baumann 1947 CDU Sachsen Erzgebirgskreis I 50,2
Marieluise Beck
(Bremen)
1952 GRÜNE Bremen
Volker Beck
(Köln)
1960 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Dirk Becker 1966 SPD Nordrhein-Westfalen Lippe I 41,1 ausgeschieden am 20. Oktober 2015
Uwe Beckmeyer 1949 SPD Bremen Bremen II – Bremerhaven 44,0
Maik Beermann 1981 CDU Niedersachsen
Herbert Behrens 1954 DIE LINKE Niedersachsen
Manfred Behrens
(Börde)
1956 CDU Sachsen-Anhalt Börde – Jerichower Land 44,6
Veronika Bellmann 1960 CDU Sachsen Mittelsachsen 51,9
Sybille Benning 1961 CDU Nordrhein-Westfalen Münster 38,8
André Berghegger 1972 CDU Niedersachsen Osnabrück-Land 53,1
Christoph Bergner 1948 CDU Sachsen-Anhalt Halle 36,3
Ute Bertram 1961 CDU Niedersachsen Hildesheim 42,3
Peter Beyer 1970 CDU Nordrhein-Westfalen Mettmann II 45,6
Steffen Bilger 1979 CDU Baden-Württemberg Ludwigsburg 50,4
Karin Binder 1957 DIE LINKE Baden-Württemberg
Lothar Binding
(Heidelberg)
1950 SPD Baden-Württemberg
Clemens Binninger 1962 CDU Baden-Württemberg Böblingen 54,3
Matthias Birkwald 1961 DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
Peter Bleser 1952 CDU Rheinland-Pfalz Mosel/Rhein-Hunsrück 53,6
Burkhard Blienert 1966 SPD Nordrhein-Westfalen
Heidrun Bluhm 1958 DIE LINKE Mecklenburg-Vorpommern
Maria Böhmer 1950 CDU Rheinland-Pfalz Ludwigshafen/Frankenthal 43,3
Wolfgang Bosbach 1952 CDU Nordrhein-Westfalen Rheinisch-Bergischer Kreis 58,5
Norbert Brackmann 1954 CDU Schleswig-Holstein Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd 45,2
Klaus Brähmig 1957 CDU Sachsen Sächsische Schweiz – Osterzgebirge 50,2
Michael Brand 1973 CDU Hessen Fulda 58,2
Reinhard Brandl 1977 CSU Bayern Ingolstadt 61,5
Helmut Brandt 1950 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen II 45,6
Franziska Brantner 1979 GRÜNE Baden-Württemberg
Willi Brase 1951 SPD Nordrhein-Westfalen
Ralf Brauksiepe 1967 CDU Nordrhein-Westfalen
Helge Braun 1972 CDU Hessen Gießen 44,4
Heike Brehmer 1962 CDU Sachsen-Anhalt Harz 46,0
Ralph Brinkhaus 1968 CDU Nordrhein-Westfalen Gütersloh 50,2
Agnieszka Brugger 1985 GRÜNE Baden-Württemberg
Karl-Heinz Brunner 1953 SPD Bayern
Christine Buchholz 1971 DIE LINKE Hessen
Eva Bulling-Schröter 1956 DIE LINKE Bayern
Edelgard Bulmahn 1951 SPD Niedersachsen Stadt Hannover II 42,8
Marco Bülow 1971 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund I 45,4
Martin Burkert 1964 SPD Bayern
Cajus Julius Caesar 1951 CDU Nordrhein-Westfalen
Lars Castellucci 1974 SPD Baden-Württemberg
Roland Claus 1954 DIE LINKE Sachsen-Anhalt
Gitta Connemann 1964 CDU Niedersachsen Unterems 54,7
Jürgen Coße 1969 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 1. September 2016 für Petra Hinz
Petra Crone 1950 SPD Nordrhein-Westfalen
Sevim Dağdelen 1975 DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
Bernhard Daldrup 1956 SPD Nordrhein-Westfalen
Diether Dehm 1950 DIE LINKE Niedersachsen
Ekin Deligöz 1971 GRÜNE Bayern
Karamba Diaby 1961 SPD Sachsen-Anhalt
Alexandra Dinges-Dierig 1953 CDU Schleswig-Holstein
Sabine Dittmar 1964 SPD Bayern
Alexander Dobrindt 1970 CSU Bayern Weilheim 57,2
Michael Donth 1967 CDU Baden-Württemberg Reutlingen 51,9
Thomas Dörflinger 1965 CDU Baden-Württemberg Waldshut 51,4
Martin Dörmann 1962 SPD Nordrhein-Westfalen Köln I 37,0
Katja Dörner 1976 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Marie-Luise Dött 1953 CDU Nordrhein-Westfalen
Elvira Drobinski-Weiß 1951 SPD Baden-Württemberg
Katharina Dröge 1984 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Hansjörg Durz 1971 CSU Bayern Augsburg-Land 60,6
Iris Eberl 1958 CSU Bayern eingetreten am 10. April 2015 für Peter Gauweiler[7]
Harald Ebner 1964 GRÜNE Baden-Württemberg
Jutta Eckenbach 1952 CDU Nordrhein-Westfalen
Sebastian Edathy 1969 SPD Niedersachsen Nienburg II – Schaumburg 44,6 ausgeschieden am 10. Februar 2014[8]
Siegmund Ehrmann 1952 SPD Nordrhein-Westfalen Krefeld II – Wesel II 41,5
Michaela Engelmeier-Heite 1960 SPD Nordrhein-Westfalen
Gernot Erler 1944 SPD Baden-Württemberg
Klaus Ernst 1954 DIE LINKE Bayern
Petra Ernstberger 1955 SPD Bayern
Saskia Esken 1961 SPD Baden-Württemberg
Karin Evers-Meyer 1949 SPD Niedersachsen Friesland – Wilhelmshaven 44,1
Bernd Fabritius 1965 CSU Bayern
Hermann Färber 1963 CDU Baden-Württemberg Göppingen 49,0
Johannes Fechner 1972 SPD Baden-Württemberg
Uwe Feiler 1965 CDU Brandenburg Oberhavel – Havelland II 37,5
Thomas Feist 1965 CDU Sachsen Leipzig II 34,3
Fritz Felgentreu 1968 SPD Berlin Berlin-Neukölln 32,3
Enak Ferlemann 1963 CDU Niedersachsen Cuxhaven – Stade II 46,8
Elke Ferner 1958 SPD Saarland
Ute Finckh-Krämer 1956 SPD Berlin
Ingrid Fischbach 1957 CDU Nordrhein-Westfalen
Axel Fischer
(Karlsruhe-Land)
1966 CDU Baden-Württemberg Karlsruhe-Land 53,3
Dirk Fischer
(Hamburg)
1943 CDU Hamburg Hamburg-Nord 39,7
Maria Flachsbarth 1963 CDU Niedersachsen
Christian Flisek 1974 SPD Bayern
Klaus-Peter Flosbach 1952 CDU Nordrhein-Westfalen Oberbergischer Kreis 52,2
Gabriele Fograscher 1957 SPD Bayern
Edgar Franke 1960 SPD Hessen Schwalm-Eder 42,3
Ulrich Freese 1951 SPD Brandenburg
Thorsten Frei 1973 CDU Baden-Württemberg Schwarzwald-Baar 56,7
Dagmar Freitag 1953 SPD Nordrhein-Westfalen Märkischer Kreis II 41,7
Astrid Freudenstein 1973 CSU Bayern
Hans-Peter Friedrich
(Hof)
1957 CSU Bayern Hof 55,1
Michael Frieser 1964 CSU Bayern Nürnberg-Süd 44,3
Michael Fuchs 1949 CDU Rheinland-Pfalz Koblenz 48,0
Hans-Joachim Fuchtel 1952 CDU Baden-Württemberg Calw 58,5
Alexander Funk 1974 CDU Saarland Homburg 39,8 ausgeschieden am 13. Juli 2017
Sigmar Gabriel 1959 SPD Niedersachsen Salzgitter – Wolfenbüttel 46,6
Ingo Gädechens 1960 CDU Schleswig-Holstein Ostholstein – Stormarn-Nord 45,8
Thomas Gambke 1949 GRÜNE Bayern
Matthias Gastel 1970 GRÜNE Baden-Württemberg
Peter Gauweiler 1949 CSU Bayern München-Süd 43,4 Ausgeschieden mit Verzicht nach § 46 Abs. 1 Nr. 4 Bundeswahlgesetz am 31. März 2015
Thomas Gebhart 1971 CDU Rheinland-Pfalz Südpfalz 48,8
Wolfgang Gehrcke 1943 DIE LINKE Hessen
Kai Gehring 1977 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Michael Gerdes 1960 SPD Nordrhein-Westfalen Bottrop – Recklinghausen III 45,8
Alois Gerig 1956 CDU Baden-Württemberg Odenwald – Tauber 59,1
Martin Gerster 1971 SPD Baden-Württemberg
Eberhard Gienger 1951 CDU Baden-Württemberg Neckar-Zaber 53,2
Cemile Giousouf 1978 CDU Nordrhein-Westfalen
Iris Gleicke 1964 SPD Thüringen
Angelika Glöckner 1962 SPD Rheinland-Pfalz eingetreten am 12. November 2014 für Sabine Bätzing-Lichtenthäler[9]
Nicole Gohlke 1975 DIE LINKE Bayern
Diana Golze 1975 DIE LINKE Brandenburg ausgeschieden am 6. November 2014[10]
Josef Göppel 1950 CSU Bayern Ansbach 53,3
Katrin Göring-Eckardt 1966 GRÜNE Thüringen
Ulrike Gottschalck 1955 SPD Hessen Kassel 40,0
Kerstin Griese 1966 SPD Nordrhein-Westfalen
Reinhard Grindel 1961 CDU Niedersachsen Rotenburg I - Heidekreis 44,8 ausgeschieden am 3. Juni 2016
Ursula Groden-Kranich 1965 CDU Rheinland-Pfalz Mainz 40,2
Hermann Gröhe 1961 CDU Nordrhein-Westfalen Neuss I 51,6
Klaus-Dieter Gröhler 1966 CDU Berlin Berlin-Charlottenburg – Wilmersdorf 37,1
Gabriele Groneberg 1955 SPD Niedersachsen eingetreten am 11. Februar 2014 für Sebastian Edathy[11]
Michael Groß 1956 SPD Nordrhein-Westfalen Recklinghausen II 45,7
Michael Grosse-Brömer 1960 CDU Niedersachsen Harburg 45,2
Astrid Grotelüschen 1964 CDU Niedersachsen Delmenhorst – Wesermarsch – Oldenburg-Land 39,8
Annette Groth 1954 DIE LINKE Baden-Württemberg
Uli Grötsch 1975 SPD Bayern
Markus Grübel 1959 CDU Baden-Württemberg Esslingen 51,3
Manfred Grund 1955 CDU Thüringen Eichsfeld – Nordhausen – Unstrut-Hainich-Kreis I 49,8
Oliver Grundmann 1971 CDU Niedersachsen Stade I – Rotenburg II 47,6
Monika Grütters 1962 CDU Berlin
Herlind Gundelach 1949 CDU Hamburg
Wolfgang Gunkel 1947 SPD Sachsen
Fritz Güntzler 1966 CDU Niedersachsen
Olav Gutting 1970 CDU Baden-Württemberg Bruchsal – Schwetzingen 51,8
Gregor Gysi 1948 DIE LINKE Berlin Berlin-Treptow – Köpenick 42,2
Christian Haase 1966 CDU Nordrhein-Westfalen Höxter–Lippe II 50,0
Bettina Hagedorn 1955 SPD Schleswig-Holstein
Rita Hagl-Kehl 1970 SPD Bayern
André Hahn 1963 DIE LINKE Sachsen
Florian Hahn 1974 CSU Bayern München-Land 52,5
Anja Hajduk 1963 GRÜNE Hamburg
Rainer Hajek 1945 CDU Niedersachsen eingetreten am 1. November 2016 für Heiko Schmelzle[12]
Metin Hakverdi 1969 SPD Hamburg Hamburg-Bergedorf – Harburg 40,4
Ulrich Hampel 1964 SPD Nordrhein-Westfalen
Heike Hänsel 1966 DIE LINKE Baden-Württemberg
Stephan Harbarth 1971 CDU Baden-Württemberg Rhein-Neckar 49,7
Jürgen Hardt 1963 CDU Nordrhein-Westfalen Solingen – Remscheid – Wuppertal II 44,3
Michael Hartmann
(Wackernheim)
1963 SPD Rheinland-Pfalz
Sebastian Hartmann 1977 SPD Nordrhein-Westfalen
Gerda Hasselfeldt 1950 CSU Bayern Fürstenfeldbruck 55,6
Britta Haßelmann 1961 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Matthias Hauer 1977 CDU Nordrhein-Westfalen Essen III 39,5
Mark Hauptmann 1984 CDU Thüringen Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen 42,0
Stefan Heck 1982 CDU Hessen
Dirk Heidenblut 1961 SPD Nordrhein-Westfalen Essen II 48,3
Matthias Heider 1966 CDU Nordrhein-Westfalen Olpe – Märkischer Kreis I 51,7
Helmut Heiderich 1949 CDU Hessen
Hubertus Heil
(Peine)
1972 SPD Niedersachsen Gifhorn – Peine 43,3
Mechthild Heil 1961 CDU Rheinland-Pfalz Ahrweiler 55,5
Rosemarie Hein 1953 DIE LINKE Sachsen-Anhalt
Frank Heinrich
(Chemnitz)
1964 CDU Sachsen Chemnitz 41,7
Gabriela Heinrich 1963 SPD Bayern
Marcus Held 1977 SPD Rheinland-Pfalz
Mark Helfrich 1978 CDU Schleswig-Holstein Steinburg – Dithmarschen Süd 45,4
Uda Heller 1951 CDU Sachsen-Anhalt Mansfeld 41,9
Wolfgang Hellmich 1958 SPD Nordrhein-Westfalen
Jörg Hellmuth 1957 CDU Sachsen-Anhalt Altmark 42,1
Barbara Hendricks 1952 SPD Nordrhein-Westfalen
Rudolf Henke 1954 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen I 40,8
Heidtrud Henn 1962 SPD Saarland
Michael Hennrich 1965 CDU Baden-Württemberg Nürtingen 51,0
Marion Herdan 1958 CDU Schleswig-Holstein eingetreten am 28. Juni 2017 für Ingbert Liebing
Gustav Herzog 1958 SPD Rheinland-Pfalz Kaiserslautern 38,5
Ansgar Heveling 1972 CDU Nordrhein-Westfalen Krefeld I – Neuss II 49,1
Gabriele Hiller-Ohm 1953 SPD Schleswig-Holstein Lübeck 40,7
Peter Hintze 1950 CDU Nordrhein-Westfalen verstorben am 26. November 2016
Peter Hinz 1958 CDU Baden-Württemberg nahm sein Mandat nicht an
Petra Hinz
(Essen)
1962 SPD Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 31. August 2016
Priska Hinz
(Herborn)
1959 GRÜNE Hessen ausgeschieden am 24. Januar 2014[13]
Christian Hirte 1976 CDU Thüringen Eisenach – Wartburgkreis – Unstrut-Hainich-Kreis II 43,3
Heribert Hirte 1958 CDU Nordrhein-Westfalen Köln II 40,0
Thomas Hitschler 1982 SPD Rheinland-Pfalz
Robert Hochbaum 1954 CDU Sachsen Vogtlandkreis 48,3
Alexander Hoffmann 1975 CSU Bayern Main-Spessart 51,7
Thorsten Hoffmann
(Dortmund)
1961 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 1. Januar 2015 für Ronald Pofalla[14]
Anton Hofreiter 1970 GRÜNE Bayern
Inge Höger 1950 DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
Eva Högl 1969 SPD Berlin Berlin-Mitte 28,2
Bärbel Höhn 1952 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Karl Holmeier 1956 CSU Bayern Schwandorf 57,7
Franz-Josef Holzenkamp 1960 CDU Niedersachsen Cloppenburg – Vechta 66,3
Hendrik Hoppenstedt 1972 CDU Niedersachsen Hannover-Land I 44,3
Margaret Horb 1967 CDU Baden-Württemberg
Mathias Edwin Höschel 1967 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 7. Dezember 2016 für Peter Hintze
Bettina Hornhues 1972 CDU Bremen
Charles M. Huber 1956 CDU Hessen
Anette Hübinger 1955 CDU Saarland Saarbrücken 36,9
Andrej Hunko 1963 DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
Sigrid Hupach 1968 DIE LINKE Thüringen
Hubert Hüppe 1956 CDU Nordrhein-Westfalen
Matthias Ilgen 1983 SPD Schleswig-Holstein
Erich Irlstorfer 1970 CSU Bayern Freising 52,9
Dieter Janecek 1976 GRÜNE Bayern
Christina Jantz 1978 SPD Niedersachsen
Thomas Jarzombek 1973 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf I 47,9
Ulla Jelpke 1951 DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
Thomas Jepsen 1973 CDU Schleswig-Holstein eingetreten am 3. Juli 2017 für Sabine Sütterlin-Waack
Sylvia Jörrißen 1967 CDU Nordrhein-Westfalen
Reinhold Jost 1966 SPD Saarland ausgeschieden am 1. Januar 2014[15]
Andreas Jung
(Konstanz)
1975 CDU Baden-Württemberg Konstanz 51,9
Franz Josef Jung 1949 CDU Hessen Groß-Gerau 42,2
Xaver Jung 1962 CDU Rheinland-Pfalz
Frank Junge 1967 SPD Mecklenburg-Vorpommern
Josip Juratovic 1959 SPD Baden-Württemberg
Thomas Jurk 1962 SPD Sachsen
Egon Jüttner 1942 CDU Baden-Württemberg Mannheim 39,8
Oliver Kaczmarek 1970 SPD Nordrhein-Westfalen Unna I 46,7
Johannes Kahrs 1963 SPD Hamburg Hamburg-Mitte 39,2
Bartholomäus Kalb 1949 CSU Bayern Deggendorf 61,4
Hans-Werner Kammer 1948 CDU Niedersachsen
Steffen Kampeter 1963 CDU Nordrhein-Westfalen Minden-Lübbecke I 46,3 ausgeschieden am 5. Juli 2016
Christina Kampmann 1980 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld – Gütersloh II 38,1 ausgeschieden am 30. September 2015
Steffen Kanitz 1984 CDU Nordrhein-Westfalen
Ralf Kapschack 1954 SPD Nordrhein-Westfalen Ennepe-Ruhr-Kreis II 42,3
Susanna Karawanskij 1980 DIE LINKE Sachsen
Alois Karl 1950 CSU Bayern Amberg 58,4
Anja Karliczek 1971 CDU Nordrhein-Westfalen Steinfurt III 47,9
Kerstin Kassner 1958 DIE LINKE Mecklenburg-Vorpommern
Bernhard Kaster 1957 CDU Rheinland-Pfalz Trier 48,8
Gabriele Katzmarek 1960 SPD Baden-Württemberg
Volker Kauder 1949 CDU Baden-Württemberg Rottweil – Tuttlingen 57,8
Stefan Kaufmann 1969 CDU Baden-Württemberg Stuttgart I 42,0
Uwe Kekeritz 1953 GRÜNE Bayern
Ulrich Kelber 1968 SPD Nordrhein-Westfalen Bonn 38,2
Ronja Kemmer 1989 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 27. Dezember 2014 für Andreas Schockenhoff[16]
Marina Kermer 1960 SPD Sachsen-Anhalt
Katja Keul 1969 GRÜNE Niedersachsen
Roderich Kiesewetter 1963 CDU Baden-Württemberg Aalen – Heidenheim 57,6
Sven-Christian Kindler 1985 GRÜNE Niedersachsen
Georg Kippels 1959 CDU Nordrhein-Westfalen Rhein-Erft-Kreis I 47,3
Katja Kipping 1978 DIE LINKE Sachsen
Cansel Kiziltepe 1975 SPD Berlin
Arno Klare 1952 SPD Nordrhein-Westfalen Mülheim – Essen I 42,2
Volkmar Klein 1960 CDU Nordrhein-Westfalen Siegen-Wittgenstein 45,8
Maria Klein-Schmeink 1958 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Jürgen Klimke 1948 CDU Hamburg
Lars Klingbeil 1978 SPD Niedersachsen
Axel Knoerig 1967 CDU Niedersachsen Diepholz – Nienburg I 47,5
Tom Koenigs 1944 GRÜNE Hessen
Jens Koeppen 1962 CDU Brandenburg Uckermark – Barnim I 38,9
Bärbel Kofler 1967 SPD Bayern
Daniela Kolbe 1980 SPD Sachsen
Birgit Kömpel 1967 SPD Hessen
Markus Koob 1977 CDU Hessen Hochtaunus 48,8
Carsten Körber 1979 CDU Sachsen Zwickau 44,6
Jan Korte 1977 DIE LINKE Sachsen-Anhalt
Hartmut Koschyk 1959 CSU Bayern Bayreuth 55,9
Sylvia Kotting-Uhl 1952 GRÜNE Baden-Württemberg
Kordula Kovac 1957 CDU Baden-Württemberg
Anette Kramme 1967 SPD Bayern
Jutta Krellmann 1956 DIE LINKE Niedersachsen
Michael Kretschmer 1975 CDU Sachsen Görlitz 49,6
Gunther Krichbaum 1964 CDU Baden-Württemberg Pforzheim 49,5
Günter Krings 1969 CDU Nordrhein-Westfalen Mönchengladbach 50,8
Oliver Krischer 1969 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Hans-Ulrich Krüger 1952 SPD Nordrhein-Westfalen
Angelika Krüger-Leißner 1951 SPD Brandenburg eingetreten am 25. Februar 2017 für Frank-Walter Steinmeier
Rüdiger Kruse 1961 CDU Hamburg
Bettina Kudla 1962 CDU Sachsen Leipzig I 40,0
Christian Kühn
(Tübingen)
1979 GRÜNE Baden-Württemberg
Stephan Kühn
(Dresden)
1979 GRÜNE Sachsen
Helga Kühn-Mengel 1947 SPD Nordrhein-Westfalen
Roy Kühne 1967 CDU Niedersachsen
Renate Künast 1955 GRÜNE Berlin
Katrin Kunert 1964 DIE LINKE Sachsen-Anhalt
Markus Kurth 1966 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Günter Lach 1954 CDU Niedersachsen Helmstedt – Wolfsburg 44,7
Uwe Lagosky 1962 CDU Niedersachsen
Christine Lambrecht 1965 SPD Hessen
Karl A. Lamers 1951 CDU Baden-Württemberg Heidelberg 40,9
Andreas Lämmel 1959 CDU Sachsen Dresden I 42,6
Norbert Lammert 1948 CDU Nordrhein-Westfalen
Katharina Landgraf 1954 CDU Sachsen Leipzig-Land 51,3
Christian Lange
(Backnang)
1964 SPD Baden-Württemberg
Ulrich Lange 1969 CSU Bayern Donau-Ries 60,6
Barbara Lanzinger 1954 CSU Bayern
Silke Launert 1976 CSU Bayern
Karl Lauterbach 1963 SPD Nordrhein-Westfalen Leverkusen – Köln IV 41,3
Caren Lay 1972 DIE LINKE Sachsen
Monika Lazar 1967 GRÜNE Sachsen
Paul Lehrieder 1959 CSU Bayern Würzburg 48,9
Sabine Leidig 1961 DIE LINKE Hessen
Katja Leikert 1975 CDU Hessen Hanau 44,3
Steffi Lemke 1968 GRÜNE Sachsen-Anhalt
Steffen-Claudio Lemme 1965 SPD Thüringen
Philipp Lengsfeld 1972 CDU Berlin
Ralph Lenkert 1967 DIE LINKE Thüringen
Andreas Lenz 1981 CSU Bayern Erding – Ebersberg 55,4
Philipp Graf von und zu Lerchenfeld 1952 CSU Bayern Regensburg 48,5
Michael Leutert 1974 DIE LINKE Sachsen
Ursula von der Leyen 1958 CDU Niedersachsen
Antje Lezius 1960 CDU Rheinland-Pfalz Kreuznach 41,4
Stefan Liebich 1972 DIE LINKE Berlin Berlin-Pankow 28,3
Ingbert Liebing 1963 CDU Schleswig-Holstein Nordfriesland – Dithmarschen Nord 49,8 ausgeschieden am 27. Juni 2017
Matthias Lietz 1953 CDU Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II 45,9
Andrea Lindholz 1970 CSU Bayern Aschaffenburg 52,4
Tobias Lindner 1982 GRÜNE Rheinland-Pfalz
Carsten Linnemann 1977 CDU Nordrhein-Westfalen Paderborn 59,1
Patricia Lips 1963 CDU Hessen Odenwald 46,9
Burkhard Lischka 1965 SPD Sachsen-Anhalt
Wilfried Lorenz 1942 CDU Niedersachsen
Gabriele Lösekrug-Möller 1951 SPD Niedersachsen Hameln-Pyrmont – Holzminden 42,3
Hiltrud Lotze 1958 SPD Niedersachsen
Gesine Lötzsch 1961 DIE LINKE Berlin Berlin-Lichtenberg 40,3
Claudia Lücking-Michel 1962 CDU Nordrhein-Westfalen
Jan-Marco Luczak 1975 CDU Berlin Berlin-Tempelhof – Schöneberg 35,1
Daniela Ludwig 1975 CSU Bayern Rosenheim 58,1
Kirsten Lühmann 1964 SPD Niedersachsen
Thomas Lutze 1969 DIE LINKE Saarland
Karin Maag 1962 CDU Baden-Württemberg Stuttgart II 43,8
Yvonne Magwas 1979 CDU Sachsen
Thomas Mahlberg 1965 CDU Nordrhein-Westfalen
Nicole Maisch 1981 GRÜNE Hessen
Thomas de Maizière 1954 CDU Sachsen Meißen 53,6
Birgit Malecha-Nissen 1958 SPD Schleswig-Holstein
Gisela Manderla 1958 CDU Nordrhein-Westfalen
Caren Marks 1963 SPD Niedersachsen
Matern von Marschall 1962 CDU Baden-Württemberg Freiburg 34,9
Hans-Georg von der Marwitz 1961 CDU Brandenburg Märkisch-Oderland – Barnim II 34,0
Katja Mast 1971 SPD Baden-Württemberg
Andreas Mattfeldt 1969 CDU Niedersachsen Osterholz – Verden 44,0
Hilde Mattheis 1954 SPD Baden-Württemberg
Stephan Mayer
(Altötting)
1973 CSU Bayern Altötting 65,8
Reiner Meier 1953 CSU Bayern
Michael Meister 1961 CDU Hessen Bergstraße 48,3
Peter Meiwald 1966 GRÜNE Niedersachsen
Birgit Menz 1962 DIE LINKE Bremen eingetreten am 16. März 2015 für Agnes Alpers[17][18]
Angela Merkel 1954 CDU Mecklenburg-Vorpommern Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I 56,2
Jan Metzler 1981 CDU Rheinland-Pfalz Worms 42,0
Maria Michalk 1949 CDU Sachsen Bautzen I 49,2
Hans Michelbach 1949 CSU Bayern Coburg 50,1
Mathias Middelberg 1964 CDU Niedersachsen Stadt Osnabrück 45,7
Matthias Miersch 1968 SPD Niedersachsen Hannover-Land II 43,4
Irene Mihalic 1976 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Klaus Mindrup 1964 SPD Berlin
Philipp Mißfelder 1979 CDU Nordrhein-Westfalen verstorben am 13. Juli 2015[19]
Susanne Mittag 1958 SPD Niedersachsen
Cornelia Möhring 1960 DIE LINKE Schleswig-Holstein
Dietrich Monstadt 1957 CDU Mecklenburg-Vorpommern Schwerin – Ludwigslust-Parchim I – Nordwestmecklenburg I 39,0
Karsten Möring 1949 CDU Nordrhein-Westfalen
Marlene Mortler 1955 CSU Bayern Roth 50,6
Volker Mosblech 1955 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 20. Juli 2015 für Philipp Mißfelder[20]
Elisabeth Charlotte Motschmann 1952 CDU Bremen
Niema Movassat 1984 DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
Bettina Müller 1959 SPD Hessen
Carsten Müller
(Braunschweig)
1970 CDU Niedersachsen
Detlef Müller
(Chemnitz)
1964 SPD Sachsen eingetreten am 19. Dezember 2014 für Wolfgang Tiefensee[21]
Gerd Müller 1955 CSU Bayern Oberallgäu 60,7
Norbert Müller
(Potsdam)
1986 DIE LINKE Brandenburg eingetreten am 7. November 2014 für Diana Golze[22]
Stefan Müller
(Erlangen)
1975 CSU Bayern Erlangen 48,5
Beate Müller-Gemmeke 1960 GRÜNE Baden-Württemberg
Michelle Müntefering 1980 SPD Nordrhein-Westfalen Herne – Bochum II 48,6
Philipp Murmann 1964 CDU Schleswig-Holstein Plön – Neumünster 43,7
Özcan Mutlu 1968 GRÜNE Berlin
Rolf Mützenich 1959 SPD Nordrhein-Westfalen Köln III 39,3
Andrea Nahles 1970 SPD Rheinland-Pfalz
Alexander Neu 1969 DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
Andreas Nick 1967 CDU Rheinland-Pfalz Montabaur 49,4
Dietmar Nietan 1964 SPD Nordrhein-Westfalen
Ulli Nissen 1959 SPD Hessen
Michaela Noll 1959 CDU Nordrhein-Westfalen Mettmann I 49,5
Thomas Nord 1957 DIE LINKE Brandenburg
Konstantin von Notz 1971 GRÜNE Schleswig-Holstein
Omid Nouripour 1975 GRÜNE Hessen
Helmut Nowak 1941 CDU Nordrhein-Westfalen
Georg Nüßlein 1969 CSU Bayern Neu-Ulm 57,5
Julia Obermeier 1984 CSU Bayern
Wilfried Oellers 1975 CDU Nordrhein-Westfalen Heinsberg 53,4
Thomas Oppermann 1954 SPD Niedersachsen Göttingen 40,4
Florian Oßner 1980 CSU Bayern Landshut 58,1
Friedrich Ostendorff 1953 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Tim Ostermann 1979 CDU Nordrhein-Westfalen
Henning Otte 1968 CDU Niedersachsen Celle – Uelzen 48,5
Cem Özdemir 1965 GRÜNE Baden-Württemberg
Mahmut Özdemir
(Duisburg)
1987 SPD Nordrhein-Westfalen Duisburg II 43,2
Aydan Özoğuz 1967 SPD Hamburg Hamburg-Wandsbek 39,9
Ingrid Pahlmann 1957 CDU Niedersachsen
Sylvia Pantel 1961 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf II 40,7
Markus Paschke 1963 SPD Niedersachsen
Martin Patzelt 1947 CDU Brandenburg Frankfurt (Oder) – Oder-Spree 33,9
Martin Pätzold 1984 CDU Berlin
Petra Pau 1963 DIE LINKE Berlin Berlin-Marzahn – Hellersdorf 38,9
Elisabeth Paus 1968 GRÜNE Berlin
Christian Petry 1965 SPD Saarland eingetreten am 2. Januar 2014 für Reinhold Jost[23]
Harald Petzold
(Havelland)
1962 DIE LINKE Brandenburg
Ulrich Petzold 1951 CDU Sachsen-Anhalt Dessau – Wittenberg 44,6
Joachim Pfeiffer 1967 CDU Baden-Württemberg Waiblingen 51,5
Sibylle Pfeiffer 1951 CDU Hessen Lahn-Dill 48,1
Jeannine Pflugradt 1973 SPD Mecklenburg-Vorpommern
Detlev Pilger 1955 SPD Rheinland-Pfalz
Richard Pitterle 1959 DIE LINKE Baden-Württemberg
Ronald Pofalla 1959 CDU Nordrhein-Westfalen Kleve 50,9 ausgeschieden am 31. Dezember 2014[24]
Eckhard Pols 1962 CDU Niedersachsen Lüchow-Dannenberg – Lüneburg 39,8
Sabine Poschmann 1968 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund II 46,7
Joachim Poß 1948 SPD Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen 50,5
Achim Post
(Minden)
1959 SPD Nordrhein-Westfalen
Florian Post 1981 SPD Bayern
Brigitte Pothmer 1955 GRÜNE Niedersachsen
Wilhelm Priesmeier 1954 SPD Niedersachsen Goslar – Northeim – Osterode 42,2
Florian Pronold 1972 SPD Bayern
Sascha Raabe 1968 SPD Hessen
Simone Raatz 1962 SPD Sachsen
Martin Rabanus 1971 SPD Hessen
Thomas Rachel 1962 CDU Nordrhein-Westfalen Düren 50,3
Kerstin Radomski 1974 CDU Nordrhein-Westfalen
Alexander Radwan 1964 CSU Bayern Starnberg 54,1
Alois Georg Josef Rainer 1965 CSU Bayern Straubing 61,2
Peter Ramsauer 1954 CSU Bayern Traunstein 62,6
Mechthild Rawert 1957 SPD Berlin
Stefan Rebmann 1962 SPD Baden-Württemberg
Eckhardt Rehberg 1954 CDU Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburgische Seenplatte II – Landkreis Rostock III 47,0
Katherina Reiche
(Potsdam)
1973 CDU Brandenburg Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II 32,6 ausgeschieden am 4. September 2015[25]
Gerold Reichenbach 1953 SPD Hessen
Carola Reimann 1967 SPD Niedersachsen Braunschweig 43,6
Martina Renner 1967 DIE LINKE Thüringen
Daniela De Ridder 1962 SPD Niedersachsen
Lothar Riebsamen 1957 CDU Baden-Württemberg Bodensee 53,9
Josef Rief 1960 CDU Baden-Württemberg Biberach 59,0
Heinz Riesenhuber 1935 CDU Hessen Main-Taunus 52,5
Andreas Rimkus 1962 SPD Nordrhein-Westfalen
Iris Ripsam 1959 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 8. Juni 2016 für Thomas Strobl
Sönke Rix 1975 SPD Schleswig-Holstein
Petra Rode-Bosse 1959 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 21. Oktober 2015 für Dirk Becker
Dennis Rohde 1986 SPD Niedersachsen Oldenburg – Ammerland 37,4
Johannes Röring 1959 CDU Nordrhein-Westfalen Borken II 57,4
Kathrin Rösel 1970 CDU Niedersachsen eingetreten am 4. Juni 2016 für Reinhard Grindel
Martin Rosemann 1976 SPD Baden-Württemberg
René Röspel 1964 SPD Nordrhein-Westfalen Hagen – Ennepe-Ruhr-Kreis I 47,1
Ernst Dieter Rossmann 1951 SPD Schleswig-Holstein
Tabea Rößner 1966 GRÜNE Rheinland-Pfalz
Claudia Roth
(Augsburg)
1955 GRÜNE Bayern
Michael Roth
(Heringen)
1970 SPD Hessen Werra-Meißner – Hersfeld-Rotenburg 43,1
Norbert Röttgen 1965 CDU Nordrhein-Westfalen Rhein-Sieg-Kreis II 52,4
Erwin Rüddel 1955 CDU Rheinland-Pfalz Neuwied 46,9
Corinna Rüffer 1975 GRÜNE Rheinland-Pfalz
Albert Rupprecht 1968 CSU Bayern Weiden 55,1
Susann Rüthrich 1977 SPD Sachsen
Bernd Rützel 1968 SPD Bayern
Sarah Ryglewski 1983 SPD Bremen eingetreten am 17. Juli 2015 für Carsten Sieling[26]
Johann Saathoff 1967 SPD Niedersachsen Aurich – Emden 50,3
Manuel Sarrazin 1982 GRÜNE Hamburg
Annette Sawade 1953 SPD Baden-Württemberg
Hans-Joachim Schabedoth 1952 SPD Hessen
Anita Schäfer
(Saalstadt)
1951 CDU Rheinland-Pfalz Pirmasens 39,4
Axel Schäfer
(Bochum)
1952 SPD Nordrhein-Westfalen Bochum I 45,9
Elisabeth Scharfenberg 1963 GRÜNE Bayern
Wolfgang Schäuble 1942 CDU Baden-Württemberg Offenburg 56,0
Ursula Schauws 1966 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Annette Schavan 1955 CDU Baden-Württemberg Ulm 52,1 ausgeschieden am 30. Juni 2014[27]
Nina Scheer 1971 SPD Schleswig-Holstein
Andreas Scheuer 1974 CSU Bayern Passau 59,8
Gerhard Schick 1972 GRÜNE Baden-Württemberg
Marianne Schieder
(Schwandorf)
1962 SPD Bayern
Udo Schiefner 1959 SPD Nordrhein-Westfalen
Karl Schiewerling 1951 CDU Nordrhein-Westfalen Coesfeld – Steinfurt II 56,1
Jana Schimke 1979 CDU Brandenburg Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I 37,0
Norbert Schindler 1949 CDU Rheinland-Pfalz Neustadt – Speyer 47,9
Tankred Schipanski 1976 CDU Thüringen Gotha – Ilm-Kreis 37,3
Michael Schlecht 1951 DIE LINKE Baden-Württemberg
Dorothee Schlegel 1959 SPD Baden-Württemberg
Heiko Schmelzle 1970 CDU Niedersachsen ausgeschieden am 31. Oktober 2016[28]
Christian Schmidt
(Fürth)
1957 CSU Bayern Fürth 49,2
Dagmar Schmidt
(Wetzlar)
1973 SPD Hessen
Frithjof Schmidt 1953 GRÜNE Nordrhein-Westfalen
Gabriele Schmidt
(Ühlingen)
1956 CDU Baden-Württemberg
Matthias Schmidt
(Berlin)
1963 SPD Berlin
Ulla Schmidt
(Aachen)
1949 SPD Nordrhein-Westfalen
Carsten Schneider
(Erfurt)
1976 SPD Thüringen
Patrick Schnieder 1968 CDU Rheinland-Pfalz Bitburg 56,0
Elfi Scho-Antwerpes 1952 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 1. Oktober 2015 für Christina Kampmann
Andreas Schockenhoff 1957 CDU Baden-Württemberg Ravensburg 51,6 verstorben am 13. Dezember 2014[29]
Nadine Schön
(St. Wendel)
1983 CDU Saarland St. Wendel 45,4
Kristina Schröder
(Wiesbaden)
1977 CDU Hessen Wiesbaden 43,6
Ole Schröder 1971 CDU Schleswig-Holstein Pinneberg 45,4
Ursula Schulte 1952 SPD Nordrhein-Westfalen
Bernhard Schulte-Drüggelte 1951 CDU Nordrhein-Westfalen Soest 49,8
Swen Schulz
(Spandau)
1968 SPD Berlin
Kordula Schulz-Asche 1956 GRÜNE Hessen
Klaus-Peter Schulze 1954 CDU Brandenburg Cottbus – Spree-Neiße 36,0
Uwe Schummer 1957 CDU Nordrhein-Westfalen Viersen 53,0
Ewald Schurer 1954 SPD Bayern
Armin Schuster
(Weil am Rhein)
1961 CDU Baden-Württemberg Lörrach – Müllheim 50,1
Frank Schwabe 1970 SPD Nordrhein-Westfalen Recklinghausen I 45,2
Stefan Schwartze 1974 SPD Nordrhein-Westfalen Herford – Minden-Lübbecke II 41,3
Andreas Schwarz 1965 SPD Bayern
Rita Schwarzelühr-Sutter 1962 SPD Baden-Württemberg
Christina Schwarzer 1976 CDU Berlin
Detlef Seif 1962 CDU Nordrhein-Westfalen Euskirchen – Erftkreis II 50,9
Johannes Selle 1956 CDU Thüringen Kyffhäuserkreis – Sömmerda – Weimarer Land I 43,3
Reinhold Sendker 1952 CDU Nordrhein-Westfalen Warendorf 51,3
Patrick Ernst Sensburg 1971 CDU Nordrhein-Westfalen Hochsauerlandkreis 56,1
Bernd Siebert 1949 CDU Hessen
Carsten Sieling 1959 SPD Bremen Bremen I 37,9 ausgeschieden am 16. Juli 2015 aufgrund von Wahl zum Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen
Thomas Silberhorn 1968 CSU Bayern Bamberg 52,2
Johannes Singhammer 1953 CSU Bayern München-Nord 43,2
Petra Sitte 1960 DIE LINKE Sachsen-Anhalt
Tino Sorge 1975 CDU Sachsen-Anhalt Magdeburg 36,3
Jens Spahn 1980 CDU Nordrhein-Westfalen Steinfurt I – Borken I 52,0
Rainer Spiering 1956 SPD Niedersachsen
Norbert Spinrath 1957 SPD Nordrhein-Westfalen
Svenja Stadler 1976 SPD Niedersachsen
Martina Stamm-Fibich 1965 SPD Bayern
Carola Stauche 1952 CDU Thüringen Sonneberg – Saalfeld-Rudolstadt – Saale-Orla-Kreis 41,1
Frank Steffel 1966 CDU Berlin Berlin-Reinickendorf 44,9
Sonja Steffen 1963 SPD Mecklenburg-Vorpommern
Wolfgang Stefinger 1985 CSU Bayern München-Ost 44,7
Albert Stegemann 1976 CDU Niedersachsen Mittelems 59,0
Peter Stein 1968 CDU Mecklenburg-Vorpommern Rostock – Landkreis Rostock II 35,0
Erika Steinbach 1943 fraktionslos Hessen Frankfurt am Main II 36,3 am 15. Januar 2017 aus der CDU-Fraktion ausgetreten
Peer Steinbrück 1947 SPD Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 30. September 2016
Sebastian Steineke 1973 CDU Brandenburg Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I 33,5
Johannes Steiniger 1987 CDU Rheinland-Pfalz
Kersten Steinke 1958 DIE LINKE Thüringen
Frank-Walter Steinmeier 1956 SPD Brandenburg Brandenburg an der Havel 33,1 ausgeschieden am 25. Februar 2017 aufgrund der Wahl zum Bundespräsidenten
Christian von Stetten 1970 CDU Baden-Württemberg Schwäbisch Hall – Hohenlohe 52,3
Dieter Stier 1964 CDU Sachsen-Anhalt Burgenland – Saalekreis 44,8
Rita Stockhofe 1967 CDU Nordrhein-Westfalen
Gero Storjohann 1958 CDU Schleswig-Holstein Segeberg – Stormarn-Mitte 45,4
Stephan Stracke 1974 CSU Bayern Ostallgäu 59,8
Christoph Strässer 1949 SPD Nordrhein-Westfalen
Max Straubinger 1954 CSU Bayern Rottal-Inn 61,1
Matthäus Strebl 1952 CSU Bayern
Wolfgang Strengmann-Kuhn 1964 GRÜNE Hessen eingetreten am 27. Januar 2014 für Priska Hinz[30]
Karin Strenz 1967 CDU Mecklenburg-Vorpommern Ludwigslust-Parchim II – Nordwestmecklenburg II – Landkreis Rostock I 43,0
Thomas Stritzl 1957 CDU Schleswig-Holstein
Hans-Christian Ströbele 1939 GRÜNE Berlin Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost 39,9
Thomas Strobl
(Heilbronn)
1960 CDU Baden-Württemberg Heilbronn 51,4 ausgeschieden am 3. Juni 2016
Lena Strothmann 1952 CDU Nordrhein-Westfalen
Michael Stübgen 1959 CDU Brandenburg Elbe-Elster – Oberspreewald-Lausitz II 40,9
Sabine Sütterlin-Waack 1958 CDU Schleswig-Holstein Flensburg – Schleswig 42,5 ausgeschieden am 30. Juni 2017
Kerstin Tack 1968 SPD Niedersachsen Stadt Hannover I 43,5
Kirsten Tackmann 1960 DIE LINKE Brandenburg
Azize Tank 1950 DIE LINKE Berlin
Peter Tauber 1974 CDU Hessen Main-Kinzig – Wetterau II – Schotten 48,8
Claudia Tausend 1964 SPD Bayern
Frank Tempel 1969 DIE LINKE Thüringen
Harald Terpe 1954 GRÜNE Mecklenburg-Vorpommern
Michael Thews 1964 SPD Nordrhein-Westfalen Hamm – Unna II 43,3
Karin Thissen 1960 SPD Schleswig-Holstein eingetreten am 21. Mai 2015 für Hans-Peter Bartels[31][5]
Franz Thönnes 1954 SPD Schleswig-Holstein
Wolfgang Tiefensee 1955 SPD Sachsen ausgeschieden am 11. Dezember 2014[32]
Antje Tillmann 1964 CDU Thüringen Erfurt – Weimar – Weimarer Land II 37,1
Astrid Timmermann-Fechter 1963 CDU Nordrhein-Westfalen
Carsten Träger 1973 SPD Bayern
Markus Tressel 1977 GRÜNE Saarland
Jürgen Trittin 1954 GRÜNE Niedersachsen
Axel Troost 1954 DIE LINKE Sachsen
Hans-Peter Uhl 1944 CSU Bayern München-West/Mitte 42,6
Markus Uhl 1979 CDU Saarland eingetreten am 18. Juli 2017 für Alexander Funk
Volker Michael Ullrich 1975 CSU Bayern Augsburg-Stadt 44,4
Alexander Ulrich 1971 DIE LINKE Rheinland-Pfalz
Arnold Vaatz 1955 CDU Sachsen Dresden II – Bautzen II 41,8
Rüdiger Veit 1949 SPD Hessen
Oswin Veith 1961 CDU Hessen Wetterau I 47,1
Julia Verlinden 1979 GRÜNE Niedersachsen
Thomas Viesehon 1973 CDU Hessen Waldeck 41,5
Michael Vietz 1968 CDU Niedersachsen
Volkmar Vogel
(Kleinsaara)
1959 CDU Thüringen Greiz – Altenburger Land 44,9
Kathrin Vogler 1963 DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
Ute Vogt 1964 SPD Baden-Württemberg
Sven Volmering 1976 CDU Nordrhein-Westfalen
Dirk Vöpel 1971 SPD Nordrhein-Westfalen Oberhausen – Wesel III 45,1
Christel Voßbeck-Kayser 1961 CDU Nordrhein-Westfalen
Kees de Vries 1955 CDU Sachsen-Anhalt Anhalt 41,0
Johann Wadephul 1963 CDU Schleswig-Holstein Rendsburg-Eckernförde 45,2
Karl-Heinz Wange 1946 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 6. Juli 2016 für Steffen Kampeter
Sahra Wagenknecht 1969 DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
Doris Wagner 1963 GRÜNE Bayern
Beate Walter-Rosenheimer 1964 GRÜNE Bayern
Marco Wanderwitz 1975 CDU Sachsen Chemnitzer Umland – Erzgebirgskreis II 49,6
Nina Warken 1979 CDU Baden-Württemberg
Halina Wawzyniak 1973 DIE LINKE Berlin
Gabi Weber 1955 SPD Rheinland-Pfalz
Kai Wegner 1972 CDU Berlin Berlin-Spandau – Charlottenburg Nord 39,2
Albert Weiler 1965 CDU Thüringen Gera – Jena – Saale-Holzland-Kreis 36,1
Harald Weinberg 1957 DIE LINKE Bayern
Marcus Weinberg
(Hamburg)
1967 CDU Hamburg
Anja Weisgerber 1976 CSU Bayern Schweinfurt 54,8
Peter Weiß
(Emmendingen)
1956 CDU Baden-Württemberg Emmendingen – Lahr 52,3
Sabine Weiss
(Wesel I)
1958 CDU Nordrhein-Westfalen Wesel I 43,5
Ingo Wellenreuther 1959 CDU Baden-Württemberg Karlsruhe-Stadt 39,5
Karl-Georg Wellmann 1952 CDU Berlin Berlin-Steglitz – Zehlendorf 42,4
Marian Wendt 1985 CDU Sachsen Nordsachsen 45,6
Katrin Werner 1973 DIE LINKE Rheinland-Pfalz
Waldemar Westermayer 1953 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 1. Juli 2014 für Annette Schavan[33]
Bernd Westphal 1960 SPD Niedersachsen
Kai Whittaker 1985 CDU Baden-Württemberg Rastatt 53,5
Peter Wichtel 1949 CDU Hessen Offenbach 45,5
Andrea Wicklein 1958 SPD Brandenburg
Annette Widmann-Mauz 1966 CDU Baden-Württemberg Tübingen 46,9
Dirk Wiese 1983 SPD Nordrhein-Westfalen
Heinz Wiese
(Ehingen)
1945 CDU Baden-Württemberg
Klaus-Peter Willsch 1961 CDU Hessen Rheingau-Taunus – Limburg 52,1
Valerie Wilms 1954 GRÜNE Schleswig-Holstein
Elisabeth Winkelmeier-Becker 1962 CDU Nordrhein-Westfalen Rhein-Sieg-Kreis I 49,6
Oliver Wittke 1966 CDU Nordrhein-Westfalen
Dagmar Wöhrl 1954 CSU Bayern Nürnberg-Nord 39,4
Waltraud Wolff
(Wolmirstedt)
1956 SPD Sachsen-Anhalt
Birgit Wöllert 1950 DIE LINKE Brandenburg
Barbara Woltmann 1957 CDU Niedersachsen
Jörn Wunderlich 1960 DIE LINKE Sachsen
Gülistan Yüksel 1962 SPD Nordrhein-Westfalen
Hubertus Zdebel 1954 DIE LINKE Nordrhein-Westfalen
Tobias Zech 1981 CSU Bayern
Heinrich Zertik 1957 CDU Nordrhein-Westfalen
Emmi Zeulner 1987 CSU Bayern Kulmbach 56,9
Dagmar Ziegler 1960 SPD Brandenburg
Stefan Zierke 1970 SPD Brandenburg
Matthias Zimmer 1961 CDU Hessen Frankfurt am Main I 40,2
Jens Zimmermann 1981 SPD Hessen
Pia-Beate Zimmermann 1956 DIE LINKE Niedersachsen
Sabine Zimmermann
(Zwickau)
1960 DIE LINKE Sachsen
Manfred Zöllmer 1950 SPD Nordrhein-Westfalen Wuppertal I 40,7
Gudrun Zollner 1960 CSU Bayern
Brigitte Zypries 1953 SPD Hessen Darmstadt 37,3

1 Für die als Direktkandidaten gewählten ist der entsprechende Wahlkreis und ihr Erststimmenanteil (in %) aufgeführt. Für die über die Landeslisten gewählten Kandidaten ist jeweils nur das Bundesland ihrer Landesliste angegeben. Sollten sie zusätzlich in einem Wahlkreis als Direktkandidat kandidiert haben und dort einem Bewerber unterlegen sein, so ist dieser Wahlkreis sowie ihr dort erreichter Erststimmenanteil nicht aufgeführt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2015/02/reiche-nimmt-lobbyarbeit-parallel-zum-bundestagsmandat-auf.html Umstrittener Wechsel in die Wirtschaft - Reiche bleibt bis September Bundestagsabgeordnete. Website rbb online. Abgerufen am 9. September 2015.
  2. Katherina Reiche, CDU/CSU – Biografie. Website des Deutschen Bundestags. Abgerufen am 9. September 2015.
  3. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag: Agnes Alpers, Linke. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 6. Juni 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  4. Bundestag: Profil Hans-Peter Bartels. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag, abgerufen am 29. Mai 2015.
  5. a b Jasmin Hihat: Hans-Peter Bartels ist neuer Wehrbeauftragter des Bundestages. In: spdfraktion.de. SPD-Bundestagsfraktion, 21. Mai 2015, abgerufen am 28. Mai 2015.
  6. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Bätzing-Lichtenthäler, Sabine. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 31. Mai 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  7. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Eberl, Iris. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 4. Mai 2015. Abgerufen am 5. Mai 2015.
  8. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Edathy, Sebastian. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 22. Juni 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  9. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Glöckner, Angelika. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 26. März 2015. Abgerufen am 26. März 2015.
  10. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Golze, Diana. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 7. Juni 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  11. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Groneberg, Gabriele. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 5. Juni 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  12. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Rainer Hajek. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 8. November 2016.
  13. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Hinz, Priska. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 8. Juli 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  14. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Hoffmann, Thorsten. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 5. März 2015. Abgerufen am 26. März 2015.
  15. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Jost, Reinhold. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 26. März 2015. Abgerufen am 26. März 2015.
  16. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Schmitt, Ronja. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 18. Januar 2015. Abgerufen am 26. März 2015.
  17. Fraktion DIE LINKE. im Bundestag: Pressemitteilung: Birgit Menz ist neue Abgeordnete im Bundestag für die Fraktion DIE LINKE. In: linksfraktion.de. Fraktion DIE LINKE. im Bundestag. 25. März 2015. Archiviert vom Original am 25. März 2015. Abgerufen am 25. März 2015.
  18. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Menz, Birgit. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 25. März 2015. Abgerufen am 25. März 2015.
  19. Lungenembolie: CDU-Politiker Philipp Mißfelder ist tot. In: spiegel.de. Spiegel Online. Abgerufen am 13. Juli 2015.
  20. http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/volker-mosblech-zieht-nach-tod-von-missfelder-in-in-den-bundestag-ein-id10880617.html
  21. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Detlef Müller (Chemnitz). In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  22. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Norbert Müller (Potsdam). In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 26. März 2015. Abgerufen am 26. März 2015.
  23. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Christian Petry, SPD. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 8. Juli 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  24. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Pofalla, Ronald. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 23. Juni 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  25. http://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete18/biografien/R/reiche_katherina/258916
  26. http://www.radiobremen.de/politik/nachrichten/sieling-nachfolge-ryglewski100.html
  27. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Schavan, Annette. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 5. Juni 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  28. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Heiko Schmelzle. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 8. November 2016.
  29. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Schockenhoff, Dr. Andreas. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 5. Juni 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  30. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Strengmann-Kuhn, Wolfgang. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 5. Juni 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  31. Bundestag: Profil von Karin Thissen. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag, abgerufen am 28. Mai 2015.
  32. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Wolfgang Tiefensee, SPD. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 27. Juni 2014. Abgerufen am 26. März 2015.
  33. Deutscher Bundestag: Deutscher Bundestag - Westermayer, Waldemar. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag. Archiviert vom Original am 14. Juli 2014. Abgerufen am 26. März 2015.