Hauptmenü öffnen

Liste Kölner Bahnhöfe

Bahnhof in Deutschland
Lage der Kölner Bahnhöfe

In Köln, dem früher sogenannten Verkehrskreuz des Westens, befanden und befinden sich viele Personen- und Güterbahnhöfe sowie Haltepunkte der Eisenbahn. Die Personenbahnhöfe und Haltepunkte werden unterteilt in:

Aktuell bediente Bahnhöfe im PersonenverkehrBearbeiten

FernbahnhöfeBearbeiten

Bahnhof Strecken (KBS) Anmerkungen
Köln Hauptbahnhof
 
Veranstaltungszentrum: Alter Wartesaal

ursprünglicher Name: Central-Bahnhof

Köln Messe/Deutz
 
Inbetriebnahme: 11. November 1913,

Name bis 11. Dezember 2004: „Köln-Deutz“

Köln/Bonn Flughafen
 
Inbetriebnahme: 12. Juni 2004

RegionalbahnhöfeBearbeiten

Bahnhof/Stadtteil Bild KBS Inbetriebnahme
Köln-Ehrenfeld   1860 (RhE)
Köln-Mülheim  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
  • 415
  • 453
  • 455
19. November 1874 (RhE)

31. Mai 1886 (Einstellung Personenhalt alter RhE Bahnhof)
[1]
Eröffnung Neubau: 20. Mai 1909

Köln Süd   25. Mai 1894
Köln West   25. Mai 1894
Porz (Rhein)   19. November 1874
(bis 1897 Urbach Rh. Bf)

S-Bahn-HalteBearbeiten

Bahnhof (Stadtteil) Bild KBS Inbetriebnahme
Köln Airport-Businesspark
(Köln-Gremberghoven)
 
  • 450.12 (S 12)
  • 454
12. Juni 2004
Köln-Blumenberg  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
15. Dezember 1998
Köln-Buchforst  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
27. Mai 1990
Köln-Chorweiler  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
1. Juni 1975
Köln-Chorweiler Nord  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
22. Mai 1977
Köln-Dellbrück  
  • 450.11 (S 11)
1. Dezember 1868
Köln Frankfurter Straße
(Köln-Gremberghoven)
 
  • 450.13 (S 13)
  • 450.13 (S 19)
  • 454.2
  • 459
12. Juni 2004
Köln Geldernstr/Parkgürtel  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
1. Juni 1975
Köln Hansaring  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
  • 450.12 (S 12)
  • 450.13 (S 13)
  • 450.13 (S 19)
  • 453
  • 454
  • 459
27. Mai 1990
Köln-Holweide  
  • 450.11 (S 11)
1950
Köln-Longerich  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
15. November 1855
Eröffnung Neubau: 1934
Köln-Lövenich  
  • 450.12 (S 12)
  • 450.13 (S 13)
  • 450.13 (S 19)
1872 (alter Bahnhof),
Eröffnung Neubau: 15. Dezember 2002
Köln-Müngersdorf Technologiepark  
  • 450.12 (S 12)
  • 450.13 (S 13)
  • 450.13 (S 19)
  • 454
15. Dezember 2002
Köln-Nippes  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
25. Mai 1894 (alter Bahnhof),
Eröffnung Neubau: 2. Juni 1991
Köln-Stammheim  
  • 450.6 (S 6)
2. Juni 1991
Köln Steinstraße  
  • 450.12 (S 12)
  • 454
14. Dezember 2003
Köln Trimbornstraße  
  • 450.12 (S 12)
  • 450.13 (S 13)
  • 454
  • 459
2. Juni 1991[2]
Köln Volkhovener Weg  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
1. Juni 1975
Köln-Weiden West  
  • 450.12 (S 12)
  • 450.13 (S 13)
  • 450.13 (S 19)
28. Mai 2006
Köln-Worringen  
  • 450.6 (S 6)
  • 450.11 (S 11)
1864
Porz-Wahn  
  • 450.12 (S 12)
  • 450.13 (S 13)
  • 450.13 (S 19)
1. Januar 1859

Bahnhöfe nicht-bundeseigener EisenbahnenBearbeiten

Die folgenden Bahnhöfe befinden sich im Streckennetz der Häfen und Güterverkehr Köln, auf dem Stadtbahnen der Kölner Verkehrs-Betriebe und SWB Bus und Bahn nach Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) verkehren:

Abstellbahnhöfe für PersonenzügeBearbeiten

 
Köln Betriebsbahnhof (Blick von Süden)
  • Köln-Deutzerfeld
  • Köln Betriebsbahnhof (Köln Bbf, westlich des Hauptbahnhofes)
  • ehemaliger Rangierbahnhof Köln-Nippes, umgebaut für ICE-Züge und S-Bahn

Derzeitige Bahnhöfe im Güterverkehr bundeseigener und nicht-bundeseigener BahnenBearbeiten

 
Rangierbahnhof Köln-Kalk Nord
  • Gremberg (Haupt-Rangierbahnhof)
  • Köln-Bickendorf (betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK], Inbetriebnahme: 6. Juni 1921)
  • Köln-Bonntor
  • Köln-Deutzer Hafen (betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK])
  • Köln Eifeltor (Containerbahnhof, Übergabebahnhof zur HGK und stillgelegter Rangierbahnhof)
  • Köln-Godorf Hafen (betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK])
  • Köln-Kalk Nord (Rangierbahnhof)
  • Köln-Mülheim Gbf
  • Köln-Niehl (betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK], Inbetriebnahme: 20. Juni 1925)
  • Köln-Niehl Hafen (betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK], Inbetriebnahme: 20. Juni 1925)
  • Köln-Poll (betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK])
  • Köln-Vingst (gelegen bei Köln-Poll, betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK])[3]

Stillgelegte BahnhöfeBearbeiten

Die folgenden Bahnhöfe und Haltestellen sind stillgelegt und zum größtenteils nicht mehr vorhanden. Viele stammen aus den Anfangsjahren der Eisenbahn in Köln.

Stilllegung vor 1945Bearbeiten

Cöln-Mindener Bahnhof
heute: Bahnhof Köln Messe/Deutz (hoch)
(Inbetriebnahme: 20. Dezember 1845; Außerbetriebnahme: 1. Juni 1886[4])
(ehemaliger „Hauptbahnhof“ der Cöln-Mindener-Eisenbahn-Gesellschaft CME)
Deutz Bergisch-Märkischer Bahnhof
heute: Bahnhof Köln Messe/Deutz (tief)
(Inbetriebnahme: 1. Februar 1872;[5] Außerbetriebnahme: 1. Juni 1886[6])
(erst Kopf- und Rangierbahnhof Deutzer Feld – aber nicht im/am heutigen Deutzerfeld gelegen, später Durchgangsbahnhof Deutz-Nord der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft BME)
Kalk (Rheinischer Bahnhof) (auch Kalk Rh. Pbf.)
(Inbetriebnahme: 19. November 1874; Außerbetriebnahme: 31. Mai 1886)
(Bahnhof der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft an der Strecke Troisdorf–Speldorf)
Kalk Süd (Alter Bahnhof an der Rolshover Straße)
(Inbetriebnahme: 1. Juni 1886; Außerbetriebnahme: 19. Mai 1909)
(Bahnhof der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft)
Köln Am Thürmchen
(Inbetriebnahme: 2. August 1839; Außerbetriebnahme: 25. Mai 1894)
(ehemaliger Endbahnhof der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft an der ersten Strecke Köln-Müngersdorf)
Köln Crefelder Bahnhof (später Bk Fächerbahnhof)
(Inbetriebnahme: 26. Januar 1856; Außerbetriebnahme: 1857)
(ehemaliger Endbahnhof der Köln-Krefelder Eisenbahn später übernommen durch Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft und Anschluss an Rheinstation / Bahnhof Trankgassenthor)
Köln-Müngersdorf
(Inbetriebnahme: 2. August 1839; Außerbetriebnahme: 1. Juni 1840)
(Bahnhof an der ersten Strecke Köln-Müngersdorf)
Köln Sankt Pantaleon
(Inbetriebnahme: 15. Februar 1844; Außerbetriebnahme: 25. Mai 1894)
(ehemaliger „Hauptbahnhof“ der Bonn-Cölner Eisenbahn-Gesellschaft, später Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft)
Köln-Deutz Bahnhof Schiffbrücke (manchmal auch Schiffsbrücke)
(Inbetriebnahme: 20. September 1882; Außerbetriebnahme: 10. November 1913)
(Bahnhof der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft)
Köln Trankgassenthor (manchmal auch Rheinstation)
(Inbetriebnahme: 26. Januar 1856; Außerbetriebnahme: 25. Mai 1894)
(Endbahnhof der Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft – Nachfolger des ersten Bahnhofs der RhEGes. (Eröffnung 15. November 1855, geschlossen für den Personenverkehr am 5. Dezember 1859))
Mülheim (Rhein) BME
(Alter Bahnhof an der Genovevastraße)
(Inbetriebnahme: 15. Dezember 1868; Außerbetriebnahme: 20. Mai 1909)
(Bahnhof der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft, bis 1872 Endbahnhof der Bergisch-Märkischen Eisenbahn, dann Durchgangsbahnhof)
Mülheim (Rhein) CME
(Alter Bahnhof am Wiener Platz)
(Inbetriebnahme: 20. Dezember 1845; Außerbetriebnahme: 20. Mai 1909)
(Bahnhof der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft)

Stilllegung nach 1945Bearbeiten

Köln-Bocklemünd
(Inbetriebnahme: 1. April 1899; Außerbetriebnahme: 1974)
(481)
Köln-Kalk
(Inbetriebnahme: 20. Mai 1909; Außerbetriebnahme der Personenzugangsstelle: 1. Juni 1991)
(450.12; 450.13; 454; 459; 460; 465)
Der Bahnhof Köln-Kalk ist heute reiner Betriebsbahnhof.
Porz-Gremberghoven
(Inbetriebnahme: 1925; Außerbetriebnahme: 2004; lag an der Rather Str., Ecke Bahnhofplatz)
(454)
Porz-Heumar
(Inbetriebnahme: 1. August 1910; Außerbetriebnahme: 1. Juni 1991)
(459)
Porz-Königsforst
(Inbetriebnahme: 1924; Außerbetriebnahme: 4. Juni 1984)
(459)

Stillgelegte Bahnhöfe nicht-bundeseigener EisenbahnenBearbeiten

Köln Barbarossaplatz
(Inbetriebnahme: 20. Januar 1898; Außerbetriebnahme: 25. Oktober 1985)
betrieben durch die Köln-Bonner Eisenbahn, heute: Häfen und Güterverkehr Köln
(473.2)
Köln-Flittard
(Inbetriebnahme: 4. Juli 1898; Außerbetriebnahme: 31. August 1971)
(Bahnhof der Kleinbahn Mülheim a. Rh. – Leverkusen)
Köln Hohenzollernbrücke, zeitweise auch Köln Trankgasse (im Volksmund auch Köln Rheinuferbahnhof genannt)
(Inbetriebnahme: Januar 1906; Außerbetriebnahme: 11. August 1978)
betrieben durch die Köln-Bonner Eisenbahn, heute: Häfen und Güterverkehr Köln
(473.1)
Köln-Mülheim Kleinbahnhof
(Inbetriebnahme: 4. Juli 1898; Außerbetriebnahme: November 1959)
(Bahnhof der Kleinbahn Mülheim a. Rh. – Leverkusen)
Köln Mülheimer Brücke (linksrheinisch)
(Inbetriebnahme: 15. Oktober 1929; Außerbetriebnahme: 8. Oktober 1933[7])
betrieben durch die Köln-Bonner Eisenbahn, Rheinuferbahn
Köln-Stammheim
(Inbetriebnahme: 4. Juli 1898; Außerbetriebnahme: 31. August 1971)
(Bahnhof der Kleinbahn Mülheim a. Rh. – Leverkusen)

Stillgelegte Bahnhöfe des GüterverkehrsBearbeiten

  • Köln-Braunsfeld
    ehemals betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK]
  • Köln-Butzweiler
    ehemals betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK]
  • Köln-Deutz Cöln-Mindener Bahnhof
    wurde nach Stilllegung als Personenbahnhof 1886 noch bis 1913 weitergenutzt als Güterbahnhof
  • Köln-Deutz Nord
  • Köln-Deutz Ost
  • Köln-Dünnwald
  • Köln-Ehrenfeld
  • Köln Eifeltor Übergabebahnhof
    ehemals betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK]
  • Köln Gereon (Güterbahnhof)
    ehemals Cöln Central-Güter-Bahnhof, Inbetriebnahme: 1859, Außerbetriebnahme: 27. Mai 1990, auf dem Gelände entstand der Mediapark
  • Köln Markthalle
    auch Marktgasse, Neumarkt, Inbetriebnahme 27. Juli 1898,[8] Außerbetriebnahme: 1942
    ehemals betrieben durch Köln-Bonner Eisenbahn, zunächst nur nächtlicher Verkehr über Vorgebirgsbahn, später über Rheinuferbahn/Rheinauhafen[9]
  • Köln Melaten
    ehemals betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK]
  • Köln-Mülheim Hafen
    ehemals betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK]
  • Köln-Mülheim Nord
    ehemals betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK]
  • Köln-Nippes Gbf
    als Rangierbahnhof stillgelegt, in Personenzugs-Abstellbahnhof für ICE-Züge und S-Bahn umgebaut
  • Köln Rheinstation
    ehemaliger Güterbahnhof der Rheinischen Eisenbahn Gesellschaft mit Anbindung an Hafen, nach Inbetriebnahme des Bahnhofs Gereon noch Ortsgüterbahnhof, Inbetriebnahme: 1857, Außerbetriebnahme: Oktober 1894
  • Köln Süd
  • Köln-Sülz
    ehemals betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK]
  • Marsdorf-Horbell
    ehemals betrieben durch Häfen und Güterverkehr Köln [HGK]
  • Porz-Wahn Gbf

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kaiß Kurt, Zwischenhalt - Der Bahnhof Opladen im Wandel der Zeit. Leverkusen, 2016; Seite 62
  2. Eröffnungsdatum im NRW Bahnarchiv von Andre Joost
  3. Netzplan der HGK. Abgerufen am 3. Januar 2011.
  4. Centralblatt der Bauverwaltung, Ministerium der öffentlichen Arbeiten, Nr. 38, 17. September 1887, S. 357
  5. Centralblatt der Bauverwaltung, Ministerium der öffentlichen Arbeiten, Nr. 38, 17. September 1887, S. 356
  6. Centralblatt der Bauverwaltung, Ministerium der öffentlichen Arbeiten, Nr. 38, 17. September 1887, S. 357
  7. Wolfgang Herdam, Die Köln-Bonner Eisenbahnen, Eisenbahn-Kurier, Freiburg, 1981, S. 43
  8. Wolfgang Herdam, Die Köln-Bonner Eisenbahnen, Eisenbahn-Kurier, Freiburg, 1981, S. 29
  9. Wolfgang Herdam, Die Köln-Bonner Eisenbahnen, Eisenbahn-Kurier, Freiburg, 1981, S. 43