Hauptmenü öffnen

Liste der Kulturdenkmäler in Edenkoben

Wikimedia-Liste

In der Liste der Kulturdenkmäler in Edenkoben sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Stadt Edenkoben aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 7. Januar 2019).

DenkmalzonenBearbeiten

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Denkmalzone Jüdischer Friedhof Friedhofstraße
Lage
nach 1856 nach 1856 (1861?) beim christlichen Friedhof eröffnet und um 1909/10 erweitert, 142 Grabsteine, die jüngsten von 1939 und 1979, zwei gründerzeitliche Stelen mit Urne um 1900  weitere Bilder
Denkmalzone Kloster Heilsbruck Klosterstraße 170
Lage
ab 1262 ehemaliges Zisterzienserinnenkloster; 1230 gegründet, 1262 an diese Stelle verlegt, 1560 aufgehoben, heute Weingut;
von der Kirche erhalten Treppenturm, zweites Viertel des 16. Jahrhunderts;
zeitgleicher Krüppelwalmdachbau mit Äbtissinnenwappen, 1540, im späten 18. Jahrhundert klassizistisch überformt;
im Hof Brunnenschale, frühes 16. Jahrhundert; barocke Scheune, bezeichnet 1776; ehemalige Klostermühle, 1890er Jahre, großer Weingarten, eingefasst von hoher Mauer mit Strebepfeilern
 weitere Bilder
Denkmalzone Ortskern Bahnhofstraße 1–26, Berggasse 1–11, Edesheimer Straße 3, 4, 6, Klosterstraße 1–65 (ohne Nr. 11), Ludwigsplatz 1–10, 12–23, Metzgergasse 1–13, 14a, Rhodter Straße 1–3, 5, Spitalstraße 1–5 (ungerade Nrn.), Tanzstraße 7–31, Weinstraße 61–95 (ungerade Nrn.), 70–90 (gerade Nrn.)
Lage
ab dem 16. Jahrhundert Der Ortsgrundriß lässt die beiden zusammengewachsenen Straßendörfer mit dem Mittelpunkt des Ludwigsplatzes erkennen. Neben großen Weingütern kleinere Haken- und Dreiseithöfe, großteils geschlossene historische Baustruktur seit dem 16. Jahrhundert, bemerkenswerte Fachwerkhäuser und Toranlagen, in der Regel doppelgeschossige Bauweise.  
Denkmalzone Weinstraße 29–41 Weinstraße 29–41
Lage
um 1890/1900 Ensemble gründerzeitlicher Wohnhäuser um 1890/1900; Nr. 29: neubarocker Kopfbau (Forstamt), um 1905.  weitere Bilder
Denkmalzone Weinstraße 49–53 Weinstraße 49, 51, 53
Lage
Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts Gruppe von drei gründerzeitlichen Wohnhäusern mit reichen Giebelrisaliten, Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts; Klinkerfassaden mit Sandsteingliederung in Formen der Neurenaissance; Nr. 49 bezeichnet 1909  weitere Bilder
Denkmalzone Mühlbach Klosterstraße 173, 175, 176, 177, Watzengasse 22, 28, 29 ab dem 15. oder 16. Jahrhundert mit ehemaligen Mühlen und Schmieden (Hammerwerke und wasserbauliche Anlagen), 15. oder 16. Jahrhundert bis 20. Jahrhundert; der Mühlbach, eine Ableitung des Triefenbaches, 1563 erwähnt; der wesentliche Teil der etwa 3 km sich erstreckenden Anlage erhalten, abschnittweise verschüttet; bemerkenswert:
  • Neumühle (Dreiflügelanlage des 19. Jahrhunderts, Klosterstraße 173; )
  • Hollersche Mühle (1734, Klosterstraße 175, und 1810, Klosterstraße 176; )
  • Bergemühle (1810, Klosterstraße 177; )
  • weitere ehemalige Mühlen: Watzengasse 22 (), 28 (), 29 ()

in Rheinland-Pfalz einzigartiges Beispiel einer spätmittelalterlich-frühneuzeitlichen Industrielandschaft

 

EinzeldenkmälerBearbeiten

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Wohn- und Geschäftshaus Bahnhofstraße 1
Lage
1904 Wohn- und Geschäftshaus; Mansarddachbau, barockisierender Jugendstil, 1904  weitere Bilder
Wohn- und Geschäftshaus Bahnhofstraße 3
Lage
1903 Wohn- und Geschäftshaus; neugotischer Sandsteinbau, 1903  weitere Bilder
Torbogen Bahnhofstraße, an Nr. 4
Lage
1594 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1594  
Torbogen Bahnhofstraße, an Nr. 6
Lage
um 1600 Renaissance-Torbogen, um 1600  
Torbogen Bahnhofstraße, an Nr. 13
Lage
1598 Renaissance-Torbogen mit Nebenpforte, bezeichnet 1598  
Wohnhaus Bahnhofstraße 13a
Lage
um 1600 Fachwerkwohnhaus, teilweise massiv, verputzt, um 1600  
Torbogen Bahnhofstraße, an Nr. 14
Lage
um 1600 reicher Renaissance-Torbogen, um 1600  
Torbogen Bahnhofstraße, an Nr. 16/17
Lage
Anfang des 17. Jahrhunderts Renaissance-Torbogen, Anfang des 17. Jahrhunderts  
Torbogen Bahnhofstraße, an Nr. 19
Lage
um 1600 Renaissance-Torbogen mit Nebenpforte, um 1600  
Inschrifttafel und Torbogen Bahnhofstraße, an Nr. 21
Lage
1737/38 Inschrifttafel, bezeichnet 1737; Torbogen, bezeichnet 1738  
Wohnhaus Bahnhofstraße 23
Lage
1588 Renaissance-Wohnhaus, teilweise Fachwerk, bezeichnet 1588, Umbau 1908  
Wohnhaus Bahnhofstraße 24
Lage
Anfang des 17. Jahrhunderts Fachwerkhaus, teilweise massiv, wohl vom Anfang des 17. Jahrhunderts, Torbogen, bezeichnet 1557  
Wohnhaus Bahnhofstraße 25
Lage
Mitte des 18. Jahrhunderts barockes Wohnhaus, Mitte des 18. Jahrhunderts, Toranlage mit Nebenpforte, bezeichnet (1)559  
Torbogen Bahnhofstraße, an Nr. 26
Lage
1760 spätbarocker Torbogen, bezeichnet 1760  
Hofanlage Bahnhofstraße 48/48a
Lage
Mitte des 18. Jahrhunderts ehemalige Mühle; im Kern barocke Vierflügelanlage, Mitte des 18. Jahrhunderts, barocker Reliefstein  
Torbogen und Hofmauer Bahnhofstraße, an Nr. 80
Lage
1576 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1576; ehemaliger Konsolstein (Bild), bezeichnet [xx]76; Hofmauer mit Buckelquadersockel  
Torpfosten Bahnhofstraße, an Nr. 90
Lage
1565 Hoftorpfosten, bezeichnet 1565  
Torbogen Bahnhofstraße, an Nr. 96
Lage
1615 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1615 (?)  
Wohn- und Geschäftshaus Bahnhofstraße 110
Lage
1902 späthistoristisches Wohn- und Geschäftshaus, bezeichnet 1902  
Wohnhaus Bahnhofstraße 145
Lage
1903 Wohnhaus, spätgründerzeitlicher gotisierender Klinkerbau, bezeichnet 1903  
Wohnhaus Bahnhofstraße 148
Lage
1902 Jugendstil-Wohnhaus, bezeichnet 1902, Toranlage mit Nebenpforte in Renaissanceformen  
Wohnhaus Bahnhofstraße 149
Lage
1902 späthistoristisches Wohnhaus, 1902  
Wohnhaus Bahnhofstraße 189
Lage
1902 Wohnhaus, Neurenaissance, 1902  
Torbogen Berggasse, an Nr. 10
Lage
1732 Torbogen, bezeichnet [17]32  
Villa Bismarckstraße 30
Lage
1908 historisierende Jugendstil-Villa, bezeichnet 1908  
Fabrik Edesheimer Straße 29
Lage
um 1840 ehemalige Intarsien- und Parkettfabrik Niederhöfer, breitgelagerter dreigeschossiger Walmdachbau, um 1840  
Wohnhaus Edesheimer Straße 41
Lage
um 1850 spätklassizistisches Wohnhaus, um 1850; gusseiserne Ortstafel (Bild)  
Hofanlage Edesheimer Straße 42
Lage
Mitte des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts Weingut, Mitte des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts; Walmdachbau, 1848  
Kriegerdenkmal und Grabmäler Friedhofstraße, auf dem Friedhof
Lage
19. und frühes 20. Jahrhunderts Kriegerdenkmal 1870/71, bezeichnet 1871, auf Sandsteinsockel gusseiserner obeliskenartiger Pfeiler bekrönt von der Figur der Viktoria;

zahlreiche Grabmaler des 19. und frühen 20. Jahrhunderts:

  • Grabmal Familie Sommer, um 1900, Ädikula mit Vorhang und aufgeschlagenem Buch, bekrönt von Urne mit Draperie;
  • Grabmal M. Ursula (1808–1841) und Johann Baptist Glaser (1800–1855), königlicher Kantonsarzt, sowie Wilhelmine Glaser (1848–1863), gotisierende Ädikula mit Relief einer Abschiedsszene;
  • Grabmal Martin Jäger (1853–1923), königlicher Geistlicher Rat und Pfarrer in Edenkoben, Muttergottes in Bronze auf Sandsteinsockel mit Reliefbildnis des Verstorbenen;
  • Grabmal Johann Adam Schneider (1830–1913), Gewehrschaftfabrikant, klassizierende Kunststeinädikula mit Reliefbildnis;
  • Grabmal Heinrich Ritter von Mussbach (* 1844; gefallen 1915), obeliskenartige Sandstein-Stele mit Familienwappen in Bronze;
  • Grabmal Familie Heinrich Niederhöfer (1837–1880), Möbelfabrikant, architektonisch aufgebautes Grabmal in antikischen Formen;
  • Grabmal Familie Eugen Hochreuther (1839–1902), Justizrat, und Rosa Hochreuther geborene Borck (1843–1919), übergiebelte Sandsteinstele mit neuklassizistischen Motiven, die Einfriedung aus Pfosten bis auf die Eisenketten erhalten;
  • Grabmal Auguste Kraus, wiederverwendete, um 1900 entstandene aufwändig skulptierte Ädikula
 weitere Bilder
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 1
Lage
161[x] Torbogen, bezeichnet 161[x]  
Figur Klosterstraße, an Nr. 2
Lage
1755 Immakulata, bezeichnet 1755  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 5
Lage
1714 barocker Torbogen, bezeichnet 1714  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 6
Lage
1711 barocker Torbogen, bezeichnet 1711  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 9
Lage
17. Jahrhundert Torbogen, wohl aus dem 17. Jahrhundert  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 19
Lage
um 1600 Renaissance-Torbogen, Architekturteile, um 1600  
Hofanlage Klosterstraße 25
Lage
16. bis 19. Jahrhundert Hofanlage, 16. bis 19. Jahrhundert; Wohnhaus, teilweise Fachwerk, zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts, Veränderungen im 19. Jahrhundert, Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1574 (Bild)  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 31
Lage
1626 Torbogen, bezeichnet [16]26  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 35
Lage
1561 Torbogen, bezeichnet 1561  
Hofanlage Klosterstraße 37-39, 42
Lage
um 1800 Doppelhofanlage (Dreiseithof), um 1800; zwei winkelförmige Wohnhäuser, teilweise Fachwerk, ältere Ladendurchbrüche  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 46
Lage
1605 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1605  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 56
Lage
1602 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1602  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 61
Lage
1568 Renaissance-Torbogen mit Nebenpforte, bezeichnet 1568  
Hofanlage Klosterstraße 70
Lage
1739 Hofanlage; barockes Fachwerkhaus, verputzt, bezeichnet 1739, massive Straßenwand um 1800; Torbogen bezeichnet 1630  
Hofanlage Klosterstraße 71
Lage
um 1739 mit Nr. 70 ehemals einheitliche Hofanlage, stattlicher Krüppelwalmdachbau, Torbogen bezeichnet 1630; Spätrenaissance-Portal, bezeichnet 1594  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 73
Lage
1786 spätbarocker Torbogen, bezeichnet 1786  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 77
Lage
1614 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1614  
Hofanlage Klosterstraße 87/88
Lage
1597 L-förmige Hofanlage; Wohnhaus mit Renaissance-Portal, bezeichnet 1597, im 19. Jahrhundert überformt; zweigeschossiges Kelterhaus, wohl aus dem 16. oder 17. Jahrhundert  
Hofanlage Klosterstraße 91/91a
Lage
um 1860 spätklassizistischer Dreiseithof, um 1860, englischer Garten  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 98
Lage
um 1600 Renaissance-Torbogen mit Nebenpforte, um 1600  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 107
Lage
1730 barocker Torbogen, bezeichnet 1730 (Bild)  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 114
Lage
um 1600 Renaissance-Torbogen, um 1600  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 115
Lage
1579 Torbogen mit Nebenpforte, bezeichnet 1579  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 121
Lage
1566 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1566  
Wohnhaus Klosterstraße 129
Lage
17. Jahrhundert barockes Fachwerkhaus, teilweise massiv, 17. Jahrhundert  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 134
Lage
1621 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1621   
Hofanlage Klosterstraße 163/164
Lage
Anfang des 19. Jahrhunderts Hakenhof; eingeschossiges Wohnhaus, Anfang des 19. Jahrhunderts, Krüppelwalmdach-Scheune  
Torbogen Klosterstraße, an Nr. 169
Lage
18. Jahrhundert Torbogen, 18. Jahrhundert  
Hollersche Mühle Klosterstraße 175
Lage
18. und 19. Jahrhundert ehemalige Mühle; große Hofanlage, 18. und 19. Jahrhundert; barockes Herrenhaus, abgewalmtes Mansarddach, um 1750, Architekt Friedrich Joachim Stengel, spätklassizistischer Zwerchgiebel, um 1880  
Protestantische Pfarrkirche Ludwigsplatz
Lage
um 1438 ehemals St. Laurentius, spätgotischer Westturm, um 1438, barocker Saalbau, bezeichnet 1739/40  weitere Bilder
Denkmal für König Ludwig I. von Bayern Ludwigsplatz
Lage
1890 lebensgroße Kalksandsteinskulptur, bezeichnet 1890, Bildhauer Philipp Perron, München  weitere Bilder
Brunnen Ludwigsplatz
Lage
um 1860 Laufbrunnen; neugotisch, Sandstein, um 1860  
Wohnhaus Ludwigsplatz 7
Lage
um 1600 Wohnhaus, teilweise Fachwerk, im Kern um 1600  
Wohnhaus Ludwigsplatz 9
Lage
Ende des 16. Jahrhunderts Wohnhaus, Renaissancebau, im Kern vom Ende des 16. Jahrhunderts, barocke Überformung im frühen 18. Jahrhundert, Torbogen bezeichnet 1718  
Hofanlage Ludwigsplatz 10
Lage
1848 Vierseithof; spätklassizistischer Krüppelwalmdachbau, bezeichnet 1848, Krüppelwalmdach-Scheune  
Wohnhaus Ludwigsplatz 13
Lage
Mitte des 18. Jahrhunderts Wohnhaus, eingeschossiger spätbarocker abgewalmter Mansarddachbau, Mitte des 18. Jahrhunderts, Torbogen bezeichnet 1756 (Bild)  
Spritzenhaus Ludwigsplatz 23
Lage
um 1840/50 ehemaliges Spritzenhaus; spätklassizistischer Putzbau, um 1840/50  
Torbogen Luitpoldstraße, an Nr. 10
Lage
1619 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1619  
Schwesternhaus Luitpoldstraße 11
Lage
1740–44 ehemalige katholische St.-Johann-Nepomuk-Kapelle, heute katholisches Schwesternhaus; barocker Saalbau, 1740–44, zweigeschossiger Ausbau um 1890, Muschelnische mit barocker Johann-Nepomuk-Skulptur, bezeichnet 1754  
Wohnhaus Luitpoldstraße 20
Lage
1894 neugotisches Wohnhaus, 1894; Ensemblewirkung mit katholischer Kirche und Pfarrhaus  
Wohnhaus Luitpoldstraße 23
Lage
um 1840 eingeschossiges spätklassizistisches Wohnhaus, um 1840, Remise und Gartenhaus  
Katholisches Pfarrhaus Luitpoldstraße 26
Lage
1887/88 katholisches Pfarrhaus; gotisierender Sandsteinbau, Figurennische, 1887/88; im Garten barocker Taufstein, Johann-Nepomuk-Skulptur, 1744  
Katholische Stadtpfarrkirche St. Ludwig Luitpoldstraße 26a
Lage
1888–90 neugotische Hallenkirche rheinischer Prägung, Sandsteinquaderbau, 1888–90, Architekt Ferdinand Bernatz, Speyer  weitere Bilder
Wohnhaus Luitpoldstraße 31
Lage
um 1900 villenartiges neubarockes Wohnhaus, um 1900, Jugendstil-Glasfenster  
Fachhochschule für Finanzen Luitpoldstraße 33
Lage
um 1880 ehemaliges bayerisches Amtsgericht, jetzt Fachhochschule für Finanzen; breitgelagerter Bau, Neurenaissance, um 1880  
Villa Luitpoldstraße 38
Lage
Villa; Putzbau mit Fachwerkteilen, Neurenaissance, Hofeinfahrt mit Jugendstil-Torflügeln  weitere Bilder
Weingut Luitpoldstraße 47
Lage
um 1910 Weingut Kommerzienrat Schneider Erben; stattlicher Mansardwalmdachbau mit klassizierenden und barockisierenden Elementen, um 1910  weitere Bilder
Torbogen Metzgergasse, an Nr. 1
Lage
1597 Renaissance-Torbogen mit Nebenpforte, bezeichnet 1597  
Hofanlage Metzgergasse 6
Lage
Ende des 16. bis 19. Jahrhundert stattliche Hofanlage, Ende des 16. bis 19. Jahrhundert; Fachwerkhaus, bezeichnet 1596 oder 1696, Scheune bezeichnet 1597, Renaissance-Hoftorpfosten, Hofpflaster  
Wohnhaus Metzgergasse 11
Lage
16. und frühes 17. Jahrhundert Wohnhaus mit Fachwerkteilen, 16. und frühes 17. Jahrhundert, Sturz bezeichnet 1625 und Hoftorbogen bezeichnet 1821
Weinbergshaus Mühlbergpfad
Lage
18. Jahrhundert Weinbergshaus; barocker Pyramidendachbau, 18. Jahrhundert; in einem Weinberg (Aufm untern Mühlberg) südöstlich der Berggasse gelegen  
Wohnhaus Privatstraße 9/10
Lage
um 1890 Doppelwohnhaus; spätgründerzeitlicher Walmdachbau, Klinkerfassade, um 1890  
Wohnhaus Rhodter Straße 3
Lage
1568 eingeschossiges Wohnhaus über Hochkeller, im Kern aus der Renaissance, bezeichnet 1568, Fassade wohl aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts  
Alte Synagoge Rhodter Straße 5
Lage
1754 ehemalige Synagoge; Torbogen bezeichnet 1754  weitere Bilder
Wohn- und Geschäftshaus Tanzstraße 4
Lage
1840 dreigeschossiges spätklassizistisch-historisierendes Wohn- und Geschäftshaus, 1840  weitere Bilder
Wohn- und Geschäftshaus Tanzstraße 13
Lage
1902 neuspätgotisches Wohn- und Geschäftshaus, bezeichnet 1902  weitere Bilder
Wohn- und Geschäftshaus Tanzstraße 27
Lage
1765 Wohn- und Geschäftshaus, ehemalige Metzgerei; elfachsiger Walmdachbau, bezeichnet 1765  weitere Bilder
Wohnhaus Watzengasse 22
Lage
18. Jahrhundert Wohnhaus, barocker Krüppelwalmdachbau, 18. Jahrhundert, barocke Gartentorpfosten  
Hofanlage Watzengasse 23
Lage
18. Jahrhundert ehemalige Öl- und Senfmühle; eingeschossiger barocker Krüppelwalmdachbau über Hochkeller, 18. Jahrhundert, Nebengebäude 18. oder 19. Jahrhundert  
Villa Weinstraße 30
Lage
Villa; eingeschossiger Sandsteinquaderbau, Mansardwalmdach, neuklassizistisch geprägter Heimatstil  
Villa Weinstraße 36
Lage
1906 Mansarddach-Villa, Gelbsandstein, Jugendstil, 1906  
Schulhaus Weinstraße 40
Lage
1880/81 ehemalige Präparandenschule; stattlicher Neurenaissance-Walmdachbau, 1880/81  weitere Bilder
Wohnhaus Weinstraße 45
Lage
1886 Wohnhaus, gründerzeitlicher Mansardwalmdachbau, bezeichnet 1886  weitere Bilder
Hofanlage Weinstraße 56/58
Lage
um 1870 spätklassizistische dreiflügelige Hofanlage, um 1870  weitere Bilder
Post Weinstraße 57
Lage
um 1890 Post; Mansarddachbau, Neurenaissancemotive, um 1890  
Bankgebäude Weinstraße 59
Lage
um 1910 Bankgebäude; aufwendiger neubarocker Walmdachbau, um 1910  weitere Bilder
Wohnhaus Weinstraße 60
Lage
1889 Wohnhaus, villenartiger Mansarddachbau, Neurenaissance, 1889  weitere Bilder
Obere Apotheke Weinstraße 71
Lage
1845/46 ehemalige königlich-bayerische Hofapotheke, dreigeschossiger winkelförmiger Walmdachbau, Maximilianstil, 1845/46; Renaissance-Torbogen, um 1600  
Torbogen Weinstraße, an Nr. 75
Lage
1561 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1561  
Torbogen Weinstraße, an Nr. 77
Lage
18. Jahrhundert barocker Torbogen, 18. Jahrhundert  
Torbogen Weinstraße, an Nr. 83
Lage
1601 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1601  
Torbogen Weinstraße, an Nr. 85
Lage
um 1600 Renaissance-Torbogen, um 1600  
Rathaus Weinstraße 86
Lage
um 1840 Rathaus; dreigeschossiger spätklassizistischer Walmdachbau, um 1840  weitere Bilder
Torbogen Weinstraße, an Nr. 99a
Lage
161[x] Renaissance-Torbogen mit Nebenpforte, bezeichnet 161[x] (Bild)  
Torbogen Weinstraße, an Nr. 103
Lage
1833 Torbogen, bezeichnet 1833  
Heimatmuseum Weinstraße 107a
Lage
1716 repräsentativer barocker Walmdachbau, bezeichnet 1716, Wirtschaftsgebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts über älterem Fasskeller  
Wohnhaus Weinstraße 116
Lage
um 1860/70 Wohnhaus, spätklassizistischer Winkelbau, um 1860/70  
Hofanlage Weinstraße 123
Lage
um 1850/60 Weingut, dreiflügelige spätklassizistische Hofanlage; villenartiger Walmdachbau, um 1850/60  
Spolie Weinstraße, Ecke Tanzstraße
Lage
1678 ehemaliger Bogenschlussstein, bezeichnet 1678  weitere Bilder
Brunnenanlage nordwestlich des Ortes; Fluren In den oberen Brühwiesen und In den Kreuzwiesen
Lage
um 1550–60 Brunnenanlage; fünf Brunnen, um 1550–60, bis 1885 in Betrieb  
Luitpold-Denkmal westlich des Ortes an der K 64; Flur Auf der Platte
Lage
um 1901 Luitpold-Denkmal; kleine Anlage mit Granitstele, um 1901  
Luitpold-Hain westlich des Ortes an der K 64; Flur Rote Heide
Lage
um 1891 Luitpold-Hain; zwei alte Eichen, findlingsartiger Inschriftenstein, um 1891  
Wasserbehälter westlich des Ortes, neben Klosterstraße 205
Lage
1541/65 Wasserbehälter; doppelgeschossiger turmartiger Gründerzeitbau, Brunnenkammer 1541/65  
Sieges- und Friedensdenkmal westlich des Ortes auf dem Werderberg
Lage
1895–99 Bogenhalle mit allegorischen Figuren, Büsten und Reliefmedaillons; vor der Halle Bronzeplastik, Treppenanlage, 1895–99, Bildhauer August Drumm  weitere Bilder
Bismarckstein westlich des Ortes, unterhalb des Sieges- und Friedensdenkmals
Lage
1898 Bismarckstein; Felsblock mit überlebensgroßem Bildnisrelief, bezeichnet 1898  
Moltke-Denkmal westlich des Ortes, unterhalb des Sieges- und Friedensdenkmals
Lage
1902 Moltke-Denkmal; zweiggeschmückter Felsblock, Ritztechnik, bezeichnet 1902  
Straßburger Stein westlich des Ortes, südlich des Friedens- und Siegesdenkmals
Lage
um 1871 Straßburger Stein; Sandstein-Obelisk auf gestuftem Sockel, um 1871  
Schloss Villa Ludwigshöhe westlich des Ortes (Villastraße)
Lage
1845–52 Königsbau der ursprünglich dreiteiligen klassizistischen Anlage, 1845–52 von Friedrich von Gärtner, nach 1847 von Leo von Klenze zu Ende geführt  weitere Bilder
Luitpold-Brunnen westlich des Ortes bei Schloss Villa Ludwigshöhe
Lage
1911 Luitpold-Brunnen; Springbrunnen, Sandstein-Einfassung, Stele, bezeichnet 1911  weitere Bilder
Brunnen westlich des Ortes am Forsthaus Heldenstein
Lage
erste Hälfte des 19. Jahrhunderts Laufbrunnen, klassizistisch, erste Hälfte des 19. Jahrhunderts  

Ehemalige KulturdenkmälerBearbeiten

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Wohnhaus Tanzstraße 21
Lage
17. Jahrhundert barockes Fachwerkhaus, teilweise massiv, wohl aus dem 17. Jahrhundert; abgebrochen und aus Denkmalliste gelöscht

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kulturdenkmäler in Edenkoben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien