Liste der Kopien des Braunschweiger Löwen

Wikimedia-Liste

In der Liste der Kopien des Braunschweiger Löwen sind alle fünfzehn 1:1-Kopien des Braunschweiger Löwen aufgeführt, von denen zwölf erhalten sind. Die erste entstand 1873 und befindet sich in London, die bisher letzte 2014, sie steht in Lübstorf.

Das Original des Braunschweiger Löwen aus dem 12. Jahrhundert

Der Welfe Heinrich der Löwe, Herzog von Sachsen und Bayern, ließ das Standbild eines Löwen als Macht- und Herrschaftssymbol in seiner Residenzstadt Braunschweig auf dem Burgplatz, direkt vor der Burg Dankwarderode und der Nordseite des Braunschweiger Doms errichten. So erwähnten es mehrere mittelalterliche Chronisten bereits im 13. Jahrhundert.

Der originale Bronzeguss aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wiegt 880 kg, hat eine maximale Höhe von 1,78 m und eine Länge von 2,79 m. Die maximale Wandstärke beträgt 12 mm.[1] Die Plastik entstand nach Peter Seiler zwischen 1163 und 1181[2], nach Bernd Schneidmüller zwischen 1164 und 1176.[3] Der Gussmeister (oder eventuell die Gussmeister), der sie schuf, ist unbekannt.[4] Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde das Standbild vor Ort, eventuell sogar am späteren Aufstellungsort direkt vor der Burg Dankwarderode gegossen.[5] Seit dem späten 19. Jahrhundert wurden aus unterschiedlichen Gründen mehrere Kopien des Löwen angefertigt, die bis auf drei noch erhalten sind.

Während des Zweiten Weltkrieges stand das Original bis 1943 ungeschützt auf dem Burgplatz im Zentrum der Stadt, die zu dieser Zeit bereits mehrfach Ziel von Bombenangriffen der Royal Air Force und der United States Army Air Forces geworden war. Es ist das alleinige Verdienst des Braunschweigischen Landeskonservators Kurt Seeleke,[6] dass der Löwe 1943 – ohne Absprache mit der vorgesetzten Dienststelle und ohne die örtliche NSDAP-Führung informiert zu haben – gegen eine Kopie von 1936 getauscht wurde. Der Original-Löwe wurde in einem Stollen des 50 km südlich der Stadt gelegenen Erzbergwerkes Rammelsberg im Harz eingemauert, wo er den Krieg unbeschadet überstand.[7] Am 23. Oktober 1945 kehrte der Löwe in Begleitung Seelekes wieder nach Braunschweig zurück.[6]

Seit dem 9. Juli 1980[8] steht eine der zwei 1936 angefertigten Kopien wieder an der Stelle des Originals auf dem Burgplatz, um letzteres vor weiteren schädlichen Umwelteinflüssen zu bewahren.[9] Anschließend wurde das Original zwischen 1980 und 1983 aufwendig restauriert, wobei eine Vielzahl metallurgischer und chemischer Untersuchungen durchgeführt wurde, um zum einen die Entstehungsgeschichte der Plastik zu ergründen, aber auch um Materialproben zu analysieren. Das Original kann seit 1989 in der Burg Dankwarderode, die heute als Außenstelle des Herzog Anton Ulrich-Museums dient, besichtigt werden.

Aufstellungsort Jahr Anmerkung
Sculpture, Victoria & Albert Museum, London - DSCF0352.JPG London, Victoria and Albert Museum 1873[10] Offenbar die erste 1:1-Kopie des Braunschweiger Löwen. Das Standbild besteht aus schwarz angestrichenem Gips. Es wurde vom Braunschweiger Bildhauer und Erzgießer Georg Ferdinand Howaldt angefertigt und für 200 Taler direkt vom Victoria and Albert Museum angekauft.[11]
Löwendenkmal am Ratzeburger Dom.jpg Ratzeburg, Dom 1881[12] Erinnerung an Heinrich den Löwen, 1154 erneuter Gründer des Bistums Ratzeburg, nachdem dieses im 11. Jahrhundert von den Slawen zerstört worden war.[13] Der Ratzeburger Dom gehört neben denen in Braunschweig, Lübeck und Schwerin zu den „Löwendomen“, das sind diejenigen, die durch Heinrich den Löwen gegründet wurden.
Goslar Kaiserpfalz mit Braunschweiger Loewen (2006).JPG Goslar, Kaiserpfalz 1900 Auf der Rasenfläche vor der Kaiserpfalz stehen sich an den beiden Freitreppen zwei Kopien des Braunschweiger Löwen gegenüber und blicken sich an. Davor stehend sind zudem die Reiterstandbilder Kaiser Wilhelms I. und Kaiser Barbarossas zu sehen.
Lion in courtyard, Harvard University.jpg Cambridge, MA, Harvard University 1913[14] Die Kopie ist ein Geschenk des Herzogtums Braunschweig an das Germanische Museum der Universität, heute Busch-Reisinger Museum. Sie steht im Garten der Adolphus Busch Hall. Auf dem Sockel befindet sich die Aufschrift: Dem Germanischen Museum in Cambridge widmet das Herzogtum Braunschweig unter der Regentschaft des Herzogs Johann Albrecht zu Mecklenburg diese Nachbildung des vom Herzog Heinrich dem Löwen im XII. Jahrhundert auf dem Burgplatz in Braunschweig errichteten ehernen Löwen[15]
Lübstorf, Schloss Wiligrad 1913/14–1945 Wohnsitz Herzog Johann Albrechts zu Mecklenburg. Ehrengabe Herzog Ernst Augusts von Braunschweig und Lüneburg für den scheidenden Regenten des Herzogtums Braunschweig. Diese Kopie gilt seit 1945 als in den Wirren der unmittelbaren Kriegs- und Nachkriegszeit verschollen.[16] 2014 wurde ein Nachguss am ursprünglichen Aufstellungsort errichtet.
Blankenburg - Schloß mit Barockgarten.jpg Blankenburg, Schlossgarten 1915 Das Schloss Blankenburg gehörte jahrhundertelang zum Besitz des Braunschweigischen Welfenhauses. Der Löwe wurde im Schlossgarten aufgestellt (ganz rechts im Bild).
HL Damals – Denkmal – Heinrich der Löwe – Museum am Dom.jpg Lübeck, Dom 1930–1942 Auf Veranlassung des Direktors des Museums am Dom, Willibald Leo von Lütgendorff-Leinburg, arbeitete der Bildhauer Otto Mantzel aus einem künstlichen Basaltblock eine etwa ¾ der Originalgröße messende freie Kopie heraus. Folglich war diese als ein Original-Arbeitsstück anzusehen. Das Postament bestand aus Kunst-Odenwald-Sandstein. Die Enthüllung erfolgte am 9. Oktober 1930 an der Stelle im Garten des Museums, die der Herzog bei der Begründung des Domes, auf dem bewaldeten Hügel nahe der Trave, vermutlich zuerst betreten haben dürfte. Während der Feier wurde das Ehrenmal dem Direktor der Gemeinnützigen Gesellschaft, Adolf Ihde, übergeben.[17][18]

Der Lübecker Dom gehört neben denen in Braunschweig, Ratzeburg und Schwerin zu den „Löwendomen“, das sind diejenigen, die durch Heinrich den Löwen gegründet wurden. Das Denkmal wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

1975 wurde auf der anderen Seite des Domes eine neue Kopie errichtet.

20180225 BraunschweigerLoewe DSC08433 PtrQs.jpg Braunschweig, Burgplatz 1936 Diese Kopie wurde auf Bestellung des Braunschweigischen Staatsministeriums von einem dafür neu angefertigten 1:1-Gipsmodell der Berliner Gießerei Hermann Noack angefertigt.[19] Diese Kopie ersetzt seit 1980 das Original aus dem 12. Jahrhundert, das wegen der zunehmenden Luftverschmutzung nach dreijähriger Restaurierung seit 1989 in der Burg Dankwarderode ausgestellt ist.[20]
Braunschweiger Löwe (Kopie) 1.jpg Braunschweig, Landesmuseum 1936 Eine weitere Kopie in Braunschweig. Sie stand bis ca. 2015 im Atrium des Landesmuseums.
Foto Carinhall 1937–1948 Geschenk für den NSDAP-Politiker und späteren Leiter der gerade nahe Braunschweig gegründeten Reichswerke Hermann Göring, Hermann Göring zu dessen 44. Geburtstag von Dietrich Klagges, NSDAP-Ministerpräsident des Freistaates Braunschweig. Göring ließ das Standbild in Carinhall, seiner Privatresidenz in der Schorfheide, aufstellen. Der Löwe überstand den Zweiten Weltkrieg unversehrt, wurde aber 1948 eingeschmolzen.[21]
Löwendenkmal am Lübecker Dom.jpg Lübeck, Dom 1975[22] Unweit der heutigen Stelle wurde 1930 auf der anderen Seite des Domes eine erste Kopie errichtet, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Die 2. Kopie von 1975 wurde von der Elfriede-Dräger-Gedächtnis-Stiftung gestiftet.
Schwerin Dom Braunschweiger Löwe 2012-11-26 014.JPG Schwerin, Dom 1995 Die Kopie wurde anlässlich der 1000-Jahr-Feier Mecklenburgs auf der Westseite des Domes aufgestellt. Der Schweriner Dom gehört neben denen in Braunschweig, Lübeck und Ratzeburg zu den „Löwendomen“, das sind die Dome, die durch Heinrich den Löwen gegründet wurden.
88250 Weingarten, Germany - panoramio.jpg Weingarten, Abtei 1999 Der Löwe steht in einem Innenhof der Klosteranlage und soll daran erinnern, dass die Ortschaft Altdorf vom 9. bis 11. Jahrhundert Stammsitz der Welfen war. Das Denkmal wurde vom Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke gestiftet.
Schloss Wiligrad 006.jpg Lübstorf, Schloss Wiligrad 2014 Ehemaliger Wohnsitz Herzog Johann Albrechts zu Mecklenburg. Eine 1. Kopie des Löwen von 1913/14 war eine Ehrengabe Herzog Ernst Augusts von Braunschweig und Lüneburg für den scheidenden Regenten des Herzogtums Braunschweig. Nachdem diese ca. 1945 in den Wirren der unmittelbaren Kriegs- und Nachkriegszeit verloren ging, wurde 2014 ein Nachguss am ursprünglichen Aufstellungsort errichtet.

LiteraturBearbeiten

  • Brage Bei der Wieden, Jochen Luckhardt, Heike Pöppelmann (Hrsg.): 850 Jahre Braunschweiger Löwe. Dokumentation der Tagung am 10. und 11. März 2017. (= Beihefte zum Braunschweigischen Jahrbuch), Appelhans, Braunschweig 2019, ISBN 978-3-944939-38-4.
  • Jochen Luckhardt, Franz Niehoff (Hrsg.): Heinrich der Löwe und seine Zeit. Herrschaft und Repräsentation der Welfen 1125–1235. Katalog der Ausstellung. 3 Bände. Hirmer, München 1995, ISBN 3-7774-6690-5.
    • Peter Seller: Der Braunschweiger Burglöwe – Spurensicherung auf der Suche nach den künstlerischen Vorbildern. In: Band 2: Essays. 1995, S. 244–255 (archiv.ub.uni-heidelberg.de PDF).
  • Gerd Spies (Hrsg.): Der Braunschweiger Löwe. (= Braunschweiger Werkstücke. Band 62 = Reihe B): Veröffentlichungen aus dem Städtischen Museum. Band 6, Städtisches Museum, Braunschweig 1985.

WeblinksBearbeiten

Commons: Kopien des Braunschweiger Löwen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ingrid Reindell: Restaurierung des Burglöwen von Braunschweig (Juni 1981 – März 1983). In: Gerd Spies (Hrsg.): Der Braunschweiger Löwe. S. 117.
  2. Peter Seiler: Der Braunschweiger Burglöwe – Spurensicherung auf der Suche nach den künstlerischen Vorbildern. In: Luckhardt, Niehoff (Hrsg.): Heinrich der Löwe und seine Zeit. Band 2 (Essays), S. 244.
  3. Bernd Schneidmüller: Die Welfen. Herrschaft und Erinnerung (819–1252). Stuttgart 2000, S. 218.
  4. Hans Drescher: Zur Giesstechnik des Braunschweiger Burglöwen. In: Gerd Spies (Hrsg.): Der Braunschweiger Löwe. S. 351.
  5. Werner Schneider: Gibt der sedimentäre Inhalt des Braunschweiger Löwen Hinweise auf seinen Herstellungsort? In: Gerd Spies (Hrsg.): Der Braunschweiger Löwe. S. 279.
  6. a b Gerd Spies: Der Braunschweiger Löwe. In: Gerd Spies (Hrsg.): Der Braunschweiger Löwe. S. 26.
  7. Jochen Luckhardt, Franz Niehoff (Hrsg.): Heinrich der Löwe und seine Zeit. Herrschaft und Repräsentation der Welfen 1125–1235. Katalog der Ausstellung. Band 3: Abteilung Nachleben. Hirmer, München 1995, ISBN 3-7774-6690-5, S. 99.
  8. Gerd Spies: Der Braunschweiger Löwe. In: Gerd Spies (Hrsg.): Der Braunschweiger Löwe. S. 27.
  9. Gerd Spies: Dank. In: Gerd Spies (Hrsg.): Der Braunschweiger Löwe.
  10. Copy of a Lion Datenblatt auf collections.vam.ac.uk
  11. Brunswick Lion, offizielles Video des Victoria and Albert Museums auf facebook.com.
  12. Jochen Luckhardt, Franz Niehoff (Hrsg.): Heinrich der Löwe und seine Zeit. Herrschaft und Repräsentation der Welfen 1125–1235. Band 3: Abteilung Nachleben. S. 72.
  13. Joachim Ehlers: Heinrich der Löwe. Biographie. Siedler, München 2008, ISBN 978-3-88680-787-1, S. 88.
  14. N.N.: Harvard University Handbook. An Official Guide to the Grounds, Buildings, Libraries, Museums, and Laboratories. Harvard University Press, Cambridge 1936, S. 76.
  15. Hidden spaces: Adolphus Busch Courtyard Informationen zum Adolphus Busch Courtyard und Fotos des Löwen auf news.harvard.edu.
  16. Bernhard Kiekenap: Karl und Wilhelm. Die Söhne des Schwarzen Herzogs. Band III: Braunschweig nach 1848, Herzog Wilhelm und die Regenten. Appelhans Verlag, Braunschweig 2004, ISBN 3-937664-07-6, S. 305.
  17. Denkmal für Heinrich den Löwen, den zweiten Begründer Lübecks. In: Lübeckische Anzeigen, Jahrgang 1930, Nr. 237, Ausgabe vom 10. Oktober 1930.
  18. Chronik. In: Vaterstädtische Blätter, Jahrgang 1930/31, Nr. 2, Ausgabe vom 25. Oktober 1930, S. 8.
  19. Gerd Spies: Der Braunschweiger Löwe. In: Gerd Spies (Hrsg.): Der Braunschweiger Löwe. S. 25.
  20. Norman-Mathias Pingel: Burglöwe. In: Luitgard Camerer, Manfred Garzmann, Wolf-Dieter Schuegraf (Hrsg.): Braunschweiger Stadtlexikon. Joh. Heinr. Meyer Verlag, Braunschweig 1992, ISBN 3-926701-14-5, S. 53.
  21. Volker Knopf, Stefan Martens: Görings Reich. Selbstinszenierungen in Carinhall. Christoph Links Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-86153-392-4, S. 155, siehe auch Akten beim BLHA, Rep 204 A.
  22. Jochen Luckhardt, Franz Niehoff (Hrsg.): Heinrich der Löwe und seine Zeit. Herrschaft und Repräsentation der Welfen 1125–1235. Band 3: Abteilung Nachleben. S. 247.