Liste der Baudenkmäler in Helmbrechts

Wikimedia-Liste

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der oberfränkischen Stadt Helmbrechts zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 4. Juli 2018 wieder und enthält 46 Baudenkmäler.

Wappen von Helmbrechts

Baudenkmäler nach OrtsteilenBearbeiten

AlmbranzBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Almbranz 3
(Standort)
Wohnstallhaus mit Frackdach Teilweise Verschalung im Obergeschoss, um 1800. D-4-75-136-11 BW
Almbranz 14
(Standort)
Zweigeschossiges Wohnstallhaus mit Frackdach Obergeschoss verschalt, Ende 18. Jahrhundert. D-4-75-136-12 BW

BaiergrünBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schauensteiner Straße 14
(Standort)
Eingeschossiges Wohnstallhaus mit Frackdach Verputztes und verschaltes Fachwerkobergeschoss, Ende 18. Jahrhundert. D-4-75-136-13 BW

BuckenreuthBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bei Buckenreuth 5
(Standort)
Sandsteinpfeiler mit gusseisernem Kruzifix Um 1880. D-4-75-136-16 BW
Grund, bei Haus Nummer 6
(Standort)
Sandsteinpfeiler mit gusseisernem Kruzifix Um 1880. D-4-75-136-15 BW

EdlendorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Edlendorf 18
(Standort)
Wohnhaus mit Frackdach Anfang 19. Jahrhundert. D-4-75-136-17 BW
Edlendorf 19
(Standort)
Ehemalige Mühle Zweigeschossige hakenförmige Anlage, Halbwalmdach, erste Hälfte 19. Jahrhundert. D-4-75-136-18 BW

EinzigenhöfenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Einzigenhöfen 1, am Baiergrüner Bach nahe der Gemarkungsgrenze zu Schwarzenbach a. W.
(Standort)
Grenzstein Marmor, Wappen des Hochstifts Bamberg und der Markgrafschaft Bayreuth, bezeichnet mit „1573“. D-4-75-136-19 BW

EnchenreuthBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Pfarrgrund 13
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Sandsteingliederungen, 1777, Erneuerung 1881. D-4-75-136-20 BW
Am Pfarrgrund 13
(Standort)
Scheune Barockmauerwerk mit Satteldach, Sandsteinrahmungen, 1777. D-4-75-136-20 zugehörig BW
Kirchplatz 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Sankt Jakobus Maior Neugotischer Sandsteinquaderbau, Saalkirche mit eingezogenem Chor, Westturm, 1881; mit Ausstattung. D-4-75-136-22  
weitere Bilder
Lange Äcker, an der Kapellenstraße zwischen zwei Bäumen
(Standort)
Kapelle Sandsteinquaderbau mit Zeltdach, um 1900. D-4-75-136-42 BW
Untere Straße 15
(Standort)
Gasthaus „Zum grünen Baum“ Zweigeschossiges Wohnstallhaus mit Walmdach, Sandsteingliederungen, bezeichnet mit „1841“. D-4-75-136-23 BW

GösmesBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchweg 3
(Standort)
Ehemalige Gaststätte Zweigeschossiger Walmdachbau mit Sandsteinrahmungen, wohl noch 18. Jahrhundert. D-4-75-136-25 BW
Kirchweg 5
(Standort)
Evangelisch-lutherische Christuskapelle Satteldachbau mit Chor und Turm, 1954–55 Umbau eines eingeschossigen Weberhäuschens des frühen 19. Jahrhunderts, Turm 1968. D-4-75-136-24 BW
Postweg 3
(Standort)
Gasthof „Zur alten Post“ Zweigeschossiger Walmdachbau mit Sandsteinrahmungen, 19. Jahrhundert. D-4-75-136-26 BW

GünthersdorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Günthersdorf 1
(Standort)
Dreiseithof Zweigeschossiges Wohnstallhaus mit Halbwalmdach, Mitte 19. Jahrhundert über älterem Kern. D-4-75-136-27 BW
Günthersdorf 6
(Standort)
Wohnstallhaus mit Frackdach Teilweise verbrettertes Fachwerkobergeschoss, Ende 18. Jahrhundert. D-4-75-136-28 BW
Herberg
(Standort)
Brücke über die Selbitz Zweibogig aus Bruchstein, wohl 19. Jahrhundert. D-4-75-136-43 BW

HelmbrechtsBearbeiten

Ensemble LuitpoldstraßeBearbeiten

Das Ensemble umfasst den zwischen dem ehemaligen Oberen und Unteren Tor eingespannten Straßenmarkt der im 15. Jahrhundert zur Stadt erhobenen Siedlung. Er ist – als Luitpoldstraße – das Rückgrat der Stadtanlage, verläuft in Nord-Süd-Richtung und erfährt in der Mitte eine Brechung, die mit einer platzartigen Straßengabelung verbunden ist. Hier wird der Blick auf die Stadtpfarrkirche freigegeben, deren Turm den Platzraum beherrscht. Weithin einheitliche geschlossene Bebauung durch Traufseithäuser der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit einigen Störungen durch spätere Neubauten und Modernisierungen. In der Straßengabelung Brunnenanlage mit Treppen und Bänken, 1924 als Gefallenengedenkstätte errichtet. Aktennummer: E-4-75-136-1.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Luitpoldstraße 10
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Zwerchhäusern, klassizisierender Historismus, bezeichnet mit „1680“, „1782“ und „1880“. D-4-75-136-40 BW
Luitpoldstraße 13
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Traufseitbau, geohrte Tür- und Fensterrahmungen, Ende 18. Jahrhundert. D-4-75-136-2 BW
Luitpoldstraße 15
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Traufseitbau mit Halbwalmdach, erste Hälfte 19. Jahrhundert, spätere Putzquaderung. D-4-75-136-3 BW
Luitpoldstraße 23
(Standort)
Evangelisch-lutherische Stadtpfarrkirche Johannes der Täufer Saalbau mit eingezogenem Chor und Chorflankenturm, über älterem Kern neugotischer Wiederaufbau von 1847 bis 1850; mit Ausstattung. D-4-75-136-4  
weitere Bilder
Luitpoldstraße 24
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiges Eckhaus mit Walmdach, Anfang 19. Jahrhundert. D-4-75-136-5 BW
Luitpoldstraße 22
(Standort)
Zum Hof Rundbogenportal 18. Jahrhundert. D-4-75-136-5 zugehörig BW
Luitpoldstraße 25
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Eckbau mit Walmdach, Freitreppe, Mitte 19. Jahrhundert. D-4-75-136-6  
Luitpoldstraße 26
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau in Ecklage, erste Hälfte 19. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau. D-4-75-136-7 BW
Nähe Rathausberg
(Standort)
Kriegsgefallenen-Gedächtnisstätte Brunnenanlage mit Treppen und Bänken, 1924 von H. Reissinger. D-4-75-136-8  

Außerhalb des EnsemblesBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Friedrich-Ebert-Straße 15
(Standort)
Alte Weberei der Textilfabrik Christoph Friedrich Weiß Dreigeschossiger Klinkerbau mit flach geneigtem Satteldach, 1876. D-4-75-136-54 BW
Gustav-Weiß-Straße 2/2 a
(Standort)
Großwasserraumkessel der Firma MAN 1934, Einflammrohrkessel und Heißwasserkessel, 1960, mit Zubehör. D-4-75-136-54 zugehörig BW
Gustav-Weiß-Straße 2/2 a
(Standort)
Elektrische Zentrale des Maschinenhauses Eingeschossiger Flachdachbau 1949;

Trafostation, 1958.

D-4-75-136-54 zugehörig BW
Gustav-Weiß-Straße 2/2 a
(Standort)
Fabrikschlot D-4-75-136-54 zugehörig BW
Gasweg 1
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossig mit Satteldach, Fenster- und Türgewände aus Granit, um 1900. D-4-75-136-49 BW
Gustav-Weiß-Straße 3
(Standort)
Kurheim Zweigeschossiges Wohnhaus mit ausgebautem Mansarddach. Sechs Fensterachsen. Mittelgiebel über zwei Achsen mit geschwungenem Abschluss. Fassadenstuck und -ornamentik in barockisierendem Jugendstil. Bezeichnet mit „1907 Biologisches Kurheim“. D-4-75-136-50 BW
Hofer Straße 2, in der Giebelwand des Fabrikgebäudes
(Standort)
Inschrifttafel und Wappenrelief Bezeichnet mit „1643“. D-4-75-136-1 BW
Koloniestraße 47
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Christkönig Bruchsteinsichtmauerwerk, Saalkirche auf längsrechteckiger Grundriss mit quadratischem Turm, 1929/30 von Fritz Fuchsenberger, 1969 Erweiterung des Langhauses durch eine längsrechteckigen Anbau im Westen. D-4-75-136-9 BW
Lämmerstraße 8
(Standort)
Wohnhaus Verputzter Massivbau mit Flachsatteldach, Erkerturm mit Schweifhaube, historistisch, um 1890; mit Ausstattung. D-4-75-136-52 BW
Münchberger Straße 43
(Standort)
Ehemalige Fabrikantenvilla Zweigeschossiger Massivbau mit Ziergiebeln und Erkern, weißglasierte Klinkerfassade mit Rotsandsteingliederung, 1904; mit reicher Ausstattung. D-4-75-136-53 BW
Schulstraße 3
(Standort)
Villenartiges zweigeschossiges Wohnhaus Mit Pyramidendach und halbrunden Ausluchten, um 1915. D-4-75-136-41  

HopfenmühleBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hopfenmühle 1
(Standort)
Ehemalige Mühle Vierseitanlage, zweigeschossiges Haupthaus und Stall auf Hakengrundriss, Halbwalmdach, 1811, über älterem Kern. D-4-75-136-30 BW

KleinschwarzenbachBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Zum Weberhaus 10
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossig, mit strohgedecktem Satteldach, 18./19. Jahrhundert. D-4-75-136-35  
weitere Bilder
Zum Weberhaus 12
(Standort)
Eingeschossiges Wohnhaus mit Frackdach 19. Jahrhundert. D-4-75-136-34  
Zum Weberhaus 20
(Standort)
Eingeschossiges Wohnstallhaus mit Frackdach Fachwerkobergeschoss, 1789/90 (dendrochronologisch datiert). D-4-75-136-33  
weitere Bilder
Zur Siedlung 10
(Standort)
Eingeschossiges Wohnhaus mit Frackdach Ende 18. Jahrhundert. D-4-75-136-32  
weitere Bilder
Zur Siedlung 12
(Standort)
Eingeschossiges Wohnhaus mit Frackdach Fassade durch moderne Verkleidung verunstaltet, um 1800. D-4-75-136-31  
weitere Bilder

OberweißenbachBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alte Schmiede 7
(Standort)
Wohnhaus mit Frackdach 19. Jahrhundert. D-4-75-136-36 BW

OrtBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pressecker Straße 207
(Standort)
Ehemalige Dorfschule Zweigeschossiger Walmdachbau mit weit vorkragendem Traufgesims, straßenseitig mit Polygonalrisalit. D-4-75-136-64 BW
Pressecker Straße 207
(Standort)
Hofmauer mit Rundbogentor D-4-75-136-64 zugehörig BW
Pressecker Straße 207
(Standort)
Waschhaus Eingeschossig mit Walmdach, 1913. D-4-75-136-64 zugehörig BW

OttengrünBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ottengrün 7
(Standort)
Zweigeschossiges Wohnstallhaus mit Krüppelwalmdach Fassaden modern verkleidet, Stalltürrahmung, um 1800. D-4-75-136-37 BW

WüstenselbitzBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kulmbacher Straße 226
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche, Dr. Martin-Luther-Kirche Langhaus mit eingezogenem Chor und dreigeschossigem Turm, Backsteinbau mit Sandsteingliederungen, 1898–1901; mit Ausstattung. D-4-75-136-39  
weitere Bilder

ZimmermühleBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haide; Selbitz
(Standort)
Dreijochige Brücke über die Selbitz Gneisbruchstein, 1734, Brüstung modern. D-4-75-154-62 BW

Ehemalige BaudenkmälerBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Almbranz
Straße nach Leupoldsgrün nahe Hohenbuch
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kreuzstein Spätmittelalterlich. D-4-75-136-48
Baiergrün
Schauensteiner Straße 5
(Standort)
Türrahmung Ende 18. Jahrhundert. D-4-75-136-14 BW
Enchenreuth
Ganghoferstraße 3
(Standort)
Tonnengewölbter Keller Türsturz bezeichnet mit „1809“. D-4-75-136-21 BW
Geigersmühle 2
(Standort)
Ehemalige Mahl- und Schneidmühle Zweigeschossiger Walmdachbau, 1852, mit Nebengebäuden.

2011 abgerissen.[1]

D-4-75-136-44 BW
Hohberg
Haus Nummer 1
(Standort)
Wohnstallhaus Mit Frackdach und Fachwerkobergeschoss, bezeichnet mit „1769“. D-4-75-136-29 BW
Rauhenberg
Östlich der Straße nach Döbra
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grenzstein Bezeichnet mit „1573“. D-4-75-136-38

Siehe auchBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Baudenkmäler in Helmbrechts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Adrian Roßner: Die Geigersmühle steht nicht mehr. Frankenpost vom 20. Dezember 2011, abgerufen am 14. August 2018.