Hauptmenü öffnen

Liste der Baudenkmäler in Schliersee

Wikimedia-Liste

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des oberbayerischen Marktes Schliersee zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen der Marktgemeinde Schliersee
Blick auf Schliersee und die Pfarrkirche St. Sixtus

Baudenkmäler nach OrtsteilenBearbeiten

SchlierseeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Gstatterberg 9c
(Standort)
Ehemaliger Getreidekasten Zweigeschossiger Blockbau mit Flachsatteldach, bezeichnet 1735, neu aufgestellt um 1970, ausgebaut und erweitert 1977. D-1-82-131-1 BW
Hans-Miederer-Straße 4
(Standort)
St. Georg Kapelle auf dem Weinberg, 1368/1387 wohl über älterer Grundlage erbaut, Chor um 1470, frühbarocke Erneuerung ab 1606; mit Ausstattung. D-1-82-131-4  
weitere Bilder
Hans-Miederer-Straße 7
(Standort)
Wagner hinterm Weinberg Wohnhaus mit Blockbau-Obergeschoss des 18. Jahrhunderts und Balusterlaube, Dachaufbau mit Giebellaube Anfang 20. Jahrhundert. D-1-82-131-5  
Hans-Miederer-Straße
(Standort)
Haider-Denkmal Denkmal für den Maler Karl Haider (1846–1912) von Hermann Lang auf der Hochburg; steinerne Ruhebank, Steinpfeiler mit Bronzebüste, 1921. Inschrift: „Er trug das Ewige in seiner großen Seele und bot es uns in seinen Werken“. D-1-82-131-6  
Konrad-Dreher-Straße 1
(Standort)
Zum Vierzgerschuster Wohnhaus, Putzbau mit figurierten Balkenköpfen, geschweiftem Giebelbalkon und Rautentür, um 1810/20, im Kern wesentlich älter. D-1-82-131-7 BW
Lautererstraße 1
(Standort)
Pfarrhof Putzbau mit Walmdach, 1722/1724, wohl nach Plänen von Dominik Gläsl erbaut, Zwerchhaus um 1880. D-1-82-131-8  
Lautererstraße 6
(Standort)
Beim Schrödl Wohnteil des ehemaligen Bauernhauses, seit 1915 Heimatmuseum, mit verputztem Blockbau-Oberstock, Balusterlaube, bemalter Laubentür, bezeichnet 1732, und Sterntür; östlicher Hausteil in unverputztem Feld- und Bruchsteinmauerwerk, 15./16. Jahrhundert, unter gemeinsamem Dach mit verbretterter Giebellaube. D-1-82-131-9  
Ledersberg 2
(Standort)
Kistler am Ledersberg Ehemaliges Bauernhaus, Wohnteil mit bemalten Balkenköpfen, wohl Ende 18. Jahrhundert, Laubenbrüstung und Giebelzier in reicher Aussägearbeit, drittes Viertel 19. Jahrhundert. D-1-82-131-10 BW
Leitnerstraße 2
(Standort)
Christuskirche Evangelisch-Lutherische Christuskirche, Zentralbau über unregelmäßigem Achteck mit zeltförmiger Dachkonstruktion, von Olaf Andreas Gulbransson, 1950–1954. D-1-82-131-78  
weitere Bilder
Mesnergasse 2
(Standort)
Hofhaus Dreigeschossiger Putzbau mit Flachsatteldach und Giebelbalkons, Erdgeschoss im Kern wohl spätmittelalterlich, mit Stuckdecken der Zeit um 1700, zweites Obergeschoss und Dachaufbau spätes 19. Jahrhundert. D-1-82-131-11 BW
Mesnergasse 4
(Standort)
Seehäusl Wohnhaus mit verputztem Blockbau-Obergeschoss, umlaufender Balusterlaube und Giebelbalkon, Ende 18. Jahrhundert. D-1-82-131-12  
Ortererstraße 1
(Standort)
Figurengruppe Offene Ädikula mit barocker Stuckgliederung, angeblich 1843, mit großer Figurengruppe (Kreuzigung). D-1-82-131-13 BW
Radspielergasse 1
(Standort)
Beim Bauernbader Wohnhaus mit Laube und Giebellaube, Ende 18. Jahrhundert umgestaltet Anfang 20. Jahrhundert im Heimatstil. D-1-82-131-14 BW
Radspielergasse 2
(Standort)
Beim Stidl Wohnhaus, kleiner Bau mit originalen Fensteröffnungen und zwei Giebelbalkons, Anfang 19. Jahrhundert. D-1-82-131-15  
Radspielergasse 3
(Standort)
Landhaus Landhaus mit Flachsatteldach, Balusterlauben, aufgedoppelten Türen und dekorativen Malereien, 1911 im Heimatstil erbaut. D-1-82-131-16 BW
Rathausstraße 1
(Standort)
Rathaus Als Richterhaus zwischen 1460 und 1484 erbaut, Umgestaltung 1919/1920 durch Architekt Carl Wegele in Formen des alpenländischen Heimatstils; Giebelfassade durch Rücksprung geteilt, mit offenen Eingangsarkaden und Altane, mit Erker und Giebelbundwerk des 17. Jahrhunderts vom Vorgängerbau, an den weiteren Fassaden malerische Ausbauten, über dem Flachsatteldach Belvedere; reich ausgestaltete Innenräume. D-1-82-131-17  
weitere Bilder
Rathausstraße 14
(Standort)
Beim Bäckerhauser Wohnhaus mit Blockbau-Obergeschoss des 18. Jahrhunderts, Umgestaltung als Landhaus und Ausbau des Wirtschaftsteils 1906 im Heimatstil, Erneuerung der Bemalung 1954. D-1-82-131-18  
Rathausstraße 15
(Standort)
Kramerhaus Ehemaliges Kramerhaus, jetzt Bank- und Geschäftshaus, ursprünglich zweigeschossiger Blockbau, wohl 17. Jahrhundert, Erdgeschoss jetzt ausgemauert. D-1-82-131-19  
Rotmaurergasse 2
(Standort)
Beim Rotmaurer Wohnhaus mit verbrettertem Giebel und Balustersöller, zweite Hälfte 18. Jahrhundert. D-1-82-131-20 BW
Schießstättstraße 2
(Standort)
Beim Rechtl Wohnhaus, verputzter Blockbau, an der Ostseite verbrettert, im Kern wohl 16. Jahrhundert, an der Westseite in Stuck bezeichnet 1657, barocke Sterntür, Laube mit Aussägebrüstung des 19. Jahrhunderts. D-1-82-131-21 BW
Schießstättstraße 6
(Standort)
Sommer- bzw. Wohnhaus dreigeschossiger Flachsatteldachbau mit Erker, Balkon und Giebel in Blockbauweise, in Formen des alpenländischen Heimatstils, von Gabriel von Seidl, bez. 1888; in einem steilen Garten mit Treppen, Wegen und Stützmauern, gleichzeitig. D-1-82-131-104 BW
Seestraße 1
(Standort)
St. Sixtus Katholische Pfarrkirche, ehemalige Kollegiatstiftskirche St. Sixtus, barocker Neubau 1712/1714 von Caspar Glasl, Stuckaturen und Fresken von Johann Baptist Zimmermann, Turm spätgotisch, 1466, Obergeschoss mit Spitzhelm, 1873. D-1-82-131-23  
weitere Bilder
Seestraße 1
(Standort)
Friedhof Ummauerung von 1715 und des 19. Jahrhunderts; schmiedeeiserne Grabkreuze des frühen 19. Jahrhunderts am südlichen Eingang. D-1-82-131-23 BW
Seestraße 1
(Standort)
St. Nikolaus Friedhofskapelle, erhaltener Chor einer spätgotischen Kirche, zweite Hälfte 15. Jahrhundert, barockisiert 1635. D-1-82-131-23  
weitere Bilder
Seestraße 4
(Standort)
Florihaus Wohnhaus, Obergeschoss verputzter Blockbau, runder Bodenerker, zwei Balusterbalkons; Kernbau wohl 16./17. Jahrhundert, Äußeres Ende 18. Jahrhundert. D-1-82-131-24  
Seestraße 9
(Standort)
Ledererhaus Wohnhaus mit umlaufender Balusterlaube und Giebelbalkon, 1787, Ausbau des Wirtschaftsteils 1893 (Wandmalereien 1966). D-1-82-131-25 BW
Seestraße 14
(Standort)
Kapelle Lourdeskapelle, kleiner Satteldachbau mit Putzgliederung und Grotte, Ende 19. Jahrhundert, umgestaltet 1960 und 1975. D-1-82-131-26  
Seestraße 16
(Standort)
Osterbachgütl Ehemaliges Bauernhaus, Wohnteil jetzt Geschäftshaus, verputzt, mit Hochbalkon, um 1820/30, Umbauten 1895 und 1903. D-1-82-131-27  
weitere Bilder
Seestraße 22
(Standort)
Beim Froschlackner Stattliches Wohnhaus mit klassizistischen Rundbogenfenstern, rustizierten Ecklisenen und Fensterfaschen, mit Flachsatteldach, erbaut 1843. D-1-82-131-28  
Seestraße 23
(Standort)
Einfirsthof Zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Halbgeschoss, Balkonvorbau und Putzgliederungen, Wirtschaftsteil im Obergeschoss verbrettert, um 1880/90, Wohnteil in den 1930er Jahren umgebaut. D-1-82-131-103  
Seestraße 24
(Standort)
Beim Weindl Bauernhaus, Wohnteil mit Blockbau-Obergeschoss, umlaufender Laube und verbretterter Giebellaube, Mitte 17. Jahrhundert. D-1-82-131-29  
Seestraße 25
(Standort)
Beim Nagl Bauernhaus, Wohnteil verputzt, mit giebelseitigen Balusterbalkons und Sterntüren, Ende 18. Jahrhundert; Zuhaus mit verschaltem Blockbauobergeschoss, 18. Jahrhundert. D-1-82-131-30  
Seestraße 27
(Standort)
Beim Spieß Kleinbauernhaus mit Blockbau-Obergeschoss und umlaufender Laube, drittes Viertel 18. Jahrhundert. D-1-82-131-31  
Seestraße bei Nr. 28 am Spießbach
(Standort)
Bildstock Mit Schnitzfigur des Hl. Johann Nepomuk, 1852. D-1-82-131-32  
Seestraße 32
(Standort)
Villa Malerisch-asymmetrischer Bau mit Eckerkerturm, Giebelrisaliten in Seerichtung und nach Süden sowie Veranda, 1898. D-1-82-131-33  
weitere Bilder
Seestraße 33
(Standort)
Zwei Hausfiguren Barock, geschnitzt, Hl. Sebastian und Gottvater; an der Ostfassade des Wohnhauses. D-1-82-131-34  
Seestraße 36
(Standort)
Landhaus Landhaus mit Flachsatteldach, Inntaler Eckerker, dreiseitig umlaufender Laube und Giebelbalkon, mit dekorativen Fassadenmalereien, erbaut im Heimatstil 1904. D-1-82-131-35  
Xaver-Terofal-Platz 2
(Standort)
Hotel Seehaus Stattlicher dreigeschossiger Putzbau, Giebelfassade mit Eckerkertürmen, Giebelfeld mit Bundwerk, hölzerne Balkons, erbaut 1924 (Wandmalereien 1964). D-1-82-131-37  
weitere Bilder
Xaver-Terofal-Platz 2
(Standort)
Bauerntheater Gegründet 1892 von Xaver Terofal und Konrad Dreher, Halle mit Emporeneinbauten, südlicher Giebelfront und Bühnenhaus im Norden, erbaut 1896 nach Plänen von Emanuel von Seidl als verschalter Holzständerbau, um 1920 Ausmauerung der Ständerkonstruktion, Verputz der Wände und Umgestaltung, Bühnenhaus nach Brand 1947 wieder instand gesetzt. D-1-82-131-83  

FischhausenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Fischhausen
(Standort)
St. Leonhard Katholische Filial- und Wallfahrtskirche, barocker achteckiger Zentralbau mit seitlichen Apsiden, rechteckigem Vorraum und Südturm. Erbaut 1646–1657, wohl von Jörg Zwerger, Turm 1666–1668 über spätgotischem Untergeschoss erbaut. Kirchhofummauerung mit Schindelabdeckung. D-1-82-131-39  
weitere Bilder
Fischhauser Straße 1
(Standort)
Fischmeisterhaus Verputzter Blockbau über nahezu quadratischem Grundriss, mit Zeltdach und Außentreppe, Anfang 19. Jahrhundert, erneuert 1978. D-1-82-131-40 BW
Fischhauser Straße 9
(Standort)
Getreidekasten Zweigeschossiger Blockbau mit Kerbschnittornamenten und Bemalung, bezeichnet 1565 (fraglich), überbaut durch Schupfen; im Hof des Kirchbergeranwesens. D-1-82-131-42 BW
Neuhauser Straße 3
(Standort)
Gasthof Ehemaliger Propsthof, jetzt Gasthaus, Wohnteil mit verputztem Blockbau-Oberstock, im Kern 16. Jahrhundert, Fenster und Balusterlaube 19. Jahrhundert (Wandmalereien neuzeitlich). D-1-82-131-43 BW
Leitnerberg
(Standort)
Ruine Hohenwaldeck Höhenburg, von der unregelmäßig vierseitigen Anlage mittelalterliches Quadermauerwerk der Süd-, West- und Nordmauer erhalten, um 1200; nordöstlich auf Felsvorsprung im Bergwald. D-1-82-131-44  
weitere Bilder

JosefsthalBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Aurachstraße 2
(Standort)
Beim Hachlschmied Hammerschmiede, schmaler zweigeschossiger Putzbau mit Giebelbalkons, im Erdgeschoss Werkstatt mit älterer, noch genutzter technischer Ausstattung, Ende 19. Jahrhundert D-1-82-131-46 BW
Breitensteinstraße 14 b
(Standort)
Gütlerhaus Ehemaliges Gütlerhaus, zweigeschossiger Blockbau, angeblich 1625, äußere Erscheinung Mitte 18. Jahrhundert, Fenster 19. Jahrhundert, ursprünglich in Hölzl bei Hausham, 1979 transferiert (westlicher Anbau und Steherker 1979). D-1-82-131-47 BW
Josefstaler Straße 4
(Standort)
Landhaus Landhaus mit Balusterbalkons, Sterntüren und vornehmer Bemalung, Heimatstil mit klassizisierenden Elementen, 1905; mit Ausstattung. D-1-82-131-48 BW
Josefstaler Straße 14
(Standort)
Beim Kameter Ehemaliges Bauernhaus mit Blockbau-Obergeschoss und Balusterbalkon. Wirtschaftsteil mit alter Blockbau-Schredelwand, um 1730; Fenster und Haustür zweite Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-82-131-49 BW
Josefstaler Straße
(Standort)
St. Maria Josefstaler Kapelle St. Maria (Kameterkapelle), um 1730; mit Ausstattung. D-1-82-131-50  

NeuhausBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bayrischzeller Straße 3
(Standort)
Haus St. Elisabeth Ehemaliges Gasthaus Neues Haus, 1912 für Xaver Terofal neu erbaut, dann Krankenhaus, dann Caritasheim St. Elisabeth; stattlicher Giebelbau, symmetrische Fassade mit Eckerkertürmen, zentralem Flacherker, Eingangsnische mit Freitreppe, Giebellaube und reicher Bemalung, im barockisierenden Heimatsti1. D-1-82-131-82 BW
Dürnbachstraße 6
(Standort)
Landhaus Sonnwinkl Ehemals zu Dürnbachstraße 7 (Landhaus v. Hertlein) gehörig, erdgeschossig, mit Eck-Erker, geschnitzter Haustür und Bemalung, 1912, wohl von Friedrich von Thiersch. D-1-82-131-56 BW
Dürnbachstraße 7
(Standort)
Landhaus von Hertlein Landhaus mit Blockbau-Obergeschoss, Eck-Erker, Eingangsnische, Balusterlaube und Glockenstuhl, erbaut 1912 von Friedrich von Thiersch; reiche Bemalung. D-1-82-131-57 BW
Grünseestraße 12 c
(Standort)
Landhaus Zweigeschossiger Satteldachbau im barockisierenden Heimatstil mit seitlichem Erker, giebelseitigen Lauben und reicher Bemalung, 1913. D-1-82-131-58 BW
Waldschmidtstraße 1
(Standort)
Landhaus Zweigeschossiger reich bemalter Satteldachbau im barockisierenden Heimatstil mit Eckerker, Eingangsnische und umlaufender Laube bzw. Giebelbalkon mit Aussägebrüstung, 1911. D-1-82-131-59 BW
Dürnbachtal
(Standort)
Dürnbachkapelle Kleiner offener Satteldachbau mit Vordach. Zur Erinnerung an Kaplan Vogt von Rottach-Egern, erbaut 1903; am Weg zur Bodenschneid im Dürnbachtal. D-1-82-131-60 BW
Dürnbachtal
(Standort)
Bildstock Tuffsäule, bezeichnet 1839; am Weg zur Bodenschneid im Dürnbachtal. D-1-82-131-61 BW
Brunnbichl 5
(Standort)
Beim Lukas Bauernhaus, zweigeschossiger teils erdgeschossig ausgemauerter Flachsatteldach-Blockbau mit umlaufender Laube, verschalter Giebellaube und verbrettertem Wirtschaftsteil, 1567 (dendro. dat.). Um 1730 erweitert. Nach 2000 aus Finsterwald, Gemeinde Gmund am Tegernsee, in das Bauernhofmuseum Wasmeier transferiert. D-1-82-131-81  
weitere Bilder
Brunnbichl 5
(Standort)
Beim Rieder Bauernhaus, zweigeschossiger Flachsatteldach-Blockbau mit kleiner Laube und angeschlossenem Wirtschaftsteil, um 1731 mit älterem Kern und Veränderungen des 19. Jahrhunderts. 1999 aus Geitau, Gemeinde Bayrischzell, in das Bauernhofmuseum Wasmeier transferiert. D-1-82-131-80  

SchwaigBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schwaig 2
(Standort)
Bildstock Gemauerte Nische beim Haus Unterschwaiger, wohl erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-82-131-62 BW
Schwaig 2
(Standort)
Unterschwaiger Haustür beim Haus Unterschwaiger, aufgedoppelt, wohl 1848. D-1-82-131-63 BW
Schwaig 3
(Standort)
Oberschwaiger Stattliches Bauernhaus, Wohnteil im Kern wohl 17. Jahrhundert, mit verputztem Blockbau-Obergeschoss, mittelsteiles Dach wohl 1826, gleichzeitig die reich geschnitzten biedermeierlichen Haus- und Laubentüren. D-1-82-131-64 BW

SpitzingseeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Spitzingsee
(Standort)
St. Bernhard Katholische Filialkirche, trutziger Bruchsteinbau mit Saalraum, Bretterdecke und östlichem Chorturm, erbaut von Architekt Friedrich Ferdinand Haindl 1937/1938. D-1-82-131-65  
weitere Bilder
Seeweg
(Standort)
Perfall-Denkmal Denkmal für Anton von Perfall, Porträtrelief, Bronze, an Kalksteinbrocken angebracht, 1912. D-1-82-131-66  
Valepper Straße 1
(Standort)
Forsthaus (Mauthaus) Verschalter und verschindelter zweigeschossiger Blockbau, 1896. D-1-82-131-67  
Valepper Straße 2
(Standort)
Holzerhütte Verbretterter zweigeschossiger Holzständerbau, mit umlaufender Laube und profilierten Balkenköpfen, nach Art eines Bauernhauses 1919 vom Staatsforst erbaut. D-1-82-131-68  

ValeppBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Valepp 2
(Standort)
Forsthaus Valepp Erdgeschoss als Kalkquaderbau, Obergeschoss als Blockbau, umlaufende Laube, Giebellaube, 1841 erbaut durch das Salinenamt Reichenhall. D-1-82-131-69  
weitere Bilder
Valepp 4
(Standort)
Klausenhaus Altertümlicher Wohnbau mit gemauertem Erdgeschoss und Blockbau; Oberstock, bezeichnet 1683, mit Hochlaube und Schindelmantel im Norden und Westen; kleiner Anbau mit Legschindeldach. D-1-82-131-70  
Valepp 5
(Standort)
Maria Hilf Kapelle, kleiner barocker Saalbau mit westlichem Giebelreiter, erbaut 1710. D-1-82-131-71  
weitere Bilder

WestenhofenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Westenhofen
(Standort)
St. Martin Katholische Filialkirche, barocker Neubau 1734/1737 unter Einbezug des spätgotischen Turms von 1529; mit Ausstattung. D-1-82-131-72  
weitere Bilder
Westenhofen
(Standort)
Friedhof St. Martin Schmiedeeisernes Grabdenkmal des Wildschützen Georg Jennerwein. D-1-82-131-72  
Breitenbachstraße 1
(Standort)
Beim Mesner Ehemaliges Bauernhaus, Wohnteil als Blockbau, Erdgeschoss zum Teil ausgemauert, umlaufende Laube, verbretterte Giebellaube, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-1-82-131-73  
Breitenbachstraße 4
(Standort)
Beim Geisler Ehemaliges Doppel-Bauernhaus, breitgelagerter Bau mit massivem Erdgeschoss und Blockbau-Obergeschoss, bezeichnet 1617 (in Spiegelschrift), als Gemeindekrankenhaus 1886 eingerichtet. D-1-82-131-74  
Breitenbachstraße 7
(Standort)
Beim Großtaschner Wohnhaus, alter Wohnteil mit verputztem Blockbau-Obergeschoss, Rauputz mit Glattputzrahmen, geschweifter Giebelbalkon und verschaltes Vordach, um 1820/40. D-1-82-131-75 BW
Breitenbachstraße 8
(Standort)
Beim Kleintaschner Ehemaliges Bauernhaus, alter Wohnteil mit verputztem Blockbau-Obergeschoss, Balusterbalkon und profilierte Vorköpfe, Ende 18. Jahrhundert D-1-82-131-76 BW

Weitere OrtsteileBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Breitenbach
Waxenstein 2
(Standort)
Ehemaliges Sägmüller-Wohnhaus Zweigeschossiger biedermeierlicher Putzbau mit Zeltdach, 1835 D-1-82-131-38  
Grünboden 1
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus Am Wohnteil umlaufend Balusterlaube, Giebellaube und „Katzenlabn“, um 1800 D-1-82-131-45 BW
Kalkgraben 2
(Standort)
Kapellenbildstock Kapellenbildstock, gemauert, Ende 19./Anfang 20. Jahrhundert; bei Haus Nr. 2 D-1-82-131-54 BW
Krainsberg
(Standort)
Krainsbergerkapelle Kräftig gegliederter Putzbau mit Dachreiter, um 1900; mit Ausstattung D-1-82-131-55 BW

Almen und ForstgebäudeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Im Kessel unter dem Freudenreichsattel in 1269 Metern Höhe
(Standort)
Freudenreichalm Verschindelter Blockbau über Bruchsteinsockel, wohl erste Hälfte 19. Jahrhundert, Dach später einhüftig aufgesteilt; kleines Kellerhaus (Butter- und Käskeller), Bruchsteinbau mit Flachsatteldach, 19. Jahrhundert, neben der Hütte. D-1-82-131-100  
Auf dem Grat Brecherspitz-Dürnbachkopf oberhalb der Freudenreichalm in 1600 Metern Höhe
(Standort)
St. Leonhard Freudenreichkapelle (Almkapelle), Holzbau, Ende 19. Jahrhundert. D-1-82-131-101  
Im Kessel unter dem Roßkopf in 1375 Metern Höhe
(Standort)
Obere Haushamer Alm / Grünseealm (Südliche Hütte) Erdgeschossiger, teilweise verschindelter bzw. verbretterter Blockbau mit Flachsatteldach, 1850. D-1-82-131-91 BW
Im Kessel unter dem Roßkopf in 1375 Metern Höhe
(Standort)
Obere Haushamer Alm / Grünseealm (Miesbacher Hütte) Nördlichste Almhütte, sogenannte Miesbacher Hütte. Erdgeschossiger, teilweise verschindelter Blockbau mit Flachsatteldach, wohl 18. Jahrhundert. D-1-82-131-91 BW
Im Kessel unter dem Roßkopf in 1375 Metern Höhe
(Standort)
Obere Haushamer Alm / Grünseealm (Rosshütte) Mittlere, sogenannte Rosshütte. Erdgeschossiger Blockbau über verputztem Sockel, 18. Jahrhundert/Anfang 19. Jahrhundert. D-1-82-131-91 BW
Südlich unter dem Stolzenberg in 1300 Metern Höhe
(Standort)
Untere Haushamer Alm Ehemaliger Kälberstall der Unteren Haushamer Alm, sogenannte südliche Hütte. Erdgeschossiger, teilweise verschindelter Blockbau über verputztem Bruchsteinsockel mit Flachsatteldach, 1850. D-1-82-131-92 BW
Im Roten Valepptal in 1050/1070 Metern Höhe. (Zweite Hütte, oberhalb des Wegs)
(Standort)
Valeppalm (Hemeterhütte) Breitgelagerter Blockbau, zum Teil verbrettert und verschindelt, auf Bruchsteinsockel, bezeichnet mit dem Jahr 1831. D-1-82-131-90 BW
Zwischen Baumgarten- und Gindelalmschneid in 1225 Metern Höhe
(Standort)
Kreuzbergalm Verschindelter und verbretterter Blockbau, 1738. D-1-82-131-88 BW
Im Roten Valepptal, in 1050/1070 m Höhe. (Dritte Hütte, oberhalb des Wegs)
(Standort)
Valeppalm (Oberrißbauernhütte) Langgestreckter Blockbau, auf Bruchsteinsockel, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-82-131-89 BW
Valepp, südlich des Forsthauses und der Maria Hilf Kapelle
(Standort)
Ochsenalm Sehr stattlicher Blockbau, bezeichnet mit dem Jahr 1849, mit Legschindeldach; Stallgebäude, Blockbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert, mit Legschindeldach. D-1-82-131-84  
Südwestlich der Rotwand über dem Pfanngraben in 1120 Metern Höhe
(Standort)
Untere Pentzingalm Erdgeschossiger Blockbau über Bruchsteinkeller mit Flachsatteldach, Mitte 19. Jahrhundert. D-1-82-131-95 BW
Südlich unter dem Rainerkopf beim Bodenschneidhaus in 1160 Metern Höhe
(Standort)
Obere Raineralm Gemauert, Kniestock und Giebeldreieck als Blockbau, 18. Jahrhundert. D-1-82-131-97  
Südlich unter dem Rainerkopf beim Bodenschneidhaus in 1160 Metern Höhe
(Standort)
Untere Raineralm Blockbau, zum Teil verschindelt, vor die Blockwände zum Teil Mauern gelegt, 17./18. Jahrhundert. D-1-82-131-98 BW
Nordwestlich vom Taubenstein in 1400/1450 Metern Höhe
(Standort)
Obere Schönfeldalm (Michlhütte) Westliche Hütte. Blockbau, zum Teil verbrettert, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-82-131-93  
Nordwestlich vom Taubenstein in 1400/1450 Metern Höhe
(Standort)
Obere Schönfeldalm (Kloobauernhütte) Blockbau, zum Teil verbrettert, wohl erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-82-131-93 BW
Südwestlich von Wilde Fräulein in rund 1400 Metern Höhe
(Standort)
Untere Schönfeldalm (Irgendbauerhütte) Erdgeschossiger Blockbau mit Flachsatteldach, 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-1-82-131-94  
Südwestlich von Wilde Fräulein in rund 1400 Metern Höhe
(Standort)
Untere Schönfeldalm (Oberrißhütte) Erdgeschossiger, teilweise verbretterter Blockbau über Bruchsteinsockel mit Flachsatteldach, bezeichnet mit dem Jahr 1826. D-1-82-131-94 BW
Südwestlich von Wilde Fräulein in rund 1400 Metern Höhe
(Standort)
Untere Schönfeldalm (Oberleitnerhütte) Erdgeschossiger, teilweise verschindelter Blockbau über Bruchsteinsockel mit Flachsatteldach, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-82-131-94  
Am Spitzingsattel in 1127 Metern Höhe
(Standort)
Spitzingalm (Kloobauernhütte) Östliche Hütte. Erdgeschossiger, teilweise verschindelter bzw. verbretterter Blockbau über Bruchsteinsockel mit Flachsatteldach. Erste Hälfte 19. Jahrhundert, später nach Norden verlängert. D-1-82-131-79  
Spitzingsattel 11
(Standort)
Spitzingalm (Michlbauerhütte) Erdgeschossiger, teilweise verschindelter Blockbau auf Bruchsteinsockel mit Legschindel-Flachsatteldach, im Kern 18. Jahrhundert. D-1-82-131-85  
Im Roten Valepptal, in 1050/1070 Metern Höhe. (Valepper Straße 18; Vierte Hütte, unterhalb des Wegs)
(Standort)
Valeppalm (Oberleitnerhütte) Erdgeschossiger, halbhöhig verschindelter Blockbau auf Bruchsteinsockel mit Flachsatteldach und Aborterker, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-82-131-86 BW
Im Roten Valepptal in 930 Metern Höhe
(Standort)
Waitzingeralm Stattlicher langgestreckter Blockbau, im Kern wohl 18. Jahrhundert. Ausbau als Forstgebäude (Winterstube) mit verbrettertem Kniestock und Giebelbalkon im alpenländischen Stil in der Mitte des 19. Jahrhunderts. D-1-82-131-87  
weitere Bilder
Westlich der Rotwand in 1470 Metern Höhe
(Standort)
Untere Wallenburgeralm Erdgeschossiger, teilweise verschindelter Blockbau mit Flachsatteldach und vier traufseitig erschlossenen Stallteilen, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-1-82-131-99 BW

Ehemalige BaudenkmälerBearbeiten

Die folgenden Objekte wurden aus der Bayerischen Denkmalliste gestrichen.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schliersee
Unterleiten 5
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Unterleiten Bauernhaus mit Blockbau-Obergeschoss, wohl Mitte 16. Jahrhundert, Ausbau erste Hälfte 19. Jahrhundert, Lüftlmalereien barock, zum Teil übermalt; zugehöriger Stadel, zweite Hälfte 18. Jahrhundert.
Fischhausen
Fischhauser Straße 8
(Standort)
Schoberhof Ehemaliges Bauernhaus, Wohnteil mit Blockbau-Obergeschoss, bezeichnet 1674, Ausbauten um 1900 (Erker) und 1937. Ehemaliger Wohnsitz von Hans Frank und dessen Familie (ab 1936). Wirtschaftstrakt abgebrochen, Wohngebäude komplett abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt.[1] D-1-82-131-41  
Josefsthal
Josefstaler Straße 15
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Beim Zaindler Ehemaliges Handwerkerhaus, zweigeschossiger Blockbau, um 1730, First bezeichnet 1836.
Josefsthal
Josefstaler Straße 23
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bäckergütl Kleinhaus mit Blockbau-Obergeschoss, zum Teil verbrettert, Ende 18. Jahrhundert
Josefsthal
Josefstaler Straße 31
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Zunthäusl Schmaler Giebelbau, verputzt, Wirtschaftsteil verbrettert, biedermeierlich, 1824.
Westenhofen
Schlierachstraße 40
(Standort)
Köckmüller Ehemaliges Köckmüllerwohnhaus, erhaltener alter Wohnteil mit verputztem Blockbau-Obergeschoss, Balkenvorköpfe barock, Mitte 18. Jahrhundert, dreiseitig umlaufende Brettbalusterlaube 19. Jahrhundert. BW
Im Breitenbachtal, westlich vom Westerberg in 1031 Metern Höhe
(Standort)
Untere Krainsbergeralm Altertümlicher Blockbau mit verbrettertem Giebel, 18. Jahrhundert. BW

AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Kratzsch: Landkreis Miesbach (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band I.15). 2. verb. Aufl. München/Zürich 1987.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Baudenkmäler in Schliersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweisBearbeiten

  1. Daniel Krehl: Das Denkmal ist komplett verschwunden. Merkur, 5. Juni 2015, abgerufen am 7. Juni 2019.