Hauptmenü öffnen

Liste der Exilregierungen im Zweiten Weltkrieg

Wikimedia-Liste

Im Zweiten Weltkrieg 1939–1945 wurden zahlreiche Exilregierungen gegründet. Sie vertraten teils besetzte Staaten, teils kriegführende Staaten als Gegenregierung,

Ihre Eigenbezeichnungen variierten sehr: Manche nannten sich National- oder Befreiungskomitee, Freiheitsrat oder ähnlich, andere nur Vertretung. Angeführt werden hier nur die in der Forschung als Exilregierung bezeichneten Kabinette, wobei Äthiopien und Indien umstritten sind.[1]

Fast alle der aufgelisteten Länder liegen in Europa. Dies erklärt sich daraus, dass die in Afrika und Asien besetzten Gebiete überwiegend europäische Kolonien ohne Selbstverwaltung waren, die ins Exil hätte flüchten können.

Von den Achsenmächten besetzte LänderBearbeiten

ÄthiopienBearbeiten

Exilregierung des Kaiserreichs Äthiopien[2]
Kaiser
Zeitraum Name
3. April 1930 – 12. September 1974 Haile Selassie I. (Ras Tafari)
(2. Mai 1936 – 5. Mai 1941 im Exil
kurzfristig in Jerusalem,
dann Bath, England,
und später im Sudan)
Chefminister
Zeitraum Name
1. Mai 1936–1942 Wolde Tzaddick
(im Exil 1936–1941)

BelgienBearbeiten

Belgische Exilregierung[3]
König
Zeitraum Name
23. Februar 1934 – 16. Juli 1951 Léopold III.
(28. Mai 1940 – 8. Mai 1945 Deutscher Gefangener,
8. Mai 1945 – 22. Juli 1950 im Exil in der Schweiz)
20. September 1944 – 18. Juli 1950 Charles Théodore Henri Antoine Meinrad, Prinz von Belgien, Graf von Flandern (Regent)
Ministerpräsidenten
Zeitraum Name Partei
22. Februar 1939 – 12. Februar 1945 Herzog [ab 1944] Hubert Pierlot
(25. Mai 1940 – 8. September 1944 im Exil,
zuerst in Frankreich,
ab 25. Oktober 1940 in London)
PCS-KVV
5. Juli 1940 – 31. Oktober 1940 Marcel-Henri Jaspar
(im Londoner Exil,
in Opposition, nicht anerkannt)
CP

CP = Parti Catholique (Katholische Partei); PCS-KVV = Parti Catholique Social – Katholieke Vlaamsche Volkspartij (Soziale Katholische Partei – Katholische Flämische Volkspartei)

DänemarkBearbeiten

Dänischer Freiheitsrat[4]
Vorsitzende des Dänischen Freiheitsrates
Zeitraum Name Partei
30. September 1940 – 15. Mai 1942 Karl Gustav Anker-Petersen (geschäftsführend)
(in London)
15. Mai 1942 – 5. Mai 1945 John Guido Leo Christmas Møller (geschäftsführend)
(in London)

FrankreichBearbeiten

Nationalkomitee Freies Frankreich und Provisorischen Regierung[5]
Vorsitzende des Nationalkomitees Freies Frankreich
Zeitraum Name Partei
24. September 1941 – 3. Juni 1943 Charles de Gaulle
(in London)
Militär
3. Juni 1943 – 9. November 1943 Charles de Gaulle + Henri Honoré Giraud
(in Algier)
Militär
9. November 1943 – 3. Juni 1944 Charles de Gaulle
(in Algier)
Militär
Vorsitzender der Provisorischen Regierung
Zeitraum Name Partei
3. Juni 1944 – 26. Januar 1946 Charles de Gaulle parteilos

GriechenlandBearbeiten

Griechische Exilregierung[6]
König
Zeitraum Name
10. November 1935 – 1. April 1947 Georgios II.
(22. April 1941 – 27. September 1946 im Exil:
ab 22. April 1941 – Ende Mai 1941 auf Kreta,
dann in Kairo und Johannesburg,
ab 22. September 1941 in London,
und ab März 1943 in Kairo)
30. Dezember 1944 – 27. September 1946 Erzbischof Damaskinos (Regent)
Ministerpräsidenten
Zeitraum Name Partei
21. April 1941 – 29. April 1941 Emmanouil Ioannou Tsouderos
(regiert weiter im Exil bis 13. April 1944,
erst auf Kreta,
dann in Kairo und Johannesburg,
ab 22. September 1941 in London,
und ab März 1943 in Kairo)
parteilos
13. April 1944 – 26. April 1944 Sophoklis Eleftheriou Venizelos
(in Kairo)
KF
26. April 1944 – 3. Januar 1945 Georgios Andreou Papandreou
(bis 18. Oktober 1944 in Kairo)
Chefs des Politischen Komitees der Nationalen Befreiung (Regierung der vom Widerstand kontrollierten Gebiete, so genannte Bergregierung, schloss sich der Exilregierung an)
Zeitraum Name Partei
10. März 1944 – 18. April 1944 Evripidis Bakirtzis Militär
18. April 1944 – 2. September 1944 Alexandros Svolos

KF = Komma Fileleftheron (Liberale Partei)

JugoslawienBearbeiten

Jugoslawische Exilregierung[7]
König
Zeitraum Name
9. Oktober 1934 – 29. November 1945 Petar II.
(ab 13./14. April 1941 in London,
Oktober 1943 – März 1944 in Kairo,
dann wieder in London)
Provisorische Regentschaft
2. März 1945 – 8. August 1945 Srđan "Sascha" Budisavljević
Dušan Sernec
Ante Mandić
Ministerpräsidenten
Zeitraum Name Partei
27. März 1941 – 12. Januar 1942 Dušan T. Simović
(ab April 1941 in London)
Militär
12. Januar 1942 – 26. Juni 1943 Slobodan Jovanović
(in London)
parteilos
26. Juni 1943 – 10. August 1943 Miloš Trifunović
(in London)
SNRS
10. August 1943 – 8. Juli 1944 Božidar Purić
(in London; Oktober 1943 – März 1944 in Kairo)
parteilos
8. Juli 1944 – 30. Januar 1945 Ivan Šubašić
(in London)
HSS
30. Januar 1945 – 7. März 1945 Drago Marušić
(in London)

HSS = Hrvatska Seljačka Stranka (Kroatische Bauernpartei); SNRS = Srpska Narodna Radikalna Stranka (Serbische Radikale Volkspartei)

LuxemburgBearbeiten

Luxemburgische Exilregierung[8]
Großherzogin
Zeitraum Name
15. Januar 1919 – 12. November 1964 Charlotte (9. Mai 1940 – 14. April 1945 im Exil:
Frankreich, ab August 1940 London,
ab 4. Oktober 1940 New York,
ab November 1940 Montreal)
Ministerpräsident
Zeitraum Name Partei
5. November 1937 – 29. Dezember 1953 Pierre Dupong
(10. Mai 1940 – 23. September 1944 in London;
nach anderen Angaben zunächst in Paris,
später in Kanada)
PD; 1944 CSV

CSV = Chrëschtlech Sozial Vollekspartei/Parti Chrétien-social (Christlich-Soziale Volkspartei, christlich-demokratisch); PD = Parti de la Droite (Rechtspartei, konservativ, 1944 umbenannt in CSV)

NiederlandeBearbeiten

Niederländische Exilregierung[9]
Königin
Zeitraum Name
23. November 1890 – 4. September 1948 Wilhelmina
(13. Mai 1940 – 13. März 1945 in London)
Ministerpräsidenten
Zeitraum Name Partei
10. August 1939 – 3. September 1940 Dirk Jan de Geer
(ab 13. Mai 1940 in London)
CHU
3. September 1940 – 24. Juni 1945 Pieter Sjoerds Gerbrandy
(bis 23. Mai 1945 in London)
ARP

ARP = Anti-Revolutionaire Partij (Anti-Revolutionäre Partei, protestantisch); CHU = Christelijk Historische Unie (Christlich-Historische Union)

Es gab vier 'Londoner Kabinette'.

NorwegenBearbeiten

Norwegische Exilregierung[10]
König
Zeitraum Name
25. November 1905 – 21. September 1957 Håkon VII.
(9. April – 7. Juni 1940 auf der Flucht in Norwegen,
7. Juni 1940 – 7. Juni 1945 in London)
Ministerpräsident
Zeitraum Name Partei
20. März 1935 – 25. Juni 1945 Johan Nygaardsvold
(9. April – 7. Juni 1940 auf der Flucht in Norwegen,
7. Juni 1940 – 31. Mai 1945 in London)
DnA
geschäftsführend für Nygaardsvold
9. Mai 1945 – 14. Mai 1945 8 Rådmenn
Alv Helland parteilos
Carl Platou parteilos
Sverre Iversen parteilos
Per Preben Prebensen parteilos
Reidar Tønnesson parteilos
Halvdan E. Stokke parteilos
Egil Sundt parteilos
Nikolai Schei parteilos
14. Mai 1945 – 31. Mai 1945 Oscar Fredrik Torp DnA

DNA = Det Norske Arbeiderparti (Norwegische Arbeiterpartei, sozialdemokratisch)

PhilippinenBearbeiten

Exilregierung der Philippinen[11]
Präsidenten
Zeitraum Name Partei
15. November 1935 – 1. August 1944 Manuel Luis Quezón Antonio y Molina
(ab 3. Januar 1942 in Washington, DC)
PN
1. August 1944 – 28. Mai 1946 Sergio Osmeña
(bis 20. Oktober 1944 in Washington, DC)
PN
US-Hochkommissare
Zeitraum Name
1939 – 7. September 1942 Francis Bowes Sayers
(ab 23. Februar 1942 in den USA)
7. September 1942 – 4. Juli 1946 Paul Vories McNutt
(bis August 1945 in den USA)

PN = Partido Nacionalista (Nationalistische Partei)

PolenBearbeiten

Polnische Republik im Exil[12]
Präsidenten
Zeitraum Name Partei
4. Juni 1926 – 30. September 1939 Ignacy Mościcki
(ab 17. September 1939 in Rumänien)
parteilos
30. September 1939 – 6. Juni 1947 Władysław Raczkiewicz
(in Paris,
ab 17. Juni 1940 in London)
parteilos
9. Juni 1947 – 7. April 1972 August Zaleski PPS/parteilos
9. April 1972 – 24. März 1979 Stanisław Ostrowski parteilos
8. April 1979 – 8. April 1986 Graf Edward Bernard Andrzej Maria Raczyński parteilos
8. April 1986 – 19. Juli 1989 Kazimierz Aleksander Sabbat parteilos
19. Juli 1989 – 22. Dezember 1990 Ryszard Kaczorowski parteilos
3. August 1954–1972 Dreier-Rat (in Opposition)
1) Edward Bernard Andrzej Maria Graf Raczyński parteilos
2) Władysław Anders
(bis 12. Mai 1970)
parteilos
2) Stanisław Kopański
(ab 1970)
Militär /parteilos
3) Tomasz Arciszewski
(bis 20. November 1955)
PPS
3) Graf Tadeusz Bór-Komorowski
(1956 – 24. August 1966)
Militär /parteilos
3) Roman Władysław Odzierzyński
(1966–1968)
Militär /parteilos
3) Stanisław Mglej
(1968–1969)
3) Alfred Urbański
(ab 1969)
parteilos
Ministerpräsidenten
Zeitraum Name Partei
15. Mai 1936 – 30. September 1939 Felicjan Sławoj Składkowski
(ab 17. September 1939 in Rumänien)
Militär /parteilos
30. September 1939 – 18. Juli 1940 Władysław Eugeniusz Sikorski
(in Paris,
ab 17. Juni 1940 in London)
Militär
18. Juli 1940 – 20. Juli 1940 August Zaleski PPS
20. Juli 1940 – 4. Juli 1943 Władysław Eugeniusz Sikorski Militär
5. Juli 1943 – 29. November 1944 Stanisław Mikołajczyk
(geschäftsführend bis 14. Juli 1943)
SL
29. November 1944 – 2. Juli 1947 Tomasz Arciszewski PPS
2. Juli 1947 – 7. April 1949 Graf Tadeusz Bór-Komorowski Militär /parteilos
7. April 1949 – 25. September 1950 Tadeusz Tomaszewski
25. September 1950 – 18. Januar 1954 Roman Władysław Odzierzyński Militär /parteilos
18. Januar 1954 – 8. Juni 1954 Jerzy M. Hryniewski LNP
8. Juni 1954 – 8. August 1955 Stanisław Mackiewicz BBWR
8. August 1955 – 11. September 1955 Hugon Hanke SP
11. September 1955 – 25. Juni 1965 Antoni Pająk PPS
25. Juni 1965 – 16. Juli 1970 Aleksander Zawisza parteilos
16. Juli 1970 – 15. Juli 1972 Zygmunt Muchniewski ChD
15. Juli 1972 – 2. Juli 1976 Alfred Urbański parteilos
5. August 1976 – 7. April 1986 Kazimierz Aleksander Sabbat parteilos
7. April 1986 – 22. 12. 1990 Edward Szczepanik LNP

Die Polnische Regierung im Exil verlor die diplomatische Anerkennung der West-Alliierten am 5. Juli 1945.

BBWR = Bezpartyjny Blok Współpracy z Rządem (Unparteiischer Block für die Zusammenarbeit mit der Regierung, Regierungspartei 1928–1935); ChD = Chrześcijańska Demokracja (Christliche Demokratie); LNP = Liga Niezależności Polski (Liga für Polens Unabhängigkeit); PPS = Polska Partia Socjalistyczna (Polnische Sozialistische Partei); SL = Stronnictwo Ludowe (Volkspartei); SND = Stronnictwa Narodowo-Demokratyczne (Nationaldemokratische Partei); SP = Stronnictwo Pracy (Arbeiterpartei)

TschechoslowakeiBearbeiten

Regierung im Exil[13]

(anerkannt 21. Juli 1940)

Amtierender Vorsitzender des Tschechoslowakischen Nationalrats
Zeitraum Name Partei
17. November 1939 – 21. Juli 1940 Jan Šrámek
(in Paris)
ČSL
Präsident
Zeitraum Name Partei
21. Juli 1940 – 2. April 1945 Edvard Beneš
(in London)
parteilos
Ministerpräsident
Zeitraum Name Partei
21. Juli 1940 – 2. April 1945 Jan Šrámek
(in London)
ČSL

ČSL = Československá Strana Lidová (Tschechoslowakische Volkspartei, nationalistisch, konservativ, ab 1948 Mitglied der Nationalen Front)

SonstigeBearbeiten

IndienBearbeiten

Freies Indien, Azad Hind[14]
Staatsoberhaupt und Premierminister der Provisorischen Regierung des Freien Indien
Zeitraum Name Partei
21. Oktober 1943 – 18. August 1945 Subhash Chandra Bose
(genannt Netaji [Führer])
(Im Exil 21. Oktober 1943 – 18. August 1945:
bis November 1943 in Singapur
November 1943 – November 1944 in Rangun, Burma
November 1944 – 10. Januar 1945 in Singapur
Januar 1945 – 24. April 1945 in Rangun, Burma
April – Mai 1945 in Bangkok, Thailand
Mai – 12. August 1945 in Kuala Lumpur, Malaya
dann wieder in Singapur)
AIFB

AIFB = All India Forward Bloc (linke Indische Nationalisten, gegründet 1939 von Subhash Chandra Bose, vertrat die Unabhängigkeit, pro-japanisch); Abspaltung des INC = Indian National Congress („Kongresspartei“)

SpanienBearbeiten

Spanische Republik im Exil[15]

(in Mexiko)

Präsidenten
Zeitraum Name Partei
1940 – 17. August 1945 Álvaro de Albornoz (geschäftsführend) IR
17. August 1945 – 1. Januar 1962 Diego Martínez Barrio UR
11. Februar 1962 – 16. November 1970 Luis Jiménez de Asúa parteilos
November 1970 – 1. Juli 1977 José Antonio Maldonado IR
Ministerpräsidenten
Zeitraum Name Partei
4. März 1939 – 17. August 1945 Juan Negrín López PSOE
17. August 1945 – 9. Februar 1947 José Giral Pereyra IR/parteilos
9. Februar 1947 – 8. August 1947 Rodolfo Llopis Ferrándiz PSOE
8. August 1947 – 13. August 1951 Álvaro de Albornoz y Liminiana IR/parteilos
13. August 1951 – 9. Mai 1960 Félix Gordón Ordás parteilos
9. Mai 1960 – 28. Februar 1962 Emilio Herrera Linares parteilos
28. Februar 1962 – 28. Februar 1971 Claudio Sánchez-Albornoz y Menduiña UR/parteilos
28. Februar 1971 – 23. Juli 1977 Fernando Valera Aparicio parteilos

IR = Izquierda Republicana (Republikanische Linke, ex-UR); PSOE = Partido Socialista Obrero Español (Spanische Sozialistische Arbeiterpartei, sozialdemokratisch); UR = Unión Republicana (Republikanische Union)

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten