Hauptmenü öffnen

Liste der 1946 vom Anschluss an das Saarland betroffenen Gemeinden

Wikimedia-Liste

Die Liste der 1946 vom Anschluss an das Saarland betroffenen Gemeinden zeigt eine vollständige Übersicht über die von der französischen Militärregierung und den saarländischen Zivilbehörden in den Jahren 1946 und 1947 erlassenen Verordnungen und anderer Verfügungen hinsichtlich der Änderungen in der territorialen Zuordnung von insgesamt 155 Gemeinden im Gebiet der heutigen Länder Rheinland-Pfalz und Saarland.

Karte des Saarlandes 1946/1947, Gouvernement Militaire de la Sarre, Section Urbanisme et Reconstruction (Hrsg.): Urbanisme en Sarre, 1947, Kartenmaßstab: 1 : 600.000

Inhaltsverzeichnis

TabelleBearbeiten

Gemeinde Kreis bis 1946 Änd. Kreis Datum Änd. 1947 gehört heute zu Land, Kreis heute
Asweiler-Eitzweiler Birkenfeld St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland Freisen Saar, St. Wendel
Ayl Saarburg rückgegliedert Ayl RLP, Trier-Saarburg
Baldringen Saarburg rückgegliedert Baldringen RLP, Trier-Saarburg
Bardenbach Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Bergen Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Besch Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Beuren Saarburg rückgegliedert Kirf RLP, Trier-Saarburg
Biebelhausen Saarburg rückgegliedert Ayl RLP, Trier-Saarburg
Bierfeld Wadern (bis 1945 Trier) St. Wendel 01. Okt. 1946 Nonnweiler Saar, St. Wendel
Bilzingen Saarburg rückgegliedert Wincheringen RLP, Trier-Saarburg
Borg Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Bosen Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Braunshausen Wadern (bis 1945 Trier) St. Wendel 01. Okt. 1946 Nonnweiler Saar, St. Wendel
Britten Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Bubach Kusel St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland St. Wendel Saar, St. Wendel
Büschdorf Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Büschfeld Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Buweiler-Rathen Wadern (bis 1945 Trier) St. Wendel 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Dagstuhl Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Dilmar Saarburg rückgegliedert Palzem RLP, Trier-Saarburg
Dittlingen Saarburg rückgegliedert Merzkirchen RLP, Trier-Saarburg
Eckelhausen Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Eft-Hellendorf Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Eisen Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Eiweiler Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Esingen Saarburg rückgegliedert Palzem RLP, Trier-Saarburg
Faha Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Mettlach Saar, Merzig-Wadern
Fellerich Saarburg rückgegliedert Tawern RLP, Trier-Saarburg
Filzen Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Konz RLP, Trier-Saarburg
Fisch Saarburg rückgegliedert Fisch RLP, Trier-Saarburg
Freisen Birkenfeld St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland Freisen Saar, St. Wendel
Freudenburg Saarburg rückgegliedert Freudenburg RLP, Trier-Saarburg
Gehweiler Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Namborn Saar, St. Wendel
Gehweiler Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Gonnesweiler Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Greimerath Saarburg rückgegliedert Greimerath RLP, Trier-Saarburg
Grügelborn Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Freisen Saar, St. Wendel
Hamm Saarburg rückgegliedert Taben-Rodt RLP, Trier-Saarburg
Haupersweiler Birkenfeld St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland Freisen Saar, St. Wendel
Hausbach Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Helfant Saarburg rückgegliedert Palzem RLP, Trier-Saarburg
Hentern Saarburg rückgegliedert Hentern RLP, Trier-Saarburg
Hirstein Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Namborn Saar, St. Wendel
Hoof Kusel St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland St. Wendel Saar, St. Wendel
Irsch Saarburg rückgegliedert Irsch RLP, Trier-Saarburg
Kahren Saarburg rückgegliedert Saarburg RLP, Trier-Saarburg
Kanzem Saarburg rückgegliedert Kanzem RLP, Trier-Saarburg
Kastel Wadern (bis 1945 Trier) St. Wendel 01. Okt. 1946 Nonnweiler Saar, St. Wendel
Kastel-Staadt Saarburg rückgegliedert Kastel-Staadt RLP, Trier-Saarburg
Kelsen Saarburg rückgegliedert Merzkirchen RLP, Trier-Saarburg
Keßlingen Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Kirf Saarburg rückgegliedert Kirf RLP, Trier-Saarburg
Kirrberg Zweibrücken Homburg 23. Apr. 1949 Homburg Saar, Saarpfalz-Kreis
Köllig Saarburg rückgegliedert Nittel RLP, Trier-Saarburg
Kommlingen Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Konz RLP, Trier-Saarburg
Könen Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Konz RLP, Trier-Saarburg
Konfeld Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Weiskirchen Saar, Merzig-Wadern
Konz Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Konz RLP, Trier-Saarburg
Körrig Saarburg rückgegliedert Merzkirchen RLP, Trier-Saarburg
Kostenbach Wadern (bis 1945 Trier) St. Wendel 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Krettnach Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Konz RLP, Trier-Saarburg
Krettnich Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Kreuzweiler Saarburg rückgegliedert Palzem RLP, Trier-Saarburg
Krutweiler Saarburg rückgegliedert Saarburg RLP, Trier-Saarburg
Leitersweiler Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 St. Wendel Saar, St. Wendel
Lockweiler Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Losheim Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Mannebach Saarburg rückgegliedert Mannebach RLP, Trier-Saarburg
Marth Kusel St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland St. Wendel Saar, St. Wendel
Meurich Saarburg rückgegliedert Kirf RLP, Trier-Saarburg
Michelbach Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Schmelz Saar, Saarlouis
Mitlosheim Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Morscholz Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Mosberg-Richweiler Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Münchweiler Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Münzingen Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Nennig Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Neunkirchen Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Niederkirchen Kusel St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland St. Wendel Saar, St. Wendel
Niederlosheim Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Niederlöstern Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Niedermennig Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Konz RLP, Trier-Saarburg
Nittel Saarburg rückgegliedert Nittel RLP, Trier-Saarburg
Nohfelden Birkenfeld St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland Nohfelden Saar, St. Wendel
Nohn Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Mettlach Saar, Merzig-Wadern
Nonnweiler Wadern (bis 1945 Trier) St. Wendel 01. Okt. 1946 Nonnweiler Saar, St. Wendel
Noswendel Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Nunkirchen Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Oberbillig Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Oberbillig RLP, Trier-Saarburg
Oberemmel Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Konz RLP, Trier-Saarburg
Oberkirchen Birkenfeld St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland Freisen Saar, St. Wendel
Oberleuken Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Oberlöstern Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Oberperl Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Ockfen Saarburg rückgegliedert Ockfen RLP, Trier-Saarburg
Onsdorf Saarburg rückgegliedert Onsdorf RLP, Trier-Saarburg
Oppen Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Beckingen Saar, Merzig-Wadern
Orscholz Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Mettlach Saar, Merzig-Wadern
Osterbrücken Kusel St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland St. Wendel Saar, St. Wendel
Otzenhausen Wadern (bis 1945 Trier) St. Wendel 01. Okt. 1946 Nonnweiler Saar, St. Wendel
Palzem Saarburg rückgegliedert Palzem RLP, Trier-Saarburg
Paschel Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Paschel RLP, Trier-Saarburg
Pellingen Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Pellingen RLP, Trier-Saarburg
Perl Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Portz Saarburg rückgegliedert Merzkirchen RLP, Trier-Saarburg
Primstal Wadern (bis 1945 Trier) St. Wendel 01. Okt. 1946 Nonnweiler Saar, St. Wendel
Rappweiler Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Weiskirchen Saar, Merzig-Wadern
Rehlingen Saarburg rückgegliedert Nittel RLP, Trier-Saarburg
Reitscheid Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Freisen Saar, St. Wendel
Rimlingen Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Rissenthal Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Rommelfangen Saarburg rückgegliedert Merzkirchen RLP, Trier-Saarburg
Saal Kusel St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland St. Wendel Saar, St. Wendel
Saarburg Saarburg rückgegliedert Saarburg RLP, Trier-Saarburg
Scheiden Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Schoden Saarburg rückgegliedert Schoden RLP, Trier-Saarburg
Schömerich Saarburg rückgegliedert Schömerich RLP, Trier-Saarburg
Schwarzenbach Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nonnweiler Saar, St. Wendel
Schwarzerden Birkenfeld St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland Freisen Saar, St. Wendel
Sehndorf Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Selbach Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Serrig Saarburg rückgegliedert Serrig RLP, Trier-Saarburg
Sinz Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Sitzerath Wadern (bis 1945 Trier) St. Wendel 01. Okt. 1946 Nonnweiler Saar, St. Wendel
Söst Saarburg rückgegliedert Wincheringen RLP, Trier-Saarburg
Sötern Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Steinberg Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Steinberg-Deckenhardt Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Oberthal Saar, St. Wendel
Südlingen Saarburg rückgegliedert Merzkirchen RLP, Trier-Saarburg
Taben-Rodt Saarburg rückgegliedert Taben-Rodt RLP, Trier-Saarburg
Tawern Saarburg rückgegliedert Tawern RLP, Trier-Saarburg
Temmels Saarburg rückgegliedert Temmels RLP, Trier-Saarburg
Tettingen-Butzdorf Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Thailen Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Weiskirchen Saar, Merzig-Wadern
Trassem Saarburg rückgegliedert Temmels RLP, Trier-Saarburg
Tünsdorf Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Mettlach Saar, Merzig-Wadern
Türkismühle Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Wadern Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Wadrill Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Wahlen Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Waldhölzbach Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Losheim am See Saar, Merzig-Wadern
Walhausen Birkenfeld St. Wendel 18. Juli 1946 Nohfelden Saar, St. Wendel
Wasserliesch Trier Saarburg 18. Juli 1946 rückgegliedert Wasserliesch RLP, Trier-Saarburg
Wawern Saarburg rückgegliedert Wawern RLP, Trier-Saarburg
Wedern Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Wadern Saar, Merzig-Wadern
Wehingen-Bethingen Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Mettlach Saar, Merzig-Wadern
Wehr Saarburg rückgegliedert Palzem RLP, Trier-Saarburg
Weierweiler Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Weiskirchen Saar, Merzig-Wadern
Weiskirchen Wadern Merzig-Wadern 01. Okt. 1946 Weiskirchen Saar, Merzig-Wadern
Weiten Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Mettlach Saar, Merzig-Wadern
Wellen Saarburg rückgegliedert Wellen RLP, Trier-Saarburg
Wiltingen Saarburg rückgegliedert Wiltingen RLP, Trier-Saarburg
Wincheringen Saarburg rückgegliedert Wincheringen RLP, Trier-Saarburg
Wochern Saarburg Merzig-Wadern 07. Juni 1947 Perl Saar, Merzig-Wadern
Wolfersweiler Birkenfeld St. Wendel 06. Juni 1947 zum Saarland Nohfelden Saar, St. Wendel
Zerf Saarburg rückgegliedert Zerf RLP, Trier-Saarburg

Anordnung Nr. 8 vom 18. Juli 1946 Bearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Gebiet der heutigen Länder Rheinland-Pfalz und Saarland seit Juli 1945 Teil der französischen Besatzungszone. Im Februar 1946 wurde das Saargebiet aus der übrigen französischen Besatzungszone und dem Zuständigkeitsbereich des Alliierten Kontrollrats ausgegliedert. Von der französischen Militärregierung unter General Kœnig wurde am 18. Juli 1946 eine „Anordnung betreffend Anschluß von Gemeinden an die Verwaltung des Saargebietes“ erlassen.[1]

Kreis SaarburgBearbeiten

  1. Ayl
  2. Baldringen
  3. Besch
  4. Beuren
  5. Biebelhausen
  6. Bilzingen
  7. Borg
  8. Büschdorf
  9. Dilmar
  10. Dittlingen
  11. Eft-Hellendorf
  12. Esingen
  13. Faha
  14. Fellerich
  15. Fisch
  16. Freudenburg
  17. Greimerath
  18. Hamm
  1. Helfant
  2. Hentern
  3. Irsch
  4. Kahren
  5. Kanzem
  6. Kastel
  7. Kelsen
  8. Keßlingen
  9. Kirf
  10. Köllig
  11. Körrig
  12. Kreuzweiler
  13. Krutweiler
  14. Mannebach
  15. Meurich
  16. Münzingen
  17. Nennig
  18. Nittel
  1. Nohn
  2. Oberleuken
  3. Oberperl
  4. Ockfen
  5. Onsdorf
  6. Orscholz
  7. Palzem
  8. Perl
  9. Portz
  10. Rehlingen
  11. Rommelfangen
  12. Saarburg, Stadt
  13. Schoden
  14. Schömerich
  15. Sehndorf
  16. Serrig
  17. Sinz
  18. Söst
  1. Südlingen
  2. Taben-Rodt
  3. Tawern
  4. Temmels
  5. Tettingen-Butzdorf
  6. Trassem
  7. Tünsdorf
  8. Wawern
  9. Wehr
  10. Wehingen-Bethingen
  11. Weiten
  12. Wellen
  13. Wiltingen
  14. Wincheringen
  15. Wochern
  16. Zerf

Kreis Trier-LandBearbeiten

  1. Filzen
  2. Kommlingen
  3. Könen
  4. Konz
  1. Krettnach
  2. Niedermennig
  3. Oberbillig
  4. Oberemmel
  1. Paschel
  2. Pellingen
  3. Wasserliesch

Kreis WadernBearbeiten

  1. Bardenbach
  2. Bergen
  3. Bierfeld
  4. Braunshausen
  5. Britten
  6. Büschfeld
  7. Buweiler-Rathen
  8. Dagstuhl
  9. Gehweiler
  10. Hausbach
  11. Kastel
  1. Konfeld
  2. Kostenbach
  3. Krettnich
  4. Lockweiler
  5. Losheim
  6. Michelbach
  7. Mitlosheim
  8. Morscholz
  9. Münchweiler
  10. Niederlosheim
  11. Niederlöstern
  1. Nonnweiler
  2. Noswendel
  3. Nunkirchen
  4. Oberlöstern
  5. Oppen
  6. Otzenhausen
  7. Primstal
  8. Rappweiler
  9. Rimlingen
  10. Rissenthal
  11. Scheiden
  1. Sitzerath
  2. Steinberg
  3. Thailen
  4. Wadern
  5. Wadrill
  6. Wahlen
  7. Waldhölzbach
  8. Wedern
  9. Weierweiler
  10. Weiskirchen

Kreis BirkenfeldBearbeiten

  1. Bosen
  2. Eckelhausen
  3. Eisen
  4. Eiweiler
  5. Gehweiler
  1. Gonnesweiler
  2. Grügelborn
  3. Hirstein
  4. Leitersweiler
  5. Mosberg-Richweiler
  1. Neunkirchen
  2. Reitscheid
  3. Schwarzenbach
  4. Selbach
  5. Sötern
  1. Steinberg-Deckenhardt
  2. Türkismühle
  3. Walhausen

Verfügung Nr. 73 vom 18. Juli 1946 Bearbeiten

Am 18. Juli 1946 erließ das französische Oberkommando in Deutschland eine Verfügung bezüglich der Organisation der Verwaltung des Saargebietes. Die aus dem Gebiet der übrigen Französischen Besatzungszone dem Saargebiet angegliederten Gemeinden wurden den Landkreisen Saarburg und St. Wendel angeschlossen.[2]

Landkreis SaarburgBearbeiten

Folgende, vorher zum Landkreis Trier gehörende Gemeinden wurden dem Landkreis Saarburg zugeordnet:

  1. Filzen
  2. Kommlingen
  3. Könen
  4. Konz
  1. Krettnach
  2. Niedermennig
  3. Oberbillig
  4. Oberemmel
  1. Paschel.
  2. Pellingen
  3. Wasserliesch

Landkreis St. WendelBearbeiten

Folgende, vorher zum Landkreis Birkenfeld gehörende Gemeinden wurden dem Landkreis St. Wendel zugeordnet:

  1. Bosen
  2. Eckelhausen
  3. Eisen
  4. Eiweiler
  5. Gehweiler
  1. Gonnesweiler
  2. Grügelborn
  3. Hirstein
  4. Leitersweiler
  5. Mosberg
  1. Neunkirchen
  2. Reitscheid
  3. Schwarzenbach
  4. Selbach
  5. Sötern
  1. Steinberg-Deckenhardt
  2. Türkismühle
  3. Walhausen

Weitere Änderungen bei den KreiszuordnungenBearbeiten

Am 1. Oktober 1946 wurden vom Regierungspräsidenten Neureuter, mit Zustimmung der Militärregierung, verschiedene Änderungen hinsichtlich der verwaltungsmäßigen Organisation des Saargebietes bekannt gemacht:[3]

Verordnung Nr. 93 vom 6. Juni 1947 Bearbeiten

Am 6. Juni 1947 erließ General Kœnig eine Verordnung betreffend der „Neuorganisation der Verwaltung der Rheinpfalz und des Saargebietes“. In dieser sind die 61 Gemeinden genannt, die vom „Saargebiet“ (Saarland) an die „Rheinpfalz“ (Rheinland-Pfalz) zurückgeführt sowie 13 Gemeinden, die dem Saargebiet neu angeschlossen wurden.[6]

Zurückgeführt in die RheinpfalzBearbeiten

Alle Gemeinden gehörten zum Landkreis Saarburg.

  1. Ayl
  2. Baldringen
  3. Beuren
  4. Biebelhausen
  5. Bilzingen
  6. Dilmar
  7. Dittlingen
  8. Esingen
  9. Fellerich
  10. Filzen
  11. Fisch
  12. Freudenburg
  13. Greimerath
  14. Hamm
  15. Helfant
  16. Hentern
  1. Irsch
  2. Kahren
  3. Kanzem
  4. Kastel-Staadt
  5. Kelsen
  6. Kirf
  7. Köllig
  8. Kommlingen
  9. Könen
  10. Konz
  11. Körrig
  12. Krettnach
  13. Kreuzweiler
  14. Krutweiler
  15. Mannebach
  16. Meurich
  1. Niedermennig
  2. Nittel
  3. Oberbillig
  4. Oberemmel
  5. Ockfen
  6. Onsdorf
  7. Palzem
  8. Paschel
  9. Pellingen
  10. Portz
  11. Rehlingen
  12. Rommelfangen
  13. Saarburg
  14. Schoden
  15. Schömerich
  16. Serrig
  1. Söst
  2. Südlingen
  3. Taben-Rodt
  4. Tawern
  5. Temmels
  6. Trassem
  7. Wasserliesch
  8. Wawern
  9. Wehr
  10. Wellen
  11. Wiltingen
  12. Wincheringen
  13. Zerf

Dem Saargebiet angeschlossenBearbeiten

Die Gemeinden gehörten bis dahin zu den Landkreisen Birkenfeld und Kusel (siehe obige Tabelle) und wurden laut Verfügung vom 7. Juni 1947 dem Landkreis St. Wendel angeschlossen.[7]

  1. Asweiler-Eitzweiler
  2. Bubach
  3. Freisen
  4. Haupersweiler
  5. Hoof
  1. Marth
  2. Niederkirchen
  3. Nohfelden
  4. Oberkirchen
  5. Osterbrücken
  1. Saal
  2. Schwarzerden
  3. Wolfersweiler

Verfügung Nr. 215 vom 7. Juni 1947 Bearbeiten

Insgesamt 20 Gemeinden des Landkreises Saarburg verblieben im Saargebiet und wurden durch Verfügung des Generalverwalters Laffon vom 7. Juni 1947 zum 8. Juni 1947 dem Landkreis Merzig-Wadern angeschlossen.[7]

Landkreis Merzig-WadernBearbeiten

  1. Besch
  2. Borg
  3. Büschdorf
  4. Eft-Hellendorf
  5. Faha
  1. Keßlingen
  2. Münzingen
  3. Nennig
  4. Nohn
  5. Oberleuken
  1. Oberperl
  2. Orscholz
  3. Perl
  4. Sehndorf
  5. Sinz
  1. Tettingen-Butzdorf
  2. Tünsdorf
  3. Wehingen-Bethingen
  4. Weiten
  5. Wochern

Landkreis St. WendelBearbeiten

Die dreizehn am 6. Juni 1947 dem Saargebiet aus den Landkreisen Birkenfeld und Kusel zugewiesenen Gemeinden wurden dem Landkreis St. Wendel zugeordnet. Verwaltungsmäßig sollte dieser Anschluss zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.[7]

Nachträgliche Eingliederung von 1949Bearbeiten

Am 23. April 1949 wurden Kirrberg sowie ein kleines Gebiet bei Höchen ebenfalls dem Saarland angegliedert.[8] Aufschluss darüber gibt die unten verlinkte Karte.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtsblatt des Regierungspräsidiums Saar, Jahrgang 1946, Nr. 32, S. 131: „Anschluß von Gemeinden an die Délégation Supérieure de la Sarre“ vom 18. Juli 1946 (Universität des Saarlandes)
  2. Amtsblatt des französischen Oberkommandos in Deutschland, Jahrgang 1946, Ausgabe 29, S. 147. Verfügung Nr. 73 vom 18. Juli 1946: „Organisation der Verwaltung des Saargebietes“ (Deutsche Nationalbibliothek (Memento des Originals vom 15. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/deposit.ddb.de)
  3. Amtsblatt des Regierungspräsidiums Saar, Jahrgang 1946, Nr. 47, S. 198: „Anordnung über die verwaltungsmäßige Organisation des Saargebietes“ vom 1. Oktober 1946 (Universität des Saarlandes)
  4. Ilse Dorothee Pautsch: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland – 1953, Band 1, R. Oldenbourg Verlag München, 2001, S. 312 ISBN 3-486-56560-5 (Google Books)
  5. Amtsblatt der Verwaltungskommission des Saarlandes, Jahrgang 1946, Nr. 55, S. 237: „Ergänzung der Anordnung über die verwaltungsmäßige Organisation des Saargebiets“ vom 8. November 1946 (Universität des Saarlandes)
  6. Amtsblatt des französischen Oberkommandos in Deutschland, Jahrgang 1947, Ausgabe 77, S. 765. Verordnung Nr. 93 vom 6. Juni 1947: „Neuorganisation der Verwaltung der Rheinpfalz und des Saargebietes“ (Deutsche Nationalbibliothek (Memento des Originals vom 15. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/deposit.ddb.de)
  7. a b c Amtsblatt des französischen Oberkommandos in Deutschland, Jahrgang 1947, Ausgabe 77, S. 768. Verfügung Nr. 215 vom 7. Juni 1947: „Anschluß von Gemeinden an die Kreise Merzig-Wadern und St. Wendel“ (Deutsche Nationalbibliothek (Memento des Originals vom 15. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/deposit.ddb.de)
  8. Amtsblatt des Saarlandes, Jahrgang 1949, Ausgabe 26, S. 377: „Gesetz betreffend Einführung der saarländischen Gesetzgebung in den eingegliederten Gebieten“ vom 22. April 1949 (Universität des Saarlandes)