Liste der Baudenkmäler in Fürth/H

beschreibende Auflistung der Baudenkmäler der kreisfreien Stadt Fürth, Bayern
Liste der Baudenkmäler in Fürth:

Innenstadt[Anm. 1] nach Straßennamen: A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · N · O · P · R · S · T · U · V · W · Z

Weitere Ortsteile: Atzenhof · Bislohe · Braunsbach · Burgfarrnbach · Dambach · Flexdorf · Kronach · Mannhof · Oberfürberg · Poppenreuth · Ritzmannshof · Ronhof · Sack · Stadeln · Steinach · Unterfarrnbach · Vach

Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Fürth. Grundlage der Liste ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt und aktualisiert wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde.[Anm. 2]

Dieser Teil der Liste beschreibt die denkmalgeschützten Objekte an folgenden Fürther Straßen und Plätzen:

HallemannstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hallemannstraße 1 / Rosenstraße 13
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Siehe Rosenstraße 13 D-5-63-000-1142  
Hallemannstraße 2 / 2a
(Standort)
Ehemaliges Israelitisches Waisenhaus mit Synagoge, jetzt Wohnhaus mit Synagoge Dreigeschossiger, reich gegliederter Sandsteinbau in Ecklage mit Mansardwalmdach, spätklassizistisch, von Friedrich Friedreich, 1868, Erweiterung nach Norden 1884

Gedenktafel mit Bauinschrift, Marmortafel mit Sandsteinrahmung und Dreiecksgiebel

D-5-63-000-371 [[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:49.476432,10.986506!/D:Hallemannstraße 2 / 2a , Ehemaliges Israelitisches Waisenhaus mit Synagoge, jetzt Wohnhaus mit Synagoge!/|BW]]
Hallemannstraße 3
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Dreigeschossiger traufseitiger Sandsteinbau mit Satteldach, Sohlbankgesimsen, Zahnschnittfries an der Traufe und flachgeschweiften Fensterverdachungen, spätklassizistisch, von Andreas Korn, 1863 D-5-63-000-372 BW
Hallemannstraße 4
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims und Zahnschnittfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Andreas Korn, 1863/64; bauliche Gruppe mit Hallemannstraße 6/8 D-5-63-000-373 BW
Hallemannstraße 5
(Standort)
Ehemaliges Rektoratswohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, von Lisenen begrenzter Mittelachse, spätklassizistisch, wohl von Eduard Philipp Otto, um 1863 D-5-63-000-374 BW
Hallemannstraße 6
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus „Zum Goldfisch“ Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Sohlbankgesims, spätklassizistisch, von Andreas Korn, 1864; bauliche Gruppe mit Hallemannstraße 4/8 D-5-63-000-375 BW
Hallemannstraße 8
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims, Rosettenfries an der Traufe und Erker mit Balkonbrüstung, spätklassizistisch, von Johann Söhnlein, 1870; bauliche Gruppe mit Hallemannstraße 4/6 D-5-63-000-1734 BW

HallstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hallstraße 1
(Standort)
Amtsgericht Fürth Südteil des Amtsgerichtes, siehe Bäumenstraße 32; Teil des Ensembles Alexanderstraße/Hallplatz D-5-63-000-83 zugehörig BW
Hallstraße 6
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger, palaisartiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach und flachem Mittelrisalit mit Dreiecksgiebel, klassizistisch, von Johann Zink und Johann Georg Schmiedt, an Rückseitentür bezeichnet „1836“ D-5-63-000-378 BW

HeiligenstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Heiligenstraße 5
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Wohnhaus in Ecklage, dreiflügeliger, dreigeschossiger Sandsteinbau mit Mansarddach und Gurtgesimsen, straßenseitig viertes Geschoss mit Dreiecksgiebel vorgeblendet, klassizistisch, Anfang 19. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-380  
weitere Bilder
Heiligenstraße 6
(Standort)
Wohnhaus in Eck- und Hanglage Freistehender, dreigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach und Giebelzwerchhäusern, rückseitig zweigeschossig mit Holzgalerie, um 1710/20

Beidseitig Stützmauern des Hangs, östlich von Nr. 6 bis Nr. 10 hohe Sandsteinquadermauer, 17./18. Jahrhundert, westlich von Nr. 6 bis unterhalb von Kirchenplatz 2 niedrige Sandsteinquadermauer, von Treppenaufgang unterbrochen, 1836;

Teil des Ensembles Altstadt

D-5-63-000-381 BW
Heiligenstraße 7
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Zur Mist’n (zeitweise Zum Mondschein) Dreigeschossiger, traufseitiger und verputzter Satteldachbau mit mittigem Giebelzwerchhaus, bezeichnet „1767“

Westlich anschließend Scheune, erdgeschossiger traufseitiger Satteldachbau in Sandstein und Fachwerk, an Wappenrelief bezeichnet „1751“;

Teil des Ensembles Altstadt

D-5-63-000-382 BW
Heiligenstraße 10
(Standort)
Wohnhaus Langgestreckter, zweigeschossiger und traufseitiger Putzbau mit Satteldach, wohl um 1706; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-383 BW
Heiligenstraße 11
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Sandsteinerdgeschoss, verputztem Obergeschoss und Giebel und südwestlich angebautem, zweigeschossigem Sandsteinbau, westliche Hofseite im Obergeschoss verschiefert mit Zwerchhaus, bezeichnet 1769, Traufseitanbau 1864, Traufseitbau in Neubau Heiligenstraße 9 integriert; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-384 BW
Heiligenstraße 13
(Standort)
Mietshaus Schmaler, dreigeschossiger und traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade mit Rosetten- und Zahnschnittfries an der Traufe, spätklassizistisch, von Wilhelm Horneber und Conrad Gieß, 1880; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-385  
weitere Bilder
Heiligenstraße 17
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinerdgeschoss und verputzten Fachwerkobergeschossen, Mitte 18. Jahrhundert, straßenseitig später aufgestockt; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-386  
weitere Bilder
Heiligenstraße 25
(Standort)
Wohnhaus Schmaler, dreigeschossiger und traufseitiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschossen, erste Hälfte 18. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-388  

HelmplatzBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Helmplatz 1
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreiseitig freistehender, dreigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach, Bogenfries an der Traufe und gedrehten Rundstäben als Wandvorlagen, in romantisch-klassizistischen Formen, von Friedrich Schmidt und Johann Weithaas, 1851; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-391  
Helmplatz 2/Königstraße 103
(Standort)
Städtische Feuerwache Siehe Königstraße 103 D-5-63-000-650  
weitere Bilder
Helmplatz 3
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinerdgeschoss, Fachwerkobergeschoss und -zwerchhaus, Ende 17. oder erste Hälfte 18. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-393 BW
Helmplatz 4
(Standort)
Schulgebäude Dreigeschossiger Sandsteinbau mit Walmdach und Lisenengliederung, in strengen Neurenaissanceformen, von Simon Vogel, bezeichnet „1881“

Teile der Einfriedung, Pfeilgitterzaun und Sandsteinpfeiler, gleichzeitig;

Teil des Ensembles Altstadt

D-5-63-000-394 BW
Helmplatz 6
(Standort)
Ehemaliges Eichamt mit Turnhalle, städtisches Gebäude Dreigeschossiger Sandsteinbau mit Walmdach, breitem Mittelrisalit, rustiziertem Erdgeschoss und Reliefdekor, in reduziert historistischen Formen, von Otto Holzer, bezeichnet „1907“; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-396  
weitere Bilder
Helmplatz 9
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach, profilierten Fenstergewänden und Voluten am Giebelansatz, Ende 17./18. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-397  

HelmstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Helmstraße 1
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger giebelständiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach und verputzten Giebelzwerchhäusern, südliche Traufseite in Fachwerk, 18./19. Jahrhundert

Rückgebäude, dreigeschossiger Backsteinbau mit Mansarddach, wohl letztes Viertel 19. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt

D-5-63-000-398 BW
Helmstraße 2
(Standort)
Gasthaus Zum Öchsle (früher Zum Weißen Ochsen) Dreigeschossiger, teils verputzter Sandsteinquaderbau in Ecklage, mit Satteldach und profilierten Sohlbänken, 18. Jahrhundert, Aufstockung 1852; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-399 BW
Helmstraße 3
(Standort)
Wohnhaus mit Gaststätte Goldfrosch (früher Zum Goldenen Frosch) Dreigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit verputztem Erdgeschoss und giebelseitig verschieferten Fachwerkobergeschossen, Ende 17./18. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-400 BW
Helmstraße 4
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss und großem Aufszugserker, Ende 17./18. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-401 BW
Helmstraße 5
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Zum Silberfischla Dreigeschossiger giebelständiger Putzbau mit Satteldach, 17./18. Jahrhundert

Rückgebäude, zweigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinerdgeschoss und Fachwerkobergeschoss und -giebel, wohl 17./18. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt

D-5-63-000-402 BW
Helmstraße 6
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach und verschiefertem Zwerchhaus, spätklassizistisch, wohl von Johann Georg Schmidt, 1857; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-403 BW
Helmstraße 8
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Zweigeschossiger Satteldachbau mit verputztem Erdgeschoss, Fachwerkobergeschoss und -giebel, Zwerchhaus an der Traufseite, Ende 17./18. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-404 BW
Helmstraße 9
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit steilem Walmdach und verputztem Walmdachzwerchhaus, 18. Jahrhundert

Gedenktafel für Jakob Henle, Bronze;

Teil des Ensembles Altstadt

D-5-63-000-405  
weitere Bilder
Helmstraße 10
(Standort)
Gaststätte Zum Tannenbaum Dreiseitig freistehender, dreigeschossiger Fachwerkbau in Ecklage, mit Sandsteinerdgeschoss, Walmdach und Fachwerk-Zwerchhäusern, um 1700, massives Erdgeschoss bezeichnet „1803“

Rückgebäude, zweigeschossiger Fachwerkbau mit Satteldach, wohl 18. Jahrhundert;

Teil des Ensembles Altstadt

D-5-63-000-406  
weitere Bilder
Helmstraße 11
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger giebelständiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach, Aufzugsdächlein und traufseitigem Anbau mit Korbbogentor, Ende 17. Jahrhundert, Anbau wohl zweite Hälfte 18. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt D-5-63-000-407 BW

Henri-Dunant-StraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Henri-Dunant-Straße 11
(Standort)
Mosaikbild Nach Entwurf von Hermann Schwabe, um 1911; aus dem alten Kolonnenhaus (Otto-Seeling-Promenade) in Vorhalle des Hauses des Roten Kreuzes (1974–76 erbaut) übertragen D-5-63-000-1590 BW

HerrnstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Herrnstraße 10
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Zwerchhäusern mit Ziergiebeln, Turmaufsatz an der abgeschrägten Ecke und ausgebautem Fachwerk-Dachgeschoss, im Neu-Nürnberger-Stil, von Georg Bauer, 1902; bauliche Gruppe mit Herrnstraße 12/14 und Eckhaus Schwabacher Straße 150 D-5-63-000-408 BW
Herrnstraße 14
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Zwerchhaus und ausgebautem Fachwerk-Dachgeschoss, im Neu-Nürnberger-Stil, von Georg Bauer, 1901/02; bauliche Gruppe mit Herrnstraße 10/12 und Eckhaus Schwabacher Straße 150 D-5-63-000-1811 BW

HirschenstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hirschenstraße 1 / 3
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus in Ecklage Viergeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederten Sandsteinfassaden, Erkern mit Eisenbalkonbrüstungen, Eckerkern und Zwerchgiebel an Stirnseite mit Hirschkopf, Neurenaissance, von Egerer und Richter, bezeichnet „1888“ D-5-63-000-410  
weitere Bilder
Hirschenstraße 2/Kohlenmarkt 3
(Standort)
Ehemaliges Doppelwohnhaus, jetzt städtisches Amtshaus Siehe Kohlenmarkt 3 D-5-63-000-697  
Hirschenstraße 2b
(Standort)
Ehemaliges Fabrikgebäude in Ecklage Dreigeschossiger, langgestreckter Sandsteinquaderbau mit Walmdach, flachem Mittelrisalit, Lisenengliederung und reichem Fries an der Traufe, spätklassizistisch, 1852, um 1860/70 nach Westen erweitert D-5-63-000-1131  
Hirschenstraße 4
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Konsoltraufgesims, spätklassizistisch, von Andreas Korn, 1854 D-5-63-000-412  
Hirschenstraße 5
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Flachsatteldachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und flachen Seitenrisaliten mit Zwerchgiebeln, Neurenaissance, von Egerer und Richter, 1890 D-5-63-000-413 BW
Hirschenstraße 6
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims und mittigem Stichbogentor, spätklassizistisch, von Andreas Korn, 1858 D-5-63-000-414  
Hirschenstraße 7
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Sohlbankgesimsen, spätklassizistisch, von Andreas Korn, 1855 D-5-63-000-415  
Hirschenstraße 8
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesimsen und Stichbogenfenstern, spätklassizistisch, von Joh. Krieger, 1854; bauliche Einheit mit Hirschenstraße 10 D-5-63-000-416  
Hirschenstraße 9
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade und rustiziertem Erdgeschoss, Neurenaissance, von Fritz Walter, 1889 D-5-63-000-417  
Hirschenstraße 10
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, ornamentalen Friesen, Sohlbankgesimsen und Stichbogenfenstern, spätklassizistisch, von Joh. Krieger, 1854; bauliche Einheit mit Hirschenstraße 8 D-5-63-000-418  
Hirschenstraße 11
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Stichbogenfenster im Erdgeschoss und Sohlbankgesims, klassizistisch, von Joh. Krieger, 1860 D-5-63-000-419  
Hirschenstraße 12
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Mittelerker und Ladenfront mit Gusseisensäulen, Neurenaissance, von Adam Egerer, 1894/95 D-5-63-000-420  
weitere Bilder
Hirschenstraße 14
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, flachgiebeligem Zwerchhaus und Neurenaissance-Ladenfront mit Gusseisensäulen, spätklassizistisch, von Konrad Waiz und Simon Gieß, 1853, Aufstockung von Friedrich Schmidt und Joh. Weithaas, 1857, Ladeneinbau Ende 19. Jahrhundert

Rückflügel, Wohnhaus, zweigeschossiger Ziegelbau mit Pultdach und traufseitiger Aufzugsgaube, wohl Ende 19. Jahrhundert

Ehemaliges Werkstatt- oder Lagergebäude, erdgeschossiger Ziegelbau mit Pultdach und Aufzugsgaube, wohl Ende 19. Jahrhundert

D-5-63-000-421  
Hirschenstraße 15/17
(Standort)
Mietshausgruppe Dreigeschossige traufseitige Satteldachbauten mit Sandsteinfassaden und Gurtgesimsen, spätklassizistisch, von Andreas Korn, 1862 D-5-63-000-422  
weitere Bilder
Hirschenstraße 19
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und aufwendigem Konsoltraufgesims, spätklassizistisch, 1865

Rückgebäude, zweigeschossiger Sandsteinbau mit Satteldach und Zwerchhaus mit Aufzugsluke in Fachwerk, gleichzeitig

D-5-63-000-423  
Hirschenstraße 20
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Stichbogenfenstern, spätklassizistisch, von Johann Michael Zink, 1863 D-5-63-000-424  
Hirschenstraße 21
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade und flachgiebeligem Zwerchhaus, spätklassizistischer Rundbogenstil, von Friedrich Schmidt, 1855 D-5-63-000-425  
Hirschenstraße 23
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesimsen und Konsoltraufgesims, spätklassizistisch, von Friedrich Schmidt, 1842, Erweiterung nach Norden 1857, Dach- und Erdgeschossumbau von Adam Egerer, 1889; bauliche Gruppe mit Blumenstraße 4 und 6 D-5-63-000-426  
Hirschenstraße 26
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesimsen und Stichbogenfenstern, spätklassizistisch, von Johann und Michael Zink, 1860

Rückgebäude, Wohnhaus, zweiflügeliger, drei- und zweigeschossiger Putzbau mit Pultdach, wohl Ende 19. Jahrhundert

Rückgebäude, zweigeschossiger Putzbau mit Pultdach, wohl Ende 19. Jahrhundert

D-5-63-000-428  
weitere Bilder
Hirschenstraße 27
(Standort)
Ehemalige Stadtsparkasse, jetzt Volkshochschule Dreigeschossiger Eckbau mit Mansard- und Mansardwalmdach, Sandsteinfassade mit rustiziertem Erdgeschoss, großflächigen Fensterflächen, polygonalem Eckerker und Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel, in historisierenden Formen, von Otto Holzer, bezeichnet „1909-10“; bauliche Gruppe mit Hirschenstraße 29 D-5-63-000-429  
Hirschenstraße 28
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesimsen und Stichbogenfenstern, spätklassizistisch, von J. Philipp Krieger, 1862/63 D-5-63-000-430  
weitere Bilder
Hirschenstraße 29
(Standort)
Ehemaliges I. Städtisches Brause- und Wannenbad Viergeschossiger teils Mansard-, teils Satteldachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und Zwerchgiebel, in historisierenden Formen, 1898, Umbau und Aufstockung 1910

Rückflügel, erdgeschossiger, teils verputzter Ziegelbau auf Sandsteinsockel mit Flachsatteldach, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Hirschenstraße 27

D-5-63-000-431  
weitere Bilder
Hirschenstraße 30 / 32
(Standort)
Wohnhausgruppe Symmetrisches Doppelhaus, dreigeschossige traufseitige Satteldachbauten mit Sandsteinfassaden und Zwerchhäusern mit Flachgiebeln, spätklassizistisch, von Johann Michael Zink, 1868

Rückgebäude, Wohn- und Werkstattgebäude, zweigeschossiger traufseitiger Sandsteinbau mit Satteldach, gleichzeitig

D-5-63-000-432  
weitere Bilder
Hirschenstraße 31
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade und Mittelerker mit Eisenbalkonbrüstung, Neurenaissance, von Adam Egerer, 1900/01

Rückgebäude, Wohnhaus, zweigeschossiger Sandsteinbau mit Satteldach, gleichzeitig

D-5-63-000-433  
Hirschenstraße 33
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade mit abgeschrägter Ecke, spätklassizistisch, von Johann Michael Zink, 1865 D-5-63-000-435  
Hirschenstraße 34
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Sohlbankgesims, spätklassizistisch, wohl Simon Gieß, 1867/68; bauliche Einheit mit Eckhaus Hirschenstraße 36 D-5-63-000-436  
weitere Bilder
Hirschenstraße 36
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Sohlbankgesims, spätklassizistisch, wohl von Simon Gieß, 1867/68; bauliche Einheit mit Hirschenstraße 34 D-5-63-000-438  
Hirschenstraße 37
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Sohlbankgesims und mittigem Stichbogentor, spätklassizistisch, von Chr. Christgau, 1865 D-5-63-000-439  
Hirschenstraße 39
(Standort)
Wohnhaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Neurenaissance, von Johann Gran, bezeichnet „1898“

Rückgebäude, ehemaliges Fabrikgebäude, dreigeschossiger winkelförmiger Backsteinbau mit Pultdach, gleichzeitig

D-5-63-000-440  
Hirschenstraße 41
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Zwerchhaus mit Flachgiebel, spätklassizistisch, wohl von Johann Söhnlein, 1868 D-5-63-000-441  
Hirschenstraße 42
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach, Sohlbankgesims und Stichbogenfenstern, spätklassizistisch, von Konrad Waiz und Johann Gran, 1854/55

Rückgebäude, ehemaliges Fabrik- und Lagergebäude, dreigeschossiger ziegelsichtiger Pultdachbau, von Georg Böhner, 1910, Aufstockung 1928 von Otto Ulscht

D-5-63-000-442  
Hirschenstraße 43
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Sohlbankgesims und Rosettenfries am Traufgesims, spätklassizistisch, von Konrad Weber, 1873 D-5-63-000-443  
Hirschenstraße 44
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und mittigem Stichbogentor, Neurenaissance, von Georg Kißkalt, 1887 D-5-63-000-444  
Hirschenstraße 45
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Lisenengliederung, Rosettenfries an der Traufe und Flachgiebel an der abgeschrägten Ecke, spätklassizistisch, wohl von Johann Söhnlein, 1869 D-5-63-000-445  
Hirschenstraße 46
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit sehr reich gegliederter Sandsteinfassade und mittigem Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel, Neurenaissance, von Konrad Weber, 1885 D-5-63-000-446  
Hirschenstraße 47
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und Konsoltraufgesims, spätklassizistisch, von Konrad Weber, 1874/75, Mansarddach 1895 von Adam Egerer; bauliche Einheit mit Hirschenstraße 49 D-5-63-000-447  
Hirschenstraße 48
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade und Stichbogentor, Neurenaissance, von Konrad Weber, 1884 D-5-63-000-448  
Hirschenstraße 49
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Konsoltraufgesims, spätklassizistisch, von Konrad Weber, 1874/75; bauliche Einheit mit Hirschenstraße 47 D-5-63-000-449  
Hirschenstraße 50
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit schmaler Sandsteinfassade und Dachgauben, Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, 1881; bauliche Gruppe mit Eckhaus Theresienstraße 26a D-5-63-000-450  
Hirschenstraße 53
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Neurenaissance, von Wilhelm Horneber, 1888/89; bauliche Gruppe mit Eckhaus Theresienstraße 26 D-5-63-000-451 BW

HochstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hochstraße 14
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Martin Putzbau mit Satteldach, eingezogenem Polygonalchor und Einturmfassade mit polygonalem Turmaufsatz mit Spitzhelm und Portalrelief, Saalbau mit flacher Holzdecke und dreiseitig umlaufenden Emporen, romanisierend, von Fritz Fronmüller, 1949/50; mit Ausstattung D-5-63-000-1695  
weitere Bilder

Höfener StraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Höfener Straße 10 / 14
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Freistehender, dreigeschossiger und traufseitiger Sandsteinbau mit Satteldach, rustiziertem Erdgeschoss, Erker und breitem Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel, neuklassizistisch, von Max Ebert, 1923

Nebengebäude, abgewinkelter, ein- und zweigeschossiger, teils verputzter Sandsteinbau mit Satteldach, Zwerchhäusern und Aufzugsgauben, gleichzeitig

Einfriedung, verputzte Sandsteinmauer, gleichzeitig

D-5-63-000-452  
weitere Bilder
Höfener Straße 18
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Mansarddachbau mit Backsteinfassade, Sandsteingliederung und Sandstein-Eckerkerturm an der abgeschrägten Ecke, in Neurenaissance-Formen, von Adam Egerer, 1900 D-5-63-000-453  
Höfener Straße 20
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade mit Erker, hohem, geschweiftem Zwerchgiebel und ausgebautem Dachgeschoss, in Neurenaissance-Formen, von Heinrich Walz, 1902 D-5-63-000-1591  
weitere Bilder
Höfener Straße 22
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und Blendmaßdekor, im Neu-Nürnberger-Stil, von Albin Kupfer, bezeichnet „1903“; bauliche Gruppe mit Höfener Straße 24/26 D-5-63-000-454  
weitere Bilder
Höfener Straße 24
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und Blendmaßdekor, im Neu-Nürnberger-Stil, von Albin Kupfer, 1903; bauliche Gruppe mit Höfener Straße 22/26 D-5-63-000-1823  
weitere Bilder
Höfener Straße 26
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Erkerturm und geschweiftem Zwerchgiebel an der abgeschrägten Ecke, im Neu-Nürnberger-Stil, von Heinrich Walz, bezeichnet „1902“; bauliche Gruppe mit Höfener Straße 22/24 D-5-63-000-1824  
weitere Bilder

HolzstraßeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Holzstraße 20
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Neurenaissance, 1889; bauliche Gruppe mit Holzstraße 22 D-5-63-000-456 BW
Holzstraße 21
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Neurenaissance, 1891; bauliche Gruppe mit Holzstraße 23 D-5-63-000-457 BW
Holzstraße 22
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Neurenaissance, 1889; bauliche Gruppe mit Holzstraße 20 D-5-63-000-458 BW
Holzstraße 23
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Neurenaissance, 1891; bauliche Gruppe mit Holzstraße 21 D-5-63-000-459 BW
Holzstraße 34
(Standort)
Mietshaus Fünfgeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und breitem Mittelerker mit Eisenbalkon und Dreieckszwerchgiebel, Jugendstil mit neuklassizistischen Anklängen, von Peringer und Rogler, 1907/08

Rückgebäude, viergeschossiger Putzbau mit Pultdach, gleichzeitig

D-5-63-000-460 BW
Holzstraße 41
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Erkern, Zwerchhäusern mit Schweifgiebeln und Erkerturm mit Zwiebelhaube an der abgeschrägten Ecke, im Neu-Nürnberger-Stil, von Adam Egerer, 1903 D-5-63-000-461  
Holzstraße 42
(Standort)
Mietshaus Fünfgeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Lisenengliederung und Mittelerker, Jugendstil, von Ebert und Müller, 1908/09; bauliche Gruppe mit Holzstraße 44/46 D-5-63-000-462 BW
Holzstraße 43
(Standort)
Mietshaus Fünfgeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, zwei flachen Segmenterkern, Spätjugendstil, von Ebert und Müller, 1907/08

Rückgebäude, drei- bis viergeschossiger Backsteinbau mit Pultdach, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Holzstraße 45 und Ludwigstraße 47/49/51/53

D-5-63-000-463 BW
Holzstraße 44
(Standort)
Mietshaus Fünfgeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Mittelerker, Eisenbalkonbrüstung und seitlichen Segmentzwerchgiebeln, Jugendstil, von Ebert und Müller, 1908/09; bauliche Gruppe mit Holzstraße 42/46 D-5-63-000-464 BW
Holzstraße 45
(Standort)
Mietshaus Fünfgeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, breitem Mittelerker, Spätjugendstil, von Ebert und Groß, 1907/08

Rückgebäude, abgewinkelter, dreigeschossiger Backsteinbau mit Pultdach, gleichzeitig;

bauliche Gruppe mit Holzstraße 43 und Ludwigstraße 47/49/51/53

D-5-63-000-465 BW
Holzstraße 46
(Standort)
Mietshaus Fünfgeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, Mittelerker und kleinem Fachwerk-Zwerchgiebel auf Konsolgesims, Jugendstil, von Ebert und Müller, 1908/09; bauliche Gruppe mit Holzstraße 42/44 D-5-63-000-466 BW

HornschuchpromenadeBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hornschuchpromenade 1
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss, Pilastergliederung, Eisengitterbalkonen und Attika mit dahinterliegendem Dachaufsatz, Neurenaissance, wohl von Georg Müller, 1887/88; bauliche Gruppe mit Hornschuchpromenade 2, Luisenstraße 1/3 und Nürnberger Straße 38/40/42; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-468  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 2
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss, Eisengitterbalkonen und einseitigem, flachem Seitenrisalit mit Attika, Neurenaissance, wohl von Wolfgang Müller, 1887/88; bauliche Gruppe mit Hornschuchpromenade 1, Luisenstraße 1/3 und Nürnberger Straße 38/40/42; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-1750  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 3 / 4
(Standort)
Doppelwohnhaus Symmetrischer, dreigeschossiger und traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade mit rustiziertem Erdgeschoss, Eisengitterbalkonen und zwei Erkertürmen, Neurenaissance, von Gottlob F. Hildenbrand, 1889/90; mit Ausstattung, in Nr. 3 von 1920; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-469  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 5/Nürnberger Straße 46
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade und flachem Mittelrisalit mit polygonalem Erker mit Eisenbalkonbrüstung und Volutenzwerchgiebel, Neubarock, von Fritz Walter, 1892

Rückflügel zur Nürnberger Straße, dreigeschossiger Backsteinbau mit Sandsteingliederungen und Flachdach, gleichzeitig

Angebautes Rückgebäude, ehemaliger Pferdestall und Kutscherwohnung, zweigeschossiger traufseitiger Putzbau mit Satteldach und Zwerchgiebel, hofseitig mit reich geschnitzter Fachwerkfront, Heimatstil, 1907

Reste der Einfriedung, rustizierter Sandsteinpfeiler, um 1892;

Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße

D-5-63-000-470  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 6 / Nürnberger Straße 50
(Standort)
Wohnhaus in Ecklage Dreigeschossiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, polygonalem Eckerkerturm, Ädikulaportal und Eisenbalkonen, Neubarock, von Fritz Walter, 1895/96

Rückflügel, viergeschossiger Backsteinbau mit Walmdach und Sandsteingliederungen, gleichzeitig

Einfriedung, Backsteinmauer mit rustizierten Sandsteinpfeilern, Neubarock, um 1898;

symmetrische Baugruppe mit Hornschuchpromenade 7 beiderseits eines schmalen Vorhofes; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße

D-5-63-000-471  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 7
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger, abgewinkelter Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade mit polygonalem Eckerkerturm, Zwiebelhaube, Volutenzwerchgiebel und Balkon-Erker-Gruppe, bildet zusammen mit Pultdachanbau und Hornschuchpromenade 6 einen schmalen Vorhof, Neu-Nürnberger-Stil, von Fritz Walter, bezeichnet „1898“; bauliche Gruppe mit Hornschuchpromenade 6/8; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-472  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 8
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit sehr reich gegliederter Sandsteinfassade mit Ädikulaportal, mittiger Eisenbalkon-Erker-Gruppe und Zwerchgiebel, Neubarock, von Fritz Walter, 1896/97; bauliche Gruppe mit Hornschuchpromenade 6/7; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-473  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 13
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade, hohem Staffelzwerchgiebel und reich gegliedertem Mittelerker und Ädikulaportal, hofseitig verputzt mit Loggien mit Maßwerkbrüstung, Neu-Nürnberger-Stil, von Fritz Walter, 1899/1900

Rückflügel, viergeschossiger Putzbau mit flachem Pultdach und Sandsteinfensterrahmungen, gleichzeitig;

Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße

D-5-63-000-1665  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 15
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade und Balkonen, Neurenaissance, von Egerer und Richter, 1886/87; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-474  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 17
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Volutenzwerchgiebel und zwei Erkern mit Eisenbalkonbrüstungen und dazwischengespannten Eisengitterbalkonen, Neurenaissance, von Wilhelm Schemm, 1903

Rückflügel, zweigeschossiger Backsteinbau mit Terrassenflachdach, gleichzeitig;

Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße

D-5-63-000-475  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 18
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Ädikulaportal, Zwerchgiebel, Loggien mit Eisenbalkonbrüstungen und keilförmigem Erker, Neurenaissance, von Adam Egerer, 1895/96

Rückflügel, dreigeschossiger Backsteinbau mit Mansarddach, gleichzeitig;

Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße

D-5-63-000-476  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 20
(Standort)
Mietshaus Schmaler, fünfgeschossiger und traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Flacherker und Zwerchgiebel, in Formen der deutschen Renaissance und des Jugendstils, von J. Müller (Ebert und Müller), 1902; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-477  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 21
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Viergeschossiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und Erker an der abgeschrägten Ecke, Neurenaissance, von Egerer und Richter, 1888; städtebauliches Pendant zu Eckhaus Jakobinenstraße 6; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-478  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 22
(Standort)
Mietshaus Fünfgeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und rustiziertem Erdgeschoss, Neurenaissance, von Johann Gran, 1887, modern aufgestockt; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-479 BW
Hornschuchpromenade 23
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und flachem Mittelrisalit mit reich dekoriertem Erker und Zwerchgiebel, im Neu-Nürnberger-Stil, von Adam Egerer, 1899/1900; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-480 BW
Hornschuchpromenade 24
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Erkern, Zwerchgiebel, Fachwerk-Mansarde und Eisengitterbalkonen, Jugendstil, von J. Müller, 1901/02; bauliche Gruppe mit Hornschuchpromenade 25 und Eckhaus Zähstraße 4; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-481  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 25
(Standort)
Mietshaus Fünfgeschossiger, traufseitiger Satteldachbau mit reich dekorierter Sandsteinfassade, geschweiftem Zwerchgiebel, Erkern und Eisengitterbalkonen, Jugendstil, von Georg Müller, 1903/04; bauliche Gruppe mit Hornschuchpromenade 24 und Eckhaus Zähstraße 4; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-1751  
weitere Bilder
Hornschuchpromenade 28
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Zwerchhaus und Mittelerker mit Eisenbalkonbrüstung am flachen Mittelrisalit, Neurenaissance, von Fritz Walter, 1897/98; bauliche Gruppe mit Zähstraße 1/3 und Nürnberger Straße 100; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-482 BW
Hornschuchpromenade 29
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Mittelerker mit Balkonbrüstung, Zwerchhaus mit Ziergiebel und verkleideter Fachwerk-Mansarde, im Neu-Nürnberger-Stil, von J. Müller, 1900/01; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-483 BW
Hornschuchpromenade 30
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, reich gegliedertem Mittelerker, Fachwerk-Mansarde und Zwerchhaus mit hohem Schweifgiebel, im Neu-Nürnberger-Stil, von J. Konrad Merkl, 1898/99; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-484  
Hornschuchpromenade 44
(Standort)
Mietshaus, freistehender, dreigeschossiger Putzbau mit rustiziertem Sandsteinerdgeschoss, Mansardwalmdach, Zwerchgiebel, Sandsteinerkern und Eisenbalkonen, Spätjugendstil, von Peringer und Rogler, 1911/12

Eisentor, bauzeitlich;

bauliche Gruppe mit Nürnberger Straße 132; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße

D-5-63-000-485  
Hornschuchpromenade 47
(Standort)
Doppelwohnhaus Freistehender, zweigeschossiger und verputzter Schopfwalmdachbau mit Sandsteinsockel, Fachwerkgiebeln und Kratzputzbildern, Reformstil, von Ebert und Müller, 1907/08

Hofseitig angebaute Garagen, erdgeschossige Putzbauten mit Pultdach und Nr. 46 mit Aufzugsgaube, gleichzeitig

Gartenhaus, erdgeschossiger Putzbau mit Sandsteinsockel und Walmdach, gleichzeitig

Einfriedung, Sandsteinquadermauer mit neuklassizistischen Gittertoren zur Straße und verputzter Ziegelmauer an den Seiten, gleichzeitig;

Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße

D-5-63-000-486 BW
Hornschuchpromenade 49
(Standort)
Mietshaus in Ecklage Dreigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Erker und Volutengiebel an der Schmalseite und erdgeschossigem Anbau mit Terrassendach, im Neu-Nürnberger-Stil, von Fritz Walter, 1904, Anbau bezeichnet „1916“; bauliche Gruppe mit Hornschuchpromenade 50 und Nürnberger Straße 158; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-487 BW
Hornschuchpromenade 50
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Portalädikula, im Neu-Nürnberger-Stil, von Fritz Walter, 1904, Aufstockung wohl zweite Hälfte 20. Jahrhundert; bauliche Gruppe mit Hornschuchpromenade 49 und Nürnberger Straße 158; Teil des Ensembles Hornschuchpromenade/Königswarterstraße D-5-63-000-1768 BW

AnmerkungenBearbeiten

  1. Innenstadt, einschließlich Espan, Hardhöhe, Nordstadt, Oststadt, Südstadt und Westvorstadt.
  2. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.