Liste der Hochhäuser in Berlin

Wikimedia-Liste

Diese Liste der Hochhäuser in Berlin führt die in Berlin existierenden Hochhäuser ab einer strukturellen Höhe von 50 Metern auf. Nicht erfasst sind Türme von Rathäusern oder Kirchen sowie technische Bauwerke, die in der Liste der höchsten Bauwerke in Berlin enthalten sind.

Teil der Berliner Skyline mit dem Berliner Fernsehturm (links) und den Hochhäusern am Potsdamer Platz (rechts)

ÜberblickBearbeiten

Die Berliner Skyline ist, anders als beispielsweise die meisten Hochhäuser in Frankfurt, über das Stadtgebiet verstreut und verfügt daher über mehrere einzelne Gebäudeensembles aus Hochhäusern („Cluster“), wie die City West, den Potsdamer Platz, den Alexanderplatz und Teile des Spreeufers in Alt-Treptow und an der Mediaspree. Berlin gilt in Deutschland, knapp vor Köln und weit hinter Frankfurt am Main, als die zweitgrößte Hochhausstadt. Einen ganzheitlichen Hochhausrahmenplan wie Frankfurt hat die Stadt jedoch bislang nicht aufgestellt, dieser würde Vorteile wie schnellere Genehmigungsverfahren und mehr Planungssicherheit bringen und somit den Nachfragedruck besser bewältigen.[1] Durch zunehmend knappe Bauflächen kommt dem Hochhausbau eine steigende Bedeutung zu, um den Bedarf an Wohnungen, Gewerbe und weiteren Nutzungen in Berlin zu decken, besonders in zentralen Bereichen an der Ringbahn und weiteren infrastrukturell gut erschlossenen Stadtgebieten.[2]

In Berlin existiert bislang kein Gebäude mit einer strukturellen Höhe von mindestens 150 Metern, das gemeinhin als Wolkenkratzer bezeichnet wird (Stand: 2021). In Deutschland gibt es insgesamt nur 18 Wolkenkratzer, davon 17 in Frankfurt am Main sowie den Post Tower in Bonn.[3][4] In Berlin entsteht seit Mitte 2021 der Estrel Tower mit einer geplanten Höhe von 175 m, der im Jahr 2024 fertiggestellt werden soll.[5] Daneben sind am Alexanderplatz einige Bauten mit 150 m Höhe zugelassen, darunter der Alexander Tower, der neben dem Alexa entsteht, sowie in der City West das Hardenberg-Hochhaus mit über 200 Metern, dessen Bau aber noch nicht begonnen hat.

Die Höhenangaben in der Liste beziehen sich auf die strukturelle Gebäudehöhe, also die Höhe ohne Aufbauten (Antennen, Masten etc.), entsprechend der Datenbank des Landesdenkmalamtes (soweit verfügbar). Für geplante und in Bau befindliche Hochhäuser sowie potenzielle Hochhausstandorte folgen jeweils eigene Tabellen.

Liste bestehender HochhäuserBearbeiten

Höhen bekanntBearbeiten

Name Lage Orts­teil Höhe
in m
Vollge­schosse Bau­jahr Architekten Bemerkungen Foto
01. Park Inn Alexander­platz 7
(Lage)
Mitte 125[6] 41[7] 1970 Heinz Schalipp, Hans-Erich Bogatzky und Roland Korn Höchstes als Hotel genutztes Gebäude Deutschlands
02. Trep­towers An den Trep­towers 1
(Lage)
Alt-Treptow 125[8] 32[9] 1998 Gerhard Spangenberg
03. Steglitzer Kreisel Schloß­straße 80
(Lage)
Steglitz 120 30 1980 Sigrid Kressmann-Zschach Seit November 2007 leerstehend, nach Asbestsanierung erfolgte bis 2019 eine komplette Entkernung des Bürohochhauses, seit 2019 läuft der Umbau zu einem Wohnhaus (ÜBerlin)
04. Upper West[10] Kantstraße 163–165
(Lage)
Charlotten­burg 118,8 34 2013–2017 Christoph Langhof[11]KSP Jürgen Engel Architekten[12] Im Doppelgebäude gegenüber dem Zoofenster auf dem ehemaligen Gelände des Schimmelpfeng-Hauses

Der Turm mit fließender Fassade schmiegt sich an ein 37 Meter hohes Riegelgebäude. 19 Etagen umfasst ein Hotel der Kette Motel One. Einzelhandel und Büros werden in den restlichen Etagen angesiedelt. Zusammen mit dem Zoo-Fenster entsteht der Eindruck eines neuen Stadttores.[11]

05. Zoofenster Hardenberg­straße 28
(Lage)
Charlotten­burg 118,8 32 2012 Christoph Mäckler Hauptmieter ist das Luxus-Hotel Waldorf Astoria Berlin des Hilton-Konzerns
06. Atrium Tower Eichhorn­straße 3
(Lage)
Tiergarten 106 23 1997 Renzo Piano Das Hochhaus hieß bis zum Jahr 2013 debis-Haus.
07. Bahntower Potsdamer Platz 2
(Lage)
Tiergarten 103 26 1999 Helmut Jahn Zentrale der Deutschen Bahn AG
08. Kollhoff-Tower Potsdamer Platz 1
(Lage)
Tiergarten 103 25 1999 Hans Kollhoff
09. Kudamm-Karree


künftig: FÜRST[13]

Kurfürsten­damm 206–209
(Lage)
Charlotten­burg 102 23 1974 Sigrid Kressmann-Zschach 1994/1995 renoviert


Sanierung seit 2020

10. Die Pyramide Lands­berger Allee 366
(Lage)
Marzahn 100 23 1994
11. BfA-Hochhaus Hohen­zollern­damm 47
(Lage)
Wilmersdorf 100 1976
12. Inter­nationales Handels­zentrum Friedrich­straße 95
(Lage)
Mitte 93,5 25 1978 Erhardt Gißke
13. Wohn­hochhaus Ideal Fritz-Erler-Allee 120
(Lage)
Gropius­stadt 90,85[14] 31 1968/1969 Walter Gropius seinerzeit höchstes Wohngebäude Berlins
14. Postbank-Hochhaus Hallesches Ufer 60
(Lage)
Kreuzberg 88,77[15] 23 1965–1971 Prosper Lemoine Bis 2024/2025 wird das Gebäude komplett saniert, und wird in "Hallesches Ufer" umbenannt.[16]
15. Europa-Center Tauent­zien­straße 9
(Lage)
Charlotten­burg 86[17] 21 1965 Helmut Hentrich, Hubert Petschnigg Oberkante des rotierenden Mercedes-Sterns bei 103 Metern.[17]
16. Wohn­hochhaus Zwickauer Damm 12
(Lage)
Gropius­stadt 84 28 1969 Manfred Hinrichs
17. neues GSW-
Hochhaus
Charlotten­straße 4
(Lage)
Kreuzberg 82 22 1999 Sauerbruch Hutton
18. Telefun­kenhoch­haus Ernst-Reuter-Platz 7
(Lage)
Charlotten­burg 80 20 1961 Paul Schwebes, Hans Schoszberger Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.[18]
19. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistung Joachim-Gott­schalk-Weg 1
(Lage)
Gropius­stadt 79 28 1968 Manfred Hinrichs
20. Forum Tower
[19]
Potsdamer Platz 11
(Lage)
Tiergarten 79 19 1999 Renzo Piano Zweiter Tower des debis-Gebäude­komplexes
21. Verwal­tungs- und Büro­hochhaus Leipziger Straße 51
(Lage)
Mitte 78,3[20] 20
22. Fernseh­zentrum des SFB Masuren­allee 16/20
(Lage)
Westend 78,2[21] 15 1966–1967 Robert Tepez[22] seit den 1990er Jahren RBB-Sendezentrum
23. Axel-Springer-Hochhaus Rudi-Dutschke-Straße 2
(Lage)
Kreuzberg 78 22 1964 Sitz des Axel-Springer-Verlages
24. Wohn­hochhaus Platz der Vereinten Nationen 1/2
(Lage)
Friedrichs­hain 77 24 1968–1970 Heinz Mehlan
25. Office-Tower des Königstadt-Carrées Mollstraße 30
(Lage)
Friedrichs­hain 76,8[20] 22 2011 STP Architekten / bauart Architekten & Ingenieure Vorher befand sich an dieser Stelle der Rohbau eines Plattenbau-Hochhauses aus DDR-Zeit.
26. Wohn­hochhaus Wald­sassener Straße 29
(Lage)
Marienfelde 76,7[20] 28 1969 Manfred Hinrichs
27. Wohn­hochhaus Allee der Kosmo­nauten 67/69
(Lage)
Marzahn 76 25 1985 Wolfgang Ortmann, Hartmudt Pautsch Doppelhochhaus Typ SK 65
27. Wohn­hochhaus Helene-Weigel-Platz 6/7
(Lage)
Marzahn 76 25 1985 Wolfgang Ortmann, Hartmudt Pautsch Doppelhochhaus Typ SK 65
Hier wurde Europas größte Fotovoltaikanlage an einem Wohn­hochhaus (426 m², jährliche Solarstrom-Produktion ca. 25.000 kWh) installiert.[23]
27. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Helene-Weigel-Platz 13/14
(Lage)
Marzahn 76 25 1985 Wolfgang Ortmann, Hartmudt Pautsch Doppelhochhaus Typ SK 65
30. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Leipziger Straße 48/49
(Lage)
Mitte 75,3[20] 25 1972–1977 Joachim Näther, Peter Schweizer, Dorothea Tscheschner, Dieter Schulze und Werner Strassenmeier Doppelhochhaus Typ SK 65, gehört zum Komplex Leipziger Straße
31. Wohn­hochhaus Leipziger Straße 40/41
(Lage)
Mitte 75,2[20] 25 1972–1977 Joachim Näther, Peter Schweizer, Dorothea Tscheschner, Dieter Schulze und Werner Strassenmeier Doppelhochhaus Typ SK 65, gehört zum Komplex Leipziger Straße
32. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Leipziger Straße 46/47
(Lage)
Mitte 75,1[20] 25 1972–1977 Joachim Näther, Peter Schweizer, Dorothea Tscheschner, Dieter Schulze und Werner Strassenmeier Doppelhochhaus Typ SK 65, gehört zum Komplex Leipziger Straße
33. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Leipziger Straße 43/44
(Lage)
Mitte 75,0[20] 25 1972–1977 Joachim Näther, Peter Schweizer, Dorothea Tscheschner, Dieter Schulze und Werner Strassenmeier Doppelhochhaus Typ SK 65, gehört zum Komplex Leipziger Straße
34. Wohn­hochhaus Rochstraße 9
(Lage)
Mitte 74,3[20] 24 1969
35. Wohn­hochhaus Anton-Saefkow-Platz 3
(Lage)
Fennpfuhl 73,8[20] 25 Doppelhochhaus Typ SK 65
36. Bettenhaus der Charité Luisenstraße 65
(Lage)
Mitte 72[24] 21 1977–1982 Karl-Ernst Swora
37. Spreeturm Am Postbahnhof 1 Friedrichs­hain 70,0 20 2018–2020 Eike Becker Architekten Büroturm
37. Beisheim Center Potsdamer Platz 4
(Lage)
Mitte 70,0[20] 20 2004 Hillmer & Sattler Nutzung des Hochhauses durch das Hotel The Ritz-Carlton
39. Tour Total Berlin Jean-Monnet-Straße 2
(Lage)
Moabit 69 17 2012 Barkow Leibinger Architekten Hauptniederlassung der eWings.com GmbH und Deutschland-Sitz des französischen Mineralölkonzerns Total
40. Geschäfts- und Hotel­hochhaus Spiegelturm Freiheit 5
(Lage)
Spandau 68[25] 17 Hotel
41. Wohn­hochhaus Wald­sassener Straße 11
(Lage)
Marienfelde 66,9[20] 23 1969 Sigrid Kressmann-Zschach
42. RIU Plaza Hotel Martin-Luther-Straße 1/1a
(Lage)
Schöneberg 66,7[20] 18
43. Delbrück Highrise Building[26] Potsdamer Platz 5
(Lage)
Tiergarten 65,4[20] 17 2000–2003 Hans Kollhoff, Helga Timmermann Büros, Geschäfte, Wohnungen
44. Haus des Reisens Alexander­straße 7
(Lage)
Mitte 65[20] 17 1969–1971 Roland Korn, Johannes Briske und Roland Steiger Früher Sitz des staatlichen Reisebüros
44. Grandaire Alexander­straße/
Voltaire­straße
(Lage)
Mitte 65 20 2017–2020 Giorgio Gullotta Architekten, Hamburg Wohnturm mit hochpreisigen Eigentumswohnungen.
46. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Fischer­insel 2
(Lage)
Mitte 64,7[20] 21 1972
47. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Fischer­insel 9
(Lage)
Mitte 64,6[20] 21 1972
48. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Fischer­insel 1
(Lage)
Mitte 64,5[20] 21 1972
49. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Fischer­insel 10
(Lage)
Mitte 64,5[20] 21 1972
50. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Fischer­insel 6
(Lage)
Mitte 64,3[20] 21 1972
51. Wohn­hochhaus (Gustavo-Haus) Franz-Jacob-Straße 1/3
(Lage)
Fennpfuhl 64,0[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. altes GSW-
Hochhaus
Charlotten­straße 4
(Lage)
Kreuzberg 64[27] 17 1958–1961 Paul Schwebes & Schoßberger, Herbert Noth
51. Wohn­hochhaus Alfred-Randt-Straße 11/13
(Lage)
Köpenick 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Allee der Kosmo­nauten 200/202
(Lage)
Marzahn 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Am Tierpark 64/66
(Lage)
Friedrichs­felde 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Amanlis­weg 10/12
(Lage)
Marzahn 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Coppi­straße 10/12
(Lage)
Lichtenberg 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Frankfurter Allee 172/174
(Lage)
Lichtenberg 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
Um den eigentlichen Baukörper wurden im unteren Bereich nach 1990 Anbauten hinzugefügt. Hier befindet sich das Kundenzentrum der Howoge.
51. Wohn­hochhaus Franz-Mehring-Platz 2/3
(Lage)
Friedrichs­hain 64 21 1973 Heinz Mehlan Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21 mit veränderten Grundrissen als Studenten­wohnheim  
51. Wohn­hochhaus Kienberg­straße 1/3
(Lage)
Marzahn 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Landsberger Allee 175/177
(Lage)
Fennpfuhl 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21, im Erdgeschoss befindet sich eine Bar (Joker’s)
51. Wohn­hochhaus Märkische Allee 280/282
(Lage)
Marzahn 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Max-Herrmann-Straße 2/4
(Lage)
Marzahn 64 21 1985 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Müggel­schlößchen­weg 36/38
(Lage)
Köpenick 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Poelchau­straße 2/4
(Lage)
Marzahn 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21  
51. Wohn­hochhaus Raoul-Wallen­berg-Straße 40/42
(Lage)
Marzahn 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Schulze-Boysen-Straße 35/37
(Lage)
Lichtenberg 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Straße der Pariser Kommune 11/13
(Lage)
Friedrichs­hain 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Wohn­hochhaus Straße der Pariser Kommune 21/23
(Lage)
Friedrichs­hain 64 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
51. Tiergarten­tower im KPM-Quartier Straße des 17. Juni 106
(Lage)
Charlotten­burg 64 17 2005 Laurids Ortner Hauptmieter: Novotel
71. Wohn­hochhaus Alt-Friedrichs­felde 67/68
(Lage)
Friedrichs­felde 63,9[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
72. Wohn­hochhaus Dolgensee­straße 21/22
(Lage)
Friedrichs­felde 63,9[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
73. Wohn­hochhaus Möllen­dorff­straße 74/75
(Lage)
Fennpfuhl 63,8[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
74. Wohn­hochhaus Landsberger Allee 221/223
(Lage)
Alt-
Hohen­schön­hausen
63,7[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
74. Wohn­hochhaus Hanns-Eisler-Straße 2/4
(Lage)
Prenzlauer Berg 63,7[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
74. Wohn­hochhaus Pieskower Weg 52/54
(Lage)
Prenzlauer Berg 63,7[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
77. Wohn­hochhaus Seefelder Straße 48/50
(Lage)
Alt-
Hohen­schön­hausen
63,6[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
77. Wohn­hochhaus Rudolf-Seiffert-Straße 31/33
(Lage)
Fennpfuhl 63,6[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
79. Wohn­hochhaus Erich-Kurz-Straße 5/7
(Lage)
Friedrichs­felde 63,1[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
80. Wohn­hochhaus Landsberger Allee 273/275
(Lage)
Alt-
Hohen­schön­hausen
63,0[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
80. Narva-Turm in der Oberbaum City Rother­straße 11
(Lage)
Friedrichs­hain ca. 42

?
63
10


16
1906–1912

1963
2000
Theodor Kampffmeyer
(Lampentest­raum)
Glaskubus von Schweger & Partner
zuerst Deutsche Gasglühlicht (Haus 3); später Osram, Werk D; danach VEB Berliner Glühlampenwerk „Rosa Luxemburg“
Der eigentliche Hochhausbau war das unter dem Glaswürfel erhaltene Bauwerk. In einer Quelle aus dem Jahr 1929 heißt es „Der erste Wolkenkratzer in Berlin. 11 Stock über und 3 Stock unter der Erde.“[28] Der dreietagige drehbare Glaswürfel wurde 1963 in der DDR-Zeit aufgesetzt und diente für Lampentests, gleichzeitig war er auch ein Werbeträger für die Narva-Lampen.
80. Living Levels[29] Mühlen­straße 60
(Lage)
Friedrichs­hain 63 14 2015 Architekturbüro nps tchoban voss[30] Wohnhochhaus an der East Side Gallery.
83. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Fischer­insel 4/5
(Lage)
Mitte 62,9[20] 21 1972 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
84. Borsig­turm Am Borsig­turm 11
(Lage)
Tegel 62,65[31] 1922–1924 Eugen Schmohl Gilt als das erste Hochhaus Berlins[32]
85. Wohn­hochhaus Franz-Jacob-Straße 12/14
(Lage)
Fennpfuhl 62,6[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21, im Erdgeschoss ein Panoramacafé
86. Verwaltungs­hochhaus Württem­bergische Straße 6
(Lage)
Wilmers­dorf 62,5[33] 18 1954–1956 Werry Roth Hauptsitz der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
87. Wohn­hochhaus Weißenseer Weg 1/2
(Lage)
Fennpfuhl 62,4[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21  
88. Wohn­hochhaus Rhinstraße 2/4
(Lage)
Friedrichs­felde 62,2[20] 21 Doppelhochhaus Typ WHH GT 18/21
89. Wohn­hochhaus Hildburg­hauser Straße 28
(Lage)
Marien­felde 61,7[20] 21
90. Wohn­hochhaus Zingster Straße 15
(Lage)
Neu-
Hohen­schön­hausen
61,6 20 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
90. Wohn­hochhaus Zingster Straße 21
(Lage)
Neu-
Hohen­schön­hausen
61,6 20 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
Im Bild das erste von links.
90. Wohn­hochhaus Zingster Straße 23
(Lage)
Neu-
Hohen­schön­hausen
61,6[20] 20 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
Im Bild das zweite von links.
90. Wohn­hochhaus Zingster Straße 25
(Lage)
Neu-
Hohen­schön­hausen
61,6 20 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
Im Bild das dritte von links.
94. Wohn­hochhaus Lichten­berger Straße 40
(Lage)
Friedrichs­hain 61,1[20] 20 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
95. Wohn­hochhaus Marzahner Promenade 12
(Lage)
Marzahn 61 20 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
Im Hintergrund des Bildes ist das rechte Hochhaus die Nummer 12.
95. Wohn­hochhaus Marzahner Promenade 14
(Lage)
Marzahn 61 20 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
Das Bild zeigt im Vordergrund das zu DDR-Zeiten errichtete Kaufhaus Marzahner Tor, nach 1990 abgerissen und durch Eastgate ersetzt. Links im Hintergrund ist das Hochhaus mit der Nummer 14 zu sehen.
95. Sofitel, Kurfürsten­damm Joachims­thaler Straße 33–35 / Augs­burger Straße 39/41/43
(Lage)
Charlotten­burg 61 18 2004 Jan Kleihues ehemals Hotel Concorde
98. Wohn­hochhaus Prendener Straße 30
(Lage)
Neu-
Hohen­schön­hausen
60,5[20] 21 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
98. Wohn­hochhaus Greves­mühlener Straße 10
(Lage)
Neu-
Hohen­schön­hausen
60,4[20] 21 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
100.



The Westlight[34]


Budapester Straße 35


Charlottenburg


60,0


15


2020

Grüntuch Ernst Architekten
101. Wohn­hochhaus Storkower Straße 108
(Lage)
Prenzlauer Berg 60,0[20] 21 Hochhaus Typ WHH GT 84/85 mit gezacktem Grundriss, an der Ecke zur Kniprodestraße, um 1988 errichtet
102. Wohn­hochhaus Lilli-Henoch-Straße 19
(Lage)
Prenzlauer Berg 60,0[20] 20 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
103. Wohnturm Spandauer Berg Akazien­allee 35–39
(Lage)
Westend 60[35] 15 1909–1910 Heinrich Seeling Ehemaliger Wasserturm Spandauer Berg, 2011 in Wohnturm umgebaut. Steht unter Denkmalschutz.[36]
104. Neues Kranzler Eck Kurfürsten­damm 21/22
(Lage)
Charlotten­burg 60 16 2000 Helmut Jahn
105. Motel One Grunerstraße 11,
(Lage)
Mitte 60 19 2017
106. TwinTowers, Turm 1 Fanny-Zobel-Straße 11[37] Mediaspree (Alt-Treptow)
(Lage)
Alt-Treptow 60 15 1997–1998 Kieferle & Partner
107. TwinTowers, Turm 2 Fanny-Zobel-Straße 9
(Lage)
Alt-Treptow 60 15 1997–1998 Kieferle & Partner
108. Excelsior­haus[38] Strese­mann­straße 74/76
(Lage)
Kreuzberg 59,7[20] 18 1960er Heinrich Sobotka, Gustav Müller bietet 500 Wohnungen
109. Wohn­hochhaus Hugo-Heimann-Straße 14
(Lage)
Gropius­stadt 58,7[20] 20 1968–1970 GEHAG-Planungsabteilung
110. Wohn­hochhaus Hugo-Heimann-Straße 16
(Lage)
Gropius­stadt 58,5[20] 20 1968–1970 GEHAG-Planungsabteilung
111. Verwaltungs­hochhaus der Disconto-Bank Otto-Suhr-Allee 16
(Lage)
Charlotten­burg 58,5[39] 15 1966–1967 Günter Hönow heute Deutsche Bank
112. Wohn­hochhaus Hugo-Heimann-Straße 18
(Lage)
Gropius­stadt 58,2[20] 20 1968–1970 GEHAG-Planungsabteilung
113. Zentrum am Zoo Hardenberg­platz 2
(Lage)
Charlotten­burg 57,05[40] 16 1955–1957 Paul Schwebes & Schoßberger Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.[41]
114. Werner­werk-Hochhaus Siemens­damm 50–54
(Lage)
Siemens­stadt 57[42] 1929–1930 Hans Hertlein
115. Haus des Lehrers Alexander­straße 9
(Lage)
Mitte 56,4[20] 13 1964 Hermann Henselmann
116. Corbusier­haus Flatowallee 16
(Lage)
Westend 56[43] 19 1956–1959 Le Corbusier Errichtet im Rahmen der IBA 57. Steht unter Denkmalschutz.[44]
117. Seeturm Eiswerder­straße 8
(Lage)
Haken­felde 56 16 2001
118. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistung Spandauer Straße 2
(Lage)
Mitte 55,9[20] 17
119. Allianz-Hochhaus Joachimsthaler Straße 12
(Lage)
Charlotten­burg 55,8[45] 13 1955 Paul Schwebes, Alfred Gunzenhauser Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.[46]
120. Hotel Sylter Hof Kurfürsten­straße 115
(Lage)
Schöneberg 55,7[20] 19
121. Wohn­hochhaus Dolgensee­straße 40
(Lage)
Friedrichs­felde 55,6[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
122. Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31
(Lage)
Mitte 55,5[47] 14 1998 Jan-Christoph Bassenge,
Johannes Heinrich,
Kay Puhan-Schulz
Teil eines Baudenkmal­ensembles, angelehnt an das an gleicher Stelle zuvor abgerissene Hotel Berolina
123. Wohn­hochhaus Prenzlauer Berg 17
(Lage)
Prenzlauer Berg 55,4[20] 18 1973 Hochhaus Typ WHH GT 18
124. Wohn­hochhaus Arendsweg 1
(Lage)
Alt-
Hohen­schön­hausen
55,4[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18, vom Eigentümer als Nordic Tower vermarktet  
125. Wohn­hochhaus Landsberger Allee 130
(Lage)
Fennpfuhl 55,4[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
126. Wohn­hochhaus Massower Straße 13
(Lage)
Friedrichs­felde 55,3[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
127. Wohn­hochhaus Dolgensee­straße 41
(Lage)
Friedrichs­felde 55,2[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
128. Wohn­hochhaus Dolgensee­straße 43
(Lage)
Friedrichs­felde 55,2[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
129. Wohn­hochhaus Sewan­straße 233
(Lage)
Friedrichs­felde 55,2[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
130. Wohn­hochhaus Frankfurter Allee 154
(Lage)
Lichtenberg 55,2[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
131. Wohn­hochhaus Andreas­straße 22
(Lage)
Friedrichs­hain 55,1[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
132. Wohn­hochhaus Erich-Kurz-Straße 13
(Lage)
Friedrichs­felde 55,1[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
133. Wohn­hochhaus Alten­hofer Straße 30
(Lage)
Alt-
Hohen­schön­hausen
55,0[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18; stand nach 1990 einige Jahre leer, weil ein Abriss vorgesehen war, um 1998 herum aber saniert und gedämmt
134. Wohn­hochhaus Alten­hofer Straße 40
(Lage)
Alt-
Hohen­schön­hausen
55,0[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18; stand nach 1990 einige Jahre leer, weil ein Abriss vorgesehen war; um 1998 herum aber saniert und gedämmt
135. Wohn­hochhaus Flower-Tower Allee der Kosmo­nauten 145
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Alt-Friedrichsfelde 23
(Lage)
Friedrichs­felde 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Bärenstein­straße 42
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Bärenstein­straße 44
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Blenheim­straße 27
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Bruno-Baum-Straße 22
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Bruno-Baum-Straße 26
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Ludwig-Renn-Straße 31
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Ludwig-Renn-Straße 32
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Ludwig-Renn-Straße 33
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
Im Bild links im Hintergrund.
136. Wohn­hochhaus Marzahner Promenade 32
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Marzahner Promenade 39
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Marzahner Promenade 44
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Marzahner Promenade 49
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Mehrower Allee 36
(Lage)
Marzahn 55 18 1982 Hochhaus Typ WHH GT 18
136 Wohn­hochhaus Mehrower Allee 50
(Lage)
Marzahn 55 18 1982 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Poelchau­straße 32
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18  
136. Wohn­hochhaus Scheiben­berg­straße 23
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
136. Wohn­hochhaus Sella-Hasse-Straße 23
(Lage)
Marzahn 55 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
154. Wohn­hochhaus Einbecker Straße 101
(Lage)
Friedrichs­felde 54,9[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
155. Wohn­hochhaus Dathe­promenade 3
(Lage)
Friedrichs­felde 54,9[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
156. Wohn­hochhaus Andreas­straße 20
(Lage)
Friedrichs­hain 54,6[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
157. Wohn­hochhaus Holzmarkt­straße 69
(Lage)
Mitte 54,6[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
158. Wohn­hochhaus Prenzlauer Berg 18
(Lage)
Prenzlauer Berg 54,5[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
159. Wohn­hochhaus Holzmarkt­straße 75
(Lage)
Mitte 54,5[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
160. Wohn­hochhaus Holzmarkt­straße 73
(Lage)
Mitte 54,3[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18
161. Wohn­hochhaus Diesel­straße 17
(Lage)
Neukölln 54,2[20] 19
162. Wohn­hochhaus Frankfurter Allee 150
(Lage)
Lichtenberg 53,8[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18  
163. Wohn­hochhaus Landsberger Allee 180
(Lage)
Fennpfuhl 53,6[20] 18 Hochhaus Typ WHH GT 18, im Eigentum der WGLi  
164. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistung Lützow­ufer 27
(Lage)
Tiergarten 53,3[20] 18
165. Wohn­hochhaus Sonnen­allee 281
(Lage)
Neukölln 53,1[20] 19
166. Wohn­hochhaus Bartning­allee 5
(Lage)
Hansaviertel 53,0[20] 17 1956–1959 Luciano Baldessari Errichtet im Rahmen der IBA 57. Steht unter Denkmalschutz.[48]
167. Wohn­hochhaus Klop­stock­straße 2
(Lage)
Hansaviertel 52,6[20] 18 1955–1957 Klaus Müller-Rehm, Gerhard Siegmann Errichtet im Rahmen der IBA 57. Steht unter Denkmalschutz.[48]
168. Wohn­hochhaus Falkenberger Chaussee 91(Lage) Neu-
Hohen­schön­hausen
52,3[20] 17 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
169. Wohn­hochhaus mit Handel und Dienst­leistungen Prendener Straße 28
(Lage)
Neu-
Hohen­schön­hausen
52,2[20] 16 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
170. Wohn­hochhaus („Spindel-Haus“) Sollmann­weg 2
(Lage)
Gropius­stadt 52,1[20] 22 1970–1973 Klaus Müller-Rehm
171. Wohn­hochhaus Baikal­straße 21
(Lage)
Friedrichs­felde 52[49] 17 Hochhaus Typ WHH 17
171. Wohn­hochhaus Rummels­burger Straße 37
(Lage)
Friedrichs­felde 52[49] 17 Hochhaus Typ WHH 17
171. Wohn­hochhaus Schilling­straße 30
(Lage)
Mitte 52[49] 17 1966 Hochhaus Typ WHH 17
171. Wohn­hochhaus Singer­straße 83
(Lage)
Friedrichs­hain 52[49] 17 Hochhaus Typ WHH 17
171. Wohn­hochhaus Volkrad­straße 8
(Lage)
Friedrichs­felde 52[49] 17 Hochhaus Typ WHH 17
176. Wohn­hochhaus Bartning­allee 7
(Lage)
Hansaviertel 52[50] 16 1960 Johannes H. van den Broek, Jacob Bakema errichtet im Rahmen der IBA 57; steht unter Denkmalschutz.[48]
177. Wohn­hochhaus Eugen-Bolz-Kehre 4
(Lage)
Gropius­stadt 51,9[20] 18
178. Wohn- und Geschäfts­hochhaus Lietzen­burger Straße 1
(Lage)
Schöneberg 51,9[20] 18
179. Wohn­hochhaus Mudra­straße 29
(Lage)
Lankwitz 51,9[20] 18 1967–1968 Felix Hinssen
180. Wohn­hochhaus Danziger Straße 109
(Lage)
Prenzlauer Berg 51,6[20] 17 Doppelhochhaus Typ WHH GT 84/85
180. Wohn­hochhaus Lichten­berger Straße 41
(Lage)
Friedrichs­hain 51,6[20] 17 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
182. Verwaltungs­hochhaus Bezirksamt Lichten­berg Alt-Friedrichs­felde 60
(Lage)
Friedrichs­felde 51,5[20] 17
183. Wohn­hochhaus Lilli-Henoch-Straße 17
(Lage)
Prenzlauer Berg 51,3[20] 17 Hochhaus Typ WHH GT 84/85
184. Wohn­hochhaus Tirschen­reuther Ring 73
(Lage)
Marienfelde 51,1[20] 18
185. Wohn­hochhaus Bartning­allee 11/13
(Lage)
Hansaviertel 51[50] 16 1956–1957 Raymond Lopez, Eugène Beaudouin Errichtet im Rahmen der IBA 57. Steht unter Denkmalschutz.[48]
186. Wohn­hochhaus Bartning­allee 16
(Lage)
Hansaviertel 51[50] 16 1956–1958 Hans Schwippert Errichtet im Rahmen der IBA 57. Steht unter Denkmalschutz.[48]
187. Schering-Hochhaus Müller­straße 178
(Lage)
Wedding 50,9[20] 15 1975 Kiemle, Kreidt und Partner
188. Wohn­hochhaus Linden­straße 112
(Lage)
Kreuzberg 50,2[20] 20
189.


Oasis Hansaviertel Mitte 50 15 2020 Staab Architekten[51]
190. Mercedes-Benz-Hochhaus Mühlen­straße 30
(Lage)
Friedrichs­hain 50[52] 13 2013 Gewers & Pudewill Unternehmens­zentrale des Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland
191. 50Hertz Zentrale Heide­straße 2
(Lage)
Moabit 50 15 2016 Architekturbüro LOVE architecture and urbanism[53] Sitz der 50Hertz Transmission GmbH
192. Havelperle Hugo-Cassirer-Straße 11
(Lage)
Hakenfelde 50[54] 16 2018 PROJECT Immobilien[55] 76 Eigentumswohnungen
193. Weidt Park Corner Otto-Weidt-Platz Mitte 45 11 2021 Staat Architekten[56] Hauptmieter ist die Autobahn GmbH des Bundes[57]

Hochhäuser mit 17 oder mehr Vollgeschossen ohne bekannte HöheBearbeiten

Name Lage Ortsteil Vollge­schosse Bau­jahr Architekten Bemerkungen Foto
191. Wohn­hochhaus Graetschel­steig 26
(Lage)
Wilhelmstadt 24 1965–1966 Felix Hedinger Gewobag, 199 WE[58]
192. Wohn­hochhaus Loschwitzer Weg 4
(Lage)
Staaken 22 ab 1971 Klaus Müller-Rehm Rudolf Wissell Siedlung
192. Wohn­hochhaus Magistratsweg 10
(Lage)
Staaken 22 ab 1971 Klaus Müller-Rehm Rudolf Wissell Siedlung
192. Wohn­hochhaus Obstallee 24
(Lage)
Staaken 22 ab 1971 Klaus Müller-Rehm Rudolf Wissell Siedlung
192. Wohn­hochhaus Obstallee 26
(Lage)
Staaken 22 ab 1971 Klaus Müller-Rehm Rudolf Wissell Siedlung
192. Wohn­hochhaus Obstallee 32
(Lage)
Staaken 22 ab 1971 Klaus Müller-Rehm Rudolf Wissell Siedlung
192. Wohn­hochhaus Celsiusstraße 56
(Lage)
Lichterfelde 22 Thermometer­siedlung
198. Wohn­hochhaus Angerburger Allee 47/49
(Lage)
Westend 21 1968–1970 Werner Düttmann
198. Wohn­hochhaus Zabel-Krüger-Damm 50/52
(Lage)
Waidmannslust 21 1969–1971 Hans Scharoun
200. Wohn­hochhaus Senftenberger Ring 80/82/84/86
(Lage)
Märkisches Viertel 20 1965–1970 Chen Kuen Lee nach maßstäblicher Zeichnung Höhe ca. 59 Meter
200. Wohn­hochhaus Zabel-Krüger-Damm 52
(Lage)
Waidmannslust 20 1969–1971 Hans Scharoun
200. Wohn­hochhaus Johannisthaler Chaussee 335
(Lage)
Gropiusstadt 20
200. Wohn­hochhaus Wermuthweg 3
(Lage)
Gropiusstadt 20
200. Wohn­hochhaus Brunsbüttler Damm 223D
(Lage)
Staaken 20
205. Wohn­hochhaus Krumme Straße 70
(Lage)
Charlotten­burg 19
205. Wohn­hochhaus „Langer Jammer“ Wilhelmsruher Damm 113–125 (ungerade)
(Lage)
Märkisches Viertel 19 1966–1969 René Gagès nicht verifizierbare Angaben nennen 60 Meter Höhe
207. Wohn­hochhaus Senftenberger Ring 66
(Lage)
Märkisches Viertel 18 1965–1970 Chen Kuen Lee
207. Wohn­hochhaus Senftenberger Ring 75/77
(Lage)
Märkisches Viertel 18 1965–1970 Chen Kuen Lee
207. Wohn­hochhaus im Opernviertel Bismarckstraße 25
(Lage)
Charlotten­burg 18 1966–1969 Hans C. Müller, Georg Heinrichs
207. Wohn­hochhaus Steglitzer Damm 8
(Lage)
Steglitz 18 1966–1968 Hans Wolff-Grohmann
207. Apartment­hochhaus Potsdamer Straße 63
(Lage)
Tiergarten 18 1969 bis 1971 Sigrid Kressmann-Zschach Studentenwohnheim
207. Wohn­hochhaus Westerwald­straße 1
(Lage)
Falkenhagener Feld 18
207. Wohn­hochhaus Imbuschweg 39
(Lage)
Gropiusstadt 18 1968–1969 Wils Ebert
207. Wohn­hochhaus Imbuschweg 40
(Lage)
Gropiusstadt 18 1968–1969 Wils Ebert
207. Wohn­hochhaus Gropius-Haus Lipschitzallee 43/45/47/49
Fritz-Erler-Allee 112/114/116
(Lage)
Gropiusstadt 18 1972–1973 Walter Gropius
207. Wohn­hochhaus Fahrenheit­straße 3
(Lage)
Lichterfelde 18 Thermometer­siedlung
207. Wohn­hochhaus Osdorfer Straße 42
(Lage)
Lichterfelde 18 Thermometer­siedlung
207. Wohn­hochhaus Osdorfer Straße 48
(Lage)
Lichterfelde 18 Thermometer­siedlung
207. Wohn­hochhaus Kurfürsten­straße 106/107
(Lage)
Schöneberg 18
207. Wohn­hochhaus Schluchsee­straße 77
(Lage)
Waidmannslust 18
207. Wohn­hochhaus Barnetstraße 68
(Lage)
Lichtenrade 18
207. Wohn­hochhaus John-Locke-Straße 21
(Lage)
Lichtenrade 18
207. Wohn­hochhaus Mellener Straße 1
(Lage)
Lichtenrade 18
207. Verwaltungsgebäude Bessemerstraße 78/82
(Lage)
Schöneberg 18
207. Wohn­hochhaus Friedrich­straße 4
(Lage)
Kreuzberg 18
207. Wohn­hochhaus Hakenfelder Straße 9/9A
(Lage)
Hakenfelde 18 1968–1972 Norman Braun
207. Wohn­hochhaus Am Forstacker 25
(Lage)
Hakenfelde 18
228. Wohn­hochhaus Käthe-Dorsch-Ring 21
(Lage)
Gropiusstadt 17
228. Wohn­hochhaus Friedrich-Kayßler-Weg 3
(Lage)
Gropiusstadt 17
228. Wohn­hochhaus Theodor-Loos-Weg 11
(Lage)
Gropiusstadt 17
228. Wohn­hochhaus Joringel Agnes-Straub-Weg 2
(Lage)
Gropiusstadt 17 1965–1969 Rolf Gutbrod
228. Wohn­hochhaus Joachim-Gottschalk-Weg 2
(Lage)
Gropiusstadt 17
228. Wohn­hochhaus Joachim-Gottschalk-Weg 14
(Lage)
Gropiusstadt 17
228. Wohn­hochhaus Dannenwalder Weg 170/172
(Lage)
Märkisches Viertel 17 1968 Werner Düttmann nach maßstäblicher Zeichnung Höhe etwa 52 Meter
228. Wohn­hochhaus Dannenwalder Weg 174/176/178
(Lage)
Märkisches Viertel 17 1968 Werner Düttmann nach maßstäblicher Zeichnung Höhe etwa 52 Meter
228. Wohn­hochhaus Wilhelmsruher Damm 118/120/122
Senftenberger Ring 12/14/16
(Lage)
Märkisches Viertel 17 1967–1971 Georg Heinrichs, Hans C. Müller nach maßstäblicher Zeichnung Höhe ca. 52 Meter
228. Wohn­hochhaus Wilhelmsruher Damm 173
(Lage)
Märkisches Viertel 17 1966–1967 Ludwig Leo
228. Wohn­hochhaus Treuenbriet­zener Straße 7
(Lage)
Märkisches Viertel 17 1967–1971 Georg Heinrichs, Hans C. Müller nach maßstäblicher Zeichnung Höhe ca. 52 Meter
228. Wohn­hochhaus Senftenberger Ring 8/10
(Lage)
Märkisches Viertel 17 1967–1971 Georg Heinrichs, Hans C. Müller nach maßstäblicher Zeichnung Höhe ca. 52 Meter
228. Wohn­hochhaus Senftenberger Ring 22/24/26
(Lage)
Märkisches Viertel 17 1967–1971 Georg Heinrichs, Hans C. Müller nach maßstäblicher Zeichnung Höhe ca. 52 Meter
228. Wohn­hochhaus Senftenberger Ring 30/32
Treuenbriet­zener Straße 9/11
(Lage)
Märkisches Viertel 17 1967–1971 Georg Heinrichs, Hans C. Müller nach maßstäblicher Zeichnung Höhe ca. 52 Meter
228. Wohn­hochhaus Wesendorfer Straße 1
Treuenbriet­zener Straße 16
(Lage)
Märkisches Viertel 17 1967–1971 Georg Heinrichs, Hans C. Müller nach maßstäblicher Zeichnung Höhe ca. 52 Meter
228. Wohn­hochhaus Senftenberger Ring 74
(Lage)
Märkisches Viertel 17 1965–1970 Chen Kuen Lee
228. Wohn­hochhaus Wilhelmstraße 3
(Lage)
Kreuzberg 17

Liste der geplanten oder in Bau befindlichen HochhäuserBearbeiten

– Stand: Juli 2022 –

Name Lage Ortsteil Höhe
in m
Voll­ge­schosse Baubeginn Fertig­stellung Architekten Bemerkungen und Foto
Estrel Tower Sonnen­allee Neukölln 175 46 2021[5] 2024 Barkow Leibinger Architekten Das neue Berliner Hochhaus soll nach Fertigstellung das höchste Wohngebäude der Stadt sein. Die Kapazität des Estrel erhöht sich damit auf fast 2000 Gästezimmer. Die Neuköllner Bezirksverwaltung hat im Dezember 2017 den Bebauungsplan beschlossen.[59]

Die Bauarbeiten begannen im Juli 2021.[5]

Alexander Tower Alexander­platz Mitte 150 39 2019 Ende 2023[60] Ortner & Ortner, Monarch Group Der Turm entsteht am Kaufhaus Alexa. Der Bauantrag wurde am 1. Juli 2016 eingereicht. Alleinvermarkter wird die BEWOCON.[61] Der erste Spatenstich für das Hochhaus wurde am 27. November 2019 im Beisein des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) gesetzt. Es sollen 377 Wohnungen auf 35 Stockwerken entstehen.[11]
Hines Hochhaus (Alexanderplatz Baufeld D4)[62] Alexander­platz Mitte 150 39 Der 2017 geplante Baubeginn konnte nicht eingehalten werden, weil die BVG vom Investor eine Garantie verlangte, dass die dicht am Fundament verlaufenden U-Bahntunnel bei den Arbeiten nicht beschädigt werden. Am 20. November 2018 wurde noch verhandelt.[63] unbekannt Frank Gehry Das Gebäude sollte ein Hotel sowie Wohnungen beinhalten und sollte aus drei deutlich abgesetzten Teilen bestehen, die in der Fassade gegeneinander verdreht sind.
Die meisten Bauexperten kommen zu der Schlussfolgerung, dass dieser Turm wohl nie gebaut wird; die Risiken von Wassereinbrüchen in die U-Bahn seien zu hoch. Trotz einer inzwischen ausgehandelten nachbarschaftlichen Grundsatzvereinbarung hat der Senat noch kein Baurecht erteilt (Stand Dezember 2018).[64]
Georg Knorr

Park (Turm 1)[65]

Georg-Knorr Straße Marzahn-Hellersdorf 146 46 2022/24[66] 2027[66] David Chipperfield Architects Auf dem 11 Hektar großem Gelände (Georg Knorr Park Ost) sollen 1.000 Wohnungen mit einer Größe von jeweils ein bis fünf Zimmern entstehen, außerdem sollen mit dem Projekt 90.000 m² Gewerbefläche entstehen. Die Besonderheiten an dem Projekt sind die drei Hochhäuser, eine 500 Meter lange Joggingstrecke und das Lärmschutzkonzept. Im größten der drei Türme (146 Meter) ist eine gemischte Nutzung zwischen Wohnen und Gewerbe vorgesehen. In dieses Projekt, das von der Laborgh Investment GmbH finanziert werden soll, sollen 350 Millionen Euro fließen. Nach der Fertigstellung werden die Gebäude von der Howoge gekauft.[67]
Edge East Side Tower[68] Warschauer Straße Ecke Helen-Ernst-Straße Friedrichs­hain 140 36 2019 2023 BIG Bjarke Ingels Group Der Standort des Turms befindet sich neben der East Side Mall direkt an der Warschauer Brücke. Der Bauherr, die niederländische OVG Real Estate, plant eine Investition von 400 Millionen Euro.[68]
Mynd Turm

(Signa Hochhaus Alexanderplatz Baufeld D7)

Alexanderplatz Mitte 134 2021 2025 Kleihues und Kleihues Der Turm wird direkt an der Karl-Liebknecht-Straße, an das Kauhof Warenhaus angrenzend, errichtet.[69] Positiver Bauvorbescheid wurde inzwischen erlassen.[70] Mit den Bauarbeiten wurde am 25. Okt. 2021 begonnen.
Urban Campus

(Covivio Hochhaus Alexanderplatz Baufeld D1)[71]

Alexander­platz Mitte 130 Ende 2020[72] 2024/2025[73] Architektenteam Sauerbruch Hutton Neben dem Hotel Park Inn entsteht ein 130 Meter hoher Wohn- und Geschäftsturm auf einer quadratischen Grundfläche von 4900 m². Auf einem 36 m hohen kompakten Sockel wird sich ein schlanker Zwillingsturm erheben. Bauherr ist das französische Immobilienunternehmen Vivico. Die Geschossfläche von 60.000 Quadratmetern gliedert sich in 27.000 Quadratmeter für Büros, 22.000 für Einzelhandel und 11.400 Quadratmeter für Wohnungen (rund 220 Wohneinheiten).[71]
The Hub Haselhorst Spandau 34 tba 2026 E2A Gewerbecampus zwischen Altstadt Spandau und Zitadelle.[74]
Hochhaus Hertzallee 1 Bahnhof Zoo Charlottenburg 110 tba tba tba Neubau im Zuge des "Rahmenplans Hertzallee/Hardenbergplatz"[75]
ULAP Quartier Hauptbahnhof Moabit 125 30 tba ISSS und bauchplan ULAP steht für "Universum Landes-Ausstellungs-Park" (ehemaliges Messegelände). Dabei handelt es sich um ein dreieckiges Grundstück direkt westlich des Hauptbahnhofs zwischen Mitte und Moabit, das von der Stadtbahn durchzogen wird. Zwischen 1922 und 25 befand sich dort ein Vergnügungspark, bis zu Beginn der 2020er Jahre standen dort eine Polizeistation, ein Aldi Flachbau und der unter Denkmalschutz stehende Urania Vortragssaal. Insgesamt ist die Fläche ca. 32.000 Quadratmeter groß. Das Gelände soll komplett neu bebaut werden, u. a. mit einer Sekundarschule, einer erweiterten Polizeistation, Nahversorgung und mehreren Hochhäusern. Im Jahr 2021 lief ein Bürgerdialog, der sich u. a. mit den besten drei eingerichten Entwürfen befasste.[76] Der Abriss für den neuen begann ULAP direkt neben dem Berliner Hbf begann 2022. Das städtebauliche Konzept zur weiteren architektonischen Ausgestaltung weist 6 Hochhäuser an dieser Stelle aus.[77][78]
Wohnen an der Spree[79]

(Turm 1)

Fanny-Zobel-Straße[37] Mediaspree (Alt-Treptow) 110 30 2020 2024[80] Pysall Architekten Berlin[81] Das Projekt wurde im Juni 2017 von der BVV Treptow-Köpenick auf Basis des Hochhaus­entwicklungsplans des Senats zum Bau genehmigt. In den Türmen 1 und 2 sollen 208 Eigentumswohnungen entstehen, das 2012 einen internationalen Wettbewerb gewonnen hat.
Bauherr: Agromex[82]
Hochhaus RAW-Gelände Warschauer Straße Friedrichshain 100 2024 tba Holzer Kobler Architekturen Das Hochhaus ist Bestandteil der Neuentwicklung des "Party Kiezes" RAW-Gelände, direkt an der Warschauer Brücke. Die Göttinger Kurth-Gruppe entwickelt 51.000qm Mischnutzung, wobei ein großer Teil der bestehenden Mieter*innen vor Ort bleiben wird.[83] Erste Entwürfe des Hochhauses liegen vor, die genaue Kubatur wird aber noch durch festgelegt werden.[84]
Hochhaus Hertzallee 2 Bahnhof Zoo Charlottenburg 100 tba tba tba Neubau im Zuge des "Rahmenplans Hertzallee/Hardenbergplatz"[75]
Wohnen an der Spree[79]

(Turm 2)

Fanny-Zobel-Straße[37] Mediaspree (Alt-Treptow) 99 27 2020 2024[80] Pysall Architekten Berlin[81] Das Projekt wurde im Juni 2017 von der BVV Treptow-Köpenick auf Basis des Hochhaus­entwicklungsplans des Senats zum Bau genehmigt. In den Türmen 1 und 2 sollen 208 Eigentumswohnungen entstehen, das 2012 einen internationalen Wettbewerb gewonnen hat.
Bauherr: Agromex[82]
WoHo[85] Schöneberger Straße Kreuzberg 98 29 2021 2025 (?) Mad arkitekter, Oslo Der Entwurf ist das (bisher) höchste geplante Holzhaus in Deutschland und umfasst neben dem fast einhundert Meter hohen Turm noch drei weitere Bauten.[85][86]
Stream Tower[87] Tamara-Danz-Straße/Wanda-Kallenbach-Straße

(Mediaspree)

Friedrichs­hain 97 24 2019 Ende 2021 Gewers & Pudewill Hauptmieter wird Zalando
Upside Berlin (Max)[88] Mariane-von-Rantzau-Straße (Media­spree) Friedrichs­hain 95 26 2014 2021 Nöfer Architekten[89] Zwillingsturm von Moritz
Urbane Mitte 2 Gleisdreieck Kreuzberg 90 24 2023/24 2025/26 Cobe Berlin Urbane Mitte Am Gleisdreieck[90]
Urbane Mitte 3 Gleisdreieck Kreuzberg 90 24 2023/24 2025/26 Cobe Berlin Urbane Mitte Am Gleisdreieck[90]
Neu-Hohenschönhausen Zingster Straße Hohenschönhausen 90 tba tba tba superwien urbanism zt gmbh (Wien) und studio boden Landscape Architecture + Urban Design (Graz). Ein neues, urbanes Zentrum soll es sein, welches in Berlin-Hohenschönhausen (genauer: Neu-Hohenschönhausen) zwischen Zingster Straße und Bahngelände entstehen soll. So der Plan der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und des Bezirks Lichtenberg.

Eine „zukunftsfähige Nutzungsmischung zur Stärkung der vorhandenen Einrichtungen (…) und ein hohes Identifikations- und Wiedererkennungspotential“ soll das neue Quartier ausmachen, das in den kommenden Jahren entstehen soll.[91]

Upside Berlin (Moritz)[88] Mariane-von-Rantzau-Straße (Media­spree) Friedrichs­hain 86 22 2014 2021 Nöfer Architekten[89] Zwillingsturm von Max
Hochhaus am Europaplatz Europacity Mitte 84 22 2020 2023 Allmann Sattler Wappner Hauptmieter wird KPMG
Upbeat Europacity Mitte 82 19 2021 2023 Kleihues und Kleihues Nördlicher Abschluss der Europacity an der Perleberger Brücke, Ecke Fennstrasse.[92] Das Ensemble besteht aus drei Häusern mit 5, 11 und 19 Etagen. Neue Zentrale der DKB-Bank – "DKB Campus".[93]
Hochhaus Hertzallee 3 Bahnhof Zoo Charlottenburg 80 tba tba tba tba Neubau im Zuge des "Rahmenplans Hertzallee/Hardenbergplatz"[75]
Span­dauer Ufer[94] I, II, III und IV Kloster­straße/

Ruhlebe­ner Straße

Spandau 80 21 2022 unbekannt ASTOC Architects and Planners Auf dem Areal befand sich ein jahrelang leerstehendes Postgebäude.

 

Georg Knorr Park (Turm 2)[65] Georg-Knorr Straße Marzahn-Hellersdorf 76 unbekannt 2022/24[66] 2027[66] David Chipperfield Architects Siehe Turm 1
Hochhaus Hertzallee 4 Bahnhof Zoo Charlottenburg 75 tba tba tba tba Neubau im Zuge des "Rahmenplans Hertzallee/Hardenbergplatz"[75]
Hochhaus im Gasometer Euref – Campus 17 Schöneberg 71 12 Büroetagen plus Konferenzzentrum und Dachterrasse. 2021 2023 "Die Neugestaltung des Gasometers lehnt sich an das historische Bild des im Inneren des Gerüsts auf- und abfahrenden Teleskopbehälter des Niederdruckgasbehälters an. Hier plant die EUREF AG einen Neubau mit einer homogenen Fassadengestaltung.

Das graue, historische Stahlgerüst fungiert, mit einem Respektabstand von einem Meter, dabei als Rahmen für den runden Neubau. Das denkmalgeschützte Stahlgerüst bleibt somit in seiner Pracht erhalten und sichtbar. Mit jedem Geschoss wird gleichzeitig das Stahlgerüst denkmalgerecht in Stand gesetzt. Dies geschieht unter Einsatz von Laser- und Sandstrahltechnik.

Der grüne Stahlmantel, also der untere Teil des Gasometers, wird wieder zum Konferenzbereich, also zum Forum des EUREF-Campus.

Ab einer Höhe von 16 Metern aufwärts errichtet die EUREF AG im Gasometer ein Bürohaus mit rund 28.000 Quadratmetern Fläche. Die überwiegend gläserne Fassade wird eine hohe Transparenz des Gebäudes gewährleisten. In den oberen Etagen entstehen hinter der Stahl-Glas-Fassade Räume für Präsentationen und Events. Auf der obersten Etage des Neubaus wird eine Skylounge mit Terrasse errichtet, die der Öffentlichkeit zugänglich ist – der Blick über Berlin aus rund 66 Metern Höhe ist inklusive. Mehr als 200 Millionen Euro wird das Projekt kosten. 2023 soll es fertig sein."

Nutzer ist die Deutsche Bahn, die hier die "digitale Schiene" mit 2000 Mitarbeitenden zusammenführt.[95]

Quartier Neue Ringbahnhöfe Karl-Marx-Straße/Hermannstraße Neukölln 70 17 tba tba Wehrhahn Architekten Neues Stadtquartier auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Neukölln an der Ringbahnstraße. Ursprünglich war ein 100 Meter hohes Bürohaus geplant, dass das Baukollegium aber ablehnte. Der B-Plan sieht nun ein 70 Meter hohes Gebäude an der Karl-Marx-Straße vor.[96]
Central Tower Stralauer Straße

Baufeld E4

Mitte 70 21 2020 tba Gewers Pudewill Architekten
JaHo Holzmarktstraße 3–5/ Jannowitzbrücke Mitte 70 18 tba tba David Chipperfield Architects Auf Basis eines verbindlichen Beschlusses zwischen Art-Invest Real Estatte, Cesa Group und dem Senat von Berlin begann im Dezember 2019 die Planung. Es gab 12 Bewerber für die Planungsarbeiten. Insgesamt soll ein dreigliedriges Bauensemble entstehen, das mit dem bereits vorhandenen Stadthaus und dem Baudenkmal Holzmarktstraße 10 das Projekt Jaho darstellt.
Der Name ist ein Kofferwort aus Jannowitzbrücke und Holzmarktstraße. Der über die Grundbauten hinausragende Stadtturm soll über eine Fläche von 20.000 m² verfügen, eine öffentlich nutzbare Skybar und eine gute Aussicht über die Spree und das Stadtzentrum bieten. Die Grundidee der Architekten ist: „Die vorhandene Topografie bildet den Ausgangspunkt für ein Konzept, das den fließenden Übergang von innen nach außen bestärkt und dadurch den öffentlichen Charakter des Erdgeschosses betont.“[97] Ende 2020 startete der Bezirk das Bebauungsplanverfahren.[98]
Quartier Gehrenseestraße/

Wollenberger Straße

Alt-Hohenschönhausen tba 20 2024 2026 MLA+ Architekten Auf dem über 6,3 Hektar großen Grundstück im Quartier Gehrenseestraße errichtet die HOWOGE zusammen mit ihrem Projektpartner Belle Époque ein Hof- und Hochhausquartier mit mehr als 1.000 Wohnungen, von denen die HOWOGE 441 Wohnungen in ihren Bestand übernehmen und vermieten wird. Die Hälfte der Wohnungen sind sozial gefördert. Die 1- bis 5-Zimmer-Wohnungen verfügen über barrierefreie Zugänge und Fußbodenheizung. Geplant sind auch gewerbliche Nutzungen für Dienstleistungen, Studenten-, Senioren- oder Pflegewohnen, soziale und medizinische Versorgung, Kultur und Ladengeschäfte.[99]
Frankfurter Allee 135[100] Frankfurter Allee 135 Lichten­berg 68 18 2018 2021 Baumschlager Eberle Architekten
BSR Tower[101] Wilhelm-Kabus-Straße, Ecke Ella-Barowsky-Straße Schöneberg/Südkreuz tba 19 tba tba Franz und Sue ZT GmbH Wien Neubau der Hauptverwaltung der Berliner Stadtreinigung in zwei Gebäudeteilen mit insgesamt 50.000qm Bürofläche.[102]
Kurfürstenstraße 72–74 Kurfürstenstraße 72–74 Mitte 67 17 2021 2025 Barkow Leibinger Abriss des Bestandsgebäudes und Neubau eines Wohn- und Bürokomplexes mit ca. 40 Wohnungen und ca. 16.800 m² Bürofläche.[103]
Georg Knorr Park (Turm 3)[65] Georg-Knorr Straße Marzahn-Hellersdorf 66 unbekannt 2022/24[66] 2027[66] David Chipperfield Architects Siehe Turm 1
Urbane Mitte 5 Gleisdreieck Kreuzberg 65 17 2023/24 2025/26 Cobe Berlin Urbane Mitte Am Gleisdreieck[90]
Neues Rathaus Berlin-Mitte Otto-Braun-Straße Mitte 64 16 2025 2028 Teleinternetcafé und Treibhaus Teil der Revitalisierung und des Umbaus bzw. Neubaus des "Haus der Statistik"[104]
Wuhletaler Fenster Märkische Allee Marzahn 64 21 2020 2023 Stephan Höhne Wohnhochhaus der Bonava mit 203 Eigentumswohnungen[105]
Q218[106] Frankfurter Allee 218 Lichten­berg 64 22 2019 Ende 2021 ioo Elwardt + Lattermann OHG
Porr (Bauausführung)
Auftraggeber: Howoge; Das Gebäude mit einer Grundfläche von 29 × 52 Meter dicht an der Lichtenberger Brücke soll das derzeit höchste Wohnhaus eines kommunalen Bauträgers werden. Die Entwürfe sehen eine Dreiteilung vor: Sockel mit drei Etagen, Mittelteil mit 15 Etagen, vier obere Etagen. Von den 22.000 m² Wohnraum (etwa 500 Wohnungen) sind rd. 2000 m² für betreutes Wohnen, Studenten- oder Arbeiterappartements[107] reserviert; die durchschnittliche Wohnungsfläche liegt bei 45 m². Die Hälfte der Wohnungen wird vom Senat gefördert. Etwa 600 m² sind für Büro und Gewerbe geplant.
Friedrich-Kayßler-Weg 1 Gropiusstadt Neukölln 63 21 2021 2022 S&P Sahlmann Wohnhochhaus der Degewo[108]
Urbane Mitte 1 Gleisdreieck Kreuzberg 62 17 2023/24 2025/26 Cobe Berlin Urbane Mitte Am Gleisdreieck[90]
Holzmarkt 25 Holzmarktstraße 25 Mitte 60 17 2022 tba "Das Holzmarktquartier ist durch kleinteiliges Gewerbe und kulturelle Nutzungen geprägt. Kulturstätten für Club- und Livemusik aber auch öffentliche Aufenthaltsräume am Ufer schaffen Experimentier-, Bildungs- und Begegnungsräume. Der Holzmarkt möchte einen langfristigen Beitrag zu einer vielfältigen, gemischten Stadt im Sinne der Leipzig-Charta leisten.

Im HAUS EINS setzt sich dieses Leitbild fort. Die fünf Sockeletagen verfügen über Freiflächen, die teilöffentlich und kooperativ genutzt werden. Im Sockel ist auch der Club integriert – mit besonderen Vorkehrungen zum Lärmschutz und Belüftung. In den Regelgeschossen des Turms ist kreatives, kulturelles und soziales Gewerbe vorgesehen, vorzugsweise mit kooperativem und nachbarschaftlichen Bezug.

Wir wollen zeigen, dass eine langfristige und nachhaltige Grundstücksnutzung in genossenschaftlicher Initiative auch dort möglich ist, wo der Verdrängungsdruck am stärksten geworden ist: mitten in der Stadt und am Wasser. Kultur einen Raum zu geben, darf nicht allein im Bestand oder als Zwischennutzung gedacht werde."[109]

Haus Ruth[110] Eschersheimer Straße Neukölln 60 21 unbekannt unbekannt AVILA Projektmanagement Kommerzieller Luftbildanbieter Wohnpark St. Marien
Wilhelmsruher

Damm 150

Ebd. Reinickendorf tba 16 tba tba tba Nachverdichtung des Märkischen Viertels. Neubau von ca. 160 Wohnungen durch die Treucon GmbH.[111]
Dragoner-Areal Mehringdamm Kreuzberg tba 16 2025 2027 SMAQ Umgestaltung und Neubau des Rathausblocks in Kreuzberg mit insgesamt 500 Wohnungen, u. a. durch die WBM.[112]
Ostbahnhof Straße der Pariser Kommune Friedrichshain tba 16 und 13 tba tba Eike Becker Neubau von Gewerbeflächen in kleinteiliger Nutzung, Büros und Restaurant mit öffentlicher Terrasse.[113]
Hochhaus am Rathenauplatz Rathenauplatz Grunewald 59 17 unbekannt unbekannt Max Dudler Wird auf dem Gelände der Esso Tankstelle am Übergang zur Stadtautobahn errichtet.[114]
Hochhaus Charité Klinikum Benjamin Franklin Hindenburgdamm Steglitz tba 16 tba tba Gmür Architekten Umbau und Erweiterung des Klinikums im Rahmen des Masterplans Charité 2030.[115]
Deutsches Herzzentrum der Charité Nordufer Wedding tba 15 2023 2025[116] Wörner Traxler Richter Auf dem Gelände des Charité Campus Virchow-Klinikum, begrenzt von Südring, Nordufer und der bestehenden Isolierstation, befindet sich das Wettbewerbsgrundstück in unmittelbarer Nähe zum Berliner Westhafen. In dem städtebaulich heterogenen Areal soll unter Berücksichtigung der zuvor erarbeiteten Machbarkeitsstudie ein Neubau für das Deutsche Herzzentrum der Charité entwickelt werden.

Ein solitärer 15-geschossiger Baukörper mit quadratischer Grundfläche bildet das städtebauliche Leitmotiv des Entwurfes. Mit seiner prägnanten Form und Höhe bildet er den Auftakt und gleichzeitig den baulichen Hochpunkt des Campusgeländes.[117]

Bürohochhaus Robert-Koch-Institut Nordufer Wedding <60 15 tba tba tba „An dem Standort befindet sich das denkmalgeschützte, historische Robert-Koch-Institut in dem auch ein Museum und das Mausoleum von Robert Koch beheimatet ist.

Aufgrund des Flächenbedarfes von ca. 28.000 m² wird ein Hochhaus vorgeschlagen, das allerdings unterhalb der 60 Meter-Grenze bleibt. Als Standort ist der nördliche Teil des Grundstücks vorgesehen. Das dort befindliche Haus 4 aus den Siebziger Jahren soll abgetragen werden. Das Gebäude ist asbestbelastet und eignet sich als ehemaliges Laborgebäude nicht für den Umbau zu einem wirtschaftlichen Bürobetrieb.“[118]

Neue Mitte Tempelhof Tempelhofer Damm Tempelhof 56 14 2020 2030 Teleinternetcafé und Treibhaus[119] Im Bezirk Tempelhof entsteht in den nächsten 10 Jahren ein neues Stadtquartier mit Bildung- und Kulturangeboten, öffentlichen Dienstleistungen und Wohnungen.[120]

Thirty Eight Berlin


Perleberger Brücke Moabit/Mitte 55 16 2020 2025 Nöfer Architekten Die Gegend an der Perleberger Brücke gehört zu den aufstrebenden Innenstadt-Kiezen Berlins. Zwischen Wedding und Mitte, zwischen dem Gewerbegebiet um den Westhafen und der neuen Europa-City liegt zwischen drei Bahntrassen und unmittelbar am zukünftigen S-Bahnhof das Grundstück Friedrich-Krause-Ufer 38. Das neue Bürogebäude reagiert städtebaulich auf die heterogene Umgebung und verändert sie damit völlig: während der nördliche Bauteil die Figur des bestehenden Nachbarn spiegelt und so mit ihm gemeinsame Höfe bildet, entwickelt sich der Südteil an den spektakulär über- und untereinander verlaufenden Straßen- und Bahnviadukten zu einem 55m hohen Turm.[121]
QH TRACK[122] Europacity Mitte unbekannt 14 2021 2023 EM2N[123] Neuer "Digitalcampus" von SAP.[124]
Urbane Mitte 4 Gleisdreieck Kreuzberg 52 11 2023/24 2025/26 Cobe Berlin Urbane Mitte Am Gleisdreieck[90]
DGB Headquarters[125] Keithstraße/

Kleiststraße

Schöneberg 52 2020 unbekannt Ortner & Ortner
Urbane Mitte 6 Gleisdreieck Kreuzberg 49 15 2021/22 2023/24 Cobe Berlin Urbane Mitte Am Gleisdreieck[90]

Weitere potenzielle HochhausstandorteBearbeiten

Name Standort maximale Höhe
in Metern
Bemerkungen
Hardenberg-Hochhaus[126] Hardenbergplatz, City West (Charlotten­burg)
209
Mischnutzung aus Wohnungen, Büros, Hotel, Ladenflächen, Gastronomie, Aussichtsdeck/Skybar und Tiefgaragen; Entwurf des Architekten Christoph Langhof und der AG City Berlin
Masterplan Alexanderplatz Alexanderplatz 150 bis 130 Neben dem im Bau befindlichen Alexander Tower, dem Urban Campus (Baufeld D3) und dem weiterhin geplanten Hines-Turm sind nach dem 2015 überarbeiteten Masterplan noch vier weitere Hochhäuser am Platz vorgesehen. Aktuell werden von TLG Immobilien die Häuser auf den Baufeldern A9 und A11 entwickelt, mit deren Umsetzung ab 2022 zu rechnen ist.[127]
Mediaspree Ostbahnhof 125 Der größte Teil des Areals zwischen Ostbahnhof und Warschauer Brücke ist mittlerweile entwickelt. Ein Grundstück direkt am Ostbahnhof, neben dem Neubau der Rosa-Luxemburg-Stiftung und ein weiteres hinter der Warschauer Brücke, sollen noch mit Hochhäusern bebaut werden.
ICC Hotel[128] Charlotten­burg 137 Vorschlag vom Berliner Architekten Jan Kleihues
Karstadt Areal (ehemals Wertheim) Kurfürstendamm Ecke Joachimsthaler Straße 120 bis 150 Auf dem Areal des bisherigen Karstadt am Kurfürstendamm plant René Benkow mehrere Hochhäuser. Stand 2021 ist die Errichtung umstritten und der Investor und Karstadt Eigner streitet mit dem Berliner Baukollegium.
Charité Health Tower Luisenstraße
72
Infolge der Umstrukturierung der Berliner Universitätsmedizin soll laut Plänen des Charité-Vorstands auf dem Campus Mitte ein zweites Bettenhochhaus für Neurowissenschaften errichtet werden. Charité-Chef Kroemer spricht von einer Twin Tower-Situation.[129]
Pankower Tor ehemaliger Güterbahnhof Pankow tba "Die Kerndaten sind dabei in der Tat unverändert: 2000 Wohnungen, zwei Hochhäuser, eine Grundschule, zwei Kitas, eine Bibliothek, ein Möbelmarkt, eine Straßenbahnlinie und ein Radschnellweg samt Brücke soll es geben. Ausbrechen wird lediglich das Hochhaus am neuen Stadtplatz, das als westliches „Eingangstor“ ins neue Viertel an der Berliner Straße entstehen soll – ein „Stadthaus“, wie Architekt Nöfer es nannte. Und an der Prenzlauer Promenade ist als östliches Pendant dazu ein Doppel-Hochhaus neben dem neuen Krieger-Möbelmarkt geplant."[130]
Schumacher Quartier und Urban Tech Republic ehemaliger Flughafen Tegel tba "Das Schumacher Quartier wird über 5.000 Wohnungen für mehr als 10.000 Menschen bieten – mitsamt den dazugehörigen Einrichtungen wie Schulen, Kitas, Sportanlagen, Einkaufsmöglichkeiten und viel Grün. Für die benachbarten Quartiere Cité Pasteur und TXL Nord sind weitere 4.000 Wohnungen geplant." Auftakt des Quartiers könnte ein Hochhaus direkt am Kurt-Schumacher-Platz in Reinickendorf sein.[131]
Hotelturm Fanny-Zobel-Straße[132] Mediaspree (Alt-Treptow)
64
Das Projekt wurde im Juni 2017 von der BVV Treptow-Köpenick auf Basis des Hochhaus­entwicklungsplans des Senats zum Bau genehmigt. Im Hotelturm sollen 154 Appartements nach Plänen des Architekturbüros Pysall entstehen, das 2012 einen internationalen Wettbewerb zu den beiden Türmen 1 und 2 sowie für das Hotel gewonnen hat.
Bauherr: Agromex; Baubeginn 2018, geplante Fertigstellung 2021[82]
Siemensstadt 2.0 Nonnendammallee 60 "Zu den planerischen Zielen gehört die Entwicklung eines gemischt genutzten Quartiers, in dem u. a. der Bau von circa 2.750 Wohnungen mit einem Anteil von circa 30 % für mietpreisgebundenen Wohnraum im Plangebiet vorgesehen ist. Neben den teilweise zu erhaltenden Produktionsarbeitsplätzen werden circa 420.000 qm Büro- und Gewerbeflächen sowie Flächen für Wissenschaft und Forschung, Hotel und Kongressnutzungen entstehe."[133]

Aufgegebene HochhausplanungenBearbeiten

Name Standort maximale Höhe
in Metern
Bemerkungen
The Square³, Haus 1[134] Weißenseer Weg Ecke Konrad-Wolf-Straße 118 An der Stelle befindet sich ein in der DDR-Zeit im Zusammenhang mit dem Sportforum Hohenschönhausen errichtetes Sporthotel, das seit etwa 1995 leersteht und dem Vandalismus anheimfällt.

Im Entwurf hatte das Gebäude die Form eines Siegerpodestes; Haus 1 war das höchste.
Geplant war ein Komplex für Handel, Gewerbe, Arztpraxen, Gastronomie, Hotellerie, Büro, Wohnen und Kultur. Das Projekt wird nicht mehr verfolgt (Stand 2021).

Huthmacher-Haus (Abriss und Neubau) Hardenbergplatz 95 Die Planungen, das bestehende 60 Meter hohe Haus abzureißen und durch einen 95 Meter hohen Neubau zu ersetzen, scheiterten am Veto des Landesdenkmalbeirats.[135]
Tiergarten Hochhaus[136] S Bahnhof Tiergarten,

Joseph-Hayden-Straße

91 Entwürfe für das Hochhaus wurden von der F&B Group eingeholt. Bekannter Entwurf von David Chipperfield. Momentan ruht das Projekt.
The Square³, Haus 2[134] Weißenseer Weg Ecke Konrad-Wolf-Straße 68 Haus 2 sollte das mittlere des Gebäudekomplexes in Form eines Siegerpodestes werden. Wie oben: das Projekt ruht.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Johannes Schaugg: High-Rise Buildings / Hochhäuser / Gratte-Ciels – Berlin, Books on Demand, 2009, ISBN 978-3-8391-2753-7.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hochhäuser in Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Berlin ist eine Hauptstadt (fast) ohne Hochhäuser In: Der Tagesspiegel. 19. April 2016 (tagesspiegel.de).
  2. Nach Aufschwung werden Risiken deutlich (Memento vom 2. Februar 2017 im Internet Archive), rbb inforadio, 25. Januar 2017.
  3. Planet Wissen: Frankfurt – die europäische Wolkenkratzer-Metropole (Memento vom 21. April 2006 im Internet Archive)
  4. Frankfurt wird shanghait. In: Berliner Zeitung, 17. März 2004.
  5. a b c Isabell Jürgens: Berlins höchster Turmbau startet 2021. 3. Februar 2020, abgerufen am 6. Januar 2021 (deutsch).
  6. Park Inn Berlin Alexanderplatz. Abgerufen am 17. Mai 2021.
  7. Park Inn Berlin Alexanderplatz. Abgerufen am 17. Mai 2021.
  8. Hochhaus Treptower. Abgerufen am 17. Mai 2021.
  9. Hochhaus Treptower. Abgerufen am 17. Mai 2021.
  10. Detail zum Upper West
  11. a b c Ulrich Paul: Das Haus der Spione, In: Berliner Zeitung, 28. Dezember 2016, S. 10.
  12. KSP Jürgen Engel Architekten
  13. Aus Kudamm-Karree wird FÜRST. Abgerufen am 29. April 2020.
  14. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil IV Wohnungsbau, Band B Die Wohngebäude – Mehrfamilienhäuser. Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1974, S. 775.
  15. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil X Band B Post und Fernmeldewesen. Ernst & Sohn, Berlin 1987, S. 178
  16. Hallesches Ufer. Abgerufen am 29. April 2020 (deutsch).
  17. a b Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil IX Industriebauten, Bürohäuser. Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1971, S. 177
  18. Datenbank des Landesdenkmalamtes. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 6. Dezember 2017; abgerufen am 4. Dezember 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadtentwicklung.berlin.de
  19. Beschreibung vom Forum Tower (Memento vom 4. November 2015 im Internet Archive)
  20. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj FIS-Broker der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen: Gebäudehöhen 2010 (Umweltatlas)
  21. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil X Band B Post und Fernmeldewesen. Ernst & Sohn, Berlin 1987, S. 152
  22. SFB-Fernsehzentrum. In: archINFORM; abgerufen am 21. Dezember 2019.
  23. Werkstatt-Stadt: Berlin-Marzahn „Hochhaus-Sanierung Helene-Weigel-Platz“ (Memento des Originals vom 3. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.werkstatt-stadt.de
  24. Auslobung Nichtoffener Wettbewerb Fassadengestaltung des Bettenhochhauses und des OP-/ITS-Neubaus der Charité, S. 35 Bauliche Substanz
  25. Das sind die höchsten Hotels der Hauptstadt
  26. Lilja Design: Prof. Hans Kollhoff Architekten. Abgerufen am 29. April 2020.
  27. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil IX Industriebauten Bürohäuser. Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1971, S. 213.
  28. Historische Ansichten aus Friedrichshain, Heimatmuseum (Hg.), Kulturamt Friedrichshain, November 1994; S. 27.
  29. Ein Wohnturm für die Mediaspree. In: Der Tagesspiegel, 8. Dezember 2012
  30. living-levels.de: Architektur (Memento vom 27. Februar 2014 im Internet Archive)
  31. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil IX Industriebauten Bürohäuser. Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1971, S. 195.
  32. Josef Paul Kleihues u. a. (Hrsg.): Bauen in Berlin 1900–2000. Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 2000, ISBN 3-87584-013-5, S. 100.
  33. Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.): Baudenkmal Württembergische Straße 6, Berlin-Wilmersdorf (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive)
  34. Gebäude - The Westlight. Abgerufen am 1. Januar 2022.
  35. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil X, Band A (2): Stadttechnik. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2006, S. 356
  36. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  37. a b c Fanny-Zobel-Straße / Hotel und Wohnen an der Spree mit Agromex: Wohnen
  38. Der Sonne so nah. Details zum Haus in der Stresemannstraße einschließlich seiner Benennung., abgerufen am 16. Dezember 2016.
  39. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil IX Industriebauten, Bürohäuser. Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1971, S. 249
  40. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil IX Industriebauten, Bürohäuser. Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1971, S. 218
  41. Datenbank des Landesdenkmalamtes. Abgerufen am 4. Dezember 2017.
  42. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil IX Industriebauten Bürohäuser. Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1971, S. 203.
  43. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil IV Wohnungsbau, Band B Die Wohngebäude – Mehrfamilienhäuser. Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1974, S. 631.
  44. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  45. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil IX Industriebauten Bürohäuser. Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1971, S. 209
  46. Datenbank des Landesdenkmalamtes. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 6. Dezember 2017; abgerufen am 4. Dezember 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadtentwicklung.berlin.de
  47. Datenblatt Rathaus Berlin-Mitte
  48. a b c d e Ja
  49. a b c d e „Systemhöhe [WHH 17] beträgt 52,0 m“
  50. a b c Das Hansaviertel / Denkmal – energetische Herausforderungen – kleinteiliges Wohnungseigentum in großen Häusern
  51. Ein Jahr Verzögerung bei Wohnturm-Bau im Hansaviertel. In: Der Tagesspiegel Online. 26. August 2019, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 1. Januar 2022]).
  52. Mercedes-Benz liebt es dunkel. In: Der Tagesspiegel, 13. Juni 2013
  53. Erster Spatenstich setzt Startsignal für Bauphase zum Netzquartier von 50Hertz in der Europa City Berlin. (Memento vom 2. März 2014 im Internet Archive) Pressemitteilung 50Hertz, 10. Februar 2014
  54. morgenpost.de
  55. project-immobilien.com
  56. Weidt Park Corner – Europacity Berlin. Abgerufen am 1. Januar 2022 (deutsch).
  57. Berlin: Autobahn GmbH zieht auf 12.000 m² in die Europacity • THOMAS DAILY. Abgerufen am 1. Januar 2022 (deutsch).
  58. kleineanfragen.de
  59. Bebauungsplan für Estrel Tower in Neukölln steht. In: Berliner Zeitung, 22. Dezember 2017.
  60. Spatenstich Alexander-Tower@1@2Vorlage:Toter Link/www.rbb24.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf www.rbb24, abgerufen am 26. Januar 2020.
  61. Presseinformation: Bauantrag für Berlins höchstes Wohngebäude gestellt. In: BEWOCON Homepage, 4. Juli 2016.
  62. Deutschlands höchster Wohnturm entsteht am Alexanderplatz. In: Berliner Morgenpost, 27. Januar 2014.
  63. Ulrich Paul: Neue Türme. In: Berliner Zeitung, 21. November 2017, S. 13.
  64. Ulrich Paul: Die Angst vor der Hochhaus-Havarie auf www.berliner-kurier.de; abgerufen am 26. Dezember 2018.
  65. a b c Georg Knorr Park (Ost) in Marzahn – Ein neues Quartier für Wohnen und Gewerbe. In: https://www.stadtentwicklung.berlin.de. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen (Berlin), Sonderreferat Wohnungsneubau – Projektmanagement und Bauleitplanung Enriko Winkler, August 2020, abgerufen am 19. Januar 2021.
  66. a b c d e f Entscheidung zum Gutachterverfahren Georg-Knorr-Park. Abgerufen am 22. Januar 2022.
  67. Quelle: Hildburg Bruns: Star-Architekt Chipperfield baut neuen Sozial-Kiez – für 350 Mio. Euro! (BZ); 11. März 2020, abgerufen: 19. Januar 2021.
  68. a b 140 Meter hoher Turm soll an der Warschauer Brücke entstehen. In: Berliner Morgenpost. 7. November 2018 (morgenpost.de) abgerufen am 26. Dezember 2018.
  69. Am Kaufhof Alexanderplatz entsteht ein weiteres Hochhaus. In: ENTWICKLUNGSSTADT. 11. September 2020, abgerufen am 5. Februar 2021 (deutsch).
  70. Bau des Signa-Turms am Berliner Alexanderplatz soll im Sommer beginnen. Abgerufen am 18. März 2021.
  71. a b Isabell Jürgens: 130 m hohes Hochhaus soll am Park Inn entstehen. Auf www.morgenpost.de, 19. Oktober 2018. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  72. Berliner Zeitung: Berlins Skyline bekommt Zuwachs. Abgerufen am 21. April 2020 (deutsch).
  73. Berliner Zeitung: Berlins Skyline bekommt Zuwachs. Abgerufen am 21. April 2020 (deutsch).
  74. Spandau: Neuer Gewerbecampus entsteht bis 2026 am Juliusturm. In: entwicklungsstadt berlin. 7. Juli 2022, abgerufen am 11. Juli 2022 (deutsch).
  75. a b c d Lea Verstl: Berlin-Charlottenburg: Was an Hertzallee und Hardenbergplatz geplant ist. 10. August 2021, abgerufen am 20. September 2021 (deutsch).
  76. Am Hauptbahnhof will Berlin höher hinaus. Abgerufen am 20. September 2021.
  77. ULAP Quartier, Berlin: 1. Preis – ISSS. Abgerufen am 19. Juli 2022.
  78. Ulrich Paul: Neues Stadtquartier ULAP-Areal in Berlin: Hoch hinaus am Hauptbahnhof. Abgerufen am 19. Juli 2022.
  79. a b PYSALL Architekten Wohnen an der Spree. Abgerufen am 29. April 2020 (deutsch).
  80. a b News | Fanny-Zobel-Straße. Abgerufen am 29. April 2020 (deutsch).
  81. a b Website Pysall Architekten mit Darstellung des Wohnturms, abgerufen am 2. Dezember 2017.
  82. a b c Ulrich Paul: Drei weitere Hochhäuser genehmigt. In: Berliner Zeitung, 28. Juni 2017, S. 11.
  83. RAW Gelände Berlin | Holzer Kobler Architekturen. Abgerufen am 3. April 2022.
  84. Partykiez auf dem RAW-Gelände wird neu bebaut. Abgerufen am 3. April 2022.
  85. a b Ulrich Paul: Holzhochhaus entsteht in Kreuzberg. In: Berliner Zeitung, 2. Februar 2021. S. 9.
  86. Kreuzberg bekommt Deutschlands höchstes Holzhaus, in Berliner Morgenpost, (mit Projektansicht; Text des Beitrages erfordert eine kostenlose Registrierung.)
  87. Ewiges Werden: der Stream-Tower in Berlin. Abgerufen am 10. Mai 2019.
  88. a b Neben der O2-Arena entstehen zwei Wohntürme. In: Der Tagesspiegel, 31. Oktober 2013
  89. a b Tobias Nöfer Architekten: Max und Moritz, Berlin-Friedrichshain
  90. a b c d e f About : Urbane Mitte Am Gleisdreieck. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  91. "Neu Hohenschönhausen": Ein neues, urbanes Zentrum entsteht. In: entwicklungsstadt berlin. 2. Dezember 2021, abgerufen am 1. Januar 2022 (deutsch).
  92. Europacity: Architekturwettbewerb für Hochhaus am Nordhafen entschieden. Abgerufen am 5. Februar 2021 (österreichisches Deutsch).
  93. Immobilien Manager Verlag IMV GmbH & Co KG, Rudolf Müller Mediengruppe Köln: Berlin: DKB zieht in Landmark-Bürogebäude. Abgerufen am 16. März 2021.
  94. https://www.spandauer-ufer.de
  95. Die Bahn zieht in den Gasometer. Abgerufen am 25. Juni 2021.
  96. Christine Eichelmann: Neuer Entwurf für ehemaliges Bahngelände in Neukölln. 21. Juni 2018, abgerufen am 2. Januar 2022 (deutsch).
  97. David Chipperfield Architects entwirft Stadtturm für das Projekt Jaho. In: Berliner Zeitung, 15. Dezember 2019, S. 3/Immobilienbeilage.
  98. Wir sollten höher hinaus. In: Der Tagesspiegel, Immobilienbeilage (Simulation), 25. September 201.
  99. Quartier Gehrenseestraße & Wollenberger Straße | HOWOGE. Abgerufen am 1. Januar 2022.
  100. Frankfurter Allee 135. Abgerufen am 29. April 2020 (deutsch).
  101. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) | Standort Südkreuz - Nichtoffener Planungswettbewerb in zwei Phasen. Abgerufen am 21. Mai 2022.
  102. Nils Michaelis: BSR präsentiert Entwurf für Standort am Südkreuz. In: https://berliner-abendblatt.de/. Abgerufen am 21. Mai 2022 (deutsch).
  103. Kurfürstenstraße 72-74. In: HAMBURG TEAM. Abgerufen am 22. Juni 2021 (deutsch).
  104. Entwürfe für den Umbau stehen fest. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  105. Wuhletaler Fenster. Abgerufen am 30. Juni 2021.
  106. Pläne für neues Hochhaus an der Frankfurter Allee werden konkreter: Porr bekommt Zuschlag auf www.berliner-woche, Okt. 2018, abgerufen am 30. Okt. 2018.
  107. Neue Studenten-Buden de luxe
  108. Neukölln: Ein weiteres Hochhaus für die Gropiusstadt. In: BERLINER ABENDBLATT. 23. März 2021, abgerufen am 30. Juni 2021 (deutsch).
  109. HAUS EINS | Holzmarkt25. Abgerufen am 27. Januar 2022 (amerikanisches Englisch).
  110. petruswerk, Berlin: St. Marien. Berlin Neukölln. Abgerufen am 29. April 2020.
  111. Wilhelmsruher Damm 150 – Treucon Real Estate GmbH. Abgerufen am 5. Januar 2022 (deutsch).
  112. Ulrich Paul: Dragoner-Areal: Erste Abrissarbeiten für das neue Stadtquartier. Abgerufen am 19. Juli 2022.
  113. Eike Becker_Architekten: Ostbahnhof: Bauantrag eingereicht. Abgerufen am 20. Juli 2022 (englisch).
  114. Hochhausprojekt am Rathenauplatz | Namen & Neues | Tagesspiegel LEUTE Charlottenburg-Wilmersdorf. Abgerufen am 11. Mai 2021 (deutsch).
  115. Charité-Universitätsmedizin Berlin: Pressemitteilung. Abgerufen am 11. Juli 2022.
  116. Hannes Heine: Charité und Herzzentrum fusionieren zur modernsten Kardiologie Europas. In: Der Tagesspiegel Online. 14. Juni 2021, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 1. Januar 2022]).
  117. Zuschlag 🏅 bei Wettbewerb in Berlin. Abgerufen am 1. Januar 2022.
  118. Thomas Michael Krüger: Bürohochhaus Robert-Koch-Institut am Nordufer. In: Protokoll 81. Sitzung des Baukollegiums Berlin 21.09.2020 I SenSW. Koordinierungsstelle Baukollegium Berlin, S. 2–6 (berlin.de [PDF; 3,5 MB; abgerufen am 16. Februar 2022]).
  119. Werkstattverfahren Neue Mitte Tempelhof (1. Rang) | TELEINTERNETCAFE. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  120. Neue Mitte Tempelhof – Startseite. 22. Dezember 2020, abgerufen am 5. Februar 2021.
  121. Thirty Eight Berlin | Projekte / Nöfer Architekten. Abgerufen am 1. Januar 2022 (deutsch).
  122. QH Track. Abgerufen am 29. April 2020.
  123. EM2N AG | digvis GmbH: EM2N – Projects – Quartier Heidestrasse, Commercial area, Berlin, Germany. Abgerufen am 29. April 2020.
  124. QUARTIER HEIDESTRASSE VOM ZIA FÜR INNOVATION AUSGEZEICHNET. In: Quartier Heidestrasse. 7. Juni 2021, abgerufen am 2. Januar 2022 (deutsch).
  125. Neubau der Bundesvorstandsverwaltung des DGB. Abgerufen am 29. April 2020.
  126. Berlins höchster Wolkenkratzer entsteht in der City West, Berliner Morgenpost, 13. Oktober 2014
  127. Alexanderplatz - Turmhochhäuser und Blöcke an der Alexanderstraße (Baublöcke A9-A11)/ Land Berlin. Abgerufen am 19. Mai 2020.
  128. ICC Hotel
  129. Charité plant zweites Bettenhochhaus in Mitte. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  130. Masterplan für „Pankower Tor“ vorgestellt: „Wir haben noch ein kleines Problem: Die Kreuzkröte“. 9. Februar 2022, abgerufen am 19. Februar 2022.
  131. {$meta.author}: Projektinformationen. Abgerufen am 19. Februar 2022.
  132. Fanny-Zobel-Straße / Hotel und Wohnen an der Spree mit Agromex: Hotel
  133. Siemensstadt² / Land Berlin. Abgerufen am 19. Februar 2022.
  134. a b Berlin bekommt einen neuen Wolkenkratzer. In: Berliner Zeitung, 1. November 2012.
  135. Lea Verstl: Huthmacher-Haus wird nicht abgerissen, sondern saniert. Berliner Morgenpost, 22. Oktober 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  136. Turmbau am Berliner Tiergarten. Abgerufen am 15. April 2021.