Hauptmenü öffnen

Liste der Herrscher von Neapel

Wikimedia-Liste

Diese Liste enthält die souveränen Herrscher Neapels beginnend von der Teilung des normannischen Königreichs Sizilien in ein insulares (Trinacria) und ein festländisches (Mezzogiorno) Königreich im Jahr 1282 bis zur Gründung des Königreichs Italien im Jahr 1861. Die Monarchen der zwei entstandenen Königreiche nannten sich weiterhin „Könige von Sizilien“. Der Begriff „Königreich Neapel“ ist eine moderne Umschreibung für das festländische Reich, um es von dem insularen unterscheiden zu können.

Für die Könige von Trinacria (Sizilien) siehe Liste der Herrscher von Sizilien

Inhaltsverzeichnis

Das angevinische NeapelBearbeiten

Seit 1266 herrschte Karl von Anjou als König von Sizilien. Seine Hauptresidenz nahm er bereits in Neapel, im Gegensatz zu seinen normannisch-staufischen Vorgängern, die in Palermo residierten. Nach dem Ausbruch der sizilianischen Vesper 1282 verlor er die Herrschaft auf der Insel Sizilien, die in der Folge von König Peter III. von Aragón erobert wurde. Während die Insel so unter die Dominanz des aragónesisch-katalanischen Hauses kam, konnte sich Karl von Anjou aber auf dem Festland behaupten. Sein gleichnamiger Sohn erkannte schließlich nach mehreren Jahren des Krieges im Vertrag von Caltabellotta 1302 die Teilung des alten normannischen Königreichs in ein insulares (Trinacria) und ein festländisches (Mezzogiorno) Königreich an.

Das Haus Anjou war ein Seitenzweig der französischen Herrscherdynastie der Kapetinger.

Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
 
Haus Anjou
  Karl I. von Anjou 1266–1285
  Karl II. der Lahme 1285–1309 Sohn des Vorgängers
  Robert der Weise 1309–1343 Sohn des Vorgängers
  Johanna I. 1343–1382 Enkelin des Vorgängers Johanna adoptierte vor ihrer Entmachtung den Herzog Ludwig I. von Anjou, den sie so zu ihrem Erben designierte. Er und seine Nachkommen führten auch den Königstitel und erkannten die Herrschaft der Anjou-Durazzo nicht an.
Ludwig 1351–1362 Cousin und Ehemann von Johanna Mitkönig seiner Frau.
 
Haus Anjou-Durazzo
  Karl III. von Durazzo 1382–1386 Urenkel Karls II. Entmachtete Königin Johanna. Seit 1385 auch König von Ungarn.
  Ladislaus 1386–1414 Sohn des Vorgängers
  Johanna II. 1414–1435 Schwester des Vorgängers Johanna adoptierte sowohl König Alfons V. von Aragón als auch René von Anjou, die beide nach ihrem Tod um die Herrschaft in Neapel kämpften.
 
Haus Anjou-Valois
  René der gute König 1435–1442 Enkel des Herzogs Ludwig I. von Anjou und Adoptivsohn von Königin Johanna II.

Das aragonesische NeapelBearbeiten

König Alfons V. von Aragón erreichte nach dem Tod von König René die päpstliche Anerkennung als König von Neapel. Da er zugleich auch König von Sizilien (Trinacria) war, führte er erstmals seit ihrer Teilung die „beiden Sizilien“ in einer Personalunion zusammen. Diese endete aber mit seinem Tod.

Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
 
Haus Trastámara
  Alfons I. 1442–1458 Adoptivsohn von Königin Johanna II. König von Aragón (Alfons V.)
König von Sizilien (Trinacria)
  Ferdinand I. (Ferrante) 1458–1494 Sohn des Vorgängers
  Alfons II. 1494–1495 Sohn des Vorgängers Seine Herrschaft wurde 1495 unterbrochen durch König Karl VIII. von Frankreich, der Neapel als Erbe der Anjou beanspruchte und das Land kurzzeitig besetzte.
  Ferdinand II. (Ferrandino) 1495–1496 Sohn des Vorgängers
  Friedrich I. 1496–1501 Sohn Ferdinands I. Friedrich übertrug sein Königreich an den König von Frankreich.
Haus Valois
  Ludwig 1501–1504 König von Frankreich (Ludwig XII.). nannte sich als König von Neapel „Ludwig IV.“ in der Erbefolge der Herzöge von Anjou.

Das spanische NeapelBearbeiten

König Ferdinand II. der Katholische von Aragón eroberte nach der Schlacht von Garigliano 1504 das Königreich Neapel und schwang sich zu dessen König auf. Da er zugleich auch König von Sizilien (Trinacria) war, begründete er eine dauerhafte Personalunion der „beiden Sizilien“.

Die Könige hatten ihre Residenz in Spanien, sie wurden vertreten durch eingesetzte Vizekönige. Siehe dazu die Liste der Vizekönige von Neapel.

Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
 
Haus Trastámara
  Ferdinand III. der Katholische 1504–1516 Enkel von Alfons V. von Aragón König von Aragón (Ferdinand II.)
König von Sizilien (Trinacria)
  Johanna III. die Wahnsinnige 1516–1555 Tochter des Vorgängers Königin von Sizilien (Trinacria)
Königin von Kastilien und Aragón
 
Die Habsburger
  Karl IV. 1516–1554 Sohn Johannas König von Sizilien (Trinacria)
König von Spanien
Römischer Kaiser
  Philipp I. 1554–1598 Sohn des Vorgängers König von Sizilien (Trinacria)
König von Spanien
  Philipp II. 1598–1621 Sohn des Vorgängers König von Sizilien (Trinacria)
König von Spanien
  Philipp III. 1621–1665 Sohn des Vorgängers König von Sizilien (Trinacria)
König von Spanien
  Karl V. 1665–1700 Sohn des Vorgängers König von Sizilien (Trinacria)
König von Spanien
 
Haus Bourbon
  Philipp IV. 1700–1713 König von Sizilien (Trinacria)
König von Spanien

Habsburg, Bourbon und BonaparteBearbeiten

Die spanische Krone musste im Vertrag von Utrecht, der 1713 den spanischen Erbfolgekrieg beendete, das Königreich Sizilien (Trinacria) an Savoyen und das Königreich Neapel an Habsburg abtreten. Die Personalunion der „beiden Sizilien“ endete damit einstweilen, aber schon 1720 konnte der Habsburgerkaiser Karl VI. das Königreich Sardinien bei Viktor Amadeus von Savoyen für Sizilien eintauschen und somit die Personalunion wiederherstellen.

Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
 
Die Habsburger
  Karl VI. 1713–1735 Römischer Kaiser
Ab 1720 König von Sizilien (Trinacria)

Während des polnischen Erbfolgekrieges wurde Sizilien erneut von Spanien erobert. Im Friedensschluss von Wien 1735 trat Habsburg sowohl Neapel als auch Sizilien an das spanische Königshaus ab. Beide Königreiche wurden einem Prinzen des Hauses überlassen, womit die Personalunion „beider Sizilien“ bewahrt wurde.

Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
 
Haus Bourbon
  Karl VII. 1735–1759 Sohn König Philipps V. von Spanien König von Sizilien (Trinacria). Karl wurde 1759 König von Spanien. Die Königreiche Neapel und Sizilien übergab er seinem jüngeren Sohn.
  Ferdinand IV. 1759–1806 Sohn des Vorgängers König von Sizilien (Trinacria). Seine Herrschaft in Neapel wurde 1799 von der Parthenopeischen Republik unterbrochen.

Die Bourbonen verloren während der napoleonischen Kriege 1806 Neapel an den französischen Kaiser Napoleon Bonaparte. Der setzte dort seine Familienmitglieder als Könige ein. Die Bourbonen konnten ihre Herrschaft auf Sizilien (Trinacria) erhalten, wodurch die Personalunion „beider Sizilien“ erneut beendet wurde.

Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
Haus Bonaparte
  Joseph Bonaparte 1806–1808 Bruder von Kaiser Napoleon Bonaparte Wurde von seinem Bruder zunächst in Neapel und 1808 in Spanien als König eingesetzt.
  Joachim Murat 1808–1815 Schwager von Joseph und Napoleon Wurde von seinem Schwager in Neapel eingesetzt. 1815 gestürzt.

Nach dem Ende Napoleon Bonapartes wurde der Bourbone Ferdinand auf dem Thron in Neapel restauriert. Die Personalunion der „beiden Sizilien“ wurde dadurch wiederhergestellt.

Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
 
Haus Bourbon
  Ferdinand IV. 1815–1816 König von Sizilien (Trinacria).

Das Königreich beider SizilienBearbeiten

Per Dekret hob König Ferdinand im Jahr 1816 die Personalunion zwischen Sizilien und Neapel (Regno di Sicilia ulteriore) auf und vereinte beide Königreiche in einer Realunion. Der neu geschaffene Staat hieß „Königreich beider Sizilien“, Staatsoberhaupt blieb Ferdinand.

Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
 
Haus Bourbon
  Ferdinand I. 1816–1825
  Franz I. 1825–1830 Sohn des Vorgängers
  Ferdinand II. 1830–1859 Sohn des Vorgängers
  Franz II. 1859–1860 Sohn des Vorgängers

Diktator von SizilienBearbeiten

Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
  Giuseppe Garibaldi 1860–1861 Im Zuge des „Risorgimento“ eroberte Giuseppe Garibaldi 1860 Sizilien und marschierte anschließend in Neapel ein. Der letzte Bourbonenkönig floh ins Exil, worauf Garibaldi den Staat bis 1861 diktatorisch regierte. Danach wurde das Land mit dem Königreich Sardinien-Piemont vereint und ging schließlich mit diesem im neu gegründeten Königreich Italien auf.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Herrscher von Neapel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien