Hauptmenü öffnen

Liste der Baudenkmäler in Fürth/M

Wikimedia-Liste
Liste der Baudenkmäler in Fürth:

Innenstadt[Anm. 1] nach Straßennamen: A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · N · O · P · R · S · T · U · V · W · Z

Weitere Ortsteile: Atzenhof · Bislohe · Braunsbach · Burgfarrnbach · Dambach · Flexdorf · Kronach · Mannhof · Oberfürberg · Poppenreuth · Ritzmannshof · Ronhof · Sack · Stadeln · Steinach · Unterfarrnbach · Vach

Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Fürth. Grundlage der Liste ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt und aktualisiert wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde.[Anm. 2]

Dieser Teil der Liste beschreibt die denkmalgeschützten Objekte an folgenden Fürther Straßen und Plätzen:

MaistraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Maistraße 1 / Nürnberger Straße 41
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Siehe Nürnberger Straße 41. D-5-63-000-975  
weitere Bilder
Maistraße 2
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und Zwerchhaus mit Ziergiebel, Neurenaissance, von Leo Gran jr., bez. 1887;

Rückgebäude, dreigeschossiger Sandsteinbau mit Pultdach, gleichzeitig;

Remise, erdgeschossiger Sandsteinbau mit Pultdach, gleichzeitig;

Garten-Einfriedung im Hof, Pfeilgitterzaun, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Maistraße 4 / 6 und Nürnberger Straße 43.

D-5-63-000-784 BW
Maistraße 3
(Standort)
Mietshaus Drei- bis viergeschossiger Mansarddachbau mit Putzfassade, Sandsteinerdgeschoss, Sandsteinerker und Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel, Spätjugendstil, von Wilhelm Horneber, bez. 1909;

Rückflügel, erdgeschossiger Putzbau mit Pultdach, gleichzeitig;

Einfriedung im Hof, verputzte Ziegelmauer, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Maistraße 5.

D-5-63-000-785  
weitere Bilder
Maistraße 4
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und Zwerchhaus mit Ziergiebel, Neurenaissance, von Leo Gran jr., 1887/88;

bauliche Gruppe mit Maistraße 2 / 6.

D-5-63-000-786 BW
Maistraße 5
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Putzfassade, Sandsteinerdgeschoss, breitem Sandsteinmittelerker und breitem Walmdach-Zwerchhaus, Spätjugendstil, von Peringer und Rogler, 1909/10;

Rückgebäude, dreigeschossiger Backsteinbau mit Mezzaningeschoss und Pultdach, wohl zweite Hälfte 19. Jahrhundert;

bauliche Gruppe mit Maistraße 3.

D-5-63-000-787  
weitere Bilder
Maistraße 6
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss, breitem Mittelrisalit mit Resten von Malerei an der Traufe und breitem Zwerchhaus mit kleinem Ziergiebel, Neurenaissance, von Leo Gran jr., bez. 1890;

bauliche Gruppe mit Maistraße 2 / 4.

D-5-63-000-788 BW
Maistraße 7
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und breitem Zwerchhaus mit Balustraden-Ziergiebel, Neurenaissance, von Leo Gran jr., bez. 1891;

Rückgebäude, dreigeschossiger, abgewinkelter Backsteinbau mit Pultdach, teilweise in Fachwerk mit Ziegelausfachung, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Maistraße 9.

D-5-63-000-789  
weitere Bilder
Maistraße 9
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und breitem Zwerchhaus mit kleinem Segmentgiebel, Neurenaissance, von Leo Gran jr., 1891–93;

bauliche Gruppe mit Maistraße 7.

D-5-63-000-1758  
weitere Bilder
Maistraße 10
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, abgeschrägter Ecke, Gauben und Zwerchhäusern, Neurenaissance, von Fritz Walter, 1889/90;

an Ostseite Restbau des ehemals angeschlossenen Fabrikgebäudes, zweigeschossiger Backsteinbau mit Flachdach, gleichzeitig.

D-5-63-000-790 BW
Maistraße 11 / 11a
(Standort)
Doppelmietshaus Symmetrischer, viergeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Erkern, Zwerchhäusern mit Volutengiebeln und Fachwerk-Mansarde, im Neu-Nürnberger-Stil, von Leo Gran jr., 1900/01. D-5-63-000-791  
weitere Bilder
Maistraße 17 / 19
(Standort)
Ehemalige Volksschule, jetzt Grundschule Langgestreckter, dreigeschossiger Walmdachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss, flachen Eingangsrisaliten und kleinem Uhren-Zwerchgiebel, Neurenaissance, Nordteil von Wilhelm Horneber und Konrad Drexler, 1888, Südteil von Georg Müller und Wolfgang Giesel, 1893/94;

Turnhalle, erdgeschossiger Sandsteinbau mit Flachdach und Eckrustika, Neurenaissance, bez. 1891.

D-5-63-000-792  
weitere Bilder
Maistraße 18
(Standort)
Ehemalige Krautheimer-Krippe Zweigeschossiger Putzbau mit Walmdach und Sandsteineckrustika, viersäuligem Eingangsvorbau und seitlichem Treppenturm mit Zwiebeldach, neuklassizistisch, von Josef Zizler, 1912. D-5-63-000-793  
weitere Bilder

MarienstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Marienstraße 1
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und rustiziertem Erdgeschoss, Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, 1888. D-5-63-000-795  
Marienstraße 3
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel über flachem Mittelrisalit, Neurenaissance, von Wilhelm Krämer, 1881;

Rückflügel, dreigeschossiger Putzbau mit Pultdach, gleichzeitig;

bauliche Einheit mit Marienstraße 5.

D-5-63-000-796  
Marienstraße 4
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Fachwerk-Mansardgeschoss, flachem Mittelrisalit mit Erker und breitem Zwerchhaus mit Ziergiebel, im Neu-Nürnberger-Stil, von Adam Egerer, bez. 1900;

Rückgebäude, viergeschossiger Backsteinbau mit Mansarddach, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 6 / 8.

D-5-63-000-797  
Marienstraße 5
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Flachsatteldachbau mit Sandsteinfassade, flachem Mittelrisalit, Eckrustika und Konsoltraufgesims, Neurenaissance, von Wilhelm Krämer, 1882, später aufgestockt;

Rückflügel, dreigeschossiger Sandsteinbau mit Flachdach, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 3.

D-5-63-000-798  
Marienstraße 6
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Zwerchhaus mit Schweifgiebel, Mittelerker mit Balkonbrüstung und Fachwerk-Mansardgeschoss, im Neu-Nürnberger-Stil, von Adam Egerer, 1898/99;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 4 / 8.

D-5-63-000-799  
Marienstraße 7
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und flachem Mittelrisalit mit Tordurchfahrt und Balkon, spätklassizistisch, von Simon Gieß, 1862/63. D-5-63-000-800  
Marienstraße 8
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Fachwerk-Mansardgeschoss, zwei Zwerchhäusern mit Schweifgiebeln, Erker und polygonalem Eckerker mit Haube, im Neu-Nürnberger-Stil, von Adam Egerer, 1897/98;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 4 / 6.

D-5-63-000-801  
Marienstraße 9
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesimsen und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Johann Gran, 1869;

bauliche Gruppe mit Ottostraße 11 / 13.

D-5-63-000-802  
Marienstraße 10
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims und Flachgiebel an der abgeschrägten Ecke, spätklassizistisch, von Simon Gieß, 1870/71;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 12 / 14 und Ottostraße 8.

D-5-63-000-803  
Marienstraße 11
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Flachgiebel und Eisengitterbalkon an der abgeschrägten Ecke, spätklassizistisch, von Konrad Weber, 1872;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 13 / 15.

D-5-63-000-804  
Marienstraße 12
(Standort)
Mietshaus, ehemals mit Gaststätte „Zur Kapelle“ Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims, und Zahnschnittfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Simon Gieß, 1870/71;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 10 / 14 und Ottostraße 8.

D-5-63-000-805  
Marienstraße 13
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Konrad Weber, 1872/73;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 11 / 15.

D-5-63-000-806  
Marienstraße 14
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Simon Gieß, 1870/71;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 10 / 12 und Ottostraße 8.

D-5-63-000-807  
Marienstraße 15
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Konrad Weber, um 1872;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 11 / 13.

D-5-63-000-808  
Marienstraße 16
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Zwerchhaus, Neurenaissance, von Wilhelm Krämer, 1880/81. D-5-63-000-809  
Marienstraße 17
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und Zwerchhaus mit Ziergiebel, Neurenaissance, von Georg Eberdt und Vornberg und Scharff, bez. 1891;

Rückgebäude im Hof, Wohnhaus, zweigeschossiger traufseitiger Sandsteinbau mit Satteldach, Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel und hölzernem Konsoltraufgesims, spätklassizistisch, von Konrad Weber, bez. 1869.

D-5-63-000-810  
Marienstraße 19
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Konrad Weber, 1873;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 21 / 23 / 25.

D-5-63-000-811  
Marienstraße 20
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, wohl von Johann Söhnlein, um 1868. D-5-63-000-812  
Marienstraße 21
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Konrad Weber, 1871–73;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 19 / 23 / 25.

D-5-63-000-1721  
Marienstraße 23
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Konrad Weber, 1873/74;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 19 / 21 / 25.

D-5-63-000-813  
Marienstraße 24
(Standort)
Wohnhaus mit ehemaliger Gaststätte „Zum Gambrinus“ Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Rundbogenfries an der Traufe, flachem Mittelrisalit und Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel und Konsoltraufgesims, spätklassizistisch, wohl von Simon Gieß, 1866;

Rückgebäude, wohl Lager- und Werkstattgebäude, erdgeschossige Sichtziegel- und Sandsteinbauten mit flachem Pultdach, letztes Viertel 19. Jahrhundert

D-5-63-000-814  
Marienstraße 25
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Flachgiebel mit Büstenmedaillon an der abgeschrägten Ecke, spätklassizistisch, von Konrad Weber, 1875;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 19 / 21 / 23.

D-5-63-000-815  
Marienstraße 26 / 28
(Standort)
Doppelwohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Sohlbankgesimsen, spätklassizistisch, von Wilhelm Evora und Jakob Meyer, um 1875;

bauliche Gruppe mit Schillerstraße 9 / 11.

D-5-63-000-1601  
weitere Bilder
Marienstraße 27
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesimsen und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Melchior Horneber, 1874. D-5-63-000-816  
Marienstraße 29
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Melchior Horneber, 1869/70;

Rückgebäude, zweigeschossiger, zweiflügeliger Sandstein- und Backsteinbau mit Pultdach, wohl gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 31 / 33.

D-5-63-000-817  
weitere Bilder
Marienstraße 30
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Rosettenfries an der Traufe und Flachgiebel mit Büstenmedaillon an der abgeschrägten Ecke, spätklassizistisch, von Jakob Meyer, 1875, Dachumbau 1897;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 32 und Schillerstraße 14.

D-5-63-000-818  
weitere Bilder
Marienstraße 31
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Melchior Horneber, 1872/73;

Rückgebäude, zweigeschossiger Sandsteinbau mit Pultdach und verputztem Obergeschoss, letztes Viertel 19. Jahrhundert;

Rückgebäude, zweigeschossiger Fachwerkbau mit Ziegelsteinausfachung und Pultdach, letztes Viertel 19. Jahrhundert;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 29 / 33.

D-5-63-000-819  
Marienstraße 32
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Jakob Meyer, 1874/75;

bauliche Gruppe mit Eckhaus Marienstraße 30 und Schillerstraße 14.

D-5-63-000-820  
Marienstraße 33
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Melchior Horneber, 1871/72;

Rückgebäude, dreigeschossiger Sandsteinbau mit Pultdach, letztes Viertel 19. Jahrhundert, Aufstockung wohl 20. Jahrhundert;

Rückgebäude, wohl ehemaliges Werkstattgebäude, zweigeschossiger, zweiflügeliger Ziegelbau mit Fachwerkfassaden, Aufzugsgaube und Pultdach, letztes Viertel 19. Jahrhundert;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 29 / 31.

D-5-63-000-821  
Marienstraße 34
(Standort)
Wohnhaus, ehemals mit „Restauration zum alten Turko“ Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Sohlbankgesims, spätklassizistisch, von Johann Michael Zink, 1869/70. D-5-63-000-822  
weitere Bilder
Marienstraße 35
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Lisenengliederung und Rosetten- und Zahnschnittfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Simon Gieß, 1869;

bauliche Einheit mit Marienstraße 37.

D-5-63-000-823  
Marienstraße 36
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims, flachem Mittelrisalit mit Eisenbalkon und Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel, spätklassizistisch, 1866. D-5-63-000-824  
Marienstraße 37
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Lisenengliederung und Rosetten- und Zahnschnittfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Simon Gieß, 1869;

bauliche Einheit mit Marienstraße 35.

D-5-63-000-825  
Marienstraße 38
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Erker an der abgeschrägten Ecke, Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, 1885;

bauliche Gruppe mit Theaterstraße 37.

D-5-63-000-826  
Marienstraße 39
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Flachsatteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Erker an der abgeschrägten Ecke, Neurenaissance, wohl von Johann Christoph Kißkalt, 1883/84;

bauliche Gruppe mit Theaterstraße 39.

D-5-63-000-827  
Marienstraße 40
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Traufenfries, Konsoltraufgesims und Rundbogentor, spätklassizistisch, von Johann Christoph Kißkalt, 1877;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 42.

D-5-63-000-828  
Marienstraße 41
(Standort)
Miethaus in Ecklage Viergeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassaden, Zahnschnittfries an der Traufe und Erker an der abgeschrägten Ecke, Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, 1887;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 43.

D-5-63-000-829  
Marienstraße 42
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Traufenfries, Konsoltraufgesims und Rundbogentor, spätklassizistisch, von Johann Christoph Kißkalt, 1877;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 40.

D-5-63-000-830  
Marienstraße 43
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Zahnschnittfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Wilhelm Horneber, 1889/90;

bauliche Gruppe mit Eckhaus Marienstraße 41.

D-5-63-000-831  
Marienstraße 44
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Konsoltraufgesims, spätklassizistisch, von Johann Christoph Kißkalt, 1878/79. D-5-63-000-832  
Marienstraße 45
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und Mittelerker mit Balkonbrüstung, Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, 1890/91;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 47.

D-5-63-000-833  
Marienstraße 46
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage, ehemals mit Gaststätte „Panorama“ Dreigeschossiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade und Eisenbalkon und Ziergiebel an der abgeschrägten Ecke, frühe Neurenaissance, von Johann Christoph Kißkalt, bez. 1879. D-5-63-000-834  
Marienstraße 46 / Pfisterstraße 29 / 31 / 32 / 34 / 36 / 38 / 40
(Standort)
Felsenkellersystem Mariensteig Gangsystem von zwei Rundgängen, wohl 18./19. Jahrhundert, um 1940 zu Luftschutztiefbunker ausgebaut; erstreckt sich vom Mariensteig zwischen Pfisterstraße 38 und 40 unter der Pfisterstraße;

ehemals verbunden mit Felsenkellersystem mit Zugang von Badstraße 3.

D-5-63-000-1692 BW
Marienstraße 47
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und Mittelerker mit Balkonbrüstung, Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, 1894/95;

Rückflügel, zweigeschossiger Sandsteinbau mit Pultdach, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Marienstraße 45.

D-5-63-000-835  
Marienstraße 49
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und Erker an der abgeschrägten Ecke, Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, 1899. D-5-63-000-836  

MarktplatzBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Marktplatz 1
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger giebelständiger Putzbau mit Satteldach, Walmdachzwerchhaus und rustiziertem Erdgeschoss, Hofflügel mit Galerien, um 1700, Umbau Erdgeschoss 1834, 1877 und 1906;

Rundbogentor zu Marktplatz 3, verputzte, rustizierte Sandsteinmauer, gleichzeitig;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-838  
weitere Bilder
Marktplatz 2
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus „Goldener Schwan“ Zweigeschossiges giebelständiges Eckhaus in Sandsteinquadern mit durch Gesimse geteiltem Schweifgiebel mit Voluten, traufseitig mit Fachwerkobergeschoss, östliche Traufseite verschiefert mit Giebelzwerchhaus, 1681, wohl um 1800 verändert;

Gedenktafel für Hermann Weigmann;

Korbbogentor zu Marktplatz 4, Sandstein mit seitlichen Kugelbekrönungen, gleichzeitig;

Rückgebäude, zweigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinerdgeschoss und verschiefertem Fachwerkobergeschoss und Giebel, 17./18. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-839  
weitere Bilder
Marktplatz 3
(Standort)
Wohnhaus Freistehender, dreigeschossiger und verputzter Walmdachbau mit Walmdachzwerchhaus, seitlich mit Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-840  
Marktplatz 4
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Fachwerkbau mit Sandsteinerdgeschoss, Walmdach und Dreiecksgiebel, im Hof mit Holzgalerie, gegen oder um 1700, klassizistische Umgestaltung mit Dreiecksgiebel erste Hälfte 19. Jahrhundert, Umbau Erdgeschoss 1911;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-841 BW
Marktplatz 5
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Sandsteinbau mit Satteldach, verputztem Obergeschoss und Volutengiebel. wohl zweites Viertel 18. Jahrhundert, Ladeneinbau im Erdgeschoss von Bräutigam und Wiessner, 1909;

Korbbogentor zu Marktplatz 7, Sandsteinmauerwerk, gleichzeitig;

im Hof sogenannter ehemaliger Stadlershof, Baugruppe kleiner Fachwerkhäuser;

ehemaliges Nebengebäude mit ehemaliger Scheune, zweigeschossiger Traufseitbau mit vorkragendem Fachwerkobergeschoss und angeschlossenem erdgeschossigem Giebelbau mit Fachwerkgiebel, 17./18. Jahrhundert;

Wohnhaus, abgewinkelter zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss und -giebeln und Fachwerkzwerchhaus, 17./18. Jahrhundert;

Nebengebäude, ein- bis zweigeschossiger giebelständiger Fachwerkbau, 17./18. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-842  
weitere Bilder
Marktplatz 6
(Standort)
Wohnhaus Schmaler, dreigeschossiger und giebelständiger Mansardgiebeldachbau mit Sandsteinfassade und hohem Schweifgiebel, im Kern 17./18. Jahrhundert, frühklassizistische Fassadenumgestaltung und wohl Aufstockung von Georg E(c)kart, um 1800;

bauliche Gruppe mit Marktplatz 8;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-843  
Marktplatz 7 / 9
(Standort)
Doppelwohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Fachwerkbau mit Sandsteinerdgeschoss, Satteldach und zwei Walmdach-Zwerchhäusern. Rückflügel mit zwei Sandsteingeschossen, Fachwerkobergeschoss und Fachwerk-Aufzugsgaube, 17./18. Jahrhundert;

Rückgebäude, zweigeschossiger giebelständiger Fachwerkbau auf Sandsteinsockel mit Satteldach, 1695;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-844  
weitere Bilder
Marktplatz 8
(Standort)
Wohnhaus Schmaler, dreigeschossiger und giebelständiger Mansardgiebeldachbau mit hohem Schweifgiebel und Sandsteinfassade mit verputztem Erdgeschoss, im Kern 17. Jahrhundert, frühklassizistische Fassadenumgestaltung und Aufstockung von Georg Eckart, 1802, Erdgeschossumbau 1895 und bez. 1949;

Rückgebäude, zweigeschossiger Sandsteinbau mit Mansarddach, bez. 1782;

bauliche Gruppe mit Marktplatz 6;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-845  
Marktplatz 10
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus „Zum weißen Engel“ Zweigeschossiger, giebelständiger Sandsteinquaderbau mit Volutengiebel, wohl Mitte 18. Jahrhundert, Erdgeschossumbau von Georg Böhner, 1910;

Rückgebäude, zweigeschossiger traufseitiger Fachwerkbau mit Satteldach, 18./19. Jahrhundert;

Einfriedung, Sandsteinquadermauer, 18./19. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-849  
Marktplatz 11
(Standort)
Ehemalige Apotheke Eckgebäude, dreigeschossiger traufseitiger Fachwerkbau mit Sandsteinerdgeschoss, Satteldach, Fachwerk-Zwerchgiebel mit Aufzugsdächlein und Fachwerkerker, im Kern von 1661 (dendrochronologisch datiert), südwestlicher platzseitiger Anbau vor 1704, Nordostgiebel von 1710 (dendrochronologisch datiert), Treppenturm von 1715 (dendrochronologisch datiert), Aufstockung 1728 (dendrochronologisch datiert), rückwärtige westliche Erweiterung 1879 (dendrochronologisch datiert);

nordöstliches Rückgebäude, zweigeschossiger Satteldachbau, im Kern von 1684 (dendrochronologisch datiert);

östliches Rückgebäude zur Angerstraße, dreigeschossiger Satteldachbau, im Kern wohl von 1728, moderne Aufstockung;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-847  
weitere Bilder
Marktplatz 12
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau auf Sandsteinsockel, mit Aufzugsdächlein, Fachwerkobergeschoss und -giebel, 17./18. Jahrhundert, Umbau und Renovierung von Bräutigam und Wiessner, 1916;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-850  
Marktplatz 12
(Standort)
Scheune Erdgeschossiger Fachwerkbau mit Satteldach, 18. Jahrhundert, Erdgeschoss massiv umgebaut 19. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-848 BW

MathildenstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mathildenstraße 1
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Portalnische, Polygonalerker und Zwerchgiebel, Neurenaissance, von Adam Egerer, bez. 1905;

bauliche Gruppe mit Schwabacher Straße 34 / 36.

D-5-63-000-851 BW
Mathildenstraße 5
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, 1890. D-5-63-000-852 BW
Mathildenstraße 7
(Standort)
Ehemalige Israelitische Schule Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und reich gestalteter mittlerer Eingangsachse, spätklassizistisch, von Friedrich Schmidt, 1862/63. D-5-63-000-853 BW
Mathildenstraße 8
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel und Ladenfront mit Gusseisensäulen, Neurenaissance, von Rieder, 1880;

zugehörig Rückgebäude, Wohnhaus, zweigeschossiger Sandsteinbau mit Mansarddach, gleichzeitig.

D-5-63-000-854 BW
Mathildenstraße 9
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, mittigem Stichbogentor und reichem Konsoltraufgesims, spätklassizistisch, von J. Philipp Krieger, 1863. D-5-63-000-855 BW
Mathildenstraße 10
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und erhöhtem, flachgiebeligem Mittelrisalit, spätklassizistisch, 1877/78. D-5-63-000-856 BW
Mathildenstraße 11
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Stichbogenfenstern und -toren im Erdgeschoss, spätklassizistisch, von Paulus Müller, 1863/64. D-5-63-000-857 BW
Mathildenstraße 12
(Standort)
Wohnhaus mit Gaststätte Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Lisenengliederung und Sohlbankgesims, spätklassizistisch, von Jakob Meyer, 1870. D-5-63-000-858 BW
Mathildenstraße 13
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Stichbogenfenstern im Erdgeschoss und Sohlbankgesims, spätklassizistisch, von Johann Georg Hofmann, 1863. D-5-63-000-859 BW
Mathildenstraße 14
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Sohlbankgesimsen, spätklassizistisch, wohl um 1864/65. D-5-63-000-860 BW
Mathildenstraße 17
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Mittelerker, Konsoltraufgesims und breitem Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel, spätklassizistisch, von Wilhelm Schmidt, 1875/76;

Rückgebäude, zweigeschossiger, langgestreckter Sandsteinbau mit Pultdach, letztes Viertel 19. Jahrhundert;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 19 / 21.

D-5-63-000-861 BW
Mathildenstraße 19
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und flachgiebeligem Zwerchhaus, spätklassizistisch, von Wilhelm Schmidt, 1877;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 17 / 21.

D-5-63-000-1713 BW
Mathildenstraße 20
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Stichbogenfenstern, Sohlbankgesims und Rosettenfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Johann Michael Zink, 1865. D-5-63-000-862 BW
Mathildenstraße 21
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und flachgiebeligem Zwerchhaus, spätklassizistisch, von Wilhelm Schmidt, 1877;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 17 / 19.

D-5-63-000-863 BW
Mathildenstraße 22
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und flachem Mittelrisalit mit gebauchtem Schmiedeisenbalkon über Schnitzportal mit Gittern, spätklassizistisch, von Johann Michael Zink, 1863;

im Hof Remise, erdgeschossiger traufseitiger Sandsteinbau mit Satteldach und Fachwerkaufzugsgiebel, bez. 1863.

D-5-63-000-864 BW
Mathildenstraße 23
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Flachgiebel und Eisenbalkon an der abgeschrägten Ecke, Konsoltraufgesims und Neurenaissance-Ladenstock aus Gusseisen, spätklassizistisch, von Wilhelm Schmidt, Ladeneinbau 1891. Geburtshaus von Henry Kissinger. D-5-63-000-865  
Mathildenstraße 24
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Zwerchhaus und Mittelerker, Neurenaissance, von Adam Egerer, 1902;

Rückgebäude, zweigeschossiger traufseitiger Sandsteinbau mit Satteldach, gleichzeitig.

D-5-63-000-866  
Mathildenstraße 28
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und flachem Mittelrisalit mit Dreiecksgiebel, Polygonalerker und Jugendstil-Ladenfront, spätklassizistisch, von Jakob Christian Bantel, 1865/66, Polygonalerker und Ladeneinbau von Ebert und Müller, 1908. D-5-63-000-868 BW
Mathildenstraße 30
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und Schnitztür mit Gittern, Neurenaissance, von Georg Kißkalt, 1890;

Rückgebäude, zweigeschossiger Sandsteinbau mit Pultdach, gleichzeitig.

D-5-63-000-869 BW
Mathildenstraße 32
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade und Schnitztür mit Gittern, Neurenaissance, 1890;

Rückgebäude, zweigeschossiger Backsteinbau mit Mansarddach, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Theaterstraße 25.

D-5-63-000-1666 BW
Mathildenstraße 33
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Sohlbankgesimsen, Neurenaissance, von Hans (Johann) Horneber, 1889/90;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 35.

D-5-63-000-870 BW
Mathildenstraße 34
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel und Erker an der abgeschrägten Ecke, frühe Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, bez. 1882. D-5-63-000-871 BW
Mathildenstraße 35
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesimsen und stichbogiger Tordurchfahrt, Neurenaissance, von Hans (Johann) Horneber, 1889/90;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 33.

D-5-63-000-872 BW
Mathildenstraße 37
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und Dachgauben, Neurenaissance, von Hans Horneber, 1890/91;

Rückgebäude, erdgeschossiger Backsteinbau mit Fachwerk-Kniestock, Pultdach und Aufzugsgaube, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 39 / 41.

D-5-63-000-873 BW
Mathildenstraße 39
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und Konsoltraufgesims, Neurenaissance, von Hans Horneber, 1891/92;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 37 / 41.

D-5-63-000-1714 BW
Mathildenstraße 40
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Freistehender, zweigeschossiger Mansardwalmdachbau auf hohem Sockelgeschoss mit reich gegliederter Sandsteinfassade mit Polygonalerker und Zwerchgiebel an der abgeschrägten Ecke, Neurenaissance, von Georg Kißkalt, bez. 1882. D-5-63-000-874 BW
Mathildenstraße 41
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, abgeschrägter Ecke und Dachgauben, Neurenaissance, von Hans Horneber, 1890;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 37 / 39.

D-5-63-000-875 BW
Mathildenstraße 42
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und breitem Zwerchhaus mit Attika und Segmentgiebel, Neurenaissance, von Hans Horneber, 1896;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 44 / 46 / 48 / 50.

D-5-63-000-1715 BW
Mathildenstraße 44
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und breitem Zwerchhaus mit Attika und Segmentgiebel, Neurenaissance, von Adam Egerer, bez. 1895;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 42 / 46 / 48 / 50.

D-5-63-000-1716 BW
Mathildenstraße 46
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und breitem Zwerchhaus mit Attika und Segmentgiebel, Neurenaissance, von Hans Horneber, 1897/98;

Rückgebäude, zweigeschossiger Putzbau mit Pultdach, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 42 / 44 / 48 / 50.

D-5-63-000-1717 BW
Mathildenstraße 48
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und breitem Zwerchhaus mit Attika und Segmentgiebel, Neurenaissance, von Hans Horneber, 1897;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 42 / 44 / 46 / 50.

D-5-63-000-1718 BW
Mathildenstraße 50
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, breiten Zwerchhäusern mit Attika, Segmentgiebel und Eckerker mit Eisenbalkonbrüstung, Neurenaissance, von Fritz Walter, 1894;

bauliche Gruppe mit Mathildenstraße 42 / 44 / 46 / 48.

D-5-63-000-876 BW

MauerstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mauerstraße 2
(Standort)
Mietshaus mit Gaststätte in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade mit rustiziertem Erdgeschoss, Eisenbalkon an der angeschrägten Ecke und Zwerchhäusern, barockisierender Jugendstil, von Bräutigam und Wiessner, 1905/06. D-5-63-000-877 BW

MaxbrückeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Maxbrücke / Hans-Segitz-Steg / Rednitz
(Standort)
Böschungsgeländer Böschungsgeländer im Anschluss an die (erneuerte) Maxbrücke, Betonpfeiler und Eisengeländer, Jugendstil, 1903. D-5-63-000-1623  
weitere Bilder

Max-Planck-StraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Max-Planck-Straße 15
(Standort)
Evangelisch-Lutherische Heilig-Geist-Kirche (Pfarrkirche) Betonbau mit großflächiger Verglasung, Sichtziegelwänden und voll verglaster niedriger Eingangsfront, querrechteckiger Saalraum unter zur Altarwand ansteigendem Pultdach; mit Ausstattung;

Campanile, Betonbau, sämtlich von Theo Steinhauser, Weihe 1963.

D-5-63-000-1697 BW
Max-Planck-Straße 19
(Standort)
Turnhalle der Mittelschule Soldnerstraße Westlich über Laubengang mit dem Schulgebäude verbunden, Betonrasterbau mit Ziegelausfachung und flach geneigtem Satteldach und angebautem, erdgeschossigem Umkleidetrakt, an der westlichen Giebelseite Steinrelief, nach Planung des Städtischen Hochbauamtes Fürth, 1959–61.

Siehe auch Soldnerstraße 60.

D-5-63-000-1679 zugehörig BW

MaxstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Maxstraße 1
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und flachem Mittelrisalit an der breiten Eckabschrägung mit zwei erneuerten Balkonen und Attika, Neurenaissance, von Konrad Weber, bez. 1884. D-5-63-000-878  
Maxstraße 2
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade mit Lisenen, Rosettenfries an der Traufe und Erker an der abgeschrägten Ecke, spätklassizistisch, 1868, Umbau und Erweiterung von Wilhelm Horneber, 1884/85. D-5-63-000-879  
Maxstraße 3
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Konsolgesims und erhöhtem Mittelrisalit, spätklassizistisch, von Wilhelm Schmidt, 1875/76. D-5-63-000-880  
Maxstraße 4 / 6
(Standort)
Doppelmietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und Konsoltraufgesims, in früher Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, Nr. 4 1885 und Nr. 6 1885/86. D-5-63-000-881  
Maxstraße 5
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und erhöhtem Mittelrisalit mit Flachgiebel und Breiterker mit Balkon, spätklassizistisch, wohl von Wilhelm Schmidt, 1874-1876;

Rückgebäude, Wohnhaus, dreigeschossiger Sandsteinbau mit Pultdach und Aufzugsgaube, gleichzeitig.

D-5-63-000-882  
Maxstraße 7
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Mittelerker und zwei flachen, ursprünglich erhöhten Seitenrisaliten, spätklassizistisch, von Johann Michael Zink, 1874, später aufgestockt. D-5-63-000-884  
Maxstraße 8
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und erhöhtem Mittelrisalit mit Erker und Balkonbrüstung, Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, 1882. D-5-63-000-885  
Maxstraße 9
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und erhöhtem Mittelrisalit mit Eisenbalkon und Flachgiebel, spätklassizistisch, 1873. D-5-63-000-886  
Maxstraße 10
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und reich gegliederter Mittelachse mit Zwerchhaus, spätklassizistisch mit Neurenaissance-Anklängen, von Michael Horneber, 1878. D-5-63-000-887  
Maxstraße 11
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und flachem Mittelrisalit mit breitem Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel, spätklassizistisch, von Wilhelm Schmidt, 1877/78. D-5-63-000-888  
Maxstraße 12
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und flachem, erhöhtem Mittelrisalit mit Eisenbalkon, spätklassizistisch, 1872. D-5-63-000-889  
Maxstraße 13
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Eisenbalkon und Flachgiebel an der abgeschrägten Ecke und zwei Mittelrisaliten mit Rundbogenfenstern an beiden Seiten, der östliche erhöht mit Flachgiebel, spätklassizistisch, von Georg Kißkalt, 1874. D-5-63-000-890  
Maxstraße 14
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Konsoltraufgesims, spätklassizistisch, wohl von Georg Wening, 1872;

Rückgebäude, zweigeschossiger Ziegelbau mit Pultdach, von Georg Wening, 1873.

D-5-63-000-891  
Maxstraße 15
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Erker mit Balkonbrüstung an der abgeschrägten Ecke, Mittelrisalit mit Zwerchhaus und Tordurchfahrt an der Südseite, spätklassizistisch mit Neurenaissance-Anklängen, von Melchior Horneber, 1879/80. D-5-63-000-892  
Maxstraße 16
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Stichbogenfenstern im Erdgeschoss, spätklassizistisch, von Johann Michael Zink, 1874/75. D-5-63-000-893  
Maxstraße 17
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsoltraufgesims und Sohlbankgesimsen, spätklassizistisch, von Melchior Horneber, 1875. D-5-63-000-894  
Maxstraße 18
(Standort)
Ehemaliges Fabrikgebäude, dann Wohn- und Geschäftshaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesimsen und abgeschrägter Ecke, spätklassizistisch, von Johann Söhnlein, 1870. D-5-63-000-895  
Maxstraße 20
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss, Erkerturm an der abgeschrägten Ecke, Flacherker und zwei geschweiften Zwerchgiebeln, im Stil der deutschen Renaissance, von Adam Egerer, 1900/01. D-5-63-000-896  
Maxstraße 22
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Flachgiebel am erhöhten, lisenengegliederten Mittelrisalit, spätklassizistisch, von Johann Gran, 1866. D-5-63-000-897  
Maxstraße 24
(Standort)
Ehemaliges Wohn- und Geschäftshaus, jetzt Mietshaus Viergeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Mittelerker und Volutenzwerchgiebel, im Stil der deutschen Renaissance, von Fritz Walter, 1901;

Rückgebäude, Wohnhaus, dreigeschossiger Ziegelbau mit Mansarddach, gleichzeitig;

Rückgebäude, ehemalige Papierfabrik, jetzt Wohnhaus, dreigeschossiger, zweiflügeliger Ziegelbau mit Mansarddach, von Karl Gran, gleichzeitig;

Rückgebäude, wohl ehemaliges Lagergebäude, erdgeschossiger Ziegelbau mit Pultdach und Zwerchgiebel, gleichzeitig.

D-5-63-000-898  
Maxstraße 26
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und reich gegliederter Mittelachse mit Zwerchhaus, Neurenaissance, von Moritz Haubrich, 1885. D-5-63-000-900  
Maxstraße 27a
(Standort)
Ehemaliges Fabrikgebäude, jetzt Wohn- und Geschäftshaus Dreigeschossiger Walmdachbau mit Sandsteinfassade und Stichbogenfenstern, spätklassizistisch, von Caspar Gran, 1860, 1898 entkernt;

ehemals zu Wohnhaus Friedrichstraße 21 gehörig.

D-5-63-000-901  
Maxstraße 28
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reicher Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss, mittigem Balkon auf Konsolen und flachen Seitenrisaliten mit Dachaufbauten, Neurenaissance, von Moritz Haubrich, 1885. D-5-63-000-902  
Maxstraße 29
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsolgesims und flachen Seitenrisaliten, spätklassizistisch, von Andreas Korn, 1865/66. D-5-63-000-903  
Maxstraße 30
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus in Ecklage Viergeschossiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss, Eckerker an der abgeschrägten Ecke und Zwerchgiebel, Neurenaissance, von Moritz Haubrich, 1887;

bauliche Gruppe mit Schwabacher Straße 56.

D-5-63-000-904  
Maxstraße 31
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und reich gegliederten, erhöhten Seitenrisaliten, spätklassizistisch, von Andreas Korn, 1868;

zugehörig Rückgebäude, Wohnhaus, dreigeschossiger Sandsteinbau mit Ziegelmaueraufstockung und Pultdach, wohl letztes Viertel 19. Jahrhundert;

Rückgebäude, wohl Werkstattgebäude, zweigeschossiger Ziegelbau mit Pultdach, wohl letztes Viertel 19. Jahrhundert.

D-5-63-000-905  
Maxstraße 42
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsolgesims und flachem Mittelrisalit mit Giebel und Erker mit Balkonbrüstung, reich in spätklassizistischen Formen, von Wilhelm Evora, 1872;

bauliche Gruppe mit Maxstraße 44 und Bahnhofplatz 11.

D-5-63-000-906  
Maxstraße 44
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Konsolgesims und reich gegliedertem Mittelrisalit mit Eisenbalkon, spätklassizistisch, 1866/67;

bauliche Gruppe mit Maxstraße 42 und Bahnhofplatz 11.

D-5-63-000-907  

MeckstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Meckstraße 1
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss, Mittelerker mit Eisenbalkonbrüstung und Zwerchhaus mit Ziergiebel, Neurenaissance, von Carl Frank, bez. 1903. D-5-63-000-908  
weitere Bilder
Meckstraße 2
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger Putzbau mit Mansarddach, Sandsteinerdgeschoss, Mittelerker und breitem Fachwerk-Zwerchhaus mit Walmdach und Loggia, in reduziert historisierenden Formen, von Bräutigam und Wiessner, 1908. D-5-63-000-909  
Meckstraße 3 / 5 / 7
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Fünfgeschossiger traufseitiger Eisenbetonbau mit Satteldach und Rauputzfassade mit rustiziertem Sandsteinerdgeschoss, Lisenengliederung und Polygonalerkern, frühe Moderne mit historisierenden Elementen, von Peringer und Rogler, bez. 1914. D-5-63-000-910  

MerkurstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Merkurstraße 21
(Standort)
Ehemaliges Stabs- bzw. Dienstgebäude (Gebäude Nr. 65B) des Filial-Artilleriedepots der Artilleriekaserne mit Depot Dreigeschossiger Backsteinbau mit verputzten Obergeschossen, reicher Putz- und Sandsteingliederung, Seitenrisaliten und Mezzaningeschoss, Neurenaissance, um 1895/96, Umbau mit Aufstockung um 2005.

Siehe auch Südstadtpark.

D-5-63-000-1585 zugehörig BW
Merkurstraße 25-39 (ungerade Nummern)
(Standort)
Ehemaliges Filial-Artilleriedepot (Gebäude Nr. 65A) der Artilleriekaserne mit Depot Langgestreckter, dreigeschossiger Backsteinbauau mit ausgeprägten Kopfteilen mit Putzgliederung, um 1895/96, Umbau um 2004.

Siehe auch Südstadtpark.

D-5-63-000-1585 zugehörig BW
Merkurstraße 41
(Standort)
Ehemaliges Dienstwohngebäude für sechs Unteroffiziere (Gebäude Nr. 67) der Artilleriekaserne mit Depot, später „Schickedanz-Villa“, heute Standort der Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften. Dreiflügeliger, zweigeschossiger Putzbau mit Walmdach, Risaliten, Erkern und Zwerchhaus mit Fachwerk-Halbwalmgiebel, reduziert historisierend, 1908/09, Umbau 2010/11.

Siehe auch Südstadtpark.

D-5-63-000-1585 zugehörig [[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:49.459655,10.997896!/D:Merkurstraße 41, Ehemaliges Dienstwohngebäude für sechs Unteroffiziere (Gebäude Nr. 67) der Artilleriekaserne mit Depot, später „Schickedanz-Villa“, heute Standort der Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften.!/|BW]]

MohrenstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mohrenstraße 2
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, breit gelagerter Sandsteinbau mit Walmdach und Zwerchhaus mit Flachgiebel, im Kern zweite Hälfte 17. Jahrhundert, spätklassizistische Fassadengestaltung und Zwerchhaus von Friedrich Schmidt und Johann Weithaas, 1856;

Gedenktafel für Leopold Ullstein;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-911 BW
Mohrenstraße 4
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit verschiefertem Fachwerkobergeschoss und -giebel, 17./18. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-912 BW
Mohrenstraße 6
(Standort)
Ehemaliges Rückgebäude des Gasthofs „Weiße Rose“ Wohnhaus, dreiflügeliger Gebäudekomplex um Innenhof, zweigeschossiger Westflügel mit Fachwerk und Satteldach, dreigeschossiger Südflügel mit Frackdach, Sandsteinmauerwerk und verschiefertem Fachwerkobergeschossen- und giebel, zweigeschossiger Ostflügel mit Satteldach, Sandsteinmauerwerk und Fachwerkaufzugsgaube, 17./18. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-913 BW

MondstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mondstraße 3
(Standort)
Mietshaus Freistehender, dreigeschossiger und traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und steilem Zwerchgiebel, Jugendstil-Formen, von Ebert und Müller, 1906;

Rückgebäude, zweigeschossiger traufseitiger Putzbau mit Satteldach, gleichzeitig.

D-5-63-000-914 BW
Mondstraße 6
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und Sohlbankgesims, Neurenaissance, von P. Scherpf, 1899. D-5-63-000-915 BW
Mondstraße 8
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, zwei Polygonalerkern und Dachgauben, im Neu-Nürnberger-Stil, von Adam Egerer, 1897/98;

Rückgebäude, zweiflügeliger, zweigeschossiger Backsteinbau mit Mansarddach, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Mondstraße 10

D-5-63-000-916 BW
Mondstraße 10
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Polygonalerker und rundem Eckerker zwischen Zwerchhäusern mit Rollwerkgiebeln, im Neu-Nürnberger-Stil, von Adam Egerer, 1898/99;

bauliche Gruppe mit Mondstraße 8.

D-5-63-000-1667 BW
Mondstraße 11
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Erker, polygonalem Eckerker mit Turmaufsatz, Fachwerk-Gauben, Zwerchhäusern mit Sandstein-Rollwerkgiebel und Fachwerkgiebel, Neurenaissance-Formen, von Bräutigam und Wiessner, 1902/03. D-5-63-000-917 BW

MoststraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Moststraße 1
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und Stichbogenfenstern, von Johann Gran, 1859. D-5-63-000-918 BW
Moststraße 3
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Viergeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, sehr flachem Mittelrisalit und Ziergiebel, reich in neubarocken Formen, von Fritz Walter, bez. 1893. D-5-63-000-919 BW
Moststraße 4
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufständiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und Stichbogenfenstern, spätklassizistisch, von Friedrich Schmidt, 1848, Mansarddach 1893. D-5-63-000-920 BW
Moststraße 5
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Neurenaissance, von Georg Kißkalt, 1890; Erdgeschoss verändert. D-5-63-000-921 BW
Moststraße 6
(Standort)
Wohnhaus mit Gaststätte „Linderhof“ Dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Gurtgesimsen, spätklassizistisch, von Friedrich Schmidt, 1848. D-5-63-000-922 BW
Moststraße 8
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Gurtgesimsen, spätklassizistisch, von Philipp Krieger und Johann Kiesel, 1861. D-5-63-000-923 BW
Moststraße 9
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Gurtgesimsen, spätklassizistisch, von Melchior Horneber, 1875;

Rückgebäude, Wohnhaus, zweigeschossiger Sandsteinbau mit Pultdach, gleichzeitig.

D-5-63-000-924 BW
Moststraße 10
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Gurtgesimsen, spätklassizistisch, von Philipp Krieger und Johann Kiesel, 1861/62;

Rückgebäude, Wohnhaus, dreigeschossiger Ziegelbau mit Pultdach, gleichzeitig.

D-5-63-000-925 BW
Moststraße 11
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Gurtgesimsen, spätklassizistisch, von Werkmeister Krämer, 1875. D-5-63-000-926 BW
Moststraße 12
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus in Ecklage, ehemals Bankgebäude Dreigeschossiger Mansardwalmdachbau mit Sandsteinfassade, abgeschrägter Ecke und rustiziertem Erdgeschoss, von Emil Hecht, 1895/96, 1910/11 umgebaut, Fassade 1953 vereinfacht. D-5-63-000-927 BW
Moststraße 17
(Standort)
Gasthaus in Ecklage Zweigeschossiger Putzbau mit Mansarddach, Zwerchgiebel, Sandsteinquadersockel, polygonalem Eckerker und Relieffigur am Südportal, in historisierenden Formen, von Leo Gran jr., bez. 1908, im Kern älter. D-5-63-000-928  
Moststraße 21
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus, ehemals Volksbank Fürth Zweigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Mezzaningeschoss, Sandsteinfassade und rustiziertem Erdgeschoss, in Formen der italienischen Renaissance, von Havestadt & Contag, 1894/95, Dachumbau 1920/21. D-5-63-000-929 BW
Moststraße 23
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus, ehemals Fabrikgebäude Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und breitem Zwerchhaus, klassizistisch, von Johann Heinrich Jordan, 1837, 1891 zu Wohnhaus umgebaut. D-5-63-000-930 BW
Moststraße 25
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus in Ecklage, ehemals Gräflich Pücklerscher Gasthof Viergeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Konsolgesims, spätklassizistisch, von Caspar Gran und Bernhard Solger, 1853, 1910 sowie später verändert und vereinfacht. D-5-63-000-931 BW
Moststraße 27
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Gurtgesimsen und Erker mit Eisenbalkonbrüstung, in spätklassizistisch-romantischen Formen, von Philipp Krieger, 1858;

bauliche Gruppe mit Friedrichstraße 3.

D-5-63-000-932 BW

MühlstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mühlstraße 1
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustizierten Sockelgeschossen, Neurenaissance, von Georg Kißkalt, 1886;

bauliche Gruppe mit Mühlstraße 3 / 5, Baldstraße 1-6, Gustavstraße 12 / 14 und Untere Fischerstraße 1 / 3;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-933 BW
Mühlstraße 2
(Standort)
Ehemalige Weinstube „Zum Duckla“, heute Bierlokal „Duckla“ Dreigeschossiger Sandsteinquaderbau auf trapezförmigem Grundriss mit Satteldach, stuckierten Neurenaissance-Fensterrahmungen und Mikwe im Keller, klassizistisch, im Kern spätes 17. Jahrhundert, Neubau von Biller, 1826, Fensterrahmungen Ende 19. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-934  
Mühlstraße, entlang Nr. 2
(Standort)
Stützmauer Sandstein mit profiliertem Gesims und Brüstung, von Treppe zur Gustavstraße unterbrochen, wohl 18. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-1602 BW
Mühlstraße 3
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Satteldachbau, teils mit reich gegliederter Sandsteinfassade, teils mit Rohbacksteinfassade mit Sandsteinerdgeschoss und -gliederung, Neurenaissance, von Georg Kißkalt, 1886;

bauliche Gruppe mit Mühlstraße 1 / 5, Baldstraße 1-6, Gustavstraße 12 / 14 und Untere Fischerstraße 1 / 3;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-935  
Mühlstraße 5
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Satteldachbau mit abgeschrägter Ecke, Rohbacksteinfassade mit Sandsteinsockel und -gliederung, Neurenaissance, von Georg Kißkalt, 1886;

bauliche Gruppe mit Mühlstraße 1 / 3, Baldstraße 1-6, Gustavstraße 12 / 14 und Untere Fischerstraße 1 / 3;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-1747  
Mühlstraße 18
(Standort)
Wohnhaus Zur Wolfsgrubermühle gehörig, langgestreckter, zweigeschossiger und traufseitiger Satteldachbau mit verputztem Erdgeschoss und Fachwerkobergeschoss und -dacherkern, wohl spätes 17. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-936  
Mühlstraße 20
(Standort)
Wohnhaus Zur Wolfsgrubermühle gehörig, zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Mansardwalmdach und Korbbogentür mit Rokoko-Oberlichtgitter, zweite Hälfte 18. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-937 BW
Mühlstraße 20
(Standort)
Wohnhaus in Hang- und Ecklage Zweigeschossiger Walmdachbau mit verputztem Sandsteinerdgeschoss und Fachwerkobergeschoss und südlichem Erweiterungstrakt mit Satteldach, 18. Jahrhundert, Erweiterung 1901;

Stütz- und Einfriedungsmauern, beiderseits des Wohnhauses, Sandstein, wohl 18./19. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-938  
Mühlstraße 22
(Standort)
Wohnhaus in Hoflage Zweigeschossiger, giebelständiger und teilweise verputzter Fachwerkbau mit Schleppdach und teilweise mit Sandsteinerdgeschoss, 17./18. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-939  
Mühlstraße 25 / 27
(Standort)
Wolfsgrubermühle (Untere Mühle) Mühlengebäude, hoher, dreifach höhengestaffelter Rohbacksteinbau mit Flachdächern und flachem Walmdach mit Kupferaufsatz, von Richard Kohler 1945/47;

Turbinenhaus, erdgeschossiger Satteldachbau, von Georg Böhner, 1912/13;

altes Mühlengebäude Mühlstraße 23 (im März 2012 abgerissen), zweigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinerdgeschoss und Fachwerkobergeschoss und -zwerchhaus, Ende 18. oder Anfang 19. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-940  
weitere Bilder
Mühlstraße 31
(Standort)
Wirtschaftsgebäude der Wolfsgrubermühle Ein- bis zweigeschossiger traufseitiger Sandsteinbau mit Satteldach und Hauszeichen über Stichbogenportal, bez. 1737;

Teil des Ensembles Altstadt.

D-5-63-000-941  
weitere Bilder

AnmerkungenBearbeiten

  1. Innenstadt, einschließlich Espan, Hardhöhe, Nordstadt, Oststadt, Südstadt und Westvorstadt.
  2. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.