Hauptmenü öffnen

Liste der Ministerpräsidenten der Türkei

Wikimedia-Liste

GeschichteBearbeiten

Vorläufer des Amts zwischen den Jahren 1920 und 1923, also während der Zeit des Türkischen Befreiungskriegs, war das Amt des „Präsidenten des Rates der Vollzugsbeauftragten“ (türkisch İcra Vekilleri Heyeti Reisi). Der Rat der Vollzugsbeauftragten war ein Exekutivausschuss der Nationalversammlung, die sich am 23. April 1920 in Ankara konstituierte. Ein Gesetz vom 2. Mai 1920 regelte die Wahl der Mitglieder dieses Ausschusses durch die Nationalversammlung. Der Exekutivausschuss stand unter der Leitung des Präsidenten der Nationalversammlung. Wenn dieser verhindert war, wurde der Vorsitz durch ein Ausschussmitglied geführt. In der Verfassung vom 20. Januar 1921 wurde dieser Zustand verfassungsrechtlich sanktioniert und die Wahl durch die Mitglieder des Rates der Vollzugsbeauftragten festgelegt. Doch blieb weiterhin der Präsident der Nationalversammlung nach Art. 9 der Verfassung „natürlicher“ Vorsitzender des Rates der Vollzugsbeauftragten. Es oblag ihm, die Beschlüsse dieses Rates zu bestätigen. Durch Gesetz vom 8. Juli 1922 wurde dann die Wahl des Vorsitzenden des Rats der Vollzugsbeauftragten durch die Nationalversammlung bestimmt.

Eine weitere Änderung ergab sich durch die Einführung der Republik am 29. Oktober 1923. Das neu eingeführte Amt des Staatspräsidenten wurde institutionell verselbständigt. Er behielt aber die Befugnis, in Einzelfällen den Vorsitz in der Nationalversammlung und dem Rat der Vollzugsbeauftragten wahrzunehmen. Nunmehr wurden die Mitglieder des Rats der Vollzugsbeauftragten vom Staatspräsidenten ernannt und der Nationalversammlung zur Bestätigung vorgestellt. Dabei wurde der Inhaber des Amts Başvekil genannt, was außerhalb der Türkei mit „Ministerpräsident“ wiedergegeben wurde. Die Verfassung vom 20. April 1924 brachte detailliertere Regelungen, aber keine grundsätzlichen Änderungen in der Organisation und Benennung der Regierungsorgane. Ab dem 10. Januar 1945 wurde die Bezeichnungen der Regierung, ihrer Mitglieder und ihres Vorsitzenden auch in der Türkei den internationalen Gepflogenheiten angepasst und gleichzeitig zu Başbakan (Ministerpräsident), Bakan (Minister) und Bakanlar Kurulu (Ministerrat) turkisiert.

Während der Regierungszeit des Ministerpräsidenten Adnan Menderes wurden die alten Bezeichnungen 1952 vorübergehend wieder eingeführt. Dies wurde nach dem Militärputsch vom 27. Mai 1960 wieder rückgängig gemacht.

Vekil, so die Bezeichnung der Mitglieder der türkischen Regierung in den ersten beiden Jahrzehnten der Republik, bedeutet eigentlich Vertreter, Beauftragter. Darin sollte zum Ausdruck kommen, dass die Regierung im Grunde einen Exekutivausschuss der Nationalversammlung darstellen sollte. Die Minister außerhalb der Türkei wurden im türkischen Sprachgebrauch demgegenüber Nazır („Minister“; eigentlich ein arabisches Lehnwort mit der Bedeutung „sehend, schauend (auf)“) genannt. Das türkische Wort Bakan ist die wörtliche Übersetzung von nazır.

Liste der Präsidenten des Rates der VollzugsbeauftragtenBearbeiten

# Bild Name Amtsantritt Amtsaustritt Partei Rat der Vollzugs­beauftragten
1   Mustafa Kemal Pascha
(1881–1938)
3. Mai 1920 24. Januar 1921 HF I
2   Mustafa Fevzi Pascha
(1876–1950)
24. Januar 1921 9. Juli 1922 HF II, III
3   Hüseyin Rauf Bey
(1881–1964)
12. Juli 1922 4. August 1923 HF IV
4   Ali Fethi Bey
(1880–1943)
14. August 1923 27. Oktober 1923 HF V

Liste der Ministerpräsidenten seit der RepubliksgründungBearbeiten

Dies ist eine Liste der türkischen Ministerpräsidenten ab der Republiksgründung am 29. Oktober 1923 bis zur Einführung des Präsidialsystems am 9. Juli 2018.[1][2]

# Bild Name Amtsantritt Amtsaustritt Partei Kabinett Regierung
1   İsmet Pascha
(1884–1973)
30. Oktober 1923 22. November 1924 HF[3] I, II 1., 2.
2   Ali Fethi Bey
(1881–1943)
22. November 1924 3. März 1925 CHF[3] I 3.
(1)   İsmet Pascha
(ab 1934 „İnönü“)
(1884–1973)
3. März 1925 1. November 1937 CHF/CHP[3] III, IV, V, VI, VII 4., 5., 6., 7., 8.
3 Celâl Bayar
(1883–1986)
1. November 1937 25. Januar 1939 CHP I, II 9., 10.
4   Refik Saydam
(1881–1942)
25. Januar 1939 8. Juli 1942 CHP I, II 11., 12.
  Ahmet Fikri Tüzer
(kommissarisch)
(1878–1942)
8. Juli 1942 9. Juli 1942 CHP - 12.
5   Şükrü Saracoğlu
(1887–1953)
9. Juli 1942 7. August 1946 CHP I, II 13., 14.
6   Recep Peker
(1889–1950)
7. August 1946 10. September 1947 CHP I 15.
7   Hasan Saka
(1886–1960)
10. September 1947 16. Januar 1949 CHP I, II 16., 17.
8   Şemsettin Günaltay
(1883–1961)
16. Januar 1949 22. Mai 1950 CHP I 18.
9   Adnan Menderes
(1889–1961)
22. Mai 1950 27. Mai 1960 DP I, II, III, IV, V 19., 20., 21., 22., 23.
10 Cemal Gürsel
(1895–1966)
30. Mai 1960 27. Oktober 1961 Militär I, II 24., 25.
  Emin Fahrettin Özdilek
(kommissarisch)
(1898–1989)
27. Oktober 1961 20. November 1961 Militär - 25.
(1)   İsmet İnönü
(1884–1973)
20. November 1961 20. Februar 1965 CHP VIII, IX, X 26., 27., 28.
11   Suat Hayri Ürgüplü
(1903–1981)
20. Februar 1965 27. Oktober 1965 AP I 29.
12   Süleyman Demirel
(1924–2015)
27. Oktober 1965 26. März 1971 AP I, II, III 30., 31., 32.
13   Nihat Erim
(1912–1980)
26. März 1971 22. Mai 1972 parteilos I, II 33., 34.
14   Ferit Melen
(1906–1988)
22. Mai 1972 15. April 1973 parteilos I 35.
15   Mehmet Naim Talu
(1919–1998)
15. April 1973 26. Januar 1974 parteilos I 36.
16   Bülent Ecevit
(1925–2006)
26. Januar 1974 17. November 1974 CHP I 37.
17   Sadi Irmak
(1904–1990)
17. November 1974 31. März 1975 parteilos I 38.
(12)   Süleyman Demirel
(1924–2015)
31. März 1975 21. Juni 1977 AP IV 39.
(16)   Bülent Ecevit
(1925–2006)
21. Juni 1977 21. Juli 1977 CHP II 40.
(12)   Süleyman Demirel
(1924–2015)
21. Juli 1977 5. Januar 1978 AP V 41.
(16)   Bülent Ecevit
(1925–2006)
5. Januar 1978 12. November 1979 CHP III 42.
(12)   Süleyman Demirel
(1924–2015)
12. November 1979 12. September 1980 AP VI 43.
18   Bülend Ulusu
(1923–2015)
20. September 1980 13. Dezember 1983 Militär I 44.
19   Turgut Özal
(1927–1993)
13. Dezember 1983 31. Oktober 1989 ANAP I, II 45., 46.
  Ali Bozer
(kommissarisch)
(* 1925)
31. Oktober 1989 9. November 1989 ANAP - 46.
20   Yıldırım Akbulut
(* 1935)
9. November 1989 23. Juni 1991 ANAP I 47.
21   Mesut Yılmaz
(* 1947)
23. Juni 1991 20. November 1991 ANAP I 48.
(12)   Süleyman Demirel
(1924–2015)
20. November 1991 16. Mai 1993 DYP VII 49.
  Erdal İnönü
(kommissarisch)
(1926–2007)
16. Mai 1993 25. Juni 1993 SHP - 49.
22   Tansu Çiller
(* 1946)
25. Juni 1993 6. März 1996 DYP I, II, III 50., 51., 52.
(21)   Mesut Yılmaz
(* 1947)
6. März 1996 28. Juni 1996 ANAP II 53.
23   Necmettin Erbakan
(1926–2011)
28. Juni 1996 30. Juni 1997 RP I 54.
(21)   Mesut Yılmaz
(* 1947)
30. Juni 1997 11. Januar 1999 ANAP III 55.
(16)   Bülent Ecevit
(1925–2006)
11. Januar 1999 18. November 2002 DSP IV, V 56., 57.
24   Abdullah Gül
(* 1950)
18. November 2002 14. März 2003 AKP I 58.
25   Recep Tayyip Erdoğan
(* 1954)
14. März 2003 28. August 2014 AKP I, II, III 59., 60., 61.
26   Ahmet Davutoğlu
(* 1959)
29. August 2014 24. Mai 2016 AKP I, II, III 62., 63., 64.
27   Binali Yıldırım
(* 1955)
24. Mai 2016 9. Juli 2018 AKP I 65.
Amt seit 2018 abgeschafft, die Aufgaben werden vom Staatspräsidenten übernommen.

FarblegendeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Klaus Kreiser, Christoph K. Neumann: Kleine Geschichte der Türkei. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2006, ISBN 3-89331-654-X, S. 480 f.
  2. Türkiye Cumhuriyeti Hükümetleri, www.tbmm.gov.tr, abgerufen am 20. März 2009 (türkisch).
  3. a b c Die heutige Cumhuriyet Halk Partisi (CHP) hieß zunächst bis 1924 „Halk Fırkası“ (HF) und von 1924 bis 1935 „Cumhuriyet Halk Fırkası“ (CHF).