Liste der Anlegestellen am Ludwigs-Main-Donau-Kanal

Bauwerk in Deutschland
Verlauf des Kanals in Bayern

Die Liste der Anlegestellen am Ludwigs-Main-Donau-Kanal erfasst die ehemaligen Häfen und Anländen am denkmalgeschützten Ludwig-Donau-Main-Kanal, Bayern.

GeschichteBearbeiten

Bauzeit: 1835–46; Länge 173 km; Auflassung 1950; seit 1995 wieder Museumsbetrieb auf Teilabschnitten. Diese Liste ergänzt den Hauptartikel und bildet den Stand etwa um 1894–1904 ab.
Die ehemaligen Anlegestellen und Häfen liegen in den heutigen Regierungsbezirken:   Niederbayern,   Oberbayern,   Oberpfalz,   Mittelfranken und   Oberfranken.

Anlegestellen am Ludwig-Donau-Main-KanalBearbeiten

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Lage:
LMDK-km
Loc. Ort Hafen Beschreibung Kailänge ursprüngliche Ausstattung Bild
0,0   Mündung in die Donau - - kein Anleger - - - Beginn der Kilometrierung -
0,1 L/R -
0,2 L/R
  Kelheim Handelshafen erhalten[1] 113 m „Fläche 4.600 m²; 3 Handkrahne, stärkster Krahn 5 t, Postamt, Telegraphenstation bzw.
Telephon-Sprechstelle, Bahnanschluß mit Umlademöglichkeit, Hebestelle für Schifffahrtsgebühren“
2,6 R   Ziegelthal Lände abgegangen, beim Bau des Main-Donau-Kanales überformt -
5,3 R   Schellneck Lände gestört, wurde 1982 teilweise versetzt[2] ja
6,1 L   Heidenstein Lände abgegangen, beim Bau des Main-Donau-Kanales überformt -
8,5 L   Galgenthal Lände abgegangen, beim Bau des Main-Donau-Kanales überformt -
9,0 R   Felsenhäusl Lände abgegangen -
10,7 L   Schwarzgründelthal Lände abgegangen, beim Bau des Main-Donau-Kanales überformt -
10,9 R   Nußhausen Lände abgegangen, beim Bau des Main-Donau-Kanales überformt -
13,7 R   Emmerthal Lände abgegangen, beim Bau des Main-Donau-Kanales überformt -
15,7 R   Riedenburg Schleuse Lände abgegangen, beim Bau des Main-Donau-Kanales überformt „Postamt, Telegraphenstation bzw. Telephon-Sprechstelle, Bahnanschluß“ (ab 1904) ja
16,1 R   Riedenburg Ort Lände abgegangen, beim Bau des Main-Donau-Kanales überformt -
20,9 L   Gundelfing Lände abgegangen, beim Bau des Main-Donau-Kanales überformt -
28,8 R   Mühlbach Lände abgegangen, beim Bau des Main-Donau-Kanales überformt -
33,6 R   Dietfurt Lände gestört „Postamt, Telegraphenstation bzw. Telephon-Sprechstelle“ -
41,5 L   Beilngries Lände gestört erhalten[3] (liegt trocken)
beim Bau des Main-Donau-Kanales gestört
360 m „Postamt, Telegraphenstation bzw. Telephon-Sprechstelle, 1 Handkrahn 1,5 t, Lagerschuppen
Dienstwohngebäude, Bahnanschluß mit Umlademöglichkeit, Hebestelle für Schifffahrtsgebühren“
ja
48,8 L   Berching Lände erhalten[4] 70 m „Postamt, Telegraphenstation bzw. Telephon-Sprechstelle, Bahnanschluß“ ja
51,8   Wegscheid Lände gestört erhalten 30 m Nur noch Fragmente erhalten, neuzeitlicher Holzsteg als Ersatz der ehemaligen eisernen Straßenbrücke.
68,6 R   Neumarkt Handelshafen gestört erhalten[5] 96 m „1 Handkrahn 2 t, Postamt, Telegraphenstation bzw. Telephon-Sprechstelle,
Bahnanschluß, 1 Ladeschuppen; Dienstwohngebäude“
70,5 R   Blomenhof Lände abgegangen „Werkslände für Ziegelei“ -
80,2 L   Rasch Ziegelei Lände abgegangen „Werkslände für Ziegelei“ -
80,6 R   Rasch Lände abgegangen 40 m „1 Lagerschuppen“
82,7 R   Schwarzenbach Landesteg neuzeitlich ursprünglich kein Anleger; heute gelegentlicher Museumsbetrieb mit dem Treidelschiff Elfriede
83,9 R   Schwarzenbach Landesteg neuzeitlich 20 m ursprünglich kein Anleger; heute gelegentlicher Museumsbetrieb mit dem Treidelschiff Elfriede
88,6 R   Pfeifferhütte Lände ruinös erhalten 48 m
98,6 L   Röthenbach b. St.W. Lände abgegangen, überbaut von Grundschule 36 m
98,8 R   Wendelstein Wernloch Lände gestört erhalten „Werkslände für Steinbruch“ Wernloch; aufgelassen in den 1910er Jahren
100,5 R   Wendelstein Lände gestört erhalten[6] 73 m „Schuppen, Bahnanschluß (ab 1886)
104,8 R   Worzeldorf Handelshafen erhalten[7] 61 m „Schiffswendeplatz, Krahn“ Werkslände des Holsteinbruches und Steinbrüchleins;
113,0 -
113,3
  Nürnberg Handelshafen abgegangen, in den 1960er Jahren überbaut mit der A 73 292 m „2 Handkrahne, 2 Ladeschuppen (Speicher); Postamt, Telegraphenstation bzw.
Telephon-Sprechstelle, Bahnanschluß mit Umlademöglichkeit, Hebestelle für Schifffahrtsgebühren;“
ja
119,3   Fürth Handelshafen abgegangen, in den 1960er Jahren überbaut mit der A 73[8] 102 m „1 Handkrahn 1,5 t; 1 Ladeschuppen“ ja
130,2 L   Bruck Lände abgegangen, in den 1970er Jahren überbaut mit Wohnblock 41 m -
132,3 R   Erlangen Handelshafen abgegangen, überbaut mit der Feuerwehr Erlangen 110 m „1 Handkrahn 1,5 Tonnen Tragkraft; 1 Lagerschuppen, Postamt, Telegraphenstation bzw.
Telephon-Sprechstelle, Bahnanschluß mit Umlademöglichkeit, Hebestelle für Schifffahrtsgebühren“
ja
140,7 L   Baiersdorf Lände abgegangen, in den 1960er Jahren überbaut mit der A 73 32 m „Postamt, Telegraphenstation bzw. Telephon-Sprechstelle, Bahnanschluß mit Umlademöglichkeit“ ja
149,3 R   Forchheim Handelshafen abgegangen, Hafen ist überbaut mit Einkaufszentrum
Schleusenhaus erhalten,[9]
70 m „1 Handkrahn zu 1,5 t, 1 Lagerschuppen, 1 Dienstgebäude, Postamt, Telegraphenstation bzw.
Telephon-Sprechstelle, Bahnanschluß mit Umlademöglichkeit, Hebestelle für Schifffahrtsgebühren“
ja
160,9 R   Hirschaid Lände abgegangen, 1965 überformt mit dem Main-Donau-Kanal 32 m „Postamt, Telegraphenstation bzw. Telephon-Sprechstelle, Bahnanschluß mit Umlademöglichkeit“ -
169,1 R   Bug Hafen abgegangen, teilweise überbaut mit Gewerbebetrieb
169,5   Fähre Bug Länden abgegangen, links mit Straße, rechts als Anleger überbaut „Fähre zum Übersetzen der Zugpferde“ (Regnitz)
171,8   Fähre Mühlwörth Länden erhalten, in Betrieb von April – Oktober „Fähre zum Übersetzen der Zugpferde (am Mühlwörth)“ (Regnitz)
172,0 R -
172,4
  Bamberg Handelshafen erhalten[10] 146 m „2 Handkrahne, stärkster Krahn trägt 5 t, 1 Ladeschuppen, Postamt, Telegraphenstation bzw.
Telephon-Sprechstelle, Bahnanschluß mit Umlademöglichkeit, Hebestelle für Schifffahrtsgebühren“
173   Mündung in den Main (Regnitz) - - kein Anleger - - Ende der Kilometrierung – an der „Winterung“ -
Südrampe des Kanals
Nordrampe des Kanals

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Manfred Kimmig: Kanaldokumentation. Abschrift aus: Der Führer über die deutschen Wasserstraßen 1893, online verfügbar (PDF, 173 kB).

WeblinksBearbeiten

Commons: Anlegestellen am Ludwigskanal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. LfD-Liste für Kelheim S.9 (.pdf)
  2. LfD-Liste für Essing S.2
  3. LfD-Liste für Beilgries, S.3 (.pdf)
  4. LfD-Liste für Neumarkt, Berching S.10 (.pdf)
  5. LfD-Liste für Neumarkt, S.3 (.pdf)
  6. LfD-Liste für Wendelstein S.4/5 (.pdf)
  7. LfD-Liste für Nürnberg, S.193, (.pdf)
  8. LfD-Liste für Fürth, S.237 (.pdf)
  9. LfD-Liste für Forchheim, S.6 (.pdf)
  10. LfD-Liste für Bamberg, S.16,41 (.pdf)