Hauptmenü öffnen

Liste der Autobahnen, die keine Bundesautobahnen sind

Wikimedia-Liste
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der gesamte Artikel ist nicht mit Belegen/Einzelnachweisen zu den Abschnitten versehen und wird demzufolge bei Nichtbehebung der Mängel im nächsten Zeitraum zur Löschung vorgeschlagen. Details sind im Quelltext angemerkt.
Zeichen 330.1: Autobahn

Die folgenden deutschen Straßen sind zwar mit blauen Schildern als Autobahn beschildert, sie sind aber nach dem Bundesfernstraßengesetz nicht als Bundesautobahn gewidmet.

Auf ihnen gelten die Vorschriften der Straßenverkehrs-Ordnung für Autobahnen. Seit dem 1. August 2012 gilt nach dem Autobahnmautgesetz für schwere Nutzfahrzeuge unter anderem auch auf diesen Streckenabschnitten Mautpflicht für LKW.

A 1/A 21Bearbeiten

Die Querverbindung von der A 21 kommend zur A 1 in Richtung Norden, AK Bargteheide–AK Bargteheide (Übergang A 21/B 404). (53° 42′ 53″ N, 10° 20′ 24″ O ),

A 28/B 322Bearbeiten

Bis 2008 war die 1,5 km lange Strecke zwischen dem Dreieck Delmenhorst und der Anschlussstelle Groß Mackenstedt wegen einer Tankstelle und eines Fast-Food-Restaurants als B 322 gewidmet, aber als A 28 beschildert. Mittlerweile ist hier das fehlende Teilstück der A 28 gebaut worden. Die B 322 wurde hier zu einer Landesstraße herabgestuft.

A 46Bearbeiten

In Hagen ist der Abschnitt der A 46 zwischen Anschluss L 704 (Feithstraße) und der Brücke über die L 703 als Autobahn beschildert, aber nicht als BAB gewidmet, sondern als Gemeindestraße. Erst hinter der Brücke beginnt der gewidmete Abschnitt der A 46 (Kreuz Hagen).[1]

A 73Bearbeiten

Von der AS Nürnberg/Fürth über die AS Nürnberg-Westring bis zum Ausbauende westlich der AS Nürnberg-Gostenhof ist die vorherige A 73 als fortgesetzte Autobahn ausgeschildert, obwohl es sich hier bereits um die Nürnberger Kreisstraße N4 handelt.[2] Dies gilt im gleichen Umfang auch für die Gegenrichtung. Siehe Frankenschnellweg.

A 95/B 2Bearbeiten

Der Beginn der A 95 in München, AS München-Sendling-Süd–AS München-Kreuzhof, gehört zur B 2.

A 559/L 124Bearbeiten

Die Verlängerung der A 559 von Köln-Vingst über Köln-Am Grauen Stein und Köln-Severinsbrücke nach Köln-Deutz, die Landesstraße 124, ist als Autobahn ausgebaut.[1]

A 995/B 13Bearbeiten

Die A 995 bei München ist nur auf der kurzen Strecke zwischen dem Kreuz München-Süd und Sauerlach als Bundesautobahn 995 gewidmet. Die restliche Strecke von der Anschlussstelle Sauerlach über die Anschlussstellen Oberhaching, Taufkirchen-West und Unterhaching-Nord zur AS München-Giesing ist dagegen als Bundesstraße 13 neu gewidmet, allerdings trotzdem als Autobahn mit blauen Tafeln beschildert.

B 6Bearbeiten

Die Bundesstraße 6 ist im Abschnitt von der Anschlussstelle Bremen-Universität bis zur AS Bremen-Überseestadt mit der A 27 als Autobahn ausgeschildert, obwohl es noch eine Abfahrt zum Fahrwiesendamm gibt. Das gilt jedoch nicht in Gegenrichtung.

B 28Bearbeiten

Die B 28 zwischen Ulm und dem Autobahndreieck Hittistetten.[3]

Das Autobahndreieck Hittistetten ist als Autobahndreieck beschildert. Es ist jedoch tatsächlich ein Anschluss der B 28 an die A 7.

B 30Bearbeiten

Die B 30 zwischen Wiblingen und dem Autobahndreieck Neu-Ulm.

Das Autobahndreieck Neu-Ulm ist als Autobahndreieck beschildert. Es ist jedoch tatsächlich ein Dreieck der B 28 und B 30.

B 61Bearbeiten

Die B 61 zwischen Dreieck Löhne und AS Löhne-Wittel.[1]

L 84, Nordrhein-WestfalenBearbeiten

Ein Teilstück der Landesstraße 84 ist an deren westlichem Ende bei Köln (Flughafenzubringer) als Autobahn ausgeschildert.[1]

St 2584, BayernBearbeiten

Die St 2584 in Bayern, der Flughafenzubringer für München (Franz-Josef Strauß), beginnt an der A 92 mit dem „Autobahndreieck Flughafen“ (nur Richtung von und nach München) und ist bis hinter die folgende Anschlussstelle Hallbergmoos als Autobahn ausgeschildert. Bemerkenswert ist hierbei, dass aus östlicher Richtung kommend diese Anschlussstelle gemäß der RWBA, aber mit einem gänzlich anderen Schrifttyp beschildert wird.[4]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d http://www.nwsib-online.nrw.de/
  2. Bayerisches Straßeninformationssystem, abgerufen am 16. August 2015
  3. Patrick Scholl: A80. In: Autobahnatlas: Webseite über das deutsche Autobahnnetz einschließlich verworfener Planungen. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  4. Foto der Ankündigungstafel