Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (1. Wahlperiode)

Liste aller Mitglieder des Deutschen Bundestages der 1. Wahlperiode

Die Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 1. Wahlperiode (1949–1953).

ZusammensetzungBearbeiten

Nach der Bundestagswahl 1949 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen:

Fraktion Beginn der
Legislaturperiode
Ende der
Legislaturperiode
Zugänge Abgänge Saldo
CDU/CSU 139 (2) 145 (5) 1. Edert (Gast)
2. Semler (Nachwahl)
3. Frhr. v. Fürstenberg
4. Rahn
5. Glasmeyer
6. Fink
7. Wittmann (Gast)
8. Donhauser
1. Bodensteiner
2. Hagge
+6 (3)
SPD 131 (5) 130 (9) 1. Merten (Nachwahl) 1. Schönauer †
2. Stopperich †
−1 (+4)
FDP 52 (1) 50 (5) 1. Freudenberg (Gast)
2. Miessner
3. Friedrich (Gast)
4. Hagge
1. Leuchtgens
2. Friedrich
3. Rüdiger †
4. Langer
5. Zawadil
6. Freudenberg
−2 (+4)
DP
DP/DPB
17 19 1. Leuchtgens
2.–8. DPB (WAV)
9. Bahlburg (Gast)
10. Fricke (Nachwahl)
11. Frommhold (Gast)
12. Ott (Gast)
13. Bieganowski
14. Zawadil
1. Hedler
2. Bahlburg
3. Paschek †
4. Wittmann
5. Ott
6. Bahlburg
7. Bieganowski
8. Reindl
9. Schmidt (Bayern)
10. Wallner
11. Frommhold
12. Leuchtgens
+2
BP
bis 14. Dezember 1951
17 1. Aumer
2. Donhauser
3. Rahn
4. Frhr. v. Fürstenberg
−17
Föderalistische Union
ab 14. Dezember 1951
18 1.–22. Abg. von BP und Zentrum
23. Clausen (Gast)
1. Fink
2. Wessel
3. Etzel (Bamberg)
4. Arnold
5. Clausen
+18
KPD 15 14 1. Müller (Hannover) −1
WAV
bis 6. Dezember 1951,
erneut ab 29. April 1953
12 5 1. Ott (Gast)
2. Rahn (Gast)
3. Dorls (Gast)
4. Richter (Niedersachsen) (Gast)
5. Paschek

1. Hedler
2. Goetzendorff
3. Langer
4. Loritz
5. Reindl
1. Goetzendorff
2. Paschek
3. Fröhlich
4. Ott
5. Tichi
6. Weickert
7. Rahn
8. Dorls
9. Richter (Niedersachsen)
10.–16. DPB:
Löfflad, Paschek, Schuster, Schmidt (Bayern), Reindl, Wallner und Wittmann
17. Loritz
−7
Zentrum
bis 14. Dezember 1951
10 1. Glasmeyer −10
DRP/Nationale Rechte
bis 5. Oktober 1950
5 1. Leuchtgens
2. Hedler (Gast)
3. Goetzendorff (Gast)
4. Paschek (Gast)
1. Dorls
2. Richter (Niedersachsen)
3. Hedler
4. Miessner
„Rest der Fraktion“:
5. Frommhold
6. Goetzendorff
7. Leuchtgens
8. Paschek
9. von Thadden
−5
BHE/DG
13. Oktober 1950 bis 21. März 1952
1. Fröhlich
2. Ott
3. Tichi
4. Weickert
5. Friedrich
1. Weickert †
2.–5. Rest der Gruppe
Fraktionslos 4 20 1. Dorls
2. Hedler
3. Müller (Hannover)
4. Richter (Niedersachsen)
5. Aumer
6. Donhauser
7. Rahn
8. Hedler
9. Friedrich
10.–14. Rest der NR-Fraktion
15. Frhr. v. Fürstenberg
16. Bahlburg
17. Dorls
18. Richter (Niedersachsen)
19. Loritz
20.–23. Rest der BHE/DG
24. Bieganowski (Nachrücker WAV)
25. Keller (Nachrücker WAV)
26. Wittmann
27. Langer
28. Ott
29. Bahlburg
30. Wessel
31. Bodensteiner
32. Etzel (Bamberg)
33. Freudenberg
34. Bieganowski
35. Reindl
36. Schmidt (Bayern)
37. Wallner
38. Arnold
39. Frommhold
40. Clausen
41. Leuchtgens
1. Edert
2. Freudenberg
3. Hedler
4. Ott
5. Rahn
6. Friedrich
7. Leuchtgens
8. Dorls
9. Richter (Niedersachsen)
10. Frhr. v. Fürstenberg
11. Paschek
12. Clausen
13. Bahlburg
14. Frommhold
15. Ott
16. Friedrich
17. Bieganowski
18. Wittmann
19. Donhauser
20. Dorls
21.–25. WAV-Gruppe
+16
Gesamt 402 (8) 401 (19) −1 (+11)

In der Klammer steht die Anzahl der Berliner Abgeordneten.
Am 1. Februar 1952 traten weitere 11 Berliner Abgeordnete in den Bundestag ein (CDU: 3, SPD: 4, FDP: 4).
Am 23. Oktober 1952 wurde dem Abgeordneten Dorls das Mandat aberkannt. Für Dorls rückte niemand in den Bundestag nach.

PräsidiumBearbeiten

Wahlen zum PräsidiumBearbeiten

Konstituierende Sitzung am 7. September 1949Bearbeiten

Name Partei abgegebene Stimmen benötigte Mehrheit Ja Nein Gegenkandidat Partei Stimmen für Gegenkandidaten Enthaltungen ungültige Stimmen
Erich Köhler (Präsident) CDU 402 202[1] 346 - Johannes Böhm SPD 15 41 0
Carlo Schmid SPD - Akklamation
Hermann Schäfer FDP - Akklamation

Nachwahl zum Präsidenten am 19. Oktober 1950Bearbeiten

Name Partei abgegebene Stimmen benötigte Mehrheit Ja Nein Gegenkandidaten Partei Stimmen für Gegenkandidaten Enthaltungen ungültige Stimmen
Hermann Ehlers CDU 325 163[2] 201 3 Kurt Georg Kiesinger CDU 55 59 0
Michael Horlacher CSU 3
Karl Kahn CSU 1
Alfred Loritz WAV 1
Carlo Schmid SPD 1
Hans Tichi WAV 1

FraktionsvorsitzendeBearbeiten

Fraktion Vorsitzender Bemerkungen
CDU/CSU-Bundestagsfraktion Konrad Adenauer bis 21. September 1949
Heinrich von Brentano seit 30. September 1949
SPD-Bundestagsfraktion Kurt Schumacher verstorben am 20. August 1952
Erich Ollenhauer seit 7. Oktober 1952
FDP-Bundestagsfraktion Theodor Heuss bis 12. September 1949
Hermann Schäfer bis 10. Januar 1951
August-Martin Euler bis 6. Mai 1952
Hermann Schäfer seit 6. Mai 1952
DP-Bundestagsfraktion

DP/DPB-Bundestagsfraktion
Dezember 1951 bis Dezember 1952
Heinrich Hellwege bis 2. November 1949
Friedrich Klinge verstorben am 21. Dezember 1949
Hans Mühlenfeld bis 15. März 1953
Hans-Joachim von Merkatz seit 17. März 1953
BP-Bundestagsfraktion
bis 14. Dezember 1951
Gebhard Seelos bis 25. September 1951
Hugo Decker seit 25. September 1951
KPD-Bundestagsfraktion

Gruppe der KPD
seit 16. Januar 1952
Max Reimann
WAV-Bundestagsfraktion
bis 13. Oktober 1950

Gruppe der WAV
seit 29. April 1953
Alfred Loritz
Bundestagsfraktion des Zentrums
bis 14. Dezember 1951
Helene Wessel
Bundestagsfraktion der Föderalistischen Union Hugo Decker (BP) gemeinsam mit
Helene Wessel (Zentrum) bis Februar 1952
Otto Pannenbecker (Zentrum) seit 20. Februar 1952

BundesregierungBearbeiten

AusschüsseBearbeiten

AbgeordneteBearbeiten

Mitglied des Bundestages Lebens-
daten
Partei Bundesland/
Landesliste
Wahlkreis Stimmen
in %
Bemerkungen
Konrad Adenauer 1876–1967 CDU Nordrhein-Westfalen Bonn 54,9 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (1. bis 21. September 1949),
Bundeskanzler (seit 15. September 1949)
Willi Agatz 1904–1957 KPD Nordrhein-Westfalen
Adolf Ahrens 1879–1957 DP Bremen
Johannes Albers 1890–1963 CDU Nordrhein-Westfalen Köln III 43,4
Luise Albertz 1901–1979 SPD Nordrhein-Westfalen
Lisa Albrecht 1896–1958 SPD Bayern
Jakob Altmaier 1889–1963 SPD Hessen Hanau 31,9
Rudolf Amelunxen 1888–1969 Zentrum Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 7. Oktober 1949
Maria Ansorge 1880–1955 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 17. November 1951 für Karl Brunner
Anton von Aretin 1918–1981 BP Bayern Vilshofen 36,7 ab 14. Dezember 1951 FU
Josef Arndgen 1894–1966 CDU Hessen Limburg 38,6
Adolf Arndt 1904–1974 SPD Hessen Hersfeld 33,8
Otto Arnholz 1894–1988 SPD Niedersachsen Braunschweig-Stadt 31,3
Thea Arnold 1882–1966 Zentrum Nordrhein-Westfalen ab 14. Dezember 1951 FU, ab 9. Dezember 1952 fraktionslos (GVP)
Karl Atzenroth 1895–1995 FDP Rheinland-Pfalz
Hermann Aumer 1915–1955 BP Bayern Ingolstadt 29,8 ab 8. September 1950 fraktionslos
Fritz Baade 1893–1974 SPD Schleswig-Holstein
Wilhelm Bahlburg 1888–1958 DP Niedersachsen Harburg – Soltau 29,7 ab 13. September 1951 fraktionslos, ab 24. Januar 1952 DP-Gast, ab 10. September 1952 fraktionslos
Siegfried Bärsch 1920–2008 SPD Bremen Bremen-West 36,1
Walter Bartram 1893–1971 CDU Schleswig-Holstein Segeberg – Neumünster 35,1 nachgewählt am 4. Mai 1952 für Carl Schröter (CDU), eingetreten am 13. Mai 1952
Friedrich Bauereisen 1895–1965 CSU Bayern Ansbach 34,9
Bernhard Bauknecht 1900–1985 CDU Württemberg-Hohenzollern Biberach 82,0
Joseph Baumgartner 1904–1964 BP Bayern ausgeschieden am 1. Januar 1951
Georg Baur 1895–1975 CDU Württemberg-Baden Göppingen 26,9
Valentin Baur 1891–1971 SPD Bayern
Paul Bausch 1895–1981 CDU Württemberg-Baden Böblingen 29,8
Helmut Bazille 1920–1973 SPD Württemberg-Baden
Josef Becker 1905–1996 CDU Rheinland-Pfalz Zweibrücken 46,6
Max Becker 1888–1960 FDP Hessen
Arno Behrisch 1913–1989 SPD Bayern Hof 35,0
Karl Bergmann 1907–1979 SPD Nordrhein-Westfalen Essen II 38,9
Ludwig Bergsträsser 1883–1960 SPD Hessen Groß-Gerau 38,8
August Berlin 1910–1981 SPD Nordrhein-Westfalen Detmold 33,9
Helmut Bertram 1910–1981 Zentrum Nordrhein-Westfalen eingetreten am 3. November 1949 für Rudolf Amelunxen, ab 14. Dezember 1951 FU
Anton Besold 1904–1991 BP Bayern München-Land 32,5 ab 14. Dezember 1951 FU
Emil Bettgenhäuser 1906–1982 SPD Rheinland-Pfalz
Anna Maria Bieganowski 1906–1986 WAV Bayern eingetreten am 21. März 1952 für Stephan Weickert (ursp. WAV, später BHE), ab 23. April 1952 DP/DPB, ab 9. Dezember 1952 fraktionslos
Karl Bielig 1898–1991 SPD Niedersachsen Gandersheim – Salzgitter 35,2
Willi Birkelbach 1913–2008 SPD Hessen Frankfurt am Main II 39,3
Peter Blachstein 1911–1977 SPD Hamburg Hamburg III 39,9
Martin Blank 1897–1972 FDP Nordrhein-Westfalen
Theodor Blank 1905–1972 CDU Nordrhein-Westfalen Borken – Bocholt – Ahaus 41,8 Beauftragten des Bundeskanzlers für die mit der Vermehrung der alliierten Truppen zusammenhängenden Fragen ab 26. Oktober 1950 (siehe Amt Blank)
Paul Bleiß 1904–1996 SPD Nordrhein-Westfalen Minden – Lübbecke 41,8
Franz Blücher 1896–1959 FDP Nordrhein-Westfalen Vizekanzler und Bundesminister für Angelegenheiten des Marshallplans (seit 20. September 1949)
Hans Bodensteiner 1912–1995 CSU Bayern Tirschenreuth 35,7 ab 14. November 1952 fraktionslos (GVP)
Johannes Böhm 1890–1957 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld – Halle 46,6
Willy Brandt 1913–1992 SPD Berlin
Aenne Brauksiepe 1912–1997 CDU Nordrhein-Westfalen Köln I 42,2
Heinrich von Brentano 1904–1964 CDU Hessen Bergstraße 35,3 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (seit 30. September 1949)
Wilhelm Brese 1896–1994 CDU Niedersachsen
Hermann Brill 1895–1959 SPD Hessen Frankfurt am Main I 38,7
Else Brökelschen 1890–1976 CDU Niedersachsen
Paul Bromme 1906–1975 SPD Schleswig-Holstein Lübeck 35,8
Josef Brönner 1884–1958 CDU Württemberg-Baden Crailsheim 35,5
Walter Brookmann 1901–1957 CDU Schleswig-Holstein Kiel 52,9
Eberhard Brünen 1906–1980 SPD Nordrhein-Westfalen Duisburg I 39,6
Karl Brunner 1905–1951 SPD Nordrhein-Westfalen verstorben am 13. November 1951
Gerd Bucerius 1906–1995 CDU Hamburg Hamburg I 37,6
Carl von Campe 1894–1977 DP Niedersachsen eingetreten am 23. Januar 1950 für Friedrich Klinge, ausgeschieden am 8. Januar 1952
Hermann Clausen 1885–1962 SSW Schleswig-Holstein ab 23. Januar 1952 FU-Gast, ab 3. Juli 1953 fraktionslos
Johann Cramer 1905–1987 SPD Niedersachsen Wilhelmshaven – Friesland 32,6
Otto Dannebom 1904–1975 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund III – Lünen 44,8
Robert Dannemann 1902–1965 FDP Niedersachsen Oldenburg – Ammerland 24,8
Hugo Decker 1899–1985 BP Bayern Rosenheim 30,4 Vorsitzender der BP-Bundestagsfraktion (seit 25. September 1951)
ab 14. Dezember 1951 FU
Vorsitzender der FU-Bundestagsfraktion (seit 14. Dezember 1951)
Johannes Degener 1889–1959 CDU Bremen ausgeschieden am 31. Dezember 1951
Thomas Dehler 1897–1967 FDP Bayern Bundesminister der Justiz (seit 20. September 1949)
Gregor Determann 1911–1993 Zentrum Nordrhein-Westfalen ab 14. Dezember 1951 FU
Anton Diel 1898–1959 SPD Rheinland-Pfalz
Maria Dietz 1894–1980 CDU Rheinland-Pfalz
Hans Dirscherl 1889–1962 FDP Bayern
Clara Döhring 1899–1987 SPD Württemberg-Baden Stuttgart I 29,3
Anton Donhauser 1913–1987 BP Bayern ab 8. September 1950 fraktionslos, ab 17. September 1952 CSU
Fritz Dorls 1910–1995 DKP-DRP Niedersachsen ab 13. Dezember 1950 WAV-Gast, ab 17. Januar 1951 WAV, ab 26. September 1951 fraktionslos, am 23. Oktober 1952 Mandatsaberkennung wegen des Verbots der SRP
August Dresbach 1894–1968 CDU Nordrhein-Westfalen Oberbergischer Kreis 37,0
Anton Eberhard 1892–1967 FDP Rheinland-Pfalz eingetreten am 3. Oktober 1952 für Wilhelm Nowack
Heinrich Eckstein 1907–1992 CDU Niedersachsen Bersenbrück – Lingen 36,3
Eduard Edert 1880–1967 unabhängig Schleswig-Holstein Flensburg 48,0 CDU/CSU-Gast
Hermann Ehlers 1904–1954 CDU Niedersachsen Präsident des Deutschen Bundestages (seit 19. Oktober 1950)
Hermann Ehren 1894–1964 CDU Nordrhein-Westfalen Meschede – Olpe 55,5
Willi Eichler 1896–1971 SPD Nordrhein-Westfalen
Josef Eichner 1899–1979 BP Bayern Miesbach 23,4 ab 14. Dezember 1951 FU
Rudolf Eickhoff 1902–1983 DP Niedersachsen Diepholz – Melle – Wittlage 34,2
Hans Ekstrand 1903–1969 SPD Schleswig-Holstein Stormarn 37,4
Hermann A. Eplée 1908–1973 CDU Niedersachsen eingetreten am 16. Januar 1953 für Bernard Povel
Ludwig Erhard 1897–1977 CDU Württemberg-Baden Ulm 40,1 Bundesminister für Wirtschaft (seit 20. September 1949); die Frage der formalen Parteimitgliedschaft Erhards nicht abschließend geklärt, lt. CDU-Unterlagen 1963
Fritz Erler 1913–1967 SPD Württemberg-Hohenzollern
Franz Etzel 1902–1970 CDU Nordrhein-Westfalen Rees – Dinslaken 35,5 ausgeschieden am 4. Januar 1953
Hermann Etzel 1882–1978 BP Bayern ab 14. Dezember 1951 FU, ab 3. Dezember 1952 fraktionslos (GVP)
Peter Etzenbach 1889–1976 CDU Nordrhein-Westfalen Siegkreis 37,2
August-Martin Euler 1908–1966 FDP Hessen Fritzlar-Homberg 35,5 Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion (10. Januar 1951 bis 6. Mai 1952)
Johannes Even 1903–1964 CDU Nordrhein-Westfalen Bergheim – Euskirchen 47,8
Hans Ewers 1887–1968 DP Schleswig-Holstein
Ernst Falkner 1909–1950 BP Bayern verstorben am 27. Oktober 1950
Walter Faller 1909–2003 SPD Baden eingetreten am 4. Dezember 1951 für Gustav Herbig
Ernst Farke 1895–1975 DP Niedersachsen
Heinrich Fassbender 1899–1971 FDP Hessen
Aloys Feldmann 1897–1965 CDU Nordrhein-Westfalen Lippstadt – Brilon 48,7
Conrad Fink 1900–1981 BP Bayern Pfarrkirchen 39,2 ab 14. Dezember 1951 FU, ab 5. Januar 1952 CSU
Walter Fisch 1910–1966 KPD Hessen
Wilhelm Fischer 1904–1951 SPD Bayern Nürnberg – Fürth 37,2 verstorben am 21. Oktober 1951
Egon Franke 1913–1995 SPD Niedersachsen Stadt Hannover-Nord nachgewählt am 6. Mai 1951 für Bruno Leddin (SPD), eingetreten am 17. Mai 1951
Rudolf Freidhof 1888–1983 SPD Hessen Eschwege 35,6
Walter Freitag 1889–1958 SPD Nordrhein-Westfalen Ennepe-Ruhr – Witten 40,5
Richard Freudenberg 1892–1975 unabhängig Württemberg-Baden Mannheim-Land 43,7 FDP-Gast, ab 5. Dezember 1952 fraktionslos
Martin Frey 1904–1971 CDU Nordrhein-Westfalen Geldern – Kleve 60,0
Hans-Joachim Fricke 1904–1974 DP Niedersachsen Harz nachgewählt am 16. März 1952 für Hermann Stopperich (SPD), eingetreten am 22. März 1952
Ferdinand Friedensburg 1886–1972 CDU Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Hans Friedrich 1917–1998 FDP Hessen ab 5. Oktober 1950 fraktionslos, ab 16. November 1950 BHE/DG, ab 2. April 1952 FDP-Gast
Hans-Gerd Fröhlich 1914–1995 WAV Bayern ab 13. Oktober 1950 BHE/DG, ab 21. März 1952 fraktionslos
Heinz Frommhold 1906–1979 DKP-DRP Niedersachsen ab 7. September 1949 Nationale Rechte, ab 5. Oktober 1950 fraktionslos (DRP), ab 26. März 1952 DP-Gast, ab 11. Februar 1953 fraktionslos
Konrad Frühwald 1890–1970 FDP Bayern
Gustav Fuchs 1900–1969 CSU Bayern Bad Kissingen 42,4
Elimar Freiherr von Fürstenberg 1910–1981 BP Bayern Landshut 32,9 ab 7. November 1950 fraktionslos, ab 19. Januar 1951 CSU
Joseph-Ernst Fugger von Glött 1895–1981 CSU Bayern Memmingen 38,7
Oscar Funcke 1885–1965 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 14. September 1951 für Hermann Höpker-Aschoff
Friedrich Funk 1900–1963 CSU Bayern Schweinfurt 38,5
Karl Gaul 1889–1972 FDP Hessen Wetzlar 29,8
Karl Gengler 1886–1974 CDU Württemberg-Hohenzollern Rottweil 50,5
Robert Geritzmann 1893–1969 SPD Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen 36,5
Heinrich Gerns 1892–1963 CDU Schleswig-Holstein Plön – Eutin/Nord 46,7
Eugen Gerstenmaier 1906–1986 CDU Württemberg-Baden Backnang 30,5
Paul Gibbert 1898–1967 CDU Rheinland-Pfalz Cochem 66,6
Christian Giencke 1896–1967 CDU Schleswig-Holstein Husum – Südtondern – Eiderstedt 31,1
Heinrich Glasmeyer 1893–1974 Zentrum Nordrhein-Westfalen ab 23. November 1951 CDU
Alfred Gleisner 1908–1991 SPD Nordrhein-Westfalen Unna – Hamm 42,5
Hermann Glüsing 1908–1981 CDU Schleswig-Holstein Norder- und Süderdithmarschen 32,7
Josef Gockeln 1900–1958 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf II 37,2
Robert Görlinger 1888–1954 SPD Nordrhein-Westfalen
Günter Goetzendorff 1917–2000 WAV Bayern ab 29. März 1950 DRP-Gast, ab 5. Oktober 1950 fraktionslos (DRP), ab 29. April 1953 WAV
Hubertus von Golitschek 1910–1969 FDP Württemberg-Baden
Hermann Götz 1914–1987 CDU Hessen
Otto Graf 1892–1971 SPD Bayern München-West 27,1
Otto Heinrich Greve 1908–1968 SPD Niedersachsen Nienburg – Schaumburg-Lippe 35,7
Margarete Gröwel 1899–1979 CDU Hamburg Hamburg IV 41,8
Arthur Grundmann 1920–1987 FDP Nordrhein-Westfalen
Wilhelm Gülich 1895–1960 SPD Schleswig-Holstein Herzogtum Lauenburg 28,6
Bernhard Günther 1906–1981 CDU Nordrhein-Westfalen Düren – Monschau – Schleiden 61,5
Gustav Gundelach 1888–1962 KPD Hamburg
Johannes Hagge 1893–1964 CDU Schleswig-Holstein Schleswig – Eckernförde 28,3 ab 24. Juni 1953 FDP
Wilhelm Hamacher 1883–1951 Zentrum Nordrhein-Westfalen verstorben am 29. Juli 1951
Richard Hammer 1897–1969 FDP Hessen Darmstadt 36,8
Johannes Handschumacher 1887–1957 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 21. Januar 1953 für Franz Etzel
Heinrich Happe 1894–1979 SPD Nordrhein-Westfalen
Paul Harig 1900–1977 KPD Nordrhein-Westfalen
Walther Hasemann 1900–1976 FDP Niedersachsen
Wolfgang Hedler 1899–1986 DP Schleswig-Holstein ab 19. Januar 1950 fraktionslos, ab 28. März 1950 DRP-Gast, ab 16. September 1950 fraktionslos, ab 29. April 1953 WAV
Rudolf-Ernst Heiland 1910–1965 SPD Nordrhein-Westfalen
Anne Marie Heiler 1889–1979 CDU Hessen
Franz Heinen 1887–1963 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 24. Juli 1953 für Erik Nölting
Martin Heix 1903–1977 CDU Nordrhein-Westfalen Oberhausen 29,0
Heinrich Hellwege 1908–1991 DP Niedersachsen Stade – Bremervörde 40,4 Vorsitzender der DP-Bundestagsfraktion (7. September bis 2. November 1949),
Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates (seit 20. September 1949)
Günther Henle 1899–1979 CDU Nordrhein-Westfalen Rhein-Wupper-Kreis 34,8
Hans Henn 1899–1958 FDP Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Arno Hennig 1897–1963 SPD Niedersachsen Göttingen-Münden 31,6
Fritz Henßler 1886–1953 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund I 43,4
Gustav Herbig 1888–1965 SPD Baden ausgeschieden am 1. Dezember 1951
Matthäus Herrmann 1879–1959 SPD Bayern Bayreuth 39,7
Theodor Heuss 1884–1963 FDP Württemberg-Baden Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion (4. bis 12. September 1949),
ausgeschieden am 15. September 1949
Anton Hilbert 1898–1986 CDU Baden Donaueschingen 54,6
Werner Hilpert 1897–1957 CDU Hessen ausgeschieden am 10. Oktober 1949
Heinrich Höcker 1886–1962 SPD Nordrhein-Westfalen Herford-Stadt und -Land 45,9
Johannes Hoffmann 1889–1960 Zentrum Nordrhein-Westfalen eingetreten am 7. August 1951 für Wilhelm Hamacher, ab 14. Dezember 1951 FU
Curt Hoffmann 1897–1961 FDP Schleswig-Holstein eingetreten am 15. Juni 1951 für Fritz Oellers
Karl Hoffmann 1901–1981 FDP Baden
Heinrich Höfler 1897–1963 CDU Baden Emmendingen 52,8
Franz Höhne 1904–1980 SPD Bayern
Heinrich Hohl 1900–1968 CDU Hessen eingetreten am 3. November 1949 für Werner Hilpert
Friedrich Holzapfel 1900–1969 CDU Nordrhein-Westfalen Warburg – Höxter – Büren 40,3 ausgeschieden am 20. Januar 1953
Matthias Hoogen 1904–1985 CDU Nordrhein-Westfalen Kempen-Krefeld 43,5
Hermann Höpker-Aschoff 1883–1954 FDP Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 9. September 1951
Anton Hoppe 1889–1968 CDU Nordrhein-Westfalen Recklinghausen-Land 38,1
Michael Horlacher 1888–1957 CSU Bayern Forchheim 34,9
Peter Horn 1891–1967 CDU Hessen eingetreten am 10. Juni 1950 für Hans Schlange-Schöningen
Elinor Hubert 1900–1973 SPD Niedersachsen Alfeld – Holzminden 43,4
Karl Hübner 1897–1965 FDP Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Eugen Huth 1901–1976 CDU Nordrhein-Westfalen Wuppertal II 37,5
Margarete Hütter 1909–2003 FDP Württemberg-Baden eingetreten am 15. September 1949 für Theodor Heuss
Herta Ilk 1902–1972 FDP Bayern eingetreten am 3. November 1949 für Fritz Linnert
Heinrich Imig 1893–1956 SPD Nordrhein-Westfalen Herne – Castrop-Rauxel 41,7
Werner Jacobi 1907–1970 SPD Nordrhein-Westfalen
Peter Jacobs 1906–1967 SPD Rheinland-Pfalz
Elfriede Jaeger 1899–1964 DKP-DRP Niedersachsen fraktionslos, eingetreten am 29. Februar 1952 für Fritz Rößler alias „Dr. Franz Richter“ (DKP-DRP)
Paul Hans Jaeger 1886–1958 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 22. Januar 1953 für Hans Albrecht Freiherr von Rechenberg
Richard Jaeger 1913–1998 CSU Bayern Fürstenfeldbruck 27,1
Robert Jaffé 1894–1968 DP Niedersachsen eingetreten am 9. Januar 1952 für Carl von Campe
Hans Jahn 1885–1960 SPD Niedersachsen Hannover-Land 45,9
Albert Ludwig Juncker 1904–1987 FDP Nordrhein-Westfalen
Johann Junglas 1898–1963 CDU Rheinland-Pfalz Ahrweiler 67,9
Karl Kahn 1900–1966 CSU Bayern Burglengenfeld 37,0
Jakob Kaiser 1888–1961 CDU Nordrhein-Westfalen Essen III 32,4 Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen (seit 20. September 1949)
Oskar Kalbfell 1897–1979 SPD Württemberg-Hohenzollern Reutlingen 33,3
Hellmut Kalbitzer 1913–2006 SPD Hamburg
Margot Kalinke 1909–1981 DP Niedersachsen
Hugo Karpf 1895–1994 CSU Bayern Aschaffenburg 46,8
Linus Kather 1893–1983 CDU Schleswig-Holstein
Irma Keilhack 1908–2001 SPD Hamburg Hamburg V 40,7
Wilfried Keller 1918–1991 WAV Bayern eingetreten am 24. April 1952 für Wilhelm Paschek (ursp. WAV, ab 6. Dezember 1951 DP), fraktionslos
Emil Kemmer 1914–1965 CSU Bayern Bamberg 33,0
Heinrich Kemper 1888–1962 CDU Rheinland-Pfalz Trier 64,8
Karl Kern 1900–1974 CDU Württemberg-Baden
Dietrich Keuning 1908–1980 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund II 41,4
Kurt Georg Kiesinger 1904–1988 CDU Württemberg-Hohenzollern Ravensburg 75,3
Georg Richard Kinat 1888–1973 SPD Nordrhein-Westfalen
Liesel Kipp-Kaule 1906–1992 SPD Nordrhein-Westfalen
Erich Klabunde 1907–1950 SPD Hamburg verstorben am 21. November 1950
Josef Ferdinand Kleindinst 1881–1962 CSU Bayern Augsburg-Stadt 29,0
Friedrich Klinge 1883–1949 DP Niedersachsen Vorsitzender der DP-Bundestagsfraktion (seit 2. November 1949),
verstorben am 21. Dezember 1949
Otto Kneipp 1884–1965 FDP Hessen
Waldemar von Knoeringen 1906–1971 SPD Bayern ausgeschieden am 3. April 1951
Wilhelm Knothe 1888–1952 SPD Hessen Friedberg 33,1 verstorben am 20. Februar 1952
Harald Koch 1907–1992 SPD Hessen Offenbach 37,2
Georg Kohl 1881–1952 FDP Württemberg-Baden Heilbronn 28,2 verstorben am 31. Januar 1952
Rudolf Kohl 1895–1964 KPD Württemberg-Baden eingetreten am 26. Januar 1950 für Robert Leibbrand
Erich Köhler 1892–1958 CDU Hessen Präsident des Deutschen Bundestages (7. September 1949 bis 18. Oktober 1950)
Wilhelm Königswarter 1890–1966 SPD Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Hermann Kopf 1901–1991 CDU Baden Freiburg 48,6
Lisa Korspeter 1900–1992 SPD Niedersachsen Celle 27,9
Anni Krahnstöver 1904–1961 SPD Schleswig-Holstein Pinneberg 36,3
Paul Krause 1905–1950 Zentrum Nordrhein-Westfalen verstorben am 18. Oktober 1950
Gerhard Kreyssig 1899–1982 SPD Bayern eingetreten am 4. April 1951 für Waldemar von Knoeringen
Herbert Kriedemann 1903–1977 SPD Niedersachsen Hameln – Springe 34,1
Heinrich Krone 1895–1989 CDU Berlin
Christian Kuhlemann 1891–1964 DP Niedersachsen
Georg Kühling 1886–1963 CDU Niedersachsen Vechta – Cloppenburg 45,9
Walther Kühn 1892–1962 FDP Nordrhein-Westfalen
Ernst Kuntscher 1899–1971 CDU Niedersachsen
Johannes Kunze 1892–1959 CDU Nordrhein-Westfalen
Georg Kurlbaum 1902–1988 SPD Bayern Schwabach 33,5
Wilhelm Laforet 1877–1959 CSU Bayern Würzburg 43,8
Roman Lampl 1900–1965 BP Bayern eingetreten am 10. November 1950 für Ernst Falkner, ab 14. Dezember 1951 FU
Erwin Lange 1914–1991 SPD Nordrhein-Westfalen Essen I 35,3
Erich Langer 1905–1958 FDP Niedersachsen ab 10. Juni 1952 fraktionslos, ab 29. März 1953 WAV
Willi Lausen 1901–1972 SPD Württemberg-Baden Ludwigsburg 26,7
Bruno Leddin 1898–1951 SPD Niedersachsen Stadt Hannover-Nord 44,1 verstorben am 25. März 1951
Robert Lehr 1883–1956 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf I 42,5 Bundesminister des Innern (seit 11. Oktober 1950)
Robert Leibbrand 1901–1963 KPD Württemberg-Baden ausgeschieden am 26. Januar 1950
Eugen Leibfried 1897–1978 CDU Württemberg-Baden Sinsheim 37,8
Ernst Lemmer 1898–1970 CDU Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Aloys Lenz 1910–1976 CDU Nordrhein-Westfalen Köln-Land 43,0
Gottfried Leonhard 1895–1983 CDU Württemberg-Baden Karlsruhe-Land 34,5
Heinrich Leuchtgens 1876–1959 FDP Hessen NDP-Vorsitzender, nach einem Wahlabkommen über die hessische FDP-Landesliste gewählt; Gruppe Nationale Rechte; ab 21. Januar 1950 DRP, ab 5. Oktober 1950 fraktionslos (DRP), ab 6. Dezember 1950 DP, ab 27. Juli 1953 partei- und fraktionslos
Eduard Leuze 1906–1973 FDP Württemberg-Hohenzollern eingetreten am 21. März 1952 für Eberhard Wildermuth
Fritz Linnert 1885–1949 FDP Bayern verstorben am 27. Oktober 1949
Paul Löbe 1875–1967 SPD Berlin
Gertrud Lockmann 1895–1962 SPD Hamburg eingetreten am 28. November 1950 für Erich Klabunde
Hans Löfflad 1922–1997 WAV Bayern ab 6. Dezember 1951 DP
Bernhard Lohmüller 1891–1952 SPD Bremen Bremerhaven – Bremen-Nord 37,3 verstorben am 2. März 1952
Martin Loibl 1898–1951 CSU Bayern Donauwörth 36,2 verstorben am 16. April 1951
Alfred Loritz 1902–1979 WAV Bayern Vorsitzender der WAV-Bundestagsfraktion (7. September 1949 bis 13. Oktober 1951),
ab 6. Dezember 1951 fraktionslos, ab 29. April 1953 WAV,
Vorsitzender der Gruppe der WAV (seit 29. April 1953)
Heinrich Lübke 1894–1972 CDU Nordrhein-Westfalen Arnsberg – Soest 40,7 ausgeschieden am 30. September 1950
Paul Luchtenberg 1890–1973 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 30. Oktober 1950 für Friedrich Middelhauve
Paul Lücke 1914–1976 CDU Nordrhein-Westfalen Rheinisch-Bergischer Kreis 48,6
Adolf Ludwig 1892–1962 SPD Rheinland-Pfalz Kaiserslautern 36,5
Gerhard Lütkens 1893–1955 SPD Nordrhein-Westfalen
Heinrich Maerkl 1912–1983 BP Bayern eingetreten am 1. September 1952 für Eugen Fürst zu Oettingen-Wallerstein; Fraktion der FU
Friedrich Maier 1894–1960 SPD Baden
Ernst Majonica 1920–1997 CDU Nordrhein-Westfalen Arnsberg – Soest nachgewählt am 19. November 1950 für Heinrich Lübke
Robert Margulies 1908–1974 FDP Württemberg-Baden
Franz Marx 1903–1985 SPD Bayern München-Ost 30,8
Willy Massoth 1911–1978 CDU Hessen
Heinz Matthes 1897–1976 DP Niedersachsen Fallingbostel – Hoya 32,3
Oskar Matzner 1898–1980 SPD Württemberg-Baden
Adolf Mauk 1906–1983 FDP Württemberg-Baden Heilbronn nachgewählt am 20. März 1952 für Georg Kohl, eingetreten am 7. April 1952
Agnes Katharina Maxsein 1904–1991 CDU Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Ernst Mayer 1901–1952 FDP Württemberg-Baden verstorben am 18. Dezember 1952
Hugo Mayer 1899–1968 CDU Rheinland-Pfalz Kreuznach 34,3
Georg Mayerhofer 1894–1966 BP Bayern Altötting 33,5 ab 14. Dezember 1951 FU
Matthias Joseph Mehs 1893–1976 CDU Rheinland-Pfalz Prüm 80,2
Franz Xaver Meitinger 1905–1966 BP Bayern eingetreten am 26. September 1951 für Gebhard Seelos, ab 14. Dezember 1951 FU
Karl Meitmann 1891–1971 SPD Hamburg Hamburg VI 43,4
Wilhelm Mellies 1899–1958 SPD Nordrhein-Westfalen Lemgo 39,6
Erich Mende 1916–1998 FDP Nordrhein-Westfalen
Fritz Mensing 1895–1978 CDU Niedersachsen
Walter Menzel 1901–1963 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans-Joachim von Merkatz 1905–1982 DP Niedersachsen Verden – Rotenburg – Osterholz 32,7 Vorsitzender der DP-Bundestagsfraktion (seit 17. März 1953)
Hans Merten 1908–1967 SPD Hessen Waldeck nachgewählt am 15. April 1951 für Karl Rüdiger (FDP), eingetreten am 23. April 1951
Arthur Mertins 1898–1979 SPD Niedersachsen Cuxhaven – Hadeln – Wesermünde 34,3
Erich Meyer 1900–1968 SPD Nordrhein-Westfalen Wattenscheid – Wanne-Eickel 41,0
Heinz Meyer 1897–1959 SPD Bremen Bremen-Ost 29,9
Emmy Meyer-Laule 1899–1985 SPD Württemberg-Baden
Friedrich Middelhauve 1896–1966 FDP Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 17. Oktober 1950
Herwart Miessner 1911–2002 DKP-DRP Niedersachsen ab 5. Oktober 1950 FDP-Gast, ab 20. Dezember 1950 FDP
Friedhelm Missmahl 1904–1967 SPD Nordrhein-Westfalen Moers 36,0
Karl Mommer 1910–1990 SPD Württemberg-Baden
Kurt Moosdorf 1884–1956 SPD Hessen Friedberg nachgewählt am 4. Mai 1952 für Wilhelm Knothe
Wendelin Morgenthaler 1888–1963 CDU Baden Rastatt 59,5
Willibald Mücke 1904–1984 SPD Bayern Erlangen 26,8
Richard Muckermann 1891–1981 CDU Nordrhein-Westfalen Neuß – Grevenbroich 47,3
Franz Mühlenberg 1894–1976 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen-Land 50,2
Hans Mühlenfeld 1901–1969 DP Niedersachsen Vorsitzender der DP-Bundestagsfraktion (21. Dezember 1949 bis 15. März 1953),
ausgeschieden am 15. Mai 1953
Friederike Mulert 1896–1991 FDP Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Heinrich Müller 1901–1966 SPD Hessen Obertaunuskreis 30,7
Karl Müller 1884–1964 CDU Nordrhein-Westfalen Geilenkirchen – Erkelenz – Jülich 64,2
Kurt Müller 1903–1990 KPD Nordrhein-Westfalen ab 10. Mai 1950 fraktionslos; in Ost-Berlin als Westspion verhaftet, die aus Berlin (Ost) mitgeteilte Mandatsniederlegung wurde nicht anerkannt
Oskar Müller 1896–1970 KPD Hessen
Willy Müller 1903–1976 SPD Rheinland-Pfalz Worms 36,6
Ernst Müller-Hermann 1915–1994 CDU Bremen eingetreten am 1. Januar 1952 für Johannes Degener
Friederike Nadig 1897–1970 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld-Stadt 44,8
Wilhelm Naegel 1904–1956 CDU Niedersachsen
Jakob Neber 1891–1968 CDU Rheinland-Pfalz
Peter Nellen 1912–1969 CDU Nordrhein-Westfalen Münster 34,6
Kurt Neubauer 1922–2012 SPD Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
August Neuburger 1902–1999 CDU Württemberg-Baden Bruchsal 48,8
Franz Neumann 1904–1974 SPD Berlin
Fritz Neumayer 1884–1973 FDP Rheinland-Pfalz Bundesminister für Wohnungsbau (seit 15. Juli 1952)
Christof Nickl 1886–1967 CSU Bayern Cham 36,3
Otto Niebergall 1904–1977 KPD Rheinland-Pfalz
Heinrich Niebes 1890–1966 KPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 10. Juli 1952 für Walter Vesper
Maria Niggemeyer 1888–1968 CDU Nordrhein-Westfalen Paderborn – Wiedenbrück 44,2
Wilhelm Niklas 1887–1957 CSU Bayern Donauwörth nachgewählt am 27. Mai 1951 für Martin Loibl (CSU), eingetreten am 30. Mai 1951;
Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (seit 20. September 1949)
Robert Philipp Nöll von der Nahmer 1899–1986 FDP Rheinland-Pfalz
Erik Nölting 1892–1953 SPD Nordrhein-Westfalen Iserlohn 34,5 verstorben am 15. Juli 1953
Friedrich Nowack 1890–1959 SPD Niedersachsen Lüneburg – Dannenberg 31,7
Wilhelm Nowack 1897–1990 FDP Rheinland-Pfalz ausgeschieden am 30. September 1952
Hermann Nuding 1902–1966 KPD Württemberg-Baden ausgeschieden am 20. April 1951
Willy Odenthal 1896–1962 SPD Rheinland-Pfalz Neustadt an der Weinstraße nachgewählt am 23. September 1951 für Ernst Roth (SPD), eingetreten am 28. September 1951
Fritz Oellers 1903–1977 FDP Schleswig-Holstein ausgeschieden am 5. Juni 1951
Josef Oesterle 1899–1959 CSU Bayern Augsburg-Land 39,6
Eugen Fürst zu Oettingen-Wallerstein 1885–1969 BP Bayern eingetreten am 8. Januar 1951 für Joseph Baumgartner, ab 14. Dezember 1951 FU, ausgeschieden am 1. September 1952
Richard Oetzel 1901–1985 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 24. Januar 1953 für Friedrich Holzapfel
Fritz Ohlig 1902–1971 SPD Niedersachsen Delmenhorst – Wesermarsch 31,7
Erich Ollenhauer 1901–1963 SPD Nordrhein-Westfalen Bochum 39,1 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion (seit 7. Oktober 1952)
Alfred Onnen 1904–1966 FDP Niedersachsen
Eduard Orth 1902–1968 CDU Rheinland-Pfalz Speyer 52,7
Franz Ott 1910–1998 unabhängig Württemberg-Baden Esslingen 28,0 fraktionslos, ab 4. Mai 1950 WAV-Gast, ab 13. Oktober 1950 BHE/DG, ab 21. März 1952 fraktionslos, ab 26. März 1952 DP/DPB-Gast, ab 26. Juni 1952 fraktionslos
Otto Pannenbecker 1879–1956 Zentrum Nordrhein-Westfalen ab 14. Dezember 1951 FU,
Vorsitzender der FU-Bundestagsfraktion (seit 20. Februar 1952)
Sepp Parzinger 1911–1979 BP Bayern Traunstein 33,6 ab 14. Dezember 1951 FU
Wilhelm Paschek 1897–1952 WAV Bayern ab 29. März 1950 DRP-Gast, ab 5. Oktober 1950 fraktionslos, ab 30. Januar 1951 WAV, ab 6. Dezember 1951 DP, verstorben am 22. April 1952
Ernst Paul 1897–1978 SPD Württemberg-Baden
Hugo Paul 1905–1962 KPD Nordrhein-Westfalen
Georg Pelster 1897–1963 CDU Nordrhein-Westfalen Steinfurt – Tecklenburg 36,9
Georg Peters 1908–1992 SPD Niedersachsen Aurich – Emden 35,5
Franz Pfender 1899–1972 CDU Württemberg-Hohenzollern
Robert Pferdmenges 1880–1962 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 12. Januar 1950 für Günther Sewald
Karl Georg Pfleiderer 1899–1957 FDP Württemberg-Baden Waiblingen 40,3
Kurt Pohle 1899–1961 SPD Schleswig-Holstein
Bernard Povel 1897–1952 CDU Niedersachsen Emsland 50,5 verstorben am 21. Oktober 1952
Ludwig Preiß 1910–1996 FDP Hessen Marburg 36,2
Ludwig Preller 1897–1974 SPD Hessen Kassel nachgewählt am 11. März 1951 für Georg-August Zinn (SPD), eingetreten am 16. März 1951
Victor-Emanuel Preusker 1913–1991 FDP Hessen Wiesbaden 36,4
Moritz-Ernst Priebe 1902–1990 SPD Niedersachsen Uelzen 36,0
Maria Probst 1902–1967 CSU Bayern Karlstadt 54,0
Hermann Pünder 1888–1976 CDU Nordrhein-Westfalen Köln II 44,9
Willy Max Rademacher 1897–1971 FDP Hamburg Hamburg VIII 38,7
Bernhard Raestrup 1880–1959 CDU Nordrhein-Westfalen Beckum – Warendorf 41,7
Wilhelm Rahn 1900–1960 BP Bayern eingetreten am 14. Januar 1950 für Franz Ziegler, ab 8. September 1950 fraktionslos, ab 17. Oktober 1950 WAV-Gast, ab 14. Februar 1951 CSU
Wilhelm Rath 1892–1967 FDP Württemberg-Baden
Hans Albrecht Freiherr von Rechenberg 1892–1953 FDP Nordrhein-Westfalen verstorben am 19. Januar 1953
Luise Rehling 1896–1964 CDU Nordrhein-Westfalen Hagen 32,4
Hans Reif 1899–1984 FDP Berlin
Max Reimann 1898–1977 KPD Nordrhein-Westfalen Vorsitzender der KPD-Bundestagsfraktion (7. September 1949 bis 16. Januar 1952),
Vorsitzender der Gruppe der KPD (seit 16. Januar 1952)
Otto Reindl 1900–1994 WAV Bayern ab 6. Dezember 1951 DP/DPB, ab 9. Dezember 1952 fraktionslos, ab 29. April 1953 WAV
Bernhard Reismann 1903–1982 Zentrum Nordrhein-Westfalen ab 14. Dezember 1951 FU
Richard Reitzner 1893–1962 SPD Bayern
Heinz Renner 1892–1964 KPD Nordrhein-Westfalen
Hans Revenstorff 1906–1978 FDP Schleswig-Holstein
Gerhard Ribbeheger 1918–2007 Zentrum Nordrhein-Westfalen ab 14. Dezember 1951 FU
Franz Richter – Fritz Rößler alias „Dr. Franz Richter“ 1912–1987 DKP-DRP Niedersachsen ab 15. September 1949 Nationale Rechte, ab 6. September 1950 fraktionslos, ab 13. Dezember 1950 WAV-Gast, ab 17. Januar 1951 WAV, ab 26. September 1951 fraktionslos, ausgeschieden am 21. Februar 1952
Willi Richter 1894–1972 SPD Hessen
Friedrich Rische 1914–2007 KPD Nordrhein-Westfalen
Heinrich Georg Ritzel 1893–1971 SPD Hessen Dieburg 36,6
Julie Rösch 1902–1984 CDU Württemberg-Hohenzollern
Ernst Roth 1901–1951 SPD Rheinland-Pfalz Neustadt an der Weinstraße 39,4 verstorben am 14. Mai 1951
Karl Rüdiger 1896–1951 FDP Hessen Waldeck 35,2 verstorben am 20. Februar 1951
Heinrich-Wilhelm Ruhnke 1891–1963 SPD Niedersachsen Hildesheim 31,1
Oskar Rümmele 1890–1975 CDU Baden Offenburg 49,5
Hermann Runge 1902–1975 SPD Nordrhein-Westfalen Remscheid – Solingen 25,0
Anton Sabel 1902–1983 CDU Hessen Fulda 43,0
Gustav Sander 1881–1955 SPD Nordrhein-Westfalen Duisburg II 36,6
Walter Sassnick 1895–1955 SPD Bayern Nürnberg 39,6
Hermann Schäfer 1892–1966 FDP Hamburg Vizepräsident des Deutschen Bundestages
Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion (12. September 1949 bis 10. Januar 1951 und seit 6. Mai 1952)
Fritz Schäffer 1888–1967 CSU Bayern Passau 33,0 Bundesminister der Finanzen (seit 20. September 1949)
Marta Schanzenbach 1907–1997 SPD Baden
Hugo Scharnberg 1893–1979 CDU Hamburg Hamburg II 41,3
Josef Schatz 1905–1993 CSU Bayern Amberg 33,5
Ernst Schellenberg 1907–1984 SPD Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Lambert Schill 1888–1976 CDU Baden Lörrach 41,3
Hans Schlange-Schöningen 1886–1960 CDU Hessen ausgeschieden am 9. Juni 1950
Carlo Schmid 1896–1979 SPD Württemberg-Baden Mannheim-Stadt 38,3 Vizepräsident des Deutschen Bundestages
Martin Schmidt 1914–2002 SPD Niedersachsen Northeim – Einbeck – Duderstadt 30,4
Wilhelm Schmidt 1888–1962 WAV Bayern ab 6. Dezember 1951 DP/DPB, ab 9. Dezember 1952 fraktionslos
Joseph Schmitt 1882–1967 CDU Rheinland-Pfalz Mainz 39,3
Hans Schmitz 1896–1986 CDU Nordrhein-Westfalen Rheydt – M. Gladbach – Viersen 37,4
Kurt Schmücker 1919–1996 CDU Niedersachsen
Ludwig Schneider 1898–1978 FDP Hessen Gießen 39,5
Erwin Schoettle 1899–1976 SPD Württemberg-Baden Stuttgart II 33,1
Friedrich Schönauer 1904–1950 SPD Bayern Kulmbach 27,6 verstorben am 2. April 1950
Joachim Schöne 1906–1967 SPD Niedersachsen Peine – Gifhorn 34,3
Gerhard Schröder 1910–1989 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf-Mettmann 34,1
Louise Schroeder 1887–1957 SPD Berlin
Carl Schröter 1887–1952 CDU Schleswig-Holstein Segeberg – Neumünster 31,0 verstorben am 25. Februar 1952
Richard Schröter 1892–1977 SPD Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Fritz Schuler 1885–1955 CDU Württemberg-Hohenzollern Calw 46,6
Hubert Schulze Pellengahr 1899–1985 CDU Nordrhein-Westfalen Lüdinghausen – Coesfeld 41,4
Kurt Schumacher 1895–1952 SPD Niedersachsen Stadt Hannover-Süd 55,1 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion (seit 7. September 1949),
verstorben am 20. August 1952
Johann Schuster 1912–1975 WAV Bayern ab 6. Dezember 1951 DP
Josef Schüttler 1902–1972 CDU Baden Konstanz 50,5
Hans Schütz 1901–1982 CSU Bayern Dillingen 35,5
Hans-Christoph Seebohm 1903–1967 DP Niedersachsen Bundesminister für Verkehr (seit 20. September 1949)
Gebhard Seelos 1901–1984 BP Bayern Vorsitzender der BP-Bundestagsfraktion (seit 7. September 1949),
ausgeschieden am 25. September 1951
Johann Segitz 1898–1963 SPD Bayern Nürnberg – Fürth nachgewählt am 2. Dezember 1951 für Wilhelm Fischer (SPD), eingetreten am 4. Dezember 1951
Johannes Semler 1898–1973 CSU Bayern Kulmbach nachgewählt am 14. Mai 1950 für Friedrich Schönauer (SPD)
Günther Serres 1910–1981 CDU Nordrhein-Westfalen Krefeld 35,0
Walter Seuffert 1907–1989 SPD Bayern München-Nord 23,9
Günther Sewald 1905–1949 CDU Nordrhein-Westfalen verstorben am 25. November 1949
Theodor Siebel 1897–1975 CDU Nordrhein-Westfalen Siegen-Wittgenstein 38,0
Max Solleder 1894–1966 CSU Bayern Regensburg 33,9
Josef Spies 1906–1985 CSU Bayern Kaufbeuren 31,3
Karl Graf von Spreti 1907–1970 CSU Bayern Kempten 43,5
Willy Stahl 1903–1989 FDP Baden
Robert Stauch 1898–1981 CDU Rheinland-Pfalz Westerburg 53,7
Paul Stech 1892–1956 SPD Schleswig-Holstein Oldenburg – Eutin/Süd 39,4
Artur Stegner 1907–1986 FDP Niedersachsen
Viktoria Steinbiß 1892–1971 CDU Nordrhein-Westfalen
Willi Steinhörster 1908–1978 SPD Schleswig-Holstein Steinburg 36,5
Georg Stierle 1897–1979 SPD Hessen Frankfurt am Main III 40,4
Hermann Stopperich 1895–1952 SPD Niedersachsen Harz 35,7 verstorben am 6. Januar 1952
Anton Storch 1892–1975 CDU Niedersachsen Osnabrück 35,4 Bundesminister für Arbeit (seit 20. September 1949)
Franz Josef Strauß 1915–1988 CSU Bayern Weilheim 28,8
Otto Striebeck 1894–1972 SPD Nordrhein-Westfalen Mülheim 34,9
Käte Strobel 1907–1996 SPD Bayern
Gertrud Strohbach 1911–2002 KPD Württemberg-Baden eingetreten am 16. Mai 1951 für Hermann Nuding
Detlef Struve 1903–1987 CDU Schleswig-Holstein Rendsburg 32,7
Richard Stücklen 1916–2002 CSU Bayern Weißenburg 42,7
Otto Suhr 1894–1957 SPD Berlin ausgeschieden am 31. Januar 1952
Johann Temmen 1886–1959 SPD Niedersachsen Leer 35,1
Wilhelm Tenhagen 1911–1954 SPD Nordrhein-Westfalen Gladbeck – Bottrop 35,6
Adolf von Thadden 1921–1996 DKP-DRP Niedersachsen ab 15. September 1949 Nationale Rechte; 1950 DRP, ab 20. April 1950 fraktionslos
Grete Thiele 1913–1993 KPD Nordrhein-Westfalen
Hans Tichi 1881–1955 WAV Bayern ab 13. Oktober 1950 BHE/DG, ab 21. März 1952 fraktionslos
Robert Tillmanns 1896–1955 CDU Berlin
Peter Tobaben 1905–1972 DP Niedersachsen
Josef Trischler 1903–1975 FDP Bayern
Hermann Troppenz 1889–1964 SPD Niedersachsen Braunschweig-Land – Helmstedt 31,3
Hermann Veit 1897–1973 SPD Württemberg-Baden Karlsruhe-Stadt 37,0
Walter Vesper 1897–1978 KPD Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 30. Juni 1952
Rudolf Vogel 1906–1991 CDU Württemberg-Baden Aalen 52,9
Ludwig Volkholz 1919–1994 BP Bayern Deggendorf 35,5 ab 14. Dezember 1951 FU
Axel de Vries 1892–1963 FDP Württemberg-Baden eingetreten am 5. Januar 1953 für Ernst Mayer
Oskar Wacker 1898–1972 CDU Württemberg-Baden Tauberbischofsheim 48,9
Oskar Wackerzapp 1883–1965 CDU Niedersachsen
Friedrich Wilhelm Wagner 1894–1971 SPD Rheinland-Pfalz Ludwigshafen 43,1
Eduard Wahl 1903–1985 CDU Württemberg-Baden Heidelberg 36,7
Josef Wallner 1908–1991 WAV Bayern ab 6. Dezember 1951 DP/DPB, ab 9. Dezember 1952 fraktionslos
Albert Walter 1885–1980 DP Hamburg
Johann Wartner 1883–1963 BP Bayern Straubing 33,8 ab 14. Dezember 1951 FU
Helene Weber 1881–1962 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen-Stadt 53,2
Karl Weber 1898–1985 CDU Rheinland-Pfalz Koblenz 57,5
Herbert Wehner 1906–1990 SPD Hamburg Hamburg VII 48,0
Philipp Wehr 1906–1960 SPD Bremen Bremerhaven – Bremen-Nord nachgewählt am 18. Mai 1952 für Bernhard Lohmüller (SPD), eingetreten am 21. Mai 1952
Stephan Weickert 1892–1952 WAV Bayern ab 13. Oktober 1950 BHE/DG, verstorben am 16. März 1952
August Weinhold 1892–1961 SPD Nordrhein-Westfalen
Franz Weiß 1887–1974 CDU Württemberg-Hohenzollern Balingen 59,3
Erwin Welke 1910–1989 SPD Nordrhein-Westfalen Altena – Lüdenscheid 36,9
Hans Wellhausen 1894–1964 FDP Bayern
Ernst Weltner 1898–1969 SPD Niedersachsen Neustadt – Grafschaft Schaumburg 34,5
Fritz Wenzel 1910–19?? SPD Niedersachsen Wolfenbüttel – Goslar-Land 39,5
Helene Wessel 1898–1969 Zentrum Nordrhein-Westfalen Vorsitzende der Bundestagsfraktion des Zentrums (7. September 1949 bis 14. Dezember 1951),
ab 14. Dezember 1951 FU, Vorsitzende der FU-Bundestagsfraktion (14. Dezember 1951 bis Ende Februar 1952),
ab 13. November 1952 fraktionslos (GVP)
Eberhard Wildermuth 1890–1952 FDP Württemberg-Hohenzollern Bundesminister für Wohnungsbau (seit 20. September 1949);
verstorben am 9. März 1952
Rudolf Will 1893–1963 FDP Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Alex Willenberg 1897–1974 Zentrum Nordrhein-Westfalen eingetreten am 26. Oktober 1950 für Paul Krause, ab 14. Dezember 1951 FU
Bernhard Winkelheide 1908–1988 CDU Nordrhein-Westfalen Recklinghausen-Stadt 38,4
Ernst Winter 1888–1954 SPD Niedersachsen Stadt Hannover-Süd nachgewählt am 9. November 1952 für Kurt Schumacher (SPD)
Carl Wirths 1897–1955 FDP Nordrhein-Westfalen Wuppertal I 39,4
Otto Wittenburg 1891–1976 DP Schleswig-Holstein
Konrad Wittmann 1905–1981 WAV Bayern ab 6. Dezember 1951 DP, ab 9. Mai 1952 fraktionslos, ab 5. Juli 1952 CDU/CSU-Gast
Jeanette Wolff 1888–1976 SPD Berlin eingetreten am 1. Februar 1952
Ernst Woltje 1898–1965 DP Niedersachsen eingetreten am 30. Mai 1953 für Hans Mühlenfeld
Max Wönner 1896–1960 SPD Bayern München-Süd 27,7
Franz-Josef Wuermeling 1900–1986 CDU Rheinland-Pfalz Altenkirchen (Westerwald) 53,6
Walter Zawadil 1909–1960 FDP Bayern ab 26. November 1952 DP
Franz Ziegler 1899–1949 BP Bayern verstorben am 30. Dezember 1949
Georg-August Zinn 1901–1976 SPD Hessen Kassel 42,3 ausgeschieden am 21. Januar 1951
Ernst Zühlke 1895–1976 SPD Bayern Coburg 35,7

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Berliner Abgeordneten waren noch nicht stimmberechtigt.
  2. Erforderlich war die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Nebenbemerkung: Die Gesamtzahl der Mitglieder zum Zeitpunkt der Wahl war nicht 402, sondern nur 400, da zwei Sitze vakant waren: Friedrich Middelhauve (FDP) hatte sein Mandat am 17. Oktober niedergelegt, Paul Krause (Zentrum) war am 18. Oktober verstorben, und für beide Abgeordneten war noch kein Nachrücker ernannt.