Liste bayerischer Personenwagen

Wikimedia-Liste

Diese Liste behandelt die bayerischen Personenwagen, sowohl der Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen als auch der Gruppenverwaltung Bayern der Deutschen Reichsbahn (DRG) im Zeitraum von 1844 bis 1930. In dieser Aufstellung werden auch diejenigen Wagen berücksichtigt, welche ursprünglich für die Pfälzische Eisenbahnen bzw. die B.O.B. beschafft wurden und mit dem Aufgehen in die K.B.E. in deren Wagenpark übernommen wurden.

Grundlage für die Liste bilden diverse Wagenverzeichnisse der K.Bay.Sts.B. - siehe Auflistung im Literaturnachweis - sowie das Skizzenheft für Personen- und Gepäckwagen der DRG von 1930. Die Gliederung entspricht dabei der der Wagenverzeichnisse.

HauptbahnBearbeiten

Königliche WagenzügeBearbeiten

Königlicher Wagenzug von 1847Bearbeiten

Dieser Wagenzug bestand ursprünglich aus vier dreiachsigen Wagen, welche noch gemäß der damaligen Wagenbautradition als Coupee-Wagen mit einem Betard Abteil an einem Wagenende gebaut wurden. Während des Umbaus in den Jahren 1861 bis 1863 wurden die Wagen in Zweiachser umgebaut und erhielten „Intercommunikation“ – d. h. die Möglichkeit des Übergangs von einem zum anderen Wagen mittels offener Übergangsbühnen, die durch Geländer sowie Ketten zwischen den Wagen gesichert waren.[1]

Königlicher Wagenzug (älterer Zug) mit hölzernem Untergestell
Gattung Hersteller Anz. Baujahre Wagen-Nr.
bis 1875
Wagen-Nr.
bis 1893
Wagen-Nr.
bis 1920
Anz.
Achsen
Abteile
je
klasse
Aborte L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Sal KWBA Nürnberg
[Anm 1]
1 1847 338 1 40 2 2 7.224 3.650 Salonwagen des ersten Königszuges, wurde 1893/94 zusammen mit Wagen 346 zum Salonwagenpärchen mit Faltenbalg Übergang umgebaut, 1895 erfolgte ein weiterer Umbau zu einem dreiachser mit der gleichen Nummer (40)
Sal KWBA Nürnberg
[Anm 1]
1 1847 339 3 2 7.114 3.800
1.900
Salonwagen des ersten Königszuges, wurde 1851 zu einem normalen Salonwagen umgebaut. An seine Stelle trat der gleichartige, neugebaute Wagen Nr. 1254
Sal KWBA Nürnberg
[Anm 1]
1 1847 346 2 41 2 2 1 7.224 3.650 Salon Liegewagen mit Retirade und Waschraum, wurde 1893/94 zusammen mit Wagen 338 zum Salonwagenpärchen mit Faltenbalg-Übergang umgebaut, 1895 erfolgte ein weiterer Umbau zu einem dreiachser mit der gleichen Nummer (40)
Sal KWBA Nürnberg
[Anm 1]
1 1847 347 4 43 2 Salonwagen

Königlicher Wagenzug von 1860Bearbeiten

Die Auflistung der Wagen erfolgt in der Reihung wie in einer Zeichnung des Verkehrsarchivs in Nürnberg dargestellt.[1] Dass der Königszug auch tatsächlich in dieser Reihung verkehrte, ist in einer Photographie aus dem Bahnhof in Prien anlässlich des Staatsbesuchs des Schahs von Persien im August 1889 nachgewiesen.[2] König Ludwig II. unternahm ein einziges Mal mit diesem Zug eine Bereisung seines Königreiches, und zwar vom 10. November bis 10. Dezember 1866 nach dem deutsch-deutschen Krieg. Er besuchte dabei die vom Krieg heimgesuchten Provinzen Oberfranken, Mittelfranken und Unterfranken. Die Route führte von München über Bayreuth, Hof und Bamberg nach Aschaffenburg. Nach einem Besuch beim Großherzoglichen Hof in Darmstadt ging es dann über Würzburg und Nürnberg zurück nach München.[2] Erst um 1870 erfolgte die noch heute von den Museumswagen her bekannte prunkvolle Gestaltung der äußeren Erscheinung und der Innenausstattung nach den genauen Vorgaben des Königs.

Königlicher Wagenzug (neuerer Zug) mit teilweise eisernem Untergestell
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung Hersteller Anz. Baujahre Wagen-Nr.
bis 1875
Wagen-Nr.
bis 1893
Wagen-Nr.
bis 1920
Anz.
Achsen
Abteile
je
klasse
Aborte L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
6 1 Gepäck Klett & Comp 1 1860 4558 8 6 2 2 1 8.500 4.000 Gepäckwagen des Königszuges, hochgesetztes Bremserhaus, einseitig offene Übergangsbühne, 1891/92 umgebaut zum Dreiachser
3 3 Gefolge Klett & Comp 1 1860 4557 7 3 2 2 1 8.500 4.000 Gefolgewagen des Königszuges, Handspindelbremse, offene Übergangsbühnen, 1891/92 umgebaut zum Dreiachser
2 2 Sal(Terrasse) Klett & Comp 1 1865 7348 10 2 2 1 8.500 4.000 Terrassenwagen (Glaswagen) des Königszuges, ohne Bremseinrichtung, offene Übergangsbühnen, 1891 umgebaut
1 1 Sal A Klett & Comp 1 1860 4555 5 1 4 3 1 14.024 6.900
2.200
Königswagen, ohne Bremseinrichtung, offene Übergangsbühnen, ursprünglich mit Lenkachsen, 1891 umgebaut zum Drehgestellwagen
4 4 Gefolge Klett & Comp 1 1860 4557 7 3 2 2 1 8.500 4.000 Wagen für Gefolge und den Reisecommisär des Königszuges, mit Bremseinrichtung, offene Übergangsbühne, 1891/92 umgebaut zum Dreiachser
5 5 Gefolge Klett & Comp 1 1860 4559 9 5 2 2 8.500 400 Gefolge- und Heizwagen des Königszuges, hochgesetztes Bremserhaus, einseitig offene Übergangsbühne, 1891/92 umgebaut zum Dreiachser

Königlicher Wagenzug für „Incognito Reisen“Bearbeiten

König Ludwig II. nutzte vor allem für seine Auslandsreisen diesen aus insgesamt drei Wagen bestehenden Zug, in welchem er häufig unter dem Pseudonym „Graf Berg“ reiste. Im Gegensatz zu den offiziellen Wagen des Königszugs waren diese in der Standardfarbe der bayerischen Personenwagen lackiert (grün).[1] Alle drei Wagen wurden 1886 dem Hofwagenpark zugeordnet und ab 1892 dem Salonwagenpark für den allgemeinen Verkehr. Die technische Ausstattung der Wagen erlaubte auch den Übergang auf fremde Bahnverwaltungen, so auch nach Frankreich und der Schweiz.[2]

„geheimer“ königlicher Wagenzug mit eisernen Untergestellen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung Hersteller Anz. Baujahre Wagen-Nr.
bis 1875
Wagen-Nr.
bis 1893
Wagen-Nr.
bis 1920
Anz.
Achsen
Abteile
je
klasse
Aborte L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
17 19 Gefolge Rathgeber 1 1876 19041 35 6 2 2 1 7.407 3.850 Salonwagen für das Gefolge, mit Bremseinrichtung ausgestattet
16 Königswagen Klett 1 1862 5596 33 2 2 1 8.500 4.000 Salonwagen des Königs, bisher Dienstwagen der Generaldirektion, offene Übergangseinrichtungen, mit Bremseinrichtung ausgestattet
7 Gefolge Rathgeber 1 1876 19040 16 2 3 1 8.854 4.000 Gefolge- und Servicewagen, Küche mit Oberlichtaufbau über dem Küchenbereich, mit Bremseinrichtung ausgestattet, offene Übergangseinrichtungen

Königlicher Wagenzug ab 1890Bearbeiten

Königlicher Wagenzug ab 1890
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
8 8 Sal(Küche) 17 Klett & Comp 1 1893 Sal(k)3ü Bay 93 4 1 10.324 4.000 Küchenwagen des neueren Königszuges mit Faltenbalg-Übergängen
4-achsiger Salonwagen für den allerhöchsten Dienst
9 25 Sal 7 MAN 1 1892 Sal4ü Bay 92 10 002 Nür 7 / 4 2 16.524 10.800
2.250
Wagen des Prinzregenten Luitpold mit Oberlichtdach über dem Salon, nach Auslieferung des neuen Prinzregentenwagen (Wagennummer 8) wurden Wappen und Monogramme entfernt und der Wagen für den allgemeinen Dienst freigegeben[3], ab dem 9. April 1929 beim Raw Ludwigshafen hinterstellt, sollte bereits 1928 bzw. 1931 für die GV Bayern zum Unterrichtswagen hergerichtet werden, blieb aber mind. noch bis 1937 (ohne Inneneinrichtung) als Nür 10 002 in Nürnberg abgestellt, anschließend vmtl. Umbau[4]
6-achsiger Salonwagen für den allerhöchsten Dienst
9 Sal 8 Rathgeber 1 1899 Sal6ü Bay 99/32 10 006 Mü 6 3 20.724 14.500
3.500
neuer Wagen des Prinzregenten Luitpold[3], 1932 Umbau in Salon 6ü Bay 99/32, 1938 vermutlich Herrichtung zum Mannschaftswagen für die Rbd Kassel[4]

Dienst- und VersuchswagenBearbeiten

Dienst- und Versuchswagen der Generaldirektion
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Anz.
Achs-
en
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Dienst- und Versuchswagen der Generaldirektion bis 1889
11 [Anm 3] Sal 21 1 1859 Sal Bay 52
[Anm 4]
2 2 8.854 4.380 Dienstwagen (Bereisungswagen) der Generaldirektion, Westinghouse-Bremse, Luftleitung für Hardy-Bremse, Öl-Lampen, Ofenheizung
12 12 Sal 22 1 1865 Sal Bay 65
[Anm 2]
2 1 8.686 5.100 Dienstwagen (Bereisungswagen) der Generaldirektion, offene Übergangsbühnen, Westinghouse-Bremse, Öl-Lampen, Ofenheizung
14 Sal 24 1 1899 Sal3i Bay 99 3 1
+ Salon
+ Messraum
1 13.500 9.250
4.625
Luftdruckmessungen; Fernsprecheinrichtung; Geschwindigkeitsmessungen
15 Sal Mü 25 1 1910 Sal6ü Bay 10 6 1
+ Salon
+ Küche
+ Messraum
1 20.750 Luftdruckmessungen; Fernsprecheinrichtung; Geschwindigkeitsmessungen
Dienst- und Versuchswagen der Generaldirektion bis 1916
13 Sal 1865, 1873 2 1907
(1876)[Anm 5]
Sal Bay 76/07 2 1
+ Besprechungsz.
1 8.464 4.370 Revisionswagen, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampf- und Ofenheizung
1877 1 10 005 Re
1878 Klett 1 10 004 Nür
1880 1

SalonwagenBearbeiten

Salonwagen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Salonwagen der Frühzeit (bis 1877)
13 [Anm 3] Sal 26, 27 2 1863 1 8.274 4.080 ohne Bremsen, Luftleitungen sowohl für Westinghouse- als auch Hardy-Bremse, Gas-Beleuchtung, Dampfheizung
14 [Anm 3] Sal 28 1 1868 1 7.927 3.660 auf 4.800 erweitert ohne Bremsen, Luftleitungen sowohl für Westinghouse- als auch Hardy-Bremse, Gas-Beleuchtung, Dampfheizung
altere Salonwagen (bis 1889)
17 Sal 29-32 4 1862 Sal Bay 62/92 3 1 8.312 4.000 Plattform- und Westinghouse-Bremse;
18 Sal 33 1 1862 Sal Bay 62 3 1 8.940 4.000 Plattform- und Westinghouse-Bremse;
19 Sal 35 1 1876 Sal Bay 76 3 1 8.724 5.300 Plattform- und Westinghouse-Bremse; Lenkachsen Typ A4
neuere Salonwagen (bis 1920)
21 Sal 36, 38 MAN 2 1893 Sal3i Bay 93 Mü 10 001
Mü 10 002
1 + Salon 1 10.324 6.500
3.250
Westinghouse-Bremse; Hardy-Bremse;
37 Rathgeber 1 1893 Re 10 001
26 Sal 45 MAN 1 1903 Sal4ü Bay 03 6 2 19.275 12.500
2.500
Plattform- und Westinghouse-Bremse; Henry-Bremse, Hardy-Bremse;
27 Sal 47 MAN 1 1906 Sal6ü Bay 06 6 2 20.720 14.600
1.550
Plattform- und Westinghouse-Bremse; Henry-Bremse, Hardy-Bremse;
private Salonwagen der Fürsten Thurn und Taxis
29 35 Sal4i 70 Rathgeber 1 1861
Umbau 1890
Sal4i Bay 90 10 004 Re [P] 4 2 17.354 11.300
2.500
Privatwagen des Fürsten Thurn & Taxis, 18. Februar 1930 Verkauf an Privat, im März 1931 veräußert an Erich am Ende, Berlin[5]
36 Sal6ü 68 Rathgeber 1 1910 Sal6ü Bay 10a 10 002 Re [P] 9 2 20.820 14.750
3.100
neuer, sechsachsiger Privatwagen des Fürsten Thurn & Taxis, kombinierter Salon- und Schlafwagen, 18. Februar 1930 Verkauf an Privat, im März 1931 veräußert an Erich am Ende, weiterer Verbleib unsicher[5]
38 Sal6ü 69 Rathgeber 1 1910 Sal6ü Bay 10b 10 003 Re [P] 9 + Küche 2 20.820 14.750
3.100
neuer, sechsachsiger Privatwagen des Fürsten Thurn & Taxis, Schlafwagen, 18. Februar 1930 Verkauf an Privat, im März 1931 veräußert an Erich am Ende, Berlin, 1940 Verkauf an WLE, dort Umbau zu BC 4i, Nr. 251, später 2251[4]

Verwundeten und KrankentransportwagenBearbeiten

Verwundeten und Krankentransportwagen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Verwundeten und Krankentransportwagen (bis 1906)
28 39 Sal 3ü 71–80 10 1893 Sal3ikr Bay 93 1 1 10.804 2 × 3.250 Kranken- und Verwundetentransportwagen für insgesamt 10 Tragbahren, Leitung für Westinghouse-Bremse, Leitung für Dampfheizung, Ofenheizung
Verwundeten und Krankentransportwagen (bis 1920)
Kranken-Salonwagen
27 30 Sal 34 1 1892
Umbaujahr
Salkr Bay 92 1 8.894 2 × 4.625 Kranken-Salonwagen mit Laternendach, Luftleitungen für Westinghouse- und Hardy-Bremse
31 Sal 3ü 44 MAN 1 1900 Sal3ükr Bay 00/30 10 004 Mü 4
+ Gepäckr.
1 13.890 2 × 4.625 Kranken-Salonwagen, 1930 Umbau in B 3ü Bay 00/30
33 Salkr 46 MAN 1 1907 Sal4ükr Bay 07/31 10 005 Mü 5
+ Bad + Küche
2 19.600 13.000 Kranken-Salonwagen, 1930 bis Mai 1933 Umbau in Salon 4ükr Bay 07/31, 1939 Umbau in Unterrichtswagen 734 001 Erf

SchnellzugwagenBearbeiten

Dreiachsige DurchgangswagenBearbeiten

Dreiachsige Durchgangswagen für Schnellzüge
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1913
Gattung
ab
1920
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Durchgangswagen mit Seitengang und geschlossenen Übergängen (Faltenbälge)
057 069 ABü
(ABi)
AB3ü Bay 94,
BC3i Bay 94/33
MAN
Rathgeber
16 1894 Details siehe Wagenblatt 1½ / 3 1 13.574 8.750
4,375
Details siehe Wagenblatt
058 070 ABü
(ABi)
AB3ü Bay 97,
BC3i Bay 97/33
Rathgeber 20 1897–
1899
Details siehe Wagenblatt 1½ / 3 1 13,574 9.250
4,625
Details siehe Wagenblatt
71 ABü AB3ü Bay 04,
BC3i Bay 04/33
Rathgeber 10 1904 Details siehe Wagenblatt 1½ / 3 1 14,074 9.250
4,625
Details siehe Wagenblatt
175 C3ü Bay 99,
C3i Bay 99/30a
MAN 50 1899–1901 Details siehe Datenblatt 6 1 13,574 9.250
4,625
Details siehe Datenblatt
Durchgangswagen mit Seitengang und offenen Übergängen
65 ABi B3i Bay 99 MAN
Rathgeber
26 1899 / '07 Details siehe Wagenblatt 1½ / 3 1 13,574 9.250
4,625
Details siehe Wagenblatt
66 ABi B3i Bay 09 Rathgeber
MAN
10 1909 Details siehe Wagenblatt 1½ / 3 1 14,074 9.250
4,625
Details siehe Wagenblatt
112 Bi B3i Bay 00
(ab 1950 teilw. C3i Bay 00)
Rathgeber
MAN
41 1900/
1907
Details siehe Wagenblatt 5 1 13,650 9.250
4,625
Details siehe Wagenblatt
169 Ci C3i Bay 99
C3i Bay 99/33
MAN 72 1899/
1900
Details siehe Wagenblatt 6 1 13.574 9.250
4,625
Details siehe Wagenblatt

Drehgestell-Durchgangswagen der 1. GenerationBearbeiten

Drehgestell Durchgangswagen für Schnellzüge
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
1. Generation (1895–1901), Durchgangswagen mit 2,5-m-Drehgestellen
59 74I ABBü
(bis '03: ABi)
1217–1223
1224–1225
1229
MAN
Rathg.
10 1895 / 96 AB4ü Bay 95a 12 985-12 990 2 / 5 1 18.290 12.000
2.500
mit Tonnendach (lt. Zeichnung Blatt 59), zwei Wagen als Reparationsleistungen
61 74II ABBük
(bis '03: ABik)
1226–1228 Rathg. 3 1895 / 96 AB4ü Bay 95b,
AB4ü Bay 95/30
12 991- 12 992 2 / 3 / Küche
später
2 / 5
1 18.290 12.000
2.500
mit Oberlichtdach und Küchenabteil, drei Wagen als Reparationsleistungen, 1930 Umbau
60 75 ABBü
(bis '03: ABi)
1230–1234 MAN 4 1897 AB4ü Bay 97
AB4ü Bay 97/30
13 007-13 011 2 / 4½ 2 18.790 12.000
2.500
mit Oberlichtdach, 1930 ein Wagen umgebaut
76 ABBü
(bis '03: ABi)
1235–1239
1250–1259
1285–1324
MAN
Rathg.
55 1898–1901 AB4ü Bay 98,
AB4ü Bay 98/30
[Anm 6]
13 118 Mü, 13 123 Mü
2 / 4½ 2 18.790 12.000
2.500
Zwei Wagen als Reparationsleistungen abgegeben, zwei Wagen 1930 umgebaut, Doppelfenster Abteilseite und Abortanlagen
77 ABBü
(bis '03: ABi)
1325–1350 LHB Breslau 26 1901 AB4ü Bay 01
AB4ü Bay 01/30
2 / 4½ 2 18.790 12.000
2.500
Wagen 1329 und 1336 als Reparationsleistungen abgegeben, Anzahl der Umbauwagen 1930 nicht bekannt, Realisierung ungewiss
63I 89 ABCCü
(bis '03: ABCi)
1401–1408 MAN 8 1897 ABC4ü Bay 97,
ABC4ü Bay 97/30
14 473-14 480 1 / 2½ / 4 2 18.790 12.000
2.500
mit Oberlichtdach, zwei Wagen 1930 umgebaut, Doppelfenster Abteilseite und Abortanlagen
63II 90 ABCCü
(bis '03: ABCi)
1 409-1 416 MAN 8 1899 ABC4ü Bay 99
ABC4ü Bay 99/30
14 481-14 488 1 / 2½ / 4 2 18.790 12.000
2.500
mit Tonnendach, Übergang auf fremde Bahnen
131 BCCü
(bis '03: BCi)
2501–2510 MAN 10 1899 BC4ü Bay 99
BC4ü Bay 99/30
15 706-15 718 3 / 5 2 18.790 12.000
2.500
Vier Wagen als Reparationsleistungen abgegeben, Umbau 1930 von vier Wagen umfasst WC-Bereich und Seitenfenster Abteilseite
2511–2520 Rathg. 10 1901
Probewagen aus USA
78 ABBü
(bis '03: ABi)
1351–1352 Pullman 2 1900 AB4ü Bay 00 6 2 18.122 11.500
2.440
mit Oberlichtdach, Wagenchassis nach amerikanischen Baugrundsätzen

Drehgestell-Durchgangswagen der 2. GenerationBearbeiten

Die Durchgangswagen der 2. Generation hatten 2,5 Meter lange Drehgestelle und wurden von 1904 bis 1908 gebaut.

Drehgestell Durchgangswagen für Schnellzüge
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1913
Gattung
ab
1920
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
2. Generation (1904–1908), Durchgangswagen mit 2,5-m-Drehgestellen
45 AAü AB4ü Bay 04/21
AB4ü Bay 04/21/30
MAN 5 1904 Details siehe Wagenblatt 6 2 19.785 13.400 Details siehe Wagenblatt
79 ABBü AB4ü Bay 02
AB4ü Bay 02/30
MAN
Rathg.
5 1902 Details siehe Wagenblatt 2 / 4 2 18.970 12.000 Details siehe Wagenblatt
83 ABBüs AB4üs Bay 06 1 1906 1200 21109(1923)
13292(1930)
2 x ½
4 ½
2 19.300 12.500 Sitze zu Schlafplätzen änderbar
91 ABCCü ABC4ü Bay 04
ABC4ü Bay 04/30
MAN 15 1904
1906
Details siehe Wagenblatt 1/ 2 /4 2 18.975 12.500 Details siehe Wagenblatt
92 ABCCü ABC4ü Bay 08
ABC4ü Bay 08/30
MAN 15 1908 Details siehe Wagenblatt 1 / 2 / 4 2 18.905 12.500 Details siehe Wagenblatt
113 BBü B4ü Bay 03
B4ü Bay 03/30
MAN 5 1903 Details siehe Wagenblatt 6 2 18.850 12.500 Details siehe Wagenblatt
153 177 CCü C4ü Bay 03
C4ü Bay 03/30
MAN 15 1903 Details siehe Wagenblatt 8 2 19.125 12.500 Details siehe Wagenblatt
178 CCü C4ü Bay 08
C4ü Bay 08/30
MAN 15 1908 Details siehe Wagenblatt 8 2 19.175 12.500 Details siehe Wagenblatt

Drehgestell-Durchgangswagen der 3. GenerationBearbeiten

Die Durchgangswagen der 3. Generation hatten 3,5 Meter lange Drehgestelle und wurden von 1908 bis 1924 gebaut.

Drehgestell Durchgangswagen für Schnellzüge
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
3. Generation (1908–1924), Durchgangswagen mit 3,5-m-Drehgestellen
80 ABBü 1101–1131
1383–1400
MAN
Rath.
45 1908–1912 AB4ü Bay 08
AB4ü Bay 08/30
2 / 4½ 8 / 27 2 19.725 13.200
3.500
Umbau 1930 von insgesamt 16 Wagen umfasst WC-Bereich, Seitenfenster Abteilseite und die elektrische Ausstattung
93
[Anm 7]
60321
ABCCü 1448–1450
14001-14031
MAN
Rath.
34 1911–1913 ABC4ü Bay 11
ABC4ü Bay 11/30
1 / 3 / 4 4 / 12 / 32 2 20.175 13.800
3.500
1930 Umbau von insgesamt 18 Wagen umfasst WC-Bereich, Seitenwände und die elektrische Ausstattung
132 BCCü 2522–2531 Rath. 10 1914 BC4ü Bay 14
BC4ü Bay 14/30
3 / 5 18 / 40 2 19.750 13.000
3.500
Umbau von drei Wagen, Toilettenanlagen und Fenster Doppelfenster Abteilseite
179
[Anm 7]
60381
CCü 13031-13096 MAN
Rath.
64 1911–1913 C4ü Bay 11
C4ü Bay 11/30
8 64 2 19.125 12.500
3.500
1930 Umbau von einundzwanzig Wagen, Toilettenanlagen und Einzelfenster Abteilseite
Beschaffung der DRG zum Ausgleich der Reparationsverluste
60382 C4ü 13106-13120 MAN 15 1923 C4ü Bay 23
C4ü Bay 23/30
8 64 2 19.125 12.500
3.500
mit Tonnendach, 1930 Umbau von einem Wagen, Toilettenanlagen und Fenster Doppelfenster Abteilseite

Neukonstruktionen zur Reichsbahnzeit (Karwendelwagen)Bearbeiten

Drehgestell Durchgangswagen für Schnellzüge
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Neukonstruktion zur Reichsbahnzeit (Karwendelwagen)
B4ü MAN 5 1930 B4ü Bay 29 15 016-15 020 2 2 20.835 13.185
3.000
mit Mittelgang, Elektrische- und Dampfheizung, Kunze-Knorr Schnellbremse
C4ü MAN 7 1930 C4ü Bay 29 16 362-16 368 2 2 20.835 13.185
3.000
mit Mittelgang, Elektrische- und Dampfheizung, Kunze-Knorr Schnellbremse

Drehgestell-AbteilwagenBearbeiten

Drehgestell-Abteilwagen für Schnellzüge
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Erste Drehgestell-Abteilwagen aus Umbau
55 111 (als BB) ABB
(später BB)
201–203 3 1889–1891
(Umbaujahre)
C4 Bay 65/89/22 2 / 4
(je 6)
4 15.204 7.000 + 2.500 Umbau aus alten Ostbahn-Zweiachsern
1903 (?) Umwidmung zu Wagen der 2. Klasse, 1922 Umwidmung zu Wagen der 3. Klasse
Baureihen ab 1904 mit 2,5-m-Drehgestellen
85 ABCC 1451–1465 MAN 15 1904 BC4 Bay 04I 9 5 19.090 12.500
2.500
Wagen 1457, 1462 und 1465 als Reparationslieferung, Wagen 1460 bereits 1920 ausgemustert
124 BCCC 3351–3361 MAN 11 1904 BC4 Bay 04II 9 5 18.990 12.500
2.500
Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung
145 CC 7001–7025 MAN 25 1904 C4 Bay 04 10 4 19.190 12.500
3.500
Wagen 7007, 7008 und 7010 als Reparationslieferung, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung
Baureihen ab 1911 mit 3.5m langen Drehgestellen
086 ABCC 1 486-1 475 MAN 10 1912 BC4 Bay 12
C4 Bay 12
9 5 19.090 12.500
3.500
zwei Wagen als Reparation, Westinghouse-Bremse
146
Pfalz 42
CC 7026–7060 MAN 35 1911 C4 Bay 11
C4kr Bay 11a
10 4 19.190 12.500
4.6250
(Details siehe Wagenblatt)Bei insgesamt sechs Wagen konnten das Doppelabteil E und F zum Krankentransport ausgerüstet werden

PersonenwagenBearbeiten

Zweiachsige DurchgangswagenBearbeiten

zweiachsige Durchgangswagen der ehemaligen B.O.B., 1876 übernommen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
99 154I Ci Details siehe Wagenblatt 1872/–74 Ci Bay 72 4 8.940 4.230 unterschiedliche Ausstattung
Details siehe Wagenblatt
101 154II Ci 1872/–74 4 8.940 4.230
zweiachsige Durchgangswagen der Generation 1858–1889
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Staatsbahnwagen
102 Ci 8001…8024* 40 1858 Ci Bay 58 5 7.904 3.650 *1893 in Ausmusterung, in der Liste von 1897 nur noch die Wagen 8008 und 8012 im Bestand
100
103
150
bis
153
Ci 8025–8154,
8230–8354
255 1872–1878 Ci Bay 72 5 9.454 4.000 od. 4.370 Varianten durch Ausstattung mit Öfen
104 155,
157–160
Ci 8162,
8355–8507
154 1887–1889 Citr Bay 87/18,
Citr Bay 87c/18,
Citr Bay 88b/18
5 10.404 5.000 Varianten durch Ausstattung mit Öfen
Zweiachsige Durchgangswagen der Generation 1890–1921
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Zweiachsige Durchgangswagen „für den Einsatz als Lazarettwagen vorgesehen“
110 161 Ci 8508–8517 10 1892 Ci Bay 92,
Citr Bay 92a/18
5 1 10.804 6.000 beidseitig offene Übergangsbühnen
162 Ci 8518–8607,
8638
91 1892+96 Ci Bay 92b,
Citr Bay 92c/18
Zweiachsige Durchgangswagen „für den Einsatz im Vorortverkehr“
112 163 Ci 8608–8637 MAN 30 1895 Ci Bay 95 6 ohne 12.124 6.000 mit Verbundfensterpaaren, beidseitig offene Übergangsbühnen, Traglastenabteil mit klappbaren Bänken
8638–8690 53 1896 6.500
Zweiachsige Durchgangswagen „für leichte Hauptbahn-Personenzüge“
127 BCi 2701–2760 60 1910–1912 BCi Bay 10 5 1 11.354 6.500 mit Schubabteil
164 Ci 12001–12240 240 1910–1912 Ci Bay 10 6 1 11.930 6.500

Dreiachsige DurchgangswagenBearbeiten

Dreiachsige Durchgangswagen der Generation 1890–1921
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Dreiachsige Durchgangswagen „für den Einsatz im Vorortverkehr“
168 Ci 8691–8720 MAN 30 1898 C3i Bay 98 7 13.574 9.250
4.625
offene Übergangsbühne mit einseitiger Handspindelbremse, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung, im Abteil neben dem Handbremserende sind die Sitze hochklappbar
8721–8799 79 1899
8911–8916 5 1899
172 Ci 9496–9505 MAN 10 1902 C3i Bay 02 7 13.574 9.250
4.625
offene Übergangsbühne mit einseitiger Handspindelbremse, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung, im Abteil neben dem Handbremserende sind die Sitze hochklappbar
Dreiachsige Durchgangswagen „für den Ausflugverkehr“
129 BCi 2601–2633 MAN 33 1907/1908 BC3i Bay 07 1 13.884 9.250
4.625
beidseitig offene Übergangsbühnen, sechs Wagen als Reparationsleistung, Gasglühlicht und Dampfheizung
170 Ci 8871–8898,
8917–9245,
9248–9465,
9486–9495,
9506–9555,
9566–10123
MAN, v. d. Z., WUMAG 1193 1983 C3i Bay 99a 7 1 13.574 9.250
4.625
beidseitig offene Übergangsbühnen, 279 Wagen als Reparationsleistung, Gasglühlicht und Dampfheizung
173,
6212,
62121, 2
Ci 10124–10523 MAN 400 1913–1917 C3i Bay 13 7 1 13.574 9.250
4.625
beidseitig offene Übergangsbühnen, 175 Wagen als Reparationsleistung, Gasglühlicht und Dampfheizung, 1918 Umzeichnung zu D3, 1928 zurück zu C3i, 1928 Einbau Aborte und Dixigitter
62123 Ci 10524–11023 MAN 300 1920/1921 C3i Bay 20 7 1 13.574 9.250
4.625
beidseitig offene Übergangsbühnen, Gasglühlicht und Dampfheizung, mindestens zwei Wagen zum „yg“-Programm
62124 Ci 10824–11023 MAN 200 1921/1922 C3i Bay 21 7 1 13.574 9.250
4.625
beidseitig offene Übergangsbühnen, Gasglühlicht und Dampfheizung, mindestens ein Wagen zum „yg“-Programm, 44 Wagen 1927 zu EB 85 umgebaut

Abteilwagen der ehemaligen B.O.B.Bearbeiten

Die Actiengesellschaft der bayerischen Ostbahnen war bis 1875 selbständig. Mit Gesetz vom 15. April 1875 erwarb der bayerische Staat die Ostbahn und führte sie am 1. Januar 1876 mit den Bayerischen Staatsbahnen zusammen.

Abteilwagen der ehemaligen Bayerischen Ostbahn (B.O.B)
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Abteilwagen der ehemaligen Bayerischen Ostbahn (1. Januar 1876 von der Staatsbahn übernommen)
35 u.
40
47
48
AB 388–389 Details siehe Wagenblatt AB Bay 58 1½ / 2 8.040 3.790
3.660
unterschiedliche Anzahl Sitzplätze in der Ersten Klasse; unterschiedliche Radstände
41 49
96 (als B)
AB 418–432 Details siehe Wagenblatt AB Bay 64
B Bay 64
(2) 8.620 4.380
55 111 AB 201–203 Details siehe Wagenblatt B4 Bay 65 3(6) (4) 6.970
15.204
3.210
2.500/9.500
1889–1891 Umnbau zu Vierachsern
34 98 AB 433–437 Details siehe Wagenblatt AB Bay 68 4 (2) 8.840 4.380 Details siehe Wagenblatt
48 99 AB 438–447 Details siehe Wagenblatt B Bay 70 2 8.305 4.380 verschiedene Versionen; Details siehe Wagenblatt
45 49 AB 426 Klett 1 1865 AB Bay 65 (2) 8.620 4.380 durchgehende, seitliche Laufbretter, mit Luftleitung für Westinghouse-Bremse
460 1 1873 durchgehende, seitliche Laufbretter, Westinghouse-Bremse
45 49/
96
AB
B
448–471 Details siehe Wagenblatt AB Bay 72
B Bay 72
(2) 8.620 4.380 durchgehende, seitliche Laufbretter, Details siehe Wagenblatt
67 104 B 1 779–1 823 Details siehe Wagenblatt B Bay 58 4 3.790 z. T. Bremserhaus; Details siehe Wagenblatt
68 105I B 1 824–1 838 Details siehe Wagenblatt B Bay 68 4 (2) 8.430 4.380/
4.100
z. T. Bremserhaus; Details siehe Wagenblatt
105II
106
B 1839–1862 34 1870–1873 4 8.310 4.100 z. T. Bremserhaus
115 BC 3024–3038 15 1864 4 7.940 3.790
3039–3053 15 1870–1873
119 BC 3462–3494 33 1895–1902 4 Umbau aus B
134 C 3976–4165 190 1858–1862 4 7.390 3.500 z. T. Bremserhaus
4166–4175 10 1862–1864
136 C 4176–4200 25 1870 C Bay 70 4 7.560 3.500 Details siehe Wagenblatt

Zweiachsige Abteilwagen der ÜbergangsbauartBearbeiten

Die Abteilwagen der Übergangsbauart von 1858 hatten einen Wagenkasten in Coupee-Form.

altere zweiachsige Abteilwagen der Generation 1858–1889
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
29 [Anm 3] A 82 1 1858–1859 4 8.144 3.790
(sp. auch 4.000)
Gasbeleuchtung, mit Luftleitung für Westinghouse Apparat ausgerüstet
133 (als C) A 83 1 1858–1859 4 8.144 3.790
(sp. auch 4.000)
im Verzeichnis 1913 als „C“ aufgeführt, Öl-Lampen, Dampfheizung, Luftleitung für Westinghouse-Apparat
133 (als C) A 84, 85, 89 3 1858–1859 4 8.144 3.790
(sp. auch 4.000)
im Verzeichnis 1913 als „C“ aufgeführt, Öl-Lampen, Luftleitung für Westinghouse-Apparat
[Anm 3] A 86–88, 90 4 1858–1859 4 8.144 3.790
(sp. auch 4.000)
Oel-Lampen

Klassische zweiachsige AbteilwagenBearbeiten

Die klassischen Abteilwagen wurden von 1861 bis 1888 gebaut.

altere zweiachsige Abteilwagen der Generation 1858–1889
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
31 41,
96 (als B),
133 (als C)
A 91-100 10 1872 22/2 2 8.464 4.000 od. 4.370 je zwei Abteile haben Zugang zu einem gemeinsamen Abort, Luftleitung für Westinghouse-Bremse
101-110 10 1873 je zwei Abteile haben Zugang zu einem gemeinsamen Abort, Westinghouse-Bremse
32 41,
96 (als B),
133 (als C)
A 111-115 5 1877 22/2 2 8.464 4.000 od. 4.370 je zwei Abteile haben Zugang zu einem gemeinsamen Abort, Westinghouse-Bremse
116-120 5 1878 je zwei Abteile haben Zugang zu einem gemeinsamen Abort, Westinghouse-Bremse
50, 53,
96 (als B),
133 (als C)
AB 204–230,
241–265,
317–359
67 1861–1873 22/2
(sp. auch 2)
8.250 4.000 Bremserbühne
97 (als B) AB 28 1872–1874
51,
96 (als B),
133 (als C)
AB 231–240,
266–291
36 1863–1868 4 8.224 4.000 unten eingezogene Stirnwände
52,
96 (als B)
AB 292–316 25 1871
(später 2)
8.564 4.000 od. 4.370 Bremserbühne
54,
96 (als B)
AB 360–387,
472–521,
530–536
85 1875–1882 4
(später 2)
8,464 4,37
100, 103,
133 (als C)
B 1503–1778,
1863–1941
105 1861–1875
(sp. auch 2)
8,464 4,0 od. 4,37 Bremserbühne
101, 102,
133 (als C)
B 252 1863–1878 4
Abteilwagen der 1880er-Jahre mit verlängertem Achsstand
42 A 121–127 7 1882 1 9,300 4,7
(später 5,5)
um 1890 Achsstand verlängert
55,
96 (als B)
AB 522–529,
537–571
43 1879–85 4 1 9,300 4,7
(später 5,5)
um 1890 Achsstand verlängert
57,
107 (als B)
AB 572–622,
637–643
58 1886–87 BC3 Bay 86/21/26,
BC3 Bay 86a/21/26
4 2 10,424 5,5
(sp. 2 × 3,3)
Bremserhaus; um 1890 zu Dreiachsern umgebaut
58,
110 (als B)
AB 623–636,
644–651
22 1887 B3 Bay 87/26,
BC3 Bay 87/21/26
2 10,424 5,5
(sp. 2 × 3,3)
Bremserhaus; um 1890 zu Dreiachsern umgebaut
139 C 4442–4461 20 1889 C Bay 89/18 5
(später 2)
9,204 5,0
140 C 4462–4501 40 1889 Bremserbühne

Dreiachsige AbteilwagenBearbeiten

Dreiachsige Abteilwagen ab 1886
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Bauart von 1886/1887
51 58 AB 623-636 14 1887 AB3 Bay 87 2 10.424 2 × 3.300 mit Bremserhaus, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung; teilweise Luftleitung für Hardy-Bremse und Rayl-Signal
644–651 8 1887
52 57 (als AB)
107 (als B)
AB
B
572–622 51 1886/87 AB3 Bay 86
B3 Bay 86
2 10.424 2 × 3.300 mit Bremserhaus, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung; teilweise Hardy-Bremse, Luftleitung für Saugluftbremse, Rayl-Signal
637-643 7 1886/87
53 59 AB 652–772 121 1891–1896 B3 Bay 91 4 3 10.324 2 × 3.250 mit Freisitzbremse, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung
73 108 B 1842–1986 45 1892–1893 B3 Bay 92/26 4 3 10.324 2 × 3.250 mit Bremserhaus, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung
85 121 BC 3170–3174 5 1891 BC3 Bay 91 5 3 10.324 2 × 3.250 Freisitzbremse, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung
3175–3184 10 1892
3185–3206 22 1893
97 142 C 4502–4684 183 1891–1893 C3 Bay 91 2 10.324 2 × 3.250 Freisitzbremse, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung
Bauarten ab 1904
60 AB 773–802 MAN 40 1904 B3 Bay 04 1 / 4 4 13.644 2 × 4.625 Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung, 18 Wagen als Reparationsleistung abgegeben, ab 1950 alle Wagen als C3 Bay 04
803–817 Rathgeber 15 1905
109 B 1987–1996 10 1904 B3 Bay 04a 5 4 13.414 2 × 4.625
122 BC 3207–3221 Rathgeber 15 1904 BC Bay 04 6 4 13.674 2 × 4.625 Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung
3222–3236 MAN 15 1905
143 C 4685–4699 MAN 15 1907 C3 Bay 07 7 3 15.584 2 × 4.625 Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung

PostwagenBearbeiten

Der Transport von Postsachen war auch in Bayern ein Staatsmonopol, welches ursprünglich überwiegend mit Pferdekutschen bewältigt wurde. Mit dem Aufkommen der Eisenbahn erwuchs hier dem Staat - der zuvor das Monopol der Fam. Thurn & Taxis abgekauft hatte - eine Konkurrenz. Mit entsprechenden Verträgen[6] wurden daher alle Gesellschaften – auch staatliche – dazu verpflichtet, den Postdienst mitzutragen. Dies geschah so zum Beispiel im § 15 der Konzessionsurkunde der B.O.B. dergestalt, dass

„daß die Benützung der Eisenbahnen von Seite der Post bei allen Fahrten vorbehalten bleibe.“

Dies bedeutete, dass im Gegensatz zu Preußen im Königreich Bayern sowohl die B.O.B. als auch die Staatsbahn und alle anderen Privatbahnen - beispielsweise die Pfalzbahn - Eigentümer der Postwagen waren, das geeignete Rollmaterial auf ihre Kosten beschaffen und zur Verfügung stellen mussten. Das Personal wurde von der Königlich Bayerischen Postverwaltung gestellt. Dies änderte sich erst mit der Eingliederung der Bayerischen Postverwaltung in die Reichspostverwaltung zum 1. April 1920. Für die Beschaffung blieb allerdings weiterhin eine Eigenständigkeit bis zum 31. Oktober 1933 (Auflösung der Gruppenverwaltung Bayern).

Postwagen der ehemaligen B.O.B.Bearbeiten

Postwagen der ehemaligen B.O.B., ab 1874 bei der Staatsbahn eingereiht
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Hersteller Anz. Baujahre Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
[Anm 8]
Aborte L. ü. P
[mm
]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
zweiachsige Wagen gebaut zwischen 1861 und 1875
115 188 Posti Details siehe Wagenblatt Posti Bay 61 B / P 7.846 Details siehe Wagenblatt
125 208 PostC Details siehe Wagenblatt CPost Bay 61 2 / B / P 8.355 Unterschiedliche Ausstattung; Details siehe Wagenblatt
126 209 PostP Details siehe Wagenblatt PostP Bay 61 B / P 7.846 Unterschiedliche Ausstattung; Details siehe Wagenblatt
116 189 Post Details siehe Wagenblatt Post Bay 64 B / P 7.846 Details siehe Wagenblatt
125 208 PostC Details siehe Wagenblatt CPost Bay 64 2 / B / P 8.355 Unterschiedliche Ausstattung; Details siehe Wagenblatt
126 209 PostP Details siehe Wagenblatt PostP Bay 64 B / P 8.324 Unterschiedliche Ausstattung; Details siehe Wagenblatt

Postwagen der StaatsbahnBearbeiten

Postwagen der königl. Bayerischen Post
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)

[Anm 2]
Hersteller Anz. Baujahre Gattung
ab
1920
Post
Gattung
Abteile
je
klasse
[Anm 8]
Aborte L. ü. P
[mm
]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
zweiachsige Wagen gebaut zwischen 1852 und 1858
(53) B.P. 4 049-4 050
4 052-4 054
5 1858 Post Bay 58 B / P 8,224 3.379 mit Zwischenwand
zweiachsige Wagen gebaut zwischen 1861 und 1888
117 186 Post 15001–15114 116 1861–1874 Post Bay 61 B / P 8,224 4.000 ohne Zwischenwand
118 187 Post 15115–15213 84 1875–1882 Post Bay 75 B / P 8.950 4.370 mit Zwischenwand
119 190 Post 15214–15219 6 1888 Post Bay 83 B / P 10.024 5.000 ohne Zwischenwand
dreiachsige Wagen gebaut zwischen 1883 und 1921 mit 10 Meter Wagenkastenlänge (Post -a/10)
121 192 Post 15 220-15 244 25 1883–1887 Post3 Bay 83 Post3/10I B / P 1 11.524 6.600 mit Oberlichtaufbau und hochgesetztem, integriertem Bremserhaus
122 193 Post 15 310-15 333 24 1897–01 Post3 Bay 97 Post3/10II B / P 1 11.524 7.700
194 Post 15 379-15 390 12 1903–1904 Post3 Bay 03 Post3/10III B / P 1 11.524 7.700
dreiachsige Wagen gebaut zwischen 1883 und 1921 mit 12 Meter Wagenkastenlänge (Post 3-b/12)
195 Post 15 422-15 433 16 1909/-11 Post3 Bay 09 siehe auch unter 60482 und 60483 B / P 1 13.224 9.250 mit Oberlichtaufbau, ohne Bremserhaus
15 449-15 452
196 Post 15 459-15 468 10 1913 Post3 Bay 13 siehe auch unter 6262 und 62621 B / P 1 13.300 9.250
vierachsige Wagen gebaut zwischen 1883 und 1921 und 12 Meter Wagenkastenlänge (Post 4-b/12)
203 Post 15404-15409 6 1905 Post4 Bay 05I B / P 1 13.774 8.000
2.500
Oberlicht mit integr. Bremserhaus
204 Post 15410-15415 6 1905 Post4 Bay 05II B / P 1 13.774 8.000
2.500
Oberlicht mit integr. Bremserhaus
15418-15421 4 1907
vierachsige Wagen gebaut zwischen 1883 und 1921 und 15 Meter Wagenkastenlänge (Post 4-b/15)
198 Post 15245-15309 61 1891–1897 Post4 Bay 91 B / P 1 16.524 10.300
2.500
mit Oberlichtaufbau und integriertem Bremserhaus
199 Post 15294-15297 4 1891–1898 Post4 Bay 93 B / P 1 16.524 10.300
2.500
mit Oberlichtaufbau und integriertem Bremserhaus
200 Post 15334-15341 8 60 1901 Post4 Bay 00
Post4 Bay 01
Post4 Bay 03
B / P 1 16.524 10.300
2.500
mit Oberlichtaufbau und integriertem Bremserhaus
201 15342-15353
15355-15357
15 1900
202 15358-15373
15376-15378
15391-15403
15416, 15417
34 1903/07
202 a
6391
Post 15488-15494 7 1915 Post4 Bay 15 B / P 1 16.850 10.300
2.500
mit Oberlichtaufbau und integriertem Bremserhaus
15495-15500
14551-14556
12 1921 Post4 Bay 21
vierachsige Wagen gebaut zwischen 1883 und 1921 und 17 Meter Wagenkastenlänge (Post 4-b/17)
205 Post 15434-15445 12 1909 Post4 bay 09 B 1 18.700 12.000
2.500
mit Oberlichtaufbau und integriertem Bremserhaus; reine Briefpostwagen
60511 15446-15448 3 1911 Post4 bay 11
60512 15469
15470-15473
5 1913 Post4 bay 13
dreiachsige Nachbau-Wagen geliefert zwischen 1923 und 1931 mit 12 Meter Wagenkastenlänge (Post 3-b/12)
60482
60483
Post 9 19?? Bay Post 3-b/12 B / P 1 13.300 9.250 mit Oberlichtaufbau und integriertem Bremserhaus
60484 Post 14 567-14 572 16 1924 Bay Post 3-b/12 B / P 1 13.300 9.250
14 573-14 582 1925
vierachsige Nachbau-Wagen geliefert zwischen 1923 und 1931 mit 17 Meter Wagenkastenlänge Post 4-b/17
6878 Post 14557-14566 10 1924 Post4 Bay 24 B 1 18.700 12.000
2.500
reine Briefpostwagen
14583-14592 10 1926 Post4 Bay 26 B / P 1 kombinierte Postwagen

Postwagen mit GepäckabteilBearbeiten

Postwagen mit Gepäckabteil kombiniert
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Hersteller Anz. Baujahre Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
[Anm 8]
Aborte L. ü. P
[mm
]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
aus Postwagen zu Gepäckpostwagen umgebaut zum Einsatz in Personenzügen
210 PPost 15121, 15122, 15125, 15128, 15131, 15136, 15138, 15157, 15159, 15161, 15162 11 1875–77 PwPost Bay 75/00I G / P 8.950 4.370 insgesamt 21 Wagen aus den Lieferungen zwischen 1875 und 1878 um 1900 umgebaut, weitere 3 dreiachsige Wagen gemäß Blatt 192 um 1916
211 PPost 15133-15135, 15167-15172, 15185 10 1875/78 PwPost Bay 75/00II G / P 8.950 4.370
212 PPost 15223, 15226, 15234 3 PwPost3 Bay 61/16 G / P 11.324 6.600
3.300
zum Einsatz in Güterzügen

GepäckwagenBearbeiten

Mit der Bezeichnung Gepäckwagen wurden ursprünglich in Bayern nur solche Wagen bezeichnet, die ohne Dienstabteil für die Zugbegleiter ausschließlich für den Transport von Gepäckstücken benutzt wurden (Gattungszeichen „J“). Die Wagen mit Dienstabteil hatten die Bezeichnung Dienstwagen (Gattungszeichen „D“). Erst zum Ende des 19ten Jahrhundert wurde die Bezeichnung Gepäckwagen für beide Arten eingeführt.[7] Je nach Einsatzart – ob für Personen- oder Güterzüge – wurde dann als Gattungszeichen P oder Pg genutzt.

Gepäckwagen der ehemaligen B.O.B.Bearbeiten

Zusammen mit der B.O.B. (Königlich privilegierte Actiengesellschaft der bayerischen Ostbahnen) übernahm der bayerische Staat auch deren Fuhrpark an Personenwagen und Güterwagen. Darunter befanden sich auch zweiachsige Gepäckwagen.

Zweiachsige Gepäckwagen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)

[Anm 2]
Hersteller Anz. Baujahre Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
[Anm 9]
Aborte L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
zweiachsige Wagen gebaut zwischen 1858 und 1875 der ehemaligen B.O.B.
135 238 P.g. Details siehe Wagenseite Klett
Rathg.
50 1858-
1861
Pwg Bay 58 D / eBr / 2 G 7.390 3.500 unterschiedliche Ausstattung,
Details siehe Wagenseite
137 240 Pg Details siehe Wagenseite Rathg. 14 1865 Pwg Bay 65 D / eBr / V 1 8.240 4.100 unterschiedliche Ausstattung,
Details siehe Wagenseite
136 239 P.g. Details siehe Wagenseite Klett
Rathg.
16 1866 Pwg Bay 66 D / eBr / 2 G 7.940 3.590 unterschiedliche Ausstattung,
Details siehe Wagenseite
138 241 Pg Details siehe Wagenseite 30 1870-
1875
Pwg Bay 70 D / eBr / 2×V 1 8.340 4.100 unterschiedliche Ausstattung,
Details siehe Wagenseite

Zweiachsige GepäckwagenBearbeiten

Zweiachsige Gepäckwagen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)

[Anm 2]
Hersteller Anz. Baujahre Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
[Anm 9]
Aborte L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
zweiachsige Wagen gebaut zwischen 1873 und 1889
127 219 P 17503–17518 16 1861–1866 Pwi Bay 61 D / eBr / 2 × G / V 1 8.414 4.000 Details siehe Wagenseite
128 216 P 16185–16201 17 1873–1875 Pw Bay 73 D / eBr / G / 2 × V 1 8.340 4.100 drei Wagen bis 1913 ausgemustert
139 235 Pg 16501–16773 107 1873–1874 Pwg Bay 73 D / eBr / G / 2 × V 8.464 3.650 einzelne Wagen auch mit Postkupee, Öl-Lampen, Ofenheizung
139a 235a 70 Pwg Bay 73a 4.000
zweiachsige Wagen gebaut zwischen 1890 und 1924
140 237a Pg 16535–16793 21 1890 Pwg Bay 90I D / G offen / V 10.424 4.500 unterschiedliche Ausstattungen
140 237b Pg 16794–16921 128 1893-
1900
Pwg Bay 90II D / G offen / V 10.424 5.000 unterschiedliche Ausstattungen
243 Pg 16962–17046 85 1906/07 Pwg Bay 06 D / G offen / V 8.500 5.000 unterschiedliche Ausstattungen
17047-17066 20 1913
223 Pi 17201–17226 MAN
Rathg.
26 1907
1908
Pwi Bay 07
Pwi Bay 07/30
Pwi Bay 07/32
siehe Details D / G offen / V 1 10.424 5.500 unterschiedliche Ausstattungen,
siehe Details
224 Pi 17227-17306 MAN
Rathg.
80 1910–1913 Pwi Bay 10 siehe Details D / G / V 1 10.424 5.500 Wagen 17297-17306 für die Strecke Salzburg-Berchtesgaden mit Sonderlackierung
6757 Pi 17341-17380 MAN 40 1923 Pwi Bay 23 D / G / V 1 12.810 8.000 zum Ausgleich der Verluste durch Reparationsleistungen

Dreiachsige GepäckwagenBearbeiten

Die insgesamt 45 Wagen der Bauserie von 1892 nach Blatt 220 waren zur Verwendung mit den damals neu zum Einsatz kommenden dreiachsigen Abteilwagen beschafft worden. Sie hatten daher auch durchgehende, seitliche Laufbretter und Haltestangen. Für die ab 1894 beschafften Durchgangswagen mussten dann ebenfalls dreiachsige Gepäckwagen mit gleichem Achsstand beschafft werden. Dazu wurden in insgesamt drei Baulosen mit den Blättern 226, 227 und 228 zusammen 171 Wagen mit einheitlichen Grundrissen und Abmessungen gebaut.

Dreiachsige Gepäckwagen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
dreiachsige Wagen gebaut zwischen 1892 und 1910
131 220 P. Details siehe Wagenblatt 1892 P3i Bay 92 D/ eBr/ G/ V 1 10.324 6.500
2 × 3.750
Details siehe Wagenblatt
133 226 P3ü 16401–16495
17701-17750
Rathgeber
MAN
140 1895–1907 Pw3ü Bay 95
Pw3i Bay 95/21
Pw3i Bay 95/21a
D / eBr / G / 2 × V / Z 1 13.574 9.250
2 × 4.625
Details siehe Wagenblatt
Die Wagen nach Blatt 226 verloren 1921 beim Umbau ihre Faltenbälge und teilweise die internationale Einsatzfähigkeit
227 P3ü 16496–16500
17707-17711
MAN 10 1901–1904 Pw3ü Bay 01
Pw3i Bay 01/21
Pw3i Bay 01/21a
D / eBr / G / V / Z 1 13.574 9.250
2 × 4.625
Details siehe Wagenblatt
Die Wagen nach Blatt 227 verloren 1921 beim Umbau ihre Faltenbälge und teilweise die internationale Einsatzfähigkeit
228 P3ü 17751-17771 Rathgeber
MAN
21 1895–1907 Pw3ü Bay 09
Pw3i Bay 09/21
Pw3i Bay 09/21a
D / eBr / G / V / Z 1 13.574 9.250
2 × 4.625
Details siehe Wagenblatt
Die Wagen nach Blatt 228 verloren 1921 beim Umbau ihre Faltenbälge und teilweise die internationale Einsatzfähigkeit

Vierachsige GepäckwagenBearbeiten

Vierachsige Gepäckwagen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
vierachsige Wagen gebaut zwischen 1906 und 1923
231 PPü 17213–17226
17651–17666
17679-17700
17879-17880
Rathgeber
und
MAN
45 1906–1913 Pw4ü Bay 06
Pw4ü Bay 06a
Pw4ü Bay 06/21
D/G/V/Z 1 17.300 11.000
5.500
drei Wagen als Reparationsleistung, Westinghouse-Bremse, Gasbeleuchtung, Dampfheizung
232 PPü 17667-17678
17864-17873
17851-17863
Rathgeber 35 1909–1919 Pw4ü Bay 09
Pw4ü Bay 09/21
Pw4ü Bay 09/21a
D/G/V/Z 1 17.400 11.000
2.500
für den internationalen Einsatz ausgestattet
5968 PPü Rathgeber 5 1923 Pw4ü Bay 23 90 029-90 033 D/G/V/Z 1 17.400 11.000
2.500
nur für den nationalen Einsatz geeignet
Neukonstruktionen zur Reichsbahnzeit (Karwendelwagen)
503 PPü HaW 8 1929 Pw4ük 29 105 270-105 277 D/G/V/Z 1 19.680 12.360
3.600
nur für den nationalen Einsatz geeignet; mit Küche

Neben- und Lokalbahn RegelspurBearbeiten

Am 21. April 1884 verabschiedete der bayerische Landtag das sogenannte Lokalbahngesetz. Dieses sollte dazu beitragen, den ländlichen Raum verkehrstechnisch zu erschließen. Dazu sollten neben einem leichteren Oberbau und kostengünstigen Hochbauten auch eine vereinfachte Konstruktion und verbilligte Bauweise der Fahrzeuge und Wagen dienen. Das Konzept bewährte sich so gut, so dass bis zum Übergang auf die Reichsbahn ca. 40 % des bayerischen Schienennetzes Lokalbahnen waren.[8]

Die Lokalbahnwagen erhielten als Gattungszeichen ein „L“ und wurden in den Wagenstandsverzeichnissen als Nebenbahnwagen geführt. Wegen der eingesetzten, noch älteren Lokomotiven hatten sie bis zur Jahrhundertwende Saugluftbremsen (System Hardy). Erst ab 1925 wurde flächendeckend die Luftdruckbremse eingeführt.[8]

Lokalbahnwagen der 1. GenerationBearbeiten

Nutzte man zu Beginn noch brauchbares Altmaterial der Hauptbahnen, so wurde ab 1880 eine erste Generation speziell für den Lokalbahnbetrieb konstruierter Wagen dem Betrieb zugeführt. Zwischen 1880 und 1886 waren dies insgesamt 232 Wagen[9] mit einem kurzen, holzverschalten Wagenkasten und einen einheitlichen Radstand von 3.650 Millimetern. Die offenen Übergänge waren nur für das Personal und nur mit Ketten gesichert. Zwischen 1888 und 1890 folgten dann in einer zweiten Welle weitere 45 Wagen[9] bei denen die Wagenkästen außen mit Blechen beschlagen waren.

Lokalbahnwagen der 1. Generation (1880–1886)
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Kurze Lokalbahnwagen mit Lattenbeplankung und offenen Übergangsbühnen
304I 509 BCL Details siehe Wagenseite 1883–1885 CL Bay 83/21 1 / 3 8.224 3.650 Handspindelbremse; teilw. Hardy-Bremse; Öl-Lampen
304II 510
314 538 CL Details siehe Wagenseite 1880–1886 CL Bay 80 4 8.224 3.650 Handspindelbremse; Öl-Lampen; rausnehmbare Kohleöfen im Wechsel mit einer Doppelbank
325 596
597
PPostL Details siehe Wagenseite 1882/84 PwPostL Bay 82 Pack- u. Postraum 8.224 3.650 Handspindelbremse; Kleintierbox unter dem Längsträger; Wagen 18601 wurde 1908 in einen PL umgebaut (Blatt 616)
Kurze Lokalbahnwagen mit Blechbeplankung und offenen Übergangsbühnen
305 511 BCL Details siehe Wagenseite 1885/86 CL Bay 85/21 2 / 1 ½ 8.224 3.650 Handspindelbremse; Hardy-Bremse; Petroleum-Lampen; Dampfheizung
323 589 PBL 18562–18568 7 1880–1882 PBL Bay 80 1 u.
Packraum
8.224 3.650 Handspindelbremse; Hardy-Bremse; Öl-Lampen; Dampfheizung
326 597II P.Post.L Details siehe Wagenseite 1882/84 PwPostL Bay 83 Pack- u. Postraum 8.224 3.650 Handspindelbremse
327 598 P.Post.L Details siehe Wagenseite 1886 PwPostL Bay 85 Pack- u. Postraum 8.224 3.650 Handspindelbremse; Kleintierbox unter dem Längsträger
Lange Lokalbahnwagen mit Lattenbeplankung und offenen Übergangsbühnen
312I 531 BCPwL 18242 1 1881 PwCL Bay 81 1 / Pack / 3 11.224 6.000 Handspindelbremse; Hardy-Bremse; Öl-Lampen
312II 580 CPwL 18243 1 1881 4 / Pack 11.224 6.000 Handspindelbremse; Hardy-Bremse; Kleintierbox; Öl-Lampen; Lenkachsen nach System Klose
18244 1 1882

Lokalbahnwagen der 2. GenerationBearbeiten

Die zweite Generation der Lokalbahnwagen wurde zwischen 1888 und 1890 gebaut.

Lokalbahnwagen der 2. Generation (1888–1890)
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Aussichtswagen der Lokalbahn Reichenhall–Berchtesgaden
295 491 AL 18001–18002 2 1888–1889 CL Bay 88/21 2 8.624 3.900 Aussichtswagen für Reichenhall–Berchtesgaden, offene Übergangsbühnen mit Spindelhandbremsen
weitere Wagen der 2. Generation (1888–1890)
306 513 BCL 18219-18222 4 1888 CL Bay 88b 1 / 2 ½ 8.624 3.800 offene Übergangsbühnen mit Handspindelbremse, Westinghouse-Bremse, Lokalbahnauftritte, Dachlüfter, Öl-Lampen, Dampfheizung
514 18223-18230 8 1889 4.500 offene Übergangsbühnen mit Handspindelbremse, Hardy-Bremse, Lokalbahnauftritte, Dachlüfter, Öl-Lampen, Dampfheizung, Lenkachsen vom Typ A4
515 18231 1 1889
315 CL 18349-18352 4 1888 CL Bay 88c 4 8.624 3.800 offene Übergangsbühnen mit Handspindelbremse, Westinghouse-Bremse, Lokalbahnauftritte, Dachlüfter, Öl-Lampen, Dampfheizung
539 18353-18364 12 1890 4.500 offene Übergangsbühnen mit Handspindelbremse, Hardy-Bremse, Lokalbahnauftritte, Dachlüfter, Öl-Lampen, Dampfheizung, Lenkachsen vom Typ A4
540 18365 1 1890
328 599 P.Post.L 18623, 18624 2 1888 PwPostL Bay 88 Pack- u. Postraum 8.224 3.650 Blechverkleidung, beidseitig offene Übergangsbühnen, Handspindelbremse, Kleintierbox unter dem Längsträger
18625-18635 11 1890

Lokalbahnwagen der 3. GenerationBearbeiten

Die dritte Generation Lokalbahnwagen wurde zwischen 1890 und 1911 gebaut.

Lokalbahnwagen der 3. Generation (1890–1911)
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
492 ABL 18005–18010 Rathgeber 6 1901/02 ABL Bay 01 2/3 1 12.224 6.000 i.d. Jahren 1910/1911 Umbau aus BL Wagen; Vereinslenkachsen
297 494 BL 18011, 18012 2 1890 BiL Bay 90 5 11.724 6.000 Lenkachsen vom Typ A4
298 495 BL 18013 1 1892 BiL Bay 92 4 10.329 5.000 Lenkachsen vom Typ A4
496 BL 18014-18015
18018
3 1898/01 BiL Bay 98 5 11.724 5.000 Vereinslenkachsen
497 BL 18005-18010
23001
Rathgeber 7 1901/02 BL Bay 01 5 1 12.224 6.000 als ABL Bay 01 von 1910–1911, siehe Blatt 492; Vereinslenkachsen
504 BPostL 18 104–18 135
24 004–24 012
Rathgeber 48 1901/03 BPostL Bay 01
CPostL Bay 01/21
2 12.224 6.000 offene Übergänge mit Lokalbahnauftritten, Handspindelbremse auf Plattform, Hardy– oder Westinghouse-Bremse, Öl-Lampen, Dachlüfter
307 512 BCL 18217, 18218 2 1887 BCiL Bay 87 2 / 4 11.760 6.000 offene Übergänge mit Lokalbahnauftritten, Handspindelbremse auf Plattform, Hardy-Bremse, Öl-Lampen, Dachlüfter
308I 516 BCL 20001-20035
[Anm 10]
1 1896 BCiL Bay 96 1 ½ / 4 12.224 6.000 offene Übergänge mit Lokalbahnauftritten, Handspindelbremse auf Plattform, urspr. Hardy-Bremse, bis 1913 Umbau auf Westinghouse-Bremse, Öl-Lampen, Dachlüfter, Lenkachsen vom Typ A4
308II 517 BCL Rathgeber 16 1896 BCiL Bay 96a 1 ½ / 4 1 12.224 6.000
544 CL 18433-20514
[Anm 10]
MAN 57 1897–1901 CiL Bay 97/22 6 12.224 6.000 offene Übergänge mit Lokalbahnauftritten, Handspindelbremse auf Plattform, Hardy-Bremse, Petroleum-Lampen, Dachlüfter
545 CL 18436-20516
[Anm 10]
MAN 37 1897–1901 CL Bay 97a 6 1 12.224 6.000 diverse Bremssysteme, Lokalbahnauftritte
594 PPostL 18023 1 1891 PPostL Bay 91I 2 9.824 5.000 Plattformbremse und Westinghouse-Bremse; Umbau 1908 aus einem BPostL
595 PPostL 18024-18053[Anm 10] 10 1891-1895 PPostL Bay 91II 2 9.824 5.000 Plattformbremse und Westinghouse-Bremse; Umbauten 1908 aus BPostL Wagen
601 PPostL 21002-21045
21133[Anm 10]
Rathgeber 45 1900–1911 PwPostL Bay 00 2 9.824 5.000 diverse Bremssysteme, Lokalbahnauftritte

Lokalbahnwagen für leichte ZügeBearbeiten

Diese Wagentypen wurden für den Einsatz mit den leichten zweiachsigen Motorlokomotiven wie dem „Glaskasten“ entwickelt. Die Wagen wurden zwischen 1905 und 1911 gebaut und waren für den Militärtransport nicht geeignet. Sie verfügten über offene Endplattformen mit Lokalbahnauftritten und offenen Übergängen. Die Wagen waren mit einer Handspindelbremse auf der Plattform, Westinghouse-Bremsen, Petroleumlampen und Dampfheizung ausgerüstet.

Lokalbahnwagen für leichte Züge (1905–1911)
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
499 BL 23004, 23005 Rathgeber 2 1907 BL Bay 07 9626, 9627 2 ¾ 1 9.024 5.000 für den Verkehr zum Staatsbad Bad Brückenau
523 BCL 20048-20071 Rathgeber 24 1905 BCL Bay 05
CL Bay 05
CL Bay 05/20
9693, 9694
9493-9799
[Anm 10]
2 / 1 ¾ 1 8.904 5.000
568 CL 20643-20787
[Anm 10]
Rathgeber 17 1906–1911 CL Bay 06a 9556-9874
[Anm 10]
3 ¾ 1 8.834 5.000
569 CL 20628-20795
[Anm 10]
Rathgeber 74 1905–1911 CL Bay 05a 2 ¼
Schubabteil
1 8.834 5.000
570 CL 20655-20782
[Anm 10]
Rathgeber 75 1906–1911 CL Bay 06b 2 ¼
Dienstabteil
1 8.834 5.000
605 PPostL 21046-21053 Rathgeber 8 1905/06 PwPost Bay 05 9504-9602
[Anm 10]
B / P / KV[Anm 8] 8.374 4.500
606 PPostL 21054-21132 Rathgeber
MAN
79 1906–1909 PwPost Bay 06 9603-9890
[Anm 10]
B / P
[Anm 8]
9.239 5.000 zwei Wagen wurden an das pfälzische Netz geliefert, Blatt Nr. 221

Lokalbahnwagen NeubautenBearbeiten

 
98 727 mit Lokalbahnzug

1909 wurde eine neue Bauart eingeführt, die auch noch in leicht abgewandelter Form von der Reichsbahn bis 1929 für das bayerische Netz beschafft wurde. Erst dann wurde der Bau besonderer Wagentypen für den Betrieb auf Lokalbahnen eingestellt. Über die gesamte Beschaffungszeit blieben dabei die Abteilgrößen der einzelnen Wagengattungen gleich. Sie hatten alle offene Endplattformen, große Seitenfenster und Dixi-Gitter als Abschluss für den Aufgang. Dieser hatte auch keine umklappbaren Lokalbahnauftritte mehr.

Lokalbahnwagen Neubauten (1909–1929)
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
500 BL 23006-23011 Rathg. 6 1913 BL Bay 13
CL Bay 13
2 / 3 ¾ 1 11.334 6.000
521 BCL 20072-20089 MAN
Rathg.
18 1909 / 1911 BCL Bay 09 CL Bay 09/21
CL Bay 09/21/34
5 ½ 1 12.224 6.000 zwei Wagen wurden an das linksrheinische Netz (ehemalige Pfalzbahn) überstellt, dort unter der Blatt-Nr. 205 geführt
6055.2
6055.3
BCL 20094-20105 MAN
Rathg.
12 1913 / 1914 BCL Bay 13a
BCL Bay 14
CL Bay 13a/21
CL Bay 14/21
5 ½ 1 12.024 6.600
548
6057.3
CL 20796-20806
20859-20875
MAN 28 1911–1914 CL Bay 11
CL Bay 14I
5 ½ 1 12.024 / 12.224 6.000 / 6.600 die Wagen 20802-20807 wurden an das linksrheinische Netz (ehemalige Pfalzbahn) überstellt, dort unter der Blatt-Nr. 210 geführt
554
6056.3
CL 20807-20830
20847-20858
MAN
Rathg.
36 1911–1914 CL Bay 11a
CL Bay 14II
5 ½ 1 12.024 / 12.224 6.000 / 6.600 die Wagen hatten alle ein Schubabteil (Gefangenentransport); baugleiche Wagen für das linksrheinische (pfälzische) Netz hatten die Blatt-Nr. 211
603 PPostL 21138-21143 MAN 6 1914 PwPostL Bay 14 D/ P/ G 10.104 5.000

Lokalbahnwagen für die Strecke Garmisch-Partenkirchen – Reutte/TirolBearbeiten

Wie für alle Wagen des elektrischen Betriebs galt auch für diese Wagen ein vom Standard abweichendes Farbschema.

Lokalbahnwagen Garmisch-Partenkirchen – Reutte/Tirol
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
526 BCL 20090-20093 MAN 4 1913 BCL Bay 13 BCL Bay 13 2 / 3 ½ 1 12.800 7.000 Anstrich Beige / Grün
549 CL 20837-20846 MAN 10 1913 CL Bay 13 6 ¼ 1 12.600 7000

Lokalbahnwagen der Bahn Berchtesgaden–Salzburg und –KönigseeBearbeiten

Anhängerwagen der elektrischen Bahnen nach Salzburg und Königsee
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
575 CL 701 – 710 MAN 10 1909 BiL Bay 09 4 1/2 1 11.130 4.800 beidseitig offene Übergangsbühnen; elektrische Beleuchtung und Heizung; Westinghouse-Bremse; ursprünglich mit Mittelpuffer und Trichterkupplung; bei der DRG auf Seitenpuffern und Schraubenkupplung umgerüstet
576 CLo 901 – 906 MAN 6 1910 BiL Bay 10 5 11.130 4.800
581 CPL 1001–1002 2 1907/08 BPiL Bay 07 2 / Post 9.900 5.000

Lokalbahnwagen der Salzburger LokalbahnBearbeiten

Die Wagen wurden extra für die elektrisch betriebene Strecke Salzburg-Bad Reichenhall-Berchtesgaden beschafft und hatten daher auch das vom Standard abweichende Farbschema für die „elektrisierten“ Strecken, beige und grün.

Durchgangswagen Strecke Salzburg-Bad Reichenhall-Berchtesgaden
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
Dreiachsiger Durchgangswagen mit offenen Übergangsplattformen
64a ABi 1011–1020 MAN 10 1914 B3i Bay 14 2 / 3 1 13.944 9.250
4.625
Gasglühlicht und Dampfheizung, 1921 Umzeichnung
Zweiachsiger Durchgangswagen mit offenen Übergangsplattformen
165 Ci 12241-12260 MAN 20 1914 Ci Bay 14
Ci Bay 14/24
6 ½ 1 12.800 7.000 Gasglühlicht und Dampfheizung, zwei Wagen wurden 1924 zu Beiwagen EB 85 für die ET 90 umgebaut, mit der Auslieferung der Nachbestellung von 1924 wurden acht Wagen zur Garmisch-Partenkirchen stationiert
Nachlieferung für die DRG mit baugleichen Wagen zu Blatt 165, beidseitig offene Übergangsbühnen
6179 Ci 11501-11513 MAN 13 1924 Ci Bay 24 6 ½ 1 12.800 7.000 Gasglühlicht und Dampfheizung

Lokalbahnwagen der Bahn Deggendorf–PlattlingBearbeiten

Mit der Verstaatlichung der B.O.B. wurden auch die nachfolgend aufgelisteten Wagen der sich im Bau befindlichen Strecke Plattling-Deggendorf in den Wagenpark den Lokalbahnwagen eingereiht. Im Gegensatz zu den von der K.Bay.Sts.B. eingesetzten Durchgangswagen mit offenen Endplattformen handelte es sich hier um Abteilwagen.

Lokalbahnwagen der Deggendorf-Plattlinger Eisenbahn AG (Abteilwagen)
Bau-
jahr
Her-
steller
Anz. KBE
ab
1876
KBE
ab
1884
KBE
ab
1893
KBE
ab
1894
KBE
ab
1907
KBE
ab
1913
Gattung
ab
1920
Ausge-
mustert
Anz.
Ach-
sen
LüP Rad-
stand
Brem-
sen
Bl. Hz. Art u. Anz. Abteile
(Sitze je Klasse)
Bemer-
kung
Blatt-Nr.
aus WV von
Gattung
37
1879
P.II./III.
76
1888
P.II./III.
119
1891
P.II./III.
303
1897
B.C.

1903
BCL.
508
1913
BCL.
BCL Bay 78
[Anm 11]
A 1. 2. 3. 4.
1878 2 20 489 20 489 20 489 18 141 18 141 18 141 2 9.220 4.660 Brh. Öl D 2
(16)

(27)
20 490 20 490 20 490 18 142 18 142 18 142
Blatt-Nr.
aus WV von
Gattung
37
1879
P.II./III.
75
1888
P.II./III.
114
1891
P.II./III.
311
1897
B.C.

1903
BCL.
530
1913
BCL.
BCPL Bay 78
[Anm 11]
A 1. 2. 3. 4.
1878 1 20 488 20 488 20 488 18 241 18 241 18 241 2 9.220 4.660 Öl D 1
(8)
2
(20)
Blatt-Nr.
aus WV von
Gattung
39
1879
P.III.
77
1888
P.III.
121
1891
P.III.
313
1897
C.

1903
CL.
537
1913
CL.
CL Bay 78
[Anm 11]
A 1. 2. 3. 4.
1878 1 20 491 20 491 20 491 18 251 18 251 18 251 2 9.220 4.670 Öl D 5
(50)
Blatt-Nr.
aus WV von
Gattung
46
1879
J.
74
1888
P.II./III.
104
1891
P.II./III.
331
1897
P.

1903
PL.
614
1913
PL.
PL Bay 78
[Anm 11]
A 1. 2. 3. 4.
1878 1 20 492 20 492 20 492 18 561 18 561 18 561 2 9.220 4.600 Öl Dl als Fakultativwagen mit Bänken à 5 Sitzplätze

Neben- und Lokalbahn Schmalspur (Meterspur)Bearbeiten

Schmalspurige Wagen der Lokalbahn Eichstätt–Kinding
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
641 BCL 3 1885–92 18232–18234 2 8.980 5.000 4
642 BCL 2 1898–1902 18235–18236 2 8.980 5.000 4
645 CL 2 1885–92 18551–18552 2 8.980 5.000 4
(später 1)
mit Schubabteil
646 CL 4 1898–1902 18553–18556 2 8.980 5.000 4 od. 1
(sp. alle 1)
18553–18554 mit Schubabteil
647 CL 8 1908 18557–18560
29801–29804
2 8.980 5.000 4 1
652 PPostL 1 1885 18636 2 6.290 2.700 Pack- u. Postraum
653 PPostL 1 1894 18637 2 8.180 4.400 Pack- u. Postraum
654 PPostL 2 1898 18638–18639 2 8.180 4.400 Pack- u. Postraum
Lokalbahnwagen der Dampfstraßenbahn Neuötting-Altötting
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Abteile
je
klasse
Anz.
Ab-
orte
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
648 CCL 7 1906 29901–29907 C4iL 4 10.080 5.000
1.500
5 Drehgestellwagen mit offenen Plattformen an beiden Enden
655 PL 2 1906 29981-29982 PiL 2 5.900 2.500 Packraum ohne mit Bremseinrichtung

BahndienstwagenBearbeiten

HeizwagenBearbeiten

Heizwagen wurden nach Einführung der durchgehenden Dampfheizung für die Beheizung von Personenzügen in den kalten Jahreszeiten benötigt da die vorhandenen Zugmaschinen oftmals nicht genügend Dampfleistung hatten um sowohl für den Antrieb als auch für Beheizung genügend Dampf zu liefern. Ach wenn sich ab der Jahrhundertwende die Leistungen der Zugmaschinen kontinuierlich erhöhte so war der Bedarf dennoch insbesondere bei langen, internationalen Reisezügen weiterhin gegeben. Insbesondere in Bayern war wegen seiner schneereichen Mittel- und Hochgebirgsregionen der Bedarf an Heizwagen groß. Schon mit dem Wagenstandsverzeichnis von 1875 kann ein Bestand von 90 zweiachsigen Heizwagen nachgewiesen werden. Dieser verringerte sich bis 1913 bis auf 31 Wagen. Kurze Zeit später wurden durch die Eröffnung der „elektrisierten“ Strecken der Mittenwaldbahn neue Heizwagen beschafft da die Elektrischen Lokomotiven keine Heizkessel hatten.

Heizwagen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung
1893
Wagen-Nr.
(K.B.Sts.B.)
[Anm 2]
Her-
steller
Anz. Bau-
jahre
Gattung
ab
1920
Wagen-Nr.
(DRG)
Anz.
Achsen
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
451 P.h. 94 1875 4692–8178 17353–17594 700001–700031 2 8.444 3.650 4 Wagen für Einsatz in Lazarett-Zügen umgebaut
452 P.h. 6 1912 700032–700037 3 11.950 6.500
3.250
452(a) P.h. ? 1915 700038 ff 3 11.950 6.500
3.250
Nachlieferung, Stückzahl nicht bekannt

HilfsgerätewagenBearbeiten

Hilfsgerätewagen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung Hersteller Anz. Baujahre Wagen-Nr.
bis
1894[Anm 2]
Wagen-Nr.
ab
1894[Anm 2]
Wagen-Nr.
ab
1913[Anm 2]
Anz.
Achsen
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
142 454 P.r. 45 1859/82 17906–17994 700101–700157 2 8.459 3.650
455 P.r. 12 1902/05 17943–17957 700107–700158 3 11.600 7.300
3.650
Baugleich bei der Pfalz.B.

Sonstige BahndienstwagenBearbeiten

Mannschaftswagen
Blatt-
Nr.
(1897)
Blatt-
Nr.
(1913)
Gattung Hersteller Anz. Baujahre Wagen-Nr.
bis
1894[Anm 2]
Wagen-Nr.
ab
1894[Anm 2]
Wagen-Nr.
ab
1913[Anm 2]
Anz.
Achsen
L. ü. P
[mm]
Achsstand
(Drehgestell)
[mm]
Bemerkungen
457 1 1870/72 700180 2 7.560 3.500 Umbau aus Ostbahnwagen Gattung C
Turmwagen
458 4 1862/87 82400 700190–700193 2 divers divers keine einheitlichen Wagen, sondern Umbauten aus diversen Wagentypen
Kranwagen
460 Noell 13 1901/04 700201–700213 2 7.400 3.200 5t Hubkaft

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c d Königliche Waggonbau Anstalt Nürnberg, Hersteller der ersten Wagen für die Staatsbahn
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq Nummer nach dem ab 1893 gültigen Schema.
  3. a b c d e Der Wagen wird im Verzeichnis von 1913 nicht mehr aufgeführt.
  4. fiktive Bezeichnung gemäß der Normalien, da der Wagen nicht mehr zur DRG kam
  5. 1907 Umbau aus alten Reisezugwagen; Baujahr inj Klammern
  6. Wagennummern Umbau 1930
  7. a b Zeichnungsnummer bei der DRG
  8. a b c d e B = Briefabteil / P = Packetabteil
  9. a b Legende: D = Dienstabteil / Br = Bremsersitz / eBr = erhöhter Bremsersitz / G = Gepäckabteil / Z = Zollabteil / V = Kleinviehabteil
  10. a b c d e f g h i j k l nicht alle Nummern, Details siehe Wagenblatt
  11. a b c d fiktive Bezeichnung gemäß den Gattungskonventionen, da es fraglich ist das ein Wagen zur Deutschen Reichsbahn kam

LiteraturBearbeiten

  • Albert Mühl: Die Salonwagen der Kgl. Bayerischen Staatseisenbahnen, Teil I. In: Lok Magazin. Nr. 162, 1990, S. 178–192.
  • Albert Mühl: Die Salonwagen der Kgl. Bayerischen Staatseisenbahnen, Teil II. In: Lok Magazin. Nr. 163, 1990, S. 226–280.
  • Albert Mühl: Die bayerischen und württembergischen Bahnpostwagen. In: Lok Magazin. Nr. 102, 1980, S. 222–243.
  • Wagenpark-Verzeichnis. Königlich Bayerische Staatseisenbahnen, 1. Juli 1879.
  • Wagenpark-Verzeichnis. Königlich Bayerische Staatseisenbahnen, 1. April 1888.
  • Wagenpark-Verzeichnis. Königlich Bayerische Staatseisenbahnen für das Rechtsrheinische Netz, 31. März 1897.
  • Wagenpark-Verzeichnis. Königlich Bayerische Staatseisenbahnen, 1. Juli 1903.
  • Wagenpark-Verzeichnis. Königlich Bayerische Staatseisenbahnen für das Rechtsrheinische Netz, 31. März 1913.
  • Gert von Rosen – von Hoewel: Salon- und Terrassenwagen der bayerischen Ostbahnen (B.O.B.). In: Länderbahnforum. 10/2004, aktualisiert 11/2009.
  • Gert von Rosen – von Hoewel: Post- und Gepäckwagen der bayerischen Ostbahnen (B.O.B.). In: Länderbahnforum. Nr. 6, 2005.
  • Emil Konrad: Reisezugwagen der deutschen Länderbahnen. Band 2 Bayern, Württemberg, Baden. Franckh’sche Verlagshandlung, Stuttgart 1984, ISBN 978-3-440-05327-0.
  • Lutz Uebel, Wolfgang-D. Richter: 150 Jahre Schienenfahrzeuge aus Nürnberg. EK Verlag, Freiburg 1994, ISBN 978-3-88255-562-2.
  • Alto Wagner: Bayerische Reisezugwagen. 1. Auflage. KIRUBA Verlag, Mittelstetten 2015, ISBN 978-3-945631-00-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Albert Mühl: Die Salonwagen der Kgl. Bayerischen Staatsbahnen. Lok-Magazin, Heft 162, 1990, S. 178 ff.
  2. a b c Lutz Uebel, Wolfgang Richter / 150 Jahre Schienenfahrzeuge aus Nürnberg / EK Verlag, Freiburg
  3. a b 150 Jahre Schienenfahrzeuge aus Nürnberg, Seite 76
  4. a b c Internetseite Jens Nestvogel, Salonwagen der Länderbahnen, https://www.drg-salonwagen.eu/
  5. a b Albert Mühl, die Salonwagen der Kgl. Bayerischen Staatsbahnen, Lok-Magazin, Heft 163, 1990, Seite 266 ff.
  6. ab dem 30. April 1849 durch das Ministerium für Handel und öffentliche Arbeiten als Aufsichtsbehörde initiiert
  7. Konrad, Reisezugwagen der deutschen Länderbahnen, Band 2, Bayern, Seite 18
  8. a b Emil Konrad: Die Reisezugwagen der deutschen Länderbahnen. Band 2: Bayern.
  9. a b siehe Konrad, Reisenzugwagen deutscher Länderbahnen, Band II, Seite 22