Hauptmenü öffnen

Liste der Gerechten unter den Völkern

Wikimedia-Liste
Der Garten der Gerechten unter den Völkern

Die Liste der Gerechten unter den Völkern enthält nach Herkunftsländern geordnet Personen, die für die Rettung von Juden während der Zeit des Nationalsozialismus von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechte unter den Völkern geehrt wurden.

Seit 1953 werden durch den Staat Israel Menschen als Gerechte unter den Völkern ausgezeichnet, die zwischen 1933 und 1945 große persönliche Risiken in Kauf nahmen und dabei ihr Leben in Gefahr brachten, um von der Deportation in Arbeits- oder Vernichtungslager bedrohte Juden zu schützen. In Yad Vashem wird im Garten der Gerechten unter den Völkern für jede Person eine Plakette angebracht, für die frühen Geehrten wurde zudem in der Allee der Gerechten unter den Völkern jeweils ein Baum gepflanzt, dies ist inzwischen jedoch aufgrund Platzmangels selten geworden. Zum 1. Januar 2018 betrug die Zahl der Gerechten 26.973 aus 51 Ländern.[1]

Die Sortierung nach „Herkunftsländern“ orientiert sich hier an den Zuordnungen, die Yad Vashem vorgenommen hat. In etlichen Fällen ist eine eindeutige Zuordnung nicht möglich bzw. auch nicht sinnvoll, etwa bei Personen binationaler Herkunft, bei Personen, die nach der Rettungstat ihre Staatsangehörigkeit gewechselt haben oder bei Menschen, die Staaten zugeordnet werden mussten, die zum Zeitpunkt ihres Todes noch nicht bestanden.

ÄgyptenBearbeiten

Ein Ägypter wurde mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.[2]

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Mohamed Helmy   1901   1982 Lebte als Arzt in Berlin und versteckte dort von 1942 bis zum Kriegsende die Jüdin Anna Boros. 2013

AlbanienBearbeiten

71 Albaner wurden bisher mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.[3]

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus Albanien

ArmenienBearbeiten

24 Armenier wurden bisher mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.[4]

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus Armenien

BelgienBearbeiten

1690 Belgier wurden bisher mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.[1]

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus Belgien

Bosnien und HerzegowinaBearbeiten

42 Bosnier wurden bisher mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.[1]

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus Bosnien und Herzegowina

BrasilienBearbeiten

Zwei Brasilianer wurden mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Aracy de Carvalho Guimarães Rosa 05. Dez. 1908 03. Mär. 2011 1982
Luís Martins de Souza Dantas   1876   1954 War zur Zeit der Besatzung Botschafter in Paris und stellte vorschriftswidrig Visa an Juden aus. Als ihm die Ausstellung von Visa verboten wurde, stellte er noch über 500 nun rückdatierte Visa an Juden aus. 2003

BulgarienBearbeiten

19 Bulgaren und Bulgarinnen haben bisher den Titel Gerechter unter den Völkern verliehen bekommen.

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus Bulgarien

ChileBearbeiten

Eine Chilenin wurde mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“ ausgezeichnet. María María Edwards Mac-Clure war in Paris unter dem Namen María Errázuriz oder Tante Marie bekannt.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Maria Errazuriz 11. Dez. 1893 08. Juni 1972 Rettete als freiwillige Krankenschwester im besetzten Paris jüdische Waisenkinder, denen die Abschiebung in ein Konzentrationslager drohte. Wurde von der Gestapo gefangen genommen und gefoltert, konnte jedoch entkommen.[5] 2005

ChinaBearbeiten

Zwei Chinesen wurden mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Ho Feng Shan 10. Sep. 1901   1997 Rettete als chinesischer Konsul in Wien hunderte, möglicherweise tausende Juden, indem er Visa für Shanghai ausstellte, die als Emigrationsnachweis zur Ausreise notwendig waren. Bekannt als Schindler Chinas. 2005
Pan Jun Shun   1889   1974 Lebte als chinesischer Staatsbürger in Charkiw in der Ukraine und versteckte und rettete ein ukrainisches jüdisches Mädchen.[6] 1995

DänemarkBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

EcuadorBearbeiten

Ein Ecuadorianer wurde mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Manuel Antonio Munoz Borrero[7]   1891 18. Juni 1973 Konsul Ecuadors in Stockholm seit 1931, wurde 1941 entlassen, da er 80 Reisepässe nach Istanbul geschickt hatte, die dort an überwiegend jüdische Polen verteilt worden waren. Da der Konsulposten im schwedischen Stockholm aber nach seiner Entlassung unbesetzt blieb und die Schweden die Unterlagen und Stempel des Konsulats nicht wie von Ecuador gewünscht einzogen, blieben diese im Besitz von Manuel Borrero. Auf Bitten des jüdischen Oberrabbiners in Schweden, Rabbi Avraham Israel Jacobson, stellte er damit illegal ecuadorianische Reisepässe für Juden im besetzten Europa nach Listen aus, die ihm der Rabbi vorlegte. Diese Pässe boten nur begrenzten Schutz für die Verfolgten, die meisten Inhaber wurden dennoch ermordet. Für die meisten bedeuteten sie nur einen Aufschub, einzelne jedoch überlebten dank der von Borrero ausgestellten Papiere. 2011

El SalvadorBearbeiten

Ein Salvadorianer wurde mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Arturo Castellanos 23. Dez. 1893 18. Juni 1977 Von 1941 bis 1945 Konsul El Salvadors in Genf, bestätigte in dieser Zeit die angebliche El Salvadorianische Staatsbürgerschaft für ca. 40.000 Juden und stellte sie so unter den Schutz der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. 2010

EstlandBearbeiten

Drei Estländer wurden mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.[8]

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Polina Lentsman   1907 22. Juni 1990 [9] 2003
Eha Masing       Unterstützte gemeinsam mit ihrem Mann Uku während der deutschen Besatzung den ihnen bekannten Ethnologen Isidor Levin mit Lebensmitteln, Kleidung und gefälschten Dokumenten.[10] 1996
Uku Masing 11. Aug. 1909 25. Apr. 1985 Unterstützte gemeinsam mit seiner Frau Eha während der deutschen Besatzung den ihnen bekannten Ethnologen Isidor Levin mit Lebensmitteln, Kleidung und gefälschten Dokumenten.[10] 1966

FrankreichBearbeiten

 
Mauer der Gerechten in Paris

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus Frankreich

Mehr als 3500 Franzosen und Französinnen erhielten bis Anfang 2012 den Titel „Gerechte/r unter den Völkern“. Eine Auswahl:

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Louis Forestier 04. Apr. 1907 07. Nov. 1973 Versteckte Charlotte Grenèche Berger und Alice Pichon Radzyner, rettete ihnen so das Leben. 2009
Suzanne Spaak 1905 12. Aug. 1944 1985
André Trocmé 07. Apr. 1901 05. Juni 1971 Pfarrer und einer der treibenden Kräfte hinter der organisierten Rettung mehrerer tausend Juden in der Region Le Chambon-sur-Lignon, die dafür kollektiv als Region der Gerechten unter den Völkern aufgenommen wurde. 2010

Siehe auch: Madeleine Barot, Jules Boucherit, Le Chambon-sur-Lignon, Théomir Devaux, Rémy Dumoncel, Jacques Ellul, Pierre-Marie Gerlier, Adélaïde Hautval, Père Jacques de Jésus, Père Marie-Benoît, Gabriel Piguet, Paul Ramadier, Pierre-Marie Théas.

GeorgienBearbeiten

Ein Georgier wurde mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.[11]

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Sergey Metreveli 10. Nov. 1906 01. Okt. 1991 Versteckte und rettete Emil Zigler und Peotr Rabinivich in Kislovodsk. 2004

GriechenlandBearbeiten

IndonesienBearbeiten

Zwei Indonesier wurden mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

IrlandBearbeiten

Ein Ire wurde mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

ItalienBearbeiten

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus Italien

524 Italiener/innen erhielten bis Anfang 2012 den Titel Gerechter unter den Völkern, hier eine Auswahl:

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Giacomo Bassi 18. Mär. 1886   1968 Versteckte als Gemeindesekretär von San Giorgio su Legnano eine fünfköpfige jüdische Familie in der örtlichen Grundschule und versorgte sie bis Kriegsende mit Lebensmitteln und falschen Dokumenten. 1998
Vincenzo Fagiolo 05. Feb. 1918 22. Sep. 2000 Katholischer Priester, der sich in seiner Diözese Rom für verfolgte Juden einsetzte. 1983

JapanBearbeiten

Ein Japaner wurde mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Chiune Sugihara 01. Jan. 1900 31. Juli 1986 Als japanischer Konsul in Litauen stellte er von Juli bis September 1940 entgegen den offiziellen Anweisungen tausende handgeschriebene Transitvisa für Juden aus, die es diesen ermöglichten, Litauen noch vor der deutschen Besatzung zu verlassen, wird oft als „Japanischer Oskar Schindler“ bezeichnet. 1985

KroatienBearbeiten

KubaBearbeiten

Eine Kubanerin wurde mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Amparo Pappo   1896   1987 2011

LettlandBearbeiten

LitauenBearbeiten

LuxemburgBearbeiten

Zwei Luxemburger wurden mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Victor Bodson 24. Mär. 1902 29. Juni 1984 Stellte sein Haus in Steinheim an der deutsch-luxemburgischen Grenze als Zwischenstation einer Fluchtroute für Juden aus Deutschland zur Verfügung. Etwa 100 Flüchtlinge, die durch die Sauer geschwommen waren, wurden in seinem Haus versorgt und von Bodson auf sichere Verstecke verteilt. 1971
Pierre May 23. Mär. 1913 11. Jan. 1996 Hat Edouard Shalom Oppenheim von 1942 bis zu Kriegsende im Institut der Herz-Jesu Priester in Louvain versteckt gehalten.[12] 1966

Republik MoldauBearbeiten

MontenegroBearbeiten

Ein Montenegriner wurde mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Petar Zankovic       Half 1942–1943 die Familie Zaltkovich zu verstecken und so zu retten.[13] 2006

NiederlandeBearbeiten

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus den Niederlanden

Mehr als 5700 Niederländern wurde der Titel „Gerechter unter den Völkern“ bisher verliehen. Hier eine kleine Auswahl:

Name Geboren Gestorben Ort der Tat Grund der Ehrung Jahr
Willem Arondeus 22. Aug. 1894 01. Juli 1943 Amsterdam Mitglied der Widerstandsgruppe von Künstlern um den Bildhauer Gerrit van der Veen, beteiligt am Anschlag auf das Amsterdamer Einwohnermeldeamt, um durch Vernichtung von Ausweiskopien Fälschungen von Ausweispapieren u. a. für Juden zu erleichtern. 1986
Corrie ten Boom 15. Apr. 1892 15. Apr. 1983 Gründete eine Untergrundorganisation, die zahlreiche Juden während der Besatzung der Niederlande rettete, versteckte mehrere Familien hinter einem Verschlag im eigenen Haus. 1967
Gerard Fleischeuer 25. Feb. 1889 29. Mär. 1945 Versteckte mehrere verfolgte Juden in seinem Haus. 2000
Wolfgang Frommel      
Miep Gies      
Walraven van Hall      
Johannes Kleiman      
Victor Kugler      
Walle Nauta 08. Juni 1916 24. Mär. 1994 Er und seine Frau Ellie versteckten in ihrer Wohnung ein jüdisches Mädchen. 2008
Willemijn Posthumus-van der Goot      
Tante Truus      
Bep Voskuijl      
Gisèle van Waterschoot van der Gracht      
Joop Westerweel      
Jan Zwartendijk 29. Juli 1896   1972 Kaunas Er hatte als holländischer Vizekonsul in Litauen 2400 Juden Visa nach Curaçao und Niederländisch-Guayana erteilt, wodurch sie ein Transvisum in das japanisch besetzte Shanghai vom japanischen Diplomaten in Litauen, Chiune Sugihara, erhalten konnten. 1997

NordmazedonienBearbeiten

NorwegenBearbeiten

ÖsterreichBearbeiten

PeruBearbeiten

Ein Peruaner wurde mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

PolenBearbeiten

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus Polen

Mehr als 6500 Polen erhielten den Titel „Gerechter unter den Völkern“. Hier eine kleine Auswahl:

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Gertruda Bablinska 1902 1995 Das katholische Kindermädchen rettete dem verwaisten jüdischen Jungen Michael Stolowicki das Leben, indem sie ihn wie einen eigenen Sohn aufzog. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs ging sie mit ihm nach Israel. 1963
Władysław Bartoszewski 19. Feb. 1922 24. Apr. 2015 War als Mitglied des Rats für die Unterstützung der Juden (Żegota) an der Rettung zehntausender polnischer Juden beteiligt. Beteiligte sich zudem 1944 am Warschauer Aufstand. 1965
Jan Dobraczyński 20. Apr. 1910 05. Mär. 1994 Mitglied der Katholischen Nationalen Partei und Oberhaupt der Organisation für verlassene Kinder in Warschau, half Żegota, jüdische Kinder in katholischen Klöstern unterzubringen und so zu retten. 1993
Irene Gut Opdyke 05. Mai 1922 17. Mai 2003 Musste 1942 mit ansehen, wie ein deutscher Soldat ein Baby in die Luft warf und es erschoss. Beschloss daraufhin, Menschen jüdischer Abstammung zu helfen, versteckte zwölf von ihnen und rettete ihnen dadurch das Leben. 1982
Cecylia Roszak 25. Mär. 1908 16. Nov. 2018 Ordensschwester. Zusammen mit anderen Dominikanerinnen gab Cecylia Roszak einer Gruppe von Juden, darunter Abba Kovner, Unterschlupf in ihrem Kloster in Wilna. 29. März 1984
Henryk Woliński   1901 12. Mär. 1986 Musste 1942 mit ansehen, wie ein deutscher Soldat ein Baby in die Luft warf und es erschoss. Beschloss daraufhin, Menschen jüdischer Abstammung zu helfen, versteckte zwölf von ihnen und rettete ihnen dadurch das Leben. 14. November 1974

Siehe auch: Jerzy Bielecki (Autor), Mieczysław Fogg, Jan Karski, Zofia Kossak-Szczucka, Jerzy Lerski, Wanda Makuch-Korulska, Albin Małysiak, Czesław Miłosz, Igor Newerly, Tadeusz Pankiewicz, Stefania Podgórska, Franciszek Raszeja, Irena Sendler, Henryk Sławik, Rudolf Weigl, Antonina Wyrzykowska

PortugalBearbeiten

Drei Portugiesen wurden mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.[14]

Name Geboren Gestorben Ort Grund der Ehrung Jahr
Carlos Sampaio Garrido 05. Apr. 1883    Budapest Als portugiesischer Botschafter in Budapest versteckte er 12 Juden in einem von der Botschaft angemieteten Haus. Nach seiner Abberufung 1944 organisierte er in Abstimmung mit seinem Nachfolger Alberto Carlos de Liz-Teixeira Branquinho von Bern aus über 1000 Dokumente, darunter 700 provisorische portugiesische Pässe, für ungarische Juden. 2010
Aristides de Sousa Mendes 19. Juli 1885 03. Apr. 1954 Bordeaux Als Generalkonsul in Bordeaux verteilte er – entgegen den Vorschriften der portugiesischen Regierung – etwa 30.000 Visa an verfolgte Personen, darunter schätzungsweise 10.000 Juden, denen er so die Durchreise durch Spanien nach Portugal ermöglichte. 1966
Joaquim Carreira       2014

RumänienBearbeiten

RusslandBearbeiten

SchwedenBearbeiten

SchweizBearbeiten

SerbienBearbeiten

SlowakeiBearbeiten

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus der Slowakei

525 Slowaken erhielten den Titel „Gerechter unter den Völkern“, zum Beispiel:

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Pavol Peter Gojdič 17. Juli 1888 17. Juli 1960 2007

SlowenienBearbeiten

Sechs Slowenen wurden mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Ivan Breskvar       1998
Zora Piculin       1975
Andreij Tumpej       Katholischer Priester, der drei jüdische Mädchen im Ort Banovo Brdo im Kloster versteckte.[15] 2001
Uroš Žun       1987
Ivan Župančič       2001
Liubica Župančič       2001

SpanienBearbeiten

Sechs Spanier wurden mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Martin Aguirre y Otegui       2011
Conception Faya Blasquez       2011
Eduardo Propper de Callejón 09. Apr. 1895   1972 Spanischer Diplomat, ermöglichte in Zusammenarbeit mit dem portugiesischen Konsul Aristides de Sousa Mendes durch die Ausgaben von mehr als dreißigtausend Transitvisa an Juden, zwischen 1940 und 1944 Tausenden von Juden die Flucht aus dem besetzten Frankreich nach Portugal. 2007
Carmen Santaella       1988
Jose Santaella       1988
Ángel Sanz Briz 28. Sep. 1910 11. Juni 1980 Spanischer Diplomat, der 1944 über 5.000 ungarische Juden rettete, indem er ihnen spanische Pässe ausstellte. 1991

TürkeiBearbeiten

Ein Türke wurde mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Selahattin Ülkümen   1914 07. Juni 2003 Als Generalkonsul auf der Insel Rhodos stellte er 1944 ca. 50 Juden türkische Pässe aus und bewahrte sie so vor der Deportation in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. 1989

TschechienBearbeiten

UkraineBearbeiten

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus der Ukraine

2544 Ukrainer wurden bis 2014 mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

UngarnBearbeiten

Vereinigte StaatenBearbeiten

Fünf US-Amerikaner wurden mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.[16]

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Varian Fry 15. Okt. 1907 13. Sep. 1967 Leitete ein Netzwerk von Helfern in Marseille, das mehr als 2000 Juden die Flucht aus dem Frankreich des Vichy-Regimes ermöglichte, zumeist auf dem Weg über Schmugglerpfade durch die Pyrenäen nach Spanien und von dort nach Portugal oder per Schiff von Marseille in die französische Kolonie Martinique, von wo aus die Weiterreise in die USA möglich war. 1994
Martha Sharp       2005
Waitstill Sharp       2005
Lois Gunden       2013
Roddie Edmonds       2015

Vereinigtes KönigreichBearbeiten

2012 betrug die Zahl der Briten darunter: 19 Personen

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus dem Vereinigten Königreich

VietnamBearbeiten

Ein Vietnamese wurde mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.[17]

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Paul Nguyễn Công Anh   1919    In Vietnam geboren, studierte er seit 1941 an der Universität in Nizza, wo er die Jüdin Jadwiga Alfabet kennenlernte und später heiratete, um sie als französische Staatsbürgerin vor der Deportation zu bewahren. Als Nizza 1943 von den Deutschen besetzt wurde, versteckte er nicht nur seine Frau, sondern auch ihren Onkel und ihre Tante samt deren Baby, besorgte ihnen falsche Papiere und brachte sie mit dem Zug nach Annecy, von wo aus sie in die nahegelegene Schweiz geschmuggelt wurden.[18] 2007

WeißrusslandBearbeiten

Siehe Hauptartikel: Liste der Gerechten unter den Völkern aus Weißrussland

569 Weißrussen wurden mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Ehemalige Träger der AuszeichnungBearbeiten

Übersicht über die Anzahl der Gerechten nach LandBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Meir Wagner, Mosche Meisels: Die Gerechten der Schweiz: eine Dokumentation der Menschlichkeit. Tel Aviv 1999.
  • Daniel Fraenkel, Jakob Borut (Hrsg. i. A. von Yad Vashem): Lexikon der Gerechten unter den Völkern: Deutsche und Österreicher. Wallstein Verlag, Göttingen 2005; ISBN 3-89244-900-7.
  • Yad Vashem (Hrsg.): The Encyclopedia of the Righteous Among the Nations.
    • Israel Gutman u. a.: Europe (Part I) and Other Countries. Jerusalem 2007 (Österreich, Brasilien, Tschechien, Dänemark, Deutschland, Vereinigtes Königreich, Ungarn, Italien, Japan, Luxemburg, Norwegen, Portugal, Slowakei, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei, Vereinigte Staaten von Amerika).
    • Israel Gutman u. a.: Europe (Part II). Jerusalem 2011 (Albanien, Weißrussland, Bulgarien, Estland, Griechenland, Lettland, Litauen, Moldau, Rumänien, Russland, Ukraine, Jugoslawien).
    • Dan Michman: Belgium. Jerusalem 2005.
    • Lucien Lazare: France. Jerusalem 2003.
    • Jozeph Michman, Bert Jan Flim: The Netherlands. Band 1. Jerusalem 2004.
    • Jozeph Michman, Bert Jan Flim: The Netherlands. Band 2. Jerusalem 2004.
    • Sara Bender, Shmuel Krakowski: Poland. Band 1. Jerusalem 2004.
    • Sara Bender, Shmuel Krakowski: Poland. Band 2. Jerusalem 2004.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Righteous Among the Nations – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Yad Vashem: About the Righteous – Statistics. Abgerufen am 17. Juli 2018.
  2. http://de.qantara.de/inhalt/interview-mit-irena-steinfeld-erstmals-aegypter-als-gerechter-unter-den-voelkern
  3. http://www.yadvashem.org/yv/en/righteous/statistics/albania.pdf
  4. http://www.yadvashem.org/yv/en/exhibitions/righteous-armenian/index.asp
  5. http://www.lapalabraisraelita.cl/noviembre3_06/13_3.pdf Zitiert nach en:María Edwards.
  6. http://www1.yadvashem.org/yv/en/righteous/stories/shun.asp
  7. http://www1.yadvashem.org/yv/en/about/events/event_details.asp?cid=117
  8. http://www1.yadvashem.org/yv/en/righteous/pdf/virtial_wall/estonia.pdf
  9. [1]
  10. a b laut en:Uku Masing
  11. http://db.yadvashem.org/righteous/righteousName.html?language=en&itemId=4691757
  12. http://db.yadvashem.org/righteous/family.html?language=en&itemId=4042549
  13. http://www1.yadvashem.org/yv/en/righteous/events/serbia.asp
  14. Righteous Among the Nations Honored by Yad Vashem by 1 January 2016 PORTUGAL, abgerufen am 25. Juli 2016.
  15. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 25. März 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.claimscon.org
  16. http://www.yadvashem.org/yv/en/righteous/statistics/usa.pdf
  17. http://www1.yadvashem.org/yv/en/righteous/pdf/virtial_wall/vietnam.pdf
  18. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/db.yadvashem.org
  19. Protest gegen Gaza-Krieg: Niederländer gibt israelische Auszeichnung zurück. In: Spiegel Online. 15. August 2014, abgerufen am 15. August 2014.
  20. Der Luxemburger Pierre May wird in Yad Vashem irrtümlicherweise als Belgier geführt (Siehe Die Warte vom 10. Nov. 2016, S. 2, Artikel von Bodo Bost).
  21. Names and Numbers of Righteous Among the Nations - per Country & Ethnic Origin, as of January 1, 2016. Abgerufen am 25. Juli 2016.