Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Liste der Klassischen Philologen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Wikimedia-Liste

Die Liste der Klassischen Philologen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zählt namhafte Vertreter der Klassischen Philologie auf, die an dieser Universität gelehrt haben.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die ersten Vertreter der Klassischen Philologie als eigenständiger Disziplin waren im frühen 19. Jahrhundert Moritz Hermann Eduard Meier (1796–1855) und Georg Friedrich Schömann (1793–1879). Meier gründete 1820 die Philologische Gesellschaft, aus der 1825 das von Schömann eingerichtete Philologische Seminar hervorging. Schömann prägte während seiner 50-jährigen Wirkungszeit mehrere Generationen von Studenten. Der andere Lehrstuhl wurde währenddessen von wechselnden Professoren besetzt, die entweder früh starben oder an andere Universitäten wechselten. 1856 wurde ein zweiter (außerordentlicher, später ordentlicher) Lehrstuhl für Franz Susemihl eingerichtet, der bis 1898 in Greifswald lehrte und forschte.

Wenn auch neben Schömann und Susemihl der Lehrstuhl der „alten Literatur“ bzw. Klassischen Philologie nur für jeweils wenige Jahre besetzt war, so waren doch seine Inhaber namhafte Forscher: Otto Jahn, Ludwig von Urlichs, Martin Hertz, Hermann Usener, Franz Bücheler und Wilhelm Studemund wirkten hier nacheinander.

Eine längere Periode trat mit der Zeit von Adolph Kießling und Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff ein, die in den 1870er und 1880er Jahren nebeneinander wirkten. Wilamowitz begründete zur Vorbereitung der Studenten das philologische Proseminar und die Schriftenreihe Philologische Untersuchungen, in der er eigene Arbeiten und die von Schülern und Kollegen erscheinen ließ. Kießlings Lehrstuhl wurde nach seinem Wechsel nach Straßburg (1889) mit Latinisten besetzt (Friedrich Marx, Eduard Norden, Wilhelm Kroll, Carl Hosius). Wilamowitz empfahl zu seiner Nachfolge erst seinen Freund Georg Kaibel, danach seinen Greifswalder Schüler Ernst Maass.

In den 1910er und 1920er Jahren entfalteten vor allem Johannes Mewaldt, Ernst Lommatzsch, Kurt Latte und Konrat Ziegler große Wirkung. Die Rahmenbedingungen verschlechterten sich indes: Im Zuge der Wirtschaftskrise wurde 1920 das Extraordinariat gestrichen. In den 1930er Jahren lehrten die Gräzisten Franz Dornseiff und Franz Egermann in Greifswald; Ziegler wurde 1933 von den Nationalsozialisten entlassen. Nach Kriegsende kam das Studium der Klassischen Philologie in Greifswald vorerst zum Erliegen: Dornseiff vertrat von 1945 bis 1947 einen Lehrstuhl in Erlangen und ging bereits ein Jahr nach seiner Rückkehr (1948) mach Greifswald. Die Klassische Philologie wurde in der DDR mit nur einem Lehrstuhl und einer Lektorenstelle vertreten. Nachdem der Lehrstuhlinhaber Dietrich Ebener seine Stelle quittierte, wurde der Lehrstuhl nicht wieder besetzt.

In den 1990er Jahren griffen Bestrebungen zum Wiederaufbau der Altertumswissenschaften an der Universität Greifswald: Es wurden Lehrstühle für Gräzistik, Latinistik, Alte Geschichte und Archäologie eingerichtet, die in einem Institut für Altertumskunde zusammengefasst wurden. Die Professuren wurden jedoch in den 2000er Jahren nicht neu besetzt. Von 2006 bis 2013 vertraten nur noch der Gräzist Michael Weißenberger, zwei Wissenschaftliche Mitarbeiter und ein Lektor für Latein die Altertumswissenschaft in Greifswald.

Liste der Klassischen PhilologenBearbeiten

Angegeben ist in der ersten Spalte der Name der Person und ihre Lebensdaten, in der zweiten Spalte wird der Eintritt in die Universität angegeben, in der dritten Spalte das Ausscheiden. Spalte vier nennt die höchste an der Universität Greifswald erreichte Position. An anderen Universitäten kann der entsprechende Dozent eine noch weitergehende wissenschaftliche Karriere gemacht haben. Die nächste Spalte nennt Besonderheiten, den Werdegang oder andere Angaben in Bezug auf die Universität oder das Seminar. In der letzten Spalte stehen Bilder der Dozenten.

Wissenschaftler von bis Funktionen Bemerkungen Bild
Niz, Andreas Christoph Andreas Christoph Niz (1764–1810) 1808 1810 Adjunkt Rektor der Stadtschule, Adjunkt an der Philosophischen Fakultät; Kenner der griechischen und römischen Dichtung
Ahlwardt, Christian Wilhelm Christian Wilhelm Ahlwardt (1760–1830) 1817 1830 Ordinarius Professor der alten Literatur, vorher Rektor des Gymnasiums in Greifswald; reiche publizistische Tätigkeit in verschiedenen Zeitschriften
Meier, Moritz Hermann Eduard Moritz Hermann Eduard Meier (1796–1855) 1820 1825 Extraordinarius Spezialist für griechisches Recht und attische Redner (1824 mit Schömann juristischer Ehrendoktor); wechselte nach Halle (Saale)
Georg Friedrich Schömann (1793–1879) 1820 1879 Ordinarius Privatdozent, 1821 Unterbibliothekar, 1824 Extraordinarius (ohne Gehalt) und juristischer Ehrendoktor, 1827 Ordinarius; mehrmals Rektor der Universität; Spezialist für griechisches Recht, Religion und Kultus  
Walch, Georg Ludwig Georg Ludwig Walch (1785–1838) 1830 1838 Ordinarius Nachfolger Ahlwardts; Spezialist für römische Geschichtsschreibung (Livius, Tacitus) und Fachschriftstellerei
Klausen, Rudolf Heinrich Rudolf Heinrich Klausen (1807–1840) 1838 1840 Ordinarius Nachfolger Walchs; Spezialist für griechische Tragödie und Religionsgeschichte
Jahn, Otto Otto Jahn (1813–1869) 1842 1847 Ordinarius Nachfolger Klausens; Philologe, Archäologe und Musikwissenschaftler; veröffentlichte damals seine Persius-Ausgabe und die Archäologischen Beiträge; wechselte nach Leipzig, später nach Bonn  
Urlichs, Ludwig von Ludwig von Urlichs (1813–1889) 1847 1855 Ordinarius Nachfolger Jahns; Philologe und Archäologe, zugleich preußischer Abgeordneter; wechselte nach Würzburg  
Susemihl, Franz Franz Susemihl (1826–1901) 1852 1898 Ordinarius Privatdozent, 1856 außerordentlicher, 1863 ordentlicher Professor; Spezialist für griechische Philosophie und Ästhetik (Platon, Aristoteles) und Literaturgeschichte  
Hertz, Martin Martin Hertz (1818–1895) 1855 1862 Ordinarius Nachfolger von Urlichs; Latinist, veröffentlichte in Greifswald seine Ausgaben des Priscian und Aulus Gellius (editio minor); wechselte nach Breslau
Usener, Hermann Hermann Usener (1834–1905) 1863 1866 Ordinarius Nachfolger von Hertz; Gräzist und Religionswissenschaftler; wechselte nach Bonn  
Franz Bücheler (1837–1908) 1866 1870 Ordinarius Nachfolger Useners; Latinist, Spezialist für griechische und römische Dichtung und italische Sprachgeschichte; wechselte nach Bonn  
Studemund, Wilhelm Wilhelm Studemund (1843–1889) 1870 1872 Ordinarius Nachfolger Büchelers; Spezialist für Altlatein, römische Komödie und Fachschriftstellerei; wechselte nach Straßburg, später nach Breslau  
Adolph Kießling (1837–1893) 1872 1889 Ordinarius Nachfolger Studemunds; Spezialist für griechische Geschichtsschreibung und römische Dichtung; wechselte nach Straßburg
Rudolf Schöll (1844–1893) 1872 1874 Ordinarius Extraordinarius, 1873 Ordinarius; Spezialist für griechisches und römisches Recht und griechische Geschichtsschreibung; wechselte nach Straßburg, später nach München
Hiller, Eduard Eduard Hiller (1845–1891) 1874 1876 Ordinarius Nachfolger Schölls; Spezialist für griechische und römische Dichtung; wechselte nach Halle (Saale)  
Christian Lütjohann (1846–1884) 1876 1880 Privatdozent Spezialist für römische Prosa und Dichtung; wechselte nach Kiel
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff (1848–1931) 1876 1883 Ordinarius Nachfolger Hillers; Protagonist der Altertumsforschung des 19. und 20. Jahrhunderts, verfasste in Greifswald u. a. Editionen und Abhandlungen zu den Homerischen Epen, der attischen Tragödie und Komödie und Kallimachos; wechselte nach Göttingen, später nach Berlin  
Kaibel, Georg Georg Kaibel (1849–1901) 1883 1886 Ordinarius Nachfolger von Wilamowitz; Spezialist für griechische Komödie, Epigrammdichtung, Zweite Sophistik und Epigraphik; wechselte nach Straßburg, später nach Göttingen  
Maass, Ernst Ernst Maass (1856–1929) 1886 1895 Ordinarius Nachfolger Kaibels; Spezialist für hellenistische Dichtung, Orphik und Scholienliteratur; wechselte nach Marburg
Marx, Friedrich Friedrich Marx (1859–1941) 1889 1893 Ordinarius Nachfolger Kießlings; Spezialist für römische Dichtung und Rhetorik; wechselte nach Breslau, später nach Leipzig und Bonn
Norden, Eduard Eduard Norden (1868–1941) 1893 1899 Ordinarius Nachfolger von Marx; Extraordinarius, 1895 Ordinarius; Spezialist für antike Rhetorik (Antike Kunstprosa, 1898), römische Dichtung und Religionsgeschichte; wechselte nach Berlin  
Gercke, Alfred Alfred Gercke (1860–1922) 1896 1909 Ordinarius Nachfolger von Maass; Extraordinarius, 1896 Ordinarius; Spezialist für griechische und römische Philosophie; wechselte nach Breslau
Alfred Körte (1866–1946) 1899 1903 Extraordinarius Nachfolger Susemihls; Spezialist für die Neue Komödie (Menander), hellenistische Dichtung und Papyrologie; wechselte nach Basel, später nach Gießen, Freiburg und Leipzig  
Kroll, Wilhelm Wilhelm Kroll (1869–1939) 1899 1906 Ordinarius Nachfolger Nordens; Spezialist für antike Religionsgeschichte, römische Literatur und Rhetorik und Neuplatonismus; wechselte nach Münster, später nach Breslau  
Schmekel, August August Schmekel (1857–1934) 1901 1927 Ordinarius Privatdozent, 1906 beamteter Extraordinarius, 1921 persönlicher Ordinarius; Spezialist für griechisch-römische Philosophie
Radermacher, Ludwig Ludwig Radermacher (1867–1952) 1903 1906 Extraordinarius Nachfolger Körtes; Spezialist für griechisch-römische Rhetorik und Mythologie; wechselte nach Münster, später nach Wien
Bickel, Ernst Ernst Bickel (1876–1961) 1906 1909 Extraordinarius Nachfolger Radermachers; Spezialist für griechisch-römische und christliche Religionsgeschichte sowie Rhetorik; wechselte nach Kiel, später nach Bonn
Hosius, Carl Carl Hosius (1866–1937) 1906 1913 Ordinarius Nachfolger Krolls; Spezialist für römische Dichtung und Literaturgeschichte; wechselte nach Würzburg  
Hermann Schöne (1870–1941) 1909 1916 Ordinarius Nachfolger Gerckes; Medizinhistoriker; wechselte nach Münster
Mewaldt, Johannes Johannes Mewaldt (1880–1964) 1909
1916
1914
1923
Extraordinarius
Ordinarius
Nachfolger Bickels, 1914–16 persönlicher Ordinarius in Marburg, dann Nachfolger Schönes; Spezialist für griechisch-römische Philosophie und Medizingeschichte; wechselte nach Königsberg, später nach Tübingen und Wien
Lommatzsch, Ernst Ernst Lommatzsch (1871–1949) 1913 1922 Ordinarius Nachfolger von Hosius; Spezialist für römische Satire und Epigraphik; wechselte nach Marburg
Thiele, Georg Georg Thiele (1866–1917) 1914 1917 Extraordinarius Nachfolger Mewaldts; Spezialist für griechische Rhetorik, Astrologie und Fabeldichter
Witte, Kurt Kurt Witte (1885–1950) 1917 1920 Extraordinarius Nachfolger Thieles; Spezialist für griechisch-römische Epik; wechselte nach Erlangen
Günther Jachmann (1887–1979) 1922 1922 Ordinarius Nachfolger von Lommatzsch; Spezialist für griechische Epik und römische Dichtung sowie Altlatein; wechselte nach Basel, später nach Köln
John, Walther Walther John (1893–1971) 1923 1925 Assistent Assistent von Erich Pernice, hielt griechische und lateinische Sprachkurse ab; wechselte in den Schuldienst
Latte, Kurt Kurt Latte (1891–1964) 1923 1926 Ordinarius Nachfolger Jachmanns; Spezialist für griechisches und römisches Sakralrecht und Religionsgeschichte; wechselte nach Basel, später nach Göttingen
Ziegler, Konrat Konrat Ziegler (1884–1974) 1923 1933 Ordinarius Nachfolger Mewaldts; Spezialist für griechische Epik und Biographik; 1933 entlassen, später Dozent in Göttingen
Dornseiff, Franz Franz Dornseiff (1888–1960) 1926 1948 Ordinarius Nachfolger Lattes; Spezialist für griechische Dichtung und Religionsgeschichte; wechselte nach Leipzig
Egermann, Franz Franz Egermann (1905–1989) 1930 1942 Extraordinarius Privatdozent, 1934 Extraordinarius (Nachfolger Zieglers); Spezialist für griechische und römische Prosa; wechselte nach München
Jürgen Kroymann (1911–1980) 1954 1955 Ordinarius Nachfolger Dornseiffs; Spezialist für griechische Geschichtsschreibung, Übersetzer römischer Dichter; wechselte nach Tübingen
Ebener, Dietrich Dietrich Ebener (1920–2011) 1957 1967 Ordinarius Nachfolger Kroymanns; Übersetzer aus dem Griechischen und Lateinischen; zog 1967 als freier Schriftsteller nach Bergholz-Rehbrücke  
Wittstock, Otto Otto Wittstock (* 1928) 1970 1994 Lektor Sprachwissenschaftler, hielt griechische, lateinische und indogermanische Sprachkurse ab; Spezialist für Übersetzungstheorie und römische Geschichtsschreibung (Sueton)
Hose, Martin Martin Hose (* 1961) 1994 1997 Ordinarius Professor für Gräzistik; Spezialist für griechische Dichtung und Philosophie; wechselte nach München
Vogt-Spira, Gregor Gregor Vogt-Spira (* 1956) 1994 2006 Ordinarius Professor für Latinistik; Spezialist für antike und neuzeitliche Poetik; wechselte nach Marburg
Michael Weißenberger (* 1959) 1997 2013 Ordinarius Nachfolger Hoses; Spezialist für griechische Rhetorik und Zweite Sophistik
Bagordo, Andreas Andreas Bagordo (* 1971) 2006 2008 Lehrstuhlvertreter vertrat den Lehrstuhl für Latinistik; Spezialist für römische Komödie, griechische Lyrik und Tragödie; wechselte nach Freiburg

LiteraturBearbeiten

  • Jürgen Kroymann: Geschichte der Klassischen Philologie an der Universität Greifswald. In: Wilhelm Braun u. a. (Hrsg.): Festschrift zur 500-Jahrfeier der Universität Greifswald 17.10.1956. Band 2. Greifswald 1956, S. 120–135.
  • William M. Calder III u. a. (Hrsg.): Wilamowitz in Greifswald. Akten der Tagung zum 150. Geburtstag Ulrich von Wilamowitz-Moellendorffs in Greifswald, 19.–22. Dezember 1998 (= Spudasmata. 81). Hildesheim [u. a.] 2000.
  • Georg Rommel: Klassische Philologie in Greifswald 1820 bis 1862. Berufungsverfahren im Übergang von der Familien- zur Forschungsuniversität. In: Werner Buchholz (Hrsg.): Die Universität Greifswald und die deutsche Hochschullandschaft im 19. und 20. Jahrhundert. Wiesbaden 2004, S. 117–143.

WeblinksBearbeiten