Hauptmenü öffnen

Liste der Kulturgüter in Rapperswil-Jona

Wikimedia-Liste

Die Liste der Kulturgüter in Rapperswil-Jona enthält alle Objekte in der Gemeinde Rapperswil-Jona im Kanton St. Gallen, die gemäss der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten, dem Bundesgesetz vom 20. Juni 2014 über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten[1] sowie der Verordnung vom 29. Oktober 2014 über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten[2] unter Schutz stehen.

Objekte der Kategorien A und B sind vollständig in der Liste enthalten, Objekte der Kategorie C fehlen zurzeit (Stand: 1. Januar 2018).

KulturgüterBearbeiten

Foto   Objekt Kat. Typ Standort Beschreibung
     Kirche St. Dionys-Wurmsbach
KGS-Nr.: 8158
A G St. Dionysstrasse
707760 / 231686


     Rathaus Rapperswil
KGS-Nr.: 8233
A G Hauptplatz 1
704334 / 231510


     Schloss Rapperswil
KGS-Nr.: 8234
A G Schloss
704284 / 231620


     Römischer Vicus Centum Prata
KGS-Nr.: 8242
A F Kempraten
704630 / 232595


     Schloss Rapperswil Archiv und Bibliothek im Polenmuseum
KGS-Nr.: 8573
A S Schloss
704270 / 231621


     Seedamm (prähistorische/mittelalterliche Brücken) und Siedlungsreste Rapperswil-Jona-Technikum[3]
KGS-Nr.: 9652
A F Seedamm
704020 / 230945


     Katholische Kirche St. Martin (1484, 1848) über römischer Villa
KGS-Nr.: 8160
B G Busskirch, Busskirchstrasse
705665 / 230505


BW   Römischer Gutshof Salet
KGS-Nr.: 8162
B F Moosstrasse
710220 / 231760


     Schloss Meienberg (1828) mit Ökonomiegebäuden und Park
KGS-Nr.: 8163
B G Meienberg, Meienbergstrasse 36–38
705384 / 232515


     Seegubel, jungsteinzeitliche Ufersiedlung
KGS-Nr.: 8164
B F Kempraten
703720 / 232779


     Villa Grünfels (1822) mit Ökonomiegebäuden
KGS-Nr.: 8165
B G Grünfels
705673 / 232085


     Zisterzienserinnenkloster Mariazell und Klosterarchiv
KGS-Nr.: 8166
B G Wurmsbach
708040 / 230810


     Alter Sternen (1568, 18. Jh.)
KGS-Nr.: 8235
B G Engelplatz 2
704550 / 231740


     Bleulerhaus (1606)
KGS-Nr.: 8236
B G Hintergasse 16
704246 / 231525


     Brenyhaus (15. Jh., Turm Anfang 13. Jh.)
KGS-Nr.: 8237
B G Herrenberg 40
704440 / 231699


     Heilig Hüsli (16. Jh.) im See
KGS-Nr.: 8238
B G Holzsteg
704230 / 231090


     Hochschule für Technik Rapperswil (1973) mit Archiv
KGS-Nr.: 8239
B G Oberseestrasse 10
704348 / 231152


     Katholische Kirche St. Johannes (1883) mit Liebfrauenkapelle
KGS-Nr.: 8240
B G Herrenberg
704350 / 231650


     Kapuzinerkloster mit Mauerbering (17. Jh.)
KGS-Nr.: 8241
B G Endingerstrasse 9
704050 / 231580


     Pfrundhäuser (16. Jh., 1681)
KGS-Nr.: 8243
B G Herrenberg 51–57
704394 / 231647


     Haus Schlossberg oder Oberes Curtihaus (16./17. Jh.)
KGS-Nr.: 8244
B G Hintergasse 32
704176 / 231536


     Unteres Curtihaus (1892, Wandmalereien)
KGS-Nr.: 8245
B G Curtiplatz 1
704140 / 231520


BW   Archiv für Schweizer Gartenarchitektur und Landschaftsplanung
KGS-Nr.: 8945
B S Oberseestrasse 10
704342 / 231145


     Ehemalige Spinnerei Brändlin mit Jona-Kanal
KGS-Nr.: 9294
B G Holzwiesenstrasse 33–37
705960 / 232524


     Altes Zeughaus
KGS-Nr.: 10146
B G Neue Jonastrasse 72
705075 / 231645


BW   Stadtarchiv Rapperswil
KGS-Nr.: 10588
B S Hauptplatz 1
704340 / 231519


     Stadtmuseum (früher: Heimatmuseum)
KGS-Nr.: 11600
B S Herrenberg 40
704435 / 231696


     SBB-Elektrolokomotive Nr. 13 302, sog. Krokodil (1 Be 6/8 III), Serie 1921–1927 (Siehe Horgen, ZH: B 7507)
KGS-Nr.: 14791
B X Neue Jonastrasse 60
705040 / 231550


LegendeBearbeiten

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

KGS-Nr: Nummer des Kulturgutes, zu finden in den KGS-Listen des Bundes und der Kantone. KGS ist das Akronym für KulturGüterschutz
Foto: Fotografie des Kulturgutes. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrösserte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
  Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
  Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Objekt: Name des Objekts. In Einzelfällen kann auch ein allgemein bekannterer Name angegeben sein.
Kat: Kategorie des Kulturgutes: A = nationale Bedeutung; B = regionale/kantonale Bedeutung; C = lokale Bedeutung
Typ: Art des Kulturgutes: G = Gebäude oder sonstiges Bauobjekt; S = Sammlung (Archive, Bibliotheken, Museen); F = Archäologische Fundstelle; K = Kleines Kulturobjekt (z. B. Brunnen, Wegkreuze, Denkmäler); X = Spezialfall
Adresse: Strasse und Hausnummer des Kulturgutes (falls bekannt), ggf. Ort / Ortsteil
Koordinaten: Standort des Kulturgutes gemäss Schweizer Landeskoordinaten (CH1903).

Der Inhalt der Tabelle ist absteigend nach der Kulturgüterkategorie und innerhalb dieser alphabetisch sortiert.

Durch Klicken von «Karte mit allen Koordinaten» (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Kulturgüter im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

LiteraturBearbeiten

  • Bernhard Anderes (Bearb.): Die Kunstdenkmäler des Kantons St. Gallen. Band 4. Der Seebezirk (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz; Bd. 53). Birkhäuser, Basel 1966.
  • Werner Kuster: Jona, in: Daniel Studer (Hrsg.): Kunst- und Kulturführer Kanton St. Gallen. Thorbecke, Ostfildern 2005, ISBN 3-7995-0153-3, S. 195–204.
  • Werner Kuster: Rapperswil, in: Daniel Studer (Hrsg.): Kunst- und Kulturführer Kanton St. Gallen. Thorbecke, Ostfildern 2005, ISBN 3-7995-0153-3, S. 283–298.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kulturgüter in Rapperswil-Jona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • A–Objekte SG 2018. Schweizerisches Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung. In: babs.admin.ch / kulturgueterschutz.ch. Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS – Fachbereich Kulturgüterschutz, 1. Januar 2018, abgerufen am 26. Dezember 2017 (PDF; 87 kB, 15 S., wird jährlich erneuert, keine Änderungen für 2018).
  • B–Objekte SG 2018. Kanton St. Gallen KGS-Inventar, B-Objekte, Stand: 1.1.2018 (keine Änderungen gegenüber Vorjahr). In: babs.admin.ch / kulturgueterschutz.ch. Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS – Fachbereich Kulturgüterschutz, 1. Januar 2018, abgerufen am 31. Dezember 2017 (PDF; 332 kB, 8 S., wird jährlich erneuert, keine Änderungen für 2018).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundeskanzlei: Bundesgesetz über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten, bei Katastrophen und in Notlagen (KGSG). SR 520.3. In: Systematische Rechtssammlung SR. Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, 20. Juni 2014, abgerufen am 14. November 2017 (Stand am 1. Januar 2016).
  2. Bundeskanzlei: Verordnung über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten, bei Katastrophen und in Notlagen (KGSV). SR 520.31. In: Systematische Rechtssammlung SR. Schweizerischer Bundesrat, 29. Oktober 2014, abgerufen am 14. November 2017 (Stand am 1. Januar 2016).
  3. Website palafittes.org: Fundstellen Schweiz im UNESCO-Weltkulturerbe (Memento des Originals vom 31. Mai 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.palafittes.org: Rapperswil-Jona/Hombrechtikon–Feldbach (CH-SG-01), Rapperswil-Jona-Technikum (CH-SG-02), Freienbach-Hurden-Rosshorn (CH-SZ-01) zusammen mit den prähistorischen und historischen Seequerungen, abgerufen am 15. Februar 2013