Liste der Baudenkmäler in Regensburg-Kumpfmühl-Ziegetsdorf-Neuprüll

Wikimedia-Liste

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der bayerischen Gemeinde Regensburg zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Baudenkmäler nach Ortsteilen und StraßenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kumpfmühl
Am Mühlbach 11, 13 u. 15; Hofgartenweg 6 u. 8
(Standort)
Steinkreuz Lateinische Form mit hohem Schaft und verbreitertem Kopfteil, spätmittelalterlich, 1953 hierher versetzt D-3-62-000-582  
Kumpfmühl
Bischof-Wittmann-Straße
(Standort)
Burgfriedenssäule der Freien Reichsstadt Regensburg Hier ein Pfeiler mit Wappenkartuschen und profilierter Bedachung, Kalkstein, 17. Jahrhundert

nicht nachqualifiziert, im BayernViewer-denkmal nicht kartiert

D-3-62-000-1739  
Kumpfmühl
Bischof-Wittmann-Straße 24b
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Wolfgang Zentralisierender Saalbau über kreuzförmigem Grundriss mit Satteldächern und Rosenfenstern aus Kunststein, eingeschossiger und dreigiebeliger Vorhalle und mittlerem Glockenturm, Gliederungen durch Putzbänder, 1938–40 von Dominikus Böhm D-3-62-000-221  
weitere Bilder
Kumpfmühl
Gutenbergstraße 8
(Standort)
Sühnekreuz für den Mord an Heinrich Zant Steinkreuz, mit Korpus im Dreinageltypus und Inschrift, Kalkstein, 1313 D-3-62-000-526  
Kumpfmühl
Gutenbergstraße 9
(Standort)
Gartenpavillon Eingeschossiger und achteckiger Flachdachbau mit Eckpilastern, frühes 19. Jahrhundert D-3-62-000-524  
Kumpfmühl
Gutenbergstraße 10
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Flachdachbau auf trapezförmigem Grundriss mit gebändertem Erdgeschoss und geohrten Rahmungen, bezeichnet mit „1753“ D-3-62-000-525  
Kumpfmühl
Karl-Stieler-Straße 59; Ludwig-Thoma-Straße 14; Universitätsstraße 84;

Universitätsstraße 84a
(Standort)

Brunnstube der Wasserversorgung des ehemaligen Klosters Prüll Anlage aus mehreren gewölbten, untereinander verbundenen Räumen, 11., 13. und 16. Jahrhundert, mit Wasserleitungen, mittelalterlich und 19. Jahrhundert D-3-62-000-1543 BW
Kumpfmühl
Karl-Stieler-Straße 59; Ludwig-Thoma-Straße 14; Universitätsstraße 84;

Universitätsstraße 84a
(Standort)

Brunnstube mit Quelltunnel der Wasserversorgung des ehemaligen Klosters Karthaus-Prüll Mit 12 m langem, gewölbtem Quelltunnel, aus Bruchstein und Ziegelstücken, wohl barockzeitlich

siehe auch Vitusstraße, Brunnstube

D-3-62-000-1569 BW
Kumpfmühl
Karthauser Straße
(Standort)
Wegkreuz Korpus im Dreinageltypus auf Kompositsäule und gestuftem und gespiegeltem Sockel, Kalkstein, barock, 1734 D-3-62-000-610  
Kumpfmühl
Karthaus-Prüll 5
(Standort)
Ehemaliges Benediktinerkloster Prüll, später Kartäuserkloster, gegründet um 997, seit 1484 Kartäuserkloster Prüll, seit 1834 im Besitz des Bezirks Oberpfalz, 1852 Errichtung der Königlichen Kreisirrenanstalt Karthaus-Prüll, heute Bezirksklinikum Ehemalige Kloster- und jetzige katholische Krankenhauskirche zum Heiligen Geist und zu den Heiligen Bartholomäus, Georg und Vitus, dreischiffige Hallenkirche mit eingezogenem Chor, westlichem Turmpaar, Vorhalle und südlicher Außensakristei, Baubeginn um 1104 (dendrochronologisch datiert), Weihe 1110, 1493–1513 Chorneubau, Barockisierung ab 1601, Erneuerung der Turmhelme 19. Jahrhundert; mit Ausstattung

Ehemalige Klostergebäude, sogenanntes Priorat, zweigeschossiger Satteldachbau, Rahmungen in Rotsandstein, Renaissance, bezeichnet mit „1612“

Krankenhausbauten, historisierende Nachbauten des Priorats um den Innenhof, zweigeschossige Satteldachbauten, Ostflügel mit Durchfahrtsrisalit und seitlichen Türmen, Rahmungen in Rotsandstein, Neurenaissance, um 1900

Vitusbrunnen, achteckiges, gebauchtes Brunnenbecken mit Relief des hl. Vitus und Brunnenstock mit ionisierender Säule, 1732

Verwaltungsgebäude des Bezirkskrankenhauses, dreigeschossige Vierflügelanlage mit Mansardwalmdächern, 1880–82, dabei als Osttrakt einbezogen der ehemalige Gästebau des Klosters („Grafenstock“ bzw. „Gesandtenhaus“), im Kern 18. Jahrhundert

Nordportal, rundbogiger Durchgang mit Halbsäulen und gesprengtem Giebel, daneben Pförtnerhaus, eingeschossiger Walmdachbau, erste Hälfte 17. Jahrhundert

Sogenannte Rasura, eingeschossiger und traufständiger Satteldachbau, erste Hälfte 17. Jahrhundert

Sieben Eremitenklausen, eingeschossige und giebelständige Kleinhäuser mit Satteldach und Kreuzgangsabschnitten, 17. Jahrhundert, Baubeginn 1489, Kreuzgang bis 1587 vollendet, Umbauten im 19./20. Jahrhundert

Rest des spätgotischen Kreuzgangs östlich der Kirche, Mischmauerwerk, um 1490–1587

Rest des ehemaligen Bibliothekstraktes mit dem sogenannten Gärtnerhaus des Hauses 5, zweigeschossiger Walmdachbau mit profilierten Rahmungen, im Kern frühes 18. Jahrhundert

Reste der Einfriedung mit Ecktürmchen, 17. Jahrhundert, im 19. Jahrhundert nach Westen spiegelbildlich ergänzt

D-3-62-000-745  
weitere Bilder
Kumpfmühl
Kumpfmühler Straße 34
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Walmdachbau, Fassade im Stil der Neurenaissance mit zweifarbigem Sichtziegelmauerwerk und Putzgliederung, 1891 von Alois Janker

Vorgarteneinfriedung mit schmiedeeisernem Zaun

D-3-62-000-1748  
Kumpfmühl
Kumpfmühler Straße 39
(Standort)
Katholische Nebenkirche St. Theresia, ehemalige Karmelitenklosterkirche Giebelständiger Saalbau in Ecklage mit eingezogenem Chor und

Apsis, Giebelfassade, Flankenturm mit Zwiebelhaube, Laterne und Pilastergliederungen, neubarock, 1899–1900 von Philipp Krämer, Wiederaufbau und Renovierung nach Kriegsschäden bis 1949; mit Ausstattung

D-3-62-000-691  
weitere Bilder
Kumpfmühler Straße 42
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger und giebelständiger Mansarddachbau mit Halbwalm in Ecklage, um 1800 D-3-62-000-692  
Kumpfmühler Straße 56
Simmernstraße 2
(Standort)
Gartenhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit hölzernen Treppenaufgang und Putzgliederungen, spätes 18. Jahrhundert, mit Rest der Gartenmauer D-3-62-000-693  
weitere Bilder
Kumpfmühl
Ludwig-Thoma-Straße 16
(Standort)
Ehemalige Pfarrkirche St. Vitus Dreigeschossiger Walmdachbau mit dreiseitigem Chor, 1686, profaniert im 19. Jahrhundert durch Umbau in Wohnhaus, Quellfassung des Vitusbaches im Untergeschoss D-3-62-000-613  
Kumpfmühl
Ludwig-Thoma-Straße 33
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Südflügel der ehemals vierflügeligen Ökonomieanlage der Kartause Prüll, zweigeschossiger und giebelständiger Satteldachbau, im Kern 16. Jahrhundert D-3-62-000-746  
Ziegetsdorf
Wolframstraße 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Josef Giebelständiger Saalbau mit Satteldach, eingezogenem Chor, Chorflankenturm, Seitenschiff und Erweiterungsbauten, 1931/32 von Georg Berlinger, erweitert 1956 durch Friedrich Haindl; mit Ausstattung D-3-62-000-1433  
weitere Bilder

AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bildersammlung zu Baudenkmälern in Regensburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien