Hauptmenü öffnen

Liste der Baudenkmäler in Tegernsee

Wikimedia-Liste

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der bayerischen Stadt Tegernsee zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen der Stadt Tegernsee
Rathaus der Stadt Tegernsee

Baudenkmäler nach OrtsteilenBearbeiten

TegernseeBearbeiten

Ensemble RosenstraßeBearbeiten

Aktennummer: E-1-82-132-1

 
Rosenstraße in Tegernsee

Der rechten Uferseite des Alpbaches folgend, liegt die Rosenstraße zwischen dem ehemaligen Klosterbereich der Benediktinerabtei Tegernsee und der alten Gemarkung Hoffeld. Spätestens seit dem 18. Jahrhundert errichteten hier im Kloster beschäftigte Handwerker ihre Wohnstatt. Diese Tradition wurde auch nach der Säkularisation beibehalten, da sich die folgende, fremdenverkehrsbezogene Bauentwicklung Tegernsees im 19. Jahrhundert vorwiegend in Ufernähe bzw. in Sichtbeziehung zum See vollzog.

Vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden an der Nordseite der Rosenstraße, neben den bereits bestehenden Anwesen Rosenstraße 11/13, zumeist giebelseitig gestaffelte Wohn- und Geschäftshäuser, die auf der Südseite der Straße zum Alpbach kleine Gärten besaßen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden dann auch die Grundstücke auf der Südseite der Straße bebaut. Die um die Jahrhundertwende – zumeist von dem in Tegernsee ansässigen Baumeister Lorenz Hofmann – errichteten Gebäude wurden dabei sämtlich im Sinne eines Heimat- oder Gebirgsstils gestaltet. Der bis zu diesem Zeitpunkt nicht ortsübliche Haustyp des Wohn- und Geschäftshauses sollte durch dieses Stilmittel – hölzerne Balkenköpfe, Front- und Giebellaube, verbrettertes Giebelfeld, Standerker und Lüftlmalereien – an den Typus oberbairischer Bauernhäuser angeglichen werden. Selbst bereits bestehende Gebäude, wie die Anwesen Rosenstraße 11/13, wurden in diesem Sinne umgestaltet. Charakteristisches Beispiel hierfür sind die Versetzung eines Bildstockes aus dem 16. Jahrhundert in den Vorgarten eines Geschäftshauses sowie das Anpflanzen von Nadelbäumen.

Außerhalb der reinen Fremdenverkehrszone entlang der Uferstraße mit ihren Sommerfrisch- und Landhäusern, den Villen, Hotels und Fremdenpensionen entstand das kleine Geschäftszentrum in der Rosenstraße als neu geschaffener „alter Dorfkern“, der seine äußere Gestalt der umgebenden Fremdenverkehrswelt und ihrer vorgeprägten Vorstellung eines oberbayerischen Dorfes entsprechend abgestimmt hat.

Baudenkmäler nach StraßenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Adelhofstraße 7
(Standort)
Tor schmiedeeisernes neubarockes Gartentor, um 1900 D-1-82-132-3 BW
Auerweg 2
(Standort)
Ehemals Einfirsthof Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, Front- und teilverschalter Giebellaube, 1760/80 D-1-82-132-4  
Bahnhofplatz 5
(Standort)
Bahnhof zweigeschossiger Satteldachbau im Heimatstil mit westseitigem Zwerchgiebel, Zierfachwerk, Putzornament und Bahnsteighalle mit eisernem Perrongitter, 1902 D-1-82-132-6  
weitere Bilder
Bahnhofstraße
(Standort)
Brunnen, sogenannter Ludwigsbrunnen neubarockes retabelartiges Steinrelief mit halbrunder Brunnenschale, bezeichnet 1884 D-1-82-132-8  
Bahnhofstraße 12
(Standort)
Ehemals Bauernhaus, jetzt Wohn- und Geschäftshaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit giebelseitigem Balkon, Kreuzigungsgruppe im Giebelfeld und klassizistischer Lüftlmalerei, im Kern Mitte 18. Jahrhundert, Figurengruppe 16. Jahrhundert D-1-82-132-7  
Bahnhofstraße 28
(Standort)
Ehemals Klosterkistler-Anwesen und Bauernhaus, später Künstlerhaus zweigeschossiger verputzter Blockbau mit Flachsatteldach und giebelseitigen Balkons, im Kern Mitte 18. Jahrhundert, 1909/10 Arbeits- und Wohnstätte des Malers August Macke D-1-82-132-83 BW
Bahnhofstraße 37
(Standort)
Gedenktafel an Kronprinz Wilhelm von Preußen, 1897 D-1-82-132-9 BW
Bahnhofstraße 38
(Standort)
Ehemals Postamt breitgelagerter Walmdachbau mit Gauben und Steinportal, von Franz Holzhammer, 1920–24 D-1-82-132-10  
Baumgartenstraße 7
(Standort)
Villa, sogenanntes Seeschlössl zweigeschossiger neubarocker Walmdachbau mit Dachreiter, Schweifgiebeln, Treppen- und Eckturm, wohl von Architekt Georg Perger, 1895 D-1-82-132-12  
Froumundstraße 3
(Standort)
Landhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau im alpenländischen Heimatstil mit durchfenstertem Kniestock, Terrasse, Balkonen und Hochlaube, 1860;

Nebengebäude, erdgeschossiges Flachsatteldachbau mit hölzernem Verbindungsgang zum Haupthaus, 1860

D-1-82-132-82 BW
Gschwandlerweg 7
(Standort)
Wohnteil eines ehemals Einfirsthofes Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, umlaufender Laube und teilverschalter Giebellaube, im Kern 1. Viertel 17. Jahrhundert D-1-82-132-14  
Hauptstraße 2
(Standort)
Ehemals Landgericht, dann Amtsgericht, jetzt Kuramt dreigeschossiger klassizistischer Walmdachbau mit übergiebeltem Mittelrisalit und Rundbogenfenstern, nach Plänen von Daniel Ohlmüller von Joseph Poschner und Michel Tölzer, 1834–37, 1862 Umbau, zweites Obergeschoss 1900/01 D-1-82-132-15  
weitere Bilder
Hauptstraße 10
(Standort)
Inschriftentafel steinerne Tafel mit Hausinschrift, 1835 D-1-82-132-16 BW
Hauptstraße 29
(Standort)
Ehemals Handwerkerhaus zweigeschossiges Halbhaus mit Blockbau-Obergeschoss und Pultdach, modern bezeichnet 1732, Erdgeschoss modern verändert D-1-82-132-17 BW
Hauptstraße 37
(Standort)
Bootshaus zweigeschossig, Betongeschoss mit geritztem Polygonalmauerwerk, darüber Holzständerkonstruktion mit umlaufender Laube und Halbwalmdach, im alpenländischen Heimatstil, von Hofmann, 1905 D-1-82-132-95  
Hauptstraße 42
(Standort)
Hotel, sogenanntes Seehotel Luitpold dreigeschossiger Satteldachbau im Heimatstil mit Jugendstildetails, verbrettertem oberstem Geschoss, traufseitigen Lauben und verschalten Giebellauben, um 1910 D-1-82-132-18  
Hauptstraße 47; Nähe Hafner; Nähe Hauptstraße; Nähe Schwaighofstraße; Nähe Seestraße; Seestraße 80; Tegernsee
(Standort)
Bootshütte der ehemaligen Villa d’Hengliere erdgeschossiger klassizisierender Holzbau mit Flachsatteldach, übergiebelter Einfahrt und hölzerner Lisenengliederung, Mitte 19. Jahrhundert D-1-82-132-74 BW
Hauptstraße 68
(Standort)
Ehemals Einfirsthof, jetzt Wohn- und Geschäftshaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit zweiseitig umlaufender Laube und Giebellaube, bezeichnet 1788, modern verändert D-1-82-132-19 BW
Hochfeldstraße 25
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche neugotischer Saalbau mit eingezogenem Chor und Nordturm, von Albert Schmidt, 1894; mit Ausstattung D-1-82-132-20  
weitere Bilder
Hohenlehen 4
(Standort)
Ehemals Einfirsthof, seit 1929 Künstlerhaus zweigeschossiger Blockbau mit Flachsatteldach, Laube und Giebellaube, 1. Hälfte 18. Jahrhundert, Anbau von Sepp Ruf 1960er Jahre, ehemaliges Wohnhaus von Olaf Gulbransson, so genannter Schererhof D-1-82-132-21  
Klosterwachtstraße 4
(Standort)
Ehemals Einfirsthof und Hofbauernanwesen Flachsatteldachbau mit verputztem Blockbau-Obergeschoss und Brettschnitt-Balkons, im Kern Mitte 18. Jahrhundert D-1-82-132-22  
Kurgarten 5
(Standort)
Olaf-Gulbransson-Museum erdgeschossiger freistehender Atriumbau in Stahlskelettbauweise über Stalbeton-Untergeschoss mit weit ausladendem Flachdach, schmalem Oberlichtband, zweiläufiger westlicher Freitreppe, weiß geschlämmten Wandscheiben und Glaswänden zum Atrium hin, nach Plänen von Sep Ruf, 1964–66 D-1-82-132-84  
Lieberhofweg 21
(Standort)
Kapelle, sogenannte Neumüllerkapelle kleiner neubarocker Krüppelwalmdachbau mit Dachreiter, bezeichnet 1898; mit Ausstattung D-1-82-132-24  
Ludwig-Thoma-Weg 5
(Standort)
Einfirsthof zweigeschossiger verputzter Blockbau mit Flachsatteldach, Baluster- und teilverschalter Giebellaube sowie figürlichen Fresken, Ende 18. Jahrhundert D-1-82-132-25  
Ludwig-Thoma-Weg 14
(Standort)
Ehemals Einfirsthof zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit teilverschalter Giebellaube, 18. Jahrhundert, modern verändert D-1-82-132-27  
Ludwig-Thoma-Weg 19
(Standort)
Ehemals Einfirsthof zweigeschossiger Flachsatteldachbau wohl mit verputztem Blockbau-Obergeschoss, zweiseitig umlaufender Laube, teilverschalter Giebellaube sowie figürlichen Fresken, bezeichnet 1799 D-1-82-132-28 BW
Ludwig-Thoma-Weg 20
(Standort)
Ehemals Kleinbauernhaus zweigeschossiger verputzter Blockbau mit Flachsatteldach, umlaufender Laube und verschalter Giebellaube, im Kern letztes Viertel 16. Jahrhundert, äußere Erscheinung 19. Jahrhundert im Stil der Neuen Sachlichkeit mit zwiebelbekröntem Erkerturm, 1929 D-1-82-132-29 BW
Max-Josef-Straße 2
(Standort)
Postamt Zweigeschossiger Satteldachbau im Stil der Neuen Sachlichkeit mit zwiebelbekröntem Erkerturm, 1929. D-1-82-132-30  
Max-Josef-Straße 13
(Standort)
Ehemals Einfirsthof, sogenannter Klosterhof stattlicher zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Giebelbalkon und profilierten Fenstereinfassungen, bezeichnet 1806 D-1-82-132-31 BW
Münchner Straße 2
(Standort)
Ehemals Einfirsthof zweigeschossiger langgestreckter Putzbau mit vorstehendem Halbwalmdach und giebelseitigen Balkons, wohl noch 18. Jahrhundert, Dach Mitte 19. Jahrhundert erneuert D-1-82-132-32 BW
Münchner Straße 20
(Standort)
Ehemals Villa Theodorowitsch, dann Hotel, später Amtsgebäude, jetzt Mietshaus dreigeschossiger Walmdachbau mit Mezzaningeschoss, Balusterbalkons und später aufgestocktem Loggia-Queranbau, in Formen der italienischen Neurenaissance, von August und Friedrich von Thiersch, 1873/74, Kernbau wohl von Joseph Poschner 1838/39, ehemaliger Festsaal mit Deckenmalereien der italienischen Neurenaissance nach Entwürfen von Friedrich von Thiersch;

Gartenpavillon, offener polygonaler Ständerbau, von August und Friedrich von Thiersch, 1873/74

D-1-82-132-34 BW
Nähe Schloßplatz
(Standort)
Bootshütte der Hoffischerei breiter hölzerner Walmdachbau mit seeseitigem übergiebeltem Mittelvorbau und sechs Bootseinfahrten, Mitte 19. Jahrhundert D-1-82-132-69  
weitere Bilder
Nähe Schloßplatz
(Standort)
Denkmal für Königin Caroline, von Johann von Halbig, 1870 D-1-82-132-54 BW
Nähe Seestraße
(Standort)
Gedenkkreuz aus Tuffstein in Tatzenkreuzform, 1544. D-1-82-132-67  
Neureuthstraße 10 a
(Standort)
Ehemals Bauernhaus Flachsatteldachbau mit verbrettertem Blockbau-Obergeschoss und Lauben, bezeichnet 1778 D-1-82-132-11 BW
Neureuthstraße 23
(Standort)
Ehemals Villa, sogenanntes Sengerschloss, jetzt Hotelbau dreigeschossige neubarocke Walmdachanlage mit zwei Ecktürmen, Rundturm, Schweifgiebel und Putzgliederung, von Emanuel von Seidl, nach 1903 D-1-82-132-35  
weitere Bilder
Neureuthstraße 52 a
(Standort)
Ehemals Einfirsthof, jetzt Gasthaus Lieberhof Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, umlaufender Laube und teilverschalter Giebellaube, Ende 18. Jahrhundert D-1-82-132-36  
Perronstraße 19
(Standort)
Observatorium zweigeschossiger flachgedeckter Putzbau mit aufgesetzter oktokonaler Beobachtungskuppel, um 1920/30; mit Ausstattung D-1-82-132-37 BW
Prinzenweg 2
(Standort)
Kapelle, sogenannte Schneekapelle kleiner Satteldachbau mit Dachreiter, in Teilen 1797, 1935 transloziert; mit Ausstattung D-1-82-132-43  
Prinz-Karl-Allee 2
(Standort)
Villa Faber zweigeschossiger Schopfwalmdachbau im historisierenden Heimatstil mit verschaltem mosaizierten Dachvorstand, Eckerkern, umlaufender Laube, Balkon und Fassadenschmuck, von Emanuel von Seidl, 1899–1903;

Villengarten, Parkanlage mit Auffahrt, Brunnen und Gartenfiguren, um 1903; siehe auch Prinz-Carl-Allee 10

D-1-82-132-39  
Prinz-Karl-Allee 3
(Standort)
Salettl oktogonale offene Eisenkonstruktion mit Zeltdach und Wetterfahne, um 1900 D-1-82-132-85 BW
Prinz-Karl-Allee 5
(Standort)
Landhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau im alpenländischen Heimatstil mit giebelseitigen Balkons und westseitiger Verbretterung, bezeichnet 1867;

Laube, kleine hölzerne Flachsatteldachkonstruktion mit Zwerchgiebel, um 1900

D-1-82-132-40 BW
Prinz-Karl-Allee 9
(Standort)
Landhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau im oberbayrischen Heimatstil mit durchfenstertem Kniestock, umlaufender Laube, Erkern, Giebelbalkon und Lüftlmalerei, um 1865 D-1-82-132-41 BW
Prinz-Karl-Allee 10
(Standort)
Pförtnerhaus erdgeschossiger historisierender Krüppelwalmdachbau mit Putzgliederung und Dachreiter, 1899; Tor, angebaute Toranlage mit seitlichem Durchgang, um 1899; siehe Prinz-Carl-Allee 2 D-1-82-132-42 BW
Rathausplatz 1
(Standort)
Ehemals Schulhaus, dann Forsthaus, seit 1888 Rathaus stattlicher dreigeschossiger Flachsatteldachbau im alpenländischen Heimatstil mit Zwerchgiebeln, giebelseitigen Balkons, Dachreiter und Lüftlmalereien, im Kern Anfang 19. Jahrhundert, Umbau in die heutige Form 1886, Portal um 1925–30, Ausbau 1962. 1841/42, Erweiterungen 1850, 1863 und 1901; mit Ausstattung D-1-82-132-44  
weitere Bilder
Riedersteinholz
(Standort)
Riedersteinkapelle Kleiner neuromanischer Satteldachbau mit Dachreiter, 1841/42, Erweiterungen 1850, 1863 und 1901; mit Ausstattung. D-1-82-132-79  
weitere Bilder
Riedersteinholz
(Standort)
Kreuzweg 14 gusseiserne, farbig gefasste Kreuzwegstationen, um Mitte 19. Jahrhundert, 1902 renoviert; auf dem Riederstein D-1-82-132-80 BW
Rosenstraße 11
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau im oberbayerischen Heimatstil mit Standerker, Laube und teilverschalter Giebellaube, Anfang 20. Jahrhundert, Lüftlmalerei modern. D-1-82-132-47  
Rosenstraße 13
(Standort)
Doppelwohnhaus stattliches dreigeschossiges Doppelhaus im oberbayerischen Heimatstil mit zwei Flachsatteldächern, Standerker, reich geschnitzten Lauben und Lüftlmalereien, im Kern wohl 1767, 1905 wohl von Lorenz Hofmann umgestaltet D-1-82-132-48  
weitere Bilder
Rosenstraße 13
(Standort)
Bildstock Tuffsteinpfeiler mit Bildnische, Ende 16. Jahrhundert D-1-82-132-50  
Rosenstraße 23; Rosenstraße 25
(Standort)
Doppelwohnhaus traufseitiger Flachsatteldachbau mit verputztem Blockbau-Obergeschoss und Laube, modern bezeichnet 1678, im Kern wohl Ende 18. Jahrhundert, Anfang 20. Jahrhundert im Heimatstil verändert, Lüftlmalerei modern D-1-82-132-51  
Salitererhof 12
(Standort)
Ehemals Einfirsthof stattlicher zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit umlaufender Balusterlaube, teilverschalter Giebellaube und reichen Lüftlmalereien, letztes Viertel 18. Jahrhundert D-1-82-132-26  
Schloßplatz 1; Schloßplatz 1 a; Schloßplatz 1 b; Schloßplatz 1 c; Schloßplatz 1 d; Schloßplatz 1 e; Schloßplatz 1 f
(Standort)
Konvent des ehemaligen Benediktinerklosters, jetzt sogenanntes Schloss mit Herzoglicher Hauptverwaltung, Brauerei, Gymnasium und Privatgemächern dreigeschossige barocke Vierflügelanlage mit Putzgliederung um die ehemalige Abteikirche und zwei Binnenhöfe, 1678, nach Idealplan von Enrico Zuccalli, 1689–1736 durch Antonio Riva, Johann Schmuzer und Johann Baptist Gunetzrhainer ausgeführt, ab 1803 Abtragung der drei westlichen Trakte, 1823/24 Umgestaltung zum königlichen Sommerschloss durch Leo von Klenze; mit Ausstattung;

Ehemals Sekretum, sogenanntes Apothekerstöckl, zweigeschossiger Walmdachbau mit rustiziertem Eingangsrisalit, 18. Jahrhundert

D-1-82-132-52  
weitere Bilder
Schloßplatz 2
(Standort)
Ehemalige Klosterkirche St. Quirin, jetzt katholische Pfarrkirche dreischiffige Pfeilerbasilika mit Querhaus, Seitenkapellen, mittelschiffbreitem langen Chor und westlicher Doppelturmfassade, Türme und Krypta im Kern 11. Jahrhundert, Psallierchor und dreischiffiges Langhaus 15. Jahrhundert, ab 1678 Barockisierung und Einfügung von Vierung und Querhaus nach Plan von Enrico Zuccalli, um 1820 Abtrennung des östlichen Psallierchores und Umgestaltung der Fassade durch Leo von Klenze; mit Ausstattung D-1-82-132-53  
weitere Bilder
Schwaighofstraße 13
(Standort)
Landhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau im alpenländischen Heimatstil über hohem Sockelgeschoss mit Terrassenvorbau, hohem durchfenstertem Kniestock und giebelseitigen Balkons, 1873; Gartentor, schmiedeeisernes Gitter in Jugendstilformen, Anfang 20. Jahrhundert D-1-82-132-81 BW
Schwaighofstraße 36
(Standort)
Wohnhaus, ehemals Villa Leinhaas zwei bzw. dreigeschossiger malerischer Putzbau im Heimatstil mit Schopfwalmdächern, Gauben und Kaminen, Erkern und hölzernen Lauben, 1905–07 D-1-82-132-56 BW
Schwaighofstraße 41
(Standort)
Kapelle, sogenannte Prinzenkapelle neuromanischer putzgegliederter Flachsatteldachbau mit offenem Vorbau und Dachreiter, nach 1875; mit Ausstattung, zur Erinnerung an Prinz Carl von Bayern D-1-82-132-58  
Schwaighofstraße 47
(Standort)
Landhaus Flachsatteldachbau im alpenländischen Heimatstil mit verbrettertem Obergeschoss, Eckerker, umlaufenden Lauben und teilverschalter Giebellaube, 1900 D-1-82-132-57  
Schwaighofstraße 71
(Standort)
Landhaus, ehemals Villa Rosa zweigeschossiger Flachsatteldachbau im alpenländischen Heimatstil und Jugendstilformen mit Terrassenvorbau, umlaufender Laube, teilverschalter geschweifter Giebellaube und Lüftlmalereien, von Lorenz Hofmann, 1902 D-1-82-132-59 BW
Schwaighofstraße 83
(Standort)
Quellendenkmal marmorne klassizistische Pfeilerädukula mit Brunnentrog, bezeichnet 1821, zur Erinnerung an König Max I. Joseph D-1-82-132-60 BW
Seestraße 11; Seestraße 11 b; Seestraße 11 c; Seestraße 11 a
(Standort)
Ehemals Herzogliche Administration, jetzt Wohn- und Geschäftsbauten neubarocke Vierflügelanlage, von Sebastian Herrle, einheitlich um 1875;

Kopfbau, zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Seitenrisaliten, Eckrustika und Gurtgesimsen;

Nebengebäude, zweigeschossiger Walmdachbau mit flachen Eckrisaliten;

Remise, erdgeschossiger Krüppelwalmdachbau zweigeschossigen Eckrisaliten

D-1-82-132-61 BW
Seestraße 13
(Standort)
Friedhof Friedhof, 1809;

Friedhofsmauer, 1845

D-1-82-132-62 BW
Seestraße 14
(Standort)
Ehemals Torbau, seit 1820 sogenanntes Altherrenhaus, jetzt Wohnhaus langgestreckter dreigeschossiger Walmdachbau mit Seitenrisalit, nach Plan von Enrico Zuccalli über mittelalterlichem Kernbau, 1678 D-1-82-132-63  
weitere Bilder
Seestraße 17
(Standort)
Ehemals Amtmannhaus, dann Pfarrhaus, jetzt Museum zweigeschossiger biedermeierlicher Walmdachdachbau mit Putzgliederung, um 1840 über älterem Kern D-1-82-132-64  
Seestraße 20 a
(Standort)
Ufermauer Reste der alten Tuffsteinbefestigung mit geschweiften Decksteinen, 18. Jahrhundert D-1-82-132-78  
Seestraße 27
(Standort)
Ehemals Klosterrichterhaus Schopfwalmdachbau mit verputztem Blockbau-Obergeschoss-Kern, verschindeltem Giebelfeld und giebelseitigen Balkons, bezeichnet 1736 D-1-82-132-65  
weitere Bilder
Seestraße 42
(Standort)
Ehemals Hoffischerei langgestreckter Walmdachbau mit Gurtgesims, 1867 D-1-82-132-66  
weitere Bilder
Seestraße 43
(Standort)
Landhaus, ehemals Villa Frankenburg zweigeschossiger Flachsatteldachbau im alpenländischen Heimatstil mit hölzernem Kniestock, flachem übergiebeltem Mittelrisalit und hölzernem Verandavorbau, von Michel Tölzer, 1870 D-1-82-132-68  
Seestraße 49
(Standort)
Landhaus stattlicher zweigeschossiger Walmdachbau über hohem Sockelgeschoss mit Pilastergliederung und kleinen Balkons, von W. Funke, 1922/23 D-1-82-132-70  
Seestraße 74
(Standort)
Ehemals Landhaus, Sommerhaus des Hofmalers Joseph Karl Stieler schlicht-biedermeierlicher, zweigeschossiger Schopfwalmdachbau mit Balusterbalkonen, 1829/30; mit Ausstattung D-1-82-132-71  
Seestraße 80
(Standort)
Ehemals Villa d’Hengliere, jetzt Verwaltung der Orthopädischen Klinik Tegernsee neuklassizistischer Walmdachbau mit dorischer Altane, Balkons und Serliana-Fenstern, um 1912 D-1-82-132-73 BW
Seestraße 88
(Standort)
Landhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau alpenländischem Heimatstil mit Terrassenvorbau, Lauben, teilverschalter Giebellaube und Segmentbogenfenstern, Ende 19. Jahrhundert D-1-82-132-76 BW
Sonnleitenweg 22
(Standort)
Ehemals Einfirsthof Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, zweiseitig umlaufender Laube und teilverschalter Giebellaube, Mitte 18. Jahrhundert D-1-82-132-77  
Stieler Denkmal
(Standort)
Denkmal für den Dichter Karl Stieler Halbrunde Marmorbank mit Bronzebüste auf hohem mittigen Postament, von Friedrich von Thiersch, 1886/87, Büste von Thomas Dennerlein, 1886 D-1-82-132-72  
Tuften 12
(Standort)
Landhaus, sogenanntes Ludwig-Thoma-Haus zweigeschossiger Flachsatteldachbau im alpenländischen Heimatstil mit umlaufender Laube, teilverschalter Giebellaube und Erker, von Ignatius Taschner und Josef Hofmann, 1907/08 D-1-82-132-5  
Tuftenbergwiesen
(Standort)
Ehemals Getreidekasten, jetzt Salettl erdgeschossiger Flachsatteldachblockbau mit ehemals drei Kammern, bezeichnet 1547, 1937/38 vom „Koal-Bauernhof“ in Rottach transferiert und ausgebaut D-1-82-132-45 BW

AlpbachalmBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alpbachalm
(Standort)
Alm, sogenannte Alpbachalm Almhütte, erdgeschossiger Blockbau über verputztem Steinsockel mit weit vorkragendem Flachsatteldach, 18. Jahrhundert;

Stall, erdgeschossiger Blockbau mit Flachsatteldach und traufseitigen Lichtöffnungen, bezeichnet 1814

D-1-82-132-94  
weitere Bilder

LeeberghofBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Ganghoferstraße
(Standort)
Gedenkkreuz aus Tuffstein in Tatzenkreuzform, bezeichnet 1544 D-1-82-132-2 BW

SchwaighofBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Tegernsee
(Standort)
Denkmal steinerne Büste König Max I. Josephs auf Steinsockel, 1906 D-1-82-132-1 BW


AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Kratzsch: Landkreis Miesbach (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band I.15). 2. verb. Aufl. München/Zürich 1987.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Baudenkmäler in Tegernsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien