Hauptmenü öffnen

Liste öffentlicher Kneipp-Anlagen in Deutschland

Wikimedia-Liste

In der Liste öffentlicher Kneipp-Anlagen in Deutschland sind Kneipp-Anlagen aller Bundesländer aufgeführt. Kneipp-Anlagen können laut Kneipp-Bund in Form von Wassertretanlagen oder Armbecken vorliegen und unterliegen grundsätzlich nicht der Trinkwasserverordnung.[1] Kneipp-Anlagen werden häufig künstlich angelegt. Daneben gibt es in den natürlichen Verlauf von Fließgewässern eingebettete Wassertretstellen. Kneippen ist eine Behandlungsmethode der Hydrotherapie, die auf der Grundlage von Sebastian Kneipp angewendet wird. Hierbei wird in kaltem Wasser auf der Stelle geschritten. In Armbecken werden die Arme bis zur Mitte der Oberarme ins kalte Wasser getaucht.[2] Die Teillisten öffentlicher Kneipp-Anlagen der einzelnen Bundesländer erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Inhaltsverzeichnis

Listen öffentlicher Kneipp-Anlagen nach BundesländernBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Sebastian Kneipp: Pfarrer Kneipps Wasserkur: Körperliche und seelische Regeneration mit der „Kneippkur“. Oesch Verlag, überarbeitete Neuauflage 2005.
  • Klaus Bienstock: Kneipp-Einrichtungen: richtig geplant – richtig gebaut. Kneipp-Verlag 1997.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kneipp-Anlagen in Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kneipp-Bund e. V.: Bauhinweise Kneipp-Anlage. Online unter www.kneippbund.de. Abgerufen am 22. November 2018.
  2. Robert M. Bachmann: Kneipp - mehr als Güsse und Wassertreten. Veröffentlicht in: Naturheilmagazin. Online unter www.naturheilmagazin.de. Abgerufen am 5. August 2018.