Hauptmenü öffnen

Liste der Baudenkmäler in Perlach

Wikimedia-Liste

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler im Münchner Stadtteil Perlach im Stadtbezirk 16 Ramersdorf-Perlach aufgelistet. Zu diesen Baudenkmälern gibt es auch eine Bildersammlung und ein Fotoalbum mit ausgewählten Bildern. Diese Liste ist Teil der Liste der Baudenkmäler in München. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt und aktualisiert wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Inhaltsverzeichnis

EnsemblesBearbeiten

  • Ortskern Perlach am Pfanzeltplatz. Der gesamte Angerbereich des ehemaligen Dorfes Perlach, wie er sich beidseitig des Hachinger Bachs bis etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt hat, zusammen mit seiner städtisch überformten Platzaufweitung in der oberen Hälfte ist ein Ensemble. Im leicht gekrümmten Verlauf der sich lange hinziehenden Sebastian-Bauer-Straße mit dem offen fließenden Hachinger Bach ist die charakteristische ländliche, offene Siedlungsweise mit den giebelständig zur Straße stehenden, bäuerlichen Anwesen deutlich erhalten. Die Bautätigkeit der Jahrhundertwende, die den ehemaligen Dorfplatz städtisch überformt hat, hat sich an den alten Anlagetyp des Angerdorfs gehalten, so dass auch mit Einholung durch die Großstadtlandschaft der Ort Perlach siedlungsgeschichtliche Bedeutung anschaulich macht. (E-1-62-000-52)

EinzelbauwerkeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Fasangartenstraße 3
(Standort)
Schloss Perlachsoed nach seinem Erbauer auch Neusönner Schlösschen genannt, zweigeschossiger, giebelständiger Massivbau mit Mansardgiebeldach, um 1696 als zweigeschossiger Walmdachbau für Johann Sebald Neusönner errichtet, um 1730 nach Süden erweitert, um 1780 mit Mansarddach erhöht, im 19./20. Jahrhundert zum dreigeschossigen Satteldachbau mit Rundbogenfenstern umgebaut, 2008 umfassende Sanierung und Rückbau mit Mansarddach;

Toreinfahrt, Rundbogentor, wohl 18./19. Jahrhundert.

D-1-62-000-1630  
weitere Bilder
Hofmarkstraße 8
(Standort)
Bauernhaus Einfirsthof, zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, um 1878. D-1-62-000-2742  
Hofmarkstraße 10
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Ende 19./ Anfang 20. Jahrhundert; Hausmadonna, 19./20. Jahrhundert D-1-62-000-2743  
Hofmarkstraße 19
(Standort)
Vorstadthaus zweigeschossiger, traufseitiger Putzbau mit Satteldach und Zwerchhaus, spätes 19. Jahrhundert D-1-62-000-2744  
Josef-Beiser-Straße 23/25
(Standort)
Doppelhaus Wohn- und Geschäftshaus, neubarock, um 1900; vergleiche auch Ensemble Perlach. D-1-62-000-3102  
Max-Kolmsperger-Straße 3/3a/5/7/9
(Standort)
Kirchenzentrum St. Monika Pfarrkirche, sechseckiger Sichtziegelbau mit mehrfach gestuftem Pultdach, Pfarrhaus und Pfarramt angegliedert, freistehender Kirchturm mit erdgeschossigem Tordurchgang; Kinderhort, zweigeschossiger Riegel mit Stirnwand aus Sichtziegeln; Kindergarten, eingeschossiger Putzbau aus vier Pavillons mit Pultdächern; Hausmeisterhaus, eingeschossiger Pultdachbau, von Josef Wiedemann mit Rudolf Ehrmann und Volker Westermayer, 1975–1981; Altar, Ambo, Taufstein und Tabernakel, von Blasius Gerg, gleichzeitig; Werktagskapellenfenster, von Edzard Seeger, gleichzeitig D-1-62-000-9949  
weitere Bilder
Ottobrunner Straße 132
(Standort)
Bauernhaus neubarocke Einfirstanlage, bezeichnet 1903. D-1-62-000-5075  
Ottobrunner Straße 133
(Standort)
Bauernhaus ehem. Dreiseithof mit ehem. Wohnteil, Stall und Brennerei, zweigeschossiger, giebelständiger Putzbau mit Satteldach, 1843 D-1-62-000-5076  
Ottobrunner Straße 135
(Standort)
Gasthof Hufnagel zweigeschossiger, traufseitiger Massivbau mit Satteldach, 1840. D-1-62-000-5077  
Ottobrunner Straße 139
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus zweigeschossiger, traufseitiger Putzbau mit Mansarddach und Schweifgiebel, im Kern wohl 18. Jahrhundert, neubarocke Überarbeitung wohl letztes Viertel 19. Jahrhundert; mit Muttergottesrelief an der Giebelseite. D-1-62-000-5078  
Ottobrunner Straße 143
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus zweigeschossiger Putzbau mit Mansardwalmdach und Zwerchhaus, neubarock, um 1900. D-1-62-000-5079  
Pfanzeltplatz
(Standort)
Kriegerdenkmal Steinobelisk auf hohem Sockel mit Inschrifttafeln und davor liegendem Steinlöwen, 1872, 1921 und Mitte 20. Jahrhundert erweitert. D-1-62-000-5293  
Pfanzeltplatz 1
(Standort)
St. Michael Katholische Pfarrkirche im Ortskern von Perlach, barocker Saalbau mit eingezogenem Chor und Westturm, 1728 bis 30 von Michael Pröbstl und Johann Mayr;

mit Ausstattung;
alter Friedhof mit Denkmal von 1914.

D-1-62-000-5284  
weitere Bilder
Pfanzeltplatz 2
(Standort)
Stattliches Bauernhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit Eisenbalkonen und neubarocker Gliederung, 1885; ehem. Backhaus, zweigeschossiger Massivbau mit Satteldach, 1891; Einfriedung und Tor, Pfeilgitterzaun und Gittertor, letztes Viertel 19. Jahrhundert D-1-62-000-5285  
weitere Bilder
Pfanzeltplatz 2a
(Standort)
Wohnstallhaus ehemaliges Austragshaus, zweigeschossiger Satteldachbau mit gotisierender Haustür, wohl 1830/40. D-1-62-000-8306  
Pfanzeltplatz 4
(Standort)
Stattliches Bauernhaus zweigeschossiger, giebelständiger Massivbau mit Satteldach und traufseitigem Eisenbalkon, 1890. D-1-62-000-5286  
Pfanzeltplatz 5
(Standort)
Feuerhaus erdgeschossiger Ziegelbau mit Schopfwalmdach, um 1892. D-1-62-000-5287  
Pfanzeltplatz 5a
(Standort)
Volksschule an der Böglstraße zweigeschossiger Putzbau mit Schopfwalmdach, Volutenzwerchgiebel und flachem Mittelrisalit mit Volutengiebel, historisierend, 1910; Einfriedung, Kalksteinpfeiler und Holzlattenzaun, gleichzeitig. D-1-62-000-5288  
Pfanzeltplatz 6
(Standort)
Eckhaus neubarocke Gliederung, um 1900; Figurennische mit Immaculata. D-1-62-000-5289  
Pfanzeltplatz 12
(Standort)
Ehemalige Tafernwirtschaft zweigeschossiger Putzbau mit Walmdach, bezeichnet 1840. D-1-62-000-5290  
Pfanzeltplatz 15
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, 19. Jahrhundert D-1-62-000-5291  
Pfanzeltplatz 17
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus zweigeschossiger, giebelständiger Massivbau mit Satteldach, im Kern 19. Jahrhundert; Hausmadonna, wohl 19. Jahrhundert D-1-62-000-5292  
Putzbrunner Straße 3
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau, 1879. D-1-62-000-5635  
Putzbrunner Straße 4
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, bezeichnet 1872 und Renovierung 1934. D-1-62-000-5636  
Putzbrunner Straße 51
(Standort)
Friedhof Perlach 1902 angelegt, mit Grabdenkmälern ab 1900; Friedhofsgebäude, erdgeschossiger, traufseitiger Putzbau mit Satteldach, Eckrustika und Arkadenvorhalle in von Dreiecksgiebel bekröntem Mittelrisalit, neuklassizistisch, um 1902. D-1-62-000-5637  
weitere Bilder
Putzbrunner Straße 193
(Standort)
Kiessieb- und Kiesquetschwerk hohes, mehrteiliges Werksgebäude in Holzgerüst- und Betonmassivbauweise mit holzverschalten Aufbauten und Förderbändern, zweiteilige Siebanlage für Feucht- und Trockenkiesgewinnung, Silos über Durchfahrten, 1937, erweitert 1938 und 1954; mit technischer Ausstattung D-1-62-000-8569  
weitere Bilder
Putzbrunner Straße 270/272/274
(Standort)
Pfarrzentrum St. Bruder Klaus Anlage aus vier rechtwinklig zur Straße liegenden und um Höfe gruppierten Baukörpern; Pfarrkirche quadratischer Bau mit einseitig gestaffeltem Satteldach und gestuft vorgezogenem Kirchturm in Sichtziegel; Pfarrhaus, Kindergarten und Gemeindesaal, jeweils erdgeschossige Pultdachbauten mit Stirnwänden in Sichtziegel; von Josef Wiedemann, 1966–1969; Pfarrkirche mit Ausstattung, unter anderem von Blasius Gerg und Karl Potzler D-1-62-000-9136  
Quiddestraße 4
(Standort)
Städtisches Werner-von-Siemens-Gymnasium zur Straße ebenerdiger und zum Schulhof zweigeschossiger Sichtbetonbau mit bewegter Dachlandschaft auf polygonalem Grundriss, hofseitig mit großzügiger Durchfensterung, Terrassen und Treppenanlage und abgesenktem Außenbereich, von Bernhard von Busse und Eberhard Schunck, 1973–1975 D-1-62-000-9137  
Schmidbauerstraße 38
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau mit seitlicher Laube, wohl 1. Hälfte 19. Jahrhundert, lobende Erwähnung beim Fassadenpreis 2005. D-1-62-000-6251  
Schmidbauerstraße 44
(Standort)
Ehemaliges Perlacher Hofmarksschloss 1736 für Baron Lorenz Bernhard von Chlingensperg als zweigeschossiger Walmdachbau errichtet, nachträglich aufgestockt, jetzt Teil des Krankenhauses Perlach;

Einfriedung an der westlichen Grundstücksbegrenzung, verputzte Steinmauer, Ende 19. Jahrhundert.

D-1-62-000-6252  
Schneckestraße 17
(Standort)
Gaststätte Perlacher Bahnhofswirtschaft mit Nebengebäude, 1904 bis 1905;

im Bereich des Perlacher Bahnhofs, vergleiche Stephensonplatz 1.

D-1-62-000-6275  
Sebastian-Bauer-Straße 4
(Standort)
Eckhaus zweigeschossiger Putzbau mit Satteldach, einseitig mit Schopfwalm, und Eckturm mit Spitzhelm, Fachwerkgeschoss und Eisenbalkon, Neurokoko, um 1900. D-1-62-000-6406  
Sebastian-Bauer-Straße 5
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus zweigeschossiger, traufseitiger Massivbau mit Satteldach, wohl 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-1-62-000-6407  
Sebastian-Bauer-Straße 7
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger, giebelständiger Massivbau mit Satteldach, 19. Jahrhundert D-1-62-000-6409  
Sebastian-Bauer-Straße 8
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger, giebelständiger Putzbau mit Satteldach und Eisengitterbalkonen, 1904. D-1-62-000-6410  
Sebastian-Bauer-Straße 9
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger, traufseitiger Putzbau mit Satteldach, Mittelrisalit und Eisenbalkonen, bezeichnet 1894. D-1-62-000-6411  
Sebastian-Bauer-Straße 10
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus zweigeschossiger, giebelständiger Massivbau mit Satteldach, 1893. D-1-62-000-6412  
Sebastian-Bauer-Straße 12
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger, giebelständiger Massivbau mit Satteldach, 1827. D-1-62-000-6413  
Sebastian-Bauer-Straße 13
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger, giebelständiger Massivbau mit Satteldach und traufseitigem Holzbalkon, 19. Jahrhundert D-1-62-000-6414  
Sebastian-Bauer-Straße 17
(Standort)
Stattlicher Bauernhof zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Wohnteil mit Mezzaningeschoss und Balkon mit Balustern, Ende 19. Jahrhundert D-1-62-000-6415  
Sebastian-Bauer-Straße 21
(Standort)
St. Paulus Evangelisch-Lutherische Kirche, neugotischer Bau mit Giebelreiter, 1848–1849 von Georg Friedrich Ziebland. D-1-62-000-6417  
weitere Bilder
Sebastian-Bauer-Straße 22
(Standort)
Ehemalige evangelische Schule zweigeschossiger Bau mit Zeltdach, 1888–1889. D-1-62-000-6418  
Sebastian-Bauer-Straße 23
(Standort)
Evangelisch-lutherisches Pfarrhaus 1903 von Theodor Fischer; zum Teil verändert. D-1-62-000-6419  
Stephensonplatz 1
(Standort)
Bahnhof Perlach mehrteilige Gebäudegruppe, bestehend aus zweigeschossigem Hauptpavillon mit Satteldach, Risalit und Schweifgiebeln, erdgeschossigem Nebenpavillon mit Satteldach und Schweifgiebeln und erdgeschossigem, traufseitigem und zu den Gleisen hin offenem Verbindungstrakt, Jugendstil, 1904. D-1-62-000-6670  
weitere Bilder
Unterbiberger Straße 68
(Standort)
Teile einer Gartenanlage Einfriedung mit Betonpfosten und –mauern sowie schmiedeeisernem Zaun, teils barockisierend und teils klassizisierend, 1906; Kapelle, kleiner Satteldachbau mit polygonalem Schluss und Dachreiter über dem Eingang, 1906/07 D-1-62-000-9976  
weitere Bilder

Abgegangene BaudenkmälerBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sebastian-Bauer-Straße 6
(Standort)
Bauernhaus 2010 aus der Denkmalliste gestrichen[1]  
Sebastian-Bauer-Straße 18
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau, 19. Jahrhundert
in der aktuellen Denkmalliste nicht verzeichnet
D-1-62-000-6416  
Sebastian-Bauer-Straße 24
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus 2011 aus der Denkmalliste gestrichen[1]  

AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

  • Heinrich Habel, Helga Hiemen: München. In: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmäler in Bayern – Regierungsbezirke. 3. verbesserte und erweiterte Auflage. Band I.1. R. Oldenbourg Verlag, München 1991, ISBN 3-486-52399-6.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b 40 Jahre Bayerisches Denkmalschutzgesetz; Die Münchner Denkmalliste, Nachträge und Streichungen seit 1989 (PDF; 2,1 MB) Referat für Stadtplanung und Bauordnung. RatsInformationsSystem der Stadt München; Abgerufen am 12. Oktober 2016.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Baudenkmäler in Perlach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien