Liste der Europameister im Skeleton

Wikimedia-Liste

Die erste Skeleton-Europameisterschaft wurde am 22. Februar 1981 in Igls (Österreich) ausgetragen und ist nach einer längeren Unterbrechung einer der profiliertesten internationalen Wettbewerbe des Skeletonsports.

Die Europameisterschaften im Skeleton sind in zwei Phasen unterteilbar. Die erste Phase umfasst die Europameisterschaften der Männer zwischen 1981 und 1988. Parallel wurden 1982 und 1987 Weltmeisterschaften ausgetragen. Um diese aufzuwerten, wurden ab 1989 die Europameisterschaften ausgesetzt. Das ist insoweit ambivalent, da in Nordamerika seit 1987 regelmäßig Skeleton-Nordamerikameisterschaften ausgetragen wurden. Die erste Phase der Europameisterschaften wurde von Sportlern aus Österreich und der Schweiz dominiert, die abgesehen von einer Silbermedaille des Deutschen Franz Kleber und zweier Bronzemedaillen der Italieners Antonio Morelli und Maurizio David alle Gold- und Silbermedaillen unter sich ausmachten.

Seit 2003 werden wieder Europameisterschaften veranstaltet, nun auch für Damen. Während bei den Männern nun auch andere Nationen vordere Plätze belegen konnten, dominierten bei den Frauen vor allem die deutschen Starterinnen, die bislang acht Mal gewannen. Bei den Männern folgte auf eine Phase verschiedener Titelträger aus verschiedenen Nationen ab 2010 eine Siegesserie des Letten Martins Dukurs, der sich den Titel rlf mal in Folge holen konnte und nach einer Unterbrechung von einem Jahr ein 12. Mal. Einmal gewann er den Titel zeitgleich mit seinem Bruder Tomass Dukurs. Die Europameisterschaften seit 2003 werden im Rahmen eines europäischen Skeleton-Weltcup-Rennens durchgeführt („Race-in-Race“), wobei die Ergebnisse der Skeletonfahrer aus Übersee für die Wertung der Europameisterschaft einfach eliminiert werden und andererseits nicht für den Weltcup berechtigte Starter für die Europameisterschaftswertung teilnehmen dürfen und nicht in der Weltcup-Wertung gerechnet werden.

Einer der MännerBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1914 Davos[1] Russisches Kaiserreich 1914  W. Bernhoff England  Wesding ?
1981 Igls Osterreich  Gert Elsässer Osterreich  Christian Mark Italien  Antonio Morelli
1982 Königssee Osterreich  Gert Elsässer Deutschland Bundesrepublik  Franz Kleber Italien  Maurizio David
1983 Igls Schweiz  Alain Wicki Osterreich  Gert Elsässer Schweiz  Nico Baracchi
1984 Winterberg Schweiz  Nico Baracchi Osterreich  Andy Schmid Osterreich  Fred Martini
1985 Sarajevo Schweiz  Nico Baracchi Osterreich  Andy Schmid Schweiz  Urs Vescoli
1986 St. Moritz Schweiz  Nico Baracchi Osterreich  Andy Schmid Schweiz  Erich Graf
1987 Sarajevo Osterreich  Andy Schmid Osterreich  Christian Auer Schweiz  Alain Wicki
1988 Winterberg Schweiz  Alain Wicki Osterreich  Andy Schmid Osterreich  Franz Plangger
2003 St. Moritz Osterreich  Walter Stern Schweiz  Gregor Stähli Deutschland  Florian Grassl
2004 Altenberg Vereinigtes Konigreich  Kristan Bromley Schweiz  Gregor Stähli Deutschland  Frank Kleber
2005 Altenberg Vereinigtes Konigreich  Kristan Bromley Deutschland  Frank Kleber Deutschland  Matthias Biedermann
2006 St. Moritz Schweiz  Gregor Stähli Deutschland  Frank Rommel Osterreich  Markus Penz
2007 Königssee Russland  Alexander Tretjakow Osterreich  Markus Penz Lettland  Tomass Dukurs
2008 Cesana Vereinigtes Konigreich  Kristan Bromley Deutschland  Sebastian Haupt Vereinigtes Konigreich  Adam Pengilly
2009 St. Moritz Deutschland  Frank Rommel Vereinigtes Konigreich  Kristan Bromley Schweiz  Gregor Stähli
2010 Igls Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Frank Rommel Russland  Alexander Tretjakow
2011 Winterberg Lettland  Martins Dukurs Russland  Sergei Tschudinow Russland  Alexander Tretjakow
2012 Altenberg Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Deutschland  Alexander Kröckel
2013 Igls Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Tomass Dukurs
2014 Königssee Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Deutschland  Frank Rommel
2015 La Plagne Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Tomass Dukurs
2016 St. Moritz Lettland  Martins Dukurs
Lettland  Tomass Dukurs
Russland  Nikita Tregubow
2017 Winterberg Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Russland  Alexander Tretjakow
2018 Igls Lettland  Martins Dukurs Russland  Nikita Tregubow Deutschland  Axel Jungk
2019 Igls Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Axel Jungk Russland  Alexander Tretjakow
2020 Sigulda Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Deutschland  Felix Keisinger
2021 Winterberg Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Alexander Gassner
2022 St. Moritz Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Alexander Gassner Deutschland  Christopher Grotheer

Einer der FrauenBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
2003 St. Moritz Deutschland  Monique Riekewald Deutschland  Diana Sartor Schweiz  Tanja Morel
2004 Altenberg Deutschland  Diana Sartor Deutschland  Kerstin Jürgens Deutschland  Steffi Jacob
2005 Altenberg Deutschland  Kerstin Jürgens Schweiz  Maya Pedersen-Bieri Deutschland  Diana Sartor
2006 St. Moritz Schweiz  Maya Pedersen-Bieri Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Schweiz  Tanja Morel
2007 Königssee Deutschland  Anja Huber Schweiz  Maya Pedersen-Bieri Polen  Monika Wołowiec
2008 Cesana Pariol Deutschland  Anja Huber Russland  Swetlana Trunowa Deutschland  Kerstin Jürgens
2009 St. Moritz Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Deutschland  Marion Trott Schweiz  Maya Pedersen-Bieri
2010 Igls Deutschland  Anja Huber Deutschland  Kerstin Szymkowiak Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman
2011 Winterberg Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Deutschland  Anja Huber Vereinigtes Konigreich  Amy Williams
2012 Altenberg Deutschland  Anja Huber Deutschland  Katharina Heinz Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman
2013 Igls Russland  Jelena Nikitina Russland  Marija Orlowa Osterreich  Janine Flock
2014 Königssee Osterreich  Janine Flock Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Deutschland  Sophia Griebel
Deutschland  Anja Huber
2015 Igls Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Osterreich  Janine Flock Vereinigtes Konigreich  Rose McGrandle
2016 St. Moritz Osterreich  Janine Flock Deutschland  Tina Hermann Schweiz  Marina Gilardoni
2017 Winterberg Deutschland  Jacqueline Loelling Osterreich  Janine Flock Deutschland  Tina Hermann
2018 Igls Russland  Jelena Nikitina Deutschland  Jacqueline Loelling Osterreich  Janine Flock
2019 Igls Osterreich  Janine Flock Russland  Jelena Nikitina Deutschland  Jacqueline Loelling
2020 Sigulda Russland  Jelena Nikitina Schweiz  Marina Gilardoni Osterreich  Janine Flock
2021 Winterberg Russland  Jelena Nikitina Deutschland  Tina Herman Osterreich  Janine Flock
2022 St. Moritz Niederlande  Kimberley Bos Osterreich  Janine Flock Italien  Valentina Margaglio

MedaillengewinnerBearbeiten

  • Platzierung: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen und anschließend die errungenen Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.

Erfolgreichste AthletenBearbeiten

(fett = noch aktiv)

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
01. Martins Dukurs Lettland  Lettland 2010 2022 12 2 13
02. Anja Huber Deutschland  Deutschland 2007 2014 4 1 2 7
03. Jelena Nikitina Russland  Russland 2013 2022 4 1 5
04. Janine Flock Osterreich  Österreich 2013 2022 3 3 5 10
05. Kristan Bromley Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2004 2009 3 1 4
06. Nico Baracchi Schweiz  Schweiz 1983 1986 3 1 4
07. Shelley Rudman Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2006 2014 2 2 2 6
08. Gert Elsässer Osterreich  Österreich 1981 1983 2 1 3
09. Alain Wicki Schweiz  Schweiz 1983 1988 2 1 3
10. Andy Schmid Osterreich  Österreich 1984 1988 1 4 5

Stand: nach EM 2022

MännerBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
01. Martins Dukurs Lettland  Lettland 2010 2022 12 2 14
02. Kristan Bromley Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2004 2009 3 1 4
03. Nico Baracchi Schweiz  Schweiz 1983 1986 3 1 4
04. Alexander Tretjakow Russland  Russland 2007 2020 2 2 4 8
05. Gert Elsässer Osterreich  Österreich 1981 1983 2 1 3
06. Alain Wicki Schweiz  Schweiz 1983 1988 2 1 3
07. Andy Schmid Osterreich  Österreich 1984 1988 1 4 5
08. Tomass Dukurs Lettland  Lettland 2007 2020 1 4 3 8
09. Frank Rommel Deutschland  Deutschland 2006 2014 1 2 1 4
09. Gregor Stähli Schweiz  Schweiz 2003 2009 1 2 1 4
11. Walter Stern Osterreich  Österreich 2003 2003 1 1
12. Alexander Gassner Deutschland  Deutschland 2021 2022 1 1 2
12. Axel Jungk Deutschland  Deutschland 2018 2019 1 1 2
12. Frank Kleber Deutschland  Deutschland 2004 2005 1 1 2
12. Markus Penz Osterreich  Österreich 2006 2007 1 1 2
12. Nikita Tregubow Russland  Russland 2016 2018 1 1 2
17. Christian Auer Osterreich  Österreich 1987 1987 1 1
17. Franz Kleber Deutschland  Deutschland 1982 1982 1 1
17. Christian Mark Osterreich  Österreich 1981 1981 1 1
17. Sebastian Haupt Deutschland  Deutschland 2008 2008 1 1
17. Sergei Tschudinow Russland  Russland 2011 2011 1 1
22. Matthias Biedermann Deutschland  Deutschland 2005 2005 1 1
22. Maurizio David Italien  Italien 1982 1982 1 1
22. Christopher Grotheer Deutschland  Deutschland 2022 2022 - 1 1
22. Erich Graf Schweiz  Schweiz 1986 1986 1 1
22. Florian Grassl Deutschland  Deutschland 2003 2003 1 1
22. Felix Keisinger Deutschland  Deutschland 2020 2020 1 1
22. Alexander Kröckel Deutschland  Deutschland 2012 2012 1 1
22. Fred Martini Osterreich  Österreich 1984 1984 1 1
22. Antonio Morelli Italien  Italien 1981 1981 1 1
22. Adam Pengilly Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2008 2008 1 1
22. Franz Plangger Osterreich  Österreich 1988 1988 1 1
22. Urs Vescoli Schweiz  Schweiz 1985 1985 1 1

Stand: nach EM 2022

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
01. Anja Huber Deutschland  Deutschland 2007 2014 4 1 1 6
02. Jelena Nikitina Russland  Russland 2013 2021 4 1 5
03. Janine Flock Osterreich  Österreich 2013 2022 3 3 4 10
04. Shelley Rudman Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2006 2014 2 2 2 6
05. Maya Pedersen-Bieri Schweiz  Schweiz 2005 2009 1 2 1 4
05. Kerstin Jürgens-Szymkowiak Deutschland  Deutschland 2004 2010 1 2 1 4
07. Diana Sartor Deutschland  Deutschland 2003 2005 1 1 1 3
07. Jacqueline Lölling Deutschland  Deutschland 2017 2019 1 1 1 3
09. Kimberley Bos Niederlande  Niederlande 2022 2022 1 1
09. Monique Riekewald Deutschland  Deutschland 2003 2003 1 1
09. Elizabeth Yarnold Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2015 2015 1 1
12. Tina Hermann Deutschland  Deutschland 2016 2021 2 1 3
13. Marina Gilardoni Schweiz  Schweiz 2016 2020 1 1 2
14. Katharina Heinz Deutschland  Deutschland 2012 2012 1 1
14. Marija Orlowa Russland  Russland 2013 2013 1 1
14. Marion Trott Deutschland  Deutschland 2009 2009 1 1
14. Swetlana Trunowa Russland  Russland 2008 2008 1 1
18. Tanja Morel Schweiz  Schweiz 2003 2006 2 2
19. Valentina Margaglio Italien  Italien 2022 2022 1 1
19. Sophia Griebel Deutschland  Deutschland 2014 2014 1 1
19. Steffi Jacob Deutschland  Deutschland 2004 2004 1 1
19. Rose McGrandle Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2015 2015 1 1
19. Amy Williams Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2011 2011 1 1
19. Monika Wołowiec Polen  Polen 2007 2007 1 1

Stand: nach EM 2022

NationenwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Lettland  Lettland 13 5 3 21
2. Deutschland  Deutschland 9 16 16 41
3. Schweiz  Schweiz 7 5 9 21
4. Osterreich  Österreich 6 12 7 25
5. Russland  Russland 6 7 5 18
6. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 6 3 5 14
7. Niederlande  Niederlande 1 1
8. Italien  Italien 3 3
9. Polen  Polen 1 1

Stand: nach EM 2022

MännerBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Lettland  Lettland 13 5 3 21
2. Schweiz  Schweiz 6 2 5 13
3. Osterreich  Österreich 4 8 3 15
4. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 1 1 5
5. Russland  Russland 2 4 5 11
6. Deutschland  Deutschland 1 7 9 17
7. Italien  Italien 2 2

Stand: nach EM 2022

FrauenBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland  Deutschland 8 10 6 24
2. Russland  Russland 4 3 7
3. Osterreich  Österreich 3 3 4 10
4. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 2 4 9
5. Schweiz  Schweiz 1 3 4 8
6. Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
7. Italien  Italien 0 0 1 1
7. Polen  Polen 0 0 1 1

Stand: nach EM 2022

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ÖNB-ANNO - Allgemeine Sport-Zeitung. Abgerufen am 21. November 2020.