Liste der Kulturdenkmale in Radebeul-Naundorf

Wikimedia-Liste

Die Liste der Kulturdenkmale in Radebeul-Naundorf gibt eine Übersicht über die Kulturdenkmale im Stadtteil Naundorf der sächsischen Stadt Radebeul anhand des Stands der Denkmalliste vom 24. Mai 2012.

Übersicht über die Lage der Radebeuler Stadtteile, Naundorf farblich markiert

Ein zweiter Teil führt abgegangene Kulturdenkmale dieses Stadtteils auf.

Einen Überblick über die Radebeuler Kulturdenkmale gibt die Liste der Kulturdenkmale in Radebeul, eine Zusammenfassung aller Adressen mit Kulturdenkmalen gibt die Liste der Kulturdenkmaladressen in Radebeul. Die Zuordnung der Straßen zum Stadtteil findet sich in der Liste der Straßen und Plätze in Radebeul-Naundorf.

Das ehemalige Weingut Johannisberg des sächsischen Automobilbauers Emil Nacke ist der Namensgeber der Weinlage Radebeuler Johannisberg. Es gehört zum heutigen Denkmalschutzgebiet Historische Weinberglandschaft Radebeul. Zu DDR-Zeiten stand der Dorfkern von Naundorf insgesamt als Denkmalbereich bzw. Straßenzug in der Kreisdenkmalliste.

Grundlage der Auflistung sind die angegebenen Quellen. Diese Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der zuständigen Denkmalschutzbehörde.[Anm. 1]

LegendeBearbeiten

Die in der Tabelle verwendeten Spalten listen die im Folgenden erläuterten Informationen auf:

  • Name, Bezeichnung: Bezeichnung des einzelnen Objekts.
  • Adresse, Lage: Heutige Straßenadresse, Lagekoordinaten.
  • Kennung: Die von der Denkmalpflege verwendete Kennung für Nebenobjekte (z. B. Adressen ohne und mit „a“, Adresse mit 9000er Angabe, dazu Ergänzungen mit „-I“). Über die Kennung werden mehrere Einzeldenkmale unter einer postalischen Adresse unterschieden.
  • Datum: Besondere Baujahre, so weit bekannt oder ableitbar, teilweise auch Datum der Ersterwähnung der Liegenschaft.
  • Baumeister, Architekten: Baumeister, Architekten und weitere Kunstschaffende.
  • Denkmalumfang, Bemerkung: Nähere Erläuterung über den Denkmalstatus, Umfang der Liegenschaft und ihre Besonderheiten.[1]
  • Bild: Foto des Hauptobjekts.

Liste der KulturdenkmaleBearbeiten

Name, Bezeichnung Adresse, Koordinaten Kennung Datum Baumeister, Architekten Denkmalumfang, Bemerkung Bild
Kriegerdenkmal Altnaundorf
(!513.6058335551.1125005Lage)
Altnaundorf 9000 1922   Ehrenmal für Gefallene des Ersten Weltkrieges
Wohnstallhaus Altnaundorf 2 Altnaundorf 2
(!513.6056255551.1104175Lage)
  um 1822   Wohnstallhaus eines ehemaligen Zweiseithofs  
Wohnstallhaus Altnaundorf 4 Altnaundorf 4
(!513.6056945551.1102365Lage)
  1822   Wohnstallhaus eines ehemaligen Zweiseithofs  
Vierseithof Altnaundorf 5 Altnaundorf 5
(!513.6056255551.1106945Lage)
  um 1822, 1866, 1935/36 Moritz Große (Stall), Max Czopka (Umbau) Wohnstallhaus, Auszugshaus, Stall bzw. Remisengebäude, Scheune und Torpfeiler eines Vierseithofs  
Vierseithof Altnaundorf 5 Altnaundorf 5
(!513.6056255551.1106945Lage)
Altnaundorf 9005-I 1890 Moritz Große (Stall), Max Czopka (Umbau) Scheune eines Vierseithofs  
Vierseithof Altnaundorf 5 Altnaundorf 5
(!513.6056255551.1106945Lage)
Altnaundorf 9005-II um 1822 Moritz Große (Stall), Max Czopka (Umbau) Seitengebäude eines Vierseithofs  
Vierseithof Altnaundorf 5 Altnaundorf 5
(!513.6056255551.1106945Lage)
Altnaundorf 9005-III 1886 Moritz Große (Stall), Max Czopka (Umbau) Stall bzw. Remisengebäude eines Vierseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 6 Altnaundorf 6
(!513.6056945551.1109035Lage)
  um 1822,
1890 (Scheune)
Moritz Große (Wiederaufbau Scheune) Wohnstallhaus und Scheune eines Zweiseithofs  Mitte
Zweiseithof Altnaundorf 6 Altnaundorf 6
(!513.6056945551.1109035Lage)
Altnaundorf 9006 um 1822,
1890 (Scheune)
Moritz Große (Wiederaufbau Scheune) Scheune eines Zweiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 7 Altnaundorf 7
(!513.6057395551.1109725Lage)
  um 1822,
um 1890 (Scheune)
  Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 7a Altnaundorf 7a
(!513.6057395551.1109725Lage)
  um 1822,
um 1890 (Scheune)
  Wohnstallhaus und Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 8 Altnaundorf 8
(!513.6057645551.1111815Lage)
  um 1822,
1890 (Scheune)
Moritz Große (Wiederaufbau Scheune) Wohnstallhaus, Scheune und Torpfeiler eines Zweiseithofs  rechts und hinten
Zweiseithof Altnaundorf 8 Altnaundorf 8
(!513.6057645551.1111815Lage)
Altnaundorf 9008 um 1822,
1890 (Scheune)
Moritz Große (Wiederaufbau Scheune) Scheune eines Zweiseithofs  rechts und hinten
Zweiseithof Altnaundorf 9 Altnaundorf 9
(!513.6056945551.1112505Lage)
  um 1822,
um 1890 (Scheune)
  Wohnstallhaus, Scheune und Toranlage eines ehem. Zweiseithofs  links und Mitte
Zweiseithof Altnaundorf 9 Altnaundorf 9
(!513.6056945551.1112505Lage)
Altnaundorf 9009 um 1822,
um 1890 (Scheune)
  Scheune eines Zweiseithofs  links und Mitte
Dreiseithof Altnaundorf 10 Altnaundorf 10
(!513.6058005551.1113895Lage)
  1822   Wohnstallhaus und Auszugshaus eines ehemaligen Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 10 Altnaundorf 10
(!513.6058005551.1113895Lage)
Altnaundorf 9010 1822   Wohnstallhaus und Auszugshaus eines ehemaligen Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 11, 11a,
Schmiede Altnaundorf
Altnaundorf 11, 11a
(!513.6057645551.1115285Lage)
  1823, 1891, 1901 (Scheune) Alfred Große (Wiederaufbau Scheune) Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torpfeiler eines Dreiseithofs, ehemals Schmiede (ab 1891)  Mitte und rechts
Dreiseithof Altnaundorf 11, 11a,
Schmiede Altnaundorf
Altnaundorf 11
(!513.6057645551.1115285Lage)
Altnaundorf 9011-I 1901 Alfred Große (Wiederaufbau Scheune) Scheune eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 11, 11a,
Schmiede Altnaundorf
Altnaundorf 11a
(!513.6057645551.1115285Lage)
  1891 Alfred Große (Wiederaufbau Scheune) Seitengebäude eines Dreiseithofs, ehemals Schmiede (ab 1891)  Mitte und rechts
Auszugshaus Altnaundorf 12 Altnaundorf 12
(!513.6057645551.1117225Lage)
Altnaundorf 9012 1822   Auszugshaus und Torpfeiler eines ehem. Bauernhofs  Mitte
Wohnstallhaus Altnaundorf 13 Altnaundorf 13
(!513.6055565551.1120565Lage)
  1822,
1999
  Wohnstallhaus und Keller unter der ehemaligen Scheune  
Zweiseithof Altnaundorf 14 Altnaundorf 14
(!513.6054175551.1122695Lage)
  um 1822   Wohnstallhaus und Scheune eines ehem. Zweiseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 14 Altnaundorf 14
(!513.6054175551.1122695Lage)
Altnaundorf 9014 um 1890   Scheune eines ehem. Zweiseithofs  
Bauernhof Altnaundorf 19 Altnaundorf 19
(!513.6061115551.1128475Lage)
  1801,
1904
F. A. Bernhard Große (Neubau Scheune) Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torpfeiler eines Bauernhofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822[2]  
Bauernhof Altnaundorf 19 Altnaundorf 19
(!513.6061115551.1128475Lage)
Altnaundorf 9019-I 1801,
1904
F. A. Bernhard Große (Neubau Scheune) Auszugshaus eines Bauernhofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822[2]  
Bauernhof Altnaundorf 19 Altnaundorf 19
(!513.6061115551.1128475Lage)
Altnaundorf 9019-II 1801,
1904
F. A. Bernhard Große (Neubau Scheune) Scheune eines Bauernhofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822[2]  
Dreiseithof Altnaundorf 21 Altnaundorf 21
(!513.6062505551.1125335Lage)
Altnaundorf 9021 um 1822   Schankbude eines Dreiseithofs und Torpfeiler eines Dreiseithofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822[2]  
Zweiseithof Altnaundorf 22 Altnaundorf 22
(!513.6063895551.1124675Lage)
  1843,
1877 (Scheune)
Moritz Große (Scheune) Wohnstallhaus, Scheune und Torpfeiler eines Zweiseithofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822[2]  
Zweiseithof Altnaundorf 22 Altnaundorf 22
(!513.6063895551.1124675Lage)
Altnaundorf 9022 1877 Moritz Große (Scheune) Scheune eines Zweiseithofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822[2]  
Zweiseithof Altnaundorf 23 Altnaundorf 23
(!513.6064585551.1123335Lage)
  1869,
1877 (Scheune)
Moritz Große (Scheune) Wohnstallhaus, Scheune und Torpfeiler eines Zweiseithofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822[2]  rechts im Anschnitt
Zweiseithof Altnaundorf 23 Altnaundorf 23
(!513.6064585551.1123335Lage)
Altnaundorf 9023 1877 Moritz Große Scheune eines Zweiseithofs. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822[2]  
Dreiseithof Altnaundorf 24 Altnaundorf 24
(!513.6064815551.1121675Lage)
  1822,
1877 (Scheune), 1938
  Wohnstallhaus und Nebengebäude eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 24 Altnaundorf 24
(!513.6064815551.1121675Lage)
Altnaundorf 9024 1822,
1877 (Scheune), 1938
  Nebengebäude eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 25, 25a, 25b Altnaundorf 25, 25a, 25b
(!513.6065285551.1120565Lage)
  1822,
1850, 1877 (Scheune)
  Wohnstallhaus, Auszugshaus und Scheune eines Dreiseithofs, Wohnstallhaus mit Fachwerk im OG  
Dreiseithof Altnaundorf 25, 25a, 25b Altnaundorf 25a
(!513.6065285551.1120565Lage)
  1850   Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 25, 25a, 25b Altnaundorf 25b
(!513.6065285551.1120565Lage)
  1877   Scheune eines Dreiseithofs
Zweiseithof Altnaundorf 26 Altnaundorf 26
(!513.6066675551.1119445Lage)
  1822,
1877,
1958
Moritz Große Wohnstallhaus mit eingebauter Wohnung, Scheune und Torpfeiler eines Zweiseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 26 Altnaundorf 26
(!513.6066675551.1119445Lage)
Altnaundorf 9026 1877,
1958
Moritz Große Scheune eines Zweiseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 27 Altnaundorf 27
(!513.6067365551.1118195Lage)
  1. H. 19. Jh.,
1877
Moritz Große (Scheune) Wohnstallhaus, Scheune und Torpfeiler eines Zweiseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 27 Altnaundorf 27
(!513.6067365551.1118195Lage)
Altnaundorf 9027 1. H. 19. Jh.,
1877
Moritz Große Scheune eines Zweiseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 28 Altnaundorf 28
(!513.6067365551.1116975Lage)
  um 1822,
1877 (Scheune), 1920
  Wohnstallhaus und Scheune eines Zweiseithofs  
Zweiseithof Altnaundorf 28 Altnaundorf 28
(!513.6067365551.1116975Lage)
Altnaundorf 9028 1877   Scheune eines Zweiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 29 Altnaundorf 29
(!513.6069445551.1115725Lage)
  1597 (Tor),
um 1822, 1877 (Scheune)
  Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torbogen[3] eines Dreiseithofs, Torbogen bezeichnet 1597  
Dreiseithof Altnaundorf 29 Altnaundorf 29
(!513.6068065551.1115005Lage)
Altnaundorf 9029-I um 1822   Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 29 Altnaundorf 29
(!513.6073615551.1115285Lage)
Altnaundorf 9029-II 1877   Scheune eines Dreiseithofs Wegen des Tors nicht einsehbar.
Dreiseithof Altnaundorf 30 Altnaundorf 30
(!513.6068755551.1114285Lage)
  1822,
1850, 1877 (Scheune)
  Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torpfeiler eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 30 Altnaundorf 30
(!513.6068755551.1114285Lage)
Altnaundorf 9030-I 1850   Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 30 Altnaundorf 30
(!513.6068755551.1114285Lage)
Altnaundorf 9030-II 1877   Scheune eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 31 Altnaundorf 31
(!513.6068755551.1112945Lage)
  um 1822   Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und überdachte Torpfeiler[3] eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 31 Altnaundorf 31
(!513.6068755551.1112945Lage)
Altnaundorf 9031-I um 1822   Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 31 Altnaundorf 31
(!513.6068755551.1112945Lage)
Altnaundorf 9031-II um 1822   Scheune eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 32 Altnaundorf 32
(!513.6068755551.1111815Lage)
  um 1800,
nach 1822, 1877 (Scheune)
  Wohnstallhaus, Auszugshaus, Scheune und Torbogen[3] eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 32 Altnaundorf 32
(!513.6068755551.1111815Lage)
Altnaundorf 9032-I nach 1822   Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 32 Altnaundorf 32
(!513.6068755551.1111815Lage)
Altnaundorf 9032-II nach 1822   Scheune eines Dreiseithofs Wegen des Tors nicht einsehbar.
Dreiseithof Altnaundorf 33 Altnaundorf 33
(!513.6068755551.1110425Lage)
  um 1850,
1902/03
  Wohnhaus und Scheune eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 33 Altnaundorf 33
(!513.6068755551.1110425Lage)
Altnaundorf 9033 um 1850,
1902/03
  Scheune eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 34 Altnaundorf 34
(!513.6069445551.1109035Lage)
  um 1822   Wohnstallhaus, Auszugshaus und Scheune (unter Bertheltstraße 7) eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 34 Altnaundorf 34
(!513.6069445551.1109035Lage)
Altnaundorf 9034 um 1822   Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 35 Altnaundorf 35
(!513.6069445551.1107395Lage)
  um 1850,
1902/03
Gebrüder Große (Wiederaufbau Haus, Scheune) Wohnhaus, Scheune und Torpfeiler eines Bauernhofs  
Dreiseithof Altnaundorf 35 Altnaundorf 35
(!513.6073615551.1105565Lage)
Altnaundorf 9035 um 1850,
1902/03
Gebrüder Große (Wiederaufbau Haus, Scheune) Scheune eines Bauernhofs  
Dreiseithof Altnaundorf 37 Altnaundorf 37
(!513.6067365551.1103695Lage)
  nach 1822,
1850, 1919/20
  Wohnstallhaus, Auszugshaus und Scheune eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 37 Altnaundorf 37
(!513.6067365551.1103695Lage)
Altnaundorf 9037-I nach 1822,
1850, 1919/20
  Auszugshaus eines Dreiseithofs  
Dreiseithof Altnaundorf 37 Altnaundorf 37
(!513.6067365551.1103695Lage)
Altnaundorf 9037-II nach 1822,
1850, 1919/20
  Scheune eines Dreiseithofs  
Alte Schule und Gemeindehaus Altnaundorf 40
(!513.6062505551.1116675Lage)
  1783,
1879,
1922
  Alte Schule, später Armen- und Arresthaus. Heute Wohnhaus. Überstand 1822 den Großbrand, der fast das gesamte sonstige Dorf vernichtete.  
Mietvilla Am Jacobstein 9 Am Jacobstein 9
(!513.6259725551.1132645Lage)
  1896/97 F. A. Bernhard Große Mietvilla mit Einfriedung  
Haus Weber An den Brunnen 34
(!513.6229175551.1220835Lage)
  Um 1699   Winzerhaus mit Hintergebäude, „charakteristisches Radebeuler Winzerhaus, weitgehend original erhalten, bau- und ortsgeschichtlich bedeutend“[4]  
Zweiseithof An der Unterführung 5 An der Unterführung 5
(!513.6066675551.1137945Lage)
  um 1800,
1868
Moritz Große (Scheune) Wohnstallhaus und Scheune eines kleinen Hofs. Radebeuler Bauherrenpreis 2001[5]  
Zweiseithof An der Unterführung 5 An der Unterführung 5
(!513.6064585551.1137505Lage)
An der Unterführung 9005 1868 Moritz Große Scheune eines kleinen Hofs  
Mietvilla Gustav Paul Tronicke Auf den Scherzen 3
(!513.6070835551.1086115Lage)
  1901 Alfred Große Mietvilla  
Scheune Bertheltstraße 7 Bertheltstraße 7
(!513.6086815551.1108175Lage)
  um 1822,
1903
Gebrüder Große (Wiederaufbau Scheune) Ehemalige Scheune eines Dreiseithofs (Resthof unter Altnaundorf 34)  
Grundschule Naundorf,
Volksschule Naundorf
Bertheltstraße 10/10a
(!513.6084725551.1115285Lage)
  1905,
1914/15
Gebrüder Kießling (Entwurf), Gebrüder Große (Bau) Dritte Naundorfer Schule, mit Turnhalle  
Grundschule Naundorf,
Volksschule Naundorf
Berthelt­straße 10a
(!513.6090285551.1117035Lage)
  1905,
1914/15
Gebrüder Kießling Turnhalle  
Grundschule Naundorf,
Volksschule Naundorf
Bertheltstraße 10
(!513.6084725551.1115285Lage)
Bertheltstraße 9010-II 1905,
1914/15
Gebrüder Kießling Dritte Naundorfer Schule, mit Turnhalle. Nebenobjekt nicht spezifiziert.  
Grundschule Naundorf,
Volksschule Naundorf
Bertheltstraße 10
(!513.6084725551.1115285Lage)
Bertheltstraße 9010-III 1905,
1914/15
Gebrüder Kießling Dritte Naundorfer Schule, mit Turnhalle. Nebenobjekt nicht spezifiziert.
Grundschule Naundorf,
Volksschule Naundorf
Bertheltstraße 10
(!513.6084725551.1115285Lage)
Bertheltstraße 9010-IV 1905,
1914/15
Gebrüder Kießling Dritte Naundorfer Schule, mit Turnhalle. Nebenobjekt nicht spezifiziert.
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Brockwitzer Straße 2/4
(!513.5899505551.1116005Lage)
  1938/39 Albert Patitz (Entwurf), Gert Eisold (Bau), Burkhart Ebe (Relief) Markantes Doppelwohnhaus einer Siedlung, an der Vorderseite zwei figürliche Reliefs, eines mit Datierung und Signet B.E.  
Zweiseithof Coswiger Straße 1 Coswiger Straße 1
(!513.6050695551.1133755Lage)
  um 1825   Wohnstallhaus, Scheune und Einfriedung eines Zweiseithofs  
Siedlung der Vereinigten Strohstoff-Fabriken Coswig Friedrich-List-Straße 8/
Kötitzer Straße 125
(!513.5929005551.1113065Lage)
  1913/14 F. A. Bernhard Große Doppelwohnhaus (zusammen mit Kötitzer Straße 125) einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Vereinigten Strohstoff-Fabriken Coswig Friedrich-List-Straße 10/12
(!513.5931175551.1109255Lage)
  1913/14 F. A. Bernhard Große Doppelwohnhaus einer Wohnsiedlung  
Zweiseithof Horkenweg 1 Horkenweg 1
(!513.6051835551.1129175Lage)
  2. H. 18. Jh. bis 1. H. 19. Jh.   Wohnhaus und Scheune eines Zweiseithofs  
Zweiseithof Horkenweg 1 Horkenweg 1
(!513.6051835551.1129175Lage)
Horkenweg 9001 1864   Scheune eines Zweiseithofs  
Friedhof Naundorf-Zitzschewig,
Johannesfriedhof
Kapellenweg 14
(!513.6104175551.1171285Lage)
  1907/08 Woldemar Kandler (Entwurf), Gebrüder Große (Bau) Johannes-Kapelle der Friedenskirchgemeinde für Naundorf und Zitzschewig, dazugehöriger Friedhof mit Einfriedungsmauer  
Friedhof Naundorf-Zitzschewig,
Johannesfriedhof
Kapellenweg 14
(!513.6113895551.1166675Lage)
Kapellenweg 9014 1907/08 Woldemar Kandler (Entwurf), Gebrüder Große (Bau) Friedhof mit Einfriedungsmauer  
Friedhof Naundorf-Zitzschewig,
Johannesfriedhof
Kapellenweg 14
(!513.6103475551.1173335Lage)
Kapellenweg 9014 1907/08 Woldemar Kandler (Entwurf), Gebrüder Große (Bau) Nebengebäude zur Kapelle  
Mietshaus Kötitzer Straße 39 Kötitzer Straße 39
(!513.6164585551.1070835Lage)
  um 1905   Mietshaus  
Bauernhaus Kötitzer Straße 70 Kötitzer Straße 70
(!513.6074065551.1098895Lage)
Kötitzer Straße 9070 Anfang 19. Jh.   Wohnhaus  
Haus Ullmann Kötitzer Straße 113
(!513.6002785551.1104865Lage)
  1916 Hermann Glöckner (Sgraffito) Mietshaus, Gärtnerei und Sgraffito mit Schriftzug (Ullmann) von Hermann Glöckner  
Siedlung der Vereinigten Strohstoff-Fabriken Coswig Kötitzer Straße 125/
Friedrich-List-Straße 8
(!513.5929005551.1113065Lage)
  1913/14 F. A. Bernhard Große Doppelwohnhaus (zusammen mit Friedrich List Straße 8) einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Vereinigten Strohstoff-Fabriken Coswig Kötitzer Straße 127/129
(!513.5922695551.1113975Lage)
  1913/14 F. A. Bernhard Große Doppelwohnhaus einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Vereinigten Strohstoff-Fabriken Coswig Kötitzer Straße 131/133
(!513.5916675551.1115115Lage)
  1913/14 F. A. Bernhard Große Doppelwohnhaus einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Kötitzer Straße 137
(!513.5903445551.1118425Lage)
  1938/39 Albert Patitz (Entwurf), Gert Eisold (Bau), Burkhart Ebe (Relief) Wohnhaus einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Kötitzer Straße 139
(!513.5898755551.1119645Lage)
  1938/39 Albert Patitz (Entwurf), Gert Eisold (Bau) Wohnhaus einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Kötitzer Straße 141
(!513.5894005551.1120865Lage)
  1938/39 Albert Patitz (Entwurf), Gert Eisold (Bau) Wohnhaus einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Kötitzer Straße 143
(!513.5889255551.1122115Lage)
  1938/39 Albert Patitz (Entwurf), Gert Eisold (Bau) Wohnhaus einer Wohnsiedlung  
Landhaus Marie Bödewig Kottenleite 22
(!513.6239815551.1185175Lage)
  1899 Alfred Große Wohnhaus  
Wohn- und Geschäftshaus Meißner Straße 312 Meißner Straße 312
(!513.6229175551.1114585Lage)
  1889   Mietshaus mit Laden im Erdgeschoss, in Ecklage  
Villa Eduard Adolf Böhland Meißner Straße 317
(!513.6240285551.1105975Lage)
  1886–88 Alfred Große Villa  
Landhaus Meißner Straße 322 Meißner Straße 322
(!513.6214585551.1120835Lage)
  1879/80 Edmund Böhland Villa mit Teilen der Einfriedung  
Wohnhaus Julius Richard Lotter Meißner Straße 333
(!513.6223615551.1113195Lage)
  1896 Gebrüder Große Mietshaus  
Landhaus Richard Nitzschke Mittlere Bergstraße 12
(!513.6129175551.1175005Lage)
  1910/11 J. Arthur Bohlig (Entwurf), Alfred Große (Bau) Villa
Landhaus Alban Mannschatz Mittlere Bergstraße 14
(!513.6126395551.1176395Lage)
  1912/13 J. Arthur Bohlig (Entwurf), E. W. Säurig (Bau) Villa  
Nebengebäude des Hohenhauses Mittlere Bergstraße 20
(!513.6115755551.1181475Lage)
  um 1885   Wohnhaus im Schweizerstil auf dem Anwesen des Hohenhauses  
Villa Columbia Mohrenstraße 14
(!513.6259255551.1167365Lage)
  1894/95,
1929, 1933, 1963
Edmund Oscar Hacault Villa. Mohrenstraße 14 oder 16 war Wohnsitz von Burkhart Ebe  
Grabmal Kleinecke Mohrenstraße 16
(!513.6256255551.1162035Lage)
Mohrenstraße 9016 1932 Burkhart Ebe Grabmal von Bildhauer Ebe für den Schwiegervater Kleinecke
Johannisberg, Schloss Johannisberg Obere Johannis­berg­straße 15/17
(!513.6143065551.1159535Lage)
  1408 Knolln, 2. H. 18. Jh.,
1864
  Ehemaliger Weinbergsbesitz mit Herrenhaus, Nebengebäuden und gleichnamigem Weinberg, Namensgeber für die 31 ha große Einzellage Radebeuler Johannisberg. Bis 2012 unter der Adresse Mittlere Bergstraße 8. Besitzer Hofböttchermeister Jacob Krause, August Josef Ludwig von Wackerbarth, Emil Nacke, Gerhard Madaus  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Tännichtweg 41/43
(!513.5885315551.1119365Lage)
  1938 Albert Patitz (Entwurf), Gert Eisold (Bau) Doppelwohnhaus einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Tännichtweg 45/47
(!513.5887695551.1114225Lage)
  1938 Albert Patitz (Entwurf), Gert Eisold (Bau) Doppelwohnhaus einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Weistropper Straße 1/3, (5/7)
(!513.5906255551.1116675Lage)
  1938/39 Gebrüder Kießling Durch eingeschossiges Ladengebäude miteinander verbundene Doppelwohnhäuser, Teil einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Weistropper Straße (1/3,) 5/7
(!513.5905675551.1112255Lage)
  1938/39 Gebrüder Kießling Durch eingeschossiges Ladengebäude miteinander verbundene Doppelwohnhäuser, Teil einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Weistropper Straße 2
(!513.5900505551.1112725Lage)
  1938/39 Gebrüder Kießling Wohnhaus (an der Vorderseite Sgraffito), Teil einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Weistropper Straße 4/6
(!513.5903975551.1108175Lage)
  1938/39 Gebrüder Kießling Doppelwohnhaus, Teil einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Weistropper Straße 8/10
(!513.5907725551.1103115Lage)
  1938/39 Gebrüder Kießling Doppelwohnhaus, Teil einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Weistropper Straße 9/11
(!513.5909785551.1106335Lage)
  1938/39 Gebrüder Kießling Doppelwohnhaus, Teil einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Weistropper Straße 12
(!513.5910975551.1098755Lage)
  1938/39 Gebrüder Kießling Wohnhaus, Teil einer Wohnsiedlung  
Siedlung der Landes­siedlungs­gesellschaft Sachsen Weistropper Straße 13/15
(!513.5914115551.1100565Lage)
  1938/39 Gebrüder Kießling Doppelwohnhaus, Teil einer Wohnsiedlung  

Abgegangene Bau-/KulturdenkmaleBearbeiten

Name, Bezeichnung Adresse, Koordinaten Datum Baumeister, Architekten Denkmalumfang, Bemerkung Bild
Altnaundorf Altnaundorf
(!513.6063895551.1111115Lage)
12. Jh.,
1822
  Heute kein separater Gesamtschutz mehr, jedoch stehen viele der anliegenden Bauerngüter bzw. Gebäude unter Denkmalschutz.  
Gasthof Naundorf Altnaundorf 1
(!513.6062505551.1101395Lage)
1349
Ersterwähnung
  Gebäude 2012 abgebrochen. Zu DDR-Zeiten als Teil des Angers Altnaundorf unter Ensembleschutz. Besitzer Patrizierfamilie Kundige. Eines der fünf historischen Brauschenkengüter der Lößnitz  
Dreiseithof Altnaundorf 21 Altnaundorf 21
(!513.6062505551.1125925Lage)
um 1822   Denkmalschutz des Wohnstallhauses links wurde nach 2012 aufgehoben.[6] Wohnstallhaus mit Schankbude. Die Gehöfte Altnaundorf 19–23 überstanden den großen Dorfbrand von 1822[2]  
Bauerngehöft Coswiger Straße 7 Coswiger Straße 7
(!513.6047925551.1136815Lage)
um 1860   Denkmalschutz wurde nach 2012 aufgehoben.[6] Haupthaus und Nebengebäude  

LiteraturBearbeiten

  • Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Verzeichnis der Kulturdenkmale der Stadt Radebeul. Radebeul 24. Mai 2012, S. 1–40 (Letzte von der Stadt Radebeul veröffentlichte Denkmalliste. Der Landkreis Meißen stellt die Radebeuler Kulturdenkmale über die gemeinsame sächsische Datenbank Denkmalliste des Landes Sachsen dar.).
  • Frank Andert (Red.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz. Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9.
  • Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Große Kreisstadt Radebeul (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen). Sax-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Kulturdenkmale in Radebeul-Naundorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Diese kann über die zuständigen Behörden eingesehen werden. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste nicht, dass es zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Eine verbindliche Auskunft erteilt das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen oder die Untere Denkmalbehörde.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Große Kreisstadt Radebeul (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen). Sax-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3.
  2. a b c d e f g h i Adolf Schruth; Manfred Richter (Bearb.): Chronik: Das Amtsdorf Naundorf. Radebeul 2010, S. 44 (Online-Version (Memento vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive) [PDF; 619 kB] Erstausgabe: 1931).
  3. a b c Dietrich Lohse: Torbögen an Radebeuler Bauernhöfen. In: Vorschau & Rückblick; Monatsheft für Radebeul und Umgebung. Radebeuler Monatshefte e.V., November 2010, abgerufen am 7. Juli 2011.
  4. Eintrag in der Denkmaldatenbank des Landes Sachsen zur Denkmal-ID 08951435 (PDF, inklusive Kartenausschnitt). Abgerufen am 1. März 2021.
  5. Radebeuler Bauherrenpreis 2001. Kategorie: Sonderpreis für Freiflächen- und Gartengestaltung. In: Radebeuler Bauherrenpreis. verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul, abgerufen am 9. Oktober 2009.
  6. a b Eintrag in der Radebeuler Denkmalliste 2012 ist in der Liste der Kulturdenkmale in Radebeul 2017 nicht mehr vorhanden.