Hauptmenü öffnen

Liste der Althistoriker an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Wikimedia-Liste

In der Liste der Althistoriker an der Ludwig-Maximilians-Universität München werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Ludwig-Maximilians-Universität München Alte Geschichte lehrten. Das umfasst im Normalfall alle regulären Hochschullehrer, die Vorlesungen halten durften, also habilitiert waren. Namentlich sind das Ordinarien, Außerplanmäßige Professoren, Juniorprofessoren, Gastprofessoren, Honorarprofessoren, Lehrstuhlvertreter und Privatdozenten. Althistoriker des Mittelbaus (Dozenten: Assistenten und Mitarbeiter) sind nur in begründeten Ausnahmefällen (etwa als Akademische Räte auf Lebenszeit) berücksichtigt.

Alte Geschichte wurde vor allem seit Mitte des 19. Jahrhunderts, allerdings von Altphilologen und Historikern anderer Bereiche angeboten. Die Einrichtung eines althistorischen Lehrstuhls wurde an der LMU erst relativ spät, 1899, beschlossen. 1901 wurde der Lehrbetrieb vom ersten Inhaber des Lehrstuhls, dem 1900 berufenen Robert von Pöhlmann, aufgenommen. Zunächst war der Lehrstuhl eng mit der Klassischen Philologie verbunden. So teilten sich die vier Professoren der Altphilologie und der Professor für Alte Geschichte nicht nur die Räumlichkeiten, sondern auch den einzigen Assistenten. Mit jeder neuen Berufung konnte sich die Situation in den ersten Jahrzehnten verbessern. 1967 wurde die Außerordentliche Professur Siegfried Lauffers nach eine Rufablehnung auf eine Professur in Salzburg in einen zweiten althistorischen Lehrstuhl umgewandelt. Der zweite Lehrstuhl hatte eine besondere Gewichtung auf der Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Zwischen der zweiten Hälfte der 1960er und den frühen 1980er Jahren war das Institut sehr gut ausgestattet. Es gab zwei Lehrstühle (C4), zwei Akademische Räte, vier Wissenschaftliche Assistenten und zwei Vollzeitsekretärinnen. 1978 kam eine weitere C3-Professur hinzu. Gegen Ende der 1990er Jahre hatte sich die Personalsituation etwas verschlechtert. Das Seminar hatte zwei C4- und eine C3-Professur, zwei Akademische Räte auf Lebenszeit, drei wissenschaftliche Assistenten und zwei Teilzeitsekretärinnen.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts fiel auch die C3-Professur weg, so dass zum regulären Betrieb zwei C4-Professoren, zwei Akademische Räte auf Lebenszeit, zwei wissenschaftliche Assistenten und eine Teilzeitsekretärin zählte. Eine Zäsur stellte 2015 die Einrichtung eines zusätzlichen dritten Lehrstuhls dar, einer Alexander von Humboldt-Professur für die Alte Geschichte des Nahen und Mittleren Ostens. Neben dieser thematischen Erweiterung der Alten Geschichte stieg die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung sprunghaft um mehr als das Doppelte.

Angegeben ist in der ersten Spalte der Name der Person und ihre Lebensdaten, in der zweiten Spalte wird der Eintritt in die Universität angegeben, in der dritten Spalte das Ausscheiden. Spalte vier nennt die höchste an der LMU erreichte Position. An anderen Universitäten kann der entsprechende Dozent eine noch weitergehende wissenschaftliche Karriere gemacht haben. Die nächste Spalte nennt Besonderheiten, den Werdegang oder andere Angaben in Bezug auf die Universität oder das Institut. In der letzten Spalte werden Bilder der Dozenten gezeigt, was derzeit aufgrund der Bildrechte jedoch zum Teil schwer ist.

Wissenschaftler von bis Funktionen Bemerkungen Bild
Heinrich von Sybel (1817–1895) 1856 1861 Ordinarius Ordinarius für Geschichte, lehrte Alte Geschichte nebenher Sybel
Maximilian Duncker (1811–1886) ???? ???? Honorarprofessor Honorarprofessor für Alte Geschichte, auf Betreiben Sybels berufen Duncker
Franz Reber (1834–1919) 1858 1863 Privatdozent Altphilologe und Archäologe, der die Alte Geschichte als Privatdozent betreute, dessen Antrag zum Professor für Alte Geschichte ernannt zu werden 1861 abgelehnt wurde
Wilhelm von Giesebrecht (1814–1889) 1862 ???? Ordinarius Ordinarius für Geschichte Giesebrecht
Moriz Ritter (1840–1923) ???? ???? Veranstaltungen zur Alten Geschichte, eigentlich aber Neuzeithistoriker mit dem Schwerpunkt Reformationsgeschichte
Nikolaus Wecklein (1843–1926) 1869 1873 Privatdozent Klassischer Philologe und Althistoriker, wechselte als Gymnasialdirektor nach Passau, später an das Maximiliansgymnasium München
Friedrich von Bezold (1848–1928) 1875 1884 Privatdozent Mitarbeiter der Historischen Kommission; wechselte als ordentlicher Professor an die Universität Erlangen Bezold
Robert von Pöhlmann (1852–1914) 1901 1914 Ordinarius Erster Inhaber des Lehrstuhls
Ulrich Wilcken (1862–1944) 1915 1917 Ordinarius Nachfolger Pöhlmanns; Mitvorstand des Seminars für Papyrusforschung und Antike Rechtsgeschichte
Walter Otto (1878–1941) 1918 1941 Ordinarius Nachfolger Wilckens; Mitvorstand des Seminars für Papyrusforschung und Antike Rechtsgeschichte
Helmut Berve (1896–1979) 1943 1954 Ordinarius Nachfolger Ottos; 1943 Ordinarius, 1945 zunächst als Nationalsozialist entlassen, 1949 erneute Lehrbefugnis aber nicht mehr Inhaber des Lehrstuhls
Fritz Wüst (1912–1993) 1944 1962 Außerplanmäßiger Professor 1944 Dozent, 1949 Privatdozent; 1953 Außerplanmäßiger Professor, gab 1962 seine Lehrbefugnis zurück; eigentlich seit 1948 Oberstudienrat am Wilhelmsgymnasium München Fritz Wüst
Ernst Kornemann (1868–1946) 1946 1946 Professor Kommissarischer Inhaber des Lehrstuhls Kornemann
Hermann Strasburger (1909–1985) 1947 1948 Professor Kommissarischer Inhaber des Lehrstuhls nach Kornemanns Tod
Alexander Schenk Graf von Stauffenberg (1905–1964) 1948 1964 Ordinarius Indirekter Nachfolger Berves; Ordinarius; 1951 bis 1956 Vorsitzender der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik Stauffenberg
Hermann Bengtson (1909–1989) 1949 1977 Ordinarius Nachfolger Stauffenbergs; 1939 Habilitation ohne Erreichung der Lehrbefugnis in München, bis 1941 nicht an der LMU, 1941 nach München aus Heidelberg umhabilitiert und 1942 Diätendozent, 1942 Lehrstuhlvertretung, bis 1949 nicht an der LMU, 1949 Rückhabilitierung aus Jena, 1949 bis 1952 Außerplanmäßiger Professor, 1952 bis 1966 nicht an der LMU, 1966 Ordinarius; Mitvorstand des Instituts für Papyrusforschung und Antike Rechtsgeschichte
Konrad Kraft (1920–1970) 1955 1960 Privatdozent Numismatiker; 1951 bis 1959 Konservator an der Staatlichen Münzsammlung München
Siegfried Lauffer (1911–1986) 1955 1980 Ordinarius 1955 Universitätsdozent, 1963 Außerplanmäßiger Professor, 1967 Ordinarius; Erster Inhaber des zweiten Lehrstuhls
Friedrich Cornelius (1893–1976) 1958 1974 Lehrbeauftragter lehrte zunächst altorientalische Geschichte, später antike Rechtsgeschichte
Robert Werner (1924–2004) 1959 1966 Universitätsdozent 1959 Privatdozent, 1961 Universitätsdozent
Georg Spitzlberger (* 1931) 1965 2017 Honorardozent Archivdirektor; 1965–1970 Wissenschaftlicher Assistent, ab 1971 Lehrauftrag für den Bereich „Römer in Bayern“
Peter Robert Franke (1926–2018) 1965 1967 Privatdozent 1965 Privatdozent, 1967 Universitätsdozent
Jakob Seibert (* 1939) 1969 ???? Professor 1969 Privatdozent, kurz darauf Universitätsdozent, 1975 Außerplanmäßiger Professor, 1978 Außerordentlicher Professor
Hartmut Beister (* 1941) 1969 2006 (?) Akademischer Direktor 1969 Akademischer Rat (Konservator)
Heinz Heinen (1941–2013) 1970 1970 Privatdozent
Wilhelm Kaltenstadler (* 1936) 1972 1977 Akademischer Rat 1972 Akademischer Rat, 1974 auch Lehrbeauftragter für antike Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
Wolfgang Günther (* 1940) 1973 2005 (?) Akademischer Oberrat 1973 Akademischer Rat
Werner Huß (* 1936) 1975 1978 Privatdozent
Wolfgang Orth (1944–2017) 1976 1977 Privatdozent
Ralf Urban (* 1943) 1977 1978 Privatdozent
Hatto H. Schmitt (* 1930) 1978 1998 Ordinarius Nachfolger Bengtsons
Christian Meier (* 1929) 1981 1997 Ordinarius Nachfolger Lauffers Meier
Harald Küthmann (1922–2013) Honorardozent Numismatiker; Direktor der Staatlichen Münzsammlung München
Hans Roland Baldus (1942–2011) Honorardozent Numismatiker; Wissenschaftlicher Oberrat bei der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik
Johannes Nollé (* 1953) 1991 Außerplanmäßiger Professor 1991 Privatdozent, 1998 Außerplanmäßiger Professor
Linda-Marie Günther (* 1952) 1991 1999 Außerplanmäßige Professorin 1991 Privatdozentin, 1997 Lehrstuhlvertretung, 1998 Außerplanmäßige Professorin
Monika Bernett (* 1959) 1994 Privatdozentin 1994 bis 1998 Wissenschaftliche Assistentin, 2011 Privatdozentin
Kai Brodersen (* 1958) 1995 1996 Privatdozent Brodersen
Maria H. Dettenhofer (1960–2016) 1996 2016 Außerplanmäßige Professorin 1990 bis 1992 Wissenschaftliche Mitarbeiterin. 1996 Privatdozentin, 2004 außerplanmäßige Professorin
Jens-Uwe Krause (* 1957) 1998 Ordinarius Nachfolger Meiers
Tanja Scheer (* 1964) 1998 2004 Privatdozentin Scheer
Christian Witschel 1999 2005 Akademischer Rat
Kay Ehling 1999 Privatdozent Numismatiker; 1999 Lehrbeauftragter, 2005 Privatdozent
Stefan Rebenich (* 1961) 2000 2001 Professor Lehrstuhlvertreter
Christian Reitzenstein-Ronning 2007 Akademischer Oberrat 2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 2004 Wissenschaftlicher Assistent, 2007 Akademischer Rat
Martin Zimmermann (* 1959) 2001 Ordinarius Nachfolger Schmitts
Werner Tietz 2005 2017 Akademischer Oberrat 2002 Wissenschaftlicher Assistent, 2005 Akademischer Rat
Helmut Müller (* 1957) 2008 Privatdozent
Christof Schuler (* 1965) 2005 Außerplanmäßiger Professor seit 2004 Erster Direktor der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik
Rudolf Haensch (* 1959) 2005 Privatdozent seit 2004 Zweiter Direktor der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik
Ralf Behrwald (* 1967) 2005 2007 Privatdozent 2005 Privatdozent und Akademischer Rat
Claudia Tiersch (* 1967) 2007 2010 Professorin Lehrstuhlvertreterin für Martin Zimmermann, danach Lehrbeauftragte
Karen Radner 2015 Professorin Inhaberin der Alexander von Humboldt-Professur für die 

Alte Geschichte des Nahen und Mittleren Ostens

Robert Schiestl 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (unbefristet)
Jamie Novotny 2015 Akademischer Oberrat

LiteraturBearbeiten

  • Jakob Seibert: 100 Jahre Alte Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München (1901 - 2001). Duncker und Humblot, Berlin 2002 (Ludovico Maximilianea : Forschungen, Bd. 19) ISBN 3-428-10875-2

WeblinksBearbeiten