Liste der Baudenkmäler in Iphofen

Wikimedia-Liste

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der unterfränkischen Stadt Iphofen zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 13. November 2020 wieder und enthält 217 Baudenkmäler.

Wappen von Iphofen

EnsemblesBearbeiten

Ensemble Altstadt IphofenBearbeiten

Iphofen, fränkische Urpfarrei, gehört zu den Königsgütern, die Karlmann 741 dem neu gegründeten Bistum Würzburg zur Ausstattung schenkte. Der Ort blieb im Wesentlichen bis zum Übergang an Bayern 1803 würzburgisch. Ende 13. Jahrhundert erfolgten unter Bischof Manegold von Neuenburg die Erhebung zur Stadt und der Ausbau zur Festung unter Ausschluss des damals unter hohenlohischer Herrschaft stehenden Gräbenviertels, eines Siedlungsteils, der erst Ende 14. Jahrhundert in die Ummauerung einbezogen wurde. Der trennende Befestigungsabschnitt ist bis heute erkennbar geblieben und die Zusammensetzung aus zwei leicht gegeneinander versetzten Ortsteilen gibt dem Stadtumriss die eigentümliche Unregelmäßigkeit. Im südlichen Gräberviertel sowie im Bereich des außerhalb der Befestigung liegenden Friedhofs St. Martin ist die ursprünglich dörfliche Siedlung zu suchen, von der jedoch strukturell bis auf das Pesttor keine Spuren mehr vorhanden sind. Während im „Gräberviertel“ die Trasse Maxstraße über Julius-Echter-Platz und Bahnhofstraße als Leitlinie verstanden werden muss, wird der Stadtkern von einem Ost-West gerichteten Leitersystem strukturiert, das seine geometrische Klarheit, wie sie bei gotischen Gründungen vorherrschte, jedoch bereits infolge des Dreißigjährigen Krieges verloren hat. Die drei Stadttore passen sich in dieses Wegenetz zwar ein, lassen jedoch nur einen mehrfach gebrochenen und verschränkten Verlauf der Hauptachsen zu. Etwa in der Mitte des Stadtkerns liegt der langrechteckige, an einer Schmalseite mit der west-östlichen Durchgangsstraße kommunizierende Marktplatz, der, sich verengend, in den Kirchplatz überleitet. Das Gräbenviertel besitzt im Julius-Echter-Platz einen eigenen Platzraum. Der hauptsächlich von Weinbau und Landwirtschaft lebende Ort zeigt ein überwiegend dörfliches Gepräge. Die Bebauung besteht nur an den Hauptstraßenzügen aus einer geschlossenen Reihung von Giebel- und Traufseithäusern nach städtisch anmutender Parzellierung, zur Hauptsache jedoch aus dem Nebeneinander landwirtschaftlich genutzter Höfe. Innerhalb der kleinteiligen Bebauung sind einige größere Höfe eingestreut, meist ehemalige Niederlassungen von Klöstern. Von den ohne Unterbrechung erhaltenen Befestigungsanlagen abgesehen, die mit ihren Türmen und Toren der Stadtsilhouette eine besondere Prägnanz verleihen, ordnen sich die monumentalen Schwerpunkte den Platzräumen zu. So beherrscht die repräsentative Barockfassade des Rathauses den sich in räumlicher Staffelung entwickelnden Marktplatz, im optischen Zusammenspiel mit dem sich dahinter erhebenden, vom schlanken Kirchturm überragten, spätgotischen Chor der Stadtpfarrkirche. Der Julius-Echter-Platz wiederum ist zwischen dem Spätrenaissance-Bau des Bürgerspitals und der spät- und nachgotischen Hl.-Blut-Kirche eingespannt. Umgrenzung: Stadtbefestigung einschließlich der Grabenzone. Aktennummer E-6-75-139-1.

StadtbefestigungBearbeiten

Der ab 1293 angelegte Befestigungsgürtel mit Graben und Wall um die Altstadt und die das Gräbenviertel miteinbeziehende Mauererweiterung des endenden 14. Jahrhunderts sind durchgehend erhalten mit vier Türmen, sieben Turmvorsprüngen und drei Stadttoren, die im 15./16. Jahrhundert ausgebaut wurden. Zur äußeren Stadtmauer vergleiche folgende Haus- und Flurnummern: Ägidiengasse 1,2,3,4, und 10 (erster Mauerring), Bahnhofstraße 20 und 24 (zweiter Mauerring), Julius-Echter-Platz 3,6 und 7 (zweiter Mauerring), Kirchgasse 1 und 2–32 (gerade Nummern, erster Mauerring), Kirchplatz 4,5 und 6 (erster Mauerring), Lange Gasse 36 (erster Mauerring), Maxstraße 3 bis 17 (ungerade Nummern, zweiter Mauerring), Obere Gasse 2 bis 10 (gerade Nummern, erster Mauerring), Pfarrgasse 2,3,10 und 12 (erster Mauerring), sowie Untere Gräbengasse 2 bis 10 (gerade Hausnummer, zweiter Mauerring). Ferner folgende Flurnummern: 74/2, 239/2 (beides erster Mauerring), 257/2, 292/2, 294/2, 294/3 und 294/4 (zweiter Mauerring). Zur inneren Stadtmauer (ebenfalls erster Mauerring) vergleiche folgende Haus- und Flurnummern: Ludwigstraße 14, Maxstraße 24, Obere Gasse 2 und 4, Stöhrsgasse 1 und 5 sowie die Flurnummer 235/2. Zu den Stadttoren, Stadttürmen und Wehrtürmen vergleiche folgende Haus- und Flurnummern: Einerheimer Straße 2 (Torwächterhaus, zum Einersheimer Tor), Julius-Echter-Platz 4 und 5 (Mainbernheimer Tor), Kanalgasse 9 (Henkersturm), Kirchgasse 1 (Hackerturm), Lange Gasse 35 (Einersheimer Tor), Maxstraße 19 (Hirtenturm), Pfarrgasse 1 (Mittagsturm), Rödelseer Straße 1–3 (Rödelseer Tor), Untere Gräbengasse 12, Fl.Nr. 293 (Zehntturm und Pest- oder Totentor), Bei Pfarrgasse 2, Fl.Nr.55/2 (Bürgerturm) und Bei Obere Gasse 10, Fl.Nr.216/3 (Eulenturm). Aktennummer: D-6-75-139-1.

Beginnend beim Rödelseer Tor besteht die Stadtbefestigung im Uhrzeigersinn aus folgenden Objekten:

Rödelseer Tor

  • Rödelseer Tor 2: Vorwerk (Barbakane) (Lage) des sogenannten Rödelseer Tors aus ehemals offenem halbrundem Turm mit Kegeldach und Torbogen, 1455/56 (D-6-75-139-135)
  • Rödelseer Tor 1, 3: Fachwerkanbauten mit Torwärterhäuschen (Lage) und Wohnhaus (Lage), 15. und 17./18. Jahrhundert (D-6-75-139-135)
  • Rödelseer Tor: Brücke (Lage), Einjochige Bogenbrücke über den inneren Graben (D-6-75-139-135)
  • Rödelseer Tor: Brücke (Lage), Einjochige Bogenbrücke über den äußeren Graben (D-6-75-139-135)
  • Pfarrgasse 1: Innerer Torturm (Lage), quadratischer Turm aus Bruchsteinmauerwerk über spitzbogiger Durchfahrt, Spitzhelm, 15./16. Jahrhundert

Stadtbefestigung vom Rödelseer Tor zum Einersheimer Tor

  • Stadtmauer: Pfarrgasse 3 (Lage), Kirchplatz 5 (Lage), Kirchgasse 32 (Lage), Kirchgasse 30 (Lage), Kirchgasse 28 (Lage), Kirchgasse 26 (Lage), Kirchgasse 24 (Lage).
  • Kirchgasse 24, Halbschalenturm mit Kegeldach (Lage)
  • Stadtmauer: Kirchgasse 22 (Lage), Kirchgasse 20 (Lage), Kirchgasse 18 (Lage), Kirchgasse 16 (Lage), Kirchgasse 14 (Lage), Kirchgasse 12 (Lage), Kirchgasse 10 (Lage), Kirchgasse 8 (Lage), Kirchgasse 6 (Lage), Kirchgasse 3 (Lage), Kirchgasse 2 (Lage), Kirchgasse 1 (Lage).
  • Kirchgasse 1, Hackerturm (Lage), umgebauter Wehrturm mit Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert
Commons: Stadtbefestigung vom Rödelseer Tor zum Einersheimer Tor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einersheimer Tor

  • Lange Gasse 35: Stadttor (Lage), so genanntes Einersheimer Tor, spätmittelalterlicher Torturm und Vorwerk, mit runden Eckerkern, im Kern 15. Jh., die oberen Teile 1. Hälfte 16. Jahrhundert
  • Einersheimer Straße 2: Torwärterhäuschen (Lage), Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 18. Jhahrhundert, und Flügelmauern

Stadtbefestigung vom Einersheimer Tor zum Pesttor

  • Lange Gasse 36, Stadtmauer (Lage)
  • Obere Gasse 10, Eulenturm (Lage)
  • Obere Gasse 10, Halbschalenturm (Lage)
  • Obere Gasse 8, Stadtmauer (Lage)
  • Obere Gasse 6, Stadtmauer (Lage)
  • Untere Gräbengasse 12, Stadtmauer (Lage)
Commons: Stadtbefestigung vom Einersheimer Tor zum Pesttor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Pesttor

  • Untere Gräbengasse 12: Pest- oder Totentor, Stadttor, innerer Torturm (Lage) und Vorwerk, durch eine Brücke (Lage) verbunden, Bruchsteinbau mit Pyramidendach und spitzbogiger Durchfahrt, Ende 14. Jahrhundert

Stadtbefestigung vom Pesttor zum Mainbernheimer Tor

Zweiter Mauerring mit einem Durchbruch an der Bahnhofstraße:

  • Untere Gräbengasse 10, Stadtmauer (Lage)
  • Untere Gräbengasse 8, Stadtmauer (Lage)
  • Untere Gräbengasse 8, Halbschalenturm (Lage)
  • Untere Gräbengasse 6, Stadtmauer (Lage)
  • Untere Gräbengasse 4, Stadtmauer (Lage)
  • Untere Gräbengasse 2, Stadtmauer (Lage)
  • Bahnhofstraße 25, Stadtmauer (Lage)
  • Bahnhofstraße 20, Halbschalenturm (Lage)
  • Bahnhofstraße 12, Stadtmauer (Lage)
Commons: Stadtbefestigung vom Pesttor zum Mainbernheimer Tor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Mainbernheimer Tor

  • Julius-Echter-Platz 4, 5: Mainbernheimer Tor, Stadttor, innerer Torturm (Lage) und Vorwerk (Lage), zwischen 1533 und 1548, dazwischen Steinbrücke (Lage), 17./18. Jahrhundert (D-6-75-139-25)

Stadtbefestigung vom Mainbernheimer Tor zum Rödelseer Tor

  • Julius-Echter-Platz 7, Stadtmauer (Lage)
  • Maxstraße 1, Stadtmauer (Lage)
  • Maxstraße 3, Stadtmauer (Lage)
  • Maxstraße 5, Stadtmauer (Lage)
  • Maxstraße 7, Stadtmauer (Lage)
  • Maxstraße 9, Stadtmauer (Lage)
  • Maxstraße 11, Stadtmauer (Lage)
  • Maxstraße 13, Stadtmauer (Lage)
  • Maxstraße 15, Stadtmauer (Lage)
  • Maxstraße 17, Stadtmauer (Lage)
  • Maxstraße 19, Wehrturm, 14. Jahrhundert (Lage)
  • Kanalgasse 9, Henkersturm, runder Befestigungsturm, 14. Jahrhundert (Lage)
  • Kanalgasse 10, Stadtmauer (Lage)
  • Aegidiengasse 1, Stadtmauer (Lage)
  • Aegidiengasse 2, Stadtmauer (Lage)
  • Aegidiengasse 3, 4, Stadtmauer (Lage)
  • Pfarrgasse 12, Stadtmauer (Lage)
  • Pfarrgasse 12, Halbschalenturm (Lage)
  • Pfarrgasse 2, Bürgerturm (Lage)

Erster Mauering zwischen Oberer Gasse und Maxstraße

Zwischen Oberer Gasse und Maxstraße ist der erste Mauering noch erhalten. Nach der Ummauerung des Gräbenviertels lieger der Mauerzug innheralb der Stadt.

  • Obere Gasse 4, Stadtmauer (Lage)
  • Obere Gasse 2, Stadtmauer (Lage)
  • Obere Gräbengasse 12, Stadtmauer (Lage)
  • Ludwigstraße 14, Stadtmauer (Lage)
  • Stöhrsgasse 1, Stadtmauer (Lage)
Commons: Stadtfefestigung von der Oberen Gasse zur Maxstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Auersberg; Breitbach; Dachsbäue; Galgengrund; Hündlein; Iphofen – Willanzheim; Kr KT 16; Landwehrweg; Lehmersteg; Melben; Schießgrund; Sparrnbach; Stangenberg; Vogelsang
(Standort)
Landgraben in Teilen erhalten, ursprünglich entlang der gesamten Gemarkungsgrenze der Stadt Iphofen verlaufende Landwehr in Form eines Weges mit einem angrenzenden 1,5 Meter tiefen Graben, 13./14. Jh., an der westlichen, südlichen und teilweise südöstlichen Gemarkungsgrenze von Iphofen (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage)

(Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage) (Lage)

D-6-75-139-141 BW

Baudenkmäler nach GemeindeteilenBearbeiten

IphofenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ägidiengasse 8
(Standort)
Giebelhaus Zweigeschossiger Satteldachbau in Ecklage mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-5  
weitere Bilder
Ägidiengasse 3
(Standort)
Ehemaliger Aegidien- oder Ilgenhof Zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit geohrten Fenster- und Türrahmungen, ab 1465 im Besitz des Klosters St. Egidien in Nürnberg, 1538 Übergang an das Hochstift Bamberg, erste Hälfte 18. Jahrhundert unter Verwendung von Bauteilen des 15./16. Jahrhunderts, teilweise modernisiert D-6-75-139-4  
weitere Bilder
Nähe Ägidiengasse
(Standort)
Ehemaliger Aegidien- oder Ilgenhof Rundbogen D-6-75-139-4  
weitere Bilder
Am Stadtgraben West
(Standort)
Flurkreuz Hölzerner Kruzifix, um 1900 D-6-75-139-394 BW
Am Stadtgraben West
(Standort)
Bildstock Kapitellähnliche Stele mit Inschrift auf diamantiertem Sockel, bekrönt von Gruppe der Pietà, spätbarock, bez. 1717 D-6-75-139-393 BW
Am Stadtgraben West 1, Bahnhofstraße 24
(Standort)
Postamt Zweigeschossiger Walmdachbau in Ecklage D-6-75-139-236  
weitere Bilder
Am Stadtgraben West 1, Bahnhofstraße 24
(Standort)
Postamt eingeschossiger Flügel, Heimatstil, 1924/25 D-6-75-139-236  
weitere Bilder
Am Stadtgraben West 31
(Standort)
Ehemalige Spitalmühle Eingeschossiger Mansardhalbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss D-6-75-139-86  
weitere Bilder
Am Stadtgraben West 31
(Standort)
Scheune 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-86  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 10
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit rundbogiger Toreinfahrt und Zierfachwerkobergeschoss, bezeichnet „1708“ D-6-75-139-7  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 12
(Standort)
Ehemaliger Zehntkeller Bis 1806 im Besitz des Zehntgerichts, zweigeschossiger Mansarddachbau mit geohrten Fensterrahmungen, umlaufenden Geschossgesims und Eckquaderung, nach 1726 D-6-75-139-8  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 12
(Standort)
Hoftor Spätbarock, mit Vasenaufsätzen und dem Wappen des Würzburger Juliusspitals, darunter das Wappen des Julius Echter von Mespelbrunn D-6-75-139-8  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 12
(Standort)
Wirtschaftsgebäude 18. Jahrhundert D-6-75-139-8  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 13
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Mansarddachbau mit Geschossgesims und Eckquaderung, 1710 D-6-75-139-9  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 13
(Standort)
Hoftor Mit Pinienzapfenbekrönung D-6-75-139-9  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 13
(Standort)
Hausfigur D-6-75-139-9  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 14
(Standort)
Hausfigur Christus auf einem Sockel, von Baldachin überdacht, farbig gefasst, 19. Jahrhundert D-6-75-139-10 BW
Bahnhofstraße 16
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss und geohrten Fenster- und Türrahmungen, erbaut 1717 für Oberistleutnant Schell D-6-75-139-11  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 16
(Standort)
Hoftor Barock, mit gusseisernen Torflügeln im Jugendstil, um 1900 D-6-75-139-11  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 16
(Standort)
Fußgängerpforte Mit Wappen des Herrn Schell und Bildhäuschen, bezeichnet „1890“ D-6-75-139-11  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 20
(Standort)
Hausfigur Madonna mit dem Kind, auf einer Konsole in einer Nische, Stein farbig gefasst, 19. Jahrhundert D-6-75-139-12  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 33
(Standort)
Lourdeskapelle Schlichter Sandsteinquaderbau auf rechteckigem Grundriss mit Satteldach, neugotisch, bezeichnet „1890“ D-6-75-139-235 BW
Bahnhofstraße 57, am südlichen Ortsausgang in einem Vorgarten
(Standort)
Bildstock Kräftige Stütze auf schlichtem Sockel, vierseitiger Bildaufsatz mit Dreifaltigkeitsgruppe, St. Kilian, St. Ursula und St. Jakobus, neugotisch, Mitte 19. Jahrhundert D-6-75-139-143 BW
Am Weg zum Kalbberg
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Mit Marienkrönung, zweite Hälfte 18. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-75-139-148
Am Weg zum Schwanberg
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Mit Marienkrönung, zweite Hälfte 18. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-75-139-144
An der alten Straße nach Markt Einersheim
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Christuskopf mit Dornenkrone, 20. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-75-139-150
An der Straße nach Willanzheim
(Standort)
Bildstock Mit Kreuzigung, Sockel und Säule 17. Jahrhundert, Aufsatz, Ende 19. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-75-139-151 BW
Birklinger Straße
(Standort)
Bildstock Auf hohem Sockel mit neugotischem Zierrat eine viereckige Betonsäule, rundbogiger Aufsatz mit Dettelbacher Vesperbild und gezacktem Blechdach, Mitte 19. Jahrhundert D-6-75-139-146 BW
Birklinger Straße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Relief mit Maria, Jesuskind und Josef, 1730/40; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-75-139-147
Breite Gasse 1
(Standort)
Giebelhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, 18. Jahrhundert D-6-75-139-14  
weitere Bilder
Breite Gasse 2; Breite Gasse 2a
(Standort)
Sandsteinfigur des Ecce homo Auf einer rechteckigen sich oben verjüngenden Stele mit Inschrift ein gefesselter Christus mit Dornenkrone und Mantel, 18. Jahrhundert D-6-75-139-15  
weitere Bilder
Breite Gasse 4
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Krüppelwalm und Fachwerkobergeschoss in Ecklage, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-16  
weitere Bilder
Breite Gasse 4
(Standort)
Madonnenfigur 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-16  
weitere Bilder
Breite Gasse 6
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossiger massiver Satteldachbau, 19. Jahrhundert D-6-75-139-17  
weitere Bilder
Breite Gasse 7
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-6-75-139-18  
weitere Bilder
Breite Gasse 7
(Standort)
Hausfigur Christus, farbig gefasstes Holz, 17. Jahrhundert D-6-75-139-18  
weitere Bilder
Breite Gasse 9; Nähe Breite Gasse
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-19  
weitere Bilder
Burgweg; an der alten Straße nach Rödelsee
(Standort)
Kruzifix Holzkreuz mit Überdachung, barockisierender Corpus, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-6-75-139-153 BW
Büttnersgasse 4
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossiger Halbwalmdachbau, massiv verputzt, im Kern zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-6-75-139-20  
weitere Bilder
Domherrnmühle 1
(Standort)
Domherrnmühle Wohnhaus, zweigeschossiger Mansarddachbau mit Anbau, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-160  
weitere Bilder
Nähe Domherrnmühle
(Standort)
Domherrnmühle Scheune D-6-75-139-160  
weitere Bilder
Nähe Domherrnmühle
(Standort)
Domherrnmühle Wirtschaftsgebäude D-6-75-139-160  
weitere Bilder
Einersheimer Straße
(Standort)
Bildstock Mit Marienkrönung, zweite Hälfte 18. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-75-139-149  
weitere Bilder
Geräthengasse 8
(Standort)
Wandgemälde mit Darstellung des Gekreuzigten mit zwei Engeln, die das hl. Blut aus seinen Handwunden auffangen, um 1942 vom frz. Kriegsgefangenen Fernand Renard (1912–1988) D-6-75-139-392 BW
Geräthengasse 18
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-21  
weitere Bilder
Geräthengasse 18
(Standort)
Bildstockkopf Mit schmerzhafter Muttergottes, 18. Jahrhundert D-6-75-139-21  
weitere Bilder
Geräthengasse 24
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, wohl 16. bis 18. Jahrhundert D-6-75-139-22  
weitere Bilder
Heringsgasse 5
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Toreinfahrt und rundbogigem Kellerabgang, 1606, massiv erneuert D-6-75-139-23  
weitere Bilder
Julius-Echter-Platz
(Standort)
Brunnen Quadratisches Wasserbecken vor einer viereckigen Stele mit Kannelierung und Kugelaufsatz, eiserner Wasserauslauf mit Fischmaske, bezeichnet „1808“ D-6-75-139-29  
weitere Bilder
Julius-Echter-Platz 1
(Standort)
Kreuzwegstation Auf mehrteiligem Sockel mit Inschrift Darstellung des betenden Jesu an ein von einem Engel gehaltenem Kreuz gelehnt, Sandstein, 18. Jahrhundert D-6-75-139-24  
weitere Bilder
Julius-Echter-Platz 7
(Standort)
Bürgerspital mit Spitalkirche St. Johann Baptistae Chor der Kirche Mitte 15. Jahrhundert, Neubau von Kapelle und Spital 1607; mitAusstattung D-6-75-139-26  
weitere Bilder
Julius-Echter-Platz 7, vor der Spitalkirche
(Standort)
Bildsäule Mit Dreifaltigkeit, bezeichnet „1741“ D-6-75-139-26  
weitere Bilder
Julius-Echter-Platz 8
(Standort)
Hof Ehemals zum Juliusspital gehörig, eingeschossiger Mansarddachbau mit Toreinfahrt, Ende 17. Jahrhundert D-6-75-139-27  
weitere Bilder
Julius-Echter-Platz 10
(Standort)
Katholische Wallfahrtskirche Heilig Blut Turmchor und nördlich anschließende Kapelle Mitte 15. Jahrhundert, Langhaus 1605–1615; mit

Ausstattung

D-6-75-139-28  
weitere Bilder
Kanalgasse 6
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Mansardhalbwalmdachbau, zum Teil Fachwerk verputzt, 18. Jahrhundert D-6-75-139-225  
weitere Bilder
Kirchgasse 12
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, im Kern 18. Jahrhundert, 1939 und 1956 umgebaut D-6-75-139-35 BW
Kirchgasse 15
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, im Kern 18. Jahrhundert D-6-75-139-37  
weitere Bilder
Kirchgasse 20
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau, verputztes Fachwerk, 18. Jahrhundert D-6-75-139-39  
weitere Bilder
Kirchgasse 24
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau, verputztes Fachwerk, 18. Jahrhundert D-6-75-139-41  
weitere Bilder
Kirchgasse 25
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-6-75-139-42  
weitere Bilder
Kirchgasse 27
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Halbwalmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss und rundbogiger Tordurchfahrt, bezeichnet „1721“ D-6-75-139-44  
weitere Bilder
Kirchgasse 28
(Standort)
Giebelhaus Mit verputztem Fachwerkgiebel und Frackdach, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-45  
weitere Bilder
Kirchgasse 29
(Standort)
Giebelhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkgiebel und rundbogiger Tordurchfahrt, 18. Jahrhundert D-6-75-139-46  
weitere Bilder
Kirchgasse 32
(Standort)
Wenkheimer Hof Zweigeschossiger traufständiger Steilsatteldachbau mit Tordurchfahrt, erbaut 1570 als Wohn- und Amtssitz des Oberamtmanns von Wenkheim, am Wappenstein bezeichnet „1570“, später verändert D-6-75-139-48  
weitere Bilder
Kirchplatz 5
(Standort)
Hausfigur Heiliger Sebastian, Holz, farbig gefasst, 17. Jahrhundert D-6-75-139-51 BW
Kirchplatz 7
(Standort)
Vinothek Zweigeschossiger Satteldachbau auf hakenförmigem Grundriss, verputztes Fachwerk, teils geohrte Fenster- und Türrahmungen, bezeichnet „1724“ und „1784“ D-6-75-139-226  
weitere Bilder
Kirchplatz 8
(Standort)
Katholische Stadtpfarrkirche St. Veit Spätgotische Hallenkirche, Chor und Turmuntergeschosse erste Hälfte 15. Jahrhundert, Langhaus und Turmobergeschosse 1612 vollendet D-6-75-139-52  
weitere Bilder
Kirchplatz 8
(Standort)
Kreuzigungsgruppe 19. Jahrhundert D-6-75-139-52  
weitere Bilder
Kronsberg, am östlichen Ortsrand, nahe dem Weiher
(Standort)
Bildstock Auf schlichtem Sockel eine viereckige, sich oben verjüngende Säule, geschwungener Bildaufsatz mit Marienkrönung, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-6-75-139-145 BW
Lange Gasse 1
(Standort)
Wohn- und Gasthaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau in Ecklage, verputztes Fachwerkobergeschoss, 17. Jahrhundert D-6-75-139-54  
weitere Bilder
Lange Gasse 1
(Standort)
Madonnenfigur 19. Jahrhundert D-6-75-139-54  
weitere Bilder
Lange Gasse 2
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufständiger Walmdachbau mit rundbogiger Durchfahrt, bezeichnet „1603“ D-6-75-139-55  
weitere Bilder
Lange Gasse 3
(Standort)
Halbwalmdachhaus Sandsteinquader, um 1800 D-6-75-139-56 BW
Lange Gasse 5
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 17. Jahrhundert D-6-75-139-57  
weitere Bilder
Lange Gasse 5
(Standort)
Madonnenfigur 18. Jahrhundert D-6-75-139-57  
weitere Bilder
Lange Gasse 5
(Standort)
Antoniusfigur 18. Jahrhundert D-6-75-139-57  
weitere Bilder
Lange Gasse 6
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, in Ecklage, 18. Jahrhundert D-6-75-139-58  
weitere Bilder
Lange Gasse 7
(Standort)
Wohnhaus Zwei- und dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Zierfachwerkobergeschossen, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-6-75-139-59  
weitere Bilder
Lange Gasse 9
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit vorkragenden Fachwerkobergeschossen und rundbogigem Portal, bezeichnet „1652“ D-6-75-139-60  
weitere Bilder
Lange Gasse 10
(Standort)
Traufseithaus mit Staffelgiebeln Obergeschoss verputztes Fachwerk, 17. Jahrhundert; Torbogen, bezeichnet „1804“ D-6-75-139-61  
weitere Bilder
Lange Gasse 12
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-62  
weitere Bilder
Lange Gasse 14
(Standort)
Traufseithaus Mit verputztem Fachwerkobergeschoss und rundbogiger Tordurchfahrt, Ende 17. Jahrhundert D-6-75-139-63  
weitere Bilder
Lange Gasse 14
(Standort)
Nepomukfigur 18. Jahrhundert D-6-75-139-63  
weitere Bilder
Lange Gasse 15
(Standort)
Traufseithaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Tordurchfahrt, Fachwerk, 1612 D-6-75-139-64  
weitere Bilder
Lange Gasse 15
(Standort)
Hoftor Massiv, bezeichnet „1624“ D-6-75-139-64  
weitere Bilder
Lange Gasse 16
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, geohrtes Eingangsportal mit Oberlicht, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-65  
weitere Bilder
Lange Gasse 17a
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger traufständiger Walmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, Hoftor bezeichnet „1624“ D-6-75-139-66  
weitere Bilder
Lange Gasse 18
(Standort)
Doppeltes Giebelhaus Mit Fachwerkgiebeln des 16./17. Jahrhunderts, geohrte Fensterrahmungen und spitzbogige Toreinfahrt D-6-75-139-67  
weitere Bilder
Lange Gasse 20
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Halbwalmdachbau in Ecklage, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-6-75-139-68  
weitere Bilder
Lange Gasse 23
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit Fassadengliederung im Stil der Neurenaissance, um 1870/80 D-6-75-139-69  
weitere Bilder
Lange Gasse 28
(Standort)
Wohnhaus Ehemaliges Gasthaus Zum Goldenen Lamm, breitgelagerter traufständiger Satteldachbau mit rundbogiger Tordurchfahrt, Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1616“ D-6-75-139-70  
weitere Bilder
Lange Gasse 29
(Standort)
Wohn- und Gasthaus Zweigeschossiger traufständiger Halbwalmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss und geohrten Rahmungen, 18. Jahrhundert D-6-75-139-71  
weitere Bilder
Lange Gasse 34
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert, Hofmauertor mit Wappen zur Schäfereigasse, „1700“ bezeichnet D-6-75-139-72  
weitere Bilder
Lange Gasse 36
(Standort)
Wohnhaus, ehemaliger Ilmbacher Hof Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit geohrten Fensterrahmungen und rundbogiger Tordurchfahrt, 18. Jahrhundert D-6-75-139-74  
weitere Bilder
Ludwigstraße
(Standort)
Sogenannte Johann-Nepomuk-Brücke Bogenbrücke aus Sandsteinquadern über den ehemaligen inneren Stadtgraben, 18. Jahrhundert D-6-75-139-85  
weitere Bilder
Ludwigstraße 2
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiger giebelständiger Halbwalmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, um 1800 D-6-75-139-75  
weitere Bilder
Ludwigstraße 3
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, profiliertes Traufgesims, 18./19. Jahrhundert; Hausfigur, Vesperbild von Dettelbach, bezeichnet „1725“ D-6-75-139-76  
weitere Bilder
Ludwigstraße 6
(Standort)
Wohnhaus Breit gelagerter Traufseitbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 17. Jahrhundert; Pietà, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-77  
weitere Bilder
Ludwigstraße 10
(Standort)
Gasthof Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, Ecklage, 18. Jahrhundert D-6-75-139-78  
weitere Bilder
Ludwigstraße 14
(Standort)
Ehemalige Domkapitelsche Kellerei Zweigeschossiger giebelständiger Steilsatteldachbau teils mit geohrten Fensterrahmungen, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-79  
weitere Bilder
Ludwigstraße 14
(Standort)
Bruchsteinscheune Mit Halbwalmdach, 18. Jahrhundert D-6-75-139-79  
weitere Bilder
Ludwigstraße 14
(Standort)
Hoftor Bezeichnet „1728“ D-6-75-139-79  
weitere Bilder
Ludwigstraße 15
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus zur Schwane Zweigeschossiger traufständiger Walmdachbau mit Fachwerkobergeschoss und geohrten Fensterrahmungen, Anfang 18. Jahrhundert, Ausleger, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-80  
weitere Bilder
Ludwigstraße 16
(Standort)
Weingut Traufseithaus mit nach Westen abgewalmtem Satteldach, bezeichnet „1708“ und „1712“ D-6-75-139-81  
weitere Bilder
Ludwigstraße 16
(Standort)
Weingut Speicherbau mit Fachwerk D-6-75-139-81  
weitere Bilder
Ludwigstraße 20
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit geohrten Fenster- und Türrahmungen, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-6-75-139-82  
weitere Bilder
Ludwigstraße 21
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau in Ecklage, mit verputztem Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1714“ D-6-75-139-83  
weitere Bilder
Ludwigstraße 21
(Standort)
Madonnenfigur 18. Jahrhundert D-6-75-139-83 BW
Ludwigstraße 22
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-84  
weitere Bilder
Ludwigstraße 22
(Standort)
Rundbogentor 17. Jahrhundert D-6-75-139-84  
weitere Bilder
Marktplatz
(Standort)
Marktbrunnen Oktogonales Brunnenbecken aus Muschelkalk, Brunnenfigur, Immaculata (Kopie, Original im Rathaus), bezeichnet „1790“ D-6-75-139-100  
weitere Bilder
Marktplatz 1
(Standort)
Rathaus Dreigeschossiger Walmdachbau mit Eckpilastern und Mittelrisalit mit Zwerchhaus, Freitreppe und Portalgiebel mit Segmentbogen, von Joseph Greising, 1716–1718 D-6-75-139-87  
weitere Bilder
Marktplatz 1, 2
(Standort)
Bildstock runde Säule auf einem Vierkantsockel, großer vierseitiger Bildaufsatz mit hl. Anna Selbdritt, Kreuzigung Christi und Grablegung, spätgotisch, bez. 1515 D-6-75-139-239 BW
Marktplatz 6
(Standort)
Hausfigur Madonna mit dem Kind, 18. Jahrhundert D-6-75-139-88  
weitere Bilder
Marktplatz 7
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiges Traufseithaus, im Kern 17. /18. Jahrhundert D-6-75-139-89  
weitere Bilder
Marktplatz 8
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger Traufseitbau mit Satteldach, im Kern 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-90  
weitere Bilder
Marktplatz 8
(Standort)
Madonnenfigur 19. Jahrhundert D-6-75-139-90  
weitere Bilder
Marktplatz 10
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Krüppelwalmdachbau mit Fachwerk, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-6-75-139-92 BW
Marktplatz 16
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit verputztem, Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert, geschnitztes Rokokoportal mit Rocaillepilastern, um 1760 D-6-75-139-93  
weitere Bilder
Marktplatz 16
(Standort)
Vesperbild Hölzern, auf Holzkonsole mit Puttenkopf, 17. Jahrhundert D-6-75-139-93  
weitere Bilder
Marktplatz 19
(Standort)
Ehemalige Poststation, heute Weingut Breit gelagerter zweigeschossiger giebelständiger Mansardhalbwalmdachbau, 18. Jahrhundert D-6-75-139-94  
weitere Bilder
Marktplatz 21
(Standort)
Ehemaliger Gasthof Goldenes Kreuz Zweigeschossiger Walmdachbau mit Fachwerkobergeschoss und geohrten Fensterrahmungen, im Kern 1496 (dendrochronologisch datiert), Fassade 1812 D-6-75-139-95  
weitere Bilder
Marktplatz 22
(Standort)
Ehemaliger Gasthof Zur Goldenen Sonne, heute Sparkasse Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit Zierfachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-96  
weitere Bilder
Marktplatz 23
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, Renaissance-Triforium im Obergeschoss, frühes 17. Jahrhundert D-6-75-139-97  
weitere Bilder
Marktplatz 25
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit einseitigem Halbwalm und Fachwerkobergeschoss, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-6-75-139-98  
weitere Bilder
Marktplatz 26, 27, 28
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus Zweigeschossiger Sandsteinquaderbau über hakenförmigem Grundriss, mit Walmdach und Mittelrisalit, 1878 D-6-75-139-99  
weitere Bilder
am Weg zur Ruine Speckfeld
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Marter Mit Kreuzrelief, bezeichnet „1867“; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-75-139-155
Maxstraße 1
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Traufseitbau mit einseitig abgewalmtem Satteldach und rundbogiger Toreinfahrt, Kalkbruchstein mit Sandsteingliederungen, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-6-75-139-101  
weitere Bilder
Maxstraße 3
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiges Traufseithaus mit Tordurchfahrt, bezeichnet „1705“, Anfang 19. Jahrhundert umgebaut D-6-75-139-102  
weitere Bilder
Maxstraße 6
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-6-75-139-104  
weitere Bilder
Maxstraße 21
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Zierfachwerkobergeschoss, längsrechteckiger Anbau, in Ecklage, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-107  
weitere Bilder
Maxstraße 22
(Standort)
Gasthof Goldener Stern Zweigeschossiger traufständiger Mansardhalbwalmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-6-75-139-108  
weitere Bilder
Maxstraße 22, auf der Gartenmauer
(Standort)
Nepomukfigur 18. Jahrhundert D-6-75-139-108  
weitere Bilder
Maxstraße 23
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerk, 18. Jahrhundert D-6-75-139-109  
weitere Bilder
Maxstraße 24
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, bezeichnet „1822“ D-6-75-139-110  
weitere Bilder
Maxstraße 24
(Standort)
Immaculata 18. Jahrhundert D-6-75-139-110  
weitere Bilder
Maxstraße 26
(Standort)
Gasthof Zweigeschossiger Walmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, rundbogige Tordurchfahrt, geohrte Rahmungen, 17. Jahrhundert D-6-75-139-111  
weitere Bilder
Maxstraße 26
(Standort)
Ausleger 18. Jahrhundert D-6-75-139-111  
weitere Bilder
Maxstraße 27
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger giebelständiger Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, 17. Jahrhundert D-6-75-139-112  
weitere Bilder
Maxstraße 28
(Standort)
Ehemaliger würzburgischer Amtshof Zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach, bezeichnet „1693“, Amthof des Amtes Iphofen D-6-75-139-113  
weitere Bilder
Stöhrsgasse 6
(Standort)
Ehemaliger würzburgischer Amtshof Längsrechteckiger Anbau in der Stöhrsgasse D-6-75-139-113  
weitere Bilder
Mittelgasse 4
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-6-75-139-114  
weitere Bilder
Mittlere Gräbengasse 3
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-115  
weitere Bilder
Mittlere Gräbengasse 5
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-116  
weitere Bilder
Mittlere Gräbengasse 5
(Standort)
Madonnenfigur 19. Jahrhundert D-6-75-139-116  
weitere Bilder
Kirchplatz 3
(Standort)
Katholische Friedhofskapelle St. Michael Zweigeschossiger Bau von 1412 m Beinhaus im Untergeschoss D-6-75-139-53  
weitere Bilder
Neudeck, an der Straße nach Birklingen
(Standort)
Kruzifix Holzkreuz mit barockisierendem Christuskorpus, 1941 D-6-75-139-154 BW
Obere Gasse 8
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossiges Giebelhaus mit Fachwerkgiebel, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-118  
weitere Bilder
Obere Gasse 8a
(Standort)
Scheune mit Halbwalmdach und Fachwerkgiebel, 18. Jahrhundert D-6-75-139-118  
weitere Bilder
Obere Gasse 12
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossiger traufständiger Walmdachbau, Zwillingsfenster mit geohrten Rahmungen und Kellerabgang auf der straßenseitigen Fassade, bezeichnet „1748“ D-6-75-139-119  
weitere Bilder
Obere Gasse 13
(Standort)
Giebelhaus Fachwerkgiebel, 1602. Steinernes Gnadenbild nach Dettelbacher Vorbild in einer Nische im Obergeschoss D-6-75-139-120  
weitere Bilder
Obere Gasse 14
(Standort)
Wohnhaus Traufseitbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, rundbogige Tordurchfahrt bezeichnet „1706“; modernisiert D-6-75-139-121  
weitere Bilder
Obere Gasse 15
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-122  
weitere Bilder
Obere Gasse 15
(Standort)
Hausfigur Madonna mit dem Kind, farbig gefasstes Holz, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-122 BW
Obere Gräbengasse 2
(Standort)
Kastenhof, Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Walmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, rundbogiger Tordurchfahrt und geohrten Fensterrahmungen, für den Ebrachschen Kastner (Kassenverwalter) Georg Kaspar Linck 1712 errichtet D-6-75-139-123  
weitere Bilder
Obere Gräbengasse 2
(Standort)
Portal Mit Nepomukfigur, 18. Jahrhundert D-6-75-139-123  
weitere Bilder
Obere Gräbengasse 6
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, verkleidet, 18. Jahrhundert D-6-75-139-124  
weitere Bilder
Obere Gräbengasse 9
(Standort)
Winzerhof Zweigeschossiger Walmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1812“ D-6-75-139-125  
weitere Bilder
Obere Gräbengasse 9
(Standort)
Winzerhof, Fachwerkscheune Mit Halbwalmdach, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-125  
weitere Bilder
Obere Gräbengasse 9
(Standort)
Bildstock Mit Heiligblut, 18. Jahrhundert D-6-75-139-125  
weitere Bilder
Obere Gräbengasse 10
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-126  
weitere Bilder
Obere Gräbengasse 10
(Standort)
Pietà 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-126  
weitere Bilder
Pfarrgasse 3
(Standort)
Weingut des Würzburger Juliusspitals Zweigeschossiger Mansarddachbau mit geohrten Fenster- und Türrahmungen, doppelläufige Freitreppe, Immacilata, 1724–26 D-6-75-139-129  
weitere Bilder
Pfarrgasse 6
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau in Ecklage mit verputztem Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1778“ D-6-75-139-131  
weitere Bilder
Pfarrgasse 12
(Standort)
Pfarrhof Zweigeschossiges Wohnhaus über Hakengrundriss mit Fachwerkobergeschoss und Mansarddach, 1732 D-6-75-139-133  
weitere Bilder
Pfarrgasse 12
(Standort)
Holzfigur der Maria mit Kind und Szepter Über der Tür auf Sockel, Baldachin aus Blech, Anfang 18. Jahrhundert D-6-75-139-133  
weitere Bilder
Pfarrgasse 12
(Standort)
Fachwerkscheune 1730 D-6-75-139-133  
weitere Bilder
Pfarrgasse 13
(Standort)
Torbau Zweigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss und spitzbogiger Durchfahrt, 14. und 18. Jahrhundert D-6-75-139-134  
weitere Bilder
Pfarrgasse 22
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-6-75-139-227  
weitere Bilder
An der alten Straße nach Rödelsee
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Steinkreuz Spätmittelalterlich; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-75-139-152
Stangenberg
(Standort)
Flurkreuz hölzerner Kruzifix, um 1900 D-6-75-139-395 BW
Stöhrsgasse 1
(Standort)
Benefiziatenhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-136  
weitere Bilder
Stöhrsgasse 1
(Standort)
Fachwerkscheune 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-136  
weitere Bilder
Stöhrsgasse 1
(Standort)
Nebengebäude Eingeschossig, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-136  
weitere Bilder
Stöhrsgasse 1
(Standort)
Umfassungsmauer Bezeichnet „175?“ D-6-75-139-136  
weitere Bilder
Untere Gräbengasse 15
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-140  
weitere Bilder
Untere Gräbengasse 15
(Standort)
Madonnenfigur 19. Jahrhundert D-6-75-139-140  
weitere Bilder

BirklingenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dachsbäue; an der Straße nach Birklingen
(Standort)
Dreifaltigkeitskapelle schlichter Bau mit nach Süden abgewalmtem Satteldach und Dachreiter, 1715; mit Ausstattung D-6-75-139-142 BW
Holzwiesen
(Standort)
Bildeiche mit Gemälde der 14 Nothelfer und eines Schafhirten, mit Blechüberdachung, 1959 von Jakob (Würzburg), bez. 1897; an der über 300 Jahre alten Eiche. D-6-75-139-391  
weitere Bilder
Iphöfer Straße 8
(Standort)
Wirtschaftsgebäude des ehemaligen Augustinerklosters in Teilen erhalten, 16. Jahrhundert D-6-75-139-157  
weitere Bilder
Iphöfer Straße 8
(Standort)
Scheune Sandsteinquaderbau mit Satteldach und Rolltor, 17. Jahrhundert D-6-75-139-157  
weitere Bilder
Klostergasse 3
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Maria ehemalige Augustinerchorherren-Stiftskirche, dreiseitig geschlossener Chor und nördlich angelehnter Turm 1458–1463, ursprüngl. Bau nach Plänen von Johann Michael Fischer umgebaut, Langhaus 1789, Westfassade 1789/94; mit

Ausstattung

D-6-75-139-156  
weitere Bilder
Klostergasse 8
(Standort)
Ehemaliges Konventsgebäude des Augustinerchorherrenstifts in Teilen im Bereich der Grundmauern erhalten, Mitte 15. Jahrhundert D-6-75-139-158  
weitere Bilder

BruckhofBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bruckhof 2; Bruckhof 1
(Standort)
Gutshof Wohnstallhaus, zweigeschossiger Walmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-159 BW
Bruckhof 2; Bruckhof 1
(Standort)
Gutshof Fachwerkscheune mit Halbwalmdach, 17. /18. Jahrhundert D-6-75-139-159 BW

DornheimBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Altmannshäuser Straße 5
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Laurentius Saalbau mit Fassadenturm, 1793, nach 1945 erneuert; mit

Ausstattung

D-6-75-139-161  
weitere Bilder
Altmannshäuser Straße 15
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, im Kern 18. Jahrhundert, bezeichnet 1845, nach 1945 erneuert D-6-75-139-163  
weitere Bilder
Altmannshäuser Straße 16
(Standort)
Evangelisch-lutherische Filialkirche schlichter Saalbau mit eingezogenem Chor, neugotisch, 1858; mit

Ausstattung

D-6-75-139-162  
weitere Bilder
Altmannshäuser Straße 17
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach, 1889 D-6-75-139-164  
weitere Bilder
Altmannshäuser Straße 21
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus zweigeschossiger traufständiger Walmdachbau mit rundbogiger Tordurchfahrt, im Kern Mitte 17. Jahrhundert, 1926 äußerlich umgebaut D-6-75-139-165  
weitere Bilder
Altmannshäuser Straße 22
(Standort)
Bauernhaus eingeschossiger giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, bezeichnet 1786 D-6-75-139-166  
weitere Bilder
Altmannshäuser Straße 27
(Standort)
Bauernhof, Wohnhaus eingeschossiger giebelständiger Satteldachbau aus Sandsteinquadern, Inschriftenstein im Giebel bez. 1847 D-6-75-139-245  
weitere Bilder
Altmannshäuser Straße 27
(Standort)
Scheune Sandsteinquaderbau mit Satteldach D-6-75-139-245  
weitere Bilder
Altmannshäuser Straße 31
(Standort)
Hausrelief mit Wappen bezeichnet 1856; nicht nachqualifiziert D-6-75-139-168  
weitere Bilder
Brunnensteig
(Standort)
Bildstock Aufsatz mit Kreuzigungsrelief über sich verjüngendem Pfeiler, Sockel mit Schweißtuchdarstellung, Sandstein, bez. 1732 D-6-75-139-247  
weitere Bilder
an der Straße nach Hellmitzheim
(Standort)
Bildstock mit Relief des hl. Georg, bezeichnet 1963; nicht nachqualifiziert D-6-75-139-232  
weitere Bilder
Dorfstraße 26
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-6-75-139-169  
weitere Bilder
Guldenberg; an der Straße nach Nenzenheim
(Standort)
Bildstock mit Kreuzigung, Sockel mit Darstellung eines Schweißtuches, 1957 erneuert D-6-75-139-170  
weitere Bilder

HellmitzheimBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Helmboldstraße 3
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger giebelständiger Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-6-75-139-172  
weitere Bilder
Helmboldstraße 4
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus eingeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Fachwerk, 17. Jahrhundert D-6-75-139-173  
weitere Bilder
Helmboldstraße 18, 20
(Standort)
Wohnstallhaus ein- bzw. zweigeschossiger Frackdachbau, Fachwerk, bezeichnet 1840, im Kern wohl 17./18. Jahrhundert D-6-75-139-175 BW
Hohlbrunnermühle 1
(Standort)
Hohlbrunnermühle zweigeschossiger Halbwalmdachbau, verputztes Fachwerk, 18. Jahrhundert D-6-75-139-180 BW
Hohlbrunnermühle 1
(Standort)
Hohlbrunnermühle Scheune D-6-75-139-180 BW
Hohlbrunnermühle 1
(Standort)
Hohlbrunnermühle Holzlege D-6-75-139-180 BW
Kirchbach
(Standort)
Brücke einjochige Rundbogenbrücke, Sandstein, 18. Jahrhundert; über den Kirchbach D-6-75-139-228  
weitere Bilder
Mönchsondheimer Straße 4
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, 17. Jahrhundert D-6-75-139-176  
weitere Bilder
Mönchsondheimer Straße 5
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche Chorturmkirche, ehemals innerhalb einer Kirchenburg, Turm 15. Jahrhundert, Kirchenschiff 15./16. Jahrhundert, Neubau des oberen Teils des Turms und des Kirchenschiffs unter Verwendung alter Bauteile des 1945 zerstörten Vorgängerbaus D-6-75-139-171  
weitere Bilder
Mönchsondheimer Straße 8
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Schopfwalm und zweigeschossigem Zwerchhausanbau, bezeichnet 1830, mit Zierfachwerk des 17. Jahrhunderts, im Kern 1591 (dendrochronologisch datiert) D-6-75-139-177  
weitere Bilder
Mönchsondheimer Straße 18
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger giebelständiger Mansardhalbwalmdachbau, Fachwerk, bezeichnet 1822 D-6-75-139-178  
weitere Bilder
Mönchsondheimer Straße 23
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger Steilsatteldachbau mit verputztem Fachwerkgiebel, um 1800 D-6-75-139-179  
weitere Bilder
Mönchsondheimer Straße 23
(Standort)
Hofmauer und Torpfeiler bezeichnet 1789 D-6-75-139-179  
weitere Bilder
Mönchsondheimer Straße 23
(Standort)
Brunnenhaus mit Haube 18. Jahrhundert D-6-75-139-179 BW
Sportplatzstraße 5
(Standort)
Wohnhaus ehemaliges Jägerhaus der Grafen von Rechteren-Limpurg-Speckfeld, zweigeschossiger verputzter Walmdachbau, Obergeschoss mit Fachwerk, bezeichnet 1755 D-6-75-139-250 BW
Untere Mühle 1
(Standort)
Plankenmühle zweigeschossiger Mansardhalbwalmdachbau mit verputztem Bruchsteinmauerwerk und Fachwerkgiebel, bezeichnet 1789 D-6-75-139-191 BW
Nähe Untere Mühle
(Standort)
Plankenmühle Nebengebäude, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-191 BW
Nähe Untere Mühle
(Standort)
Plankenmühle Nebengebäude, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-191 BW

MönchsondheimBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
An der Kirchenburg 15
(Standort)
Kleinbauernhaus eingeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, 18./19. Jahrhundert, im Kern 1579 (dendro.dat.), Zwerchhausanbau 1920 D-6-75-139-237  
weitere Bilder
Hauptstraße 1
(Standort)
Friedhofskapelle Saalbau von 1722/23; mit

Ausstattung

D-6-75-139-183  
weitere Bilder
Nähe Hauptstraße
(Standort)
Friedhof mit Grabsteinen des 18./19. Jahrhunderts D-6-75-139-183  
weitere Bilder
Hauptstraße 11
(Standort)
Eckpfeiler Sandstein, bezeichnet 1832 D-6-75-139-184  
weitere Bilder
Hauptstraße 18
(Standort)
Ehemaliges Pfarrhaus zweigeschossiger Fachwerkbau mit Satteldach, Giebel mit Zierfachwerk, 1701 D-6-75-139-229  
weitere Bilder
Hauptstraße 19
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit einseitig zurückgesetztem Erdgeschoss, Eckstein bezeichnet 1849 D-6-75-139-185  
weitere Bilder
Hauptstraße 24
(Standort)
Fachwerkhaus eingeschossiger Satteldachbau auf hohem Sockelgeschoss, bezeichnet 170(?)3 (nur vorderer Teil erhalten) D-6-75-139-186  
weitere Bilder
Nähe Iphöfer Straße
(Standort)
Ehemalige Gemeindescheune sogenannte Schafscheune, Fachwerkbau auf Sandsteinquadersockel mit Satteldach, 1927 D-6-75-139-233  
weitere Bilder
Nierenmühle 51
(Standort)
Nierenmühle zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Krüppelwalmdach, bezeichnet 1855; Wirtschaftsgebäude mit verputztem Fachwerk, im Kern 18. Jahrhundert D-6-75-139-210 BW
Nierenmühle 51
(Standort)
Wirtschaftsgebäude mit verputztem Fachwerk, im Kern 18. Jahrhundert D-6-75-139-210 BW

Teile des Kirchenburgmuseums

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
An der Kirchenburg 2
(Standort)
Ehemaliges Rathaus zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit Fachwerk, 1557, Untermauerung des Erdgeschosses 1840 D-6-75-139-187  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 4
(Standort)
Eingeschossiges Giebelhaus ehemaliger Krämerladen, Fachwerk verputzt, um 1690 D-6-75-139-230  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 5
(Standort)
Ehemalige Dorfschule zweigeschossiger Walmdachbau, bezeichnet 1927 D-6-75-139-238  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 6
(Standort)
Ehemaliger Gasthof „Schwarzer Adler“ Gast- und Wohnhaus, zweigeschossiger traufständiger Walmdachbau mit verputztem Fachwerk, bezeichnet 1790 D-6-75-139-188  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 6
(Standort)
Ehemaliger Gasthof „Schwarzer Adler“ Wirtshausschild D-6-75-139-188  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 6
(Standort)
Ehemaliger Gasthof „Schwarzer Adler“ Rinderstall, Ziegelbau mit Satteldach, 1901 D-6-75-139-188  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 6
(Standort)
Ehemaliger Gasthof „Schwarzer Adler“ Remise, 1909 D-6-75-139-188 BW
An der Kirchenburg 6
(Standort)
Ehemaliger Gasthof „Schwarzer Adler“ Kegelbahn, 1909 D-6-75-139-188 BW
An der Kirchenburg 6
(Standort)
Ehemaliger Gasthof „Schwarzer Adler“ Scheune, 1819, erweitert 1909 D-6-75-139-188  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 6
(Standort)
Ehemaliger Gasthof „Schwarzer Adler“ Maschinenhalle, 1928 D-6-75-139-188  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 6
(Standort)
Ehemaliger Gasthof „Schwarzer Adler“ Hofhaus, 1720 D-6-75-139-188  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 6
(Standort)
Ehemaliger Gasthof „Schwarzer Adler“ Schweineställe, 1906 D-6-75-139-188  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 7, 7a, 9a, Nähe An der Kirchenburg
(Standort)
Kirchenburg an die auf unregelmäßig viereckigem Grundriss errichtete Umfassungsmauer lehnende unterkellerte und durchweg Fachwerkobergeschosse aufweisende Gaden, im Kern 15. Jahrhundert, im Anschluss an den Kirchenneubau im 17./18. Jahrhundert weitgehend erneuert, Obergeschoss der nördlichen Gaden 1978/79 rekonstruiert; Torhaus, bezeichnet 1698 D-6-75-139-182  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 8
(Standort)
Kleinbauernhof Wohnstallhaus, eingeschossiger Satteldachbau, 1700 D-6-75-139-189  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 8
(Standort)
Kleinbauernhof Scheune, Fachwerkbau mit Steilsatteldach, 1725 D-6-75-139-189  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 8
(Standort)
Kleinbauernhof Schweinestall, Sandsteinquaderbau mit Pultdach, 1822 D-6-75-139-189  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 9
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Bonifazius Chorturmkirche innerhalb einer Kirchenburganlage, 1688–1690; mit

Ausstattung

D-6-75-139-181  
weitere Bilder
An der Kirchenburg 9a
(Standort)
Ehemaliges Mesnerhaus bis um 1900 als Schule genutzt, zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, bezeichnet 1698 und 1837 D-6-75-139-190  
weitere Bilder

NenzenheimBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Sportplatz 4, Breitbachstraße 24
(Standort)
Sechs Erdkeller 19. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-75-139-209 BW
Friedhofstraße
(Standort)
Fünf Erdkeller D-6-75-139-209 BW
Breitbachstraße 5
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerk, bezeichnet 1688 D-6-75-139-197  
weitere Bilder
Breitbachstraße 6
(Standort)
Türsturz Sandstein, bezeichnet 1821 D-6-75-139-198  
weitere Bilder
Breitbachstraße 17
(Standort)
Eckpfeiler bezeichnet 1849 D-6-75-139-199 BW
über den Hirtenbach
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Brücke wohl 1. Hälfte 19. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-75-139-208
Friedhofstraße 3, südlich der Kirchenburg
(Standort)
Friedhof Grabsteine des 18./19. Jahrhunderts D-6-75-139-194  
weitere Bilder
Friedhofstraße 5
(Standort)
Pfarrhaus zweigeschossiger traufständiger Halbwalmdachbau mit Geschossgesims, bezeichnet 1817 D-6-75-139-195  
weitere Bilder
Friedhofstraße 10
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger Satteldachbau, Fachwerk, bezeichnet 1842 D-6-75-139-196  
weitere Bilder
Krassolzheimer Straße 11
(Standort)
Ehemaliges Schloss von Hutten jetzt Bauernhaus, zweigeschossiger Satteldachbau, bezeichnet 1852 D-6-75-139-200  
weitere Bilder
Krassolzheimer Straße 11
(Standort)
Hoftorpfeiler zugehörig D-6-75-139-200 BW
Krassolzheimer Straße 12
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossig, Fachwerkgiebel, 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-6-75-139-201  
weitere Bilder
Krassolzheimer Straße 22
(Standort)
Rathaus zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss über hohem Kellersockelgeschoss, an der Nordwestecke der Kirchenburg, bezeichnet 1544, verändert 1697, renoviert 1910 D-6-75-139-202  
weitere Bilder
Krassolzheimer Straße 22a, Nähe Krassolzheimer Straße
(Standort)
Kirchenburg nahezu rechteckige Anlage aus spätmittelalterlicher Zeit D-6-75-139-193  
weitere Bilder
Krassolzheimer Straße 22a; Nähe Krassolzheimer Straße
(Standort)
Kirchenburg Gaden mit Fachwerkobergeschossen, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-193  
weitere Bilder
Krassolzheimer Straße 24
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche Saalbau von 1910, Turmuntergeschosse spätmittelalterlich, nach Kriegszerstörungen 1946 wiederaufgebaut; mit

Ausstattung; innerhalb der spätmittelalterlichen Kirchenburganlage

D-6-75-139-192  
weitere Bilder
Krassolzheimer Straße 27
(Standort)
Eckstein Sandstein, bezeichnet 1855 D-6-75-139-203  
weitere Bilder
Krassolzheimer Straße 31
(Standort)
Eckpfeiler Sandstein, bezeichnet 1833 D-6-75-139-204  
weitere Bilder
Schulzengasse 1
(Standort)
Eckstein Sandstein, bezeichnet 1860 D-6-75-139-205  
weitere Bilder
Schulzengasse 5
(Standort)
Eckstein Sandstein, bezeichnet 1853 D-6-75-139-206  
weitere Bilder
Untere Bergstraße 8
(Standort)
Eckpfeiler bezeichnet 1860 D-6-75-139-207 BW

PossenheimBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchstraße 3
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Walmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, 1815 D-6-75-139-214  
weitere Bilder
Kirchstraße 4
(Standort)
Hofanlage Wohnhaus, zweigeschossiger giebelständiger Walmdachbau, bezeichnet 1789/1954 D-6-75-139-215  
weitere Bilder
Kirchstraße 4
(Standort)
Hofanlage Scheune und Stallgebäude, 18. Jahrhundert D-6-75-139-215 BW
Kirchstraße 4
(Standort)
Hofanlage Auszugshaus, 18. Jahrhundert D-6-75-139-215  
weitere Bilder
Kirchstraße 4
(Standort)
Hofanlage Hoftorpfosten D-6-75-139-215  
weitere Bilder
Kirchstraße 5
(Standort)
Ehemalige Kirchenburg eingeschossiger Satteldachbau mit Kellerabgang, 15./16. Jahrhundert; von der ehemaligen Kirchenburganlage sind geringe Reste erhalten D-6-75-139-212  
weitere Bilder
Kirchstraße 7
(Standort)
Ehemalige Schule jetzt Wohnhaus, zweigeschossiger Walmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, bezeichnet 1827 D-6-75-139-216  
weitere Bilder
Kirchstraße 9
(Standort)
Evangelisch-lutherische Filialkirche Saalbau mit Fassadenturm und eingezogenem dreiseitig geschlossenem Chor, von Joseph Albert 1781–1784; mit

Ausstattung

D-6-75-139-211  
weitere Bilder
Kirchstraße 14
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger Sattaldachbau mit verputztem Fachwerkgiebel, 1789 D-6-75-139-217  
weitere Bilder
Nähe Kirchstraße
(Standort)
Friedhof Friedhof mit Grabmälern des 19. Jahrhunderts, angelegt 1781; Friedhofmauer aus Sandsteinquadern, Nordtor und Leichenhaus 1848 D-6-75-139-213  
weitere Bilder
Poststraße 1
(Standort)
Gasthof zweigeschossiger zweiflügeliger Walmdachbau über Hakengrundriss mit rundbogiger Toreinfahrt, 1783 D-6-75-139-218  
weitere Bilder
Poststraße 2
(Standort)
Ehemalige Posthalterei jetzt Wohnhaus, zweigeschossiger Walmdachbau, im Kern 17./18. Jahrhundert, Fassade mit Jugendstildekorationen 1832 D-6-75-139-219  
weitere Bilder
Kirchstraße
(Standort)
Scheune massiver Halbwalmdachbau mit Eckquaderung, 2. Hälfte 19. Jahrhundert D-6-75-139-219  
weitere Bilder
Kirchstraße
(Standort)
zwei steinerne Sitzbänke D-6-75-139-219 BW
Poststraße 2, Kirchstraße
(Standort)
alter Wegweiser 19. Jahrhundert vor dem Haus D-6-75-139-219  
weitere Bilder
Poststraße 7
(Standort)
Wohnhaus zwischen 1875 und 1972 Rathaus der Gemeinde Possenheim, zweigeschossiger Walmdachbau mit Fledermausgauben und verputztem Fachwerkobergeschoss, um 1800 D-6-75-139-220  
weitere Bilder
Poststraße 12
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, bezeichnet 1857, im Kern wohl 18. Jahrhundert D-6-75-139-221  
weitere Bilder
Schulstraße 1
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkgiebel, bezeichnet 1853 D-6-75-139-222  
weitere Bilder
Schulstraße 11
(Standort)
Ehemaliges Wohn- und Gasthaus zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, Fachwerkhaus, um 1700 D-6-75-139-231  
weitere Bilder

WaldhofBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Waldhof 3
(Standort)
Gutshof Bauernhaus, zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 1809 D-6-75-139-224 BW
Waldhof 3
(Standort)
Gutshof Fachwerkscheune, bezeichnet 1809 D-6-75-139-224 BW
Waldhof 3
(Standort)
Gutshof Schafstall, bezeichnet 1853 D-6-75-139-224 BW

Ehemalige BaudenkmälerBearbeiten

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dornheim
Altmannshäuser Straße 27
(Standort)
Inschriftstein bezeichnet 1847; nicht nachqualifiziert D-6-75-139-167  
weitere Bilder
Forsthaus
Forsthaus 1
(Standort)
Forsthaus eingeschossiges Fachwerkhaus mit Halbwalmdach, um 1800 D-6-75-139-234 BW

Abgegangene BaudenkmälerBearbeiten

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren, jetzt aber nicht mehr existieren.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Iphofen
Kirchplatz 3
(Standort)
Wohnhaus eingeschossiges Halbwalmdachbau mit Fachwerkgiebel und rundbogigem Kellerabgang an der Straßenseite, bezeichnet mit „1814“ D-6-75-139-50 BW
Iphofen
Kirchgasse 30
(Standort)
Ehemaliger Winzerhof Zweigeschossiger Walmdachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss und rundbogigem Kellerabgang, frühes 18. Jahrhundert, um 1795 verändert D-6-75-139-47  
weitere Bilder
Iphofen
Kirchgasse 30
(Standort)
Ehemaliger Winzerhof Hoftor mit Madonnenfigur, bezeichnet „1797“ D-6-75-139-47 BW
Iphofen
Marktplatz 9
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-6-75-139-91  
weitere Bilder
Pfarrgasse 4
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-6-75-139-130  
weitere Bilder

Siehe auchBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Baudenkmäler in Iphofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien