Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Lions Gate Entertainment Corp.

Logo
Rechtsform Corporation
ISIN CA5359194019
Gründung 1995
Sitz Santa Monica, Vereinigte Staaten
Leitung Jon Feltheimer (Co-Chairman und CEO)
Mitarbeiterzahl 795[1]
Umsatz 2,347 Mrd. USD[1]
Branche Filmgesellschaft
Website www.lionsgatefilms.com
Stand: 31. März 2017

Lions Gate Entertainment Corporation, Geschäfte tätigend als Lionsgate, ist ein in Kanada gegründetes Medienunternehmen. Lions Gate Entertainment ist an den Börsen von New York und Toronto unter dem Symbol LGF notiert. Seit 2004 ist Lions Gate Entertainment die kommerziell erfolgreichste Film- und Fernsehvertriebsgesellschaft außerhalb der USA. Der Name des Unternehmens stammt von der Lions Gate Bridge in Vancouver, Kanada.

2003 übernahm LGF den Konkurrenten Artisan Entertainment, bekannt durch den Film Blair Witch Project (1999). Im Jahr 2012 übernahm man Summit Entertainment.

Inhaltsverzeichnis

GeschäftsbereicheBearbeiten

FilmvertriebBearbeiten

 
Logo von Lions Gate Films

Lions Gate verfügt über ein Sortiment von Filmrechten, u. a. Fahrenheit 9/11, American Psycho, Ginger Snaps – Das Biest in Dir, Monster’s Ball, der Saw-Reihe und der Die-Tribute-von-Panem-Reihe

MusikvertriebBearbeiten

FernsehproduktionBearbeiten

ProduktionskapazitätenBearbeiten

Lions Gate verfügt über eigene Studios, die auch an andere Firmen vermietet werden, beispielsweise zum Dreh von Warner Bros.Catwoman.

MedienvertriebBearbeiten

Lions Gate Entertainment verfügt über die Rechte für den Video- und DVD-Vertrieb von über 8000 Filmen, wie z. B. Dirty Dancing, Die totale Erinnerung – Total Recall, Barney & Friends, Thomas and Friends, Fraggle Rock und der Rambo-Serie.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Lionsgate 2016 Form 10-K Report, abgerufen am 15. Juni 2017