Liste der Berliner U-Bahnhöfe

Wikimedia-Liste

Diese Liste behandelt die U-Bahnhöfe der U-Bahn Berlin; aufgelistet sind alle derzeit bestehenden Bahnhöfe sowie die 1945, 1959 und 2020 aufgegebenen Stationen Osthafen, Nürnberger Platz und Französische Straße. Alle Bahnhöfe der Linien U1 bis U4 sind Kleinprofilbahnhöfe, alle Bahnhöfe der Linien U5 bis U9 sind Großprofilbahnhöfe (siehe auch Berliner U-Bahn-Lichtraumprofile).

Liniennetzplan des Berliner U-Bahn-Netzes

Das Netz der Berliner U-Bahn umfasst derzeit 175 Stationen. Da die Berliner Verkehrsbetriebe jeder Station auf eigener Ebene ein eigenes betriebsinternes Kürzel zuordnet, handelt es sich nach offizieller Zählung um insgesamt 195 Stationen. Zählt man die Stationen Jungfernheide und Schloßstraße doppelt, die zwei Ebenen besitzen und ursprünglich für zwei Linien ausgelegt waren, ergeben sich 197 Stationen.

Von den 97 Ortsteilen Berlins sind insgesamt 35 an das U-Bahn-Netz angeschlossen. Die meisten Stationen befinden sich in den Ortsteilen Mitte (24 Stationen), Kreuzberg (16 Stationen) und Charlottenburg (13 Stationen). Die Ortsteile Kaulsdorf, Rudow und das Hansaviertel sind an lediglich eine Station angeschlossen.

Auf die insgesamt neun Linien der U-Bahn sind diese folgendermaßen verteilt (Umsteigestationen werden doppelt gezählt, Stationen auf zwei Ebenen einfach, in Bau befindliche Stationen sind nicht enthalten):

Linie Anzahl
Stationen
Länge durchschnittl.
Abstand
ältester
Streckenabschnitt
jüngste
Erweiterung
U1 13 08,8 km 733 m 18. Feb. 1902 28. Aug. 1961
U2 29 20,7 km 739 m 18. Feb. 1902 16. Aug. 2000
U3 24 19,7 km 857 m 12. Okt. 1913 7. Mai 2018
U4 05 02,9 km 725 m 1. Dez. 1910
U5 26 22,4 km 896 m 21. Dez. 1930 4. Dez. 2020
U6 29 19,9 km 711 m 30. Jan. 1923 28. Feb. 1966
U7 40 31,8 km 815 m 19. Apr. 1924 1. Okt. 1984
U8 24 18,0 km 783 m 17. Juli 1927 13. Juli 1996
U9 18 12,4 km 729 m 28. Aug. 1961 30. Apr. 1976

Die Liste ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Bahnhof (Kürzel) & Karte: Name des U-Bahnhofs, das BVG-interne Kürzel sowie eine Lagekarte; Bahnsteige auf unterschiedlichen Ebenen erhalten jeweils eigene Kürzel
  • Linie: U-Bahn-Linie, die den Bahnhof bedient; halten mehrere Linien an einem Bahnsteig, werden diese zusammengefasst, ansonsten nach Bahnsteig getrennt
  • Eröffnung: erstmalige Eröffnung des Bahnhofs für den öffentlichen Personenverkehr
  • Lage: Lage des Bahnhofs (Tunnellage, Dammlage, Viadukt, Einschnitt oder Plan)
  • Ortsteil: Ortsteil, in der sich die Station befindet
  • Umstieg: Umsteigemöglichkeit(en) zum Fernverkehr Fernverkehr, Regionalverkehr Regionallinie der Deutschen Bahn oder privater Bahnunternehmen, zur Berliner S-Bahn S-Bahn
  • Denkmal: es besteht Denkmalschutz mit Eintrag in der Denkmalliste des Landesdenkmalamt Berlin
  • Anmerkungen: Anmerkungen zum U-Bahnhof über eventuelle Stilllegungen, anliegende Werkstätten, Umbenennungen o. ä.
  • Sehenswürdigkeiten: Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung
  • Bild: Bild des Bahnhofs, i. d. R. des Bahnsteigs

Rot unterlegte Stationen sind geschlossen, gelb unterlegte Stationen sind geplant oder in Bau.

StationenBearbeiten

Bahnhof (Kürzel)
Karte
Linie Eröffnung Lage Ortsteil Umstieg Denkmal Anmerkungen Sehenswürdigkeiten Bild
Adenauerplatz (Ado)
52° 29′ 59″ N, 13° 18′ 26″ O
  28. Apr. 1978 Tunnel Charlottenburg  
Afrikanische Straße (Afr)
52° 33′ 38″ N, 13° 20′ 3″ O
  3. Mai 1956 Tunnel Wedding  
Alexanderplatz (A)
52° 31′ 17″ N, 13° 24′ 48″ O
  1. Juli 1913 Tunnel Mitte     Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Alexa, Fernsehturm, Haus des Lehrers, Urania-Weltzeituhr  
Alexanderplatz (Al)
52° 31′ 17″ N, 13° 24′ 48″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Mitte     Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Alexa, Fernsehturm, Haus des Lehrers, Urania-Weltzeituhr  
Alexanderplatz (Ap)
52° 31′ 17″ N, 13° 24′ 48″ O
  18. Apr. 1930 Tunnel Mitte     Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1961–1990 „Geisterbahnhof Alexa, Fernsehturm, Haus des Lehrers, Urania-Weltzeituhr  
Altstadt Spandau (AS)
52° 32′ 21″ N, 13° 12′ 20″ O
  1. Okt. 1984 Tunnel Spandau Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Altstadt Spandau mit St.-Nikolai-Kirche  
Alt-Mariendorf (Mf)
52° 26′ 23″ N, 13° 23′ 15″ O
  28. Feb. 1966 Tunnel Mariendorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Dorfkirche Mariendorf, Trabrennbahn Mariendorf  
Alt-Tegel (Tg)
52° 35′ 22″ N, 13° 17′ 1″ O
  31. Mai 1958 Tunnel Tegel   Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1958–1992: Tegel  
Alt-Tempelhof (At)
52° 27′ 58″ N, 13° 23′ 8″ O
  28. Feb. 1966 Tunnel Tempelhof Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Dorfkirche Tempelhof  
Amrumer Straße (Am)
52° 32′ 32″ N, 13° 20′ 56″ O
  28. Aug. 1961 Tunnel Wedding Atze Musiktheater, Beuth Hochschule, Virchow-Klinikum  
Augsburger Straße (Au)
52° 30′ 2″ N, 13° 20′ 11″ O
  8. Mai 1961 Tunnel Charlottenburg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Als Ersatz für Nürnberger Platz erbaut  
Bayerischer Platz (Bpo)
52° 29′ 19″ N, 13° 20′ 24″ O
  1. Dez. 1910 Tunnel Schöneberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste HWR  
Bayerischer Platz (Bpu)
52° 29′ 19″ N, 13° 20′ 24″ O
  19. Jan. 1971 Tunnel Schöneberg HWR  
Berliner Straße (Beo)
52° 29′ 14″ N, 13° 19′ 51″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Wilmersdorf Schwedische Kirche  
Berliner Straße (Beu)
52° 29′ 14″ N, 13° 19′ 51″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Wilmersdorf Schwedische Kirche  
Bernauer Straße (B)
52° 32′ 15″ N, 13° 23′ 48″ O
  18. Apr. 1930 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1961–1990 „Geisterbahnhof Gedenkstätte Berliner Mauer  
Biesdorf-Süd (Bü)
52° 29′ 59″ N, 13° 32′ 47″ O
  1. Juli 1988 Plan Biesdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 2017[1]  
Birkenstraße (Bi)
52° 31′ 56″ N, 13° 20′ 29″ O
  28. Aug. 1961 Tunnel Moabit Stadtgarten Moabit mit erhaltenem Güterschuppen des größtenteils abgebauten ehemaligen Güterbahnhofs Moabit  
Bismarckstraße (Bmo)
52° 30′ 41″ N, 13° 18′ 17″ O
  28. Apr. 1978 Tunnel Charlottenburg  
Bismarckstraße (Bmu)
52° 30′ 41″ N, 13° 18′ 17″ O
  28. Apr. 1978 Tunnel Charlottenburg  
Blaschkoallee (Bl)
52° 27′ 6″ N, 13° 26′ 59″ O
  29. Sep. 1963 Tunnel Britz  
Blissestraße (Bli)
52° 29′ 12″ N, 13° 19′ 19″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Wilmersdorf Volkspark Wilmersdorf  
Boddinstraße (Bo)
52° 28′ 46″ N, 13° 25′ 32″ O
  17. Juli 1927 Tunnel Neukölln Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Borsigwerke (Bk)
52° 34′ 55″ N, 13° 17′ 27″ O
  31. Mai 1958 Tunnel Tegel Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Borsigturm  
Brandenburger Tor (BRT)
52° 30′ 59″ N, 13° 22′ 51″ O
  8. Aug. 2009 Tunnel Mitte   Brandenburger Tor, Pariser Platz, Hotel Adlon, Akademie der Künste, Denkmal für die ermordeten Juden Europas  
Breitenbachplatz (Bt)
52° 28′ 1″ N, 13° 18′ 31″ O
  12. Okt. 1913 Tunnel Dahlem Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Britz-Süd (Br)
52° 26′ 16″ N, 13° 26′ 54″ O
  29. Sep. 1963 Tunnel Britz Betriebswerkstatt  
Bülowstraße (Bs)
52° 29′ 51″ N, 13° 21′ 48″ O
  11. März 1902 Viadukt Schöneberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1972–1993 stillgelegt  
Bundesplatz (Bu)
52° 28′ 44″ N, 13° 19′ 41″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Wilmersdorf    
Bundestag (BUN)
52° 31′ 12″ N, 13° 22′ 23″ O
  8. Aug. 2009 Tunnel Tiergarten Reichstagsgebäude, Spreebogenpark mit Paul-Löbe-Haus und Bundeskanzleramt  
Cottbusser Platz (C)
52° 32′ 2″ N, 13° 35′ 47″ O
  1. Juli 1989 Einschnitt Hellersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 2017[1]  
Dahlem-Dorf (DD)
52° 27′ 27″ N, 13° 17′ 23″ O
  12. Okt. 1913 Einschnitt Dahlem Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Domäne Dahlem, Staatliche Museen Berlin-Dahlem, Freie Universität Berlin  
Deutsche Oper (Obi)
52° 30′ 43″ N, 13° 18′ 38″ O
  14. Mai 1906 Tunnel Charlottenburg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1906–1929: Bismarckstraße
1929–1934: Städtische Oper (Bismarckstraße)
1934–1961: Deutsches Opernhaus (Bismarckstraße)
1961–1978: Deutsche Oper (Bismarckstraße)
bis 1971 Abzweig zum Richard-Wagner-Platz
Deutsche Oper  
Eberswalder Straße (EB)
52° 32′ 30″ N, 13° 24′ 44″ O
  27. Juli 1913 Viadukt Prenzlauer Berg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1913–1950: Danziger Straße
1950–1991: Dimitroffstraße
Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Max-Schmeling-Halle  
Eisenacher Straße (Ei)
52° 29′ 22″ N, 13° 21′ 1″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Schöneberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Elsterwerdaer Platz (E)
52° 30′ 18″ N, 13° 33′ 38″ O
  1. Juli 1988 Damm Biesdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 2017[1]  
Ernst-Reuter-Platz (RP)
52° 30′ 43″ N, 13° 19′ 20″ O
  14. Dez. 1902 Tunnel Charlottenburg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1902–1953: Knie TU Berlin, UdK Berlin, Telefunken-Hochhaus, Schillertheater  
Fehrbelliner Platz (Fpo)
52° 29′ 25″ N, 13° 18′ 51″ O
  12. Okt. 1913 Tunnel Wilmersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Friedhof Wilmersdorf, Filmarchiv des Bundesarchivs  
Fehrbelliner Platz (Fpu)
52° 29′ 25″ N, 13° 18′ 51″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Wilmersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Friedhof Wilmersdorf, Filmarchiv des Bundesarchivs  
Frankfurter Allee (Ff)
52° 30′ 54″ N, 13° 28′ 29″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Friedrichshain   1937–1951: Frankfurter Allee (Ringbahn)
1951–1961: Stalinallee (Ringbahn)
1961–1970: Frankfurter Allee (Ringbahn)
 
Frankfurter Tor (Ft)
52° 30′ 57″ N, 13° 27′ 15″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Friedrichshain 1930–1946: Petersburger Straße
1946–1958: Bersarinstraße
1958–1958: Bersarinstraße (Frankfurter Tor)
1958–1991: Frankfurter Tor
1991–1996: Rathaus Friedrichshain
1996–1996: Frankfurter Tor
1996–1998: Petersburger Straße
 
Franz-Neumann-Platz (Am Schäfersee) (FN)
52° 33′ 50″ N, 13° 21′ 51″ O
  27. Apr. 1987 Tunnel Reinickendorf  
Französische Straße (Fr)
52° 30′ 53″ N, 13° 23′ 21″ O
  30. Jan. 1923 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1961–1990 „Geisterbahnhof
Am 4. Dez. 2020 durch Unter den Linden ersetzt
Gendarmenmarkt, Französischer Dom, Komische Oper, Staatsoper Unter den Linden  
Freie Universität (Thielplatz) (T)
52° 27′ 4″ N, 13° 16′ 55″ O
  12. Okt. 1913 Einschnitt Dahlem Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Der Thielplatz wurde nach 1945 in Thielpark umbenannt.
1913–2016: Thielplatz
FU Berlin, Thielpark, Jesus-Christus-Kirche Dahlem, Harnack-Haus  
Friedrichsfelde (Fi)
52° 30′ 22″ N, 13° 30′ 46″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Friedrichsfelde 1958–1970: Friedrichsfelde (Tierpark)
Betriebswerkstatt
 
Friedrichstraße (F)
52° 31′ 13″ N, 13° 23′ 13″ O
  30. Jan. 1923 Tunnel Mitte     Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1923–1924: Bahnhof Friedrichstraße
1924–1936: Stadtbahn (Friedrichstraße)
1936–1970: Bahnhof Friedrichstraße
HU Berlin, Berliner Ensemble, Admiralspalast, Bundespresseamt, Staatsbibliothek unter den Linden  
Friedrich-Wilhelm-Platz (Fw)
52° 28′ 19″ N, 13° 19′ 43″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Friedenau Kirche Zum Guten Hirten  
Gesundbrunnen (Gb)
52° 32′ 55″ N, 13° 22′ 23″ O
  18. Apr. 1930 Tunnel Gesundbrunnen     Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Gesundbrunnen-Center, Volkspark Humboldthain  
Gleisdreieck (Go)
52° 29′ 54″ N, 13° 22′ 31″ O
 
 
3. Nov. 1912 Viadukt Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Deutsches Technikmuseum  
Gleisdreieck (Gu)
52° 29′ 54″ N, 13° 22′ 31″ O
  3. Nov. 1912 Viadukt Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1971–1993: stillgelegt
1989–1991: M-Bahn
Deutsches Technikmuseum  
Gneisenaustraße (Gs)
52° 29′ 29″ N, 13° 23′ 46″ O
  19. Apr. 1924 Tunnel Kreuzberg Passionskirche  
Görlitzer Bahnhof (Gr)
52° 29′ 57″ N, 13° 25′ 41″ O
 
 
18. Feb. 1902 Viadukt Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1902–1926: Oranienstraße
1926–1982: Görlitzer Bahnhof (Oranienstraße)
Emmauskirche  
Grenzallee (Gz)
52° 27′ 48″ N, 13° 26′ 38″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Britz Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Güntzelstraße (Gt)
52° 29′ 31″ N, 13° 19′ 51″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Wilmersdorf  
Halemweg (Hl)
52° 32′ 12″ N, 13° 17′ 11″ O
  1. Okt. 1980 Tunnel Charlottenburg-Nord Volkspark Jungfernheide  
Hallesches Tor (Ho)
52° 29′ 52″ N, 13° 23′ 28″ O
 
 
18. Feb. 1902 Viadukt Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Amerika-Gedenkbibliothek, Willy-Brandt-Haus, Jüdisches Museum  
Hallesches Tor (Hu)
52° 29′ 52″ N, 13° 23′ 28″ O
  30. Jan. 1923 Tunnel Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Amerika-Gedenkbibliothek, Willy-Brandt-Haus, Jüdisches Museum  
Hansaplatz (Ha)
52° 31′ 4″ N, 13° 20′ 32″ O
  28. Aug. 1961 Tunnel Hansaviertel Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Akademie der Künste, Musterviertel Südliches Hansaviertel, Grips-Theater, Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche, Großer Stern mit Siegessäule  
Haselhorst (Hs)
52° 32′ 20″ N, 13° 13′ 58″ O
  1. Okt. 1984 Tunnel Haselhorst Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Hauptbahnhof (HBF)
52° 31′ 30″ N, 13° 22′ 10″ O
  8. Aug. 2009 Tunnel Moabit     Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Bundesministerium des Innern, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Charité, Humboldthafen, Museum für Gegenwart  
Hausvogteiplatz (Hv)
52° 30′ 47″ N, 13° 23′ 48″ O
  1. Okt. 1908 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Auswärtiges Amt, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Gendarmenmarkt, Friedrichswerdersche Kirche, St.-Hedwigs-Kathedrale  
Heidelberger Platz (Hb)
52° 28′ 48″ N, 13° 18′ 43″ O
  12. Okt. 1913 Tunnel Wilmersdorf   Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Heinrich-Heine-Straße (He)
52° 30′ 37″ N, 13° 24′ 57″ O
  6. Apr. 1928 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1928–1960: Neanderstraße
1961–1990 „Geisterbahnhof
Evangelisch-Lutherische Kirche, Köllnischer Park mit Bärenzwinger, Sankt-Michael-Kirche  
Hellersdorf (H)
52° 32′ 12″ N, 13° 36′ 23″ O
  1. Juli 1989 Einschnitt Hellersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 2017[1] Alice-Salomon-Hochschule  
Hermannplatz (Hpu)
52° 29′ 14″ N, 13° 25′ 29″ O
  11. Apr. 1926 Tunnel Neukölln Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Hermannplatz (Hpo)
52° 29′ 14″ N, 13° 25′ 29″ O
  17. Juli 1927 Tunnel Neukölln Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Hermannstraße (HMS)
52° 28′ 3″ N, 13° 25′ 53″ O
  14. Juli 1996 Tunnel Neukölln    
Hohenzollernplatz (Hz)
52° 29′ 39″ N, 13° 19′ 29″ O
  12. Okt. 1913 Tunnel Wilmersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Holzhauser Straße (Hh)
52° 34′ 33″ N, 13° 17′ 46″ O
  31. Mai 1958 Damm Tegel Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste JVA Tegel  
Hönow (Hö)
52° 32′ 18″ N, 13° 38′ 2″ O
  1. Juli 1989 Plan Hellersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 2017[1] Abstellanlage  
Innsbrucker Platz (Hauptstraße) (Ip)
52° 28′ 43″ N, 13° 20′ 38″ O
  1. Dez. 1910 Tunnel Schöneberg   Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1910–1933: Hauptstraße Rudolph-Wilde-Park, RIAS-Funkhaus  
Jakob-Kaiser-Platz (JK)
52° 32′ 12″ N, 13° 17′ 36″ O
  1. Okt. 1980 Tunnel Charlottenburg-Nord  
Jannowitzbrücke (Jn)
52° 30′ 54″ N, 13° 25′ 5″ O
  18. März 1930 Tunnel Mitte   Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1961–1989 „Geisterbahnhof BVG-Zentrale  
Johannisthaler Chaussee (Gropiusstadt) (Jt)
52° 25′ 46″ N, 13° 27′ 11″ O
  2. Jan. 1970 Tunnel Gropiusstadt Gropius Passagen  
Jungfernheide (Jho)
52° 31′ 51″ N, 13° 18′ 3″ O
  1. Okt. 1980 Tunnel Charlottenburg    Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste nach Rudow  
Jungfernheide (Jhu)
52° 31′ 51″ N, 13° 18′ 3″ O
  1. Okt. 1980 Tunnel Charlottenburg    Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste nach Rathaus Spandau  
Kaiserdamm (Kd)
52° 30′ 36″ N, 13° 16′ 56″ O
  29. März 1908 Tunnel Westend   Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1936–1967: Kaiserdamm (Messedamm)
1967–1968: Adenauerdamm (Messedamm)
ZOB Berlin, Messegelände, ICC, Funkturm, Lietzensee-Park  
Kaiserin-Augusta-Straße (Ka)
52° 27′ 36″ N, 13° 23′ 5″ O
  28. Feb. 1966 Tunnel Tempelhof Dorfkirche Tempelhof, Rathaus Tempelhof  
Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik (KB)
52° 34′ 42″ N, 13° 19′ 53″ O
  28. Sep. 1994 Tunnel Wittenau   Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik  
Karl-Marx-Straße (KM)
52° 28′ 34″ N, 13° 26′ 21″ O
  11. Apr. 1926 Tunnel Neukölln Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1926–1946: Bergstraße  
Kaulsdorf-Nord (KL)
52° 31′ 16″ N, 13° 35′ 20″ O
  1. Juli 1989 Einschnitt Hellersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 2017[1] 1989–1991: Albert-Norden-Straße  
Kienberg (Gärten der Welt) (GK)
52° 31′ 43″ N, 13° 35′ 26″ O
  1. Juli 1989 Einschnitt Hellersdorf 1989–1991: Heinz-Hoffmann-Straße
1991–1996: Grottkauer Straße
1996–2016: Neue Grottkauer Straße
Internationale Gartenausstellung 2017  
Kleistpark (Kt)
52° 29′ 26″ N, 13° 21′ 37″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Schöneberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Heinrich-von-Kleist-Park  
Klosterstraße (Ko)
52° 30′ 58″ N, 13° 24′ 44″ O
  1. Juli 1913 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Graues Kloster, Parochialkirche, Molkenmarkt, Altes Stadthaus, Stadtmauer  
Kochstraße (Checkpoint Charlie) (Ks)
52° 30′ 21″ N, 13° 23′ 26″ O
  30. Jan. 1923 Tunnel Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1923–1996: Kochstraße Checkpoint Charlie, Mauermuseum  
Konstanzer Straße (Kn)
52° 29′ 37″ N, 13° 18′ 36″ O
  28. Apr. 1978 Tunnel Wilmersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Hauptverwaltung der Deutschen Rentenversicherung  
Kottbusser Tor (Kbo)
52° 29′ 57″ N, 13° 25′ 5″ O
 
 
4. Aug. 1929 Viadukt Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste ursprünglicher Bahnhof 100 Meter östlich  
Kottbusser Tor (Kbu)
52° 29′ 57″ N, 13° 25′ 5″ O
  12. Feb. 1928 Tunnel Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Krumme Lanke (K)
52° 26′ 36″ N, 13° 14′ 29″ O
  22. Dez. 1929 Einschnitt Zehlendorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Abstellanlage  
Kurfürstendamm (Kfo)
52° 30′ 15″ N, 13° 19′ 59″ O
  2. Sep. 1961 Tunnel Charlottenburg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Bahnsteige für Großprofil vorbereitet Gedächtniskirche, Theater des Westens, Café Kranzler  
Kurfürstendamm (Kfu)
52° 30′ 15″ N, 13° 19′ 59″ O
  28. Aug. 1961 Tunnel Charlottenburg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Gedächtniskirche, Theater des Westens, Café Kranzler  
Kurfürstenstraße (Kus)
52° 30′ 0″ N, 13° 21′ 43″ O
 
 
26. Okt. 1926 Tunnel Tiergarten  
Kurt-Schumacher-Platz (Sch)
52° 33′ 48″ N, 13° 19′ 39″ O
  3. Mai 1956 Tunnel Reinickendorf  
Leinestraße (L)
52° 28′ 25″ N, 13° 25′ 41″ O
  4. Aug. 1929 Tunnel Neukölln Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Leopoldplatz (Lpo)
52° 32′ 47″ N, 13° 21′ 33″ O
  8. März 1923 Tunnel Wedding Ab 1961 Seitenbahnsteige Rathaus Wedding, Alte und Neue Nazarethkirche  
Leopoldplatz (Lpu)
52° 32′ 47″ N, 13° 21′ 33″ O
  28. Aug. 1961 Tunnel Wedding Rathaus Wedding, Alte und Neue Nazarethkirche  
Lichtenberg (Li)
52° 30′ 38″ N, 13° 29′ 47″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Lichtenberg     1930–1935: Lichtenberg (Zentralfriedhof)
1935–1965: Bahnhof Lichtenberg (Zentralfriedhof)
Oskar-Ziethen-Krankenhaus  
Lindauer Allee (LD)
52° 34′ 31″ N, 13° 20′ 21″ O
  29. Sep. 1994 Tunnel Reinickendorf  
Lipschitzallee (La)
52° 25′ 29″ N, 13° 27′ 46″ O
  2. Jan. 1970 Tunnel Gropiusstadt Gropiushaus  
Louis-Lewin-Straße (LL)
52° 32′ 20″ N, 13° 37′ 6″ O
  1. Juli 1989 Einschnitt Hellersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 2017[1] 1989–1991: Paul-Verner-Straße  
Magdalenenstraße (Md)
52° 30′ 45″ N, 13° 29′ 11″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Lichtenberg ehem. MfS-Zentrale Normannenstraße  
Märkisches Museum (Mk)
52° 30′ 43″ N, 13° 24′ 32″ O
  1. Juli 1913 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1913–1935: Inselbrücke Fischerinsel, Märkisches Museum, Bärenzwinger im Köllnischen Park  
Mehringdamm (Me)
52° 29′ 40″ N, 13° 23′ 19″ O
 
 
19. Apr. 1924 Tunnel Kreuzberg 1924–1946: Belle-Alliance-Straße
1946–1947: Franz-Mehring-Straße
Amerika-Gedenkbibliothek  
Mendelssohn-Bartholdy-Park (MB)
52° 30′ 14″ N, 13° 22′ 30″ O
  2. Okt. 1998 Viadukt Kreuzberg Atrium Tower, Lapidarium  
Mierendorffplatz (Mp)
52° 31′ 36″ N, 13° 18′ 18″ O
  1. Okt. 1980 Tunnel Charlottenburg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Möckernbrücke (Mo)
52° 29′ 57″ N, 13° 22′ 59″ O
 
 
25. März 1937 Viadukt Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste ursprünglicher Bahnhof 1902 bis 1937 etwas westlich (näher zur namensgebenden Brücke) Spectrum, Tempodrom  
Möckernbrücke (Mu)
52° 29′ 57″ N, 13° 22′ 59″ O
  28. Feb. 1966 Tunnel Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Spectrum, Tempodrom  
Mohrenstraße (MH)
52° 30′ 42″ N, 13° 23′ 5″ O
  1. Okt. 1908 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1908–1950: Kaiserhof
1950–1986: Thälmannplatz
1986–1991: Otto-Grotewohl-Straße
Museum für Kommunikation, Bundesrat, Bundesministerium der Finanzen  
Moritzplatz (Mr)
52° 30′ 13″ N, 13° 24′ 39″ O
  6. Apr. 1928 Tunnel Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Museumsinsel
52° 31′ 3″ N, 13° 23′ 54″ O
  9. Juli 2021 Tunnel Mitte Humboldt-Universität, Museumsinsel, Staatsoper Unter den Linden, Zeughaus  
Naturkundemuseum (NA)
52° 31′ 52″ N, 13° 22′ 57″ O
  30. Jan. 1923 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1923–1950: Stettiner Bahnhof
1950–1991: Nordbahnhof
1991–2009: Zinnowitzer Straße
1961–1990 „Geisterbahnhof“
Museum für Naturkunde, Französischer Friedhof, Dorotheenstädtischer Friedhof  
Nauener Platz (Np)
52° 33′ 6″ N, 13° 22′ 3″ O
  30. Apr. 1976 Tunnel Wedding Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Neu-Westend (Nd)
52° 30′ 56″ N, 13° 15′ 40″ O
  20. Mai 1922 Tunnel Westend Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Neukölln (Südring) (Nk)
52° 28′ 10″ N, 13° 26′ 32″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Neukölln   Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1962–1992: Neukölln Dorfkern Rixdorf  
Nollendorfplatz (Nm)
52° 29′ 58″ N, 13° 21′ 13″ O
 
 
 
26. Okt. 1926 Tunnel Schöneberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste nach Warschauer Straße bzw. Innsbrucker Platz Neues Schauspielhaus (Berlin-Schöneberg), Winterfeldtplatz  
Nollendorfplatz (Nu)
52° 29′ 58″ N, 13° 21′ 13″ O
 
 
26. Okt. 1926 Tunnel Schöneberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste nach Wittenbergplatz Neues Schauspielhaus (Berlin-Schöneberg), Winterfeldtplatz  
Nollendorfplatz (No)
52° 29′ 58″ N, 13° 21′ 13″ O
  11. März 1902 Viadukt Schöneberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1972–1993 stillgelegt Neues Schauspielhaus (Berlin-Schöneberg), Winterfeldtplatz  
Nürnberger Platz (Nb)
52° 29′ 54″ N, 13° 20′ 3″ O
  12. Okt. 1913 Tunnel Wilmersdorf wegen zu dichter Nähe zu Spichernstraße am 1. Juli 1959 geschlossen; Augsburger Straße als Ersatz  
Olympia-Stadion (Sd)
52° 31′ 2″ N, 13° 15′ 0″ O
  8. Juni 1913 Einschnitt Westend Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1913–1935: Stadion
1935–1950: Reichssportfeld
1992–1999: Olympia-Stadion (Ost)
Betriebswerkstatt
Olympiastadion, Berliner U-Bahn-Museum, Waldbühne, Corbusierhaus  
Onkel Toms Hütte (Ot)
52° 27′ 1″ N, 13° 15′ 12″ O
  22. Dez. 1929 Plan Zehlendorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Oranienburger Tor (Ob)
52° 31′ 30″ N, 13° 23′ 15″ O
  30. Jan. 1923 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1961–1990 „Geisterbahnhof Robert Koch-Institut, Kunsthaus Tacheles, Friedrichstadt-Palast  
Oskar-Helene-Heim (Os)
52° 27′ 1″ N, 13° 16′ 11″ O
  22. Dez. 1929 Einschnitt Dahlem Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Namensgebendes Krankenhaus existiert nicht mehr.  
Osloer Straße (Olu)
52° 33′ 25″ N, 13° 22′ 24″ O
  5. Okt. 1977 Tunnel Gesundbrunnen Jüdisches Krankenhaus  
Osloer Straße (Olo)
52° 33′ 25″ N, 13° 22′ 24″ O
  30. Apr. 1976 Tunnel Gesundbrunnen Jüdisches Krankenhaus  
Osthafen (St)
52° 30′ 8″ N, 13° 26′ 47″ O
  18. Feb. 1902 Viadukt Friedrichshain 1902–1924: Stralauer Tor
nach Ende des Zweiten Weltkriegs wegen zu großer Nähe zu Warschauer Straße nicht wiederaufgebaut
Oberbaumbrücke  
Otisstraße (OTI)
52° 34′ 16″ N, 13° 18′ 10″ O
  31. Mai 1958 Damm Reinickendorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1958–1974: Seidelstraße (Flughafen Tegel)
1974–2003: Seidelstraße
 
Pankow (PA)
52° 34′ 0″ N, 13° 24′ 40″ O
  16. Aug. 2000 Tunnel Pankow    
Pankstraße (Pk)
52° 33′ 8″ N, 13° 22′ 53″ O
  5. Okt. 1977 Tunnel Gesundbrunnen Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Schutzraum für 3.339 Personen  
Paracelsus-Bad (PB)
52° 34′ 27″ N, 13° 20′ 57″ O
  27. Apr. 1987 Tunnel Reinickendorf Alt-Reinickendorf, Weiße Stadt (Schweizer Viertel)  
Paradestraße (Ps)
52° 28′ 41″ N, 13° 23′ 10″ O
  10. Sep. 1927 Tunnel Tempelhof 1927–1937: Flughafen  
Parchimer Allee (Pi)
52° 26′ 41″ N, 13° 26′ 59″ O
  29. Sep. 1963 Tunnel Britz Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Hufeisensiedlung (Siedlung Britz)  
Paulsternstraße (P)
52° 32′ 17″ N, 13° 14′ 52″ O
  1. Okt. 1984 Tunnel Haselhorst Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Platz der Luftbrücke (PL)
52° 29′ 8″ N, 13° 23′ 9″ O
  14. Feb. 1926 Tunnel Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1926–1937: Kreuzberg
1937–1975: Flughafen
Luftbrückendenkmal, Flughafen Tempelhof, Polizeipräsidium, LKA Berlin  
Podbielskiallee (Po)
52° 27′ 51″ N, 13° 17′ 45″ O
  12. Okt. 1913 Einschnitt Dahlem Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Geheimes Staatsarchiv  
Potsdamer Platz (Pd)
52° 30′ 34″ N, 13° 22′ 33″ O
  28. Sep. 1907 Tunnel Mitte    Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1907–1923: Leipziger Platz
Ursprünglicher Bahnhof weiter südlich
Potsdamer Platz mit Sony Center, Filmmuseum Berlin, Kollhoff-Tower, Bahntower, Quartier Daimler; Bundesrat, Martin-Gropius-Bau, Abgeordnetenhaus von Berlin, Leipziger Platz mit Mall of Berlin  
Prinzenstraße (Pr)
52° 29′ 54″ N, 13° 24′ 21″ O
 
 
18. Feb. 1902 Viadukt Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Urbanhafen, Sommerbad Kreuzberg  
Rathaus Neukölln (Rk)
52° 28′ 55″ N, 13° 25′ 59″ O
  11. Apr. 1926 Tunnel Neukölln Rathaus Neukölln  
Rathaus Reinickendorf (RR)
52° 35′ 18″ N, 13° 19′ 33″ O
  29. Sep. 1994 Tunnel Wittenau Rathaus Reinickendorf  
Rathaus Schöneberg (RS)
52° 28′ 59″ N, 13° 20′ 31″ O
  1. Dez. 1910 Tunnel
Plan
Schöneberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1910–1951: Stadtpark Rathaus Schöneberg, Rudolph-Wilde-Park  
Rathaus Spandau (RSp)
52° 32′ 7″ N, 13° 11′ 59″ O
  1. Okt. 1984 Tunnel Spandau     Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Übergang Bahnhof Berlin-Spandau Rathaus Spandau, Altstadt Spandau  
Rathaus Steglitz (Rzu)
52° 27′ 22″ N, 13° 19′ 12″ O
  30. Sep. 1974 Tunnel Steglitz   Rathaus Steglitz, Das Schloss, Steglitzer Kreisel, Matthäuskirche, Schlosspark Theater  
Rehberge (Rb)
52° 33′ 24″ N, 13° 20′ 28″ O
  3. Mai 1956 Tunnel Wedding  
Reinickendorfer Straße (Ri)
52° 32′ 24″ N, 13° 22′ 13″ O
  8. März 1923 Tunnel Wedding Bayer HealthCare Pharmaceuticals, Erika-Heß-Eisstadion  
Residenzstraße (RE)
52° 34′ 16″ N, 13° 21′ 38″ O
  27. Apr. 1987 Tunnel Reinickendorf  
Richard-Wagner-Platz (Rw)
52° 30′ 57″ N, 13° 18′ 27″ O
  28. Apr. 1978 Tunnel Charlottenburg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1906–1935: Wilhelmplatz
1906–1970: Kleinprofil
Rathaus Charlottenburg, Luisenkirche, Alt-Lietzow  
Rohrdamm (Rm)
52° 32′ 14″ N, 13° 15′ 45″ O
  1. Okt. 1980 Tunnel Siemensstadt Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Siedlung Siemensstadt  
Rosa-Luxemburg-Platz (Lu)
52° 31′ 42″ N, 13° 24′ 37″ O
  27. Juli 1913 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1913–1934: Schönhauser Tor
1934–1945: Horst-Wessel-Platz
1945–1950: Schönhauser Tor
1950–1978: Luxemburgplatz
Volksbühne, Herz-Jesu-Kirche  
Rosenthaler Platz (Ro)
52° 31′ 48″ N, 13° 24′ 4″ O
  18. Apr. 1930 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1961–1990 „Geisterbahnhof Volkspark am Weinberg  
Rotes Rathaus
52° 31′ 7″ N, 13° 24′ 30″ O
  4. Dez. 2020 Tunnel Mitte Rotes Rathaus, Fernsehturm, Marienkirche  
Rüdesheimer Platz (Rd)
52° 28′ 24″ N, 13° 18′ 52″ O
  12. Okt. 1913 Tunnel Wilmersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Rudow (R)
52° 24′ 58″ N, 13° 29′ 43″ O
  1. Juli 1972 Tunnel Rudow  
Ruhleben (Rl)
52° 31′ 32″ N, 13° 14′ 29″ O
  11. Dez. 1929 Damm Westend Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Samariterstraße (Sa)
52° 30′ 53″ N, 13° 27′ 52″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Friedrichshain Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Samariterkirche  
Scharnweberstraße (Scha)
52° 34′ 1″ N, 13° 18′ 46″ O
  31. Mai 1958 Damm Reinickendorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Schillingstraße (Si)
52° 31′ 13″ N, 13° 25′ 18″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Mitte Café Moskau, Kino International  
Schlesisches Tor (S)
52° 30′ 3″ N, 13° 26′ 30″ O
 
 
18. Feb. 1902 Viadukt Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Oberbaumbrücke  
Schloßstraße (Slo)
52° 27′ 39″ N, 13° 19′ 28″ O
  30. Sep. 1974 Tunnel Steglitz Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste nach Osloer Straße Bierpinsel, Boulevard Berlin, Rosenkranz-Basilika  
Schloßstraße (Slu)
52° 27′ 39″ N, 13° 19′ 28″ O
  30. Sep. 1974 Tunnel Steglitz Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste nach Rathaus Steglitz Bierpinsel, Boulevard Berlin, Rosenkranz-Basilika  
Schönhauser Allee (Sh)
52° 32′ 57″ N, 13° 24′ 58″ O
  27. Juli 1913 Viadukt Prenzlauer Berg   Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1913–1936: Nordring Gethsemanekirche  
Schönleinstraße (ST)
52° 29′ 35″ N, 13° 25′ 19″ O
  17. Juli 1927 Tunnel Kreuzberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1951–1992: Kottbusser Damm  
Schwartzkopffstraße (Sk)
52° 32′ 7″ N, 13° 22′ 38″ O
  8. März 1923 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1951–1973: Walter-Ulbricht-Stadion
1973–1991: Stadion der Weltjugend
1961–1990 „Geisterbahnhof
 
Seestraße (Se)
52° 33′ 0″ N, 13° 21′ 10″ O
  8. März 1923 Tunnel Wedding Hauptwerkstatt  
Senefelderplatz (Sz)
52° 31′ 57″ N, 13° 24′ 45″ O
  27. Juli 1913 Tunnel Prenzlauer Berg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Kollwitzplatz, Jüdischer Friedhof Schönhauser Allee, Herz-Jesu-Kirche  
Siemensdamm (Sie)
52° 32′ 12″ N, 13° 16′ 32″ O
  1. Okt. 1980 Tunnel Siemensstadt Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Schutzraum für 4.500 Personen Großsiedlung Siemensstadt  
Sophie-Charlotte-Platz (So)
52° 30′ 39″ N, 13° 17′ 48″ O
  29. März 1908 Tunnel Charlottenburg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  
Spichernstraße (Sno)
52° 29′ 48″ N, 13° 19′ 52″ O
  2. Juni 1959 Tunnel Wilmersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste eröffnet als Spichernstraße (Bundesallee) Carstenn-Figur, Bundeshaus, Haus der Berliner Festspiele, UdK Berlin  
Spichernstraße (Snu)
52° 29′ 48″ N, 13° 19′ 52″ O
  28. Aug. 1961 Tunnel Wilmersdorf Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Carstenn-Figur, Bundeshaus, Haus der Berliner Festspiele, UdK Berlin  
Spittelmarkt (Sp)
52° 30′ 40″ N, 13° 24′ 13″ O
  1. Okt. 1908 Tunnel Mitte Auswärtiges Amt, Gertraudenbrücke, Petriplatz  
Stadtmitte (Mi)
52° 30′ 44″ N, 13° 23′ 22″ O
  1. Okt. 1908 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1908–1923: Friedrichstraße
1923–1924: Leipziger Straße
1924–1936: Friedrichstadt (Mohrenstraße)
1936–1970: Stadtmitte (Mohrenstraße)
Gendarmenmarkt, Deutscher Dom, Schauspielhaus, Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, Museum für Kommunikation  
Stadtmitte (Mic)
52° 30′ 44″ N, 13° 23′ 22″ O
  30. Jan. 1923 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1923–1924: Leipziger Straße (unten)
1924–1936: Friedrichstadt (Leipziger Straße)
1936–1992: Stadtmitte (Leipziger Straße)
1961–1990 „Geisterbahnhof
Gendarmenmarkt, Deutscher Dom, Schauspielhaus, Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, Museum für Kommunikation  
Strausberger Platz (Sr)
52° 31′ 5″ N, 13° 25′ 51″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Friedrichshain Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste (nur Portale)  
Südstern (Sü)
52° 29′ 22″ N, 13° 24′ 28″ O
  14. Dez. 1924 Tunnel Kreuzberg 1924–1933: Hasenheide
1933–1939: Kaiser-Friedrich-Platz
1939–1947: Gardepionierplatz
Kirche am Südstern, Klinikum Am Urban  
Tempelhof (Südring) (Ts)
52° 28′ 15″ N, 13° 23′ 7″ O
  22. Dez. 1929 Tunnel Tempelhof   Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1962–1992: Tempelhof Tempelhofer Park  
Theodor-Heuss-Platz (Th)
52° 30′ 35″ N, 13° 16′ 23″ O
  29. März 1908 Tunnel Westend Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1908–1933: Reichskanzlerplatz
1933–1945: Adolf-Hitler-Platz
1945–1963: Reichskanzlerplatz
Messegelände, Haus des Rundfunks, rbb-Fernsehzentrum, Theater der Wühlmäuse  
Tierpark (Tk)
52° 29′ 47″ N, 13° 31′ 24″ O
  25. Juni 1973 Tunnel Friedrichsfelde Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 2017[1] Tierpark Berlin, Schloss Friedrichsfelde, Splanemann-Siedlung  
Turmstraße (Tm)
52° 31′ 33″ N, 13° 20′ 36″ O
  28. Aug. 1961 Tunnel Moabit Krankenhaus Moabit, Kleiner Tiergarten, Rathaus Tiergarten, Arminius-Markthalle, Heilandskirche, Berliner Kriminalgericht  
Uhlandstraße (U)
52° 30′ 9″ N, 13° 19′ 32″ O
  12. Okt. 1913 Tunnel Charlottenburg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1949–1961: Uhlandstraße (Kurfürstendamm)
1957–1961 stillgelegt
Theater am Kurfürstendamm  
Ullsteinstraße (Ull)
52° 27′ 14″ N, 13° 23′ 4″ O
  28. Feb. 1966 Tunnel Tempelhof Hafen Tempelhof, Ullsteinhaus  
Unter den Linden (UDU)
52° 31′ 1″ N, 13° 23′ 20″ O
  4. Dez. 2020 Tunnel Mitte Komische Oper, Staatsbibliothek, ZDF-Hauptstadtstudio  
Unter den Linden (UDO)
52° 31′ 1″ N, 13° 23′ 20″ O
  4. Dez. 2020 Tunnel Mitte Komische Oper, Staatsbibliothek, ZDF-Hauptstadtstudio  
Viktoria-Luise-Platz (V)
52° 29′ 46″ N, 13° 20′ 34″ O
  1. Dez. 1910 Tunnel Schöneberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1910–1920: Viktoria-Luisen-Platz Lette-Verein  
Vinetastraße (VIN)
52° 33′ 33″ N, 13° 24′ 48″ O
  1. Juli 1930 Tunnel Pankow 1930–1993: Pankow (Vinetastraße)  
Voltastraße (Vo)
52° 32′ 32″ N, 13° 23′ 35″ O
  18. Apr. 1930 Tunnel Gesundbrunnen Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Volkspark Humboldthain  
Walther-Schreiber-Platz (Wsg)
52° 27′ 54″ N, 13° 19′ 54″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Friedenau Forum Steglitz, Schloss-Straßen-Center  
Warschauer Straße (WA)
52° 30′ 19″ N, 13° 26′ 57″ O
 
 
17. Aug. 1902 Viadukt
Plan
Friedrichshain   Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1902–1995: Warschauer Brücke
1961–1995 stillgelegt
Abstellanlage
Mercedes-Benz Arena, Oberbaumbrücke, East Side Gallery  
Weberwiese (WR)
52° 31′ 0″ N, 13° 26′ 42″ O
  21. Dez. 1930 Tunnel Friedrichshain 1930–1950: Memeler Straße
1950–1991: Marchlewskistraße
Kino Kosmos  
Wedding (We)
52° 32′ 33″ N, 13° 21′ 58″ O
  8. März 1923 Tunnel Wedding   1923–1972: Bahnhof Wedding  
Weinmeisterstraße (W)
52° 31′ 32″ N, 13° 24′ 18″ O
  18. Apr. 1930 Tunnel Mitte Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1961–1990 „Geisterbahnhof Alter Jüdischer Friedhof, Hackesche Höfe  
Westhafen (WF)
52° 32′ 11″ N, 13° 20′ 38″ O
  28. Aug. 1961 Tunnel Moabit   1961–1992: Putlitzstraße (Westhafen) Kraftwerk Moabit  
Westphalweg (Wl)
52° 26′ 47″ N, 13° 23′ 8″ O
  28. Feb. 1966 Tunnel Mariendorf  
Wilmersdorfer Straße (Wd)
52° 30′ 24″ N, 13° 18′ 24″ O
  28. Apr. 1978 Tunnel Charlottenburg    Übergang Bahnhof Berlin-Charlottenburg  
Wittenau (Wilhelmsruher Damm) (WIU)
52° 35′ 45″ N, 13° 20′ 12″ O
  29. Sep. 1994 Tunnel Wittenau   Volkspark Wittenau  
Wittenbergplatz (Wt)
52° 30′ 7″ N, 13° 20′ 35″ O
 
 
 
11. März 1902 Tunnel Schöneberg Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 1912 neu errichtet KaDeWe, Urania, Europa-Center  
Wuhletal (Wh)
52° 30′ 45″ N, 13° 34′ 30″ O
  1. Juli 1989 Damm Kaulsdorf   Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste 2017[1] Bahnsteiggleiches Umsteigen zur S-Bahn  
Wutzkyallee (Wk)
52° 25′ 24″ N, 13° 28′ 29″ O
  2. Jan. 1970 Tunnel Gropiusstadt Wohnhochhaus Ideal  
Yorckstraße (Y)
52° 29′ 35″ N, 13° 22′ 15″ O
  29. Jan. 1971 Tunnel Schöneberg   Yorckbrücken, St.-Matthäus-Kirchhof  
Zitadelle (Zi)
52° 32′ 16″ N, 13° 13′ 4″ O
  1. Okt. 1984 Tunnel Haselhorst Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Zitadelle Spandau  
Zoologischer Garten (Zo)
52° 30′ 26″ N, 13° 19′ 57″ O
  11. März 1902 Tunnel Charlottenburg     Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Zoologischer Garten, Schillertheater, Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Museum für Fotografie, Amerika-Haus, Ludwig-Erhard-Haus  
Zoologischer Garten (Zu)
52° 30′ 26″ N, 13° 19′ 57″ O
  28. Aug. 1961 Tunnel Charlottenburg     Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste Zoologischer Garten, Schillertheater, Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Museum für Fotografie, Amerika-Haus, Ludwig-Erhard-Haus  
Zwickauer Damm (Zd)
52° 25′ 24″ N, 13° 29′ 2″ O
  2. Jan. 1970 Tunnel Gropiusstadt Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste  

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i Denkmalschutz für DDR-Bahnhöfe an der U5. In: berlin.de. Abgerufen am 23. Februar 2019.