Liste der Feldmarschallleutnante

Wikimedia-Liste

Die Liste enthält Offiziere, denen der historische Dienstgrad Feldmarschallleutnant (Originalschreibweise der k.u.k. Militäradministratur: Feldmarschalleutnant) verliehen wurde, und zwar als letzter Dienstgrad, in folgenden Armeen:

Kaiserliche und k.(u.)k. Armee 1618–1918Bearbeiten

Österreichisches Bundesheer 1920–1938Bearbeiten

  • Ludwig Hülgerth (1875–1939), Kommandant der Frontmiliz 1936–1938
  • Oskar von Englisch-Popparich, (1879–1954), Kommandant der 4. Brigade (Linz) 1926–1931
  • Karl Tarbuk (1881–1966), Leiter der österreichischen Militärdelegation bei der Abrüstungskonferenz in Genf
  • Eugen Beyer (1882–1940), Kommandant der 6. Brigade (Innsbruck) 1935–1938
  • Johann Friedländer (1882–1945), Leiter der Ausbildungsabteilung bis 1937, im KZ ermordet
  • Theodor Haselmayr (1882–1950), Kommandant der 2. Division, Stadtkommandant von Wien bis 1938
  • Johann Kubena (1882–1955), Sektionschef I im BMfLV; 1939 aus politischen Gründen pensioniert
  • Wilhelm Gebauer (1882–1972), Kommandant der 3. Brigade (St. Pölten) 1932–1937
  • Rudolf Materna (1883–1938), Vorstand der Mobilisierungsabteilung 1935
  • Karl Leitner TchnDr., Ing. (1883–1953), im Kriegstechnischen Stab tätig, Bundesministerium für Landesverteidigung
  • Friedrich Janda, Ing.,(1878–1964), ab 1924 Kommandant der 3. Brigade in St. Pölten, Niederösterreich
  • Alfred Jansa (von Tannenau) (1884–1963), Chef des Generalstabs 1936–1938
  • Alfred von Waldstätten (1872–1952), 1917 Chef der Operationsabteilung des Generalstabes (GM, 1935 Tit.-FML)

Königreich Ungarn 1920–1944Bearbeiten

(Hier lautete der Rang allerdings „Altábornagy“, was die ungarische Bezeichnung für den Feldmarschalleutnant war.)

  • Ernö Vitéz Gyimesi (vor 1918: Ernst Gross) (1888–1957), Kommandeur des VII. Korps 1942/43
  • József Heszlényi (1890–1945), Kommandeur der 3. Armee 1944
  • Mihaly von Ibranyi, Vitez von Vaja und von Ibrany (1895–1962), Kommandeur des V. Korps 1944
  • Bela Vitez Miklos, Edler von Dalnoki (1890–1948), Kommandierender General des Schnellen Korps 1941
  • Székely János (1889–?)

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Personalangelegenheiten in: k.k. Armee-Verordnungsblatt, No. 38, 21. Juli 1864, S. 211, Volltext in der Google-Buchsuche
  2. Pfeiffer von Julienfels, Ferdinand (1846–1908), Feldmarschalleutnant Pfeiffer von Julienfels Ferdinand, General. * Prag, 17. Januar 1846; † Prag, 7. Juli 1908. Absolv. 1861–65 die Theresian. Militärakad. in Wr. Neustadt, 1866 Lt. des IR 73. In den folgenden Jahren wurde er in verschiedenen Truppenschulen als Lehrer verwendet, 1883–90 war er als Hptm. des IR 92 Komp.Kmdt. in Theresienstadt (Terezín), dann als Mjr. des IR 102 Baon.Kmdt. in Prag. 1891–96 war P. Kmdt. der Inf.Kadettenschule in Hermannstadt (Sibiu). 1896 wurde er zum IR 4 transferiert (Obst.), das er 1897–1902 kommandierte. 1902 wurde er zum GM befördert und Kmdt. der 17. Inf.Brig. in Prag; 1907/08 war er als FML dem VIII. Korpskmdo. in Prag zugeteilt. 1904 nob. W.: Soldatengräber. Eine Wanderung über die böhm. Schlachtfelder des Jahres 1866, 1891 . L.: Die Vedette vom 14. 2. 1906 und 22. 7. 1908; Svoboda, Bd. 2, S. 490, Bd. 3. S. 40; KA Wien. (R. Egger)   PUBLIKATION: ÖBL 1815–1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 35
  3. Ernst Rudolf Alexander Salomon von Friedberg (1854–1945)
  4. Die k.u.k Generalität 1816–1918; Österreichisches Kriegsarchiv: FML W. Buschek: (Oberst) Kommandeur des 23. Infanterieregiments (Markgraf von Baden) 1901–1906; (Generalmajor) Kommandant der k.u.k. Armeeschießschule 1906–1910; (Feldmarschall-Leutnant) Kommandeur der k.u.k. 45. Landwehr Infanterie Truppendivision 1910–1911; Kommandeur der k.u.k. 47. Infanterie Truppendivision 1911; Sektionschef im Kriegsministerium 1912. Orden: u. a.: Ritterkreuz des Leopold-Ordens; Orden der Eisernen Krone III. Klasse; Komtur II. Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen; Komtur II. Klasse des Ordens Berthold des Ersten