Hauptmenü öffnen

Liste der Baudenkmäler in Reckendorf

Wikimedia-Liste

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der oberfränkischen Gemeinde Reckendorf zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 24. März 2015 wieder und enthält 35 Baudenkmäler.

Wappen von Reckendorf

Baudenkmäler nach OrtsteilenBearbeiten

ReckendorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ahornweg 2
(Standort)
Ehemalige Synagoge Stattlicher, eingeschossiger Halbwalmdachbau, massiv und verputzt, mit Ecklisenen, 1727/38 D-4-71-175-1  
weitere Bilder
Am Bergweg, ca. 1 km südwestlich des Ortes
(Standort)
Jüdischer Friedhof Mit gemauerter Einfriedung, Grabmäler, 18.–20. Jahrhundert D-4-71-175-31  
weitere Bilder
Bahnhofstraße bei Nr. 9
(Standort)
Ziehbrunnen Giebeldach auf zwei Sandsteinpfosten, bezeichnet „1792“ D-4-71-175-2  
Bahnhofstraße 13
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiger Fachwerkbau mit Halbwalmdach und zwei Wetterdächern, bezeichnet „1791“ D-4-71-175-3  
Bahnhofstraße 16
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger Halbwalmdachbau, Erdgeschoss Sandsteinquader mit genuteten Lisenen, Obergeschoss Fachwerk, 1741 D-4-71-175-4  
Bahnhofstraße 24
(Standort)
Kleinbauernhaus Eingeschossiger, giebelständiger Fachwerkbau mit Halbwalmdach, wohl um 1800 D-4-71-175-5 BW
Eidelsgasse 5
(Standort)
Stadel Zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Fachwerkobergeschoss und Satteldach, Mitte 19. Jahrhundert D-4-71-175-28 BW
Geracher Weg 2
(Standort)
Friedhof Mit Ummauerung und Kapelle, 18. Jahrhundert; Grabsteine 19./20. Jahrhundert D-4-71-175-32 BW
Geracher Weg 2
(Standort)
Friedhofskreuz Sandstein, bezeichnet „1718“ D-4-71-175-32 BW
Geracher Weg 2
(Standort)
Johannisfigur Sandstein, 19. Jahrhundert D-4-71-175-32 BW
Hauptstraße 38
(Standort)
Gasthaus Schroll Walmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert, Erdgeschoss massiv verändert D-4-71-175-7  
Hauptstraße 40
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus Sandsteinquaderbau, dreigeschossiger Chorturm mit Faltdach, Saalbau mit Satteldach, Sakristeianbau, im Kern 14. Jahrhundert, Veränderungen 16. und 18. Jahrhundert, 1837 neugotisch verlängert und Turm erhöht; mit Ausstattung D-4-71-175-8  
weitere Bilder
Hauptstraße 42
(Standort)
Gasthaus Schwarzer Adler Stattlicher, ursprünglich zweigeschossiger Walmdachbau, massiv und verputzt, mit gotisierenden Einzelformen, um 1880, Aufstockung um ein drittes Obergeschoss 1960 D-4-71-175-9  
Hauptstraße 42
(Standort)
Stadel Sandsteinquaderbau mit Mansarddach D-4-71-175-9 BW
Hauptstraße 55; Nähe Hauptstraße
(Standort)
Ehemaliger Brauereigasthof Zeck Eingeschossiger, giebelständiger Halbwalmdachbau, verputzt, erste Hälfte 19. Jahrhundert, zweigeschossiger Anbau zur Erweiterung der tonnengewölbten Gasträume, Walmdach, um 1920 D-4-71-175-30 BW
Hauptstraße 55; Nähe Hauptstraße
(Standort)
Sudhaus Ziegelbau mit Walmdach, Turmaufsatz mit Zeltdach, um 1900 D-4-71-175-30 BW
Hauptstraße 55; Nähe Hauptstraße
(Standort)
Nebengebäude mit Fachwerkobergeschossen und Satteldach, um 1900 D-4-71-175-30 BW
Hauptstraße 55; Nähe Hauptstraße
(Standort)
Tanzsaal Satteldachbau mit Fachwerk und Lattengewölbe, Querflügel mit Walmdach, um 1900 D-4-71-175-30 BW
Hauptstraße 57
(Standort)
Wohnhaus Obergeschoss Fachwerk, Halbwalmdach, frühes 19. Jahrhundert D-4-71-175-11  
Hauptstraße 59
(Standort)
Wohnhaus Obergeschoss Fachwerk, Halbwalmdach, frühes 19. Jahrhundert D-4-71-175-11  
Hauptstraße 65
(Standort)
Kleinhaus Eingeschossiger, traufständiger Halbwalmdachbau, massive Straßenfront, Giebel Fachwerk, biedermeierliche Tür, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-71-175-13 BW
Mühlweg 8
(Standort)
Schloss Ehemals zweigeschossiger Massivbau mit Satteldach, verputzt, mit einzelnen Bauformen der Entstehungszeit, bezeichnet „1597“, später um ein Geschoss aufgestockt D-4-71-175-14 BW
Mühlweg 10; Mühlweg 12
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, Fachwerkobergeschoss, Sandsteinfassade mit schlichter Gliederung, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-71-175-15 BW
Mühlweg 15
(Standort)
Kleinbauernhaus Eingeschossiger Sandsteinquaderbau, Satteldach auf Hofseite abgewalmt, Giebel Fachwerk, um 1800 D-4-71-175-36 BW
Mühlweg 17
(Standort)
Kleinbauernhof Wohnstallhaus, eingeschossiger Satteldachbau, Fachwerk; Stadel, Sandsteinquader, Satteldach; Remise, Kniestock Fachwerk, Satteldach; Nebengebäude, Kniestock Fachwerk, Satteldach; 18./19. Jahrhundert D-4-71-175-16 BW
Nähe Hauptstraße
(Standort)
Stadel Fachwerk und Sandsteinquader, Vorbau mit Kellerabgang, Satteldach, 18. Jahrhundert D-4-71-175-29 BW
Nähe Kapellenweg
(Standort)
Lourdes-Kapelle Massivbau mit Satteldach und Wetterdach am Giebel, dreiseitig geschlossen, 1824 D-4-71-175-6  
Schiftlein
(Standort)
Felsenkeller Rundbogenöffnungen, zum Teil mit Dreiecksgiebeln, 18./19. Jahrhundert D-4-71-175-41 BW
Seitenbachstraße 2
(Standort)
Wohnhaus Halbwalmdachbau, Obergeschoss Fachwerk, Wetterdach am Westgiebel, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-71-175-17 BW
Seitenbachstraße 5
(Standort)
Fußgängerpforte Sandstein, Torpfosten und Sturz mit reicher plastischer Dekoration, um 1700 D-4-71-175-18  
Seitenbachstraße 21
(Standort)
Kleinwohnstallhaus Massive Umfassungsmauern mit Ecklisenen und profilierten Rahmungen, Krüppelwalmdach, Giebel Fachwerk, 1853 D-4-71-175-19 BW
Seitenbachstraße 25
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger Halbwalmdachbau, massive Umfassungsmauern mit versetzten Eckquadern, Fachwerkgiebel, 19. Jahrhundert D-4-71-175-20 BW
Seitenbachstraße 34
(Standort)
Wohnhaus Obergeschoss verputztes Fachwerk, halbseitiges Mansarddach, Querflügel Walmdach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-71-175-21 BW
Zeitzenhofer Straße 16
(Standort)
Felsenkeller 19. Jahrhundert D-4-71-175-40 BW
Ziegelgasse 12
(Standort)
Schule Zweigeschossiger Walmdachbau, massiv und verputzt, barockisierend, 1912/13 D-4-71-175-23 BW

LaimbachBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
An der Mühlgasse; Von Reckendorf nach Laimbach, ca. 500 m südlich des Ortes am Laimbach
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, glatter Rundschaft mit ionischem Kapitell, vierseitiger Aufsatz mit geschweifter Giebelbedachung und bekrönendem Eisenkreuz, 1767 D-4-71-175-27
Fröschgrube, westlich des Ortes an der B 279
(Standort)
Kruzifix Sandstein, um 1900 D-4-71-175-35  
In Laimbach
(Standort)
Katholische Kapelle Mariä Geburt Rechteckiger Massivbau, Satteldach mit Giebelreiter, neugotisch, 1860/61 D-4-71-175-24  
In Laimbach
(Standort)
Ziehbrunnen Sandstein, viereckiger, leicht verjüngter Brunnenstock, rechteckiger Trog, Anfang 19. Jahrhundert D-4-71-175-26 BW
Laimbach 4
(Standort)
Kleinbauernhaus Eingeschossiger, giebelständiger Halbwalmdachbau aus Sandsteinquadern, Biedermeier, Mitte 19. Jahrhundert D-4-71-175-25 BW
Laimbach 6
(Standort)
Bauernhaus Eingeschossiger, giebelständiger Halbwalmdachbau aus Sandsteinquadern, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-4-71-175-33 BW
Laimbach 17
(Standort)
Bauernhaus Eingeschossiger Sandsteinquaderbau mit Mansardhalbwalmdach, Stichbogenfenster, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-4-71-175-34 BW

Ehemalige Baudenkmäler nach OrtsteilenBearbeiten

ReckendorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 43
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Rückgebäude 17./18. Jahrhundert, Fachwerk D-4-71-175-10
Hauptstraße 61 a
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Rückgebäude Mit Mansardsatteldach, wohl spätes 18. Jahrhundert D-4-71-175-22
Specke/Schiftlein
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kellergasse 18./19. Jahrhundert D-4-71-175-39
Zeitzenhofer Straße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kellergasse 19. Jahrhundert D-4-71-175-38

AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten