Liste der Mitglieder des 1. Volksrates der SBZ

Wikimedia-Liste

Der 1. Deutsche Volksrat konstituierte sich auf dem 2. Volkskongreß, der am 17. und 18. März 1948 in Berlin stattfand. Von den Delegierten des Kongresses wurden 400 Abgeordnete für das Gremium gewählt – darunter 100 aus den Westzonen.[1] Am 30. Mai 1949 wurde er durch den 2. Deutschen Volksrat abgelöst.

Zusammensetzung des VolksratesBearbeiten

Anmerkungen zu den FraktionenBearbeiten

Die Quellenlage über die Zusammensetzung des 1. Deutschen Volksrates nach ihren Fraktionen ist äußerst diffus. Im Standardwerk SBZ-Handbuch von Weber/Herbst werden nur konkret die Zahlen der CDU-, LDP- und SDA-Fraktion benannt. Die Anzahl der SED-Mitglieder wird dabei mit 153 angegeben. Es ist aber bei dieser Zahl davon auszugehen, das dabei auch die Abgeordneten der Massenorganisationen mit SED-Parteibuch mitgezählt wurden. Die Existenz der angeführten Fraktionen ist durch ihre Nennung bei der Sitzverteilung in den Ausschüssen des Volksrates in mehreren Quellen nachgewiesen. Jeweils 5 Abgeordnete der erst 1948 neugegründeten Parteien DBD und NDPD rückten nach dem Beschluss des Volksrates auf seiner 4. Sitzung am 22. Oktober 1948 auf Antrag der beiden Parteien nach. Während für die NDPD 5 gänzlich neue Abgeordnete in den Volksrat einzogen, wurden von der DBD 3 neue Abgeordnete benannt. Die VdgB-Vertreter Albrecht und Goldenbaum vertraten ab der 5. Sitzung nun ebenfalls die DBD als Abgeordnete im Volksrat. Ein erhoffter Sitz im Präsidium blieb beiden Parteien jedoch zunächst verwehrt. Die 100 Abgeordneten aus den westlichen Besatzungszonen wurden nach der Wahl in der Presse der SBZ zunächst nicht namentlich erwähnt. Erst im Verlauf weiterer Volksratssitzungen wurden einzelne Mitglieder auch namentlich genannt. Viele westdeutsche Abgeordnete baten jedoch die Presse darum, aus Angst vor Verhaftung oder beruflichen und gesellschaftlichen Nachteilen, unerkannt zu bleiben.

Fraktion Sitze der Abgeordneten der SBZ Sitze der Abgeordneten aus Westdeutschland
SED 90
CDU 45
LDP 45
FDGB 30
DFD 10
FDJ 10
Kulturbund 10
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes 10
VdgB 5
NDP 15
DBD 15
Sozialdemokratische Arbeitsgemeinschaft 5
Einzelpersönlichkeiten 35
gesamt 300 100

PräsidiumBearbeiten

VorsitzendeBearbeiten

PräsidiumsmitgliederBearbeiten

ParteienBearbeiten

MassenorganisationenBearbeiten

Fraktionsvorsitzende[3]Bearbeiten

AbgeordneteBearbeiten

Anmerkungen zur Liste der AbgeordnetenBearbeiten

Die folgende Liste ist eine Übersicht von 1948. Die Fraktionszugehörigkeit ist vor allem bei den Massenorganisationen nicht immer hundertprozentig geklärt. Vor allem durch Flucht entstand zudem eine enorme Fluktuation.

Name Fraktion Anmerkungen
Alexander Abusch Kulturbund
Heinrich Acker SED
Anton Ackermann SED
Heinrich Albert CDU
Rudolf Albrecht VdgB/DBD
Willi Albrecht FDGB
Georg Appell SED
Otto Aßmann FDGB
Fritz Auer FDGB
Hermann Axen FDJ
August Bach CDU
Wilhelm Bachem CDU
Charlotte Bahr FDGB
Fritz Bauch LDP
Anna Baumann-Schosland CDU
Edith Baumann FDJ
Johannes R. Becher Kulturbund
Hermann Becker LDP
Leopold Becker CDU
Helene Beer DFD
Hilde Benjamin DFD
Ilse Berghaus LDP
Otto Bethke CDU
Alfred Beyer SED
Fritz Beyling VVN
Robert Bialek SED im Oktober 1948 seiner Ämter enthoben
Walter Biering VdgB
Karl Bischoff SED
Paul Bismark SED
Peter Bloch CDU am 2. Juli 1948 für den Abg. Wolf nachgerückt[2]
Hilde Bobach FDGB
Lothar Bolz NDP
Curt Böhme Kulturbund
Hans-Robert Bortfeldt Kulturbund
Bruno Böttge SED
Käthe Bosse DFD
Helmut Brandt CDU
Horst Brasch FDJ
Arthur Bretschneider LDP
Theodor Brugsch Einzelpersönlichkeit
Werner Bruschke SED
Theodor Brylla CDU
Otto Buchwitz SED
Kurt Bürger SED
Helmut Bulle LDP
Erwin Bunzel FDGB
August Burde VVN
Gertrud Cerny VVN
Roman Chwalek FDGB
Franz Dahlem SED
Emmi Damerius DFD
Erich Damerow LDP
Hildegard Damrow DFD
Heinz Deichmann LDP am 2. Juli 1948 für den Abg. Wilhelm Külz nachgerückt[2]
Heinrich Deiters Kulturbund
Georg Dertinger CDU
Johannes Dieckmann LDP
Elfriede Dierlamm LDP
Ewald Dietrich LDP am 2. Juli 1948 als Nachfolger des Abg. Fiering vorgestellt[3]
Erich Dinger VdgB
Herbert Dulde LDP
Margarethe Dyck LDP
Hans Eberling SED
Friedrich Ebert SED
Rudolf Eckert FDGB
Werner Eggerath SED
Ludwig Einicke SED
Werner Elkan VVN
Curt-Christian Elster LDP
Margarete von der Esch DFD
Erich Fascher CDU
Max Fechner SED
Kurt Fiedler LDP
Herbert Fiering LDP am 2. Juli 1948 Bekanntgabe des Ausscheidens[3]
Ernst Fischer SED
Kurt Fischer SED
Friedrich Florey LDP
Erich Frank LDP
Otto Freitag CDU
Hans Frey FDGB
Karl Fritz VVN
Walter Fritz FDGB am 2. Juli 1948 Bekanntgabe des Ausscheidens[3]
August Frölich SED
Marta Gäbler DFD
Alphons Gaertner LDP
Hans-Paul Ganter-Gilmans CDU
Carl Garz CDU
Herta Geffke DFD
Karl Gelbke SED
Hermann Gerigk FDJ
Rose Gerisch DFD
Heinrich Gerlich CDU am 2. Juli 1948 als Nachfolger des Abg. Lukits vorgestellt[3]
Ottomar Geschke VVN
Erich Geske FDGB
Otto Giersch FDGB
Otto Giesler LDP
Gertrud Glöckner SED
Erich Glückauf SED
Erich Gniffke SED
Bernhard Göring FDGB
Gerald Götting CDU
Margarete Götzelt Genossenschaften
Arnold Gohr CDU
Ernst Goldenbaum VdgB/DBD
Karl Grobbel CDU
Grete Groh-Kummerlöw FDGB
Erwin Großmann FDGB
Otto Grotewohl SED
Heinrich Grüber VVN
Ernst Hadermann Kulturbund
Karl Hamann LDP am 2. Juli 1948 als Nachfolger des Abg. König vorgestellt[3]
Georg Handke SED
Johanna Hassinger LDP
Käthe Heidenberger DFD
Gerhard Heidenreich FDJ
Werner Heilemann SED
Hildegard Heinze SED
Leonhard Helmschrott DBD
Robert Hensel FDGB
Paula Hertwig DFD
Leo Herwegen CDU
Ferdinand Hestermann Arbeitsgemeinschaft des Westens
Karl Heym SED
Hugo Hickmann CDU
August Hillebrand VdgB
Wilhelm Höcker SED
Lucie Höflich Kulturbund
Ernst Hoffmann FDJ
Friedel Hoffmann FDJ
Heinrich Hoffmann SED
Erich Honecker FDJ
Hanns Hopp Einzelpersönlichkeit
Ernst Horn SED
Erhard Hübener LDP
Hans Hübener VVN
Eugen Jacobs CDU
Anton Jadasch VdgB
Hans Jendretzky FDGB
Franz Jensch CDU
Hildegard Kaiser FDGB
Wilhelm Kahlmeyer SED
Otto Kamps LDP
Xaver Karl SED
Mizzi Kaschner DFD
Walter Kaßner SED
Hermann Kastner LDP
Bernhard Kellermann Kulturbund
Katharina Kern DFD
Martin Kielblock LDP
Ludwig Kirsch CDU
Max Klapproth
Georg Knabe CDU
Hanna Knöpfle FDJ
Bernard Koenen SED
Frieda Koenen SED
Wilhelm Koenen SED
Walter König LDP am 2. Juli 1948 Bekanntgabe des Ausscheidens[3]
Ingo von Koerber LDP
Otto Körting VdgB
Eva Kolmer DFD
Kurt Koloc Kulturbund
Erich Kops SED
Theodor Kotzur FDGB
Fritz Kramer Einzelpersönlichkeit
Wolfgang Kreßner LDP
Alfred Kretschmer LDP
Kurt Kröning LDP
Ernst Krüger FDGB
Luise Krüger SED
Greta Kuckhoff DFD
Jürgen Kuczynski Kulturbund
Kurt Kühn FDGB
Helmut R. Külz LDP
Wilhelm Külz LDP am 10. April 1948 verstorben; am 2. Juli 1948 Bekanntgabe des Nachfolgers[3]
Paul Lähne FDGB
Helga Lange SED
Margarete Langner DFD
Johannes Latzke CDU
Ernst Legal Kulturbund
Helmut Lehmann SED
Bruno Max Leuschner SED
Ralph Liebler LPD
Arthur Lieutenant LDP
Karl Litke SED
Reinhold Lobedanz CDU
Hans Loch LDP
Ernst Lorenz LDP
Karl Lukits CDU am 2. Juli 1948 Bekanntgabe des Ausscheidens[3]
Reimer Mager CDU
Rudolf Maisel FDGB
Hans Mahle SED am 2. Juli 1948 als Nachfolger des Abg. Weidlich vorgestellt[3]
Friedel Malter FDGB
Friedrich Martin VdgB
Walter Maschke FDGB
Hermann Matern SED
Jenny Matern SED
Johannes Mebus CDU
Hans Meier LDP
Otto Meier SED
Paul Merker SED
Alfred Meusel Kulturbund
Karl Mewis SED
Julius Meyer VVN
Brigitte Michaelis FDGB
Anton Miller CDU
Friedrich Möglich Kulturbund
Franz Moericke SED
Carl Moltmann SED
Leonhard Moog LDP
Alfons Müller LDP
Ernst Müller FDGB
Ludwig Münz LDP
Otto Nagel Kulturbund
Robert Neddermeyer VdgB
Erika Neubert FDGB
Ernst Niekisch Kulturbund
Luise Nierste DFD
Otto Nuschke CDU
Josef Orlopp SED
Otto Ortmann FDGB
Emil Otto SED
Paul Peschke FDGB
Karl Pelz CDU
Heinrich Picker FDGB
Wilhelm Pieck SED
Werner Pöhls CDU
Karl Polak SED
Otto Polet VdgB
Hermann Prübenau SED
Horst Quärengässer FDGB
Bernhard Quandt SED
Karl Raddatz VVN
Frieda Radel LDP
Ferdinand Ranft CDU am 18. März 1949 Bekanntgabe des Ausscheidens[4]
Heinrich Rasmus FDJ
Heinrich Rau SED
Hans Reingruber Kulturbund
Ludwig Renn Kulturbund
Barbara von Renthe DFD
Maria Rentmeister DFD
Karl Ernst Reuter FDJ
Julius Wilhelm Richter CDU
Gerhard Rohner CDU
Walter Rücker CDU
Otto Rühle NDP
Carl Günther Ruland CDU
Emma Sachse SED
Willy Sägebrecht SED
Kurt Schatter CDU
Felix Scheffler DBD
Günter Schernbeck LDP
Eugen Schiffer LDP
Wilhelmine Schirmer-Pröscher LDP
Alfred Schlagk SED
Hermann Schlimme FDGB
Elli Schmidt SED
Felix Schneider LDP
Max Schneider NDP
Artur Schöneburg SED
Georg Schöpflin SED
Paul Scholz DBD
Maria Schröder
Kurt Schuckelt FDGB
Walter Schultz FDGB
Otto Schwarz SED
Reinhold Schwarz LDP
Kurt Schwarze LDP
Max Seydewitz SED
Martin Siedersleben VVN
Carl Siebenpfeiffer CDU
Heinrich Sieland FDGB
Gustav Siemon NDP
Robert Siewert SED
Bruno Skibbe VdgB
Magdalena Stark-Wintersig CDU
Ernst Stargardt CDU
Johann Stefko LDP
Luitpold Steidle CDU
Karl Steinhoff SED
Günter Stempel LDP
Wilhelm von Stoltzenberg LDP
Johannes Stroux Kulturbund
Max Suhrbier LDP
Lotte Tänzer SED
Hans Teubert CDU
Gertrud Thürmer LDP
Walter Thürmer LDP
Elisabeth Tiedtke DFD
Marie Torhorst Kulturbund
Siegfried Trommsdorff CDU
Erna Trübenbach SED
Reinhard Uhle LDP
Walter Ulbricht SED
Arthur Ullrich SED
Wolfgang Ullrich CDU am 18. März 1949 als Nachfolger von Ferdinand Ranft vorstellt[4]
Paul Verner FDJ
Kurt Vieweg VdgB
Arno Voigt FDGB am 2. Juli 1948 als Nachfolger des Abg. Fritz vorgestellt[3]
Charlotte Wagenknecht CDU
Otto Walter SED
Herbert Warnke FDGB
Johannes Warnke FDGB
Oskar Wegener SED
Walter Weidauer SED
Otto Weidlich SED am 2. Juli 1948 Bekanntgabe des Ausscheidens[3]
Erna Wenk LDP
Paul Wessel SED
Herbert Wetzstein LDP
Theres Wiedenfeld SED
Heinz Wiegel CDU
Martin Wiegel LDP am 8. Mai 1949 tödlich verunglückt
Arthur Willer FDGB
Rosa Winkler SED
Gustav Wirth SED
Siegfried Witte CDU
Hans Wittenburg CDU
Emil Woermann Einzelpersönlichkeit
Erika Wolf CDU Frau von Wilhelm Wolf, am 18. März 1949 als Nachfolgerin von Ernst Zborowski vorgestellt[4]
Wilhelm Wolf CDU am 14. Mai 1948 tödlich verunglückt; am 2. Juli 1948 Bekanntgabe des Nachfolgers[3]
Adam Wolfram FDGB
Frieda Wollermann SED
Alfred Wunderlich NDP
Richard Zänkner FDGB
Ernst Zborowski CDU im November 1948 Rücktritt von allen Parteiämtern
Erich Zeigner SED
Annerose Zibolsky FDJ
Gerhart Ziller SED
Kurt Zschuckelt FDGB
Leo Zuckermann SED

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Institut für Marxismus-Leninismus beim Zentralkomitee der SED: Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, Band 6, Von 1945 bis 1949. Autorenkollektiv: Walter Ulbricht u. A., Seite 241, Dietz Verlag, Berlin 1966
  2. a b c d e f ND vom 3. Juli 1948 S. 1
  3. a b c d e f g h i j k l m Bundesarchiv Signatur DA 1/3304 "Protokolle über die die 3. und 4. Sitzung des Deutschen Volksrates
  4. a b c Neue Zeit vom 19. März 1949 S. 2

QuellenBearbeiten

  • Heinz-Georg Marten.Der niedersächsische Ministersturz.Göttingen.1987. S.211ff (Originalabdruck aus Deutschlands Stimme Nr. 12 S.8 vom 24. März 1948)
  • Wer war wer in der DDR?

LiteraturBearbeiten

  • Peter Joachim Lapp.Die Volkskammer der DDR.Opladen.1975